(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Tabellarische Modellierung (SSAS – tabellarisch)

Tabellarische Modelle stellen in Analysis Services Datenbanken im Arbeitsspeicher dar. Für das xVelocity-Modul für Datenanalyse im Arbeitsspeicher (VertiPaq) werden modernste Komprimierungsalgorithmen und ein Multithreaded-Abfrageprozessor verwendet, um Berichterstellungsclientanwendungen wie Microsoft Excel und Microsoft Power View schnellen Zugriff auf Objekte und Daten tabellarischer Modelle zu gewähren.

Tabellarische Modelle unterstützen den Datenzugriff in zwei Modi: im Modus mit Zwischenspeicherung und im DirectQuery-Modus. Im Modus mit Zwischenspeicherung können Sie Daten aus mehreren Quellen einschließlich relationaler Datenbanken, Datenfeeds und einfacher Textdateien integrieren. Im DirectQuery-Modus können Sie das Modell im Arbeitsspeicher umgehen, sodass Clientanwendungen Daten direkt aus der (relationalen SQL Server-)Datenquelle abfragen können.

Tabellarische Modelle werden in SQL Server-Datentools (SSDT) unter Verwendung neuer Projektvorlagen für tabellarische Modelle erstellt. Sie können Daten aus mehreren Quellen importieren und das Modell erweitern, indem Sie Beziehungen, berechnete Spalten, Measures, KPIs und Hierarchien hinzufügen. Anschließend können die Modelle in einer Instanz von Analysis Services bereitgestellt werden, sodass Berichterstellungsclientanwendungen eine Verbindung mit den Modellen herstellen können. Bereitgestellte Modelle können genauso wie mehrdimensionale Modelle in SQL Server Management Studio verwaltet werden. Sie können partitioniert werden, um die Verarbeitung zu optimieren, und durch die Verwendung der rollenbasierten Sicherheit bis auf Zeilenebene gesichert werden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft