(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwalten der Verzeichnissynchronisierung

Veröffentlicht: Juni 2012

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Betrifft: Azure, Office 365, Windows Intune

noteHinweis
Dieses Thema stellt Onlinehilfeinhalte für Cloud-Dienste zur Verfügung, z. B. für Windows Intune und Office 365, die Microsoft Azure Active Directory für Identitäts- und Verzeichnisdienste verwenden.

Damit Sie als Administrator die Verzeichnissynchronisierung für Ihre Organisation verwalten können, benötigen Sie die Information, wo Sie Objekte in Ihrem lokalen Active Directory bearbeiten können und wann Sie die Verzeichnissynchronisierung neu konfigurieren sollten. Diese Aktivitäten werden in diesem Thema beschrieben.

Außerdem müssen Sie möglicherweise einige Aufgaben wiederholen, die Sie beim Einrichten der Verzeichnissynchronisierung durchgeführt haben:

Wenn Sie Ihr lokales Active Directory mit dem Microsoft Azure Active Directory (Microsoft Azure AD)-Verzeichnis synchronisieren, müssen Sie Objekte, wie Benutzerkonten und Gruppen, weiterhin in Ihrem lokalen Active Directory bearbeiten. Wenn Sie dem lokalen Active Directory Objekte hinzufügen, werden sie bei der nächsten Synchronisierung dem Azure AD hinzugefügt. Alle Änderungen, die Sie im lokalen Active Directory vornehmen, werden innerhalb von drei Stunden synchronisiert; alternativ können Sie die Synchronisierung jederzeit erzwingen. Weitere Informationen finden Sie unter Synchronisieren Ihrer Verzeichnisse.

Sie können in Azure AD Benutzer hinzufügen und bearbeiten, diese Benutzer werden jedoch nicht Ihrem lokalen Active Directory hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Verzeichnissynchronisierung und Autoritätsquelle. Weitere Informationen finden Sie im Video Managing Active Directory Security Groups and Mail-Enabling Objects (Verwalten von Active Directory-Sicherheitsgruppen und Aktivieren von E-Mail für Objekte) sowie im Supportartikel How to manage Active Directory security groups and to mail-enable group objects in an Office 365 environment (Verwalten von Active Directory-Sicherheitsgruppen und Aktivieren von E-Mail für Gruppenobjekte in einer Office 365-Umgebung).

Das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool wird mit dem Konfigurations-Assistent für das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool konfiguriert. Danach werden mit dem Verzeichnissynchronisierungstool regelmäßig Änderungen von Ihrem lokalen Active Directory-Verzeichnis nach Azure AD synchronisiert. Wenn Sie Ihr Administratorkennwort für Cloud-Dienst ändern, eine Domäne hinzufügen oder löschen oder die Netzwerkproxyeinstellungen auf dem Computer mit dem Verzeichnissynchronisierungstool ändern, müssen Sie den Konfigurations-Assistenten erneut ausführen.

Für Azure AD sind regelmäßige Kennwortänderungen für alle Cloudkonten erforderlich. Wenn Sie das Kennwort des Cloud-Dienst-Administratorkontos ändern, das Sie bei der letzten Konfiguration für das Verzeichnissynchronisierungstool angegeben haben, muss der Konfigurations-Assistent für die Verzeichnissynchronisierung erneut ausgeführt und das neue Kennwort angegeben werden.

Bei der Verzeichnissynchronisierung wird ein lokales Dienstkonto mit dem Namen MSOL_AD_SYNC erstellt, dem Lese- und Synchronisierungsberechtigungen für das lokale Active Directory erteilt werden. Ändern Sie nicht das dem MSOL_AD_SYNC-Dienstkonto zugeordnete Kennwort. Wenn in Ihrem Unternehmen jedoch Kennwortänderungen erzwungen werden und das diesem Konto zugeordnete Kennwort geändert wurde, müssen Sie den Konfigurations-Assistenten für die Verzeichnissynchronisierung ausführen.

noteHinweis
Es ist nicht erforderlich, das Verzeichnissynchronisierungstool neu zu konfigurieren, wenn Sie das Kennwort für das Enterprise-Administratorkonto im lokalen Active Directory ändern.

Wenn Sie dem lokalen Active Directory eine neue Domäne hinzufügen, muss der Konfigurations-Assistent für die Verzeichnissynchronisierung erneut ausgeführt werden, um das Verzeichnissynchronisierungstool zu aktualisieren.

Wenn Sie eine Domäne aus dem lokalen Active Directory löschen, ohne zuvor die Benutzer in dieser Domäne zu löschen oder zu verschieben, müssen Sie das Verzeichnissynchronisierungstool deinstallieren und erneut installieren und dann den Konfigurations-Assistent für das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool ausführen. Weitere Informationen zum Deinstallieren und erneuten Installieren des Verzeichnissynchronisierungstools finden Sie unter Installieren oder Aktualisieren des Verzeichnissynchronisierungstools. Wenn Sie die Benutzer in einer Domäne mindestens eine Synchronisierungssitzung vor dem Löschen der Domäne verschieben oder löschen, müssen Sie das Verzeichnissynchronisierungstool nicht erneut installieren, sondern können den Konfigurations-Assistenten für die Verzeichnissynchronisierung einfach noch einmal ausführen.

noteHinweis
Wenn Sie eine Domäne aus Ihrer lokalen Active Directory-Gesamtstruktur löschen, werden alle von externen Quellen gesendeten E-Mails mit einer Unzustellbarkeitsbenachrichtigung an den Absender zurückgesendet. Dies kann dazu führen, dass die Verzeichnissynchronisierung ausfällt, bis die verwaisten Objekte im Rechenzentrum entfernt werden.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Domäne aus Ihrem lokalen Active Directory-Verzeichnis zu löschen und die Verzeichnissynchronisierung zu aktualisieren.

  1. Löschen Sie alle Benutzer und E-Mail-aktivierten Gruppen aus der zu löschenden Active Directory-Domäne.

  2. Erzwingen Sie eine Verzeichnissynchronisierung, um Azure AD über die Löschvorgänge in Ihrem lokalen Active Directory-Verzeichnis zu benachrichtigen.

  3. Erzwingen Sie eine weitere Verzeichnissynchronisierung, um von Azure AD eine Bestätigung der Löschvorgänge zu erhalten.

  4. Setzen Sie die Active Directory-Domäne im letzten Domänencontroller in der zu löschenden Domäne ordnungsgemäß außer Betrieb.

  5. Führen Sie den Konfigurations-Assistent für das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool aus, um das Verzeichnissynchronisierungstool zu aktualisieren, und führen Sie dann eine weitere Synchronisierung durch. Hierbei handelt es sich um eine vollständige Synchronisierung, die einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

  6. Überprüfen Sie im Fenster Ereignisanzeige, ob die Synchronisierung erfolgreich abgeschlossen wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, muss das Verzeichnissynchronisierungstool deinstalliert und anschließend neu installiert werden.

Wenn Sie die Netzwerkproxyeinstellungen des Computers ändern, auf dem die Verzeichnissynchronisierungstool ausgeführt wird, muss der Konfigurations-Assistent für das Microsoft Azure Active Directory-Synchronisierungstool erneut ausgeführt werden.

noteHinweis
Sie finden die Netzwerkproxyeinstellungen im Fenster Systemsteuerung

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft