(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen von Hyper-V über SMB

Letzte Aktualisierung: März 2013

Betrifft: Windows Server 2012

In Windows Server 2012 können Sie jetzt SMB 3.0-Dateifreigaben als freigegebenen Speicher für Hyper-V verwenden. Dank dieser neuen Fähigkeit kann Hyper-V Dateien von virtuellen Computern inklusive Konfiguration, VHD-Dateien (Virtual Hard Disk, virtuelle Festplatte) und Snapshots auf SMB-Dateifreigaben speichern. Das Speichern von Anwendungsdaten für Hyper-V auf SMB-Dateifreigaben bietet die folgenden Vorteile:

  • Einfachere Bereitstellung und Verwaltung. Anstelle von Speicher-Fabrics und logischen Gerätenummern (LUNs, Logical Unit Numbers) können Sie Dateifreigaben verwalten.

  • Höhere Flexibilität. Sie können virtuelle Computer (Virtual Machines, VMs) oder Datenbanken im Data Center dynamisch migrieren.

  • Die in ein zusammengeführtes Netzwerk (Converged Network) getätigten Investitionen können genutzt werden. Sie können Ihr vorhandenes zusammengeführtes Netzwerk verwenden, ohne dass spezialisierte Speichernetzwerkhardware erforderlich ist.

  • Weniger Kapitalaufwendungen. Die Finanzausgaben (Beschaffungskosten) werden reduziert.

  • Niedrigere Betriebsausgaben. Sie können Ihre Betriebskosten senken, da keine Spezialkenntnisse zu Speicherlösungen erforderlich sind.

noteHinweis
Einige Hyper-V-Funktionen in Windows Server 2012 basieren jetzt auf der Verwendung von SMB-Dateifreigaben (beispielsweise einige Typen von Live Migration).

Inhalt dieser Anleitung

noteHinweis
Dieses Thema enthält Windows PowerShell-Beispiel-Cmdlets, mit denen Sie einige der beschriebenen Vorgehensweisen automatisieren können. Weitere Informationen finden Sie im Thema zum Ausführen eines Windows PowerShell-Cmdlets.

Für die Verwendung von Hyper-V mit SMB ist Folgendes erforderlich:

  • Auf mindestens einem Computer mit Windows Server 2012 muss die Hyper-V-Rolle installiert sein. Sie können auch Dateiserver von anderen Herstellern als Microsoft verwenden, die das SMB 3.0-Protokoll implementieren.

  • Auf mindestens einem Computer mit Windows Server 2012 muss die Rolle für Datei- und Speicherdienste installiert sein.

  • Eine gebräuchliche Active Directory-Infrastruktur Auf den Servern mit AD DS (Active Directory-Domänendienste) braucht Windows Server 2012 nicht ausgeführt zu werden.

Die drei gebräuchlichsten Dateiserver-Konfigurationen für Hyper-V über SMB sind ein Einzelknoten-Dateiserver, ein Doppelknoten-Dateiserver und ein Multiknoten-Dateiserver (siehe folgende Abbildung).

Gebräuchliche Konfigurationen für Hyper-V über SMB2

Abbildung 1   Gebräuchliche Konfigurationen für Hyper-V über SMB2

Die beiden unterstützten Hyper-V-Konfigurationen für Hyper-V über SMB lauten:

  • Eigenständige Hyper-V-Server (keine Hochverfügbarkeitslösung)

  • In einem Failovercluster konfigurierte Hyper-V-Server

noteHinweis
Auf dem Hyper-V-Host muss Windows Server 2012 installiert sein.

Aspekte bei der Verwendung von Hyper-V mit SMB

  • Erforderlich ist eine Active Directory-Infrastruktur, damit dem Computerkonto des Hyper-V-Hosts Berechtigungen gewährt werden können.

  • Auf dem Dateiserver muss Windows Server 2012 installiert sein, damit das neue Protokoll SMB 3.0 verfügbar ist. Sie können auch Dateiserver von anderen Herstellern als Microsoft verwenden, die das SMB 3.0-Protokoll implementieren. Ältere SMB-Versionen werden von Hyper-V nicht blockiert, jedoch gibt der Hyper-V Best Practice Analyzer einen Alarm aus, wenn er eine ältere Version von SMB entdeckt.

  • Loopback-Konfigurationen (bei denen der Computer, auf dem Hyper-V ausgeführt wird, als Dateiserver für den Speicher des virtuellen Computers dient) werden nicht unterstützt.

  • Für Hyper-V und für den Dateiserver müssen separate Failovercluster vorhanden sein.

Zum Bereitstellen von Hyper-V über SMB gehen Sie bei Ihrer Dateiserverkonfiguration nach einer der folgenden Anleitungen vor. Auf allen Servern in Ihrer Dateiserverkonfiguration muss Windows Server 2012 installiert sein.

  1. Melden Sie sich als Mitglied der lokalen Gruppe "Administratoren" beim Server an.

  2. Der Server-Manager wird automatisch gestartet. Wenn der Start nicht automatisch ausgeführt wird, klicken Sie auf Start, geben Sie servermanager.exe ein, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Klicken Sie im Abschnitt Schnellstart auf Rollen und Features hinzufügen.

  4. Klicken Sie auf der Seite Installationstyp auswählen auf Rollenbasierte oder featurebasierte Installation, und klicken Sie anschließend auf Weiter.

  5. Wählen Sie auf der Seite Zielserver auswählen den entsprechenden Server aus, und klicken Sie dann auf Weiter. Der lokale Server ist standardmäßig ausgewählt.

  6. Klicken Sie auf der Seite Serverrollen auswählen auf Datei- und Speicherdienste, und klicken Sie dann auf Weiter.

  7. Klicken Sie auf der Seite Installationsauswahl bestätigen auf Installieren.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Die folgenden Windows PowerShell-Cmdlets erfüllen dieselbe Funktion wie das vorhergehende Verfahren. Geben Sie die einzelnen Cmdlets in einer einzelnen Zeile ein, auch wenn es den Anschein hat, dass aufgrund von Formatierungseinschränkungen Zeilenumbrüche vorhanden sind.

Geben Sie Folgendes ein, um die Rolle für Datei- und Speicherdienste hinzuzufügen:

Install-WindowsFeature File-Services, FS-FileServer

Bei Verwendung von SMB Multichannel müssen Sie sicherstellen, dass zwei Netzwerkadapter gleichen Typs und gleicher Geschwindigkeit zur Verfügung stehen. Geben Sie Folgendes ein, um eine Liste der Netzwerkadapter anzuzeigen:

Get-NetAdapter
Get-SmbServerNetworkInterface

  1. Fügen Sie auf zwei Servern, auf denen Windows Server 2012 installiert ist, jeweils die Rolle für Datei- und Speicherdienste und das Failoverclusteringfeature hinzu. Geben Sie dazu Folgendes ein:

    Install-WindowsFeature File-Services, FS-FileServer, Failover-Clustering
    Install-WindowsFeature RSAT-Clustering -IncludeAllSubFeature
    
  2. Bei Verwendung von SMB Multichannel müssen Sie sicherstellen, dass zwei Netzwerkadapter gleichen Typs und gleicher Geschwindigkeit zur Verfügung stehen, die in unterschiedlichen Subnetzen konfiguriert sind. Geben Sie Folgendes ein, um eine Liste der Netzwerkadapter anzuzeigen:

    Get-NetAdapter
    Get-SmbServerNetworkInterface
    
  3. Geben Sie Folgendes ein, um einen Failovercluster mit den beiden Servern zu erstellen:

    New-Cluster –Name ClusterName -Node FileServer1, FileServer2
    
  4. Geben Sie Folgendes ein, um einen Dateiservercluster zum Hosten permanent verfügbarer SMB-Dateifreigaben zu erstellen (wobei FST für den Namen des Dateiserverclusters und Cluster Disk 1 für den Speicher steht):

    Add-ClusterFileServerRole -Name FST -Storage “Cluster Disk 1” –StaticAddress 192.168.101.22/24, 192.168.102.22/24
    

    Im oben gezeigten Beispiel wird angenommen, dass Sie zwei Netzwerke mit den Adressen 192.168.101.22/24 und 192.168.102.22/24 für SMB-Netzwerkdatenverkehr verwenden. Zwei Netzwerke werden zur besseren Netzwerk-Fehlertoleranz empfohlen.

  1. Führen Sie die Schritte 1-3 aus der vorherigen Anleitung So konfigurieren Sie einen Clusterdateiserver durch.

  2. Geben Sie Folgendes ein, um einen Dateiserver mit horizontaler Skalierung zum Hosten permanent verfügbarer SMB-Dateifreigaben zu erstellen (wobei FSO für den Namen des Dateiservers mit horizontaler Skalierung und Cluster Disk 2 für den Namen des Speichers steht):

    Add-ClusterSharedVolume “Cluster Disk 2”
    Add-ClusterScaleOutFileServerRole -Name FSO
    

Um mit dem Bereitstellen von Hyper-V über SMB fortzufahren, müssen Sie die Hyper-V-Rolle auf einem separaten Server installieren.

  1. Zum Installieren der Hyper-V-Rolle auf einem separaten Server führen Sie die Schritte 1-5 aus dem Abschnitt So konfigurieren Sie einen eigenständigen Dateiserver durch.

  2. Klicken Sie auf der Seite Serverrollen auswählen auf Hyper-V, und klicken Sie dann auf Weiter.

  3. Klicken Sie auf der Seite Installationsauswahl bestätigen auf Installieren.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Die folgenden Windows PowerShell-Cmdlets erfüllen dieselbe Funktion wie das vorhergehende Verfahren. Geben Sie die einzelnen Cmdlets in einer einzelnen Zeile ein, auch wenn es den Anschein hat, dass aufgrund von Formatierungseinschränkungen Zeilenumbrüche vorhanden sind.

Geben Sie Folgendes ein, um die Hyper-V-Rolle und die Hyper-V-Windows PowerShell-Cmdlets und -Tools zu installieren:

Install-WindowsFeature Hyper-V, Hyper-V-PowerShell, Hyper-V-Tools

Bei Verwendung von SMB Multichannel müssen Sie sicherstellen, dass zwei Netzwerkadapter gleichen Typs und gleicher Geschwindigkeit zur Verfügung stehen, die nicht mit dem virtuellen Switch verbunden sind. Geben Sie Folgendes ein, um eine Liste der Netzwerkadapter anzuzeigen:

Get-NetAdapter
Get-SmbClientNetworkInterface

Der Ordner, in dem Hyper-V Daten des virtuellen Computers speichert, benötigt bestimmte Berechtigungen für den Zugriff auf die SMB-Dateifreigabe. Stellen Sie sicher, dass die Hyper-V-Computerkonten, das SYSTEM-Konto und alle Hyper-V-Administratoren über die Berechtigungen für Vollzugriff verfügen.

  1. Melden Sie sich als Mitglied der lokalen Gruppe "Administratoren" beim Server an.

  2. Der Server-Manager wird automatisch gestartet. Wenn der Start nicht automatisch ausgeführt wird, klicken Sie auf Start, geben Sie servermanager.exe ein, und klicken Sie dann auf Server-Manager.

  3. Klicken Sie links auf Datei- und Speicherdienste.

  4. Klicken Sie auf Aufgaben, und klicken Sie dann auf Neue Freigabe, um den Assistenten für neue Freigaben zu öffnen.

  5. Wählen Sie auf der Seite Profil auswählen die Option SMB-Freigabe – Anwendungen aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Wählen Sie auf der Seite Freigabeort einen Server und ein Volume aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  7. Geben Sie auf der Seite Freigabename einen Namen für die neue Freigabe an, und klicken Sie dann auf Weiter.

  8. Klicken Sie auf der Seite Berechtigungen auf Berechtigungen anpassen.

  9. Klicken Sie auf Hinzufügen, klicken Sie auf Prinzipal auswählen, und klicken Sie dann auf Objekttypen.

  10. Klicken Sie in Objekttypen, um die Option Computer auszuwählen, und klicken Sie dann auf OK.

  11. Geben Sie den Namen des Computers ein, und klicken Sie auf OK.

  12. Wählen Sie in Berechtigungseintrag die Option Vollzugriff aus, und klicken Sie dann auf OK.

  13. Wiederholen Sie diese drei Schritte für den zweiten Hyper-V-Server. Klicken Sie anschließend auf "OK".

  14. Klicken Sie auf der Seite Berechtigungen auf Weiter.

  15. Klicken Sie auf Erstellen, um die SMB-Dateifreigabe zu erstellen.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Die folgenden Windows PowerShell-Cmdlets erfüllen dieselbe Funktion wie das vorhergehende Verfahren. Geben Sie die einzelnen Cmdlets in einer einzelnen Zeile ein, auch wenn es den Anschein hat, dass aufgrund von Formatierungseinschränkungen Zeilenumbrüche vorhanden sind.

Bei einem eigenständigen Dateiserver oder einem Clusterdateiserver müssen Sie zum Konfigurieren einer SMB-Dateifreigabe Folgendes eingeben (wobei HV1 und HV2 die Server sind, auf denen Hyper-V ausgeführt wird, und HVC das Hyper-V-Clusterkonto und HVadmin das Hyper-V-Administratorkonto sind):

# Create folder
MD X:\VMS
# Create file share
New-SmbShare -Name VMS1 -Path X:\VMS -FullAccess Domain\HVAdmin, Domain\HV1$, Domain\HV2$, Domain\HVC$
# Set NTFS permissions from the file share permissions
(Get-SmbShare VMS1).PresetPathAcl | Set-Acl

Bei einem Dateiservercluster mit horizontaler Skalierung müssen Sie zum Konfigurieren einer SMB-Dateifreigabe Folgendes eingeben (wobei HV1 und HV2 die Server sind, auf denen Hyper-V ausgeführt wird, und HVadmin das Hyper-V-Administratorkonto ist):

# Create folder
MD X:\VMS
# Create file share
New-SmbShare -Name VMS1 -Path X:\VMS -FullAccess Domain\HVAdmin, Domain\HV1$, Domain\HV2$, Domain\HVC$
apply permissions
# Set NTFS permissions from the file share permissions
(Get-SmbShare VMS1).PresetPathAcl | Set-Acl

Das Erstellen einer virtuellen Festplatte (VHD) und eines virtuellen Computers auf einer SMB-Dateifreigabe führen Sie mithilfe von Hyper-V-Manager oder Hyper-V-Windows PowerShell-Cmdlets durch. Außerdem müssen Sie auch einen UNC-Pfad (Universal Naming Convention) angeben (z. B. \\Servername\Freigabename).

  1. Öffnen Sie Hyper-V-Manager. Klicken Sie im Menü "Server-Manager-Tools" auf Hyper-V-Manager.

  2. Wählen Sie im Navigationsbereich des Hyper-V-Managers einen Computer mit Hyper-V aus.

  3. Klicken Sie im Bereich "Aktionen" auf Neu, und klicken Sie dann auf Virtueller Computer.

  4. Der Assistent für neue virtuelle Computer wird geöffnet. Klicken Sie auf Weiter.

  5. Geben Sie auf der Seite Name und Speicherort angeben einen geeigneten Namen und Speicherort (in Form eines UNC-Pfads) ein. Für die Konfiguration von Hyper-V über SMB müssen Sie einen UNC-Pfad verwenden.

  6. Geben Sie auf der Seite Speicher zuweisen genügend Speicherplatz an, um das Gastbetriebssystem zu starten.

  7. Verbinden Sie auf der Seite Netzwerk konfigurieren den virtuellen Computer mit dem Switch, den Sie bei der Installation von Hyper-V erstellt haben.

  8. Wählen Sie auf den Seiten Virtuelle Festplatte verbinden und Installationsoptionen die Option Virtuelle Festplatte erstellen aus. Klicken Sie auf Weiter, und klicken Sie dann auf die Option, die den Typ des Mediums beschreibt, das Sie verwenden möchten. Wenn Sie zum Beispiel eine ISO-Datei verwenden möchten, müssen Sie auf Betriebssystem von startfähiger CD/DVD-ROM installieren klicken und dann den Pfad zu der ISO-Datei angeben.

  9. Überprüfen Sie auf der Seite "Zusammenfassung" Ihre Einstellungen, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Die folgenden Windows PowerShell-Cmdlets erfüllen dieselbe Funktion wie das vorhergehende Verfahren. Geben Sie die einzelnen Cmdlets in einer einzelnen Zeile ein, auch wenn es den Anschein hat, dass aufgrund von Formatierungseinschränkungen Zeilenumbrüche vorhanden sind.

Bei einem Dateiserver namens FS1 und einer Dateifreigabe namens VMS geben Sie zum Erstellen eines virtuellen Computers mit dem Namen VM1 Folgendes ein:

New-VHD -Path \\FS1\VMS\VM1.VHDX -VHDType Dynamic -SizeBytes 127GB
New-VM -Name VM1 -Path \\FS1\VMS -Memory 1GB -VHDPath \\FS1\VMS\VM1.VHDX

Sie können den Speicher des virtuellen Computers sowohl aus dem DAS (Direct-Attached Storage, direkt zugeordneter Speicher) auf eine SMB-Dateifreigabe als auch aus einer SMB-Dateifreigabe auf eine andere SMB-Dateifreigabe migrieren.

  1. Mit dem folgenden Befehl können Sie überprüfen, dass ein virtueller Computer vorhanden ist, der lokalen Speicher verwendet:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    Get-VMHardDiskDrive VM1 | FT VMName, Path
    

    In diesem Schritt geben Sie die SMB-Dateifreigabe an, um den Speicher des virtuellen Computers aus einer SMB-Dateifreigabe auf eine andere SMB-Dateifreigabe zu migrieren.

  2. Starten Sie im Gastbetriebssystem einen längeren Prozess (z. B. einen Dateikopiervorgang).

  3. Geben Sie Folgendes ein, um den Speicher des virtuellen Computers auf eine SMB-Dateifreigabe zu migrieren:

    Move-VMStorage –VMName VM1 –DestinationStoragePath \\FST\VMS
    
  4. Mit dem folgenden Befehl überprüfen Sie, dass ein virtueller Computer vorhanden ist, der eine SMB-Dateifreigabe verwendet, und der Vorgang nicht unterbrochen wird:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    Get-VMHardDiskDrive VM1 | FT VMName, Path
    

Sie können laufende virtuelle Computer von einem Clusterknoten auf einen anderen Knoten im selben Cluster transparent verschieben, ohne dass Netzwerkverbindungen verloren gehen oder Ausfallzeiten entstehen.

  1. Mit dem folgenden Befehl überprüfen Sie, dass ein virtueller Computer vorhanden ist, der auf einem Clusterknoten ausgeführt wird und eine SMB-Dateifreigabe verwendet:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    Get-VMHardDiskDrive VM1 | FT VMName, Path
    Get-ClusterGroup VM1 | FT Name, OwnerNode, State
    
  2. Starten Sie im Gastbetriebssystem einen längeren Prozess (z. B. einen Dateikopiervorgang).

  3. Geben Sie Folgendes ein, um eine Live Migration eines virtuellen Computers auf einen anderen Clusterknoten durchzuführen:

    Move-ClusterVirtualMachineRole -Name VM1 -Node HV2 –VmMigrationType Live
    
  4. Mit dem folgenden Befehl überprüfen Sie, dass der virtuelle Computer auf einen anderen Clusterknoten verschoben ist und der Vorgang nicht unterbrochen wurde:

    Get-ClusterGroup VM1 | FT Name, OwnerNode, State
    

Gehen Sie nach einer der folgenden Methoden vor, um laufende virtuelle Computer von einem Clusterknoten auf einen anderen Knoten im gleichen Cluster zu verschieben und den Speicher von virtuellen Computern zu migrieren:

  1. Überprüfen Sie mit dem folgenden Befehl, dass auf dem Hyper-V-Host ein virtueller Computer ausgeführt wird:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    
  2. Starten Sie im Gastbetriebssystem einen längeren Prozess (z. B. einen Dateikopiervorgang).

  3. Geben Sie Folgendes ein, um eine Live Migration eines virtuellen Computers auf einen anderen Hyper-V-Host durchzuführen:

    Move-VM –Name VM1 –DestinationHost HV2
    
  4. Mit dem folgenden Befehl überprüfen Sie, dass der virtuelle Computer auf einen anderen Hyper-V-Host verschoben ist und der Vorgang nicht unterbrochen wurde:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    
    

  1. Überprüfen Sie mit dem folgenden Befehl, dass auf dem Hyper-V-Host ein virtueller Computer mit lokalem Speicher ausgeführt wird:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    Get-VMHardDiskDrive VM1 | FT VMName, Path
    

    In diesem Schritt geben Sie die SMB-Dateifreigabe an, um den Speicher des virtuellen Computers aus einer SMB-Dateifreigabe auf eine andere SMB-Dateifreigabe zu migrieren.

  2. Starten Sie im Gastbetriebssystem einen längeren Prozess (z. B. einen Dateikopiervorgang).

  3. Geben Sie Folgendes ein, um den virtuellen Computer auf einen anderen Hyper-V-Host und den Speicher auf eine SMB-Dateifreigabe zu verschieben:

    Move-VM –Name VM1 -DestinationHost HV2 –DestinationStoragePath \\FST\VMS
    
  4. Mit dem folgenden Befehl überprüfen Sie, dass der virtuelle Computer auf einen anderen Hyper-V-Host verschoben ist, der die SMB-Dateifreigabe verwendet, und dass der Vorgang nicht unterbrochen wurde:

    Get-VM VM1 | FT Name, Path, State
    Get-VMHardDiskDrive VM1 | FT VMName, Path
    

In diesem Abschnitt werden einige häufige Probleme behandelt, die bei Verwendung von Hyper-V über SMB auftreten können.

Überprüfen und Beheben von Problemen im Zusammenhang mit Berechtigungen

Beim Zugriff auf eine SMB-Dateifreigabe oder auf den NTFS-Ordner, in dem die Freigabe erstellt wurde, können Probleme im Zusammenhang mit Berechtigungen auftreten. Geben Sie Folgendes ein, um die Berechtigungen für eine SMB-Dateifreigabe zu überprüfen (wobei VMS1 für die Freigabe und X:\VMS für den NTFS-Ordner steht):

Get-SmbShareAccess -Name VMS1 -Path X:\VMS 

Wenn Sie feststellen, dass ein bestimmtes Computerkonto bei Berechtigungen fehlt, können Sie das Konto sowohl zur Dateifreigabe als auch zum Ordner hinzufügen, um das Problem zu beheben. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um das Berechtigungsproblem zu beheben:

Grant-SmbShareAccess –Name VMS1 –AccountName Domain\HV3$ -AccessRight Full 
(Get-SmbShare VMS1).PresetPathAcl | Set-Acl

Verwenden von eingeschränkter Delegierung

Wenn Hyper-V-Manager auf einem Computer mit Windows Server 2012 verwendet wird, um virtuelle Computer auf einem anderen Computer zu verwalten, auf dem Windows Server 2012 ausgeführt wird, kann ein Fehler auftreten, der besagt, dass der Zugriff auf eine SMB-Dateifreigabe verweigert wird. Der Grund dafür ist meist der, dass Sie Delegierungsberechtigungen benötigen, um mit Ihren Anmeldeinformationen auf die Remotefreigabe auf einem anderen Computer zugreifen zu können. Dies ist eine Sicherheitsfunktion, die verhindern soll, dass ein Benutzer Zugriff auf einen Computer in Ihrem Netzwerk erhält und dann auf anderen Computern in Ihrem Netzwerk Aktionen ausführen kann. Zur Vermeidung dieses Problems haben Sie zwei Möglichkeiten:

Option 1: Verwenden Sie den Remotedesktop. Greifen Sie auf den Computer per Remotedesktop zu, und führen Sie den Hyper-V-Manager direkt auf diesem Computer aus.

Option 2: Konfigurieren Sie eingeschränkte Delegierung. Sie können die Eigenschaften des Computerkontos in "Active Directory-Benutzer und -Computer" so ändern, dass Delegierung erlaubt ist. Bei Aktivierung dieser Option haben Sie bei eingeschränkter Delegierung die Möglichkeit, eine bestimmte SMB-Remotedateifreigabe zu verwenden, ohne dazu eine Aktion auf einem der Computer ausführen zu müssen. Bei eingeschränkter Delegierung wird "Active Directory-Benutzer und -Computer" mitgeteilt, dass zwischen zwei Computern (in diesem Fall der Hyper-V-Server und der SMB-Dateiserver) und für bestimmte Dienste (in diesem Fall SMB) der Zugriff auf Ressourcen erlaubt werden darf.

Gehen Sie wie folgt vor, um für jeden Server mit Hyper-V eingeschränkte Delegierung zu konfigurieren:

  1. Klicken Sie in "Active Directory-Benutzer und -Computer", um Eigenschaften für das Computerkonto zu öffnen, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Delegierung.

  2. Aktivieren Sie die beiden Optionen Computer bei Delegierungen angegebener Dienste vertrauen und Nur Kerberos verwenden.

  3. Klicken Sie auf Hinzufügen, und geben Sie den Namen des SMB-Dateiservers (oder den Clusterzugriffspunkt für einen Dateiserver mit horizontaler Skalierung) an.

  4. Wählen Sie den Dienst CIFS aus. (CIFS steht für Common Internet File System, was die frühere Bezeichnung für SMB war.)

  5. Fügen Sie auf der für virtuelle Computer erstellten SMB-Dateifreigabe die Berechtigung "Vollzugriff" für die Hyper-V-Administratoren hinzu.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft