(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen von Software für Linux- und UNIX-Server in Configuration Manager

Letzte Aktualisierung: Mai 2013

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 R2 Configuration Manager

noteHinweis
Diese Informationen gelten nur für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager.

Der Microsoft System Center 2012 Configuration Manager-Client für Linux und UNIX unterstützt Softwarebereitstellungen, von denen Pakete und Programme verwendet werden. System Center 2012 Configuration Manager-Anwendungen können nicht auf Computern bereitgestellt werden, auf denen Linux und UNIX ausgeführt werden.

Der Client unterstützt die folgenden Funktionen für Pakete und Programmbereitstellungen:

  • Zu den Programmen, die für Linux- und UNIX-Server installiert werden können, zählen die folgenden:

    • Neue Softwarebereitstellung

    • Softwareupdates für bereits auf dem Computer installierte Programme

    • Patches für Betriebssysteme

  • Es können systemeigene Linux- und UNIX-Befehle ausgeführt werden sowie Skripte, die auf Linux- und UNIX-Servern gespeichert sind.

  • Sie können die Bereitstellung auf die Betriebssysteme beschränken, die Sie beim Auswählen der Programmoption Nur auf angegebenen Clientplattformen angegeben haben.

  • Mithilfe von Wartungsfenstern können Sie steuern, wann die Software installiert wird.

  • Verwenden Sie Statusmeldungen zur Bereitstellung, um Bereitstellungen zu überwachen.

Ab dem kumulativen Update 1 für den Client werden die folgenden zusätzlichen Funktionen unterstützt:

  • Die Netzwerkauslastung beim Herunterladen von Software von einem Verteilungspunkt kann vom Client gedrosselt werden.

Gehen Sie beim Konfigurieren und Bereitstellen der Pakete und Programme für Linux- und UNIX-Server genauso vor, als würden Sie Pakete und Programme auf Ihren Windows-basierten Computern installieren. Allerdings sind folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

 

Konfiguration Details

Verwenden Sie ausschließlich Konfigurationen für Computer, nicht die Konfigurationen für Benutzer.

Konfigurationen für Benutzer werden vom Konfigurationsmanager-Client für Linux und UNIX nicht unterstützt.

Konfigurieren Sie die Programme so, dass Software vom Verteilungspunkt heruntergeladen wird und die Programme vom lokalen Clientcache ausgeführt werden.

Das Ausführen der Software vom Verteilungspunkt wird vom Konfigurationsmanager-Client für Linux und UNIX nicht unterstützt. Stattdessen müssen Sie die Software so konfigurieren, dass sie auf den Client heruntergeladen und dann installiert wird.

Standardmäßig wird die Software aus dem Clientcache gelöscht, nachdem sie vom Client für Linux und UNIX installiert wurde. Allerdings werden Pakete, für die Inhalt dauerhaft in Clientcache speichern konfiguriert wurde, nicht vom Client entfernt. Sie verbleiben nach der Installation der Software im Cache des Clients.

Vom Client für Linux und UNIX werden keine Konfigurationen für den Clientcache unterstützt. Die maximale Cachegröße ist lediglich durch den freien Speicherplatz auf dem Clientcomputer beschränkt.

Konfigurieren des Netzwerkzugriffskontos für den Zugriff über Verteilungspunkte

Linux- und UNIX-Computer wurden als Arbeitsgruppencomputer entwickelt. Das Netzwerkzugriffskonto muss für den Standort konfiguriert sein, um über den Verteilungspunkt in der Konfigurationsmanager-Standortserverdomäne auf Pakete zugreifen zu können. Sie müssen dieses Konto als Eigenschaft der Softwareverteilungskomponente angeben und es vor dem Bereitstellen von Software konfigurieren.

Ab System Center 2012 R2 Configuration Manager können Sie mehrere Netzwerkzugriffskonten pro Standort konfigurieren. Auf dem Client für Linux und UNIX können alle die von Ihnen konfigurierten Konten als Netzwerkzugriffskonto verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Standortkomponenten in Configuration Manager.

Sie können Pakete und Programme für Sammlungen bereitstellen, die ausschließlich Linux- oder UNIX-Clients enthalten, oder für Sammlungen, die verschiedene Clienttypen enthalten, beispielsweise die Sammlung Alle Systeme.

noteHinweis
Wenn Sie Software in einer gemischten Sammlung bereitstellen, wird diese Software von vielen Clients in der Sammlung wahrscheinlich nicht erfolgreich ausgeführt werden können, da die Programmdateien nicht vom Betriebssystem erkannt bzw. verstanden werden. Bei der Bereitstellung wird daher ein Fehler gemeldet.

Wenn der Konfigurationsmanager-Client für Linux und UNIX eine Bereitstellung empfängt und ausführt, werden Statusmeldungen generiert. Sie können diese Statusmeldungen in der Konfigurationsmanager-Konsole anzeigen oder den Bereitstellungsstatus mithilfe von Berichten überwachen.

Weitere Informationen zum Verwenden von Paketen und Programmen erhalten Sie unter Pakete und Programme in Configuration Manager.

Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen über die Softwarebereitstellung auf Linux- und UNIX-Servern.

Pakete und Programme können mit den Optionen erstellt und bereitgestellt werden, die standardmäßig in der Konfigurationsmanager-Konsole verfügbar sind. Für den Client sind keine eindeutigen Konfigurationen erforderlich.

Verwenden Sie die Informationen in den folgenden Abschnitten, um Pakete und Programme sowie Bereitstellungen zu konfigurieren.

Verwenden Sie den Assistenten zum Erstellen von Paketen und Programmen aus der Konfigurationsmanager-Konsole, um ein Paket und Programm für einen Linux- oder UNIX-Server zu erstellen. Die meisten Einstellungen für Pakete und Programme werden vom Client für Linux und UNIX unterstützt. Einige Einstellungen werden jedoch nicht unterstützt. Beachten Sie Folgendes, wenn Sie Pakete und Programme erstellen oder konfigurieren:

  • Schließen Sie die Dateitypen ein, die von den Zielcomputern unterstützt werden.

  • Definieren Sie die Befehlszeilen, die für die Verwendung auf dem Zielcomputer geeignet sind.

  • Es werden keine Einstellungen unterstützt, bei denen eine Interaktion mit Benutzern erfolgt.

In der folgenden Tabelle werden die Eigenschaften für Pakete und Programme aufgelistet, die nicht unterstützt werden.

 

Eigenschaft des Pakets und Programms Verhalten Weitere Informationen

Einstellungen für die Paketfreigabe:

  • Alle Optionen

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Diese Konfiguration wird vom Client nicht unterstützt. Die Software muss vom Client über HTTP oder HTTPS heruntergeladen werden. Die Befehlszeile muss anschließend aus dem lokalen Cache ausgeführt werden.

Einstellungen für die Paketaktualisierung:

  • Verbindungen zwischen Benutzern und Verteilungspunkten trennen

Die Einstellung wird ignoriert.

Diese Konfiguration wird vom Client nicht unterstützt.

Betriebssystembereitstellungseinstellungen:

  • Alle Optionen

Die Einstellungen werden ignoriert.

Diese Konfiguration wird vom Client nicht unterstützt.

Berichterstattung:

  • Paketeigenschaften für MIF-Statusabstimmung

  • Folgende Felder für MIF-Statusabstimmung verwenden

Die Einstellungen werden ignoriert.

Die Verwendung von Status-MIF-Dateien wird vom Client nicht unterstützt.

Run:

  • Alle Optionen

Die Einstellungen werden ignoriert.

Pakete ohne Benutzeroberfläche werden immer vom Client ausgeführt.

Alle Konfigurationsoptionen für Ausführen werden vom Client ausgeführt.

Nach der Ausführung:

  • Der Computer wird von Konfigurationsmanager neu gestartet.

  • Neustart wird durch das Programm gesteuert

  • Der Benutzer wird von Konfigurationsmanager abgemeldet.

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Die Einstellung für einen Neustart des Systems und die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Wird eine andere Einstellung als Keine Aktion erforderlich verwendet, wird vom Client ein Fehler generiert, und die Installation der Software wird ohne weitere Maßnahmen fortgesetzt.

Programm kann ausgeführt werden:

  • Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Wenn diese Option konfiguriert wurde, wird vom Client ein Fehler generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Andere Optionen werden ignoriert, und die Softwareinstallation wird fortgesetzt.

Ausführmodus:

  • Mit Benutzerrechten ausführen

Die Einstellung wird ignoriert.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Allerdings wird die Konfiguration zur Ausführung mit Administratorrechten vom Client nicht unterstützt.

ImportantWichtig
Wenn Sie die Option Mit Administratorrechen ausführen festlegen, werden vom Konfigurationsmanager-Client die Stammanmeldedaten verwendet.

Mit dieser Einstellung wird kein Fehler oder Protokolleintrag generiert. Stattdessen tritt bei der Softwareinstallation ein Fehler auf, wenn vom Client für die Konfiguration Programm kann ausgeführt werden = Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist ein Fehler generiert wird.

Benutzer können mit dieser Option die Programminstallation anzeigen und mit ihr interagieren.

Die Einstellung wird ignoriert.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Diese Konfiguration wird ignoriert, und die Softwareinstallation wird fortgesetzt.

Laufwerkmodus:

  • Alle Optionen

Die Einstellungen werden ignoriert.

Diese Einstellung wird nicht unterstützt, da der Inhalt immer auf den Client heruntergeladen und lokal ausgeführt wird.

Ein anderes Programm zuerst ausführen

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Die rekursive Programminstallation wird nicht unterstützt.

Wurde ein Programm so konfiguriert, dass ein anderes Programm zuerst ausgeführt wird, tritt bei der Softwareinstallation ein Fehler auf, und die Installation des anderen Programms wird nicht gestartet.

Wenn dieses Programm einem Computer zugewiesen ist:

  • Einmal ausführen für jeden Benutzer, der sich anmeldet

Die Einstellung wird ignoriert.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Allerdings wird die Konfiguration zur einmaligen Ausführung für diesen Computer vom Client nicht unterstützt.

Mit dieser Einstellung wird kein Fehler oder Protokolleintrag generiert, da für die Konfiguration Programm kann ausgeführt werden = Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist bereits ein Fehler und ein Protokolleintrag erstellt wurden.

Programmbenachrichtigungen unterdrücken

Die Einstellung wird ignoriert.

Vom Client wird keine Benutzeroberfläche implementiert.

Bei Auswahl dieser Konfiguration wird die Einstellung ignoriert, und die Softwareinstallation wird fortgesetzt.

Dieses Programm auf Computern deaktivieren, auf denen es bereitgestellt ist

Die Einstellung wird ignoriert.

Diese Einstellung wird nicht unterstützt und hat keinen Einfluss auf die Installation der Software.

Installation dieses Programms aus der Tasksequenz „Paket installieren“ ohne Bereitstellung zulassen

Die Einstellung wird ignoriert.

Vom Client werden keine Tasksequenzen unterstützt.

Diese Einstellung wird nicht unterstützt und hat keinen Einfluss auf die Installation der Software.

Windows Installer:

  • Alle Optionen

Die Einstellungen werden ignoriert.

Vom Client werden keine Windows Installer-Dateien oder -Einstellungen unterstützt.

OpsMgr-Wartungsmodus:

  • Alle Optionen

Die Einstellungen werden ignoriert.

Diese Konfiguration wird vom Client nicht unterstützt.

Informationen zum Erstellen von Paketen und Programmen finden Sie unter Erstellen von Paketen und Programmen in Configuration Manager.

Sie können den Assistenten zum Bereitstellen von Software aus der Konfigurationsmanager-Konsole verwenden, um mithilfe eines Pakets und Programms Software auf einem Linux- oder UNIX-Server bereitzustellen. Die meisten Bereitstellungseinstellungen werden vom Client für Linux und UNIX unterstützt, mit einigen Ausnahmen. Beim Bereitstellen von Software ist Folgendes zu beachten:

  • Das Paket muss auf mindestens einem Verteilungspunkt bereitgestellt sein, der einer für Inhaltsorte konfigurierten Begrenzungsgruppe zugeordnet ist.

  • Der Client für Linux und UNIX, von dem diese Bereitstellung empfangen wird, muss über seinen Netzwerkpfad auf diesen Verteilungspunkt zugreifen können.

  • Das Paket wird vom Client für Linux und UNIX vom Verteilungspunkt heruntergeladen, und das Programm wird auf dem lokalen Computer ausgeführt.

  • Vom Client für Linux und UNIX können keine Pakete aus freigegebenen Ordnern heruntergeladen werden. Es werden Pakete von IIS-fähigen Verteilungspunkten heruntergeladen, die HTTP oder HTTPS unterstützen.

In der folgenden Tabelle werden Eigenschaften für Bereitstellungen aufgelistet, die nicht unterstützt werden:

 

Bereitstellungseigenschaft Verhalten Weitere Informationen

Bereitstellungseinstellungen – Zweck:

  • Verfügbar

  • Erforderlich

Die Einstellung wird ignoriert.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Allerdings wird die Einstellung Erforderlich vom Client unterstützt, wodurch die geplante Installationszeit erzwungen wird, aber es wird keine manuelle Installation vor dieser geplanten Zeit unterstützt.

Aktivierungspakete senden

Die Einstellung wird ignoriert.

Diese Konfiguration wird vom Client nicht unterstützt.

Zuweisungszeitplan:

  • Anmelden

  • Abmelden

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden nicht unterstützt.

Vom Client wird die Einstellung So bald wie möglich unterstützt.

Benachrichtigungseinstellungen:

  • Benutzern zuweisungsunabhängige Programmausführung erlauben

Die Einstellung wird ignoriert.

Vom Client wird keine Benutzeroberfläche implementiert.

Wenn die geplante Zuweisungszeit erreicht ist, erlauben Sie die Ausführung folgender Aktivität außerhalb des Wartungsfensters:

  • Systemneustart (falls dieser zum Abschluss der Installation erforderlich ist)

Es wird ein Fehler generiert.

Vom Client wird kein Systemneustart unterstützt.

Bereitstellungsoption für schnelle (LAN-)Netzwerke:

  • Programm vom Verteilungspunkt ausführen

Ein Fehler wird generiert, und bei der Softwareinstallation tritt ein Fehler auf.

Vom Client kann die Software nicht vom Verteilungspunkt ausgeführt werden. Das Programm muss zur Ausführung heruntergeladen werden.

Bereitstellungsoption für eine langsame oder unzuverlässige Netzwerkgrenze oder für einen Fallbackquellpfad für den Inhalt:

  • Freigeben von Inhalten für andere Clients im gleichen Subnetz zulassen

Die Einstellung wird ignoriert.

Vom Client wird das Freigeben von Inhalten zwischen Peers nicht unterstützt.

Weitere Informationen zu Inhaltsorten finden Sie unter Planen der Inhaltsverwaltung in Configuration Manager.

Weitere Informationen zum Erstellen einer Bereitstellung finden Sie unter Bereitstellen von Paketen und Programmen in Configuration Manager.

Ab dem kumulativen Update 1 des Clients für Linux und UNIX wird die Steuerung der Netzwerkbandbreite beim Herunterladen von Software von einem Verteilungspunkt durch den Client unterstützt.

Hierfür werden die BITS-Einstellungen verwendet, die Sie als Clienteinstellungen in Konfigurationsmanager konfigurieren, ohne dass BITS implementiert wird. Stattdessen erfolgt die Drosselung der genutzten Netzwerkbandbreite beim Softwaredownload, indem die die Größe der HTTP-Anforderungsblöcke und die Verzögerung zwischen den Blöcken vom Client gesteuert werden.

Soll ein Clients für die Steuerung der Netzwerkbandbreite konfiguriert werden, legen Sie die Clienteinstellungen unter Intelligente Hintergrundübertragung fest und wenden diese Einstellungen dann auf den Clientcomputer an. Die Bandbreitensteuerung kann nur von Clients durchgeführt werden, für die die Option Intelligente Hintergrundübertragung in den Clienteinstellungen auf Ja festgelegt wurde:

  • Maximale Netzwerkbandbreite für BITS-Übertragungen im Hintergrund begrenzen

Die folgenden Konfigurationen für intelligente Hintergrundübertragung werden vom Client unterstützt:

  • Beginn des Einschränkungszeitfensters

  • Ende des Einschränkungszeitfensters

  • Maximale Übertragungsrate während des Einschränkungszeitfensters (KBit/s)

  • Maximale Übertragungsrate während des Einschränkungszeitfensters (KBit/s)

Die folgende Konfiguration der intelligente Hintergrundübertragung wird nicht unterstützt und wird vom Client für Linux und UNIX ignoriert:

  • BITS-Downloads außerhalb des Einschränkungszeitfensters zulassen

Wenn der Softwaredownload von einem Verteilungspunkt auf den Client unterbrochen wird, wird der Ladevorgang vom Client für Linux und UNIX nicht wiederaufgenommen, sondern ganz neu gestartet.

Ähnlich wie beim Windows-Client werden vom Konfigurationsmanager-Client für Linux und UNIX neue Softwarebereitstellungen ermittelt, wenn die Abfragen und Überprüfungen für neue Richtlinien ausgeführt werden. Die Häufigkeit, mit der die Überprüfung auf neue Richtlinien vom Client ausgeführt wird, hängt von den Einstellungen des Clients ab. Sie können Wartungsfenster konfigurieren, um zu steuern, wann die Softwarebereitstellungen auftreten.

Softwarebereitstellungen auf Linux- und UNIX-Servern können Sie mithilfe von Paket-, Programm- und Bereitstellungseigenschaften konfigurieren.

Wenn auf dem Client eine Richtlinie für eine Bereitstellung empfangen wird, wird von diesem eine Statusmeldung übermittelt. Außerdem werden Statusmeldungen übermittelt, sobald die Installation der Software gestartet wird und wenn sie beendet wird bzw. ein Fehler auftritt.

Programme für Softwarebereitstellungen werden mit den Stammanmeldedaten ausgeführt, mit denen der Konfigurationsmanager-Client für Linux und UNIX ausgeführt wird. Mit dem Exitcode des Programmbefehls wird ermittelt, ob der Vorgang fehlerfrei ausgeführt wurde oder nicht. Der Exitcode 0 (Null) bedeutet „erfolgreich“. Darüber hinaus werden die Einträge stdout (Standardausgabestream) und stderr (Standardfehlerstream) in die Protokolldatei kopiert, wenn die Protokollebene auf INFO oder TRACE festgelegt wurde.

TipTipp
Wenn sich die bereitzustellende Software auf einer NFS-Freigabe (NFS) befindet, auf die der Linux- oder UNIX-Server Zugriff hat, müssen Sie keinen Verteilungspunkt verwenden, um das Paket herunterzuladen. Stattdessen müssen Sie beim Erstellen des Pakets nur darauf achten, dass das Kontrollkästchen Dieses Paket enthält Quelldateien nicht aktiviert ist. Geben Sie dann beim Konfigurieren des Programms die Befehlszeile an, die einen direkten Zugriff auf das Paket auf dem NFS-Bereitstellungspunkt erlaubt.

-----
For additional resources, see Information and Support for Configuration Manager.

Tip: Use this query to find online documentation in the TechNet Library for System Center 2012 Configuration Manager. For instructions and examples, see Search the Configuration Manager Documentation Library.
-----
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft