(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Erstellen einer Abgleichsrichtlinie

In diesem Thema wird beschrieben, wie eine Abgleichsrichtlinie eine Wissensdatenbank in Data Quality Services (DQS) erstellt wird. Sie bereiten den Abgleichsprozess in DQS vor, indem Sie die Abgleichsrichtlinienaktivität für Beispieldaten ausführen. In dieser Aktivität erstellen und testen Sie eine oder mehrere Abgleichsregeln in der Richtlinie und veröffentlichen dann die Wissensdatenbank, um die Abgleichsregeln zur Verwendung öffentlich verfügbar zu machen. Es kann nur eine Abgleichsrichtlinie in einer Wissensdatenbank geben, aber diese Richtlinie kann mehrere Abgleichsregeln enthalten.

Die Abgleichsrichtlinienerstellung wird in drei Phasen ausgeführt: ein Zuordnungsprozess, in dem Sie die Datenquelle identifizieren und Domänen zu Spalten zuordnen, ein Abgleichsrichtlinienprozess, in dem Sie eine oder mehrere Abgleichsregeln erstellen und jede Abgleichsregel separat testen, und ein Abgleichsergebnisseprozess, in dem Sie alle Abgleichsregeln zusammen ausführen und die Richtlinie der Wissensdatenbank hinzufügen, wenn Sie mit ihr zufrieden sind. Jeder dieser Prozesse wird auf einer separaten Seite des Abgleichsrichtlinienaktivitäts-Assistenten ausgeführt, sodass Sie zwischen den Seiten hin und her wechseln, den Prozess erneut auszuführen, einen bestimmten Abgleichsrichtlinienprozess schließen und dann zur gleichen Phase des Prozesses zurückkehren können. Nach dem gemeinsamen Testen aller Regeln können Sie, falls erforderlich, zur Seite Abgleichsrichtlinie zurückkehren, eine einzelne Regel ändern, sie wieder separat testen und zur Seite Abgleichsergebnisse zurückkehren, um alle Regeln erneut gemeinsam auszuführen. DQS stellt Ihnen Statistiken zu den Quelldaten, den Abgleichsregeln und den Abgleichsergebnissen bereit, die es Ihnen ermöglichen, informierte Entscheidungen zur Abgleichsrichtlinie zu treffen, damit Sie sie optimieren können.

Voraussetzungen

Microsoft Excel muss auf dem Data Quality Client-Computer installiert sein, wenn sich die Quelldaten in einer Excel-Datei befinden. Andernfalls sind Sie nicht in der Lage, die Excel-Datei in der Zuordnungsphase auszuwählen. Die von Microsoft Excel erstellten Dateien können die Erweiterung .xlsx, .xls oder .csv haben. Wenn die 64-Bit-Version von Excel verwendet wird, werden nur Excel 2003-Dateien (.xls) unterstützt; Excel 2007- oder 2010-Dateien (.xlsx) werden nicht unterstützt. Wenn Sie die 64-Bit-Version von Excel 2007 oder 2010 verwenden, speichern Sie die Datei als XLS-Datei oder CSV-Datei, oder installieren Sie stattdessen eine 32-Bit-Version von Excel.

Sicherheit

Berechtigungen

Sie müssen über die Rolle „dqs_kb_editor“ oder „dqs_administrator“ in der DQS_MAIN-Datenbank verfügen, um eine Abgleichsrichtlinie zu erstellen.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Das Erstellen einer Abgleichsregel ist ein iterativer Prozess, in dem Sie die Faktoren eingeben, der verwendet werden, um zu bestimmen, ob ein Datensatz mit einem anderen übereinstimmt. Sie können Bedingungen für eine beliebige Domäne in einer Tabelle eingeben. Wenn DQS zwei Datensätzen gegeneinander abgleicht, werden die Werte in den Feldern, die den Domänen zugeordnet sind, die in der Abgleichsregel enthalten sind, verglichen. DQS analysiert die Werte in jedem Feld der Regel, und verwendet dann die in der Regel eingegebenen Faktoren für jede Domäne, um eine abschließende Treffergenauigkeit zu berechnen. Wenn die Treffergenauigkeit für die zwei verglichenen Datensätze größer als die minimale Treffergenauigkeit ist, werden die zwei Felder als übereinstimmend angesehen.

Die Faktoren, die Sie in einer Abgleichsregel eingeben, schließen Folgendes ein:

  • Gewichtung: Geben Sie für jede Domäne in der Regel eine numerische Gewichtung ein, die bestimmt, wie die Abgleichsanalyse für die Domäne mit der für jede andere Domäne in der Regel verglichen wird. Die Gewichtung gibt den Beitrag des Feldergebnisses zur Gesamttreffergenauigkeit zwischen zwei Datensätzen an. Die jedem Quellfeld zugewiesenen berechneten Ergebnisse werden für eine zusammengesetzte Treffergenauigkeit für die zwei Datensätze zusammengezählt. Legen Sie die Gewichtung zwischen 10 und 100 für jedes Feld fest, das keine erforderliche Komponente (mit einer genauen oder ähnlichen Entsprechung) ist. Die Summe der Gewichtungen der Domänen, die keine Voraussetzungen sind, muss gleich 100 sein. Wenn der Wert eine Voraussetzung ist, wird die Gewichtung auf 0 festgelegt und kann nicht geändert werden.

  • Ähnlichkeit von Genau: Wählen Sie Genau aus, wenn die Werte im gleichen Feld von zwei verschiedenen Datensätzen für die Werte, die betrachtet werden sollen, identisch sein müssen, um als übereinstimmend angesehen zu werden. Falls die Werte identisch sind, wird die Treffergenauigkeit für diese Domäne auf „100“ festgelegt, und DQS verwendet dieses Ergebnis und die Ergebnisse für die anderen Domänen in der Regel, um die gesamte Treffergenauigkeit zu bestimmen. Falls die Werte nicht identisch sind, wird die Treffergenauigkeit für diese Domäne auf „0“ festgelegt, und die Verarbeitung der Regel schreitet zur nächsten Bedingung voran. Wenn Sie eine Abgleichsregel für eine numerische Domäne einrichten und Ähnlich auswählen, können Sie eine Toleranz als Prozentsatz oder als ganze Zahl eingeben. Für eine Domäne vom Typ Datum können Sie eine Toleranz als Tag, Monat oder Jahr (ganze Zahl) eingeben, wenn Sie Ähnlich auswählen; für eine Datumsdomäne gibt es keine Prozenttoleranz. Wenn Sie Genau auswählen, haben Sie diese Option nicht.

  • Ähnlichkeit von Ähnlich: Wählen Sie Ähnlich aus, wenn zwei Werte im gleichen Feld von zwei verschiedenen Datensätzen auch dann als übereinstimmend angesehen werden können, wenn die Werte nicht identisch sind. Wenn DQS die Regel ausführt, wird eine Treffergenauigkeit für diese Domäne berechnet dieses Ergebnis und die Ergebnisse für die anderen Domänen in der Regel verwendet, um die gesamte Treffergenauigkeit zu bestimmen. Die minimale Ähnlichkeit zwischen den Werten eines Felds ist 60 %. Wenn die berechnete Treffergenauigkeit für ein Feld von zwei Datensätzen kleiner als 60 ist, wird das Ähnlichkeitsergebnis automatisch auf 0 festgelegt. Wenn Sie eine Abgleichsregel für ein numerisches Feld einrichten und Ähnlich auswählen, können Sie eine Toleranz als Prozentsatz oder als ganze Zahl eingeben. Wenn Sie eine Abgleichsregel für ein Datumsfeld einrichten und Ähnlich auswählen, können Sie eine numerische Toleranz eingeben.

  • Voraussetzung: Wählen Sie Voraussetzung aus, um anzugeben, dass die Werte im gleichen Feld in zwei verschiedenen Datensätzen eine 100 %-Übereinstimmung zurückgeben müssen. Andernfalls werden die Datensätze nicht als Übereinstimmung angesehen, und die anderen Klauseln in der Regel werden ignoriert. Wenn Voraussetzung ausgewählt wird, wird das Gewichtungsfeld für die Domäne entfernt, sodass Sie keine Gewichtung für die Domäne definieren können. Sie müssen mindestens eine Domänengewichtung zurücksetzen, sodass die Summe der Gewichtungen gleich 100 ist. Voraussetzungsdomänen tragen nicht zur Datensatztreffergenauigkeit bei. Die Datensatztreffergenauigkeit wird durch das Vergleichen der Werte in Feldern, für die die Ähnlichkeit auf „Ähnlich“ oder „Genau“ festgelegt wurde, bestimmt. Wenn Sie ein Feld zu einer Voraussetzung machen, wird die Ähnlichkeit für diese Domäne automatisch auf „Genau“ festgelegt.

Die minimale Treffergenauigkeit ist der Schwellenwert ab dem zwei Datensätze als Übereinstimmung angesehen werden (der Status für die Datensätze wird auf „Matched“ festgelegt). Geben Sie einen ganzzahligen Wert in Schritten von „1“ ein, oder klicken Sie auf den Pfeil nach oben oder nach unten, um den Wert in Schritten von "10" zu vergrößern oder zu verringern. Der Mindestwert beträgt 80. Wenn die Treffergenauigkeit unter 80 liegt, werden die zwei Datensätze nicht als übereinstimmend angesehen. Sie können den Bereich der minimalen Treffergenauigkeit auf dieser Seite nicht ändern. Die niedrigste minimale Treffergenauigkeit ist 80. Sie können allerdings die niedrigste minimale Treffergenauigkeit auf der Verwaltungsseite ändern (wenn Sie DQS-Administrator sind).

Das Erstellen einer Abgleichsregel ist ein iterativer Prozess, da Sie möglicherweise die relativen Gewichtungen der Domänen in der Regel oder die Ähnlichkeit oder die erforderliche Eigenschaft für eine Domäne oder die minimale Treffergenauigkeit für die Regel ändern müssen, um die benötigten Ergebnisse zu erzielen. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass Sie mehrere Regeln erstellen müssen, von denen jede ausgeführt wird, um die Treffergenauigkeit zu erstellen. Es ist möglicherweise schwierig, das benötigte Ergebnis mit nur einer Regel zu erzielen. Mehrere Regeln stellen andere Sichten einer erforderlichen Übereinstimmung bereit. Mit mehreren Regeln sind Sie möglicherweise in der Lage, weniger Domänen in die einzelnen Regeln einzuschließen, höhere Gewichtungen für die einzelnen Domänen zu verwenden und bessere Ergebnisse zu erzielen. Wenn die Daten weniger genau und weniger vollständig sind, benötigen Sie möglicherweise mehr Regeln, um erforderliche Übereinstimmungen zu finden. Wenn die Daten genauer und vollständiger sind, benötigen Sie weniger Regeln.

Die Profilerstellung gibt Einblicke in Vollständigkeit und Eindeutigkeit. Berücksichtigen Sie Vollständigkeit und Eindeutigkeit zusammen. Verwenden Sie Vollständigkeits- und Eindeutigkeitsdaten, um zu bestimmen, welche Gewichtung ein Feld im Abgleichsprozess erhalten soll. Wenn es einen hohen Eindeutigkeitsgrad in einem Feld gibt, können durch Verwenden des Felds in einer Abgleichsrichtlinie die Abgleichsergebnisse verringert werden. Daher sollten Sie die Gewichtung für dieses Feld auf einen relativ kleinen Wert festlegen. Wenn Sie für eine Spalte eine niedrige Eindeutigkeit, aber auch eine niedrige Vollständigkeit haben, sollten Sie keine Domäne für diese Spalte einschließen. Bei einer niedrigen Eindeutigkeit aber einer hohen Vollständigkeit sollten Sie die Domäne einschließen. Einige Spalten, z. B. Geschlecht, haben normalerweise einen niedrigen Eindeutigkeitsgrad. Weitere Informationen finden Sie unter Registerkarten „Profiler“ und „Ergebnisse“.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Sie führen die Abgleichsrichtlinienaktivität im Wissensdatenbank-Verwaltungsbereich der Anwendung Data Quality Client aus.

  1. Starten Sie Data Quality Client. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Ausführen der Data Quality-Clientanwendung.

  2. Klicken Sie auf dem Data Quality Client-Startbildschirm auf Neue Wissensdatenbank, um in einer neuen Wissensdatenbank eine Abgleichsrichtlinie zu erstellen. Geben Sie einen Namen für die Wissensdatenbank ein, geben Sie eine Beschreibung ein, und legen Sie Wissensdatenbank erstellen aus wie gewünscht fest. Klicken Sie für die Aktivität auf Abgleichsrichtlinie. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  3. Klicken Sie auf Wissensdatenbank öffnen, um die Abgleichsrichtlinie in einer vorhandenen Wissensdatenbank zu erstellen oder zu ändern. Wählen Sie die Wissensdatenbank aus, wählen Sie Abgleichsrichtlinie aus, und klicken Sie dann auf Weiter. Sie können auch unter Zuletzt verwendete Wissensdatenbank auf eine Wissensdatenbank klicken. Wenn Sie eine Wissensdatenbank öffnen, die geschlossen wurde, während an einer Abgleichsrichtlinie gearbeitet wurde, fahren Sie mit der Phase fort, in der die Abgleichsrichtlinienaktivität geschlossen wurde (wie von der Spalte Status für die Wissensdatenbank in der Wissensdatenbanktabelle oder im Wissensdatenbanknamen unter Zuletzt verwendete Wissensdatenbank angegeben). Wenn Sie eine Wissensdatenbank öffnen, die eine Abgleichsrichtlinie enthält und abgeschlossen wurde, wechseln Sie zur Seite Abgleichsrichtlinie. Wenn Sie eine Wissensdatenbank öffnen, die keine Abgleichsrichtlinie enthält und abgeschlossen wurde, wechseln Sie zur Seite Zuordnung.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

In der Zuordnungsphase identifizieren Sie die Quelle der Daten, für die Sie die Abgleichsrichtlinie erstellen, und ordnen Domänen Quellspalten zu, um die Domänen für die Abgleichsrichtlinienaktivität verfügbar zu machen.

  1. Behalten Sie auf der Seite Struktur zum Erstellen einer Richtlinie für eine Datenbank für Datenquelle die Option SQL Server bei, wählen Sie die Datenbank aus, für die Sie die Richtlinie in Datenbank erstellen möchten, und wählen Sie dann die Tabelle oder Sicht in Tabelle/Sicht aus. Die Quelldatenbank muss sich in der gleichen SQL Server-Instanz wie Data Quality Server befinden. Andernfalls wird sie nicht in der Dropdownliste angezeigt.

  2. Um eine Richtlinie für die Daten in einem Excel-Arbeitsblatt zu erstellen, wählen Sie Excel-Datei für Datenquelle aus, klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die Excel-Datei aus. Lassen Sie Erste Zeile als Header verwenden ggf. aktiviert. Wählen Sie in Arbeitsblatt das Arbeitsblatt in der Excel-Datei aus, das die Quelle der Daten ist. Microsoft Excel muss auf dem Data Quality-Clientcomputer installiert sein, um eine Excel-Datei auswählen zu können. Andernfalls ist die Schaltfläche „Durchsuchen“ nicht verfügbar, und Sie werden unter diesem Textfeld benachrichtigt, dass Microsoft Excel nicht installiert ist.

  3. Wählen Sie unter Zuordnungen ein Feld für Quellspalte aus, und klicken Sie dann auf das Symbol Domäne erstellen.

  4. Wählen Sie unter Zuordnungen ein Feld in der Datenquelle für Quellspalte aus, und wählen Sie dann die entsprechende Domäne aus. Wiederholen Sie den Vorgang für alle Domänen, die Sie im Abgleichsprozess verwenden. Erstellen Sie Domänen bei Bedarf durch Klicken auf Domäne erstellen oder Verbunddomäne erstellen.

    Hinweis Hinweis

    Sie können beim Erstellen einer Abgleichsrichtlinie Ihren Quelldaten nur dann einer DQS-Domäne zuordnen, wenn der Quelldatentyp in DQS unterstützt wird und mit dem DQS-Domänendatentyp übereinstimmt. Informationen zu in DQS unterstützten Datentypen finden Sie unter Unterstützte SQL Server- und SSIS-Datentypen für DQS-Domänen.

  5. Klicken Sie auf das Plussteuerelement (+), um der Zuordnungstabellen eine Zeile hinzuzufügen, oder auf das Minussteuerelement (-), um eine Zeile zu entfernen.

  6. Klicken Sie auf Vorschau der Datenquelle, um die Daten in der ausgewählten SQL Server-Tabelle oder -Sicht oder im ausgewählten Excel-Arbeitsblatt anzuzeigen.

  7. Klicken Sie auf Verbunddomänen anzeigen/auswählen, um eine Liste der in der Wissensdatenbank verfügbaren Verbunddomänen anzuzeigen und entsprechend für die Zuordnung auszuwählen.

  8. Klicken Sie auf Weiter, um zur Abgleichsrichtlinienphase zu wechseln.

    Hinweis Hinweis

    Klicken Sie auf Schließen, um die Phase des Abgleichsprojekts zu speichern und zur DQS-Startseite zurückzukehren. Wenn Sie dieses Projekt das nächste Mal öffnen, befindet es sich in derselben Phase. Klicken Sie auf Abbrechen, um die Abgleichsaktivität zu beenden, ohne Ihre Arbeit zu speichern, und kehren Sie zur DQS-Startseite zurück.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Sie erstellen Abgleichsregeln und testen sie einzeln auf der Abgleichsrichtlinienseite. Wenn Sie eine Abgleichsregel auf der Seite Abgleichsrichtlinie testen, sehen Sie eine Abgleichsergebnistabelle, die die Cluster anzeigt, die DQS für die ausgewählte Regel identifiziert hat. In der Tabelle wird jeder Datensatz im Cluster mit den Zuordnungsdomänenwerten und der Treffergenauigkeit sowie der ursprüngliche Pivotdatensatz für den Cluster angezeigt. Sie können auch alle Profilerstellungsdaten für den Abgleichsprozess gemeinsam, die Bedingungen in den einzelnen Abgleichsregeln und die Statistiken zu den Ergebnissen für die einzelnen Abgleichsregeln separat anzeigen. Sie können nach den gewünschten Masterregeldaten filtern.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von Abgleichsregeln finden Sie unter Abgleichsregeln.

  1. Klicken Sie auf der Seite Abgleichsrichtlinie auf das Symbol Abgleichsregel erstellen.

  2. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Regel ein.

  3. Vergrößern Sie den Wert für Minimale Treffergenauigkeit, wenn Sie die Abgleichsanforderungen strenger machen möchten. Weitere Informationen zur minimalen Treffergenauigkeit finden Sie unter Abgleichsregeln.

  4. Klicken Sie auf das Symbol Neues Domänenelement hinzufügen.

  5. Wählen Sie eine Domäne oder Verbunddomäne aus, für die Sie Regelwerte eingeben möchten.

    Hinweis Hinweis

    Sie können nur dann eine Verbunddomäne auswählen, wenn jede Einzeldomäne in der Verbunddomäne einer Quellspalte zugeordnet wurde.

  6. Wählen Sie für Ähnlichkeit die Option Ähnlich aus, wenn zwei Werte im gleichen Feld von zwei verschiedenen Datensätzen auch dann als übereinstimmend angesehen werden können, wenn sie nicht identisch sind. Wählen Sie Genau aus, wenn zwei Werte im gleichen Feld von zwei verschiedenen Datensätzen identisch sein müssen, um als übereinstimmend angesehen zu werden. (Weitere Informationen finden Sie unter Abgleichsregeln.)

  7. Geben Sie für Gewichtung einen Wert ein, der den Beitrag der Treffergenauigkeit einer Domäne zur Gesamttreffergenauigkeit für zwei Datensätze bestimmt.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie eine Gewichtung für eine Verbunddomäne definieren, können Sie eine andere Gewichtung für jede Einzeldomäne in der Verbunddomäne eingeben. In diesem Fall erhält die Verbunddomäne keine separate Gewichtung. Sie können auch eine einzelne Gewichtung für die Verbunddomäne eingeben, in der die Einzeldomänen keine separaten Gewichtungen erhalten.

  8. Wählen Sie Voraussetzung aus, um anzugeben, dass die Werte für das Feld in den zwei Datensätzen eine 100 %-Übereinstimmung zurückgeben müssen. Andernfalls werden die Datensätze nicht als Übereinstimmung angesehen, und die anderen Klauseln in der Regel werden ignoriert. Wenn die Ähnlichkeit auf Ähnlich festgelegt wurde, wird sie zu Genau geändert, und die Gewichtung wird entfernt, da die Übereinstimmung 100 % betragen muss.

  9. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 8 für alle anderen Domänen, die Teil der Abgleichsregel sind. Stellen Sie sicher, dass die Summe der Gewichtungen für alle Domänen in der Regel 100 entspricht.

  10. Wählen Sie Überlappende Cluster aus der Dropdownliste aus, um die Pivotdatensätze und die folgenden Datensätze für alle Cluster anzuzeigen, wenn der Abgleich ausgeführt wird, auch wenn Gruppen von Clustern gemeinsame Datensätze aufweisen. Wählen Sie Nicht überlappende Cluster aus, um Cluster anzuzeigen, die als einzelne Cluster gemeinsame Datensätze aufweisen, wenn der Abgleich ausgeführt wird.

  11. Klicken Sie auf Erneut aus Datenquelle laden, um Daten aus der Datenquelle in die Stagingtabelle zu laden und neu zu indizieren, wenn Sie die Abgleichsrichtlinie ausführen. Klicken Sie auf Für vorherige Daten ausführen, um eine Abgleichsrichtlinie auszuführen, ohne die Daten in die Stagingtabelle zu kopieren und neu zu indizieren. Für vorherige Daten ausführen ist für die erste Ausführung der Abgleichsrichtlinie deaktiviert. Dies gilt auch, wenn Sie die Zuordnung auf der Seite Struktur ändern und in der folgenden Meldung auf Ja klicken. In beiden Fällen müssen Sie die Daten erneut indizieren. Die Neuindizierung ist nicht erforderlich, wenn die Abgleichsrichtlinie nicht geändert wurde. Durch die Ausführung für vorherige Daten kann die Leistung verbessert werden.

  12. Klicken Sie auf Start, um den Abgleichsprozess für die ausgewählte Regel auszuführen. Wenn der Prozess abgeschlossen wurde, werden in der Tabelle die Datensatz-ID, Clusternummer und Datenspalten (einschließlich derer, die sich nicht in der Abgleichsregel befinden) für jeden Datensatz in einem Cluster angezeigt. Die Pivotzeile im Cluster wird als erstklassiger Kandidat zum Verbleiben nach dem Deduplizierungsprozess angesehen. Jede zusätzliche Zeile in einem Cluster wird als Duplikat angesehen; seine Treffergenauigkeit (im Vergleich zum Pivotdatensatz) wird in der Ergebnistabelle bereitgestellt. Die Clusternummer ist mit der Datensatz-ID für den Pivotdatensatz im Cluster identisch.

  13. Sie können in der Tabelle Abgleichsergebnisse wie folgt mit den Daten arbeiten:

    • Wählen Sie unter Filter die Option Matched aus, um alle übereinstimmenden Zeilen und ihre Ergebnisse anzuzeigen. Zeilen, die nicht als übereinstimmend angesehen werden (die eine Treffergenauigkeit unterhalb der minimalen Treffergenauigkeit aufweisen), werden nicht in der Abgleichsergebnistabelle angezeigt. Wählen Sie Keine Übereinstimmung aus, um alle Zeilen ohne Übereinstimmung anzuzeigen, nicht die übereinstimmenden Zeilen.

    • Wählen Sie im Dropdownfeld Prozent einen Prozentwert (in Schritten von „5“) aus der Dropdownliste aus. Alle Zeilen mit einer Treffergenauigkeit, die größer oder gleich diesem Prozentwert ist, werden in der Abgleichsergebnistabelle angezeigt.

    • Wenn Sie auf einen Datensatz in der Abgleichsergebnistabelle doppelklicken, zeigt DQS das Popupfenster Details zur Treffergenauigkeit an, das den Pivotdatensatz und den Quelldatensatz anzeigt (und die Werte in allen ihren Feldern), das Ergebnis zwischen ihnen und einen Drilldown des Datensatzabgleichs. Der Drilldown zeigt die Werte in jedem Feld des Pivotdatensatzes und Quelldatensatzes an, damit Sie sie vergleichen können, und zeigt die Treffergenauigkeit an, die jedes Feld zur Gesamttreffergenauigkeit für die zwei Datensätze beiträgt.

  14. Zeigen Sie die Statistiken auf den Registerkarten Profiler und Abgleichsergebnisse an, um sicherzustellen, dass Sie die benötigten Ergebnisse erzielen. Weitere Informationen finden Sie unter Registerkarten „Profiler“ und „Ergebnisse“.

  15. Wenn die Regel geändert werden muss, ändern Sie sie im Regel-Editor, und klicken Sie auf Neustart.

    Hinweis Hinweis

    Nachdem die erste Analyse abgeschlossen wurde, wird die Schaltfläche Start zur Schaltfläche Neustart. Wenn die Ergebnisse der vorherigen Analyse noch nicht gespeichert wurden, gehen beim Klicken auf Neustart die vorherigen Daten verloren. Verlassen Sie während der Ausführung der Analyse nicht die Seite, da ansonsten der Analyseprozess abgebrochen wird.

  16. Auf der Registerkarte Abgleichsergebnisse werden Statistiken für die letzten zwei Ausführungen der Regel angezeigt. Wenn Sie die Abgleichsregel mehr als einmal mit anderen Einstellungen ausgeführt haben, vergleichen Sie die Statistiken auf die aktuelle Regel und die vorherige Regel. Wenn Sie feststellen, dass die Ergebnisse der vorherigen Regel besser waren, klicken Sie auf Vorherige Regel wiederherstellen, um die Bedingungen der vorherigen Regel wiederherzustellen und die Regel auf den Status vor der Bearbeitung zurückzusetzen. Die aktuellen Regelbedingungen gehen verloren. Dies ermöglicht es Ihnen, die Richtlinie auf Grundlage der letzten zwei Abgleichsausführungen zu optimieren und die Zeit, die Sie zum Optimieren der Abgleichsrichtlinie aufgewendet haben, zu verringern.

  17. Wenn Sie der Abgleichsrichtlinie eine andere Regel hinzufügen möchten, wiederholen Sie den Vorgang ab Schritt 1.

  18. Klicken Sie auf Weiter, um zur Abgleichsergebnisphase zu wechseln.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Sie testen alle Abgleichsregeln sofort auf der Seite Abgleichsergebnisse. Davor können Sie angeben, dass der Regeltestlauf überlappende oder nicht überlappende Cluster identifizieren soll. Wenn Sie die Regeln mehrfach ausführen, können Sie die Regel auf von der Quelle erneut geladenen Daten oder auf vorherigen Daten ausführen.

Wenn Sie die Abgleichsregeln auf der Seite Abgleichsergebnisse testen, sehen Sie eine Abgleichsergebnistabelle, die die Cluster anzeigt, die DQS für alle Regeln identifiziert hat. In der Tabelle wird jeder Datensatz im Cluster mit den Zuordnungsdomänenwerten und der Treffergenauigkeit sowie der ursprüngliche Pivotdatensatz für den Cluster angezeigt. Sie können auch alle Profilerstellungsdaten für die Abgleichsregeln gemeinsam, die Bedingungen in den einzelnen Abgleichsregeln und die Statistiken zu den Ergebnissen für alle Abgleichsregeln anzeigen.

  1. Wählen Sie auf der Seite Abgleichsergebnisse aus der Dropdownliste die Option Überlappende Cluster aus, um die Pivotdatensätze und die folgenden Datensätze für alle Cluster anzuzeigen, wenn der Abgleich ausgeführt wird, auch wenn Gruppen von Clustern gemeinsame Datensätze aufweisen. Wählen Sie Nicht überlappende Cluster aus, um Cluster anzuzeigen, die als einzelne Cluster gemeinsame Datensätze aufweisen, wenn der Abgleich ausgeführt wird.

  2. Klicken Sie auf Erneut aus Datenquelle laden, um Daten aus der Datenquelle in die Stagingtabelle zu laden und neu zu indizieren, wenn Sie die Abgleichsrichtlinie ausführen. Klicken Sie auf Für vorherige Daten ausführen, um eine Abgleichsrichtlinie auszuführen, ohne die Daten in die Stagingtabelle zu kopieren und neu zu indizieren. Für vorherige Daten ausführen ist für die erste Ausführung der Abgleichsrichtlinie deaktiviert. Dies gilt auch, wenn Sie die Zuordnung auf der Seite Struktur ändern und in der folgenden Meldung auf Ja klicken. In beiden Fällen müssen Sie die Daten erneut indizieren. Die Neuindizierung ist nicht erforderlich, wenn die Abgleichsrichtlinie nicht geändert wurde. Durch die Ausführung für vorherige Daten kann die Leistung verbessert werden.

  3. Klicken Sie auf Start, um den Abgleichsprozess für alle von Ihnen definierten Regeln auszuführen. In der Tabelle Abgleichsergebnisse werden die Datensatz-ID, Clusternummer und Datenspalten (einschließlich derer, die sich nicht in der Abgleichsregel befinden) für jeden Datensatz in einem Cluster angezeigt. Der führende Datensatz im Cluster wird zufällig ausgewählt. (Sie bestimmen den überdauernden Datensatz durch Auswählen der Survivorship-Regel auf der Seite Exportieren, wenn Sie das Abgleichsprojekt ausführen.) Jede zusätzliche Zeile in einem Cluster wird als Duplikat angesehen; seine Treffergenauigkeit (im Vergleich zum Pivotdatensatz) wird in der Ergebnistabelle bereitgestellt.

  4. Sie können in der Tabelle Abgleichsergebnisse wie folgt mit den Daten arbeiten:

    • Wählen Sie unter Filter die Option Matched aus, um alle übereinstimmenden Zeilen und ihre Ergebnisse anzuzeigen. Zeilen, die nicht als übereinstimmend angesehen werden (die eine Treffergenauigkeit unterhalb der minimalen Treffergenauigkeit aufweisen), werden nicht in der Abgleichsergebnistabelle angezeigt. Wählen Sie Keine Übereinstimmung aus, um alle Zeilen ohne Übereinstimmung anzuzeigen, nicht die übereinstimmenden Zeilen.

    • Wählen Sie im Dropdownfeld Prozent einen Prozentwert (in Schritten von „5“) aus der Dropdownliste aus. Alle Zeilen mit einer Treffergenauigkeit, die größer oder gleich diesem Prozentwert ist, werden in der Abgleichsergebnistabelle angezeigt.

    • Wenn Sie auf einen Datensatz in der Abgleichsergebnistabelle doppelklicken, zeigt DQS das Popupfenster Details zur Treffergenauigkeit an, das den Pivotdatensatz und den Quelldatensatz anzeigt (und die Werte in allen ihren Feldern), das Ergebnis zwischen ihnen und einen Drilldown des Datensatzabgleichs. Der Drilldown zeigt die Werte in jedem Feld des Pivotdatensatzes und Quelldatensatzes an, damit Sie sie vergleichen können, und zeigt die Treffergenauigkeit an, die jedes Feld zur Gesamttreffergenauigkeit für die zwei Datensätze beiträgt.

  5. Zeigen Sie die Statistiken auf den Registerkarten Profiler und Abgleichsergebnisse an, um sicherzustellen, dass Sie die benötigten Ergebnisse erzielen. Klicken Sie auf die Registerkarte Abgleichsregeln, um die Domäneneinstellungen für die einzelnen Regeln anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Registerkarten „Profiler“ und „Ergebnisse“.

  6. Wenn Sie mit den Ergebnissen aller Regeln nicht zufrieden sind, klicken Sie auf Zurück, um zur Seite Abgleichsrichtlinie zurückzukehren, ändern Sie ggf. eine oder mehrere Regeln, kehren Sie zur Seite Abgleichsergebnisse zurück, und klicken Sie dann auf Neustart.

    Hinweis Hinweis

    Nachdem die Analyse abgeschlossen wurde, wird die Schaltfläche Start zur Schaltfläche Neustart. Wenn die Ergebnisse der vorherigen Analyse noch nicht gespeichert wurden, gehen beim Klicken auf Neustart die vorherigen Daten verloren.

  7. Wenn Sie mit den Ergebnissen aller Regeln zufrieden sind, klicken Sie auf Fertig stellen, um den Abgleichsrichtlinienprozess abzuschließen, und klicken Sie auf eine der folgenden Optionen:

    • Ja – Wissensdatenbank veröffentlichen und beenden: Die Wissensdatenbank wird veröffentlicht und kann vom aktuellen Benutzer oder von anderen Benutzern verwendet werden. Die Wissensdatenbank wird nicht gesperrt, der Status der Wissensdatenbank (in der Wissensdatenbanktabelle) wird auf leer festgelegt, und die Aktivitäten für die Domänenverwaltung sowie die Wissensermittlung sind verfügbar. Sie kehren zur Seite „Wissensdatenbank öffnen“ zurück.

    • Nein – Arbeit in der Wissensdatenbank speichern und beenden: Ihre Arbeit wird gespeichert, die Wissensdatenbank bleibt gesperrt, und der Status der Wissensdatenbank wird auf In Arbeit festgelegt. Sowohl die Domänenverwaltungs- als auch die Wissensermittlungsaktivitäten sind verfügbar. Sie kehren zur Startseite zurück.

    • Abbrechen – Im aktuellen Fenster bleiben: Das Popupfenster wird geschlossen, und Sie kehren zum Fenster „Domänenverwaltung“ zurück.

  8. Klicken Sie auf Schließen, um die Arbeit zu speichern, und kehren Sie zur DQS-Startseite zurück. Der Status der Wissensdatenbank zeigt die Zeichenfolge „Abgleichsrichtlinie - “ und den aktuellen Status an. Wenn Sie auf Schließen klicken, während Sie auf dem Bildschirm Abgleichsergebnis sind, zeigt der Status Folgendes an: „Abgleichsrichtlinie - Ergebnisse“. Wenn Sie auf „Schließen“ klicken, während Sie auf dem Bildschirm Abgleichsrichtlinie sind, zeigt der Status Folgendes an: „Abgleichsrichtlinie - Abgleichsrichtlinie“. Nachdem Sie auf Schließen geklickt haben, um die Wissensermittlungsaktivität auszuführen, müssen Sie zur Aktivität Abgleichsrichtlinie zurückkehren, auf Fertig stellen klicken und dann auf Ja klicken, um die Wissensdatenbank zu veröffentlichen, oder auf Nein, um die Arbeit an der Wissensdatenbank zu speichern und zu beenden.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie auf Schließen klicken, während ein Abgleichsprozess ausgeführt wird, wird der Abgleichsprozess nicht beendet, wenn Sie auf Schließen klicken. Sie können die Wissensdatenbank erneut öffnen und sehen, dass der Prozess immer noch ausgeführt wird oder dass die Ergebnisse angezeigt werden, falls er abgeschlossen wurde. Wenn der Prozess nicht abgeschlossen wurde, wird der Fortschritt auf dem Bildschirm angezeigt.

  9. Klicken Sie auf Abbrechen, um die Abgleichsrichtlinienaktivität abzubrechen, ohne die Ergebnisse zu speichern, und um zur DQS-Startseite zurückzukehren.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Nachdem Sie eine Abgleichsrichtlinie erstellt haben, können Sie ein Abgleichsprojekt basierend auf der Wissensdatenbank, die die Abgleichsrichtlinie enthält, ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen eines Abgleichsprojekts.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Die Registerkarten „Profiler“ und „Ergebnisse“ enthalten Statistiken für die Abgleichsrichtlinie und die Abgleichsergebnisseiten.

Registerkarte „Profiler“

Klicken Sie auf die Registerkarte Profiler, um Statistiken für die Quelldatenbank und für alle in der Richtlinienregel enthaltenen Felder anzuzeigen. Die Statistiken werden aktualisiert, wenn die Richtlinienregel ausgeführt wird.

Weitere Informationen zum Interpretieren der folgenden Statistiken finden Sie unter So legen Sie Abgleichsregelparameter fest.

Die Quelldatenbankstatistiken umfassen Folgendes:

  • Datensätze: Die Gesamtzahl der Datensätze in der Quelldatenbank

  • Gesamtwerte: Die Gesamtzahl der Werte in den Feldern der Datenquelle

  • Neue Werte: Die Gesamtzahl der Werte, die seit der vorherigen Ausführung neu sind, und ihr prozentualer Anteil am Ganzen

  • Eindeutige Werte: Die Gesamtzahl der eindeutigen Werte in den Feldern und ihr prozentualer Anteil am Ganzen

  • Neue eindeutige Werte: Die Gesamtzahl der eindeutigen Werte, die neu in den Feldern sind, und ihr prozentualer Anteil am Ganzen

Die Feldstatistiken umfassen Folgendes:

  • Feldname

  • Domänenname

  • Neu: Die Anzahl der neuen Werte und die Prozentzahlen neuer Werte im Vergleich zu vorhandenen Werten in der Domäne

  • Eindeutig: Die Gesamtzahl der eindeutigen Datensätze in den Feldern und ihr prozentualer Anteil am Ganzen

  • Vollständigkeit: Die Vollständigkeit jedes Quellfelds, das für den Abgleich zugeordnet ist

Abgleichsrichtlinienbenachrichtigungen

Für die Abgleichsrichtlinienaktivität führen die folgenden Bedingungen zu Benachrichtigungen:

  • Das Feld ist in allen Datensätzen leer; Sie sollten es aus der Zuordnung entfernen.

  • Das Feldvollständigkeitsergebnis ist sehr niedrig; Sie sollten es aus der Zuordnung entfernen.

  • Alle Werte in einem Feld sind ungültig; Sie sollten die Zuordnung und die Relevanz von Domänenregeln für den Feldinhalt überprüfen.

  • Es gibt nur wenige gültige Werte im Feld; Sie sollten die Zuordnung und die Relevanz von Domänenregeln für den Feldinhalt überprüfen.

  • Es gibt einen hohen Eindeutigkeitsgrad in diesem Feld. Das Verwenden dieses Felds in Abgleichsrichtlinien kann die Abgleichsergebnisse reduzieren.

Registerkarte „Abgleichsergebnisse“

Klicken Sie auf die Registerkarte Abgleichsergebnisse, um Statistiken für die Ausführung der Abgleichsrichtlinienregel und der vorherigen Regel anzuzeigen. Wenn Sie die gleiche Regel mehrmals mit anderen Parametern ausgeführt haben, werden in der Abgleichsergebnistabelle Statistiken für beide Ausführungen angezeigt, sodass Sie sie miteinander vergleichen können. Sie können die vorherige Regel bei Bedarf auch wiederherstellen.

Die Statistiken umfassen Folgendes:

  • Die Gesamtzahl der Datensätze in der Datenbank

  • Die Gesamtzahl der übereinstimmenden Datensätze in der Datenbank

  • Die Anzahl von Datensätzen in der Datenbank, die nicht als Duplikate angesehen werden

  • Die Anzahl der ermittelten Cluster

  • Die durchschnittliche Clustergröße (die Anzahl doppelter Datensätze geteilt durch die Anzahl der Cluster)

  • Die geringste Anzahl von Duplikaten in einem Cluster

  • Die größte Anzahl von Duplikaten in einem Cluster

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft