(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Zugriff auf Daten im tabellarischen Modell

Auf tabellarische Modelldatenbanken in Analysis Services kann mit den meisten Clients, Schnittstellen und Sprachen zugegriffen werden, mit denen Sie auch Daten oder Metadaten aus einem mehrdimensionalen Modell abrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenzugriff auf mehrdimensionale Modelle (Analysis Services – mehrdimensionale Daten).

In diesem Thema werden die Clients, Abfragesprachen und befehlsorientierten Benutzerschnittstellen beschrieben, die mit tabellarischen Modellen verwendet werden können.

Die folgenden Microsoft-Clientanwendungen unterstützen systemeigene Verbindungen mit tabellarischen Analysis Services-Modelldatenbanken.

Excel

Sie können in Excel eine Verbindung mit tabellarischen Modelldatenbanken herstellen und die Datenvisualisierungs- und Analysefunktionen in Excel verwenden, um mit den Daten zu arbeiten. Um auf die Daten zuzugreifen, definieren Sie eine Analysis Services-Datenverbindung, geben einen Server an, der im tabellarischen Servermodus ausgeführt wird, und wählen dann die gewünschte Datenbank aus. Weitere Informationen finden Sie unter Herstellen einer Verbindung mit oder Importieren von Daten aus SQL Server Analysis Services.

Excel ist auch die empfohlene Anwendung zum Durchsuchen von tabellarischen Modellen in SQL Server-Datentools (SSDT). Das Tool beinhaltet eine Option In Excel analysieren, die eine neue Instanz von Excel startet, eine Excel-Arbeitsmappe erstellt und in der Arbeitsmappe eine Datenverbindung mit der Arbeitsbereichsdatenbank des Modells öffnet. Beim Durchsuchen von tabellarischen Modelldaten in Excel ist zu beachten, dass Excel Abfragen für das Modell mit dem Excel PivotTable-Client ausgibt. Entsprechend führen Vorgänge innerhalb der Excel-Arbeitsmappe zu MDX-Abfragen, die an die Arbeitsbereichsdatenbank gesendet werden. DAX-Abfragen werden nicht erstellt. Wenn Sie Abfragen mit SQL-Profiler oder einem anderen Überwachungstool überwachen, wird in der Profiler-Ablaufverfolgung voraussichtlich MDX angezeigt und nicht DAX. Weitere Informationen zur Analysefunktion in Excel finden Sie in Analysieren in Excel (SSAS – tabellarisch).

Power View

Power View ist eine Reporting Services-Clientanwendung zur Berichtserstellung, die in einer SharePoint 2010-Umgebung ausgeführt wird. Sie kombiniert das Durchsuchen von Daten, den Abfrageentwurf und das Präsentationslayout in einer integrierten Ad-hoc-Berichtsumgebung. Power View kann tabellarische Modelle als Datenquellen verwenden, und zwar unabhängig davon, ob das Modell auf einer im tabellarischen Modus ausgeführten Analysis Services-Instanz gehostet wird oder Daten im DirectQuery-Modus aus einem relationalen Datenspeicher abgerufen werden. Um in Power View eine Verbindung mit einem tabellarischen Modell herzustellen, müssen Sie eine Verbindungsdatei erstellen, die den Serverspeicherort und den Datenbanknamen enthält. Sie können eine freigegebene Reporting Services-Datenquelle oder eine BI-Semantikmodell-Verbindungsdatei in SharePoint erstellen. Weitere Informationen zu Power View finden Sie unter Power View. Weitere Informationen zu BI-Semantikmodellverbindungen finden Sie unter PowerPivot-BI-Semantikmodell-Verbindung (.bism).

Der Power View-Client bestimmt die Struktur des angegebenen Modells, indem er eine Anforderung an die angegebene Datenquelle sendet, die ein Schema zurückgibt, das vom Client verwendet werden kann, um Abfragen für das Modell als Datenquelle zu erstellen und Vorgänge auf Grundlage der Daten auszuführen. Nachfolgende Vorgänge in der Power View-Benutzeroberfläche, um Daten zu filtern, Berechnungen oder Aggregationen auszuführen und zugeordnete Daten anzuzeigen, werden vom Client gesteuert und können nicht programmgesteuert bearbeitet werden.

Die Abfragen, die vom Power View-Client an das Modell gesendet werden, werden als DAX-Anweisungen ausgegeben, die Sie überwachen können, indem Sie eine Ablaufverfolgung auf dem Modell festlegen. Der Client gibt auch eine Anforderung an den Server für die ursprüngliche Schemadefinition aus, die entsprechend der konzeptionellen Schemadefinitionssprache (CSDL) präsentiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter CSDL-Anmerkungen für Business Intelligence (CSDLBI).

SQL Server Management Studio

Mithilfe von SQL Server Management Studio können Sie Instanzen verwalten, die tabellarische Modelle hosten, sowie die darin enthaltenen Metadaten und Daten abfragen. Sie können die Modelle oder die Objekte in einem Modell verarbeiten, Partitionen erstellen und verwalten sowie die Sicherheit festlegen, die zum Verwalten des Datenzugriffs verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Themen:

Sie können die MDX- und XMLA-Abfragefenster in SQL Server Management Studio verwenden, um Daten und Metadaten aus einer tabellarischen Modelldatenbank abzurufen. Beachten Sie dabei jedoch folgende Einschränkungen:

  • Anweisungen mit MDX und DMX werden nicht für Modelle unterstützt, die im DirectQuery-Modus bereitgestellt wurden. Wenn Sie für ein tabellarisches Modell im DirectQuery-Modus eine Abfrage erstellen müssen, sollten Sie stattdessen ein Fenster für die XMLA-Abfrage verwenden.

  • Sie können den Datenbankkontext des XMLA-Abfragefensters nicht ändern, nachdem Sie das Abfragefenster geöffnet haben. Wenn Sie eine Abfrage an eine andere Datenbank oder eine andere Instanz senden müssen, müssen Sie diese Datenbank oder Instanz mit SQL Server Management Studio öffnen und ein neues Fenster für die XMLA-Abfrage innerhalb dieses Kontexts öffnen.

Sie können Ablaufverfolgungen für ein tabellarisches Analysis Services-Modell erstellen, wie Sie es bei einer mehrdimensionalen Projektmappe tun würden. In dieser Version stellt Analysis Services viele neue Ereignisse bereit, die verwendet werden können, um Speicherauslastung, Abfrage- und Verarbeitungsvorgänge und Dateiverwendung nachzuverfolgen. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services-Ablaufverfolgungsereignisse.

Vorsichtshinweis Vorsicht

Wenn Sie eine Ablaufverfolgung für eine tabellarische Modelldatenbank festlegen, könnten Sie einige Ereignisse sehen, die als DMX-Abfragen kategorisiert werden. Data Mining wird jedoch nicht für tabellarische Modelldaten unterstützt, und die in der Datenbank ausgeführten DMX-Abfragen sind auf SELECT-Anweisungen in den Modellmetadaten beschränkt. Die Ereignisse werden nur als DMX kategorisiert, da das gleiche Parserframework für MDX verwendet wird.

Die tabellarischen Modelle von Analysis Services unterstützen die meisten Abfragesprachen, die für den Zugriff auf mehrdimensionale Modelle bereitgestellt werden. Die Ausnahme sind tabellarische Modelle, die im DirectQuery-Modus bereitgestellt wurden und keine Daten von einem Analysis Services-Datenspeicher abrufen, sondern Daten direkt von einer SQL Server-Datenquelle abrufen. Sie können diese Modelle nicht mit MDX abfragen. Die Verwendung eines Clients ist erforderlich, der die Konvertierung von DAX-Ausdrücken in Transact-SQL-Anweisungen unterstützt, z. B. der Power View-Client.

DAX

Sie können DAX zum Erstellen von Ausdrücken und Formeln für alle tabellarischen Modelltypen verwenden, unabhängig davon, ob das Modell auf SharePoint als eine PowerPivot-aktivierte Excel-Arbeitsmappe oder auf einer Instanz von Analysis Services gespeichert wird.

Sie können darüberhinaus Abfragen mithilfe von DAX-Ausdrücken innerhalb des Kontexts einer XMLA EXECUTE-Befehlsanweisung an ein tabellarisches Modell senden, das im DirectQuery-Modus bereitgestellt wurde.

Beispiele für Abfragen auf einem tabellarischen Modell mithilfe von DAX finden Sie unter DAX-Abfrage-Syntaxverweis.

MDX

Sie können Abfragen für tabellarische Modelle, die den speicherinternen Cache als bevorzugte Abfragemethode verwenden (Modelle, die nicht im DirectQuery-Modus bereitgestellt wurden), mithilfe von MDX erstellen. Obwohl Clients wie Power View DAX sowohl zum Erstellen von Aggregationen als auch zum Abfragen des Modells als Datenquelle verwenden, kann DAX, wenn Sie mit MDX vertraut sind, auch als Verknüpfung zum Erstellen von Beispielabfragen in MDX dienen (siehe Erstellen von Measures in MDX).

CSDL

Die konzeptionelle Schemadefinitionssprache ist an sich keine Abfragesprache, sie kann aber verwendet werden, um Informationen zum Modell und den Modellmetadaten abzurufen, die später verwendet werden können, um Berichte oder Abfragen für das Modell zu erstellen.

Weitere Informationen darüber, wie CSDL in tabellarischen Modellen verwendet wird, finden Sie unter CSDL-Anmerkungen für Business Intelligence (CSDLBI).

Die Hauptschnittstellen, die zum Interagieren mit tabellarischen Analysis Services-Modellen verwendet werden, sind die Schemarowsets, XMLA- und Abfrageclients sowie Abfragetools, die von SQL Server Management Studio und SQL Server-Datentools zur Verfügung gestellt werden.

Daten und Metadaten

Sie können Daten und Metadaten von tabellarischen Modellen in verwalteten Anwendungen mit ADOMD.NET abrufen. Beispiele für Anwendungen, die Objekte in einem tabellarischen Modell erstellen und ändern, finden Sie in den folgenden Ressourcen:

In nicht verwalteten Clientanwendungen können Sie den OLE DB-Anbieter für Analysis Services 9.0 zur Unterstützung des OLE DB-Zugriffs auf tabellarische Modelle verwenden. Eine aktualisierte Version des OLE DB-Anbieters für Analysis Services ist erforderlich, um den Zugriff auf tabellarische Modelle zu aktivieren. Weitere Informationen zu Anbietern, die mit tabellarischen Modellen verwendet werden, finden Sie unter Installieren des OLE DB-Anbieters für Analysis Services auf SharePoint-Servern.

Sie können auch Daten aus einer Analysis Services-Instanz direkt im XML-basierten Format abrufen. Sie können das Schema des tabellarischen Modells mit dem DISCOVER_CSDL_METADATA-Rowset abrufen, oder Sie können einen EXECUTE- oder DISCOVER-Befehl mit vorhandenen ASSL-Elementen, -Objekten oder -Eigenschaften verwenden. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Bearbeiten von Analysis Services-Objekten

Sie können tabellarische Modelle und darin enthaltene Objekte, einschließlich Tabellen, Spalten, Perspektiven, Measures und Partitionen, mit XMLA-Befehlen oder mit AMO erstellen, ändern, löschen und verarbeiten. Sowohl AMO als auch XMLA wurden aktualisiert, um zusätzliche Eigenschaften, die in tabellarischen Modellen zur verbesserten Berichterstellung und Modellierung verwendet werden, zu unterstützen.

Beispiele, wie für tabellarische Objekte mithilfe von AMO und XMLA ein Skript erstellt werden kann, finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Mithilfe von PowerShell können Sie Instanzen von Analysis Services verwalten und überwachen sowie die Sicherheit erstellen und überwachen, die für den Zugriff auf tabellarische Modelle zum Einsatz kommt. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services PowerShell.

Schemarowsets

Clientanwendungen können die Schemarowsets verwenden, um die Metadaten von tabellarischen Modellen zu untersuchen und Unterstützungs- und Überwachungsinformationen vom Analysis Services-Server abzurufen. In dieser Version von SQL Server wurden neue Schemarowsets hinzugefügt und vorhandene Schemarowsets erweitert, um Funktionen zu unterstützen, die sich auf tabellarische Modelle beziehen und die Überwachung und Leistungsanalyse in Analysis Services optimieren.

Es gibt keine Updates zum OLE DB für Data Mining-Schemarowsets in dieser Version.

Vorsichtshinweis Vorsicht

Sie können MDX oder DMX-Abfragen nicht in einer Datenbank verwenden, die im DirectQuery-Modus bereitgestellt wurde. Wenn Sie in einem DirectQuery-Modell mithilfe des Schemarowsets eine Abfrage ausführen müssen, sollten Sie XMLA und nicht die zugeordnete DMV verwenden. Für DMVs, die Ergebnisse für den Server als Ganzes zurückgeben, z. B. SELECT * von $system.DBSCHEMA_CATALOGS oder DISCOVER_TRACES, können Sie die Abfrage im Inhalt einer Datenbank ausführen, die in einem Modus mit Zwischenspeicherung bereitgestellt wird.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft