(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Einschätzen der Leistungs- und Kapazitätsanforderungen für Microsoft Business Connectivity Services in SharePoint Server 2010

SharePoint 2010

Veröffentlicht: 09. Juni 2011

Zusammenfassung: In diesem Artikel finden Sie Anleitungen zu Leistung und Planung sowie Informationen zur Auswirkung der Verwendung von Business Connectivity Services in Microsoft SharePoint Server 2010.

Weitere Informationen zu Business Connectivity Services finden Sie unter Business Connectivity Services (Übersicht) (SharePoint Server 2010).

Inhalt dieses Themas:

Glossar

In der folgenden Liste werden die in diesem Dokument verwendeten Business Connectivity Services-Begriffe definiert.

Begriff Definition

Zuordnung

Eine Zuordnung verknüpft zusammengehörende externe Inhaltstypen. Beispielsweise können Kunden ihren Bestellungen zugeordnet werden. Zuordnungen werden zusammen mit Webparts verwendet.

Externes Element

Eine Instanz eines externen Inhaltstyps

Externe Liste

Eine Liste der Elemente eines externen Inhaltstyps

Externes System

Eine unterstützte Datenquelle, für die über Business Connectivity Services ein Modell erstellt werden kann, wie etwa eine Datenbank, ein Webdienst oder eine benutzerdefinierte .NET Framework-Assembly

Profilseite

Eine Profilseite zeigt die Daten für ein Element eines externen Inhaltstyps an.

Secure Store Service

Ein freigegebener Dienst, in dem die Anmeldeinformationen für externe Datenquellen sicher gespeichert sind und diese Anmeldeinformationen den Identitäten einzelner Benutzer oder Gruppenidentitäten zugeordnet werden.

Webpart

Eine wiederverwendbare Komponente einer SharePoint-Website, die aus mehreren Datenquellen abgerufene Informationen anzeigt

Testfarmmerkmale

In diesem Abschnitt werden die Testszenarien definiert und der jeweilige Testprozess für jedes Szenario erläutert. Ausführliche Informationen wie Testergebnisse und spezifische Parameter sind nachfolgend in diesem Artikel im Abschnitt „Testergebnisse“ aufgeführt.

Testname Testbeschreibung

Externe Liste

  1. Renderung einer typischen externen Liste

  2. Änderung der Features der externen Liste (Anzahl der Elemente, Größe der Elemente usw.), um festzustellen, wie sich dies auf den Durchsatz und die Wartezeit auswirkt.

Profilseite

  1. Renderung einer typischen Profilseite

  2. Änderung der Features der Profilseite (Anzahl der Elemente, Größe der Elemente pro Zuordnung usw.), um festzustellen, wie sich dies auf den Durchsatz und die Wartezeit auswirkt.

Dataset

Die Kapazität und die Leistung der externen Liste und der Profilseite sind in hohem Maße von der verarbeiteten Datenmenge abhängig. Für externe Listen ist die Menge der verarbeiteten Daten von drei Variablen abhängig: der Anzahl der Elemente in der externen Liste, der Anzahl der Spalten pro Element und der Größe eines jeden Elements. In der folgenden Tabelle werden die für den Test verwendeten repräsentativen externen Listen erläutert.

Externe Liste Klein Mittel Groß

Anzahl der Elemente

500

2000

4000

Anzahl der Spalten pro Element

25

25

25

Elementgröße

2 KB

4 KB

8 KB

Für Profilseiten ist die Menge der verarbeiteten Daten von der Anzahl und der Komplexität der verwendeten Zuordnungen abhängig. Eine Zuordnung verknüpft verwandte externe Inhaltstypen innerhalb eines Systems. Eine Profilseite kann mehrere Zuordnungen enthalten, und jede Zuordnung kann zahlreiche Elemente besitzen. In der folgenden Tabelle werden die für den Test verwendeten repräsentativen Profilseiten erläutert.

Profilseite Klein Mittel Groß

Anzahl der Zuordnungen

2

2

10

Anzahl der Elemente pro Zuordnung

100

500

2500

Elementgröße

4 KB

4 KB

4 KB

Arbeitsauslastung

In den Tests wurden die Auswirkung auf den Durchsatz und die Wartezeit für Profilseiten und externe Listen gemessen. Die Tests sollen Einschätzungen unterstützen, wie der Durchsatz und die Wartezeit auf Änderungen der folgenden Variablen reagieren:

  • Anzahl von Front-End-Webservern

  • Anzahl von Elementen in der externen Liste

  • Größe der externen Liste

  • Anzahl der Elemente pro Zuordnung

  • Authentifizierungsmethode (PassThrough-Modus oder Secure Store Service-Authentifizierung)

  • Externe Datenquelle (WCF-Webdienst (Windows Communication Foundation) oder SQL Server-Datenbank).

  • Auslastung des Front-End-Webservers, gemessen als CPU-Auslastung.

Die in diesem Artikel genannten spezifischen Kapazitäts- und Leistungsangaben weichen von den Werten in tatsächlichen Umgebungen ab. Die hier dargestellten Werte sollen einen Ausgangspunkt für die Entwicklung einer ordnungsgemäß skalierten Umgebung darstellen. Nachdem Sie einen ersten Systementwurf erstellt haben, testen Sie die Konfiguration, um zu ermitteln, ob das System die Faktoren in der Umgebung unterstützt.

Definitionen für den „grünen Bereich“ und den „roten Bereich“

Für jede Konfiguration wurden zwei Tests ausgeführt, um einen „grünen Bereich“ bzw. empfohlenen Durchsatz zu bestimmen, der aufrechterhalten werden kann sowie einen „roten Bereich“, bzw. maximalen Durchsatz, der für kurze Zeit toleriert werden kann, aber vermieden werden sollte.

Zur Ermittlung von Benutzerauslastungen des „roten Bereichs“ und „grünen Bereichs“ wurde zunächst ein schrittweiser Test ausgeführt, der beendet wurde, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt waren:

  • Für den „grünen Bereich“ besitzen alle Front-End-Webserver in der Farm konsistent eine CPU-Auslastung von 40 bis 50 %. Dies wird durch Erhöhung der verwendeten Benutzerauslastung und die Einführung von Reaktionszeiten in den Tests erzielt, was bedeutet, dass in jedem Test unterschiedliche Benutzerauslastungen vorhanden sein können.

  • Für den „roten Bereich“ besitzen alle Front-End-Webserver in der Farm konsistent eine CPU-Auslastung von 90 bis 99 %. Dies wird durch Erhöhung der verwendeten Benutzerauslastung in den Tests erzielt, was bedeutet, dass in jedem Test unterschiedliche Benutzerauslastungen vorhanden sein können.

Hardware, Einstellungen und Topologie

In diesem Abschnitt werden die im Test verwendete Hardware, die verwendeten Einstellungen und die verwendete Topologie erläutert.

Laborhardware

Um ein hohes Maß an Details bei den Testergebnissen zu erzielen, wurden verschiedene Farmkonfigurationen für die Tests verwendet. Die Farmkonfigurationen reichten von einem bis zu vier Webservern und einem einzelnen Datenbankserver, auf dem Microsoft SQL Server 2008-Datenbanksoftware ausgeführt wurde.

In der folgenden Tabelle ist die jeweilige Hardware für die Tests aufgelistet.

Front-End-Webserver Anwendungsserver Datenbankserver Externes System

Prozessoren

2 Prozessoren mit 2,33 GHz (Quad-Core)

2 Prozessoren mit 2,33 GHz (Quad-Core)

4 Prozessoren mit 3,2 GHz (Quad-Core)

4 Prozessoren mit 3,2 GHz (Quad-Core)

RAM

8 GB

8 GB

32 GB

32 GB

Betriebssystem

Windows Server 2008 R1 (x64)

Windows Server 2008 R1 (x64)

Windows Server 2008 R1 (x64)

Windows Server 2008 R1 (x64)

Anzahl der Netzwerkadapter

2

2

2

2

Geschwindigkeit des Netzwerkadapters

1 GB

1 GB

1 GB

1 GB

Authentifizierung

NTLM

NTLM

NTLM

NTLM

Softwareversion

SharePoint Server 2010 (Vorabversion)

SharePoint Server 2010 (Vorabversion)

SQL Server 2008

SQL Server 2008

In den Tests wurden zwei externe Systeme verwendet: Ein WCF-Webdienst und eine Datenbank. Die externen Systeme wurden auf einem separaten physischen Computer gehostet (Details finden Sie in der Tabelle mit der spezifischen Hardware). Die beiden externen Systeme werden in der folgenden Liste beschrieben:

  • WCF-Webdienst: Ein WCF-Webdienst, der zwischengespeicherte speicherinterne Daten zurückgibt. Daten werden effizient in einer Hashtabelle gespeichert und unverzüglich nach dem Aufruf durch Business Connectivity Services zurückgegeben. Die Daten bestehen aus 8000 Zeilen und 25 Feldern mit jeweils unterschiedlichen .NET-Typen.

  • Datenbank: Eine Tabelle mit 25 Spalten, unterschiedlichen Datentypen und 8000 Zeilen. Die Tabelle befindet sich in einer separaten Datenbank, die unter SQL Server 2008 gehostet wird.

Topologie

CPU und Speicher auf dem Front-End-Webserver sind ein wichtiger Begrenzungsfaktor für den Durchsatz. Auch die CPU auf dem Anwendungsserver sollte für Business Connectivity Services-Authentifizierungsmodi in Betracht gezogen werden, die Aufrufe des Secure Store Service benötigen.

Die Topologie wurde durch die Hinzufügung zusätzlicher Front-End Webservers verändert.

Kapazitätsplanungstopologie für Business Connectivity Services

Topologie zur Kapazitätsplanung für BCS

Testergebnisse

Die folgenden Abschnitte enthalten die Testergebnisse für Business Connectivity Services in SharePoint Server 2010. Bei jeder Testgruppe wurden nur bestimmte Variablen geändert, um die Auswirkungen auf die Farmleistung schrittweise zu veranschaulichen.

In den Testdiagrammen wird die folgende Legende zur Erläuterung des Datasets verwendet:

Externes System, Testtyp, [Authentifizierung], [Anzahl der Zuordnungen], Elementgröße, Anzahl der Elemente, CPU-Auslastung

Element Beschreibung

Externes System

Die externe Datenquelle: WCF (WCF-Webdienst) oder DB (Datenbank).

Testtyp

Der Testtyp: EL (externe Liste) oder PS (Profilseite).

Authentifizierung

Die Authentifizierungsmethode: SSS (ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus (z. B., WindowsCredentials) wird verwendet). Wenn SSS nicht festgelegt wurde, wurde der PassThrough-Modus während der Tests verwendet.

Anzahl der Zuordnungen

Die Anzahl der Zuordnungen auf der Profilseite (z. B. 2Z). Dieses Element gilt nur für Profilseitentests.

Elementgröße

Die Größe des Elements (in KB).

Anzahl der Elemente

Anzahl der Elemente in der externen Liste oder Anzahl der Elemente pro Zuordnung.

CPU-Auslastung

Die CPU-Auslastung: RB (roter Bereich): die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 % oder GB (grüner Bereich): die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Alle in diesem Artikel beschriebenen Tests zum „roten Bereich“ wurden ohne Reaktionszeit, d. h. eine natürliche Verzögerung zwischen aufeinander folgenden Vorgängen durchgeführt. In der Praxis folgt auf jeden Vorgang eine Verzögerung, wenn der Benutzer den nächsten Schritt in der Ausgabe ausführt. Im Gegensatz dazu folgte bei den Tests zum „roten Bereich“ auf jeden Vorgang unmittelbar der nächste, was zu einer fortlaufenden Auslastung der Farm führte. Diese Auslastung kann zu Datenbankkonflikten und anderen Faktoren führen, die sich negativ auf die Leistung auswirken können.

Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit

Die folgenden Diagramme veranschaulichen die Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit. Die Testergebnisse sind über mehrere Diagramme verteilt, um den Vergleich zugehöriger Variablen zu erleichtern.

Diagramm 1:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für die externe Liste. Dieses kann verwendet werden, um zu vergleichen, wie sich das externe System (Datenbank oder WCF-Webdienst) und die CPU-Auslastung (roter oder grüner Bereich) auf die Leistung auswirken.

Diagramm 1: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit

Auswirkung der Anzahl der Webserver auf die Wartezeit

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Diagramm 2:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für die Profilseite. Dieses kann verwendet werden, um zu vergleichen, wie sich das externe System (Datenbank oder WCF-Webdienst) und die CPU-Auslastung (roter oder grüner Bereich) auf die Leistung auswirken.

Diagramm 2: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit

Durchschnittliche Seitenzeit im Vergleich zur Anzahl der Webserver

Wie in den Diagrammen 1 und 2 veranschaulicht, bleibt die durchschnittliche Seitenzeit sowohl für Szenarien im „grünem“ als auch im „rotem Bereich“ nahezu unverändert, außer bei der Hinzufügung weiterer Front-End-Webserver und Benutzer. (Während der Tests haben wir die Benutzerauslastung erhöht, um alle Front-End-Webserver im erforderlichen CPU-Aktivitätsbereich zu halten). Dies ist jedoch noch immer eine Leistungssteigerung, da es die Erhöhung der Anzahl der Front-End-Webserver in der Farm SharePoint Server ermöglicht, mehr Benutzer mit der gleichen Geschwindigkeit zu bedienen. Es lässt sich eine signifikante, ca. fünffache Steigerung in Fällen im „grünen Bereich“ im Vergleich zu Fällen im „roten Bereich“ feststellen. Es wird daher empfohlen, die CPU-Auslastung der Front-End-Webserver im Bereich von 40 bis 50 % zu halten.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, PS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 40 bis 50 %.

Diagramm 3:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für den „roten Bereich“. Ähnliche Daten sind paarweise zusammengefasst, sodass die einzige Variable die verwendete Authentifizierung darstellt. Diese Daten können verwendet werden, um zu ermitteln, ob sich die Verwendung von Secure Store Service auf die Leistung auswirkt.

Hh264183.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Tests wurden in einer Laborumgebung ausgeführt. Der PassThrough-Modus wurde nur zum Vergleich verwendet. Diese Tests implizieren nicht, dass Sie den PassThrough-Modus für die Authentifizierung verwenden sollten.

Diagramm 3: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Webserver

In Szenarien für den „roten Bereich“ scheint Secure Store Service keine nennenswerte Belastung zu erzeugen, die sich durch die durchschnittliche Seitenzeit messen ließe. Dies liegt daran, dass die Belastung durch Secure Store Service durch einen größeren Faktor überlagert wird, nämlich die hohe Benutzerauslastung. In den meisten Fällen sind die Ergebnisse für Secure Store Service und Nicht-Secure Store Service ähnlich.

Sie sollten auch bedenken, dass Secure Store Service nur eine geringe Auswirkung auf die Anwendungsserver besitzt.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z,100, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

Diagramm 4:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für den „grünen Bereich“. Ähnliche Daten sind paarweise zusammengefasst, sodass die einzige Variable die verwendete Authentifizierung darstellt. Ein ähnliches Dataset kann verwendet werden, um zu ermitteln, ob sich die Verwendung von Secure Store Service auf die Leistung auswirkt.

Hh264183.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Tests wurden in einer Laborumgebung ausgeführt. Der PassThrough-Modus wurde nur zum Vergleich verwendet. Diese Tests implizieren nicht, dass Sie den PassThrough-Modus für die Authentifizierung verwenden sollten.

Diagramm 4: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit

Durchschnittliche Seitenzeit im Vergleich zur Anzahl der Webserver

Die im Zusammenhang mit Secure Store Service auftretende Belastung wird für Profilseiten während typischer Ladeszenarien auffälliger. Es ist eine geringe zusätzliche durchschnittliche Seitenzeit für Profilseiten von ca. 20 Millisekunden feststellbar.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z,100, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, 2Z,100, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, SSS, 2Z,100, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf den Durchsatz

Diagramm 1:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für die externe Liste, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Dieses kann verwendet werden, um zu vergleichen, wie sich die CPU-Auslastung (roter oder grüner Bereich) auf die Leistung auswirkt.

Diagramm 1: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Webserver

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, RB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 4 KB, 500, GB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Diagramm 2:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für die Profilseite, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Dieses kann verwendet werden, um zu vergleichen, wie sich das externe System (Datenbank oder WCF-Webdienst) und die CPU-Auslastung (roter oder grüner Bereich) auf die Leistung auswirken.

Diagramm 2: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Webserver

Wie in den Diagrammen 1 und 2 zu erkennen, verändert sich APS linear, bis der dritte Front-End-Webserver hinzugefügt wird. Daraufhin entwickelt sich der Trend logarithmisch, oder sub-linear. Auch wenn sich durch die Hinzufügung von weiteren Front-End-Webservern zu der Farm Vorteile ergeben, ergibt sich ein schlechteres Kosten-Nutzen-Verhältnis. Vor allem die Hinzufügung eines vierten Front-End-Webservers erbringt nur sehr geringe Vorteile.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, PS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, 2Z,100, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Diagramm 3:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für den „roten Bereich“, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Ähnliche Daten sind paarweise zusammengefasst, sodass die einzige Variable die verwendete Authentifizierung darstellt. Diese Ergebnisse können verwendet werden, um zu ermitteln, ob sich die Verwendung von Secure Store Service auf die Leistung auswirkt.

Hh264183.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Tests wurden in einer Laborumgebung ausgeführt. Der PassThrough-Modus wurde nur zum Vergleich verwendet. Diese Tests implizieren nicht, dass Sie den PassThrough-Modus für die Authentifizierung verwenden sollten.

Diagramm 3: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Webserver

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, RB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, 500, RB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, 4 KB, 500, RB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, 500, RB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, SSS, 2Z,100, RB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

Diagramm 4:

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Ergebnisse der Tests für den „grünen Bereich“, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Ähnliche Daten sind paarweise zusammengefasst, sodass die einzige Variable die verwendete Authentifizierung darstellt. Dieses kann verwendet werden, um zu ermitteln, ob sich die Verwendung von Secure Store Service auf die Leistung auswirkt.

Hh264183.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Tests wurden in einer Laborumgebung ausgeführt. Der PassThrough-Modus wurde nur zum Vergleich verwendet. Diese Tests implizieren nicht, dass Sie den PassThrough-Modus für die Authentifizierung verwenden sollten.

Diagramm 4: Auswirkung der Anzahl der Front-End-Webserver auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Webserver

Wie in den Diagrammen 3 und 4 zu erkennen, führt die Belastung im Zusammenhang mit Secure Store Service in einigen Fällen zu geringeren APS-Werten. Der linear-logarithmische Trend ist jedoch ähnlich, und in den meisten Fällen ist der APS-Unterschied zwischen der Belastung im Zusammenhang mit Secure Store Service und Nicht-Secure Store Service gering.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, 500, GB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, 500, GB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, PS, 2Z,100, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z,100, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, 4 KB, 500, GB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, 500, GB, APS: Eine externe Liste mit 500 Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, 2Z,100, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, der PassThrough-Authentifizierungsmodus wird verwendet, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, SSS, 2Z, GB, APS: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, 100 Elementen pro Zuordnung, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Elementgröße auf die Wartezeit

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Größe externer Elemente auf die Wartezeit. Während der Tests wurde die Größe der Elemente in der externen Liste erhöht und die Auswirkung auf die Wartezeit gemessen.

Auswirkung der Elementgröße auf die Wartezeit

Durchschnittliche Seitenzeit im Vergleich zur Elementgröße

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Elementgröße auf den Durchsatz

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Größe externer Elemente auf den Durchsatz, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Während der Tests wurde die Größe der Elemente in der externen Liste erhöht und die Auswirkung auf den Durchsatz gemessen.

Auswirkung der Elementgröße auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Elementgröße

Die APS-Leistung fällt bei zunehmender Elementgröße immer unter den linearen Wert. Hohe Auslastung führt zu mehr APS. Wie in früheren Testergebnissen gezeigt wurde, verursachen hohe Auslastungen auch längere Seitenreaktionszeiten.

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 500, RB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 500, GB: Eine externe Liste mit 500 Elementen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Anzahl der Elemente auf die Wartezeit

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Anzahl der Elemente auf die Wartezeit. Während der Tests wurde die Anzahl der Elemente in der externen Liste erhöht und gemessen, wie sich dies auf die Dauer der Renderung der Seite auswirkte.

Auswirkung der Anzahl der Elemente auf die Wartezeit

Durchschnittliche Seitenzeit im Vergleich zur Anzahl der Elemente

In der folgenden Liste wird das verwendete Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, RB: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, RB: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, 4 KB, RB: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, RB: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 4 KB, GB: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, GB: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, 4 KB, GB: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, GB: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Anzahl der Elemente auf den Durchsatz

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Anzahl der Elemente auf den Durchsatz, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Während der Tests wurde die Anzahl der Elemente in der externen Liste erhöht und die Auswirkung auf den Durchsatz gemessen.

Auswirkung der Anzahl der Elemente auf den Durchsatz

Abfragen pro Sekunde im Vergleich zur Anzahl der Elemente

Wie in diesem Diagramm zu erkennen ist, fällt APS nahezu linear mit der Zunahme der Anzahl der Elemente. Im Vergleich zu früheren Tests, in denen die Auswirkung der Elementgröße untersucht wurde, scheint die Erhöhung der Anzahl der Elemente eine größere Auswirkung auf die Leistung zu besitzen als die Erhöhung der Elementgröße.

In der folgenden Liste wird das Dataset beschrieben:

  • WCF, EL, 4 KB, RB, APS: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, RB, APS: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, 4 KB, RB, APS: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, RB, APS: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, EL, 4 KB, GB, APS: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • WCF, EL, SSS, 4 KB, GB, APS: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, 4 KB, GB, APS: Eine externe Liste mit einer Variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, EL, SSS, 4 KB, GB, APS: Eine externe Liste mit einer variablen Anzahl von Elementen, 4 KB Daten pro Element, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Anzahl der Elemente pro Zuordnung auf die Wartezeit

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Anzahl der Elemente in einer Zuordnung auf die Wartezeit. Während der Tests wurde die Anzahl der Elemente in einer Zuordnung erhöht und gemessen, wie sich dies auf die Dauer der Renderung der Seite auswirkte.

Auswirkung der Anzahl der Elemente pro Zuordnung auf die Wartezeit

Seitenzeit im Vergleich zur Anzahl der Elemente pro Zuordnung

In der folgenden Liste wird das Dataset beschrieben:

  • WCF, PS, 2Z, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, SSS, 2Z, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Auswirkung der Anzahl der Elemente pro Zuordnung auf den Durchsatz

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Testergebnisse für die Auswirkung der Anzahl der Elemente in einer Zuordnung auf den Durchsatz, gemessen als Anforderungen pro Sekunde (APS). Während der Tests wurde die Anzahl der Elemente in einer Zuordnung erhöht und die Auswirkung auf den Durchsatz gemessen.

Auswirkung der Anzahl der Elemente pro Zuordnung auf den Durchsatz

Abfragen im Vergleich zur Anzahl der Elemente pro Zuordnung

In der folgenden Liste wird das Dataset beschrieben:

  • WCF, PS, 2Z, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • WCF, PS, SSS, 2Z, RB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist ein WCF-Webdienst, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt mehr als 90 %.

  • DB, PS, 2Z, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist eine Datenbank, und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

  • DB, PS, SSS, 2Z, GB: Eine Profilseite mit 2 Zuordnungen, das externe System ist eine Datenbank, ein Secure Store Service-Authentifizierungsmodus wird verwendet (z. B. WindowsCredentials), und die CPU-Auslastung des Front-End Webservers beträgt zwischen 40 und 50 %.

Empfehlungen

In diesem Abschnitt finden Sie allgemeine Empfehlungen zu Leistung und Kapazität. Bestimmen Sie anhand dieser Empfehlungen die Kapazitäts- und Leistungsmerkmale der vorhandenen Ausgangstopologie, um zu bestimmen, ob diese horizontal oder vertikal skaliert werden muss.

Hardwareempfehlungen

Spezifische Informationen zu minimalen und empfohlenen Systemanforderungen finden Sie unter Hardware- und Softwareanforderungen (SharePoint Server 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=166546&clcid=0x407).

Hh264183.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die Speicheranforderungen für Webserver und Datenbankserver sind abhängig von der Größe der Farm, der Anzahl paralleler Benutzer und der Komplexität der Features und Seiten in der Farm. Die Speicherempfehlungen in der folgenden Tabelle sind vermutlich ausreichend für eine kleine oder gering ausgelastete Farm. Die Speicherauslastung muss jedoch sorgfältig überwacht werden, um festzustellen, ob weiterer Speicher hinzugefügt werden muss.

Leistungsbezogene Empfehlungen für Business Connectivity Services

Dieser Abschnitt enthält leistungsbezogene Empfehlungen für die Verwendung von externen Listen und Profilseiten sowie allgemeine leistungsbezogene Empfehlungen für Business Connectivity Services.

Empfehlungen für externe Listen

In der folgenden Tabelle wird erläutert, wie Daten aus dem externen System in eine externe Liste verschoben werden.

Laden Prozess Renderung

Microsoft Business Connectivity Services führt eine Abfrage bei dem externen System aus und lädt die zurückgegebenen Daten in SharePoint Server.

Führt weitere Verarbeitungen der geladenen Daten aus (Sortieren, Filtern, Gruppieren).

Die externe Liste rendert die Elemente auf der Seite.

Microsoft Business Connectivity Services besitzt keinen speicherinternen Zwischenspeicher für externe Elemente. Die Daten müssen bei jeder Aktualisierung einer externen Liste geladen, verarbeitet und gerendert werden. Daher versuchen viele dieser Empfehlungen, die Anzahl der zu verarbeitenden Daten zu begrenzen.

In der folgenden Liste werden die Empfehlungen für externe Listen erläutert:

  • Halten Sie die Anzahl der zu verarbeitenden Elemente so gering wie möglich, indem Sie die Anzahl der vom externen System zurückgegebenen Zeilen begrenzen. Dies ist der entscheidende Faktor für die Leistung externer Listen. Es wird empfohlen, die Anzahl der zurückgegebenen Zeilen auf 100 bis 500 zu beschränken. Die Anzahl der vom externen System zurückgegebenen Zeilen sollte 2000 nicht überschreiten. Sie können Filter verwenden, um die Anzahl der vom externen System zurückgegebenen Elemente zu begrenzen. Weitere Informationen zu Filtern finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen eines externen Inhaltstyps basierend auf einer SQL Server-Tabelle (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=192184&clcid=0x407).

  • Das Rendern einer Liste ist auf dem Front-End-Webserver und dem Anwendungsserver CPU-intensiv. Die Anzahl der gerenderten Elemente unterscheidet sich von der Gesamtanzahl der geladenen und verarbeiteten Elemente. Die Anzahl der gerenderten Elemente ist von der Konfiguration der Ansicht der externen Liste abhängig. Bedenken Sie das allgemeine Benutzererlebnis – wie viele Elemente können bequem auf dem Bildschirm angezeigt werden –, und begrenzen Sie die Anzahl der pro Seite gerenderten Elemente auf eine vernünftige Größe. Es wird empfohlen, die Anzahl der Elemente auf ca. 30 pro Seite zu begrenzen (dies ist der Standard).

  • Begrenzen Sie die Anzahl der Spalten in einer externen Liste auf eine vernünftige Größe. Eine große Anzahl von Spalten kann sich auf die Leistung auswirken und zu einem negativen Benutzererlebnis führen (zu viele Spalten, um diese bequem auf dem Bildschirm anzuzeigen).

  • Fügen Sie keine großen Spalten (vor allem Zeichenfolgen) in Listenansichten ein. Spalten von mehr als 1 KB sollten nicht in eine Listenansicht eingefügt werden. Der externe Inhaltstyp kann weiterhin die große Spalte enthalten. Diese sollte jedoch nur in der Ansicht für Einzelelemente angezeigt werden.

  • Konfigurieren Sie beim Entwurf einer externen Liste die Standardansicht so, dass diese die Ansicht darstellt, die die meisten Benutzer sehen möchten. Die Änderung der Sortierung oder des Filters einer Ansicht erfordert das Laden, Verarbeiten und Rendern der Daten.

Empfehlungen für Profilseiten

  • Die Anzahl der Zuordnungen ist ein entscheidender Faktor für die Leistung einer Profilseite. Es wird empfohlen, die Anzahl der Zuordnungen für beste Leistung auf zwei zu beschränken.

  • Bei einer größeren Anzahl von Elementen pro Zuordnung ist eine geringere Leistung sowohl für den Durchsatz als auch für die Wartezeit zu erwarten.

Allgemeine Empfehlungen für Business Connectivity Services

  • Es war eine deutliche, ca. fünffache Leistungsverbesserung durch die Anzahl der Front-End-Webserver auf die Wartezeit sowie bei einem Vergleich von Fällen mit „grünem Bereich“ und solchem mit „rotem Bereich“ festzustellen. Es wird empfohlen, die CPU-Auslastung der Front-End-Webserver im Bereich von 40 bis 50 % zu halten.

  • Es scheint, dass die Anzahl der Elemente eine größere Auswirkung auf die Leistung besitzt als die Elementgröße. Wenn Sie Ihre externe Datenquelle steuern, erhalten Sie bessere Ergebnisse, wenn Sie die Elementgröße groß und die Anzahl der Elemente gering halten. Erwägen Sie beispielsweise, große Daten in einem einzigen Element zusammenzufassen, anstatt die Daten über zahlreiche Elemente zu verteilen.

  • Der diagnostische Protokolliergrad für Microsoft Business Connectivity Services kann ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Wartezeit und den Durchsatz sein, wie sie von Benutzern wahrgenommen werden. Beschränken Sie den Protokolliergrad für übliche Nutzung auf das für Ihre Geschäftsanforderungen zulässige Maß. Stellen Sie den Protokolliergrad nur temporär auf eine höhere Stufe, wenn eine größere Überwachung erforderlich ist.

  • Die Leistung des externen Systems spielt eine wichtige Rolle bei der Leistung von Business Connectivity Services. Beachten Sie die Wartezeit und den Durchsatz des externen Systems, wenn Sie die Kapazität und Leistung planen.

Vertikal und horizontal skalierte Topologien

Sie können die Leistung Ihrer Ausgangstopologie abschätzen, indem Sie Ihre Topologie mit der unter Planen der Verfügbarkeit (SharePoint Server 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189518&clcid=0x407) bereitgestellten Ausgangstopologie vergleichen. Auf diese Weise können Sie schnell feststellen, ob Sie Ihre Ausgangstopologie vertikal oder horizontal skalieren müssen, um Ihre Leistungs- und Kapazitätsziele zu erreichen.

Zur Erhöhung der Kapazität und Leistung einer der Ausgangstopologien können Sie entweder eine vertikale Skalierung ausführen, indem Sie die Kapazität Ihrer vorhandenen Servercomputer erhöhen, oder Sie führen eine horizontale Skalierung aus, indem Sie der Topologie weitere Server hinzufügen. In diesem Abschnitt werden die allgemeinen Leistungseigenschaften mehrerer horizontal skalierter Topologien erläutert. Die Beispieltopologien stellen die folgenden allgemeinen Möglichkeiten zur horizontalen Skalierung einer Topologie dar.

  • Um größere Benutzerlasten zu ermöglichen, fügen Sie Webservercomputer hinzu.

  • Um eine größere Datenlast zu ermöglichen, steigern Sie die Kapazität der Datenbankserverfunktion, indem Sie die Kapazität eines einzelnen (geclusterten oder gespiegelten) Servers durch ein Upgrade auf 64-Bit-Server oder durch Hinzufügen von geclusterten oder gespiegelten Servern erhöhen.

  • Halten Sie ein Verhältnis von höchstens acht Webservercomputern zu einem (geclusterten oder gespiegelten) Datenbank-Servercomputer aufrecht. Auch wenn die Tests ein spezifisches optimales Verhältnis von Webservern zu Datenbankservern für jedes Testszenario ergaben, kann eine Bereitstellung leistungsfähigerer Hardware, vor allem Datenbankserver, zu besseren Ergebnissen in der Umgebung führen.

Einschätzen von Durchsatzzielen

Viele Faktoren können sich auf den Durchsatz auswirken. Hierzu zählen die folgenden Faktoren:

  • Anzahl der Benutzer

  • Typ, Komplexität und Häufigkeit der Benutzervorgänge

  • Anzahl der Postbacks in einem Vorgang

  • Leistung der Datenverbindungen

Jeder dieser Faktoren kann sich stark auf den Farmdurchsatz auswirken. Bei der Planung der Bereitstellung sollten Sie jeden dieser Faktoren sorgfältig prüfen.

SharePoint Server 2010 kann auf vielfältige Weise bereitgestellt und konfiguriert werden. Deshalb ist es nicht einfach abzuschätzen, wie viele Benutzer von einer bestimmten Anzahl von Servern unterstützt werden können. Führen Sie deshalb in Ihrer eigenen Umgebung Tests durch, bevor Sie SharePoint Server 2010 in einer Produktionsumgebung bereitstellen.

Optimierungen

Häufige Engpässe und ihre Ursachen

Während der Leistungstests traten verschiedene Engpässe häufig auf. Ein Engpass ist ein Zustand, bei dem die maximale Kapazität eines bestimmten Bestandteils einer Farm erreicht wird. Dies hat ein Plateau oder eine Abnahme des Durchsatzes der Farm zur Folge.

In der folgenden Tabelle sind einige häufige Engpässe und ihre Ursachen sowie mögliche Lösungen aufgeführt.

Problembehandlung bei Leistung und Skalierbarkeit

Engpass Ursache Lösung

Datenbankkonflikte (Sperren)

Datenbanksperren hindern mehrere Benutzer am Anwenden in Konflikt stehender Änderungen an einer Datenmenge. Wenn eine Datenmenge durch einen Benutzer oder Prozess gesperrt ist, kann ein anderer Benutzer oder Prozess diese Datenmenge erst dann ändern, nachdem der erste Benutzer oder Prozess das Ändern der Daten abgeschlossen und die Sperre aufgehoben hat.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Häufigkeit von Datenbanksperren zu reduzieren:

  • Verteilen Sie übermittelte Formulare auf mehr Dokumentbibliotheken.

  • Skalieren Sie den Datenbankserver vertikal.

  • Optimieren Sie die Festplatte des Datenbankservers für Lese-/Schreibvorgänge.

Es gibt Methoden zum Umgehen des Datenbanksperrsystems in SQL Server 2005, z. B. den Parameter NOLOCK. Der Einsatz dieser Methode wird jedoch nicht empfohlen oder unterstützt, da die Möglichkeit von Datenbeschädigungen besteht.

Datenträger-E/A auf dem Datenbankserver

Wenn die Anzahl der E/A-Anforderungen an die Festplatte deren Kapazität übersteigt, werden Anforderungen in Warteschlangen gestellt. Dadurch verlängert sich die Ausführung der einzelnen Anforderungen.

Das Verteilen von Datendateien auf mehrere physische Laufwerke ermöglicht eine parallele E/A. Der englischsprachige Blog SharePoint Disk Allocation and Disk I/O (in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=129557&clcid=0x407) (in englischer Sprache) enthält zahlreiche nützliche Informationen zum Beheben von Problemen mit der Datenträger-E/A.

CPU-Auslastung der Webserver

Wenn ein Webserver mit Benutzeranforderungen überlastet ist, erreicht die durchschnittliche CPU-Auslastung nahezu 100 %. Dies hindert den Webserver an der schnellen Reaktion auf Anforderungen und kann auf Clientcomputern zu Timeouts und Fehlermeldungen führen.

Sie haben zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben. Sie können der Farm zusätzliche Webserver hinzufügen, um die Benutzerauslastung zu verteilen. Sie können aber auch den bzw. die Webserver vertikal skalieren, indem Sie schnellere Prozessoren einbauen. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Verfügbarkeit (SharePoint Server 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189518&clcid=0x407).

Leistungsüberwachung

Verwenden Sie Leistungsindikatoren zur Überwachung der Integrität Ihres Systems, um den richtigen Zeitpunkt für eine vertikale oder horizontale Skalierung des Systems zu bestimmen. Nutzen Sie die Informationen in den folgenden Tabellen, um zusätzliche zu überwachende Leistungsindikatoren zu ermitteln und festzustellen, auf welchen Prozess die Leistungsindikatoren angewendet werden sollten.

Webserver

Die folgende Tabelle enthält Leistungsindikatoren und Prozesse zum Überwachen von Webservern in einer Farm.

Leistungsindikator Betreffende Objekte Hinweise

Prozessorzeit

Alle

Zeigt den Prozentsatz der verstrichenen Zeit, den dieser Thread den Prozessor zum Ausführen von Anweisungen genutzt hat.

Arbeitsspeichernutzung

Anwendungspool

Zeigt die durchschnittliche Nutzung des Systemspeichers für den Anwendungspool. Sie müssen den zu überwachenden Anwendungspool bestimmen.

Die grundlegende Richtlinie lautet, die Spitzen bei der Arbeitsspeichernutzung für eine bestimmte Webanwendung zu bestimmen und diesen Wert plus 10 dem dazugehörigen Anwendungspool zuzuweisen.

Datenbankserver

Die folgende Tabelle enthält Leistungsindikatoren und Prozesse zum Überwachen von Datenbankservern in einer Farm.

Leistungsindikator Betreffende Objekte Hinweise

Durchschnittliche Länge der Datenträgerwarteschlange

Festplatte mit SharedServices.mdf

Durchschnittswerte größer als 1,5 pro Spindel bedeuten, dass die Schreibzeiten für diese Festplatte unzureichend sind.

Prozessorzeit

SQL Server-Prozess

Durchschnittswerte größer als 80 % bedeuten, dass die Prozessorkapazität des Datenbankservers unzureichend ist.

Prozessorzeit

Alle

Zeigt den Prozentsatz der verstrichenen Zeit, den dieser Thread den Prozessor zum Ausführen von Anweisungen genutzt hat.

Speicherauslastung

Alle

Zeigt die durchschnittliche Nutzung des Systemspeichers.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

09. Juni 2011

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft