(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Erstellen eines benutzerdefinierten Workflows (Master Data Services)

SQL Server 2012

Master Data Services verwendet Geschäftsregeln, um auf Basis der von Ihnen festgelegten Bedingungen grundlegende Workflowlösungen zu erstellen, beispielsweise das automatische Update und Validieren von Daten sowie das Senden von E-Mail-Benachrichtigungen. Wenn Sie Verarbeitungsfunktionen benötigen, die komplexer als die anhand der integrierten Workflowaktionen bereitgestellten Funktionen sind, verwenden Sie einen benutzerdefinierten Workflow. Ein benutzerdefinierter Workflow ist eine .NET-Assembly, die Sie erstellen. Wenn die Workflowassembly aufgerufen wird, kann der Code jede Aktion ausführen, die in Ihrer Situation erforderlich ist. Erfordert Ihr Workflow beispielsweise eine komplexe Ereignisverarbeitung wie Genehmigungen mit mehreren Ebenen oder komplizierte Entscheidungsstrukturen, können Sie Master Data Services so konfigurieren, dass ein benutzerdefinierter Workflow gestartet wird, der die Daten analysiert und den Empfänger der Daten für die Genehmigung bestimmt.

Es gibt drei Hauptkomponenten für die Verarbeitung von benutzerdefinierten Workflows: die Master Data Manager-Webanwendung, den SQL Server MDS Workflow Integration Service und die Workflowhandlerassembly. Diese Komponenten verarbeiten einen benutzerdefinierten Workflow folgendermaßen:

  1. Sie verwenden Master Data Manager, um eine Entität zu validieren, die einen Workflow startet.

  2. Master Data Manager sendet Elemente, die die Geschäftsregelbedingungen für eine Service Broker-Warteschlange in der Master Data Services-Datenbank erfüllen.

  3. In regelmäßigen Abständen ruft der SQL Server MDS Workflow Integration Service eine gespeicherte Prozedur in der Master Data Services-Datenbank auf.

  4. Wenn diese gespeicherte Prozedur Datensätze in der Service Broker-Warteschlange findet, gibt sie diese an den SQL Server MDS Workflow Integration Service zurück.

  5. Der SQL Server-MDS Workflow Integration Service leitet die Daten an die Workflowhandlerassembly weiter.

Hinweis Hinweis

Hinweis: Der SQL Server MDS Workflow Integration Service ist für das Auslösen von einfachen Prozessen konzipiert. Wenn der benutzerdefinierte Code komplexe Verarbeitungsvorgänge erfordert, führen Sie die Verarbeitung entweder in einem separaten Thread oder außerhalb des Workflowprozesses aus.

Das Erstellen eines benutzerdefinierten Workflows erfordert das Schreiben von benutzerdefiniertem Code sowie das Konfigurieren von Master Data Services zur Übergabe von Workflowdaten an den Workflowhandler. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Verarbeitung von benutzerdefinierten Workflows zu aktivieren:

  1. Erstellen Sie eine .NET-Assembly, die Microsoft.MasterDataServices.WorkflowTypeExtender.IWorkflowTypeExtender implementiert.

  2. Konfigurieren Sie den SQL Server MDS Workflow Integration Service, um eine Verbindung mit der Master Data Services-Datenbank herzustellen und dem Workflowhandler ein Tag zuzuordnen.

  3. Starten Sie den SQL Server MDS Workflow Integration Service.

  4. Erstellen Sie in Master Data Manager eine Geschäftsregel zum Starten eines Workflows, der mit dem Namen des Workflowhandlers gekennzeichnet ist.

  5. Wenden Sie die Geschäftsregel auf ein Element an, das den benutzerdefinierten Workflow auslöst.

Erstellen der Workflowhandlerassembly

Ein benutzerdefinierter Workflow ist eine .NET-Klassenbibliotheksassembly, die die Microsoft.MasterDataServices.WorkflowTypeExtender.IWorkflowTypeExtender-Schnittstelle implementiert. Der SQL Server MDS Workflow Integration Service ruft zum Ausführen des Codes die StartWorkflow-Methode auf. Beispielcode, der StartWorkflow implementiert, finden Sie unter Beispiel für einen benutzerdefinierten Workflow (Master Data Services).

Gehen Sie wie folgt vor, um mit Visual Studio 2010 eine Assembly zu erstellen, die der SQL Server MDS Workflow Integration Service aufrufen kann, um einen benutzerdefinierten Workflow zu behandeln:

  1. Erstellen Sie in Visual Studio 2010 ein neues Klassenbibliotheksprojekt, das Ihre gewünschte Sprache verwendet. Um eine C#-Klassenbibliothek zu erstellen, wählen Sie die Visual C#\Windows-Projekttypen sowie die Klassenbibliotheksvorlage aus. Geben Sie einen Namen für das Projekt ein, z. B. MDSWorkflowTest, und klicken Sie auf OK.

  2. Fügen Sie einen Verweis auf Microsoft.MasterDataServices.WorkflowTypeExtender.dll hinzu. Diese Assembly befindet sich unter "<Ihr Installationsordner>\Master Data Services\WebApplication\bin".

  3. Fügen Sie "using Microsoft.MasterDataServices.Core.Workflow;" der C#-Codedatei hinzu.

  4. Erben Sie in der Klassendeklaration von Microsoft.MasterDataServices.WorkflowTypeExtender.IWorkflowTypeExtender. Die Klassendeklaration sollte in etwa wie folgt aussehen: "public class WorkflowTester : IWorkflowTypeExtender".

  5. Implementieren Sie die Microsoft.MasterDataServices.WorkflowTypeExtender.IWorkflowTypeExtender-Schnittstelle. Die StartWorkflow-Methode wird vom SQL Server MDS Workflow Integration Service aufgerufen, um den Workflow zu starten.

  6. Legen Sie eine Kopie der Assembly am Speicherort der ausführbaren Datei des SQL Server MDS Workflow Integration Service ab, die sich "Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe" nennt (unter "<Ihr Installationsordner>\Master Data Services\WebApplication\bin").

Konfigurieren des SQL Server MDS Workflow Integration Service

Bearbeiten Sie die Master Data Services-Konfigurationsdatei, um Verbindungsinformationen für die Master Data Services-Datenbank einzubinden und der Workflowhandlerassembly wie folgt ein Tag zuzuordnen:

  1. Suchen Sie nach der Datei "Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe.config" unter "<Ihr Installationsordner>\Master Data Services\WebApplication\bin".

  2. Fügen Sie der Einstellung "ConnectionString" die Verbindungsinformationen der Master Data Services-Datenbank hinzu. Wenn die SQL Server-Installation eine Sortierung mit Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung verwendet, muss der Name der Datenbank in der gleichen Schreibweise wie in der Datenbank eingegeben werden. Beispielsweise kann das vollständige Einstellungstag wie folgt aussehen:

    <setting name="ConnectionString" serializeAs="String">
        <value>Server=myServer;Database=myDatabase;Integrated Security=True</value>
    </setting>
    
  3. Fügen Sie unter der Einstellung "ConnectionString" eine WorkflowTypeExtenders-Einstellung hinzu, um der Workflowhandlerassembly einen Tagnamen zuzuordnen. Beispiel:

    <setting name="WorkflowTypeExtenders" serializeAs="String">
        <value>TEST=MDSWorkflowTestLib.WorkflowTester, MDSWorkflowTestLib</value>
    </setting>
    

    Der innere Text des Tags <Wert> hat das Format <Workflowtag>=<durch die Assembly qualifizierter Workflowtypname>. <Workflowtag> ist ein Name, mit dem Sie die Workflowhandlerassembly identifizieren, wenn Sie in Master Data Manager eine Geschäftsregel erstellen. Der Bereich <durch die Assembly qualifizierter Workflowtypname> entspricht dem durch einen Namespace qualifizierten Namen der Workflowklasse, gefolgt von einem Komma und dem Anzeigenamen der Assembly. Verfügt die Assembly über einen starken Namen, binden Sie zudem Versionsinformationen und sowie das zugehörige PublicKeyToken ein. Sie können mehrere <Einstellungstags> einbinden, wenn Sie mehrere Workflowhandler für andere Arten von Workflows erstellt haben.

Hinweis Hinweis

Je nach Serverkonfiguration wird möglicherweise der Fehler "Der Zugriff wurde verweigert" angezeigt, wenn Sie versuchen, die Datei "Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe.config" zu speichern. Tritt dieser Fehler auf, deaktivieren Sie vorübergehend die Benutzerkontensteuerung (UAC) auf dem Server. Öffnen Sie dazu die Systemsteuerung, und klicken Sie auf System und Sicherheit. Klicken Sie unter Wartungscenter auf Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern. Schieben Sie im Dialogfeld Einstellungen zur Benutzerkontensteuerung den Balken nach unten, damit Sie keine Benachrichtigung erhalten. Starten Sie den Computer neu, und wiederholen Sie die vorherigen Schritte, um die Konfigurationsdatei zu bearbeiten. Setzen Sie nach dem Speichern der Datei die UAC-Einstellungen auf die Standardebene zurück.

Starten des SQL Server MDS Workflow Integration Service

Standardmäßig ist SQL Server MDS Workflow Integration Service nicht installiert. Sie müssen den Dienst installieren, bevor er verwendet werden kann. Erstellen Sie für eine maximale Sicherheit einen lokalen Benutzer für den Dienst, und weisen Sie diesem Benutzer nur die zum Ausführen von Workflowvorgängen erforderlichen Berechtigungen zu. Gehen Sie wie folgt vor, um einen Benutzer zu erstellen sowie den Dienst zu installieren und zu starten:

  1. Erstellen Sie mit dem Manager für lokale Benutzer und Gruppen einen lokalen Benutzer, beispielsweise mit dem Namen "mds_workflow_service".

  2. Weisen Sie mithilfe von SQL Server Management Studio dem Benutzer "mds_workflow_service" die Berechtigung zum Ausführen der gespeicherten Prozedur "[mdm].[udpExternalActionsGet]" zu. Erstellen Sie dazu eine neue Anmeldung für das Konto "mds_workflow_service", erstellen Sie in der Master Data Services-Datenbank einen neuen Benutzer, ordnen Sie diesen Benutzer der Anmeldung "mds_workflow_service" zu, und gewähren Sie dem Benutzer die EXECUTE-Berechtigung für die gespeicherte Prozedur "[mdm].[udpExternalActionsGet]".

  3. Gewähren Sie dem Benutzer "mds_workflow_service" die Berechtigung zum Ausführen der Workflowhandlerassembly. Fügen Sie dazu den Benutzer "mds_workflow_service" der Registerkarte Sicherheit im Bereich Eigenschaften der Workflowhandlerassembly hinzu, und gewähren Sie dem Benutzer "mds_workflow_service" die READ- und EXECUTE-Berechtigung.

  4. Gewähren Sie dem Benutzer "mds_workflow_service" die Berechtigung zum Ausführen der ausführbaren Datei des SQL Server MDS Workflow Integration Service. Fügen Sie dazu den Benutzer "mds_workflow_service" der Registerkarte Sicherheit im Bereich Eigenschaften der Datei "Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe" hinzu, die unter "<Ihr Installationsordner>\Master Data Services\WebApplication\bin" gespeichert ist, und gewähren Sie dem Benutzer "mds_workflow_service" die READ- und EXECUTE-Berechtigung.

  5. Installieren Sie SQL Server MDS Workflow Integration Service mithilfe des .NET-Installationshilfsprogramms (InstallUtil.exe). Die Datei "InstallUtil.exe" befindet sich im .NET-Installationsordner, z. B. unter "C:\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319\". Installieren Sie den SQL Server MDS Workflow Integration Service durch folgende Eingabe in einer Eingabeaufforderung für erhöhte Rechte:

    C:\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319\InstallUtil Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe
    

    Geben Sie während der Installation bei entsprechender Aufforderung den Benutzer "mds_workflow_service" an.

  6. Starten Sie SQL Server MDS Workflow Integration Service mithilfe des Dienst-Snap-Ins. Suchen Sie dazu SQL Server MDS Workflow Integration Service im Dienst-Snap-In, wählen Sie den Dienst aus, und klicken Sie auf den Link Starten.

Erstellen einer Workflowgeschäftsregel

Erstellen und veröffentlichen Sie mithilfe von Master Data Manager eine Geschäftsregel, die bei Anwendung den Workflow startet. Die Geschäftsregel muss Aktionen enthalten, die Attributwerte ändern, damit die Regel den Wert "false" ergibt, nachdem sie einmal übernommen wurde. Beispielsweise kann die Geschäftsregel den Wert "true" ergeben, wenn ein Preisattributwert größer als 500 und der Approved-Attributwert leer ist. Die Regel kann dann zwei Aktionen umfassen, und zwar eine zum Festlegen des Approved-Attributwerts auf "Ausstehend" und eine zum Starten des Workflows. Sie können alternativ eine Regel erstellen, die auf die Bedingung "has changed" (wurde geändert) zurückgreift, und Ihre Attribute hinzufügen, um die Nachverfolgungsgruppen zu ändern. Weitere Informationen zu Geschäftsregeln finden Sie unter Geschäftsregeln (Master Data Services).

Erstellen Sie wie folgt eine Geschäftsregel, mit der ein benutzerdefinierter Workflow in Master Data Manager gestartet wird:

  1. Ziehen Sie im Geschäftsregel-Editor von Master Data Manager nach der Angabe der Bedingungen für die Geschäftsregel die Aktion Workflow starten von der Liste für externe Aktionen zur Bezeichnung Aktion des Bereichs THEN.

  2. Geben Sie im Bereich Aktion bearbeiten im Feld Workflowtyp das Tag ein, mit dem die Workflowhandlerassembly identifiziert wird. Hierbei handelt es sich um das Tag, das Sie in der Konfigurationsdatei für die Assembly angegeben haben, beispielsweise TEST.

  3. Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen zum Einschließen von Elementdaten. Wählen Sie diese Option aus, um Attributnamen und Werte in der XML einzuschließen, die an den Workflowhandler übergeben wird.

  4. Geben Sie im Feld Workflowsite den Namen einer Website ein. Dies gilt u. U. nicht für den benutzerdefinierten Workflow, kann jedoch für zusätzlichen Kontext angewendet werden.

  5. Geben Sie im Feld Workflowname den Namen des Workflows von Visual Studio ein. Dies gilt u. U. nicht für den benutzerdefinierten Workflow, kann jedoch für zusätzlichen Kontext angewendet werden.

  6. Speichern und veröffentlichen Sie die Geschäftsregel.

Anwenden von Geschäftsregeln zum Starten eines Workflows

Wenden Sie zum Starten des Workflows die Geschäftsregel auf die Daten an. Bearbeiten Sie dazu mithilfe von Master Data Manager die Entität mit den zu validierenden Elementen. Klicken Sie auf Geschäftsregeln anwenden. Als Reaktion auf die Geschäftsregel füllt Master Data Manager die Service Broker-Warteschlange der Master Data Services-Datenbank auf. Überprüft der SQL Server MDS Workflow Integration Service die Warteschlange, werden die Daten an die angegebene Workflowhandlerassembly gesendet, und die Warteschlange wird geleert. Die Workflowhandlerassembly führt die Aktionen aus, die Sie darin codiert haben.

Wenn die Workflowhandlerassembly keine Daten empfängt, versuchen Sie, SQL Server MDS Workflow Integration Service zu debuggen oder die Service Broker-Warteschlange anzuzeigen.

Debuggen von SQL Server MDS Workflow Integration Service

So debuggen Sie SQL Server Workflow Integration Service:

  1. Verwenden Sie das Dienst-Snap-In, um den Dienst zu beenden.

  2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, navigieren Sie zum Speicherort des Diensts, und führen Sie den Dienst im Konsolenmodus aus. Geben Sie dazu Folgendes ein: Microsoft.MasterDataServices.Workflow.exe -console.

  3. Aktualisieren Sie in Master Data Manager das Element, und wenden Sie erneut Geschäftsregeln an. Ausführliche Protokolle werden im Konsolenfenster angezeigt.

Anzeigen der Service Broker-Warteschlange

Die Service Broker-Warteschlange, die die als Teil des Workflows übergebenen Masterdaten enthält, lautet folgendermaßen: mdm.microsoft/mdm/queue/externalaction. Warteschlangen befinden sich im Objekt-Explorer von SQL Management Studio unter dem Service Broker-Knoten der Master Data Services-Datenbank. Wenn der Dienst die Warteschlange ordnungsgemäß geleert hat, ist diese Warteschlange leer.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.