(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Verwaltung und Betrieb von Arbeitslasten mit niedriger Latenz

Letzte Aktualisierung: Mai 2012

Betrifft: Windows Server 2012

Im Folgenden finden Sie einige der neuen Leistungsindikatoren für Windows Server 2012.

Windows Server 2012 umfasst neue Leistungsindikatoren, die die Messung des UDP-Datagramm- und Multicastempfangsverlusts aufgrund unzureichender Sockelpufferung vereinfachen. Wenn UDP-Datagramme oder Multicastdatagramme schneller eingehen, als sie von der Empfangsanwendung verarbeitet werden können, oder wenn für die Anwendung nicht genügend Empfangssocketpufferung angegeben wurde, zeichnen diese Indikatoren die Anzahl der gelöschten Datagramme und die Anzahl der pro Sekunde gelöschten Datagramme auf. Die Indikatoren sind Teil des Microsoft Winsock BSP-Indikatorensatzes in der Leistungsüberwachung.

Dieser neue Leistungsindikator gibt die Gesamtanzahl der zurückgewiesenen TCP-Verbindungen und die Rate der pro Sekunde zurückgewiesenen TCP-Verbindungen an. Die Indikatoren sind Teil des Microsoft Winsock BSP-Indikatorensatzes in der Leistungsüberwachung.

Mit diesen neuen Leistungsindikatoren können Sie die NetworkDirect-Aktivität (RDMA), einschließlich Datenverkehrsraten, Fehlern und Steuerungsebenenaktivität, nachverfolgen.

Mit diesen neuen Leistungsindikatoren können Sie überwachen, wie RSS die Arbeitsauslastung auf mehrere Kerne verteilt. Sie können auch den automatischen Neuausgleich der Arbeitsauslastungen und die Zusammenfügung von RSC-Paketen überwachen.

Mit den Leistungsindikatoren der NUMA-Systemsynchronisierung werden Sperrungskonflikte und zugehörige Informationen wie die Generierung prozessübergreifender Unterbrechungen (Inter-processor Interrupts, IPIs) nachverfolgt, um die Leistungsüberwachung von NUMA-Systemen zu vereinfachen.

Windows PowerShell unterstützt nun eine Vielzahl an Netzwerkkonfigurations- und -verwaltungsaufgaben auf lokalen Computern und Remotecomputern. Dazu gehört Folgendes:

  • Netzwerkstapelkonfiguration

  • Netzwerkschnittstellenkarten-Konfiguration

  • RSS-Konfiguration

  • SR-IOV-Konfiguration

  • Konfiguration der Windows-Firewall

  • RDMA-Konfiguration

  • Netzwerkschnittstellenkarten-Teamkonfiguration

Da es nun möglich ist, diese Parameter lokal und remote zu untersuchen und zu verwalten, kann mithilfe von Skripts und Automatisierungen in Windows PowerShell viel einfacher sichergestellt werden, dass große Serverinstallationen ordnungsgemäß und konsistent konfiguriert wurden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.