(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Quality of Service (QoS) – Übersicht

Letzte Aktualisierung: Oktober 2012

Betrifft: Windows Server 2012

Dieses Dokument enthält einführende Informationen zur Quality of Service (QoS) in Windows Server® 2012. Außerdem finden Sie hier Links zu Ressourcen mit Informationen zu Technologien, die mit der QoS verwandt oder auf andere Weise für die QoS relevant sind.

Meinten Sie…

QoS ist eine Sammlung von Technologien, die eine kostengünstige Verwaltung des Netzwerkdatenverkehrs ermöglicht und die Benutzerfreundlichkeit in Unternehmensumgebungen sowie in Heimnetzwerken und kleinen Firmennetzwerken verbessert. QoS-Technologien ermöglichen das Festlegen der Bandbreite, Erkennen von veränderten Netzwerkbedingungen (wie Überlastung oder Verfügbarkeit der Bandbreite) und Priorisieren oder Drosseln des Datenverkehrs. Beispielsweise können Sie mit der QoS den Datenverkehr für latenzempfindliche Anwendungen (z. B. Sprache oder Video) vorrangig behandeln und die Auswirkungen von latenzempfindlichem Datenverkehr (z. B. Massendatenübertragungen) steuern.

Netzwerkadministratoren bietet die QoS in Windows Server® 2012 die Möglichkeit, den Netzwerkdatenverkehr im physischen Netzwerk und im virtuellen Netzwerk zu verwalten. Die richtlinienbasierte QoS dient zum Verwalten des Datenverkehrs in physischen Netzwerken, und mit einer neuen QoS-Funktion, die in diesem Dokument als "Hyper-V QoS" bezeichnet wird, wird der Datenverkehr in virtuellen Netzwerken verwaltet.

Mit dem Anwachsen des Datenverkehrs in einem Netzwerk verstärkt sich auch der Wettstreit um begrenzte Bandbreitenressourcen zwischen Datenverkehr mit niedriger Priorität und Datenverkehr, der von wartezeitsensiblen oder anderen unternehmenskritischen Anwendungen generiert wird. Dieser Wettstreit verursacht eine Bandbreitenverringerung, die insbesondere für Benutzer oder Computer problematisch sein kann, die besondere Anforderungen an die Netzwerkleistung stellen.

Mit dem richtlinienbasierten QoS kann die Netzwerkbandbreite auf Basis von Anwendungstypen, Benutzern und Computern gesteuert werden. Sie können mit dem richtlinienbasierten QoS den Datenverkehr verwalten, um die Bandbreitenkosten zu kontrollieren, Servicelevels mit Bandbreitenanbietern oder Unternehmensabteilungen auszuhandeln und eine verbesserte Endbenutzererfahrung anzubieten. Weil der richtlinienbasierte QoS in die Gruppenrichtlinie integriert ist, ist er Bestandteil Ihrer vorhandenen Verwaltungsinfrastruktur und kann daher als kostengünstige Lösung implementiert werden.

In Windows Server® 2012 beinhaltet die QoS neue Features zur Bandbreitenverwaltung, mit denen Cloudhostinganbieter und Unternehmen Dienste bereitstellen können, die eine vorhersagbare Netzwerkleistung für virtuelle Computer auf einem Server mit Hyper-V liefern. In gehosteten Umgebungen können Hostinganbieter mit Hyper-V QoS bestimmte Leistungsebenen basierend auf Vereinbarungen zum Servicelevel (Service Level Agreement, SLAs) garantieren. Durch die Hyper-V QoS kann sichergestellt werden, dass kein Kunde durch andere Kunden in der gemeinsamen Infrastruktur, die Computer-, Speicher- und Netzwerkressourcen umfasst, beeinträchtigt oder gefährdet wird.

Für Unternehmensnetzwerke gelten ähnliche Anforderungen. In Unternehmensnetzwerken müssen häufig mehrere Anwendungsserver auf einem Server mit Hyper-V ausgeführt werden, und dann müssen Sie sich darauf verlassen, dass jeder Anwendungsserver eine vorhersehbare Leistung erbringt. Eine unvorhersehbare Leistung kann dazu führen, dass Administratoren weniger virtuelle Computer (Virtual Machines, VMs) auf einem physischen Server einsetzen als unterstützt werden können, oder die Virtualisierung sogar völlig vermeiden. Das Einschränken oder Vermeiden der VM-Bereitstellung kann unnötige Ausgaben für physische Geräte und die unterstützende Infrastruktur nach sich ziehen. Mit Hyper-V QoS kann für die Bereitstellung einer vorhersehbaren Leistung für virtualisierte Netzwerke gesorgt werden.

Hyper-V QoS bietet die folgenden Möglichkeiten:

  1. Erzwingen einer Minimalbandbreite für einen Datenverkehrsfluss, der entweder durch einen 5-Tupel-Datenverkehrsfilter oder eine virtuelle Hyper-V-Switchportnummer gekennzeichnet ist.

    noteHinweis
    "5-Tupel" ist ein Begriff aus der Computernetzwerktechnik. Eine Verbindung über Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) besteht aus fünf verschiedenen Werten.

  2. Konfigurieren einer Ratenbegrenzung pro virtuellem Hyper-V-Switchport mit PowerShell-Cmdlets oder Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI).

  3. Konfigurieren und Abfragen oder Anzeigen von QoS-Richtlinien, die Minimal- und Maximalbandbreiten und den 802.1p-Standard oder eine Differentiated Services Code Point (DSCP)-Kennzeichnung für gefilterte Pakete über WMI und PowerShell erzwingen.

    noteHinweis
    DSCP ist ein Feld in einem IPv4- oder IPv6-Header in Computernetzwerken.

    noteHinweis
    802.1p ist eine IEEE-Spezifikation (Institute of Electrical and Electronics Engineers), mit der Schicht-2-Switches eine Datenverkehrspriorisierung und eine dynamische Multicastfilterung durchführen können.

  4. Konfigurieren einer eQoS-Richtlinie in Gruppenrichtlinieneditoren zum Kennzeichnen von Paketen mit dem Wert 802.1p.

  5. Definieren einer Rückbelastungsrichtlinie und Überwachen der Netzwerkressourcenauslastung jeder VM über Rechenzentrumverwaltungssoftware, die die von Hyper-V QoS bereitgestellten WMIs verwendet.

  6. Erzwingen von QoS-Richtlinien auf SR-IOV-Netzwerkadaptern (Single Root I/O Virtualization), die die Bandbreitenreservierung pro virtuellem Port unterstützen.

  7. Konfigurieren mehrerer virtueller Netzwerkadapter in Hyper-V und einzelnes Festlegen des QoS auf jedem virtuellen Netzwerkadapter.

  8. Konfigurieren von lokalen QoS-Richtlinien auf Computern, die keiner Domäne angehören.

Zusammengefasst unterstützt Hyper-V QoS die Verwaltung von zulässigen Ober- und Untergrenzen der Bandbreite, die im Allgemeinen als Maximalbandbreite und Minimalbandbreite bezeichnet werden.

Zudem nutzt die Windows Server® 2012 Hyper-V QoS Data Center Bridging (DCB)-fähige Hardware, um mehrere Arten von Netzwerkdatenverkehr mit einem garantiertem Servicelevel für jeden Datenverkehrstyp auf einem einzelnen Netzwerkadapter zusammenzuführen. Mit Windows PowerShell können Sie diese neuen Features manuell konfigurieren oder die Verwaltung einer Gruppe von Servern mithilfe eines Skripts automatisieren – unabhängig davon, ob die Server einer Domäne angehören.

In der folgenden Tabelle sind Ressourcen für QoS aufgeführt:

 

Inhaltstyp Verweise

Produktbewertung

Quality of Service – technische Vorschau | Quality of Service für Hyper-V

Planen

Inhalt nicht verfügbar.

Bereitstellung

Konfigurieren des richtlinienbasierten QoS (Quality of Service)

Betrieb

Inhalt nicht verfügbar

Problembehandlung

Inhalt nicht verfügbar

Sicherheit

Inhalt nicht verfügbar

Tools und Einstellungen

Inhalt nicht verfügbar

Communityressourcen

QoS-Unterstützung in Windows

Verwandte Technologien

Verbessertes Windows-Audio-/Video-Streaming (qWave) | Data Center Bridging (DCB): Übersicht

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft