(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren von Anwendungen für Azure Rights Management

Letzte Aktualisierung: Oktober 2014

Betrifft: Azure Rights Management, Office 365

Verwenden Sie die folgenden Informationen, um Anwendungen und Dienste für die Unterstützung von Azure Rights Management (RMS) zu konfigurieren. Hierzu gehören unter anderem Office-Anwendungen wie Word und Outlook sowie Dienste wie Exchange und SharePoint. Informationen dazu, wie sie RMS unterstützen, finden Sie unter Unterstützung von Azure Rights Management durch Anwendungen.

ImportantWichtig
Informationen zu unterstützten Versionen und anderen Voraussetzungen finden Sie unter Voraussetzungen für Azure Rights Management.

Informationen zum Konfigurieren lokaler Server wie Exchange Server und SharePoint Server finden Sie unter Bereitstellen des Azure Rights Management-Connectors.

Da Office 365 systemeigene Unterstützung für Azure RMS bietet, ist keine Clientcomputerkonfiguration erforderlich, um die Features für die Verwaltung von Informationsrechten (IRM) für Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint, Outlook und die Outlook Web App zu unterstützen. Die Benutzer müssen sich lediglich bei ihren Office-Anwendungen mit ihren Microsoft Office 365-Anmeldeinformationen anmelden, und sie können Dateien und E-Mails schützen sowie von anderen geschützte Dateien und E-Mails verwenden.

Wir empfehlen jedoch, dass Sie diese Anwendungen durch die Rights Management-Freigabeanwendung ergänzen, damit Ihre Benutzer von dem Office-Add-In profitieren können. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema im Abschnitt Rights Management-Freigabeanwendung: Installation und Konfiguration für Clients.

Um Exchange Online für die Unterstützung von Azure RMS zu konfigurieren, müssen Sie den IRM-Dienst für Exchange Online konfigurieren.

Anleitungen hierzu finden Sie unter Konfigurieren von IRM für die Verwendung von Microsoft Azure Active Directory Rights Management in der Exchange-Bibliothek.

Um SharePoint Online für die Unterstützung von Azure RMS zu konfigurieren, müssen Sie den IRM-Dienst für SharePoint Online über das SharePoint Admin Center aktivieren. Websitebesitzer können dann ihre SharePoint-Listen und -Dokumentbibliotheken mit IRM schützen.

Anleitungen hierzu finden Sie in den folgenden Ressourcen auf der Office-Website:

Da Office 2013 systemeigene Unterstützung für Azure RMS bietet, ist keine Clientcomputerkonfiguration erforderlich, um die Features für die Verwaltung von Informationsrechten (IRM) für Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint, Outlook und die Outlook Web App zu unterstützen. Die Benutzer müssen sich lediglich bei ihren Office-Anwendungen mit ihren Microsoft Office 365-Anmeldeinformationen anmelden, und sie können Dateien und E-Mails schützen sowie von anderen geschützte Dateien und E-Mails verwenden.

Wir empfehlen jedoch, dass Sie diese Anwendungen durch die Rights Management-Freigabeanwendung ergänzen, damit Ihre Benutzer von dem Office-Add-In profitieren können. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema im Abschnitt Rights Management-Freigabeanwendung: Installation und Konfiguration für Clients.

Damit Clientcomputer Azure RMS mit Office 2010 verwenden können, muss auf ihnen die Rights Management-Freigabeanwendung für Windows installiert sein. Es ist keine weitere Konfiguration erforderlich, als dass sich Benutzer mit ihren Microsoft Office 365-Anmeldeinformationen anmelden müssen, damit sie dann Dateien schützen sowie von anderen geschützte Dateien verwenden können.

Weitere Informationen zur Rights Management-Freigabeanwendung finden Sie in diesem Thema im Abschnitt Rights Management-Freigabeanwendung: Installation und Konfiguration für Clients.

Die Rights Management (RMS)-Freigabeanwendung ist für Clientcomputer erforderlich, damit diese Azure RMS mit Office 2010 verwenden können, und wird für alle Computer und mobilen Geräte empfohlen, die Azure RMS unterstützen. Die RMS-Freigabeanwendung integriert sich in Office-Anwendungen, indem ein Office-Add-In- installiert wird, sodass Benutzer Dateien und E-Mails ganz einfach direkt über das Menüband schützen können. Sie bietet außerdem generischen Schutz für Dateitypen, die nicht systemeigen von Azure RMS unterstützt werden.

Informationen zur Installation und Konfiguration der RMS-Freigabeanwendung für Windows für eine Unternehmensbereitstellung finden Sie unter Rights Management-Freigabeanwendung – Administratorhandbuch.

TipTipp
Wenn Sie die RMS-Freigabeanwendung für einen einzelnen Computer schnell installieren und testen möchten, finden Sie hierzu Informationen unter Herunterladen und Installieren der Rights Management-Freigabeanwendung im Rights Management-Freigabeanwendung – Benutzerhandbuch.

Um die RMS-Freigabeanwendung für mobile Plattformen zu installieren, laden Sie die relevante App herunter, indem Sie die Links auf der Seite Microsoft Rights Management verwenden.

Für die Verwendung von Azure RMS mit dieser App ist keine Konfiguration erforderlich.

Diese Kategorie umfasst Branchenanwendungen, die intern mithilfe des RMS SDK geschrieben wurden, sowie Anwendungen von Softwareherstellern, die mithilfe des RMS SDK geschrieben wurden. Befolgen Sie für diese Anwendungen die Anweisungen, die zusammen mit der jeweiligen Anwendung bereitgestellt werden.

Nachdem Sie Ihre Anwendungen für die Unterstützung von Azure Rights Management konfiguriert haben, können Sie die Roadmap für die Bereitstellung von Azure Rights Management verwenden, um herauszufinden, ob Sie vor dem Rollout von Azure Rights Management für Benutzer und Administratoren weitere Konfigurationsschritte ausführen möchten. Schlagen Sie andernfalls die weiteren Schritte unter Verwenden von Azure Rights Management nach.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft