(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

WinPE: Erstellen eines startbaren USB-Laufwerks

Letzte Aktualisierung: Dezember 2013

Betrifft: Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2

Erstellen Sie einen startbaren USB-Speicherstick oder ein externes USB-Laufwerk für Windows PE.

Die Standardinstallation wird über einen RAM-Speicher (RAM-Datenträger) ausgeführt, sodass Sie das Laufwerk entfernen können, während Windows PE ausgeführt wird.

  • Installieren Sie die folgenden Features von Windows ADK (Windows Assessment and Deployment Kit):

    • Bereitstellungstools: enthält die Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools.

    • Windows Preinstallation Environment (Windows PE) : Enthält die Dateien, mit denen Windows PE installiert wird.

  1. Starten Sie die Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools als Administrator.

  2. Erstellen Sie eine Arbeitskopie der Windows PE-Dateien. Legen Sie entweder x86, amd64 oder arm fest:

    copype amd64 C:\WinPE_amd64
    
  3. Installieren Sie Windows PE auf dem USB-Flashlaufwerk und geben Sie den Laufwerkbuchstaben an:

    MakeWinPEMedia /UFD C:\WinPE_amd64 F:
    
    WarningWarnung
    Mit diesem Befehl wird das Laufwerk neu formatiert.

  1. Verbinden Sie das USB-Gerät mit dem PC, auf dem Sie arbeiten möchten.

  2. Schalten Sie den PC ein und drücken Sie die Taste, mit der die Menüs für den Firmwarestart geöffnet werden.

  3. Wählen Sie das USB-Laufwerk aus. Windows PE wird automatisch gestartet.

    Nach dem Anzeigen des Befehlsfensters wird der wpeinit-Befehl ausgeführt, mit dem das Systemsetup durchgeführt wird. Dies kann einige Minuten dauern.

  • Wenn der copype-Befehl nicht erkannt wird, stellen Sie sicher, dass Sie den Befehl von der Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools ausführen, die Bestandteil von Windows ADK ist.

  • Wenn Windows PE nicht angezeigt wird, versuchen Sie es mit folgenden Problemumgehungen und starten Sie den PC dabei jedes Mal neu:

    • Um einen PC zu starten, der den UEFI-Modus unterstützt, wählen Sie in den Firmwarestartmenüs die Startdateien manuell aus: \EFI\BOOT\BOOTX64.EFI.

    • Versuchen Sie es mit einem anderen USB-Anschluss. Verwenden Sie möglichst keine USB-Hubs oder -Kabel.

    • Verwenden Sie möglichst keine USB-3.0-Anschlüsse, wenn die Firmware keine systemeigene Unterstützung für USB 3.0 bietet.

    • Reinigen Sie das USB-Flashlaufwerk und installieren Sie dann Windows PE erneut. Dies kann dazu beitragen, zusätzliche Startpartitionen oder andere Startsoftware zu entfernen.

      diskpart
        list disk
        select disk <disk number>
        clean
        create partition primary
        format quick fs=fat32 label="Windows PE"
        assign letter="F"
        exit
      
      MakeWinPEMedia /UFD C:\winpe_amd64 F:
      
    • Versuchen Sie, Windows PE von einer DVD zu starten. Erstellen Sie eine ISO-Datei, die Sie auf eine DVD brennen können:

      MakeWinPEMedia /ISO C:\winpe_amd64 c:\winpe_amd64\winpe.iso
      
      Navigieren Sie im Datei-Explorer zu "C:\winpe_amd64", klicken Sie mit der rechten Maustaste auf winpe.iso, und klicken Sie anschließend auf Auf Datenträger brennen. Führen Sie die Anweisungen zum Erstellen einer DVD aus.

    • Wenn bei Ihrem PC Speicher- oder Videotreiber für den Start erforderlich sind, versuchen Sie es damit, diese Treiber zum Windows PE-Image hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter WinPE: Bereitstellen und Anpassen

    • Aktualisieren Sie die Firmware des PCs auf die neueste Version.

  • Wenn für den PC keine Verbindung zu Netzwerkorten hergestellt wird, lesen Sie die Informationen unter WinPE-Netzwerktreiber: Initialisieren und Hinzufügen von Treibern.

  • In der Regel können Sie Windows-Images nicht auf einem Windows PE-USB-Flashlaufwerk speichern oder erfassen.

    Die meisten USB-Flashlaufwerke unterstützen nur eine einzige Laufwerkspartition. Durch den MakeWinPEMedia-Befehl wird das Laufwerk als FAT32 formatiert. Damit wird das Starten von BIOS-basierten und von UEFI-basierten PCs unterstützt. Von diesem Dateiformat werden nur Dateigrößen bis zu 4 GB unterstützt.

  • Für externe USB-Festplatten können Sie eine separate NTFS-Partition für größere Dateien erstellen:

    diskpart
      list disk
      select <disk number>
      clean
      rem === Create the Windows PE partition. ===
      create partition primary size=2000
      format quick fs=fat32 label="Windows PE"
      assign letter=P
      active
      rem === Create a data partition. ===
      create partition primary
      format fs=ntfs quick label="Other files"
      assign letter=O
      list vol
      exit
    
    MakeWinPEMedia /UFD C:\WinPE_amd64 P:
    

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft