(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Replikation, Änderungsnachverfolgung, Change Data Capture und AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

SQL Server-Replikation, Change Data Capture (CDC) und Änderungsnachverfolgung (CT) werden unter AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen unterstützt. AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen bietet hohe Verfügbarkeit und zusätzliche Funktionen zur Datenbankwiederherstellung.

In diesem Thema:

Verlegerumleitung

Wenn eine veröffentlichte Datenbank AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen-fähig ist, wird der Verteiler, der den Agentzugriff auf die Veröffentlichungsdatenbank bereitstellt, mit redirected_publishers-Einträgen konfiguriert. Diese Einträge leiten das ursprünglich konfigurierte Verleger-Datenbank-Paar um und nutzen einen Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen zum Herstellen der Verbindung mit dem Verleger und der Veröffentlichungsdatenbank. Für über den Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen hergestellte Verbindungen kann kein Failover ausgeführt werden. Wenn der Replikations-Agent neu gestartet wird, wird die Verbindung nach dem Failover automatisch an das neue primäre Element umgeleitet.

In einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe kann eine sekundäre Datenbank nicht als Verleger fungieren. Das erneute Veröffentlichen wird nicht unterstützt, wenn die Replikation mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen kombiniert wird.

Wenn eine veröffentlichte Datenbank Mitglied einer Verfügbarkeitsgruppe ist und der Verleger umgeleitet wird, muss er an einen mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpften Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen umgeleitet werden. Er kann nicht an einen expliziten Knoten umgeleitet werden.

Hinweis Hinweis

Der Replikationsmonitor kann den Namen der Veröffentlichungsinstanz von SQL Server nach einem Failover zu einem sekundären Replikat nicht anpassen und zeigt weiterhin Replikationsinformationen unter dem Namen der ursprünglichen primären Instanz von SQL Server an. Nach einem Failover kann kein Überwachungstoken mit dem Replikationsmonitor eingegeben werden, ein mit Transact-SQL auf dem neuen Verleger eingegebenes Überwachungstoken wird jedoch im Replikationsmonitor angezeigt.

(Nach oben)

Allgemeine Änderungen an Replikations-Agents zur Unterstützung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

Drei Replikations-Agents wurden geändert, um AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen zu unterstützen. Die Protokolllese-, Momentaufnahme- und Merge-Agents wurden geändert, um die Verteilungsdatenbank für den umgeleiteten Verleger abzufragen und den zurückgegebenen Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen zu verwenden, wenn ein umgeleiteter Verleger deklariert wurde, um eine Verbindung mit dem Datenbankverleger herzustellen.

Wenn die Agents den Verteiler abfragen, um zu bestimmen, ob der ursprüngliche Verleger umgeleitet wurde, wird die Eignung des aktuellen Ziels oder der Umleitung standardmäßig überprüft, bevor der umgeleitete Host an den Agent zurückgegeben wird. Dabei handelt es sich um ein empfohlenes Verhalten. Wenn der Agent jedoch sehr häufig gestartet wird, könnte der mit der gespeicherten Überprüfungsprozedur verbundene Arbeitsaufwand als zu kostenintensiv angesehen werden. Der neue Befehlszeilenschalter BypassPublisherValidation wurde sowohl dem Protokollleser als auch der Momentaufnahme und den Merge-Agents hinzugefügt. Wenn der Schalter verwendet wird, wird der umgeleitete Verleger sofort an den Agent zurückgegeben, und die Ausführung der überprüfungsgespeicherten Prozedur wird umgangen.

In der überprüfungsgespeicherten Prozedur zurückgegebene Fehler werden in den Agentverlaufsprotokollen protokolliert. Fehler mit einem Schweregrad größer oder gleich 16 beenden den Agent. Einige Wiederholungsfunktionen wurden in die Agents integriert, um das erwartete Trennen einer Verbindung von einer veröffentlichten Datenbank bei einem Failover auf eine neu primäres Element zu verarbeiten.

(Nach oben)

Änderungen des Protokolllese-Agents

Der Protokolllese-Agent weist die folgenden Änderungen auf.

  • Replizierte Datenbankkonsistenz

    Wenn eine veröffentlichte Datenbank Element einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe ist, verarbeitet der Protokollleser standardmäßig keine Protokolldatensätze, die nicht bereits für alle sekundären Replikate der Verfügbarkeitsgruppe festgeschrieben wurden. Dadurch wird sichergestellt, dass bei einem Failover alle auf einen Abonnenten replizierten Zeilen auch im neuen primären Element vorhanden sind.

    Wenn der Verleger nur über zwei AlwaysOn-Verfügbarkeitsreplikate (ein primäres und ein sekundäres) verfügt und ein Failover erfolgt, bleibt das ursprünglich primäre Replikat inaktiv, da sich der Protokollleser erst dann vorwärts bewegt, nachdem alle sekundären Datenbanken wieder online geschaltet bzw. die fehlerhaften sekundären Replikate aus der Verfügbarkeitsgruppe entfernt wurden. Der Protokollleser, der nun für die sekundäre Datenbank ausgeführt wird, wird nicht vorwärts bewegt, da AlwaysOn Änderungen nicht in sekundären Datenbanken festschreiben kann. Um dem Protokollleser das Fortfahren zu ermöglichen und weiter über Kapazität für eine Notfallwiederherstellung zu verfügen, entfernen Sie das ursprünglich primäre Replikat mit ALTER AVAILABITY GROUP <Gruppenname> REMOVE REPLICA aus der Verfügbarkeitsgruppe. Fügen Sie der Verfügbarkeitsgruppe dann ein neues sekundäres Replikat hinzu.

  • Ablaufverfolgungsflag 1448

    Das Ablaufverfolgungsflag 1448 aktiviert den Replikationsprotokollleser, sodass er weitergehen kann, auch wenn die asynchronen sekundären Replikate den Empfang einer Änderung nicht bestätigt haben. Auch wenn dieses Ablaufverfolgungsflag aktiviert ist, wartet der Protokollleser immer auf die synchronen sekundären Replikate. Der Protokollleser geht nicht über "min ack" für die synchronen sekundären Replikate hinaus. Dieses Ablaufverfolgungsflag gilt für die Instanz von SQL Server und nicht nur für eine Verfügbarkeitsgruppe, eine Verfügbarkeitsdatenbank oder eine Protokollleserinstanz. Dieses Ablaufverfolgungsflag wird ohne Neustart sofort wirksam. Es kann im Voraus oder beim Fehlschlagen eines asynchronen sekundären Replikats aktiviert werden.

(Nach oben)

Gespeicherte Prozeduren, die AlwaysOn unterstützen

  • sp_redirect_publisher

    Die gespeicherte Prozedur sp_redirect_publisher wird verwendet, um einen umgeleiteten Verleger für ein vorhandenes Verleger-/Datenbank-Paar anzugeben. Wenn die Verlegerdatenbank zu einer Verfügbarkeitsgruppe gehört, ist der umgeleitete Verleger der Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name.

  • sp_get_redirected_publisher

    Die gespeicherte Prozedur sp_get_redirected_publisher wird von Replikations-Agents zum Abfragen eines Verteilers verwendet, um zu bestimmen, ob ein Verleger-/Datenbank-Paar über einen definierten umgeleiteten Verleger verfügt. Diese gespeicherte Prozedur dient zwei Zwecken. Zuerst ermöglicht sie dem Agent zu bestimmen, ob der ursprüngliche Verleger umgeleitet wurde. Zweitens kann sie auch möglicherweise die Ausführung einer gespeicherten Validierungsprozedur beim Verteiler (sp_validate_redirected_publisher) initiieren, die die Eignung des Zielknotens der Umleitung als Verleger für die benannte Datenbank überprüft.

    Zum Ausführen dieser gespeicherten Prozedur muss der Aufrufer entweder ein Element der sysadmin-Serverrolle, der db_owner-Datenbankrolle für die Verteilungsdatenbank oder ein Element einer Veröffentlichungszugriffsliste für eine der Verlegerdatenbank zugeordnete definierte Veröffentlichung sein.

  • sp_validate_redirected_publisher

    Diese gespeicherte Prozedur versucht zu überprüfen, ob der aktuelle Verleger die veröffentlichte Datenbank hosten kann. Sie kann jederzeit aufgerufen werden, um zu überprüfen, ob der aktuelle Host für die veröffentlichte Datenbank die Replikation unterstützen kann.

  • sp_validate_replicate_hosts_as_publishers

    Es kann für die Agents nützlich sein sicherzustellen, dass das aktuelle primäre Element als Replikationsverleger für eine Verlegerdatenbank agieren kann. Andererseits wird eine allgemeinere Überprüfungsfunktion benötigt, um die Gültigkeit einer gesamten AlwaysOn-Replikationstopologie für eine AlwaysOn-Verfügbarkeitsdatenbank festzulegen. Die gespeicherte Prozedur sp_validate_replica_hosts_as_publishers soll diese Anforderung erfüllen.

    Diese gespeicherte Prozedur wird immer manuell ausgeführt. Der Aufrufer muss entweder sysadmin auf dem Verteiler, dbowner der Verteilungsdatenbank oder ein Element der Veröffentlichungszugriffsliste einer Veröffentlichung der Verlegerdatenbank sein. Außerdem muss die Anmeldung des Aufrufers eine gültige Anmeldung für alle Hosts des Verfügbarkeitsreplikats sein und über SELECT-Privilegien für die der Verlegerdatenbank zugeordnete Verfügbarkeitsdatenbank verfügen.

(Nach oben)

Change Data Capture

Für Change Data Capture (CDC) aktivierte Datenbanken können mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen nicht nur sicherstellen, dass die Datenbank auch bei einem Fehler verfügbar bleibt, sondern auch, dass Änderungen der Datenbanktabellen weiterhin überwacht und in den CDC-Änderungstabellen abgelegt werden. Die Reihenfolge, in der CDC und AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen konfiguriert werden, ist irrelevant. CDC-fähige Datenbanken können AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen hinzugefügt werden, und Datenbanken, die Mitglieder einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe sind, können für CDC aktiviert werden. In beiden Fällen wird die CDC-Konfiguration jedoch immer auf dem aktuellen oder vorgesehenen primären Replikat ausgeführt. CDC verwendet den Protokolllese-Agent. Es gelten die gleichen Einschränkungen wie im Abschnitt Änderungen des Protokolllese-Agents weiter oben in diesem Thema beschrieben.

  • Sammeln von Änderungen für Change Data Capture ohne Replikation

    Wenn CDC für eine Datenbank aktiviert ist, die Replikation jedoch nicht, wird der zum Sammeln von Änderungen aus dem Protokoll und zum Ablegen in CDC-Änderungstabellen verwendete Aufzeichnungsprozess auf dem CDC-Host als eigener SQL Agent-Auftrag ausgeführt.

    Um das Sammeln von Änderungen nach dem Failover fortzusetzen, muss die gespeicherte Prozedur sp_cdc_add_job auf dem neuen primären Element ausgeführt werden, um den lokalen Aufzeichnungsauftrag zu erstellen.

    Im folgenden Beispiel wird der Aufzeichnungsauftrag erstellt.

    EXEC sys.sp_cdc_add_job @job_type = 'capture';
    
  • Sammeln von Änderungen für Change Data Capture mit Replikation

    Wenn CDC und Replikation für eine Datenbank aktiviert sind, behandelt der Protokollleser die Auffüllung der CDC-Änderungstabellen. In diesem Fall stellen die von der Replikation verwendeten Techniken für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen sicher, dass Änderungen nach einem Failover weiterhin aus dem Protokoll gesammelt und in CDC-Änderungstabellen abgelegt werden. Für CDC sind in dieser Konfiguration keine weiteren Aktionen erforderlich, um sicherzustellen, dass die Änderungstabellen aufgefüllt sind.

  • Change Data Capture – Cleanup

    Außerdem muss immer ein lokaler Cleanupauftrag erstellt werden, um sicherzustellen, dass der entsprechende Cleanup auch für die neue primäre Datenbank ausgeführt wird. Im folgenden Beispiel wird der Cleanupauftrag erstellt.

    EXEC sys.sp_cdc_add_job @job_type = 'cleanup';
    
    HinweisHinweis

    Sie sollten die Aufträge im Vorfeld für alle möglichen Failoverziele erstellen und sie als deaktiviert kennzeichnen, bis das Verfügbarkeitsreplikat auf einem Host zum neuen primären Replikat wird. Die CDC-Aufträge, die auf der alten primären Datenbank ausgeführt werden, sollten auch deaktiviert werden, wenn die lokale Datenbank zur sekundären Datenbank wird. Um Aufträge zu deaktivieren und zu aktivieren, verwenden Sie die @enabled-Option von sp_update_job (Transact-SQL). Weitere Informationen zum Erstellen von CDC-Aufträgen finden Sie unter sys.sp_cdc_add_job (Transact-SQL).

  • Hinzufügen von CDC-Rollen zu einem primären AlwaysOn-Datenbankreplikat

    Wenn eine Tabelle für CDC aktiviert wird, ist es möglich, der Aufzeichnungsinstanz eine Datenbankrolle zuzuordnen. Wenn eine Rolle angegeben wird, muss der Benutzer, der die CDC-Tabellenwertfunktionen verwenden möchte, um auf Änderungen für die Tabelle zuzugreifen, nicht nur über einen SELECT-Zugriff auf die nachverfolgten Tabellenspalten verfügen. Er muss auch ein Mitglied der benannten Rolle sein. Wenn die angegebene Rolle nicht bereits vorhanden ist, wird die Rolle erstellt. Wenn einer primären AlwaysOn-Datenbank automatisch Datenbankrollen hinzugefügt werden, werden die Rollen auch an die sekundären Datenbanken der Verfügbarkeitsgruppe weitergegeben.

  • Clientanwendungen, die auf CDC-Änderungsdaten zugreifen, und AlwaysOn

    Clientanwendungen, die die Tabellenwertfunktionen (TVFs) oder Verbindungsserver verwenden, um auf Änderungstabellendaten zuzugreifen, müssen auch in der Lage sein, einen entsprechenden CDC-Host nach dem Failover zu finden. Der Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name ist der von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen bereitgestellte Mechanismus, der es Verbindungen transparent ermöglicht, zu einem anderen Host umgeleitet zu werden. Sobald ein Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name einer Verfügbarkeitsgruppe zugeordnet ist, ist er in TCP-Verbindungszeichenfolgen verfügbar. Zwei verschiedene Verbindungsszenarien werden durch den Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen unterstützt.

    • In einem Szenario wird sichergestellt, dass die Verbindungsanforderungen immer an das aktuelle primäre Replikat weitergeleitet werden.

    • Im anderen Szenario wird sichergestellt, dass die Verbindungsanforderungen an das schreibgeschützte sekundäre Replikat weitergeleitet werden.

    Um nach einem schreibgeschützten sekundären Replikat zu suchen, muss für die Verfügbarkeitsgruppe zudem eine Liste für schreibgeschütztes Routing definiert werden. Weitere Informationen zum Weiterleiten des Zugriffs auf lesbare sekundäre Replikate finden Sie unter Konfigurieren des schreibgeschützten Routings für eine Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

    Hinweis Hinweis

    Es tritt eine gewisse Weitergabeverzögerung auf, die mit der Erstellung eines Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namens und dessen Verwendung von Clientanwendungen verbunden ist, um auf ein Verfügbarkeitsgruppen-Datenbankreplikat zuzugreifen.

    Verwenden Sie die folgenden Abfrage, um zu bestimmen, ob ein Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name für die Verfügbarkeitsgruppe definiert wurde, die die CDC-Datenbank hostet. Die Abfrage gibt den Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen zurück, wenn er erstellt wurde.

    SELECT dns_name 
    FROM sys.availability_group_listeners AS l
    INNER JOIN sys.availability_databases_cluster AS d
        ON l.group_id = d.group_id
    WHERE d.database_name = N'MyCDCDB';
    
  • Umleiten der Abfragelast an ein lesbares sekundäres Replikat

    Obwohl eine Clientanwendung in vielen Fällen immer eine Verbindung mit dem aktuellen primären Replikat herstellen möchte, ist dies nicht die einzige Möglichkeit, AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen zu nutzen. Wenn eine Verfügbarkeitsgruppe für die Unterstützung von lesbaren sekundären Replikaten konfiguriert wurde, können Änderungsdaten auch von sekundären Knoten erfasst werden.

    Bei der Konfiguration einer Verfügbarkeitsgruppe wird das der SECONDARY_ROLE zugeordnete ALLOW_CONNECTIONS-Attribut verwendet, um den Typ des unterstützten sekundären Zugriffs anzugeben. Bei der Konfiguration als ALL werden alle Verbindungen zum sekundären Replikat zugelassen. Es sind jedoch nur die Verbindungen erfolgreich, die einen schreibgeschützten Zugriff erfordern. Bei der Konfiguration als READ_ONLY ist es bei der Verbindung mit der sekundären Datenbank erforderlich, eine schreibgeschützte Absicht anzugeben, damit die Verbindung erfolgreich hergestellt werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des schreibgeschützten Zugriffs auf ein Verfügbarkeitsreplikat (SQL Server).

    Die folgende Abfrage kann verwendet werden, um zu bestimmen, ob eine schreibgeschützte Absicht benötigt wird, um eine Verbindung mit einem lesbaren sekundären Replikat herzustellen.

    SELECT g.name AS AG, replica_server_name, secondary_role_allow_connections_desc
    FROM sys.availability_replicas AS r
    JOIN sys.availability_groups AS g
        ON r.group_id = g.group_id
    WHERE g.name = N'MY_AG_NAME;
    

    Zum Suchen des sekundären Replikats kann der Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name oder der Name des expliziten Knotens verwendet werden. Wenn der Verfügbarkeitsgruppenlistener-Name verwendet wird, wird der Zugriff für alle passenden sekundären Replikate gewährt.

    Wenn sp_addlinkedserver zum Erstellen eines Verbindungsservers verwendet wird, um auf das sekundäre Element zuzugreifen, wird der @datasrc-Parameter für den Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen oder den expliziten Servernamen verwendet, und der @provstr-Parameter wird verwendet, um die schreibgeschützte Absicht anzugeben.

    EXEC sp_addlinkedserver 
    @server = N'linked_svr', 
    @srvproduct=N'SqlServer',
    @provider=N'SQLNCLI11', 
    @datasrc=N'AG_Listener_Name', 
    @provstr=N'ApplicationIntent=ReadOnly', 
    @catalog=N'MY_DB_NAME';
    
  • Clientzugriff auf CDC-Änderungsdaten und Domänenanmeldungen

    Im Allgemeinen sollten Sie Domänenanmeldungen für Clientzugriff verwenden, um sich in Datenbanken befindliche Daten zu ändern, die Mitglieder von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen sind. Damit ein ununterbrochener Zugriff auf Änderungsdaten nach einem Failover gewährleistet ist, muss der Domänenbenutzer über Zugriffsberechtigungen für alle Hosts verfügen, die die Verfügbarkeitsgruppenreplikate unterstützen. Wenn einer Datenbank in einem primären Replikat ein Datenbankbenutzer hinzugefügt wird und der Benutzer einer Domänenanmeldung zugeordnet wird, wird der Datenbankbenutzer an sekundäre Datenbanken weitergegeben und weiterhin der angegebenen Domänenanmeldung zugeordnet. Wenn der neue Datenbankbenutzer einer SQL Server-Authentifizierungsanmeldung zugeordnet ist, wird der Benutzer bei den sekundären Datenbanken ohne Anmeldung weitergegeben. Obwohl die zugeordnete SQL Server-Authentifizierungsanmeldung verwendet werden könnte, um auf Änderungsdaten auf dem primären Element zuzugreifen, auf dem die Datenbank ursprünglich definiert wurde, wäre dieser Knoten der einzige, auf dem der Zugriff möglich wäre. Die SQL Server-Authentifizierungsanmeldung wäre nicht in der Lage, auf Daten von anderen sekundären Datenbanken zuzugreifen und auch nicht auf Daten neuer primärer Datenbanken. Sie könnte nur auf Daten der ursprünglichen Datenbank, auf der die Datenbank definiert wurde, zugreifen.

(Nach oben)

Änderungsnachverfolgung

Eine zur Änderungsnachverfolgung (CT) aktivierte Datenbank kann Teil einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe sein. Es ist keine zusätzliche Konfiguration erforderlich. Clientanwendungen für die Änderungsnachverfolgung, die die CDC-Tabellenwertfunktionen (TVFs) verwenden, um auf Änderungsdaten zuzugreifen, müssen in der Lage sein, das primäre Replikat nach einem Failover zu suchen. Wenn die Clientanwendung über den Verfügbarkeitsgruppenlistener-Namen eine Verbindung herstellt, werden die Verbindungsanforderungen immer entsprechend an das aktuelle primäre Replikat weitergeleitet.

Hinweis Hinweis

Änderungsnachverfolgungsdaten müssen immer vom primären Replikat abgerufen werden. Wenn Sie versuchen, auf Änderungsdaten auf einem sekundären Replikat zuzugreifen, tritt der folgende Fehler auf:

Meldung 22117, Ebene 16, Status 1, Zeile 1

Für Datenbanken, die Mitglieder eines sekundären Replikats sind (d. h. für sekundäre Datenbanken), wird die Änderungsnachverfolgung nicht unterstützt. Führen Sie Abfragen zur Änderungsnachverfolgung in den Datenbanken im primären Replikat aus.

(Nach oben)

In diesem Abschnitt werden Überlegungen zum Bereitstellen der Replikation mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen beschrieben, einschließlich Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen.

Voraussetzungen

Einschränkungen

Unterstützte Kombinationen der Replikation in AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen:

Verleger

Verteiler 3

Abonnent

Transaktionsreplikation

Ja1

Nein

Ja2

P2P

Nein

Nein

Nein

Zusammenführen

Ja

Nein

Ja2

Momentaufnahme

Ja

Nein

Ja2

1 Bietet keine Unterstützung für die bidirektionale und wechselseitige Transaktionsreplikation.

2 Das Failover zur Replikatdatenbank wird manuell ausgeführt. Automatisches Failover wird nicht bereitgestellt.

3 Die Verteilerdatenbank wird für die Verwendung mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen oder der Datenbankspiegelung nicht unterstützt.

(Nach oben)

Weitere Überlegungen

  • Die Verteilerdatenbank wird für die Verwendung mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen oder der Datenbankspiegelung nicht unterstützt. Die Replikationskonfiguration ist mit der SQL Server-Instanz verknüpft, auf der der Verteiler konfiguriert wird. Daher kann die Verteilungsdatenbank nicht gespiegelt oder repliziert werden. Verwenden Sie einen SQL Server-Failovercluster, um hohe Verfügbarkeit für den Verteiler bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen (SQL Server).

  • Das Abonnentenfailover zu einer sekundären Datenbank wird unterstützt, ist jedoch eine relativ komplexe manuelle Prozedur. Die Prozedur ist im Wesentlichen identisch mit der Methode zum Ausführen des Failovers einer gespiegelten Abonnentendatenbank identisch. Abonnenten müssen SQL Server 2012 oder höher ausführen, um an einer Verfügbarkeitsgruppe teilzunehmen.

  • Metadaten und Objekte, die außerhalb der Datenbank vorhanden sind, werden nicht an sekundäre Replikate weitergegeben. Das betrifft Benutzernamen, Aufträge, Verbindungsserver usw. Wenn Sie die Metadaten und Objekte in der neuen primären Datenbank nach einem Failover benötigen, müssen Sie diese manuell kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltung von Anmeldungen und Aufträgen für die Datenbanken einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

(Nach oben)

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft