(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Deaktivieren oder Umgehen der Antischadsoftware-Überprüfung

 

Gilt für: Exchange Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-04-03

In Microsoft Exchange Server 2013 können Sie die Schadsoftwarefilterung für alle E-Mails, die über einen Server übertragen werden, deaktivieren oder umgehen. Dies muss auf einem Postfachserver erfolgen.

Möglicherweise möchten Sie die Exchange 2013-Schadsoftwarefilterung deaktivieren, wenn Sie ein anderes Produkt für die Schadsoftwarefilterung verwenden. Wenn die Schadsoftwarefilterung deaktiviert ist, wird der Exchange-Schadsoftware-Agent deaktiviert und nicht ausgeführt; außerdem werden Modulupdates nicht auf dem aktuellen Stand gehalten.

WichtigWichtig:
Die Schadsoftwarefilterung sollte nur umgangen werden, wenn ein Problem behoben werden muss. Wenn die Schadsoftwarefilterung umgangen wird, bleibt der Exchange-Schadsoftware-Agent aktiviert, und Modulupdates werden auf dem aktuellen Stand gehalten. Die Schadsoftwarefilterung wird jedoch übersprungen, wenn Sie versuchen, ein Problem zu lösen. Nachdem Sie die Problembehandlung abgeschlossen haben, sollten Sie die Schadsoftwarefilterung wiederherstellen.

  • Geschätzte Zeit bis zum Abschließen der einzelnen Verfahren: 15 Minuten

  • Die Shell kann nur für diesen Vorgang verwendet werden.

  • Durch Deaktivieren oder Aktivieren der Schadsoftwarefilterung wird der Microsoft Exchange-Transportdienst auf dem Server neu gestartet. Dies kann die Nachrichtenübermittlung in Ihrer Organisation vorübergehend unterbrechen.

  • Nach dem Umgehen oder Wiederherstellen der Schadsoftwarefilterung müssen keine Dienste neu gestartet werden. Es kann jedoch bis zu 10 Minuten dauern, bis Änderungen an dieser Einstellung wirksam werden.

  • Wenn die Schadsoftwarefilterung auf mehreren Exchange-Servern ausgeführt wird, müssen Sie diese Schritte auf jedem Server durchführen.

  • Bevor Sie dieses Verfahren bzw. diese Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Antischadsoftware" im Thema Antispam- und Antischadsoftware-Berechtigungen.

  • Informationen zu Tastenkombinationen für die Verfahren in diesem Thema finden Sie unter Tastenkombinationen in der Exchange-Verwaltungskonsole.

TippTipp:
Liegt ein Problem vor? Bitten Sie in den Exchange-Foren um Hilfe. Besuchen Sie die Foren unter: Exchange Server, Exchange Online oder Exchange Online Protection

Führen Sie zum Deaktivieren der Schadsoftwarefilterung folgenden Befehl aus:

& $env:ExchangeInstallPath\Scripts\Disable-Antimalwarescanning.ps1

HinweisHinweis:
Verwenden Sie zum erneuten Aktivieren der Schadsoftwarefilterung Enable-Antimalwarescanning.ps1 anstelle von Disable-Antimalwarescanning.ps1.

Wenn Sie überprüfen möchten, ob die Schadsoftwarefilterung deaktiviert ist, führen Sie folgenden Befehl aus, und vergewissern Sie sich, dass der Wert "False" zurückgegeben wird:

Get-TransportAgent "Malware Agent"

WichtigWichtig:
Die Schadsoftwarefilterung sollte nur umgangen werden, wenn ein Problem behoben werden muss. Sie sollten die Schadsoftwarefilterung wiederherstellen, nachdem Sie die Problembehandlung abgeschlossen haben.

Führen Sie zum temporären Umgehen der Schadsoftwarefilterung folgenden Befehl aus:

Set-MalwareFilteringServer <ServerIdentity> -BypassFiltering $true

Führen Sie zum Wiederherstellen der Schadsoftwarefilterung folgenden Befehl aus:

Set-MalwareFilteringServer <ServerIdentity> -BypassFiltering $false

Wenn Sie überprüfen möchten, ob die Schadsoftwarefilterung umgangen wird, führen Sie folgenden Befehl aus, und vergewissern Sie sich, dass der Wert "True" zurückgegeben wird:

Get-MalwareFilteringServer | Format-List BypassFiltering
 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft