(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Überprüfen der Verzeichnissynchronisierung

Veröffentlicht: Juni 2012

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Betrifft: Azure, Office 365, Windows Intune

noteHinweis
Dieses Thema stellt Onlinehilfeinhalte für Cloud-Dienste zur Verfügung, z. B. für Windows Intune und Office 365, die Microsoft Azure Active Directory für Identitäts- und Verzeichnisdienste verwenden.

Wenn Sie sich vergewissern möchten, dass Ihre Active Directory-Synchronisierung Benutzer, Gruppen und Kontakte ordnungsgemäß von lokalen Anwendungen aus in der Cloud bereitstellt, müssen Sie die Verzeichnissynchronisierung überprüfen. Indem Sie die Verzeichnissynchronisierung überprüfen, können Sie Benutzer lizenzieren, die mit dem Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool bereitgestellt wurden.

TipTipp
Sie verwenden Office 365? Durch Überprüfen der Verzeichnissynchronisierung können Sie feststellen, ob die Synchronisierung vom Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool ausgeführt wird und die globale Adressliste (GAL) in der Cloud aktuell bleibt.

Um zu überprüfen, ob das Verzeichnissynchronisierungstool funktioniert, müssen Sie sowohl die manuelle als auch die automatische Synchronisierung prüfen. Das Abschließen dieses Vorgangs kann bis zu drei Stunden dauern.

Vom Verzeichnissynchronisierungstool werden Einträge in das Ereignisprotokoll des Computers für die Verzeichnissynchronisierung geschrieben. In diesen Einträgen sind Anfang und Ende einer Verzeichnissynchronisierungssitzung angegeben. Fehler bei der Verzeichnissynchronisierung werden ebenfalls im Ereignisprotokoll berichtet und per E-Mail an den angegebenen technischen Kontakt Ihrer Organisation gesendet. Suchen Sie im Ereignisprotokoll nach Einträgen, deren Quelle Verzeichnissynchronisierung lautet. Ein Eintrag mit der Bezeichnung „Ereignis 4“ und der Beschreibung Der Export wurde abgeschlossen zeigt an, dass die Verzeichnissynchronisierung abgeschlossen wurde.

Wenn die Verzeichnissynchronisierung installiert ist, dient das lokale Active Directory als Master für alle Änderungen an den synchronisierten E-Mail-aktivierten Objekten in Microsoft Azure Active Directory (Microsoft Azure AD). In den folgenden Verfahren nehmen Sie Änderungen an E-Mail-aktivierten Objekten in Ihrem lokalen Active Directory vor und überprüfen diese Änderungen in Azure AD.

  1. Stellen Sie sicher, dass eine gültige E-Mail-Adresse für den technischen Kontakt Ihrer Organisation für den angegebenen Clouddienst vorhanden ist.

  2. Melden Sie sich mit Dienstadministrator-Anmeldeinformationen bei Cloud-Dienst an.

  3. Überprüfen Sie die zusätzlichen Eigenschaften eines bestimmten Benutzerkontos (wie Position, Abteilung oder Straße), die vom lokalen Active Directory zu Azure AD synchronisiert werden sollen.

  4. Stellen Sie sicher, dass Sie die zusätzlichen Eigenschaften dieses Benutzerkontos in Azure AD nicht bearbeiten können.

  5. Melden Sie sich mit den erforderlichen Berechtigungen zum Bearbeiten von Benutzerkonten, Kontakten und Verteilergruppen bei Ihrem lokalen Active Directory an.

  6. Nehmen Sie im lokalen Active Directory eine einfache, aber auffällige Änderung an einer der zusätzlichen Eigenschaften des betreffenden Benutzerkontos vor.

  7. Öffnen Sie die Konfigurations-Assistent für das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool.

    1. Geben Sie die auf den Seiten des Assistenten erforderlichen Informationen an.

    2. Wählen Sie auf der Seite Fertig gestellt die Option Verzeichnisse jetzt synchronisieren aus, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

  8. Zeigen Sie nach Abschluss der Verzeichnissynchronisierung die zusätzlichen Eigenschaften des Benutzers in Azure AD an, und überprüfen Sie, ob die Änderung, die Sie an den zusätzlichen Eigenschaften des betreffenden Benutzerkontos im lokalen Active Directory vorgenommen haben, mit Azure AD synchronisiert wurde.

  1. Melden Sie sich mit Dienstadministrator-Anmeldeinformationen bei Cloud-Dienst an.

  2. Überprüfen Sie nach Abschluss der Verzeichnissynchronisierung, ob die Änderungen in Ihrem lokalen Active Directory jetzt in der Cloud erscheinen.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft