(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Automatisieren von Aufgaben in Webobjekten und Anwendungen, die Sie in Access Services veröffentlichen, mithilfe von Makros (SharePoint Server 2010)

SharePoint 2010
 

Gilt für: SharePoint Server 2010 Enterprise

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-04-25

Makros spielen in Microsoft Access 2010 eine wesentlich größere Rolle als in früheren Versionen von Access. So ist die Verwendung eines Makros die einzige Möglichkeit, um Aufgaben in Webobjekten und Anwendungen, die Sie in Access Services in Microsoft SharePoint Server 2010 veröffentlichen, zu automatisieren. Ein Bereich, der für Verwirrung gesorgt hat, ist die Verwendung der richtigen Syntax in einem Makro.

Es gibt zwei Klassen von Makroargumenten: Zeichenfolgenargumente und Ausdrucksargumente. Jede dieser Klassen erfordert eine ganz unterschiedliche Syntax.

Die erste Klasse von Makroargument ist ein Zeichenfolgenargument. Zeichenfolgenargumente sind problemlos erkennbar, weil sie kein Gleichheitszeichen (=) vor und außerhalb des Argumenttextfelds aufweisen. Ein Beispiel ist das Argument Message der Makroaktion Message Box. Wenn Sie eine Meldung angeben möchten, geben Sie für das Argument eine Zeichenfolge ohne Anführungszeichen ein. Sie können jedoch auch einen Ausdruck für dieses Argument eingeben, indem Sie ein Gleichheitszeichen (=) gefolgt von einem Ausdruck eingeben. Wie bei allen Ausdrücken müssen Zeichenfolgen in Anführungszeichen gesetzt werden.

Die andere Argumentklasse wird in Form eines Ausdrucks angegeben. Ein Beispiel für diesen Typ ist das Argument WhereCondition der Makroaktion SetFilter. Im Makro-Designer wird für diese Argumente ein Gleichheitszeichen (=) vor und außerhalb des Argumenttextfelds angezeigt. Dadurch wird der Benutzer darauf hingewiesen, dass das Argument in Form eines Ausdrucks angegeben werden muss.

Ein "Doppelausdruck" oder eine "Doppelauswertung" erfolgt, wenn ein Ausdruck in einem anderen Ausdruck geschachtelt ist. Wenn Sie bei einem Ausdrucksargument ein Gleichheitszeichen (=) in das Textfeld eingeben, wird der Ausdruck zweimal ausgewertet, nämlich das erste Mal für das Gleichheitszeichen und ein zweites Mal für das Gleichheitszeichen vor und außerhalb des Argumenttextfelds.

WarnungWarning
Wenn Sie ein Ausdrucksargument in einem Webdatenbankmakro verwenden, muss die Syntax stimmen, da andernfalls bei jeder Ausführung des Makros ein Laufzeitfehler gemeldet wird. Ein Doppelausdruck wird in Access Services-Anwendungen nicht unterstützt.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft