(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Problembehandlung und Protokolldateien für die Bereitstellung

Letzte Aktualisierung: Oktober 2013

Betrifft: Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2

Im folgenden Abschnitt wird die Beziehung zwischen allgemeinen Bereitstellungsszenarios und den zugehörigen Protokolldateien beschrieben. DIe Windows®-Bereitstellung ist ein in hohem Maß anpassbarer Prozess, in dem es viele mögliche Fehlerquellen gibt. Damit Sie die jeweilige Quelle eines erkannten Fehlers ermitteln können, müssen Sie wissen, wie die zu Grunde liegenden Technologien funktionieren.

Dieses Szenario beginnt mit dem Ausführen von Windows Setup auf einem neuen Computer, sodass der Desktop erstellt wird. Dieses Szenario ist das übliche Szenario, wenn Sie ein Referenzimage erstellen. Der zugehörige Prozess wird auch als erste Benutzererfahrung bezeichnet.

Wie in der folgenden Abbildung gezeigt, besteht der wesentliche Punkt beim Beheben von Fehlern darin zu ermitteln, an welcher Stelle des Installationsprozesses Sie sich befinden und wann ein Fehler auftritt. Da Sie eine neue Installation erstellen, ist die Festplatte zunächst nicht verfügbar, weshalb Windows Setup Protokolle in den Arbeitsspeicher schreibt. Dies gilt insbesondere in einer Windows PE-Sitzung (X:\Windows). Sobald die Festplatte formatiert ist, protokolliert Setup direkt auf der neuen Festplatte (C:\Windows). Protokolldateien, die während einer Windows PE-Sitzung erstellt wurden, sind temporär.

Windows Setup-Protokolldateien

Tritt in Windows Setup ein Fehler auf, prüfen Sie zunächst die Einträge der Datei "Setuperr.log", dann den Inhalt der Datei "Setupact.log" und schließlich nach Bedarf weitere Protokolldateien.

 

Protokolldatei Beschreibung Speicherort

Setupact.log

Primäre Protokolldatei für die meisten Fehler, die im Verlauf eines Windows-Installationsprozesses auftreten. Es gibt verschiedene Instanzen der Datei "Setupact.log", die sich daraus ergeben, an welchem Punkt des Installationsprozesses der jeweilige Fehler auftritt. Je nach Phase, in der Sie sich befinden, müssen Sie wissen, welche Version der Datei "Setupact.log" Sie sich ansehen müssen.

Setup (specialize): X:\Windows\panther

Setup (OOBE), Anmeldung, OEM-Erstausführung: %windir%\panther

Out-Of-Box Experience (OOBE): %windir%\panther\unattendGC

Setuperr.log

Generelle Liste der Fehler, die in der specialize-Phase (Spezialisierungsphase) von Setup aufgetreten sind. Die Datei "Setuperr.log" enthält keine speziellen Details.

Setup (specialize): %windir%\panther

Setup (specialize): %windir%\panther

Setup (OOBE), Anmeldung, OEM-Erstausführung: %windir%\panther

Setupapi.offline.log

Treiberfehler in der Unterphase der Komponentenspezialisierung der Setup-Phase specialize.

%windir%\inf

Cbs_unattend.log

Wartungsfehler bei unbeaufsichtigter Installation.

%windir%\panther

Setupapi.dev.log

Treiberfehler in der oobe-Phase von Setup.

%windir%\inf

Sessions.xml

Eine XML-basierte Transaktionsprotokolldatei, in der alle Wartungsaktivitäten auf Basis von Sitzungs-ID, Client, Status, Aufgaben und Aktionen protokolliert werden. Falls ausführlichere Informationen erforderlich sind, wird aus der Datei "Sessions.log" auf die Dateien "DISM.log" und "CBS.log" verweisen.

%windir%\servicing\sessions

CBS.log

Wartungsprotokolldatei, die ausführlichere Informationen zu Fehlern bei der Offlinewartung enthält.

%windir%\panther

Dieses Szenario umfasst das Hinzufügen und Entfernen von Updates, Treibern und Sprachpaketen sowie das Konfigurieren weiterer Einstellungen, ohne Windows zu starten. Die Offlinewartung ist eine effiziente Methode zum Verwalten von Images, die auf einem Server gespeichert sind, denn bei dieser Methode ist es nicht erforderlich, erneut aktualisierte Images zu erstellen. Die Offlinewartung kann für ein Image ausgeführt werden, das auf einem Laufwerk oder in einem Verzeichnis bereitgestellt wird oder auf ein Laufwerk oder Verzeichnis angewendet wurde.

Wartungsfehleranalyse (offline)

Die Abbildverwaltung für die Bereitstellung (Deployment Image Servicing and Management, DISM) ist das primäre Tool für alle Aufgaben der Offlinewartung. DISM wird unter Windows PE oder einem ausgeführten Windows-Betriebssystem an einer Eingabeaufforderung ausgeführt. Tritt beim Ausführen eines DISM-Befehls ein Fehler auf, reagiert das Tool unmittelbar und protokolliert das Problem in der Datei "DISM.log". Die Datei "Session.xml" ist eine Transaktionsprotokolldatei, in der alle Wartungsaktivitäten protokolliert werden, die auf dem Zielbetriebssystem ausgeführt werden. Die Datei "Session.xml" kann zusammen mit der Datei "DISM.log" dazu verwendet werden, die Fehlerursachen und die erforderlichen Wartungsaktivitäten zu ermitteln.

Wenn bei einer Offlinewartung ein Fehler auftritt, sollten Sie zunächst in der Datei "DISM.log" nach zugehörigen Informationen suchen. Enthält die Datei "DISM.log" keine Fehler, werten Sie die Datei "Sessions.xml" und dann die Datei "CBS.log" aus.

 

Protokolldatei Beschreibung Speicherort

DISM.log

Primäre Protokolldatei für alle Offlineaktionen, für die das DISM-Tool verwendet wird.

%windir%\logs\dism

Mit der Option /LogPath können Sie die DISM-Protokolldatei auch an einem anderen Speicherort erstellen. Zusätzlich kann der Umfang der Daten, die in die Protokolldatei geschrieben werden, mit der Option /LogLevel gesteuert werden.

Sessions.xml

Eine XML-basierte Transaktionsprotokolldatei, in der alle Wartungsaktivitäten auf Basis von Sitzungs-ID, Client, Status, Aufgaben und Aktionen protokolliert werden. Falls ausführlichere Informationen erforderlich sind, wird aus der Datei "Sessions.log" auf die Dateien "DISM.log" und "CBS.log" verweisen.

%windir%\servicing\sessions

Weitere Informationen über die Offlinewartung finden Sie unter Grundlegendes zu Wartungsstrategien.

In diesem Szenario erfolgt die Wartung in einem ausgeführten Betriebssystem. Für dieses Szenario muss der Computer im Überwachungsmodus gestartet werden, um Treiber, Anwendungen und weitere Pakete hinzuzufügen. Die Onlinewartung eignet sich perfekt für Treiber, wenn es für die Treiberpakete Co-Installationsprogramme oder Anwendungsabhängigkeiten gibt. Sie ist zudem effizient, wenn die meisten Ihrer Wartungspakete ein Installationsprogramm besitzen, die Updates im MSI-Dateiformat oder als Dateien vom Typ "KB.exe" vorliegen oder die Anwendungen von installierten Windows-Diensten und -Technologien abhängig sind (beispielsweise von .NET Framework oder von umfassender Plug-and-Play-Unterstützung).

Wartungsfehleranalyse (online)

Wie bei einer Offlinewartung erfolgt die gesamte Protokollierung in den Dateien "DISM.log", "CBS.log" und "Sessions.xml". Tritt beim Ausführen eines DISM-Befehls ein Fehler auf, reagiert das Tool unmittelbar und protokolliert das Problem in der Datei "DISM.log". Die Datei "Session.xml" ist eine Transaktionsprotokolldatei, in der alle Wartungsaktivitäten protokolliert werden, die auf dem Zielbetriebssystem ausgeführt werden. Die Datei "Session.xml" kann zusammen mit der Datei "DISM.log" dazu verwendet werden, die Fehlerursachen und die erforderlichen Wartungsaktivitäten zu ermitteln.

Wenn bei einer Offlinewartung ein Fehler auftritt, sollten Sie in der Datei "DISM.log" nach zugehörigen Informationen suchen. Enthält die Datei "DISM.log" keine Fehler, werten Sie die Datei "Sessions.xml" und dann die Datei "CBS.log" aus.

 

Protokolldatei Beschreibung Speicherort

DISM.log

Primäre Protokolldatei für alle Onlineaktionen, für die das DISM-Tool verwendet wird. Falls ausführlichere Informationen erforderlich sind, wird aus der Datei "DISM.log" auf die Datei "CBS.log" verwiesen.

%windir%\logs\dism

Mit der Befehlsoption "/LogPath" können Sie die DISM-Protokolldatei auch an einem anderen Speicherort erstellen. Außerdem können die Protokolldaten mit der Befehlsoption "/LogLevel" gesteuert werden.

CBS.log

Sekundäre Wartungsprotokolldatei, die ausführlichere Informationen zu Fehlern bei der Onlinewartung enthält. Aus "DISM.log" wird, wenn weitere Details erforderlich sind, auf "CBS.log" verwiesen.

%windir%\logs\cbs

Sessions.xml

Eine XML-basierte Transaktionsprotokolldatei, in der alle Wartungsaktivitäten auf Basis von Sitzungs-ID, Client, Status, Aufgaben und Aktionen protokolliert werden. Falls ausführlichere Informationen erforderlich sind, wird aus der Datei "Sessions.log" auf die Datei "CBS.log" verwiesen.

%windir%\servicing\sessions

Weitere Informationen über die Offlinewartung finden Sie unter Grundlegendes zu Wartungsstrategien.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft