(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Azure SQL-Datenbank-Geschäftskontinuität

Letzte Aktualisierung: November 2014

Geschäftskontinuität beschäftigt sich mit der Fähigkeit einer Organisation, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, wenn eine Krise oder ein Notfall eintritt. Die Planung der Geschäftskontinuität erfordert Prozesse, Verfahren und Maßnahmen, die von einer Organisation installiert werden müssen, um sicherzustellen, dass der Geschäftsbetrieb ohne Unterbrechung fortgeführt werden kann. Dieser Artikel erfasst nicht alle Aspekte der Planung von Geschäftskontinuität, konzentriert sich aber auf den Datenschutz und die Datenwiederherstellung. Es werden Microsoft Azure SQL-Datenbank-Technologien beschrieben, die hohe Verfügbarkeit und Wiederherstellbarkeit ermöglichen.

Der folgende Abschnitt bietet eine schnelle Übersicht der Features und Funktionen von Azure SQL-Datenbank, mit denen Sie Ihre Daten schützen können:

 

  Basic Standard Premium

Datenbankwiederherstellung

Zeitpunktwiederherstellung innerhalb der letzten 7 Tage

Geowiederherstellung

Zeitpunktwiederherstellung innerhalb der letzten 14 Tage

Geowiederherstellung

Zeitpunktwiederherstellung innerhalb der letzten 35 Tage

Geowiederherstellung

Wiederherstellung im Notfall

Datenbankkopie + Manueller Export

Automatisierter Export

Datenbankkopie + Manueller Export

Automatisierter Export

Standardgeoreplikation

Datenbankkopie + Manueller Export

Automatisierter Export

Standardgeoreplikation

Aktive geografische Replikation

Zeitpunktwiederherstellung
Obwohl Azure SQL-Datenbank über integrierten Schutz bei Ausfall einzelner Computer und Geräte verfügt, müssen Sie sich dennoch vor der Beschädigung von Daten sowie versehentlichen Datenänderungen bzw. -löschungen schützen. Datenbanksicherungen werden automatisch für Sie erstellt. Der Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen variiert zwischen den verschiedenen Dienstebenen: 7 Tage bei Basic, 14 Tage bei Standard und 35 Tage bei Premium. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Azure SQL-Datenbank.

Geowiederherstellung
Hierbei handelt es sich um die grundlegendste Option für Notfallwiederherstellung. Sie ist für die Dienstebenen Basic, Standard und Premium verfügbar. Sollte ein Datencenter ausfallen und so die Verfügbarkeit Ihrer primären Datenbank verhindern, ermöglicht Geowiederherstellung die Wiederherstellung Ihrer Datenbank mithilfe der jüngsten verfügbaren täglichen Sicherung. Für die zusätzlichen Sicherungen, die gespeichert werden, fallen keine Gebühren an. Wenn Sie jedoch Geowiederherstellung verwenden, wird Ihnen die wiederhergestellte Datenbank mit normalen Sätzen in Rechnung gestellt, nachdem die Wiederherstellung abgeschlossen ist. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Azure SQL-Datenbank.

Georeplikation
Mit Aktive geografische Replikation können Sie bis zu vier sekundäre Datenbanken in verschiedenen geografischen Regionen erstellen und pflegen. Alle auf die primäre Datenbank angewendeten Transaktionen werden in jede der sekundären Datenbanken repliziert.

Die Georeplikation weist zwei Optionen auf:

  • Standardgeoreplikation: Eine einzelne sekundäre Datenbank wird in einer anderen festgelegten Region als Ihre primäre Datenbank erstellt. Die sekundäre Datenbank wird nur für Clientverbindungen verfügbar, wenn das Datencenter, das die primäre Datenbank hostet, ausfällt.

    ImportantWichtig
    Die Zielregion ist basierend auf der Region Ihrer primären Datenbank fest. Eine Liste der Regionspaare finden Sie unter Standard Geo-Replication for Azure SQL Database.

  • Aktive geografische Replikation : Mehrere lesbare sekundäre Datenbanken können regionsübergreifend erstellt werden. Diese sekundären Datenbanken können für Lesearbeitslasten, zur Datenbankmigration und als Schutz vor Datenverlusten während Anwendungsupgrades als Failbackoption verwendet werden. Mit Aktive geografische Replikation können Sie die Region für die sekundäre Datenbank auswählen und steuern, wann eine Failover in diese sekundären Datenbanken erfolgt. Außerdem besteht die Flexibilität, bis zu maximal vier lesbare sekundäre Datenbanken oder eine sekundäre Offlinedatenbank und bis zu drei lesbare sekundäre Datenbanken zu erstellen. Für aktive lesbare sekundäre Datenbanken fallen auf der gleichen Dienstebene und Leistungsstufe wie für Ihre primäre Datenbank Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter Aktive geografische Replikation für die Azure SQL-Datenbank.

Sekundäre Offlinedatenbanken und aktive sekundäre Datenbanken werden bei der Gesamtzahl der Datenbanken pro Server berücksichtigt. Außerdem entstehen auch Kosten. Weitere Informationen zur Preisgestaltung finden Sie unter Preisdetails zur SQL-Datenbank.

Datenbankkopie
Mit "Datenbankkopie" können Sie eine Kopie einer Datenbank auf demselben Server oder einem anderen Server in derselben oder einer anderen Region erstellen. Nach Abschluss des Datenbankkopiervorgangs ist die Kopie transaktionskonsistent mit der Quelldatenbank. Es handelt sich aber um eine einmalige Kopie, die nicht fortlaufend aus der Quelle repliziert wird wie Aktive geografische Replikation. Das Feature kann für die Datenmigration oder für spontane Kopierzwecke verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren von Datenbanken in die Azure SQL-Datenbank.

Import- und Exportdienst
Mithilfe des Azure SQL-Datenbankexportdiensts können Sie eine BACPAC-Datei aus einer Datenbank exportieren, die eine logische Kopie der Daten und des Schemas der Datenbank enthält. Die Exportfunktion kann für Web- und Business-Datenbanken verwendet werden, die keine Zeitpunktwiederherstellung unterstützen, sowie für Basic- und Standard-Datenbanken. Diese Sicherungen können zum Wiederherstellen der Datenbanken sowie für Archivierungszwecke verwendet werden. Der Exportdienst garantiert keine Transaktionskonsistenz der Kopie, wenn die ursprüngliche Datenbank während des Exportvorgangs geändert wird. Wenn Sie dieses Problem umgehen möchten, sollten Sie zuerst eine Datenbankkopie erstellen und dann den Export aus dieser Kopie ausführen. Auf diese Weise garantieren Sie Transaktionskonsistenz, ohne die Verfügbarkeit der Originaldatenbank zu beeinträchtigen.

Automatisierter Export: Die Option "Automatisierter Export" eignet sich optimal für Geschäftskontinuitätsszenarien wie Langzeitspeicherung täglicher Sicherungen über den unterstützten Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen hinaus. Mithilfe der Option "Automatisierter Export" können Sie regelmäßige Exporte planen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden des Import/Export-Diensts in Azure SQL-Datenbank.

Die Geschäftskontinuität kann von mindestens einer der folgenden drei Hauptkategorien möglicher Probleme beeinträchtigt werden:

Die Azure SQL-Datenbank verfügt über ein integriertes Subsystem für Hochverfügbarkeit, das Ihre Datenbank vor Ausfällen einzelner Server und Geräte schützt. Durch das Speichern Ihrer Daten in Azure SQL-Datenbank profitieren Sie von einer Vielzahl von Funktionen, die Fehlertoleranz und eine sichere Infrastruktur bereitstellen und die Sie andernfalls selbst entwerfen oder erwerben, implementieren und verwalten müssten. In diesem Abschnitt finden Sie eine Übersicht über die integrierten Funktionen, die verfügbar sind, ohne dass weitere Kosten anfallen.

Azure SQL-Datenbank verhindert Ausfälle aufgrund von Fehlern einzelner Serverkomponenten wie Festplattenlaufwerke, Netzwerkschnittstellenadapter oder ganzer Server. Die Beständigkeit und Fehlertoleranz der Daten wird durch die Verwaltung mehrerer Kopien sämtlicher Daten auf unterschiedlichen physischen Knoten verbessert, die vollständig unabhängige physische Subsysteme (z. B. Serverracks und Netzwerkrouter) nutzen. Zu jeder Zeit werden drei Datenbankreplikate ausgeführt – ein primäres Replikat und mindestens zwei sekundäre Replikate. Daten werden mithilfe eines quorumbasierten Commitschemas in das primäre Replikat und ein sekundäres Replikat geschrieben, bevor der Commit der Transaktion als ausgeführt angesehen wird. Wenn die Hardware eines der Replikate versagt, erkennt Azure SQL-Datenbank den Fehler und führt einen Failover auf das sekundäre Replikat aus. Im Fall des physischen Verlusts eines Replikats wird automatisch ein neues Replikat erstellt. Damit sind immer mindestens zwei physische, transaktionskonsistente Kopien der Daten im Datencenter verfügbar. Die folgende Abbildung zeigt die Verwaltung dreier Replikate in den physischen Servergestellen im Datencenter. Dieses Verhalten gilt für alle Dienstebenen von Azure SQL-Datenbank.

Sie sollten Ihre Anwendung so entwerfen, dass sie gegenüber temporären Verbindungsunterbrechungen robust ist. Wir empfehlen, eine Wiederholungslogik in Ihre Anwendung zu implementieren, um Verbindungsabbrüche zu verhindern. Weitere Informationen zum Behandeln von Verbindungsverlustfehlern finden Sie im Artikel Verbindungsverwaltung in SQL-Datenbanken.

Es kann vorkommen, dass Benutzer oder Anwendungen ungewollte bzw. unabsichtliche Änderungen an den Daten vornehmen. Die Möglichkeit, Anwendungsdaten im Falle einer Beschädigung oder unbeabsichtigten Änderung oder Löschung wiederherzustellen, ist eine zentrale Anforderung an Softwareanwendungen. Der Zeitpunktwiederherstellungsdienst unterstützt diese Geschäftsanforderung.

noteHinweis
Eine Übersicht der von Azure SQL-Datenbank bereitgestellten Sicherungs- und Wiederherstellungsoptionen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen der Azure SQL-Datenbank.

Die Geschäftskontinuitätsplanung sollte die Möglichkeit von Datencenterausfällen berücksichtigen. Die Funktion "Geowiederherstellung" stellt Basisschutz für die Notfallwiederherstellung bereit, indem eine Datenbank auf einem Server in einer anderen Region mithilfe der Sicherungen wiederhergestellt werden kann, die von Azure SQL-Datenbank automatisch für Sie erstellt werden.

Neben dieser Basisoption können Datenbanken der Dienstebenen Standard und Premium zum Erstellen geografisch redundanter sekundärer Datenbanken mithilfe von Georeplikation verwendet werden. Durch das Erstellen von sekundären Datenbanken in einer anderen Region als der der Quelldatenbank sind Sie vor einem längeren Ausfall eines Datencenters geschützt. Wenn Aktive geografische Replikation verwendet wird, können sekundäre Datenbanken für Lesearbeitslasten verwendet werden. Sowohl die Quell- als auch die sekundären Datenbanken verfügen über integrierte Hochverfügbarkeit, sodass eine breitere Geschäftskontinuitätsstrategie unterstützt wird. Eine Übersicht über Aktive geografische Replikation und deren Einrichtung finden Sie unter Aktive geografische Replikation für die Azure SQL-Datenbank und Konfigurieren der aktiven geografischen Replikation (fortlaufende Kopie). Eine Übersicht über Standardgeoreplikation und deren Einrichtung finden Sie unter Standard Geo-Replication for Azure SQL Database.

Eine weitere Option beim Planen der Geschäftskontinuität besteht im Erstellen einer Datenbankkopie und Exportieren einer BACPAC-Datei aus dieser Kopie. Denken Sie daran, die Datenbankkopie zu löschen, nachdem der Export abgeschlossen ist, um die Berechnung von Kosten für die Kopie möglichst gering zu halten.

Schließlich können Sie die Option "Automatisierter Export" zum Planen regelmäßiger Exporte Ihrer Datenbank verwenden. Zur Sicherstellung der Transaktionskonsistenz erstellt die Option "Automatisierter Export" zuerst eine Datenbankkopie und exportiert dann die BACPAC-Datei aus dieser Kopie. Nach Abschluss des Exports wird die Datenbankkopie automatisch gelöscht.

WarningWarnung
Die Business und Web Editions werden im September 2015 eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zur Einstellung von Web Edition und Business Edition.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft