(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Referenz für die Klick-und-Los-Datei "configuration.xml"

 

Gilt für: Office 365 ProPlus

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-06-16

Zusammenfassung:Enthält Informationen zur Datei "Configuration.xml" für Klick-und-Los für Office 365-Produkte.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

Die Klick-und-Los für Office 365-Datei "Configuration.xml" wird zum Angeben von Klick-und-Los-Installations- und Updateoptionen verwendet. Das Office-Bereitstellungstool ist ein herunterladbares Tool, das die Beispieldatei "Configuration.xml" enthält. Administratoren können die Datei "Configuration.xml" ändern, um Installationsoptionen für Klick-und-Los für Office 365-Produkte zu konfigurieren.

Die Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml" ist eine erforderliche Komponente des Office-Bereitstellungstools. Klick-und-Los-Anpassungen werden hauptsächlich durch Starten des Office-Bereitstellungstools und durch Bereitstellen einer benutzerdefinierten Datei "Configuration.xml" vorgenommen. Vom Office-Bereitstellungstool werden die Aufgaben ausgeführt, die mithilfe der optionalen Eigenschaften in der Konfigurationsdatei angegeben wurden. Für das Office 2013-Release des Produkts können Administratoren das Office-Bereitstellungstool vom Microsoft Download Center heruntergeladen.

Die Datei "Configuration.xml" für Klick-und-Los wird für folgende Aufgaben verwendet:

  • Hinzufügen oder Entfernen von Produkten für die Installation

  • Hinzufügen oder Entfernen von Sprachen für die Installation

  • Angeben von Anzeigeoptionen

  • Festlegen von Protokollierungsoptionen

  • Angeben des Softwareaktualisierungsverhaltens für Klick-und-Los

WichtigWichtig:
Dieser Artikel ist Bestandteil der Erste Schritte zum Bereitstellen von Office 365 ProPlus für IT-Spezialisten. Verwenden Sie diese Übersicht als Ausgangspunkt für Artikel, die Sie bei der Bereitstellung von Office 365 ProPlus in Ihrer Organisation unterstützen.
Benötigen Sie Hilfe bei der Installation von Office mit Office 365? In Erste Schritte mit Office 365 und Installieren von Office auf einem PC oder Mac mit Office 365 finden Sie Informationen zum Einrichten und Verwenden von Office 365 auf dem Computer, Telefon und Tablet.

Inhalt dieses Artikels:

HinweisHinweis:
Sie können das Installationsverzeichnis für Klick-und-Los für Office 365-Produkte nicht anpassen. Klick-und-Los kann nur auf dem Systemlaufwerk (in der Regel Laufwerk C) bereitgestellt werden.

Neueste Informationen zu bekannten Problemen für Klick-und-Los finden Sie auf der Website "office.com" unter Bekannte Problemen bei Office.

Die folgende Tabelle enthält eine Liste der Elemente in der Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml":

Referenz für "Configuration.xml"

Element Beschreibung

Configuration-Element

Element der obersten Ebene.

Add-Element

Dient zum Angeben der zu installierenden Produkte und Sprachen.

Display-Element

Die Ebene der Benutzeroberfläche, die dem Benutzer angezeigt wird.

ExcludeApp-Element

Ein untergeordnetes Element desProduct-Elements. Gibt nicht zu installierende Office-Programme an.

Language-Element

Ein untergeordnetes Element des Product-Elements. Fügt der Installation eine Sprache hinzu.

Logging-Element

Optionen zum Angeben des auszuführenden Protokollierungstyps.

Product-Element

Ein untergeordnetes Element des Add- oder Remove-Elements. Dient zum Angeben des zu installierenden Produkts.

Property-Element

Wird für allgemeine Eigenschaften verwendet.

Remove-Element

Dient zum Angeben der zu entfernenden Produkte und Sprachen.

Updates-Element

Dient zum Angeben, wie Updates von Office gesucht und abgerufen werden sollen.

XML-Elemente in der Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml" beginnen mit < und enden mit />.

Das grundlegende Elementformat lautet:

<Element [Attribut="Wert"] [Attribut="Wert"] … />

Im folgenden Beispiel wird während der Installation des Produkts keine Benutzeroberfläche angezeigt, und die Lizenzbedingungen werden im Namen des Benutzers akzeptiert:

<Display Level="None" AcceptEULA="TRUE" />

Die folgende Tabelle enthält die in dieser Referenz verwendeten Konventionen:

Formatierungskonventionen

Format Beschreibung

Fett

Element- oder Attributname

Normal

Geben Sie den Text wie angegeben ein.

Kursiv

Platzhalter für einen Wert

X | Y

Wählen Sie zwischen mehreren Werten.

{x}

Optionaler Wert

Element der obersten Ebene. Dieses Element ist erforderlich, und alle anderen Elemente müssen in diesem Element enthalten sein.

<Configuration>

{maximal ein Add-Element}

{maximal ein Remove-Element}

{maximal ein Updates-Element}

{maximal ein Display-Element}

{maximal ein Logging-Element}

</Configuration>

Dient zum Angeben der zu installierenden Produkte und Sprachen.

<Add

 SourcePath="\\Server\Freigabe\"

 Version="15.1.2.3"

OfficeClientEdition=32 | 64

>

{0 oder n Product-Elemente}

</Add>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte für das Add-Element beschrieben:

Attribute und Werte für das Add-Element

Attribut Wert Beschreibung

SourcePath

\\Server\Freigabe\

C:\Vorladen\Office

http://internApps/Office/

Optional.

Der Wert SourcePath kann auf einen lokalen Pfad oder auf einen Netzwerk- oder HTTP-Pfad festgelegt werden, an dem sich die Klick-und-Los-Quelle befindet. Für Netzwerkpfade und lokale Pfade können Umgebungsvariablen verwendet werden.

SourcePath gibt den Speicherort der Klick-und-Los-Installationsquelle an, wenn Sie das Office-Bereitstellungstool im Modus download ausführen.

SourcePath gibt den Installationsquellpfad an, aus dem Office installiert wird, wenn Sie das Office-Bereitstellungstool im Modus configure ausführen. Wenn Sie SourcePath im Modus configure nicht angeben, sucht Setup im aktuellen Ordner nach Office. Wenn die Office-Quelldateien im aktuellen Ordner nicht gefunden werden, sucht Setup in Office 365 danach.

SourcePath gibt den Pfad der Klick-und-Los Office-Quelle an, von der das App-V-Paket erstellt wird, wenn Sie das Office-Bereitstellungstool im Modus packager ausführen.

Wenn Sie SourcePath nicht angeben, versucht Setup, eine \Office\Data\...-Ordnerstruktur im Arbeitsverzeichnis zu erstellen, von dem aus Sie die Datei "setup.exe" ausführen.

Version

15.1.2.3

Optional. Wenn kein Wert für Version festgelegt wurde, streamt die Klick-und-Los-Produktinstallation die neueste verfügbare Version von der Quelle. Standardmäßig wird der zuletzt angekündigte Build verwendet (wie in v32.CAB oder v64.CAB der Klick-und-Los Office-Installationsquelle definiert).

Version kann auf eine Office 2013-Buildnummer im folgenden Format festgelegt werden: X.X.X.X

OfficeClientEdition

32 oder 64

Erforderlich. Gibt die Klick-und-Los-Edition für das Office 365-Produkt an, die verwendet werden soll: 32- oder 64-Bit. Es tritt ein Fehler auf, wenn OfficeClientEdition auf keinen gültigen Wert festgelegt ist.

Aktionen im Modus configure sind unter Umständen nicht erfolgreich, wenn OfficeClientEdition nicht korrekt festgelegt ist. Dieser Fall kann beispielsweise eintreten, wenn Sie versuchen, eine 64-Bit-Edition eines Produkts vom Typ "Klick-und-Los für Office 365" auf einem Computer unter einem Windows-Betriebssystem mit 32 Bit zu installieren, oder wenn Sie versuchen, ein 32-Bit-Produkt vom Typ "Klick-und-Los für Office 365" auf einem Computer zu installieren, auf dem eine 64-Bit-Edition von Office installiert ist.

Das ForceDowngrade-Attribut wird nicht mehr unterstützt.

HinweisHinweis:
Mit dem Product-Elementwerden die zu installierenden Produkte und Sprachen (angegeben durch {1 oder n Language-Elemente}) angegeben. Siehe Language-Element.

Mit dem Code im folgenden Beispiel wird die 32-Bit-Version 15.1.2.3 von Office 365 ProPlus in englischer Sprache über die angegebene Netzwerkfreigabe \\Server\Freigabe installiert:

<Add SourcePath="\\server\share\" Version="15.1.2.3" OfficeClientEdition="32"> 
      <Product ID="O365ProPlusRetail">
        <Language ID="en-us" />
      </Product>
</Add>

Dient zum Angeben der Benutzeroberflächenebene, die den Benutzern angezeigt werden soll.

<Display

 Level=None | Full

 AcceptEULA=TRUE | FALSE

/>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte des Display-Elements beschrieben.

Attribute und Werte für das Display-Element

Attribut Wert Beschreibung

Level

Keine

Full

Optional. Bestimmt die Benutzeroberfläche, die Benutzern beim Ausführen des Vorgangs angezeigt wird.

Ist Level auf None festgelegt, wird dem Benutzer keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der Benutzer sieht also keinen Status, keinen Abschlussbildschirm, keine Fehlerdialogfelder und keine automatisch gestartete Benutzeroberfläche bei der Erstausführung.

Ist Level auf Full festgelegt, wird dem Benutzer die normale Benutzeroberfläche von Klick-und-Los angezeigt: automatischer Start, Anwendungs-Begrüßungsbildschirm und Fehlerdialogfelder.

AcceptEULA

TRUE

FALSE

Optional. Es wird empfohlen, AcceptEULA auf TRUE festzulegen.

Ist dieses Attribut auf TRUE festgelegt, wird dem Benutzer kein Dialogfeld mit den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen angezeigt.

Ist dieses Attribut auf FALSE oder gar nicht festgelegt, wird dem Benutzer ggf. ein Dialogfeld mit den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen angezeigt.

Beispiel:

<Display Level="None" AcceptEULA="TRUE" />

Gibt nicht zu installierende Office-Programme an.

<ExcludeApp ID="Access" />

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte des ExcludeApp-Elements beschrieben.

Attribute und Werte für das ExcludeApp-Element

Attribut Wert Beschreibung

ID

Access

Optional.

Es folgt eine Liste der unterstützten Werte für ID:

  • Access

  • Excel

  • Groove

  • InfoPath

  • Lync

  • OneNote

  • Outlook

  • PowerPoint

  • Project

  • Publisher

  • SharePointDesigner

  • Visio

  • Word

Der Wert "Groove" dient zum Ausschließen von OneDrive for Business.

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie die 32-Bit-Edition von Office 365 ProPlus in englischer Sprache ohne Access oder InfoPath installieren.

<Add SourcePath="\\Server\share" Version="15.1.2.3" OfficeClientEdition="32">
    <Product ID="O365ProPlusRetail" >
      <Language ID="en-us" />
      <ExcludeApp ID="Access" />
      <ExcludeApp ID="InfoPath" />
    </Product>
</Add>

Die Mindestanforderungen für die Nutzung des ExcludeApp-Elements sind wie folgt:

  • Office-Programme   Mindestens Version 15.0.4615.1001, die Mai 2014 veröffentlicht wurde.

  • Office-Bereitstellungstool    Mindestens Version 15.0.4619.1000, die Mai 2014 veröffentlicht wurde.

Weitere Informationen zum ExcludeApp-Element finden Sie unter Ausschließen bestimmter Office-Programme beim Bereitstellen von Office 365 ProPlus.

Dient zum Angeben der zu installierenden Sprachen.

<Language ID="sc-lc" />

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte für das Language-Element beschrieben:

Attribute und Werte für das Language-Element

Attribut Wert Beschreibung

ID

sc-lc

Erforderlich. Ist der Wert Language ID nicht festgelegt, tritt ein Fehler mit dem Hinweis auf, dass die Eingabe ungültig ist.

Der Wert ID kann auf eine gültige Office-Kultursprache (beispielsweise "en-us" für Englisch (USA) oder "ja-jp" für Japanisch) festgelegt werden. Der Wert sc-lc ist die Sprachen-ID.

Weitere Informationen zu Sprachen-IDs (Sprachtags) finden Sie unter Sprachen-IDs.

HinweisHinweis:
Die zu installierenden Produktsprachen werden mithilfe von Language-Elementen festgelegt. Administratoren müssen angeben, welche Sprachen sie installieren möchten. Die erste Sprache bestimmt die Kultur der Shellbenutzeroberfläche. Die Shellbenutzeroberfläche ist die Sprache für Tastenkombinationen, Rechtsklick-Kontextmenüs und QuickInfos.
Wenn Sie die Sprache der Shellbenutzeroberfläche nach einer Erstinstallation ändern möchten, müssen Sie Klick-und-Los zunächst deinstallieren und dann neu installieren. Fügen Sie die Sprache, die Sie für die Shellbenutzeroberfläche einrichten möchten, als erste Sprache in der benutzerdefinierten Datei "Configuration.xml" hinzu.

Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie Sie die 32-Bit-Edition von Office 365 ProPlus in englischer, japanischer und spanischer Sprache installieren.

<Add SourcePath="\\Server\share" Version="15.1.2.3" OfficeClientEdition="32">
    <Product ID="O365ProPlusRetail" >
      <Language ID="en-us" />
      <Language ID="es-es" />
      <Language ID="ja-jp" />
    </Product>
</Add>

Gibt den von Klick-und-Los ausgeführten Protokollierungstyp an.

<Logging

Level=Off | Standard

Path =UNC-Pfad oder lokaler Pfad

/>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte des Logging-Elements beschrieben.

Attribute und Werte für das Logging-Element

Attribut Wert Beschreibung

Level

Off

Standard

Optional. Dient zum Angeben von Optionen für die vom Setup für Klick-und-Los ausgeführte Protokollierung. Standardwert: Standard.

Path

%temp%\\server\share\userlogs\

Optional. Gibt den vollqualifizierten Pfad zum für die Protokolldatei verwendeten Ordner an. Umgebungsvariablen können verwendet werden. Standardwert: %temp%.

Das Name-Attribut wird nicht mehr unterstützt.

Beispiel:

<Logging Level="Standard" Path="%temp%" />

Dient zum Angeben des zu installierenden Klick-und-Los-Produkts.

<Product

ID="O365ProPlusRetail"

PIDKEY="12345-12345-12345-12345-12345"

>

{1 oder n Language-Elemente}

</Product>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte für das Product-Element beschrieben:

Attribute und Werte für das Product-Element

Attribut Wert Beschreibung

ID

O365ProPlusRetail

Erforderlich. ID muss auf eine gültige Produktversions-ID festgelegt werden.

Für Produkte vom Typ "Klick-und-Los für Office 365" werden folgende Produktversions-IDs unterstützt:

  • O365ProPlusRetail

  • VisioProRetail

  • ProjectProRetail

  • SPDRetail (SharePoint Designer)

Ist der Wert ID nicht festgelegt, tritt ein Fehler mit dem Hinweis auf, dass die Eingabe ungültig ist.

Die Reihenfolge der Produktelemente (Product) bestimmt die Reihenfolge, in der die Produkte installiert werden. Mit der ersten Product ID wird der Kontext angegeben, in dem die Anwendung "Microsoft Office First Run Experience" gestartet wird. "Microsoft Office First Run Experience" bezieht sich auf die Erstausführung jeder Office-Anwendung.

HinweisHinweis:
Eine Liste der unterstützten Nicht-Office 365-Produkt-IDs finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel Produkt-IDs, die vom Office-Bereitstellungstool für Klick-und-Los unterstützt werden.

PIDKEY

12345-12345-12345-12345-12345

Optional. Ist PIDKEY festgelegt, wird der 25-stellige PIDKEY-Wert für dieses Produkt verwendet.

Im folgenden Beispiel wird Office 365 ProPlus angegeben:

<Product ID="O365ProPlusRetail" />

Im folgenden Beispiel werden Office 365 ProPlus und Visio Pro für Office 365 in englischer, spanischer und japanischer Sprache angegeben:

<Add SourcePath="\\Server\share" Version="15.1.2.3" OfficeClientEdition="32">
  <Product ID="O365ProPlusRetail" >
      <Language ID="en-us" />
      <Language ID="es-es" />
      <Language ID="ja-jp" />
  </Product>
  <Product ID="VisioProRetail" >
      <Language ID="en-us" />
      <Language ID="es-es" />
      <Language ID="ja-jp" />
  </Product>
</Add>

Unterstützt generische Eigenschaften (siehe nachfolgende Beschreibung).

<Property Name=string Value=string />

Dabei gilt:

  • Name ist ein erforderliches Attribut. Es gibt den Namen der Property an.

  • Value ist ein optionales Attribut. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge.

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte des Property-Elements beschrieben.

Attribute und Werte für das Property-Element

Attribut Wert Beschreibung

AUTOACTIVATE

1

0

Wenn AUTOACTIVATE auf 1 festgelegt ist, versuchen die angegebenen Produkte, sich automatisch zu aktivieren. Ist AUTOACTIVATE nicht festgelegt, wird die Benutzeroberfläche des Aktivierungs-Assistenten angezeigt.

HinweisHinweis:
Office 365 Klick-und-Los-Produkte sind bereits auf eine automatische Aktivierung festgelegt. Sie dürfen AUTOACTIVATE für Office 365 Klick-und-Los-Produkte nicht festlegen.
Diese Einstellung gilt nur für unbefristete Verkaufsversionen von Klick-und-Los-Produkten.

FORCEAPPSHUTDOWN

TRUE

FALSE

Installations- oder Löschaktionen können blockiert werden, wenn Office-Anwendungen ausgeführt werden. Normalerweise würde in einem solchen Fall die Benutzeroberfläche eines Prozesskillers aufgerufen. Administratoren können den FORCEAPPSHUTDOWN-Wert auf TRUE festlegen, um eine Abhängigkeit von Benutzerinteraktionen zu verhindern. Wenn FORCEAPPSHUTDOWN auf TRUE festgelegt wurde, werden Anwendungen heruntergefahren, die die Aktion blockieren. Daten können verloren gehen. Wenn FORCEAPPSHUTDOWN auf FALSE (Standardwert) festgelegt ist, schlägt die Aktion unter Umständen fehl, wenn Office-Anwendungen ausgeführt werden.

PACKAGEGUID

12345678-ABCD-1234-ABCD-1234567890AB

Optional. Standardmäßig haben alle Office 2013 App-V-Pakete, die mit dem Office-Bereitstellungstool erstellt werden, dieselbe App-V-Paket-ID. Administratoren können PACKAGEGUID zum Angeben einer anderen Paket-ID verwenden.

Beispiel

<Property Name="AUTOACTIVATE" Value="1" />

Dient zum Entfernen von Produkten und Sprachen.

<Remove

All=TRUE | FALSE

>

{0 oder n Product-Elemente}

</Remove>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte für das Remove-Element beschrieben:

Attribute und Werte für das Remove-Element

Attribut Wert Beschreibung

All

TRUE

FALSE

Optional. Der Standardwert ist FALSE. Wird All auf TRUE festgelegt, werden alle Klick-und-Los-Produkte entfernt.

WichtigWichtig:
Wenn Product-Element angegeben werden und diese IDs für Language-Element enthalten, werden die Sprachressourcen für dieses Produkt entfernt. Dies gilt nicht, wenn dadurch alle Sprachressourcen für das Produkt entfernt werden oder die Kombination aus Produkt und Sprache auch im Add-Element in der Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml" angegeben ist.
Falls Product-Element ohne Language-Element angegeben werden, wird das Produkt zusammen mit allen zugeordneten Sprachressourcen entfernt. Die gilt, sofern im Add-Element in der Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml" nicht das gleiche Produkt gefunden wird.
Ist All auf TRUE festgelegt, wird die gesamte Installation unabhängig davon entfernt, was im Add-Element angegeben ist.

Mit dem Code im folgenden Beispiel wird Office 365 ProPlus entfernt:

<Remove>
    <Product ID="O365ProPlusRetail" />
</Remove>

Mit dem Code im folgenden Beispiel werden die Sprachressourcen für Spanisch aus der Office 365 ProPlus-Installation entfernt:

<Remove>
    <Product ID="O365ProPlusRetail" >
      <Language ID="es-es" />
    </Product>
</Remove>

Mit dem Code im folgenden Beispiel wird die gesamte Installation entfernt:

<Remove All="TRUE" />

Dient zum Angeben der Attribute zum Konfigurieren von Updates.

<Updates

Enabled=TRUE | FALSE

UpdatePath=UNC-Pfad | lokaler Pfad | HTTP-Pfad

TargetVersion=X.Y.Z.W

Deadline=MM/TT/JJJJ HH:MM

/>

In der folgenden Tabelle werden die Attribute und Werte für das Updates-Element beschrieben:

Attribute und Werte für das Updates-Element

Attribut Wert Beschreibung

Enabled

TRUE

FALSE

Optional. Ist Enabled auf TRUE festgelegt, wird vom Klick-und-Los-Updatesystem nach Updates gesucht. Bei FALSE wird das Klick-und-Los-Updatesystem nicht verwendet.

UpdatePath

\\Server\Freigabe\

C:\Vorladen\Office

http://internApps/Office/

""

Optional. Ist UpdatePath nicht festgelegt, werden Updates von Klick-und-Los-Installationen über die Microsoft-Quelle für Klick-und-Los (Netzwerk für die Inhaltsübermittlung; Content Delivery Network, CDN) abgerufen. Dies ist die Standardeinstellung.

Ist UpdatePath auf einen leeren Wert ("") festgelegt, werden Updates über die Microsoft-Quelle für Klick-und-Los (CDN) abgerufen.

Mit UpdatePath kann ein Netzwerkpfad, ein lokaler Pfad oder ein HTTP-Pfad einer Quelle für Klick-und-Los angegeben werden.

Für Netzwerkpfade und lokale Pfade können Umgebungsvariablen verwendet werden.

Wenn Sie Gruppenrichtlinien und dieadministrativen Vorlagendateien für Office 2013 (ADMX/ADML) verwenden, können Sie UpdatePath mit der Richtlinieneinstellung Updatepfad festlegen. Sie finden diese Richtlinieneinstellung unter Computer Configuration\Administrative Templates\Microsoft Office 2013 (Machine)\Updates.

TargetVersion

15.1.2.3

""

Optional. Ist TargetVersion nicht festgelegt, wird von Klick-und-Los eine Aktualisierung auf die neueste Version aus der Microsoft-Quelle für Klick-und-Los ausgeführt.

Ist TargetVersion auf einen leeren Wert ("") festgelegt, wird von Klick-und-Los eine Aktualisierung auf die neueste Version aus der Microsoft-Quelle für Klick-und-Los ausgeführt.

TargetVersion kann auf eine Office-Buildnummer (beispielsweise "15.1.2.3") festgelegt werden. Wenn die Version festgelegt ist, wird von Office im nächsten Aktualisierungszyklus versucht, zur angegebenen Version zu wechseln.

Wenn Sie Gruppenrichtlinien und dieadministrativen Vorlagendateien für Office 2013 (ADMX/ADML) verwenden, können Sie TargetVersion mit der Richtlinieneinstellung Zielversion festlegen. Sie finden diese Richtlinieneinstellung unter Computer Configuration\Administrative Templates\Microsoft Office 2013 (Machine)\Updates.

Deadline

16.05.2014 18:30

Optional. Legt einen Stichtag fest, bis zu dem die Updates von Office übernommen werden müssen. Der Stichtag wird in koordinierter Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC) angegeben.

Sie können Deadline zusammen mit Target Version verwenden, um sicherzustellen, dass Office an einem bestimmten Datum auf eine bestimmte Version aktualisiert wird. Es wird empfohlen, dass Sie den Stichtag mindestens eine Woche im Voraus festlegen, damit allen Benutzern genügend Zeit zum Installieren der Updates bleibt.

Vor dem Stichtag werden Benutzer mehrfach daran erinnert, die Updates zu installieren. Wenn Office bis zu dem Stichtag nicht aktualisiert wurde, erhalten Benutzer eine Benachrichtigung, dass die Updates in 15 Minuten übernommen werden. Benutzer haben so die Möglichkeit, Office-Dokumente, an denen sie arbeiten, zu speichern und alle geöffneten Office-Programme zu schließen. Die Office-Programme werden automatisch geschlossen, wenn die Benutzer sie nicht innerhalb der nächsten 15 Minuten schließen. Dies kann zu Datenverlusten führen. Nach dem Schließen der Office-Programme werden die Updates automatisch übernommen.

Der Stichtag bezieht sich nur auf eine Updategruppe. Wenn Sie über einen Stichtag sicherstellen möchten, dass Office immer aktuell ist, müssen Sie den Stichtag jedes Mal ändern, wenn ein Update für Office verfügbar ist.

Um dieses Attribut zu verwenden, muss Office mindestens mit Service Pack 1 (Version 15.0.4569.1507) ausgeführt werden, und Sie müssen mindestens Version 15.0.4595.1000 von Office-Bereitstellungstool verwenden.

Wenn Sie Gruppenrichtlinien und dieadministrativen Vorlagendateien für Office 2013 (ADMX/ADML) verwenden, können Sie Deadline mit der Richtlinieneinstellung Stichtag für Update festlegen. Sie finden diese Richtlinieneinstellung unter Computer Configuration\Administrative Templates\Microsoft Office 2013 (Machine)\Updates.

Im folgenden Beispiel sind Office-Updates aktiviert, es wird ein alternativer Updatepfad verwendet, die Produktversion ist auf 15.1.2.3 und der Stichtag auf den 16. Mai 2014, 18:30 Uhr UTC, festgelegt.

<Updates Enabled="TRUE" UpdatePath="\\Server\share\" TargetVersion="15.1.2.3" Deadline="05/16/2014 18:30"/>

Im folgenden Beispiel sind Updates deaktiviert:

<Updates Enabled="FALSE" />

Mit dem Code im folgenden Beispiel für die Klick-und-Los-Datei "Configuration.xml" wird angegeben, dass die 32-Bit-Version von Office 365 ProPlus und Visio Pro für Office 365 in englischer Sprache installiert werden soll. Updates sind auf Enabled festgelegt, und es wird eine alternative Quelle verwendet. Darüber hinaus legt der Code Display Level auf None fest und akzeptiert den Endbenutzer-Lizenzvertrag.

<Configuration>
  <Add SourcePath="\\Server\Share" OfficeClientEdition="32" >
    <Product ID="O365ProPlusRetail">
      <Language ID="en-us" />
    </Product>
    <Product ID="VisioProRetail">
      <Language ID="en-us" />
    </Product>
  </Add>  
  <Updates Enabled="TRUE" UpdatePath="\\Server\Share" /> 
  <Display Level="None" AcceptEULA="TRUE" />  
  <Logging Level="Standard" Path="%temp%" /> 
</Configuration>

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft