(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Geräteabbilderstellung

08.03.2012

Device Manager 2011 erweitert Configuration Manager um zusätzliche Funktionen, sodass Sie neue oder aktualisierte Betriebssystemabbilder auf Thin Client-, POS- und Kiosk-Geräten sowie auf Geräten zur digitalen Beschilderung bereitstellen können (ein Prozess, der als Geräteabbilderstellung bezeichnet wird). Mit der Configuration Manager-Konsole können Sie die Geräteabbilderstellung auf einem Gerät oder einer Sammlung von Geräten ausführen. Dazu müssen Sie folgende Komponenten in die Configuration Manager-Installation integrieren:

  • Geräteabbilderstellungslösung: Eine vom Gerätehersteller erstellte Softwarelösung, die Anforderungen zur Bereitstellung von Betriebssystemabbildern auf Geräten verarbeitet. Sie können mehrere Lösungen zur Geräteabbilderstellung verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Embedded Device Manager 2011 SDK (Embedded Device Manager 2011-SDK) auf MSDN und in der Dokumentation des Geräteherstellers.
  • Geräteabbilderstellungskomponente: Vom Gerätehersteller erstellte Software, durch die eine COM- oder DCOM-Schnittstelle in den Dienst für die Device Manager 2011-Geräteabbilderstellung integriert wird und die für die Kommunikation zwischen dem Dienst für die Geräteabbilderstellung und der Geräteabbilderstellungslösung zuständig ist. Weitere Informationen finden Sie unter Embedded Device Manager 2011 SDK (Embedded Device Manager 2011-SDK) auf MSDN und in der zusammen mit der Geräteabbilderstellungskomponente bereitgestellten Dokumentation.
  • Dienst für die Geräteabbilderstellung : Als eine von drei während der Device Manager 2011-Serverinstallation installierten Komponenten ist dieser Dienst für die Kommunikation zwischen Geräteabbilderstellungskomponente und Device Manager 2011 zuständig. In den Themen dieses Abschnitts wird auf die Handhabung des Diensts für die Geräteabbilderstellung mithilfe der Configuration Manager-Konsole eingegangen.

Nach Integration dieser Komponenten können Sie mithilfe der Device Manager 2011-Erweiterungen für die Benutzeroberfläche der Configuration Manager-Konsole eine Geräteabbildbereitstellung erstellen. Mit einer Ausnahme entspricht das Erstellen einer Bereitstellung dem Erstellen einer neuen Ankündigung. Alle für Statusseiten und Berichte gesammelten Daten werden mithilfe von Statusmeldungen verarbeitet. Standardmäßig werden diese Statusmeldungen nach 180 Tagen gelöscht. Sie können den Zeitraum ändern.

Beim Erstellen der Bereitstellung müssen Sie ein Ablaufdatum für die Bereitstellung auswählen. Dieses Ablaufdatum muss vor dem für das Löschen der Statusmeldungen festgelegten Datum liegen. Berichte, die auf den Statusmeldungen basieren, verlieren 30 Tage nach dem Ablaufdatum der Bereitstellung ihre Genauigkeit. Sie können den Status der Bereitstellung über jeden Standortserver anzeigen, der sich oberhalb des primären Standortservers befindet, den Sie zum Erstellen der Bereitstellung verwendet haben. Bearbeiten können Sie die Bereitstellung aber nur über den primären Standortserver, den Sie zum Erstellen verwendet haben. Auf diesem primärem Standortserver muss Device Manager 2011 ausgeführt werden.

Zu dem von Ihnen bei der Erstellung der Bereitstellung angegebenen Zeitpunkt wird von der Bereitstellung eine Anforderung zur Geräteabbilderstellung gestartet. Von der Anforderung zur Geräteabbilderstellung wird automatisch die Geräteabbilderstellung auf allen Geräten ausgeführt, die den Kriterien für den Erhalt des Abbilds entsprechen (diese sind über die Geräteabbilderstellungslösung oder Geräteabbilderstellungskomponente festgelegt). Der Prozess der Geräteabbilderstellung wird selbstständig abgeschlossen. Sie können die Anforderung zur Geräteabbilderstellung aber auch anhalten oder beenden. Wenn Geräte, die den Kriterien für den Erhalt des Abbilds entsprechen, dem Netzwerk hinzugefügt werden, nachdem die Anforderung zur Geräteabbilderstellung gestartet wurde, braucht die Geräteabbilderstellung auf den neuen Geräten länger als erwartet.

Gg749251.note(de-de,TechNet.10).gifHinweis:
Wenn während der Geräteabbilderstellung die Netzwerkverbindung unterbrochen wird, wird auf den betroffenen Geräten die Geräteabbilderstellung abgeschlossen und die Bereitstellung angehalten. Nach Wiederherstellung der Netzwerkverbindung wird die Bereitstellung automatisch fortgesetzt.

Vergewissern Sie sich, bevor Sie eine Aufgabe zur Geräteabbilderstellung starten, dass Sie über die zum Ausführen der Aufgabe erforderlichen Berechtigungen verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten der Sicherheit mithilfe von Device Manager 2011.

Erstellen einer Bereitstellung

Informationen zum Erstellen einer Bereitstellung

Aktualisieren der Eigenschaften einer Bereitstellung

Informationen zum Aktualisieren der Eigenschaften einer Bereitstellung, bevor diese gestartet wird oder abläuft

Überwachen von Bereitstellungen

Informationen zur Überwachung von Bereitstellungen mithilfe der Homepage für die Geräteabbilderstellung oder von Berichten zur Geräteabbilderstellung

Löschen einer Bereitstellung

Informationen zum Löschen einer Bereitstellung, bevor diese gestartet wird oder abläuft

Anhalten einer Bereitstellung

Informationen zum Anhalten einer Anforderung zur Geräteabbilderstellung, nachdem diese gestartet wurde und bevor die Bereitstellung abgelaufen ist

Fortsetzen einer Bereitstellung

Informationen zum Fortsetzen einer Bereitstellung

Beenden einer Bereitstellung

Informationen zum Beenden einer Anforderung zur Geräteabbilderstellung, nachdem diese gestartet wurde und bevor die Bereitstellung abgelaufen ist

Geräteabbilderstellung in Hierarchien mit mehreren Standortservern

Informationen zur Geräteabbilderstellung in Hierarchien mit mehreren Standortservern

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft