(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Neuigkeiten im Ressourcen-Manager für Dateiserver (File Server Resource Manager, FSRM)

Veröffentlicht: Februar 2012

Letzte Aktualisierung: Mai 2012

Betrifft: Windows Server 2012

Dieses Thema beschreibt die Features, die dem Ressourcen-Manager für Dateiserver in Windows Server 2012 hinzugefügt wurden.

Meinten Sie…

Der Ressourcen-Manager für Dateiserver stellt eine Reihe von Features zum Verwalten und Klassifizieren von auf Dateiservern gespeicherten Daten bereit. Der Ressourcen-Manager für Dateiserver umfasst die folgenden Features:

  • Dateiklassifizierungsinfrastruktur   Stellt durch Automatisieren von Klassifizierungsprozessen einen Einblick in Ihre Daten bereit, wodurch eine effizientere Datenverwaltung ermöglicht wird. Sie können Dateien klassifizieren und Richtlinien auf der Basis dieser Klassifizierung anwenden. Beispielrichtlinien umfassen die dynamische Zugriffsteuerung zum Einschränken von Dateizugriff, Dateiverschlüsselung und Dateiablauf. Dateien können anhand von Dateiklassifizierungsregeln oder manuell durch Ändern der Eigenschaften einer ausgewählten Datei oder eines Ordners automatisch klassifiziert werden.

  • Dateiverwaltungsaufgaben   Wenden eine bedingte Richtlinie oder Aktion für Dateien auf Basis ihrer Klassifikation an. Zu den Bedingungen einer Dateiverwaltungsaufgabe zählen der Dateispeicherort, die Klassifizierungseigenschaften, das Erstellungsdatum der Datei, das Datum der letzten Dateiänderung oder das Datum des letzten Dateizugriffs. Zu den möglichen Aktionen für eine Dateiverwaltungsaufgabe gehören die Fähigkeit zum Ablaufen von Dateien, zum Verschlüsseln von Dateien oder zum Ausführen eines benutzerdefinierten Befehls.

  • Kontingentverwaltung   Begrenzt den für ein Volume oder einen Ordner zulässigen Speicherplatz und kann automatisch für neue Ordner übernommen werden, die auf einem Volume erstellt werden. Sie können außerdem Kontingentvorlagen definieren, die auf neue Volumes oder Ordner angewendet werden können.

  • Dateiprüfungsverwaltung   Steuert die Dateitypen, die Benutzer auf einem Dateiserver speichern können. Sie können die Erweiterungen einschränken, die auf den Dateifreigaben gespeichert werden können. Sie können beispielsweise eine Dateiprüfung erstellen, die verhindert, dass Dateien mit der Erweiterung MP3 in persönlichen freigegebenen Ordnern auf einem Dateiserver gespeichert werden.

  • Speicherberichte   Identifizieren Trends in der Datenträgernutzung und die Art und Weise, in der die Daten klassifiziert werden. Speicherberichte überwachen außerdem Versuche einer ausgewählten Benutzergruppe, nicht autorisierte Dateien zu speichern.

Die Features des Ressourcen-Managers für Dateiserver können mit der MMC des Ressourcen-Managers für Dateiserver oder mit Windows PowerShell konfiguriert und verwaltet werden.

in der folgenden Tabelle werden die Änderungen, die für den bis Ressourcen-Manager für Dateiserver in Windows Server 2012 neu sind, aufgelistet.

 

Feature/Funktionalität Neu oder aktualisiert? Beschreibung

Dynamische Zugriffsteuerung

Neu

Die dynamische Zugriffssteuerung verwendet die Dateiklassifizierungsinfrastruktur, um Ihnen dabei zu helfen, den Zugriff zentral zu steuern und den Zugriff auf Dateien auf Ihren Dateiservern zu überwachen.

Automatische Klassifizierung

Aktualisiert

Die Aktualisierungen an der automatischen Klassifizierung ermöglichen es Ihnen, präziser zu steuern, wie Daten auf den Dateiservern klassifiziert werden, darunter die fortlaufende Klassifizierung mithilfe von Windows PowerShell für die benutzerdefinierte Klassifizierung, Aktualisierungen an der vorhandenen Inhaltsklassifizierung und der dynamische Namensbereich für Klassifizierungsregeln.

Manuelle Klassifizierung

Neu

Die manuelle Klassifizierung ermöglicht Benutzern das Klassifizieren von Dateien und Ordnern, ohne automatische Klassifizierungsregeln erstellen zu müssen.

Dateiverwaltungsaufgaben

Aktualisiert

Die Aktualisierungen an den Dateiverwaltungsaufgaben umfassen eine Dateiverwaltungsaufgabe für Active Directory-Rechteverwaltungsdienste, fortlaufende Dateiverwaltungsaufgaben und einen dynamischen Namensbereich für Dateiverwaltungsaufgaben.

Unterstützung nach "Zugriff verweigert"

Neu

Durch die Unterstützung nach "Zugriff verweigert" erhalten Sie die Möglichkeit, die Fehlermeldung für den verweigerten Zugriff in Windows 8 anzupassen, die Benutzern angezeigt wird, wenn sie keine Zugriffsrechte für eine Datei oder einen Ordner haben.

In Windows Server 2012 können Sie die Datensteuerung auf den Dateiservern anwenden, um zu steuern, wer auf Informationen zugreifen kann, und um zu überprüfen, wer auf Informationen zugegriffen hat. Mit der dynamischen Zugriffssteuerung haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Identifizieren von Daten durch das automatische oder manuelle Klassifizieren von Dateien.

  • Steuern des Zugriffs auf Dateien durch Anwenden zentraler Zugriffsrichtlinien.

  • Überwachen des Zugriffs auf Dateien mithilfe von zentralen Überwachungsrichtlinien für Kompatibilitätsberichte und forensischen Analysen.

Welchen zusätzlichen Nutzen bietet diese Änderung?

Organisationen können die zentralen Zugriffs- und Überwachungsrichtlinien in Active Directory definieren und sie verwenden, um zu steuern, wer auf Informationen zugreifen kann, und um zu überwachen, wer auf Informationen auf Dateiservern zugegriffen hat.

Die automatische Klassifizierung mithilfe der Dateiklassifizierungsinfrastruktur wurde in Windows Server 2012 folgendermaßen erweitert:

  • Fortlaufende Klassifizierung   Konfigurieren der Dateiklassifizierungsinfrastruktur, um Dateien wenige Sekunden nach dem Erstellen oder Ändern auf den Dateiservern zu klassifizieren, ohne auf die nächste geplante Zeit für die Klassifizierung warten zu müssen.

  • Windows PowerShell-Klassifizierung   Klassifizieren einer Datei automatisch durch Ausführen eines Windows PowerShell-Skripts, das die Dateiklassifizierung bestimmt. Die Windows PowerShell-Klassifizierung erleichtert Ihnen das Implementieren einer benutzerdefinierten Klassifizierungslogik, die speziell auf Ihre Organisation ausgerichtet ist. Sie können beispielsweise eine Datei basierend darauf klassifizieren, wer die Datei zuletzt erstellt oder geändert hat.

  • Erweiterte Inhaltsklassifizierung   Angeben von Mindest- und Höchstwerten für das Auftreten einer Zeichenfolge oder eines regulären Ausdrucks. Sie können beispielsweise eine Datei, die mehr als zehn Sozialversicherungsnummer enthält, als Datei mit persönlich identifizierbaren Informationen klassifizieren.

  • Dynamischer Namensbereich für Klassifizierungsregeln   Angeben des Informationstyps, den ein Ordner enthält, zum Beispiel Anwendungsdaten, Gruppendaten oder Benutzerdaten, und Konfigurieren der Klassifizierungsregeln basierend auf dem Informationstyp, mit dem diese ausgeführt werden sollen.

Auf der Registerkarte Klassifizierung der Dateieigenschaften in Windows Server 2012 fügt die Dateiklassifizierungsinfrastruktur die Möglichkeit zum manuellen Klassifizieren von Dateien hinzu. Sie können Ordner auch so klassifizieren, dass jede Datei, die dem klassifizierten Ordner hinzugefügt wird, die Klassifizierungen des übergeordneten Ordners erbt.

Welchen zusätzlichen Nutzen bietet diese Änderung?

Durch die manuelle Klassifizierung erhalten Benutzer und Inhaltsbesitzer die Möglichkeit, ihre Dateien und Ordner mithilfe des Eigenschaftenblatts dieser Datei oder dieses Ordners zu klassifizieren.

In Windows Server 2012 wurden Dateiverwaltungsaufgaben folgendermaßen aktualisiert:

  • Dateiverwaltungsaufgaben für Active Directory-Rechteverwaltungsdienste   Automatisches Verschlüsseln jeder Datei, die über einen AD RMS-Schutz verfügt, wenn eine angegebene Bedingung erfüllt wird. Sie können eine vorhandene AD RMS-Vorlage für Benutzerrechterichtlinien auswählen oder die Richtlinie manuell angeben.

  • Fortlaufende Dateiverwaltungsaufgaben   Konfigurieren von Dateiverwaltungsaufgaben, sodass sie wenige Sekunden nach dem Erstellen oder Ändern von Dateien auf einem Dateiserver ausgeführt werden, wenn Klassifizierungseigenschaften in der Dateiverwaltungsaufgabe als Bedingung definiert werden.

    noteHinweis
    Sie können die Dateiverwaltungsaufgabe nicht als fortlaufend konfigurieren, wenn Sie eine Benachrichtigung konfiguriert haben oder wenn ein fester Zeitplan zugewiesen wurde.

  • Dynamischer Namensbereich für Dateiverwaltungsaufgaben   Angeben des Informationstyps, den ein Ordner enthält, zum Beispiel Anwendungsdaten, Gruppendaten oder Benutzerdaten, und Konfigurieren von Dateiverwaltungsaufgaben basierend auf dem Informationstyp, mit dem diese ausgeführt werden sollen.

Durch die Unterstützung nach "Zugriff verweigert" erhalten Sie die Möglichkeit, die Fehlermeldung "Zugriff verweigert", die angezeigt wird, wenn ein Benutzer, der Windows 8 ausführt, keinen Zugriff auf eine Datei oder einen Ordner auf einem Dateiserver hat, anpassen Sie können die Fehlermeldung so konfigurieren, dass der Benutzer direkt aus dem Dialogfeld heraus Zugriff auf die Datei anfordern kann. Außerdem können Sie mithilfe des Ressourcen-Managers für Dateiserver die Benutzergruppe angegeben, der die Zugriffsanforderung gesendet wird.

Welchen zusätzlichen Nutzen bietet diese Änderung?

Die Unterstützung nach "Zugriff verweigert" erleichtert Benutzern das Beheben von Zugriffsproblemen für Benutzer, so dass sie auf effizientere Weise Zugriff auf benötigte Dateien und Ordner erhalten können.

In Windows Server 2012 sind die Befehlszeilentools des Ressourcen-Managers für Dateiserver (dirquota.exe, filescrn.exe und storrept.exe) veraltet, und alle Funktionen wurden in Windows PowerShell-Cmdlets repliziert. Die Befehlszeilentools sind weiterhin im Produkt vorhanden, aber alle Verwaltungsaufgaben können mithilfe von Windows PowerShell-Cmdlets durchgeführt werden.

noteHinweis
Alle Aufgaben, die einen Zeitplan erfordern, können nicht mithilfe der Befehlszeile konfiguriert werden Sie müssen die Windows PowerShell-Cmdlets im Ressourcen-Manager für Dateiserver verwenden.

in der folgenden Tabelle werden zusätzliche Ressourcen zum Auswerten des Ressourcen-Managers für Dateiserver bereitgestellt.

 

Inhaltstyp Verweise

Produktbewertung

Neuigkeiten im Ressourcen-Manager für Dateiserver (File Server Resource Manager, FSRM)

Verwandte Technologien

Datei-und Speicherdienste: Übersicht

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.