(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original
0 von 1 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Installieren von Analysis Services im Tabellenmodus

SQL Server 2012

Wenn Sie Analysis Services installieren, um die neuen Tabellenmodellierungsfunktionen zu verwenden, müssen Sie Analysis Services in einem Servermodus installieren, der diesen Modelltyp unterstützt. Der Servermodus ist "Tabellarisch" und wird während der Installation konfiguriert.

Nach der Installation des Servers in diesem Modus können Sie ihn zum Hosten von Projektmappen nutzen, die Sie im Designer für tabellarische Modelle erstellen. Ein Server im tabellarischen Modus ist erforderlich, um den Zugriff auf Daten im tabellarischen Modell über das Netzwerk zu ermöglichen.

Sie können den Modus "Tabellarisch" im Installations-Assistenten oder in einem Befehlszeilensetup angeben. Diese Vorgehensweisen werden in den nächsten Abschnitten beschrieben.

Die folgende Liste enthält die Seiten im SQL Server-Installations-Assistenten, die zum Installieren von Analysis Services im tabellarischen Modus verwendet werden:

  1. Wählen Sie in der Funktionsstruktur des Setups Analysis Services aus. Wählen Sie optional SQL Server-Datentools aus, um den Designer für tabellarische Modelle in die Installation einzuschließen.

    Funktionsstruktur des Setups mit Analysis Services

  2. Achten Sie darauf, dass Sie auf der Analysis Services-Konfigurationsseite die Option für den tabellarischen Modus auswählen.

    Setupseite mit Analysis Services-Konfigurationsoptionen

Der tabellarische Modus verwendet das xVelocity-Modul für Datenanalyse im Arbeitsspeicher (VertiPaq). Dies ist der Standardspeicher für tabellarische Modelle, die Sie in Analysis Services bereitstellen. Nachdem Sie Projektmappen mit einem tabellarischen Modell auf dem Server bereitgestellt haben, können Sie selektiv tabellarische Projektmappen konfigurieren, um DirectQuery-Festplattenspeicher als Alternative zu arbeitsspeichergebundenem Speicher zu verwenden.

Das SQL Server-Setup enthält einen neuen Parameter (ASSERVERMODE), der den Servermodus angibt. Das folgende Beispiel zeigt ein Befehlszeilensetup, bei dem Analysis Services im tabellarischen Servermodus installiert wird.

Setup.exe /q /IAcceptSQLServerLicenseTerms /ACTION=install /FEATURES=AS /ASSERVERMODE=TABULAR /INSTANCENAME=ASTabular /INDICATEPROGRESS 
/ASSVCACCOUNT=<DomainName\UserName> /ASSVCPASSWORD=<StrongPassword> /ASSYSADMINACCOUNTS=<DomainName\UserName> 

INSTANCENAME muss kürzer als 17 Zeichen sein.

Alle Platzhalterkontowerte müssen durch gültige Konten und Kennwörter ersetzt werden.

Mit der angegebenen Beispielbefehlszeilensyntax werden keine Tools, z. B. SQL Server Management Studio oder SQL Server-Datentools (SSDT), installiert. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Funktionen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2012 von der Eingabeaufforderung.

Bei ASSERVERMODE wird die Groß- und Kleinschreibung beachtet. Alle Werte müssen in Großbuchstaben angegeben werden. In der folgenden Tabelle werden die gültigen Werte für ASSERVERMODE beschrieben.

Wert

Beschreibung

MULTIDIMENSIONAL

Dies ist der Standardwert. Wenn Sie ASSERVERMODE nicht festlegen, wird der Server im multidimensionalen Servermodus installiert.

POWERPIVOT

Dieser Wert ist optional. Wenn Sie den ROLE-Parameter festlegen, wird der Servermodus automatisch auf 1 festgelegt. Hierdurch wird ASSERVERMODE für eine PowerPivot für SharePoint-Installation optional. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von PowerPivot über die Eingabeaufforderung.

TABULAR

Dieser Wert ist erforderlich, wenn Sie Analysis Services mit einem Befehlszeilensetup im tabellarischen Modus installieren.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.