(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

SharePoint Diagnostic Studio 2010 (SPDiag 3.0) (SharePoint Server 2010)

SharePoint 2010

Veröffentlicht: 28. April 2011

Microsoft SharePoint Diagnostic Studio 2010 (SPDiag Version 3.0) wurde konzipiert, um die Problembehandlung von Microsoft SharePoint 2010-Produkte zu vereinfachen und zu standardisieren und um die Darstellung gesammelter Daten zu vereinheitlichen. Administratoren von SharePoint 2010-Produkte können mit SPDiag 3.0 relevante Informationen von einer Farm sammeln, die Ergebnisse sinnvoll darstellen, Leistungsprobleme identifizieren sowie die gesammelten Daten und Berichte zur Analyse durch Microsoft-Supportmitarbeiter freigeben oder exportieren.

Die SharePoint 2010-Produkte-Plattform ist sehr komplex und vielseitig einsetzbar. Die Bereitstellung, Verwaltung und Problembehandlung von SharePoint 2010-Produkte erfordert umfangreiche Kenntnisse in verschiedenen technischen Bereichen, z. B. Sicherheit, Netzwerke sowie Webtechnologien wie ASPX und Microsoft SQL Server.

Üblicherweise werden bei der Problembehandlung von SharePoint 2010-Produkte breit gefächerte Daten von Servern in der betroffenen Farm manuell erfasst und manuell analysiert, um die Problemursache zu ermitteln. Dieser Vorgang kann komplex und zeitaufwendig sein, und die Datenerfassung kann eine erhebliche Belastung für die Server darstellen.

SPDiag vereinfacht die Problembehandlung wesentlich, indem eine einzige Schnittstelle für die Datenerfassung und -darstellung in einer Reihe von vorkonfigurierten Berichten bereitgestellt wird, wobei verschiedenste Datenpunkte berücksichtigt werden, die häufig für die Diagnose von SharePoint-Leistungs- und -Kapazitätsproblemen verwendet werden. Zwar werden die häufigsten Problembehandlungsszenarien mit SPDiag abgedeckt, aber bei einigen SharePoint-Problemen müssen möglicherweise zusätzliche Daten analysiert werden, die nicht von SPDiag erfasst werden.

Inhalt dieses Artikels

Neues in SPDiag 3.0

SharePoint Diagnostic Studio 2010 (SPDiag Version 3.0) enthält verschiedene wichtige Updates und neue Features zur Steigerung der Leistungsfähigkeit als Problembehandlungstool. SPDiag 3.0 ist eine neue Version und enthält möglicherweise nicht alle Funktionen, die in früheren Versionen von SPDiag zu finden waren.

Die folgende Liste führt neue Features und Änderungen in SPDiag 3.0 auf:

  • Vorkonfigurierte Berichte   SPDiag enthält eine Auswahl an vorkonfigurierten Berichten, in denen Daten aus den nützlichen SharePoint-Farm-Ansichten in allgemeinen SharePoint-Problembehandlungsszenarien aggregiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von vorkonfigurierten Berichten weiter hinten in diesem Artikel.

  • Momentaufnahmen   Sie können Momentaufnahmen der Farm machen, bei denen Berichtsbilder, Informationen über die Farmtopologie, ULS-Protokolle (Unified Logging Service, vereinheitlichter Protokollierungsdienst) und Daten der Verwendungsdatenbank aggregiert werden. Dies vereinfacht die Konsolidierung von wichtigen Problembehandlungsinformationen für eine SharePoint-Farm, die Freigabe dieser Daten für andere Benutzer und die Beibehaltung von Daten zu Vergleichszwecken und für Trendanalysen.

  • Verbesserte Integration in SharePoint Server   Erweiterte Datenerfassung von einer größeren Anzahl von Quellen.

Installieren und Konfigurieren von SPDiag 3.0

SPDiag ist im Microsoft SharePoint 2010 Administration Toolkit v2 enthalten. Informationen zum Herunterladen des Toolkits finden Sie unter SharePoint 2010 Administration Toolkit (SharePoint Server 2010).

Sie können SPDiag auf einem Server in der Farm installieren, aber auch auf einem Remotecomputer, der nicht zur Farm gehört. Sie müssen unter einem Benutzerkonto mit Administratorberechtigungen für die Farm angemeldet sein, damit Sie ein neues Projekt erstellen oder auf ein vorhandenes Projekt zugreifen können.

Für bestimmte SPDiag 3.0-Diagnoseaufträge muss dem Farmkonto die Rolle sysadmin bzw. sqladmin für die SQL Server-Instanz zugewiesen sein, auf der sich die SharePoint 2010-Produkte-Datenbanken befinden.

Wählen Sie zum Installieren von SPDiag 3.0 im Installationsmenü für SharePoint 2010 Administration Toolkit v2 die Option SharePoint Diagnostic Studio aus. Konfigurieren Sie dann mit dem folgenden Verfahren den Clientcomputer und die SharePoint Server-Farm für die Verwendung mit SPDiag.

So konfigurieren Sie den Clientcomputer und die SharePoint Server-Farm für die Verwendung mit SPDiag

  1. Installieren Sie .NET Framework 3.5 auf dem Computer, auf dem SPDiag installiert werden soll.

  2. Sie können auch optional das neueste Service Pack für SharePoint Server 2010 oder ein kumulatives Update auf allen Servern in der Farm installieren, um sicherzustellen, dass die aktuellen Leistungsupgrades installiert sind. Das kumulative Update für SharePoint Server 2010 von August 2010 enthält zum Beispiel Updates der Verwendungsdatenbank, die die Leistung bestimmter SPDiag-Berichte erheblich steigern können.

  3. Installieren Sie Microsoft Chart Controls für Microsoft .NET Framework 3.5 auf dem Computer, auf dem SPDiag installiert werden soll.

  4. Wenn Sie SPDiag auf einem Remoteclientcomputer installieren, müssen Sie die Remoteverwaltung für Windows PowerShell und die auf die Remotesignatur festgelegte Ausführungsrichtlinie für den Farmserver aktivieren, mit dem SPDiag verbunden werden soll.

    Hh144782.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

    Die auf die Option für die Remotesignatur festgelegte Ausführungsrichtlinie muss für den Farmserver aktiviert sein, mit dem SPDiag eine Verbindung herstellen soll. Dies gilt auch, wenn Sie SPDiag auf dem Farmserver installieren.

    Führen Sie in Windows PowerShell auf dem Zielserver die folgenden Cmdlets aus, und geben Sie bei entsprechender Aufforderung den Befehl Yes ein:

    1. Enable-PSRemoting -force

    2. Enable-WSManCredSSP -role Server -force

    3. Set-Item WSMan:\localhost\Shell\MaxMemoryPerShellMB 1000

    4. Set-ExecutionPolicy RemoteSigned

  5. Wenn Sie SPDiag auf einem Remoteclientcomputer installieren, müssen Sie die Remoteverwaltung für Windows PowerShell auf dem Clientcomputer aktivieren. Führen Sie in Windows PowerShell auf dem Clientcomputer die folgenden Cmdlets aus, und geben Sie bei entsprechender Aufforderung den Befehl Yes ein:

    1. Enable-PSRemoting -force

    2. Enable-WSManCredSSP -role Client -DelegateComputer "<Zielcomputer>" -force

      Hh144782.note(de-de,office.14).gifHinweis:

      Als <Zielcomputer> sollte der Hostname des SharePoint Server-Webservers angegeben werden, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  6. Vergewissern Sie sich, dass auf der Zielfarm die Option Verwendung und Integritätsdatensammlung konfiguriert wurde. Der SPDiag-Diagnoseanbieter sammelt Daten aus der Verwendungsdatenbank. Wenn die Verwendungsdatenbank vor der Verwendung von SPDiag nicht bereitgestellt wurde, wird eine Fehlermeldung angezeigt, dass die Verwendungsdatenbank nicht bereitgestellt wurde und dass dies zunächst erledigt werden muss.

Informationen zur Konfiguration der Erfassung von Verwendungs- und Integritätsdaten finden Sie unter Konfigurieren der Erfassung von Verwendungs- und Integritätsdaten (SharePoint Server 2010).

Verwenden von SPDiag 3.0

SPDiag 3.0 ist ein Diagnosetool, mit dem Daten von einer SharePoint-Farm zur Problembehandlung gesammelt, gefiltert und angezeigt werden. SPDiag kann Daten nur lesen und keine Änderungen an einer Farm vornehmen. Mit SPDiag können Sie Probleme leichter selber finden, Sie können das Tool aber auch zum Sammeln von Daten verwenden, die Supportmitarbeiter für die Problembehandlung einer Farm benötigen.

Dieser Abschnitt enthält Informationen zum Erstellen und Importieren von Projekten, Filtern und Sammeln von Daten, Generieren von Diagrammen und Berichten sowie zum Exportieren von Daten in eine Datei.

SPDiag sammelt und aggregiert Daten aus ULS-Protokollen, Windows-Ereignisprotokollen, Leistungsindikatoren, SharePoint-Protokollen und SQL-Datenbanken. Anschließend werden diese Daten in verschiedenen vorkonfigurierten Berichten angezeigt, die speziell für die Anzeige bestimmter Kapazitäts- und Leistungsmerkmale und -trends konzipiert wurden.

Inhalt dieses Abschnitts:

Arbeiten mit Projekten

Ein SPDiag-Projekt besteht aus einer Sammlung von Daten basierend auf SharePoint Server, Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS), ULS- und Ereignisprotokollen sowie Leistungsindikatordaten von Farmservern. Projektmetadaten werden in einer TTFARM-Datei auf dem lokalen Computer gespeichert. Ein Projekt kann auf unbestimmte Zeit gespeichert werden, und die Daten im Projekt können auf verschiedene Arten zur Archivierung oder Freigabe mit anderen Personen exportiert werden.

Erstellen eines neuen Projekts

Bevor Sie SPDiag für die Problembehandlung einer Farm verwenden, müssen Sie ein neues Projekt erstellen. Beim Erstellen eines Projekts wird eine TTFARM-Datei auf dem Computer erstellt, auf dem SPDiag installiert ist. Außerdem werden verschiedene Tabellen in der Verwendungsdatenbank der Farm erstellt.

Erstellen eines neuen Projekts

  1. Klicken Sie im SPDiag-Anwendungsfenster auf Neues Projekt.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Projekt erstellen den Hostnamen des Servers ein, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll, und klicken Sie dann auf Projekt erstellen.

    Hh144782.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

    In bestimmten Umgebungen tritt beim Herstellen der Verbindung möglicherweise ein Fehler auf, wenn Sie nicht den vollqualifizierten Domänennamen des Zielservers verwenden.

  3. Geben Sie im Fenster Bei Windows PowerShell anmelden ein Benutzerkonto mit Administratorrechten für die SharePoint Server-Zielfarm und das entsprechende Kennwort ein, und klicken Sie dann auf OK.

  4. Das neue Projekt wird erstellt, und im SPDiag-Hauptfenster wird das Übersichtsfenster angezeigt.

Öffnen eines Projekts

Zum Öffnen eines Projekts müssen Sie Zugriff auf die TTFARM-Datei für das Projekt besitzen. Wenn die TTFARM-Datei nicht auf dem Computer erstellt wurde, auf dem SPDiag ausgeführt wird, müssen Sie sicherstellen, dass der Computer, auf dem Sie das Projekt öffnen, anhand der Anleitung unter Installieren und Konfigurieren von SPDiag 3.0 weiter oben in diesem Artikel ordnungsgemäß konfiguriert wurde.

Außerdem müssen Sie unter einem Konto mit Administratorberechtigungen für die Farm angemeldet sein bzw. bei entsprechender Aufforderung ein solches Konto angeben.

Öffnen eines Projekts

  1. Klicken Sie im SPDiag-Anwendungsfenster auf Projekt öffnen.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen nach der gewünschten TTFARM-Datei, wählen Sie sie aus, und klicken Sie dann auf Öffnen.

Die SPDiag-Benutzeroberfläche

Die Anwendung SPDiag ist in vier Hauptbereiche unterteilt: eine Menüleiste, einen erweiterten Informationsbereich, einen Berichtsbereich und einen Berichtsanzeigebereich. Alle Bereiche werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Menüleiste

Die Menüleiste wird oben im Anwendungsfenster angezeigt.

Menüleiste
  • Neues Projekt   Erstellt ein neues SPDiag-Projekt.

  • Projekt öffnen   Öffnet ein vorhandenes SPDiag-Projekt aus einer TTFARM-Datei.

  • Momentaufnahme erstellen   Erstellt eine Momentaufnahme der Farm, die aus PNG-Bildern aller geöffneter Berichte besteht, einem Textdokument mit Informationen über die Farmtopologie sowie aus Protokolldateien aus dem Momentaufnahmeprozess. Es stehen zwei Arten von Momentaufnahmen zur Verfügung: einfach und vollständig.

    • Einfache Momentaufnahme   Exportiert alle derzeit geöffneten Berichte und Informationen über die Farmtopologie.

    • Vollständige Momentaufnahme   Alle Daten wie bei einer einfachen Momentaufnahme plus Daten aus den ULS-Protokollen und der SharePoint-Verwendungsdatenbank für einen angegebenen Zeitraum. Bei Auswahl der vollständigen Momentaufnahme können Sie in den Feldern für die Startzeit und die Endzeit den Zeitraum für die Erfassung von Daten aus ULS-Protokollen und der Verwendungsdatenbank angeben.

  • Suche   Wenn Sie eine bestimmte Anforderung suchen und wissen, von welcher Korrelations-ID oder welchem Benutzerkonto die Anforderung stammt, klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Dialogfeld Suche zu öffnen. Im Dialogfeld Suche können Sie die Korrelations-ID, das Benutzerkonto sowie geschätzte Datums- und Uhrzeitangaben für die Anforderung eingeben, wodurch die Suche ab diesem Punkt gestartet wird.

  • Berechtigung zuweisen   Sie können einem bestimmten Benutzerkonto oder einer Benutzergruppe Berechtigungen für die SharePoint-Farm zuweisen, um den Zugriff auf SPDiag zu ermöglichen.

Erweiterter Informationsbereich

Der erweiterte Informationsbereich wird in der Mitte links im Anwendungsfenster angezeigt. Er enthält Informationen zu den einzelnen Berichten, z. B. eine Beschreibung der angezeigten Daten, Anweisungen zum Bearbeiten und Filtern der Daten und berichtspezifische Anleitungen zur Problembehandlung, wenn diese zur Verfügung stehen. Bestimmte Berichte enthalten auch Anweisungen zum Identifizieren von Problemen sowie entsprechende Lösungsvorschläge.

Berichtsbereich

Der Berichtsbereich wird unten links im Anwendungsfenster angezeigt.

Berichtsbereich

Der Berichtsbereich ist ein erweiterbares Menü mit allen Berichten, die angezeigt werden können. Klicken Sie auf einen Knoten, um den entsprechenden Bereich zu erweitern und die enthaltenen Berichte anzuzeigen. Doppelklicken Sie auf einen Bericht, damit er im Berichtsanzeigebereich geöffnet wird.

Wenn Sie einen Bericht mit der Schaltfläche Speichern auf der Berichtsymbolleiste speichern, wird der Bericht unten im Berichtsfenster im Knoten Zoll angezeigt.

Weitere Informationen und eine vollständige Liste der verfügbaren Berichte finden Sie weiter hinten in diesem Artikel unter Verwenden von vorkonfigurierten Berichten.

Berichtsanzeigebereich

Der Berichtsanzeigebereich nimmt den Hauptteil des Anwendungsfensters ein. Beim Erstellen oder Öffnen eines Projekts wird der Übersichtsbericht angezeigt.

Berichtsanzeigebereich

Im Übersichtsbericht werden zwei Hauptberichte in Diagrammform angezeigt: Verfügbarkeit und Wartezeit-Quantile.

  • Bericht "Verfügbarkeit"   Stellt die Verfügbarkeit des HTTP-Webdiensts als Diagramm dar.

  • Bericht "Wartezeit-Quantile"   Gibt an, wie lange das Rendern der schnellsten und häufigsten Anforderungen dauert.

Wie bei allen Diagrammen in SPDiag können Sie einen bestimmten Zeitraum vergrößern, indem Sie ihn im Diagramm mit der Maus auswählen. Wenn Sie diesen Vorgang im Übersichtsbericht ausführen, wird dadurch der ausgewählte Bericht in einer neuen Registerkarte im SPDiag-Hauptfenster geöffnet. Hier werden die Ergebnisse für den ausgewählten Bereich angezeigt.

Wenn Sie einen Bericht öffnen, indem Sie im Berichtsbereich darauf doppelklicken, sammelt SPDiag die erforderlichen Daten von den Farmservern und zeigt sie auf einer neuen Registerkarte im Hauptfenster an. Diese Anzeige besteht aus drei Komponenten: Berichtsymbolleiste, Filterbereich, Datenanzeigebereich.

Berichtsymbolleiste

Die Berichtsymbolleiste wird oben auf jeder geöffneten Berichtsregisterkarte angezeigt.

Berichtssymbolleiste

Diese Symbolleiste enthält Tools zum Bearbeiten von Berichtsdaten, z. B. Tools, mit denen die angezeigte Zeitskala von Berichten aktualisiert, gespeichert, exportiert und geändert werden kann.

  • Aktualisieren   Fordert aktuelle Daten von den Farmservern an.

  • Speichern   Speichert den aktuellen Bericht in einer XML-Datei mit einer SPR-Erweiterung. Dateien werden auf dem SPDIAG-Clientcomputer im Ordner C:\Benutzer\Administrator\Dokumente\SharePoint Diagnostic Studio\Custom Reports gespeichert. Diese Dateien können in jedem XML- oder Text-Editor geöffnet werden.

  • Stunde   Kalibriert die Datenanzeige, sodass die letzte Stunde enthalten ist. Mit dieser Schaltfläche und den anderen drei Schaltflächen zur Zeitkalibrierung wird automatisch die aktuelle Uhrzeit als Endzeit festgelegt.

  • 6 Stunden   Kalibriert die Datenanzeige, sodass die letzten sechs Stunden enthalten sind.

  • 12 Stunden   Kalibriert die Datenanzeige, sodass die letzten zwölf Stunden enthalten sind.

  • Tag   Kalibriert die Datenanzeige, sodass die letzten 24 Stunden enthalten sind.

  • Protokoll öffnen   Wenn ein Bericht Daten aus Protokolldateien enthält, können Sie das Protokoll im Filterbereich auswählen und dann auf die Schaltfläche Protokoll öffnen klicken, um den Inhalt der Rohprotokolldatei anzuzeigen.

  • Exportieren   Exportiert den aktuellen Bericht in eine PNG-Bilddatei im Ordner C:\Benutzer\Administrator\Dokumente\SharePoint Diagnostic Studio\Exported Reports\<Datum und Uhrzeit> auf dem SPDiag-Clientcomputer. Der Name des letzten Ordners wird dynamisch unter Verwendung des Datums und der Uhrzeit im 24-Stunden-Format generiert, als der Bericht im Format Jahr.Monat.Tag-Stunde.Minute.Sekunde exportiert wurde. Ein Bericht, der am 31. März 2011 um 18.11 Uhr und 22 Sekunden exportiert wurde, wird beispielsweise im Ordner 2011.3.31-18.11.22 gespeichert.

Filterbereich

Im Filterbereich werden berichtspezifische Felder bereitgestellt, die Sie zum Filtern von anzuzeigenden Berichtsdaten sowie Datums- und Uhrzeitbereichen verwenden können. Klicken Sie auf ein Feld, um dessen Wert zu ändern und die Berichtsdaten zu aktualisieren.

Filterbereich

Datenanzeigebereich

Im Datenanzeigebereich werden Diagramm-, Tabellen- und Protokolldateidaten für den angezeigten Bericht aufgeführt.

Datenanzeigebereich

Einige Berichte enthalten in der oberen Bereichshälfte eine Tabelle mit einer Liste von Objekten und einen separaten Bereich weiter unten, in dem Details zu den in der Tabelle ausgewählten Objekten angezeigt werden. Beispielsweise wird im Bericht Zeitgeberaufträge in der oberen Hälfte des Datenanzeigebereichs eine Liste mit Zeitgeberaufträgen angezeigt. Wenn Sie einen Zeitgeberauftrag in der Liste auswählen, werden ausführliche Informationen aus dem ULS-Ablaufverfolgungsprotokoll zu diesem Auftrag in der unteren Bereichshälfte angezeigt.

Bereich für duale Anzeige

Sie können auch mit der rechten Maustaste auf ein Feld klicken, damit der Bericht unter Verwendung des QuickFilter-Features nach diesem Wert gefiltert wird. Zum Aktualisieren des Berichts klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Feld, und wählen Sie dann eine Funktion aus dem QuickFilter-Menü aus.

QuickFilter-Menü
  • =   Es wird nach dem genauen Wert gefiltert.

  • <>   Es wird nach allen Werten im ausgewählten Bereich gefiltert.

  • >   Es wird nach allen Werten gefiltert, die größer als der ausgewählte Wert sind.

  • <   Es wird nach allen Werten gefiltert, die kleiner als der ausgewählte Wert sind.

Wenn die Daten für einen bestimmten Datensatz in einem Bericht auf ein Problem hinweisen, wird am Anfang des Datensatzes ein roter Kreis mit einem Ausrufezeichen angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger über den roten Kreis bewegen, wird eine QuickInfo mit Informationen zu dem Problem angezeigt.

Fehler-QuickInfo

Wenn ein Bericht ein grafisches Anzeigeelement enthält, z. B. ein Diagramm, können Sie Diagrammbereiche auswählen, indem Sie einen bestimmten Zeitraum mit der Maus vergrößern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle im Diagramm, um die Anzeige wieder auf den ursprünglichen Zeitraum zu verkleinern.

Hh144782.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Das Sammeln von Daten kann lange dauern, insbesondere, wenn die Netzwerklatenzen zwischen dem SPDiag-Clientcomputer und den Farmservern erheblich sind oder wenn die Farm stark ausgelastet ist. Wenn das Sammeln von Daten und das anschließende Rendern des Berichts gestartet wurden, kann der Vorgang nicht abgebrochen werden, und SPDiag reagiert erst wieder, wenn der Vorgang abgeschlossen wurde.

Verwenden von vorkonfigurierten Berichten

SPDiag stellt verschiedene Berichte bereit, die Daten aus Protokollen, SharePoint-Datenbanken und Leistungsindikatoren enthalten. Berichte sammeln Daten aus der SharePoint-Farm und zeigen aggregierte Informationen zu bestimmten Aspekten der Farmleistung an.

Sie können Ihre Suche beginnen, indem Sie einen Bericht direkt aus dem Berichtsbereich öffnen, der unten im erweiterten Informationsfenster angezeigt wird. Diese Berichte sind in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Standardberichtsgruppe

Die Standardberichtsgruppe enthält verschiedene Berichte mit Informationen zu wichtigen allgemeinen Leistungsindikatoren.

HTTP-Anforderungen

In diesem Bericht werden alle HTTP-Anforderungen für die Farm angezeigt. Wenn Sie eine Zeile im obersten Bericht auswählen, wird die vollständige Ablaufverfolgung der Anforderung abgerufen und im unteren Bereich angezeigt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Zelle, um einen Filter mit dem ausgewählten Spaltennamen und Wert hinzuzufügen. Sie können die Ergebnisse auch anhand der Filterliste oben im Bericht filtern. Bei Verwendung des Operators LIKE wird % als Platzhalterzeichen eingesetzt.

Klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, um nach dieser Spalte zu sortieren. Wenn Sie beispielsweise die langsamsten Anforderungen finden möchten, klicken Sie auf die Spalte Duration. Klicken Sie erneut auf die Überschrift, um die Ergebnisfolge wieder auf die ursprünglichen Werte zurückzusetzen.

Wenn Sie die Filterliste angepasst haben, können Sie den Bericht speichern, damit Sie ihn nicht erneut generieren müssen. Gespeicherte Berichte finden Sie im Berichtsbereich im Knoten Zoll unten links auf dem Bildschirm. Wenn Sie den Bericht das nächste Mal laden, werden die gespeicherten Sortierwerte und Filter wiederhergestellt und auf die neuen Daten angewendet.

Um die aktuellen Ergebnisse für die Freigabe oder zur Anzeige in einer Kalkulationstabelle zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Windows-Ereignisse

In diesem Bericht werden kritische Ereignisse und SharePoint-Ereignisse aus den Windows-Ereignisprotokollen aller Computer in der Farm angezeigt. Mit diesem Bericht können Sie schwerwiegende Probleme suchen, die im angegebenen Zeitraum aufgetreten sind.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Zelle, um einen Filter mit dem ausgewählten Spaltennamen und Wert hinzuzufügen. Sie können die Ergebnisse auch anhand der Filterliste oben im Bericht filtern. Bei Verwendung des Operators LIKE wird % als Platzhalterzeichen eingesetzt.

Klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, um nach dieser Spalte zu sortieren.

Wenn Sie die Filterliste angepasst haben, können Sie den Bericht speichern, damit Sie ihn nicht erneut generieren müssen. Gespeicherte Berichte finden Sie im Berichtsbereich im Knoten Zoll unten links auf dem Bildschirm. Wenn Sie den Bericht das nächste Mal laden, werden die gespeicherten Sortierwerte und Filter wiederhergestellt und auf die neuen Daten angewendet.

Um die aktuellen Ergebnisse für die Freigabe oder zur Anzeige in einer Kalkulationstabelle zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

ULS-Ablaufverfolgungsprobleme

In diesem Bericht werden Probleme angezeigt, die in den ULS-Ablaufverfolgungsprotokollen (Unified Logging Service, vereinheitlichter Protokollierungsdienst) gefunden wurden. Ablaufverfolgungen auf oberster Ebene für die Zeit, zu der ein Problem aufgetreten ist, können Hinweise auf die Ursache geben. Wenn Sie eine Zeile im obersten Bericht auswählen, wird die vollständige Ablaufverfolgung der Anforderung oder des Zeitgeberauftrags abgerufen und im unteren Bereich angezeigt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Zelle, um einen Filter mit dem ausgewählten Spaltennamen und Wert hinzuzufügen. Sie können die Ergebnisse auch anhand der Filterliste oben im Bericht filtern. Bei Verwendung der LIKE-Klausel wird % als Platzhalterzeichen eingesetzt.

Klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, um nach dieser Spalte zu sortieren. Wenn Sie beispielsweise die langsamsten Anforderungen finden möchten, klicken Sie auf die Spalte Dauer. Klicken Sie erneut auf die Überschrift, um in die andere Richtung zu sortieren.

Wenn Sie die Filterliste angepasst haben, können Sie den Bericht speichern, damit Sie ihn nicht erneut generieren müssen. Gespeicherte Berichte finden Sie im Berichtsbereich im Knoten Zoll unten links auf dem Bildschirm. Wenn Sie den Bericht das nächste Mal laden, werden die gespeicherten Sortierwerte und Filter wiederhergestellt und auf die neuen Daten angewendet.

Um die aktuellen Ergebnisse für die Freigabe oder zur Anzeige in einer Kalkulationstabelle zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Zeitgeberaufträge

In diesem Bericht werden alle ausgeführten Zeitgeberaufträge angezeigt. Wenn Sie eine Zeile im obersten Bericht auswählen, wird die vollständige Ablaufverfolgung des Zeitgeberauftrags abgerufen und im unteren Bereich angezeigt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Zelle, um einen Filter mit dem ausgewählten Spaltennamen und Wert hinzuzufügen. Sie können die Ergebnisse auch anhand der Filterliste oben im Bericht filtern. Bei Verwendung der LIKE-Klausel wird % als Platzhalterzeichen eingesetzt.

Klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, um nach dieser Spalte zu sortieren. Wenn Sie beispielsweise die langsamsten Aufträge finden möchten, klicken Sie auf die Spalte Dauer. Klicken Sie erneut auf die Überschrift, um in die andere Richtung zu sortieren.

Wenn Sie die Filterliste angepasst haben, können Sie den Bericht speichern, damit Sie ihn nicht erneut generieren müssen. Gespeicherte Berichte finden Sie im Berichtsbereich im Knoten Zoll unten links auf dem Bildschirm. Wenn Sie den Bericht das nächste Mal laden, werden die gespeicherten Sortierwerte und Filter wiederhergestellt und auf die neuen Daten angewendet.

Um die aktuellen Ergebnisse für die Freigabe oder zur Anzeige in einer Kalkulationstabelle zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Leistungsindikatoren

In diesem Bericht werden wichtige Leistungsindikatordaten im Zeitverlauf angezeigt, die in der Verwendungsdatenbank gesammelt werden.

Verwenden Sie die benutzerdefinierten Filtersteuerelemente, um nach bestimmten Kategorien, Leistungsindikatoren, Instanzen oder Computern zu filtern. Wählen Sie die gewünschte Kategorie aus, dann werden die entsprechenden Ergebnisse dynamisch für die anderen drei Filtersteuerelemente (Leistungsindikator, Instanz, Computer) eingetragen. Wenn die Filterauswahl getroffen wurde, klicken Sie auf Aktualisieren, um den Bericht erneut zu generieren. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf eine Serie im Diagramm, um zu ermitteln, welche Kategorien, Leistungsindikatoren, Instanzen oder Computer zu diesem Wert gehören.

Sie können das Windows PowerShell-Cmdlet Add-SPDiagnosticsPerformanceCounter verwenden, um Servern in der SharePoint-Farm weitere Leistungsindikatoren hinzuzufügen. Neu hinzugefügte Leistungsindikatoren werden automatisch in das SharePoint Diagnostic Studio-Dataset aufgenommen.

Kapazitätsberichtsgruppe

Die Kapazitätsberichtsgruppe enthält verschiedene Berichte mit Informationen zu Farmkapazitätsindikatoren.

E/A für SQL Server-Abfragen über einen Zeitraum

In diesem Bericht werden teure Eingaben/Ausgaben für gespeicherte Prozeduren über einen bestimmten Zeitraum angezeigt.

Im obersten Diagramm werden die fünf teuersten Abfragen oder gespeicherten Prozeduren für einen Zeitraum basierend auf SQL DMV (SQL Dynamic Management Views) angezeigt.

Die untere Tabelle enthält ausführliche Informationen zu den teuren Abfragen, z. B. E/A-Gesamtbeträge für den ausgewählten Zeitraum, durchschnittliche E/A, Ausführungsanzahl und CPU-Kosten.

Beachten Sie einzeln oder in Gruppen auftretende Spitzenwerte und die Zeit, zu der sie aufgetreten sind. Solche Spitzenwerte können auf einen teuren gespeicherten Prozeduraufruf oder fehlerhaften Ausführungsplan hinweisen.

Suchen Sie nach Abfragen mit hohen Werten in den Spalten Ausführungsanzahl und E/A gesamt in Kombination mit niedrigen Werten in der Spalte für durchschnittliche E/A-Werte. Solche Abfragen werden möglicherweise häufig aufgerufen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren, um den Ausführungsplan in einer Datei zu speichern, in der er besser lesbar ist.

CPU

In diesem Bericht wird die Prozessorauslastung für jeden Prozess auf den einzelnen Farmservern als Prozentsatz der Prozessorgesamtkapazität über einen bestimmten Zeitraum angezeigt. Die Daten, mit denen dieses Diagramm befüllt wird, stammen vom Leistungsindikator | Processor | Processor Time (%) | _Total performance.

Hh144782.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Daten von Leistungsindikatoren sind nur ab dem Zeitpunkt verfügbar (Datum und Uhrzeit), zu dem das SPDiag-Projekt für die Zielfarm geöffnet wurde.

Prozessspeicher (MB)

In diesem Bericht wird der verfügbare physische Speicher für die einzelnen Farmserver für einen bestimmten Zeitraum in Megabyte (MB) angezeigt. Die Daten, mit denen dieses Diagramm befüllt wird, stammen vom Leistungsindikator | Process | Private Bytes | <Prozessname>.

Leistungsberichtsgruppe

Die Leistungsberichtsgruppe enthält verschiedene Berichte zu speziellen Farmleistungskennzahlen in Bezug auf Wartezeit und SQL Server.

Ablaufverfolgungen für umfangreiche SQL-Lesevorgänge

In diesem Bericht werden SQL Server-Abfragen mit mehr als 50.000 Seiten angezeigt (1 Seite = 8 KB).

Abfragen, die ein großes Datenvolumen zurückgeben, können verursachen, dass SQL Server nur langsam reagiert, da brauchbare Daten aus dem Arbeitsspeicher verdrängt werden und andere Abfragen teure physische Lesevorgänge ausführen müssen. Das kann sich auf die Wartezeit für Endbenutzer auswirken, wenn Vorgänge Daten abfragen, die sich auf demselben SQL Server befinden.

Wenn der Abfragetext eine Korrelations-ID enthält, können Sie damit die Anforderung bzw. den Zeitgeberauftrag finden, der die Abfrage generiert hat. Kopieren Sie die Korrelations-ID in das Filterfeld der Berichte für HTTP-Anforderungen oder Zeitgeberaufträge-Berichte.

Struktur auf Wartezeitebene

In diesem Bericht wird ein gleitender Durchschnitt der serverseitigen Seitenwartezeit für HTTP-Anforderungen über einen Zeitraum angezeigt. Die zum Rendern der Anforderung verwendete Zeit ist in drei Ebenen unterteilt, die eine typische HTTP-Anforderung bei der Verarbeitung durchläuft.

  • SQL Server   Wenn SQL Server-Abfragen länger als 250 ms dauern, können Sie mit dem SQL-Übersichtsbericht SQL Server-Engpässe identifizieren.

  • Anwendungsserver   Wenn Dienstaufrufe länger als 250 ms in Anspruch nehmen, können Sie über die Spalte Service Call Duration im Bericht HTTP-Anforderungen die Anforderungen suchen, die am stärksten von Dienstaufrufen betroffen sind.

  • Webserver   Wenn weder auf der SQL Server- noch auf der Anwendungsserverebene ein Engpass vorzuliegen scheint und Anforderungen auf dem Webserver länger als 250 ms dauern, können Sie über die Spalte Duration im Bericht HTTP-Anforderungen die insgesamt langsamsten Anforderungen anzeigen. Sie können anhand des Berichts Wartezeit – alle Anforderungen feststellen, ob das Problem auf einen einzelnen Computer beschränkt ist. Außerdem können Sie im CPU-Bericht ermitteln, ob die Prozessorauslastung für einen oder mehrere Webserver bzw. Anwendungsserver übermäßig hoch ist.

Geänderte Objekte

In diesem Bericht werden alle Objekttypen angezeigt, die laut den Informationen im Änderungsprotokoll über einen bestimmten Zeitraum hinweg geändert wurden. Das Änderungsprotokoll enthält den Verlauf der Änderungen, die in einer Inhaltsdatenbank vorgenommen wurden. Es stellt Suchcrawler und andere Features bereit, die es ermöglichen, ausschließlich die Änderungen abzufragen, die seit der letzten Durchforstung vorgenommen wurden.

Datenpunkte werden alle k Minuten gesammelt (wobei standardmäßig k gleich 5 ist). In diesem Bericht werden die aus allen Inhaltsdatenbanken aggregierten Daten als gestapeltes Balkendiagramm angezeigt. Jeder Stapel stellt einen anderen Objekttyp dar (siehe entsprechende Legende).

Sie können diese Ergebnisse nach Datenbank oder nach Objekttyp filtern. Beispielsweise können Sie den Bericht anpassen, damit nur geänderte Objekte der Datenbank contentdb1 angezeigt werden, sofern diese Datenbank im Filterdropdown enthalten ist. Sie können den Bericht auch so anpassen, dass nur Daten in Bezug auf Änderungen für den Objekttyp Liste angezeigt werden, wenn Sie alle Änderungen auf Listenebene sehen möchten.

Diese Daten können helfen, zu verstehen, welche Arten von Änderungen in einem bestimmten Zeitrahmen auftreten. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie im Bericht HTTP-Anforderungen genauer ermitteln, welche Anforderungen diese Änderungen verursachen. Oder Sie können im Bericht Geänderte Objekte pro Datenbank dieselben Daten in einem anderen Pivotformat anzeigen. Außerdem können Sie anhand der Berichte Änderungstypen und Änderungstypen pro Datenbank genauer untersuchen, welche Arten von Änderungen an den Objekten vorgenommen wurden.

Wenn Sie die aktuellen Ergebnisse zur Freigabe speichern möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Geänderte Objekte pro Datenbank

In diesem Bericht werden alle Objekttypen angezeigt, die laut den Informationen im Änderungsprotokoll über einen bestimmten Zeitraum hinweg in bestimmten Inhaltsdatenbanken geändert wurden. Das Änderungsprotokoll enthält den Verlauf der Änderungen, die in einer Inhaltsdatenbank vorgenommen wurden. Es stellt Suchcrawler und andere Features bereit, die es ermöglichen, ausschließlich die Änderungen abzufragen, die seit der letzten Durchforstung vorgenommen wurden.

Datenpunkte werden alle k Minuten gesammelt (wobei standardmäßig k gleich 5 ist). In diesem Bericht werden die aus allen Inhaltsdatenbanken aggregierten Daten als gestapeltes Balkendiagramm angezeigt. Jeder Stapel stellt einen anderen Objekttyp dar (siehe entsprechende Legende).

Sie können diese Ergebnisse nach Datenbank oder nach Objekttyp filtern. Beispielsweise können Sie den Bericht anpassen, damit nur geänderte Objekte der Datenbank contentdb1 angezeigt werden, sofern diese Datenbank im Filterdropdown enthalten ist. Sie können den Bericht auch so anpassen, dass nur Daten in Bezug auf Änderungen mit dem Objekttyp Liste angezeigt werden, wenn Sie alle Änderungen auf Listenebene sehen möchten.

Diese Daten können helfen, zu verstehen, welche Arten von Änderungen in einem bestimmten Zeitrahmen auftreten. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie im Bericht HTTP-Anforderungen genauer ermitteln, welche Anforderungen diese Änderungen verursachen. Oder Sie können im Bericht Geänderte Objekte dieselben Daten in einem anderen Pivotformat anzeigen. Außerdem können Sie anhand der Berichte Änderungstypen und Änderungstypen pro Datenbank genauer untersuchen, welche Arten von Änderungen an den Objekten vorgenommen wurden.

Wenn Sie die aktuellen Ergebnisse zur Freigabe speichern möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Änderungstypen

In diesem Bericht werden alle Objekttypen angezeigt, die laut den Informationen im Änderungsprotokoll über einen bestimmten Zeitraum hinweg geändert wurden. Das Änderungsprotokoll enthält den Verlauf der Änderungen, die in einer Inhaltsdatenbank vorgenommen wurden. Es stellt Suchcrawler und andere Features bereit, die es ermöglichen, ausschließlich die Änderungen abzufragen, die seit der letzten Durchforstung vorgenommen wurden.

Datenpunkte werden alle k Minuten gesammelt (wobei standardmäßig k gleich 5 ist). In diesem Bericht werden die aus allen Inhaltsdatenbanken aggregierten Daten als gestapeltes Balkendiagramm angezeigt. Jeder Stapel stellt einen anderen Objekttyp dar (siehe entsprechende Legende).

Sie können diese Ergebnisse nach Datenbank oder nach Objekttyp filtern. Beispielsweise können Sie den Bericht anpassen, damit nur geänderte Objekte der Datenbank contentdb1 angezeigt werden, sofern diese Datenbank im Filterdropdown enthalten ist. Sie können den Bericht auch so anpassen, dass nur Daten für Änderungen mit dem Änderungstyp Umbenennen angezeigt werden, wenn Sie alle Änderungen in Bezug auf Namensänderungen sehen möchten.

Diese Daten können helfen, zu verstehen, welche Arten von Änderungen in einem bestimmten Zeitrahmen auftreten. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie im Bericht HTTP-Anforderungen genauer ermitteln, welche Anforderungen diese Änderungen verursachen. Oder Sie können im Bericht Änderungstypen pro Datenbank dieselben Daten in einem anderen Pivotformat anzeigen. Außerdem können Sie anhand der Berichte Geänderte Objekte und Geänderte Objekte pro Datenbank genauer untersuchen, welche Arten von Objekten geändert wurden.

Wenn Sie die aktuellen Ergebnisse zur Freigabe speichern möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Änderungstypen pro Datenbank

In diesem Bericht werden alle Objekttypen angezeigt, die laut den Informationen im Änderungsprotokoll über einen bestimmten Zeitraum hinweg geändert wurden. Datenpunkte werden alle k Minuten gesammelt (wobei standardmäßig k gleich 5 ist). In diesem Bericht werden die aus allen Datenbanken aggregierten Daten als gestapeltes Balkendiagramm angezeigt. Jeder Stapel stellt einen anderen Objekttyp dar (siehe entsprechende Legende).

Sie können diese Ergebnisse nach Datenbank oder nach Änderungstyp filtern. Beispielsweise können Sie den Bericht anpassen, damit nur Änderungstypen der Datenbank contentdb1 angezeigt werden, sofern diese Datenbank im Filterdropdown-Listenfeld enthalten ist. Sie können den Bericht auch so anpassen, dass nur Daten für Änderungen mit dem Änderungstyp Umbenennen angezeigt werden, wenn Sie alle Änderungen in Bezug auf Namensänderungen sehen möchten.

Diese Daten können helfen, zu verstehen, welche Arten von Änderungen in einem bestimmten Zeitrahmen auftreten und in welchem Umfang Änderungen in den einzelnen Datenbanken vorgenommen werden. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie im Bericht HTTP-Anforderungen genauer ermitteln, welche Anforderungen diese Änderungen verursachen. Oder Sie können im Bericht Änderungstypen dieselben Daten in einem anderen Pivotformat anzeigen. Außerdem können Sie anhand der Berichte Geänderte Objekte und Geänderte Objekte pro Datenbank genauer untersuchen, welche Arten von Objekten geändert wurden.

Wenn Sie die aktuellen Ergebnisse zur Freigabe speichern möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren.

Wartezeit – alle Anforderungen

In diesem Bericht wird die Dauer aller Anforderungen aufgezeichnet (maximal 50.000).

Verwenden Sie diesen Bericht, um ungewöhnliche Verwendungsmuster zu erkennen. Beispielsweise kann es vorkommen, dass eine Website mit schwacher Leistung konsistent 5 Sekunden zum Laden benötigt. Dies würde als horizontales Band an der 5-Sekunden-Marke dargestellt. Sie erhalten eine detailliertere Anzeige, indem Sie einen kleinen Bereich vergrößern, zum Bericht HTTP-Anforderungen wechseln und nach Anforderungen suchen, die ungefähr 5 Sekunden dauern.

Spitzenwerte bei den Wartezeiten werden als Spalten angezeigt. Wenn die Spitzen in regelmäßigen Abständen auftreten, können Sie im Bericht Zeitgeberaufträge erkennen, ob gleichzeitig ein bestimmter Auftrag ausgeführt wird.

Wartezeit-Quantile

In diesem Bericht werden verschiedene Schwellenwerte für wichtige Quantile über einen bestimmten Zeitraum angezeigt, damit Sie eine Vorstellung davon erhalten, wie viele Anforderungen von einer bestimmten Wartezeitspitze betroffen sind.

Wenn beispielsweise die schnellsten 25 Prozent aller Anforderungen eine Sekunde oder mehr in Anspruch nehmen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich ein Ausfall in einer gemeinsam genutzten Ressource (z. B. im Netzwerk oder auf dem Computer mit SQL Server) auf alle Anforderungen auswirkt. Verwenden Sie den Bericht Struktur auf Wartezeitebene, um nach Problemen in gemeinsam genutzten Ressourcen zu suchen.

Wenn hingegen 75 Prozent aller Anforderungen schnell abgeschlossen werden, und das 95. Quantil sehr hoch ist, müssen Sie nach der Ursache suchen, die sich auf eine kleinere Anzahl der Anforderungen auswirkt. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Blockierung in einer einzelnen Datenbank oder um benutzerdefinierten Code handeln, der nur von einem Teil der Websites verwendet wird.

Sie können Protokolle für die langsamsten Anforderungen anzeigen, indem Sie im Bericht HTTP-Anforderungen durch Klicken auf die Überschrift der Spalte Duration die Liste sortieren.

Sie können auch anhand der Verwendungsberichte, wie Anforderungen pro Benutzer und Anwendungsarbeitsauslastung, nach Benutzern oder Anwendungen suchen, die eine unerwartete Auslastung des Netzwerks verursachen.

SQL-Deadlocks

In diesem Bericht werden SQL Server-Deadlocks über einen Zeitraum aufgelistet. SQL Server verhindert mit der Deadlock-Erkennung, dass sich der Server aufhängt, wenn zwei nicht miteinander kompatible Abfragen ausgeführt werden. Zum Auflösen eines Deadlocks wird mindestens eine der Abfragen abgebrochen. SharePoint Server kann nach manchen Deadlocks wiederhergestellt werden und versucht, die betreffenden Abfragen erneut auszuführen. Allerdings können Deadlocks in manchen Fällen Fehler bei bestimmten Anforderungen verursachen.

SQL-Blockierung

In diesem Bericht werden SQL-Abfragen aufgelistet, die andere SQL-Abfragen blockiert haben.

Blockierungen können alle Aktivitäten in der Farm beenden. Wenn blockierte Anforderungen nicht von der betreffenden Datenbank verarbeitet werden können, wird letztendlich der gesamte verfügbare Webserverspeicher aufgebraucht, was dazu führt, dass die betroffenen Server nicht mehr reagieren oder abstürzen.

In diesem Bericht werden, wenn möglich, die Anforderungen oder Zeitgeberaufträge angezeigt, die die Sperrabfrage verursachen. Außerdem werden alle zugehörigen Protokolle aufgeführt. Diese können hilfreich sein, wenn die Blockierung durch eine Endbenutzertransaktion verursacht wurde. In solchen Fällen ist es möglicherweise erforderlich, Listen neu zu strukturieren bzw. Anwendungen neu zu entwerfen, die benutzerdefinierte Abfragen verwenden.

Manche Blockierungen sind unvermeidlich. Beispielsweise müssen bei nächtlichen Datenbank-Wartungsaufgaben große Teile einer Datenbank gesperrt werden.

Verfügbarkeitsberichtsgruppe

Die Verfügbarkeitsberichtsgruppe enthält verschiedene Berichte mit Informationen zu Trends und Problemen in Bezug auf die Farmverfügbarkeit.

Verfügbarkeitsbericht

In diesem Bericht wird die Verfügbarkeit des HTTP-Webdiensts als Diagramm dargestellt. Verfügbarkeitseinbrüche weisen auf Zeiträume hin, in denen Benutzer möglicherweise nicht auf SharePoint-Websites zugreifen konnten.

In diesem Bericht wird die Verfügbarkeit berechnet, indem die Anzahl erfolgreicher Webanforderungen durch die Gesamtzahl der an den Server gesendeten Anforderungen geteilt wird. Es wird versucht, Anforderungen von automatisierten Agents, wie Suchcrawlern, von dieser Berechnung auszuschließen. Allerdings werden möglicherweise einige unbekannte automatisierte Agents nicht ausgeschlossen.

Vergrößern Sie einen Zeitraum mit geringer Verfügbarkeit, indem Sie ihn mit der Maus auswählen. Nachfolgende für diese Untersuchung verwendete Berichte werden schneller geladen, wenn Sie einen kleineren Zeitraum auswählen.

Wenn Sie den Zeitraum eingegrenzt haben, können Sie anhand des Berichts Fehlerhafte Benutzeranforderungen Details zu den Anforderungen untersuchen, die während des ausgewählten Zeitraums nicht erfolgreich waren.

Abstürze reduzieren die Verfügbarkeit, da der Prozess beendet wird, ohne dass Anforderungen abgeschlossen werden können. Da der Prozess bei einem Absturz nicht dazu kommt, Protokolle zu erstellen, werden Anforderungen, die zum Zeitpunkt des Absturzes ausgeführt wurden, nicht in den Berichten angezeigt, und ihre Auswirkung auf die Verfügbarkeit ist nicht im Diagramm zu sehen. Unabhängig davon sollten Abstürze immer untersucht werden.

Durch geplante Arbeitsprozesswiederherstellungen wird die Verfügbarkeit nur selten verringert. Der Server versucht, Anforderungen von einem Prozess abzuschließen, während er einen anderen Prozess für die Bearbeitung neuer Anforderungen startet. Häufige, nicht geplante Wiederherstellungen in Zeiträumen mit überdurchschnittlich hohem Datenverkehr können zu Fehlern bei einigen Anforderungen führen, wenn der Server den erhöhten Anforderungen zur parallelen Ausführung mehrerer Prozesse nicht gerecht werden kann.

SQL-Übersichtsbericht

In diesem Bericht werden Informationen angezeigt, die dazu beitragen, die allgemeine Integrität des SQL Server-Computers in der Farm zu verstehen. Dieser Bericht ist in die folgenden drei Schwerpunktbereiche unterteilt:

SQL Server-Sperrung/Blockierung

Die Blockierung von SQL Server-Abfragen kann die Dauer einiger SQL Server-Abfragen erhöhen und zu Verfügbarkeitsproblemen und längeren Wartezeiten beitragen.

  • Durchschnittliche Sperrwartezeit   SQL Server-Ressourcen, wie während einer Transaktion gelesene oder geänderte Zeilen, werden gesperrt, um die gleichzeitige Verwendung von Ressourcen durch verschiedene Transaktionen zu verhindern. Beispielsweise wird bei einem Update ein XLOCK angewendet, und gemeinsame Lesesperren werden blockiert. Eine hohe Sperrwartezeit weist auf ein Blockierungsproblem auf der SQL Server-Ebene hin, und Sie sollten langsame Threadupdates weiter untersuchen, da sie Lesevorgänge blockieren.

  • Durchschnittliche Latchwartezeit   Latches werden hauptsächlich zum Synchronisieren von Datenbankseiten verwendet. Jedes Latch ist einer einzelnen Zuordnungseinheit zugewiesen. Eine Latchwartezeit tritt auf, wenn eine Latchanforderung nicht sofort erfüllt werden kann, da das Latch von einem anderen Thread in einem konfliktverursachenden Modus verwendet wird. Im Gegensatz zu Sperrungen wird ein Latch sofort nach dem Vorgang freigegeben, auch bei Schreibvorgängen. Hohe Latchwartezeiten können bedeuten, dass das Laden einer bestimmten Seite im Arbeitsspeicher zu lange dauert.

Bei einer hohen Sperrwartezeit sollten Sie im Bericht SQL-Blockierung die Abfragen identifizieren, die die Sperrungen verursachen.

Im Bericht SQL-Deadlocks können Sie Abfragen identifizieren, die Anforderungen mit Fehlern generiert haben.

SQL Server-Datenträger-E/A

Ein häufiges Leistungsproblem bei SQL Server ist ein E/A-Engpass. Wenn SQL Server nicht über ausreichende E/A-Bandbreite verfügt, um eingehende Abfragen zu verarbeiten, nimmt die Leistung für alle Anforderungen und auf allen Webservern in der Farm ab.

  • Durchschnittliche Warteschlangenlänge des Datenträgers   Diese Metrik bezieht sich auf die allgemeine Datenträger-E/A. Höhere Werte bedeuten erhöhten allgemeinen Druck aufgrund von E/A-Vorgängen, und ein Wert über 10 weist auf einen möglichen E/A-Engpass hin.

  • Durchschnittliche logische Lesevorgänge/Sekunde   Diese Metrik bezieht sich auf die E/A für Datenträger-Lesevorgänge. Höhere Werte bedeuten erhöhten Druck aufgrund der E/A-Lesevorgänge.

  • Durchschnittliche logische Schreibvorgänge/Sekunde   Diese Metrik bezieht sich auf die E/A für Datenträger-Schreibvorgänge. Höhere Werte bedeuten erhöhten Druck aufgrund der E/A-Schreibvorgänge.

Wenn ein E/A-Engpass auftritt, können Sie im Bericht Ablaufverfolgungen für umfangreiche SQL-Lesevorgänge ermitteln, welche Abfragen die meisten Ressourcen beanspruchen.

SQL Server-CPU

Wenn die Prozessorauslastung des SQL Server-Computers extrem hoch ist, werden SQL-Abfragen in eine Warteschlange aufgenommen, und die Webserverleistung verringert sich. Prozessorleistung und E/A-Leistung stehen in Zusammenhang. Eine hohe SQL Server-Prozessorauslastung bedeutet deshalb normalerweise auch eine hohe E/A. Eine durchschnittliche Prozessorauslastung von 80 Prozent gilt als Engpass.

Wenn ein CPU-Engpass auftritt, sollten Sie den Bericht Ablaufverfolgungen für umfangreiche SQL-Lesevorgänge untersuchen und dann auf die Spalte CPU klicken, um nach den teuersten Abfragen zu sortieren.

Arbeitsprozesswiederherstellungen

Wiederherstellungen beeinträchtigen in der Regel die Verfügbarkeit nicht. Internetinformationsdienste (IIS) 7,0 erstellt einen neuen Prozess, damit vorhandene Anforderungen abgeschlossen werden können, und fährt dann den wiederhergestellten Prozess ordnungsgemäß herunter. Allerdings kann es bei der ersten Suche nach einem neuen Prozess zu Verzögerungen kommen, während der Prozess initialisiert wird.

Standardmäßig werden in SharePoint Server Arbeitsprozesswiederherstellungen für die Nacht geplant. Häufige Wiederherstellungen während der Arbeitszeiten können die Wartezeit für Endbenutzeranforderungen verlängern. Prüfen Sie, ob Einstellungen in der Datei Web.config geändert wurden oder ob die Wiederherstellungseinstellungen in IIS geändert wurden.

Fehlerhafte Benutzeranforderungen

Bei diesen Benutzeranforderungen ist ein Fehler aufgetreten, oder sie waren so langsam, dass Benutzer davon ausgegangen sind, dass sie nicht erfolgreich waren.

Wählen Sie eine fehlgeschlagene Anforderung aus, um die entsprechenden Ablaufverfolgungsprotokolle abzurufen. Suchen Sie nach Ablaufverfolgungen, die sich auf einen Systemkomponentenfehler beziehen. Wenn die Ursache nicht offensichtlich ist, suchen Sie im Windows-Ereignisbericht nach Anzeichen eines Systemfehlers auf dem Server oder in IIS.

Wenn bei einer Anforderung ein Fehler aufgetreten ist, weil sie zu langsam war, suchen Sie nach einer Lücke im Protokoll, die möglicherweise hervorgehoben ist. Wenn die Zeilen vor der Lücke darauf hinweisen, dass die Verzögerung in SQL Server aufgetreten ist, hat wahrscheinlich eine Sperrung den Fehler bei dieser Anforderung verursacht. Suchen Sie im Bericht SQL-Blockierung nach der Sperrabfrage, die das Problem verursacht.

Bestimmte Anforderungen, z. B. das Herunterladen großer Dateien, sind erwartungsgemäß langsam.

Abstürze

In diesem Bericht werden alle im angegebenen Zeitraum abgestürzten IIS-Arbeitsprozesse angezeigt. Nachdem eine Zeile im Bericht oben ausgewählt wurde, werden die letzten Sekunden der Ablaufverfolgungen für den abgestürzten Prozess im unteren Bereich angezeigt. Diese Ablaufverfolgungen geben möglicherweise den Grund für den Absturz an.

Abstürze können erhebliche Auswirkungen auf die Verfügbarkeit haben. Im Verfügbarkeitsbericht werden die Auswirkungen von Abstürzen möglicherweise unterschätzt, da die Anforderungen, die zum Zeitpunkt eines Absturzes ausgeführt wurden, nicht aufgezeichnet werden. Selbst wenn sich ein Absturz nicht merklich auf die Verfügbarkeit auswirkt, kann er zu Datenverlusten oder anderen Problemen führen und sollte untersucht werden.

Verwendungsberichtsgruppe

Die Verwendungsberichtsgruppe enthält verschiedene Berichte mit Informationen zu Trends und Problemen in Bezug auf die Farmnutzung.

Anforderungen pro URL

In diesem Bericht werden die am häufigsten angeforderten URLs angezeigt. Sie können mit diesem Bericht Seiten identifizieren, auf die oft zugegriffen wird und die deshalb möglicherweise hohe Priorität für eine Optimierung haben sollten.

Anforderungen pro Benutzer

In diesem Bericht werden die von den geläufigsten Benutzerkonten gestellten Anforderungen in Prozent angezeigt. Bei einigen Systemkonten, z. B. beim Suchcrawler-Dienstkonto, wird davon ausgegangen, dass sie zahlreiche Anforderungen generieren. Zu bestimmten Zeiten führen möglicherweise auch einzelne Benutzer Vorgänge aus, die zu einer unerwarteten Spitze in der Ressourcenverwendung führen.

Anwendungsarbeitsauslastung

In diesem Bericht wird der Zeitaufwand für die Verarbeitung der Anforderungen von verschiedenen Clientanwendungen in einem bestimmten Zeitraum angezeigt. Dieser Bericht enthält eine Schätzung, welche Ressourcen von Clientanforderungen verwendet werden. Aus dem Bericht können sich die folgenden Aspekte ergeben:

  • Eine hohe Gesamtdauer kann ein Zeichen dafür sein, dass zusätzlicher Arbeitsspeicher auf den Webservern benötigt wird.

  • Eine hohe SQL Server-Prozessdauer bedeutet eine hohe SQL-E/A oder Prozessorauslastung oder weist darauf hin, dass Anforderungen von Clientanwendungen durch andere Abfragen blockiert werden.

  • Eine hohe Webserverdauer kann auf eine hohe Prozessorauslastung auf den Farmwebservern hinweisen.

Anforderungen pro Website

In diesem Bericht werden die an die einzelnen Websites in der Farm gestellten Anforderungen in Prozent angezeigt.

Bekannte Probleme

In diesem Abschnitt sind bekannte Probleme im Zusammenhang mit SPDiag 3.0 sowie ggf. Problemumgehungen aufgeführt.

SPDiag erfordert, dass die auf die Option für die Remotesignatur festgelegte Ausführungsrichtlinie in PowerShell aktiviert ist.

Wenn die auf die Option für die Remotesignatur festgelegte Ausführungsrichtlinie nicht in PowerShell für den Farmserver aktiviert ist, mit dem SPDiag laut Konfiguration eine Verbindung herstellen soll, generiert SPDiag eine Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, in SPDiag den Servernamen im Fenster Neues Projekt einzugeben. In diesem Fall wird eine Fehlermeldung angezeigt, die so oder ähnlich lautet:

Problemereignisname: CLR20r3

Problemsignatur 01: spdiag.exe

Problemsignatur 09: System.ArgumentOutOfRange

Führen Sie zum Beheben dieses Problems den folgenden Befehl von einer Windows PowerShell-Eingabeaufforderung auf dem Farmserver aus, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll:

Set-ExecutionPolicy RemoteSigned

Bei der Serververbindung tritt ein Fehler auf, wenn ein SQL Server-Alias verwendet wird.

Wenn Sie versuchen, SPDiag von einem Remoteclientcomputer aus mit einer Farm zu verbinden, obwohl die SharePoint 2010-Produkte-Farm zum Herstellen der Verbindung mit dem Datenbankserver für die Verwendung eines SQL Server-Alias konfiguriert ist, generiert SPDiag eine Fehlermeldung ähnlich der folgenden:

Die Verwendungsdatenbank wurde nicht gefunden, oder es kann nicht darauf zugegriffen werden. Stellen Sie sicher, dass die TTFARM-Datei die richtigen Informationen enthält und dass Sie auf den Server zugreifen können.

Installieren Sie zum Beheben des Problems die SQL Server-Clienttools auf dem Computer, auf dem SPDiag installiert ist, und konfigurieren Sie dann ein SQL Server-Alias, das dem von der SharePoint 2010-Produkte-Farm verwendeten Alias entspricht.

Einige SPDiag-Diagnose-Zeitgeberaufträge erfordern sysadmin- oder sqladmin-Berechtigungen.

Für bestimmte SPDiag 3.0-Diagnoseaufträge muss dem Farmkonto die Rolle sysadmin bzw. sqladmin für die SQL Server-Instanz zugewiesen sein, auf der sich die SharePoint 2010-Produkte-Datenbanken befinden. Wenn dem Farmkonto diese Rollen nicht zugewiesen sind, besitzt das Konto nicht die erforderlichen Berechtigungen zum Ausführen von Diagnoseaufträgen, die für bestimmte Berichte zum Sammeln von Daten erforderlich sind.

SPDiag-Berichte funktionieren nur für das Betriebssystem-Gebietsschema EN-US (1033).

Wenn das Gebietsschema des Betriebssystems auf dem Computer, auf dem SPDiag installiert ist, nicht EN-US (1033) ist, funktionieren SPDiag-Berichte nicht, da Sie den Datumsbereich für den Bericht nicht festlegen können. Derzeit besteht die einzige Problemumgehung darin, das Gebietsschema des Clientcomputers auf EN-US festzulegen.

Wenn auf den SharePoint 2010-Produkte-Farmservern ein anderes Gebietsschema als EN-US verwendet wird, wird empfohlen, SPDiag auf einem Clientcomputer zu installieren.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

28. April 2011

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.