(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und daraus resultierende Internetkommunikation in Windows 8 und Windows Server 2012

Veröffentlicht: August 2012

Letzte Aktualisierung: August 2012

Betrifft: Windows 8, Windows Server 2012

Inhalt dieses Abschnitts

Zweck des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Übersicht: Verwenden des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit in einer verwalteten Umgebung

So kommuniziert das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit mit einer Site im Internet

Verfahren für die Steuerung des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

In diesem Thema wird beschrieben, wie das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit über das Internet kommuniziert. Außerdem werden Schritte erläutert, mit denen sich diese Kommunikation in einem Unternehmen mit zahlreichen Benutzern beschränken, steuern oder verhindern lässt.

Beim Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (Windows Customer Experience Improvement Program, CEIP) handelt es sich um ein freiwilliges Programm, das Informationen darüber sammelt, wie die Menschen Windows 8 und Windows Server 2012 verwenden. CEIP sammelt Informationen zu Konfigurationseinstellungen, Hardwarekonfigurationen und -nutzung sowie zur Interaktion der Benutzer mit dem Betriebssystem, ohne deren Aufgaben am Computer zu stören. Die gesammelten Informationen helfen Microsoft, die in Windows 8 und Windows Server 2012 am häufigsten verwendeten Features zu verbessern und Lösungen für häufige Probleme zu entwickeln.

In einer verwalteten Umgebung wird das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit nur dann ausgeführt, wenn ein Administrator sich zur Teilnahme bereit erklärt. Sie können das Programm auf allen Computern unter Windows 8 und Windows Server 2012 deaktivieren. Sie können dazu eine Gruppenrichtlinie oder eine Antwortdatei mit einer unbeaufsichtigten Installation verwenden. Außerdem können Sie Gruppenrichtlinien verwenden, um Daten aus dem Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit an einen Server im Netzwerk umzuleiten, auf dem Windows Server 2012 mit der Windows-Feedbackweiterleitung oder einer vergleichbaren Software für die Sammlung von Daten aus dem Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Verfahren für die Steuerung des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit weiter unten in diesem Abschnitt.

noteHinweis
Sie können die Einstellung für das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit auf einem Computer unter Windows 8 oder Windows Server 2012 auch anzeigen oder ändern.

Das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit kommuniziert wie folgt mit einer Site im Internet:

  • Spezifische gesendete Informationen: Zu den gesendeten Informationen gehören Details zur Computerhardwarekonfiguration (wie Prozessoranzahl und Bildschirmauflösung), Leistung und Zuverlässigkeit (z. B. wie schnell ein Programm reagiert, wenn Sie auf eine Schaltfläche klicken) und Informationen zur Systemverwendung (wie die Anzahl der Ordner, die Benutzer im Allgemeinen auf dem Desktop erstellen). Enthalten sind auch Informationen zur Verwendung von Features in Windows 8 und Windows Server 2012 (wie die Ereignisanzeige oder Remoteunterstützung). Weitere Informationen siehe den Link zu den Datenschutzbestimmungen weiter unten in dieser Liste.

  • Standardeinstellung: Das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ist standardmäßig deaktiviert.

    Ist Windows 8 installiert und der Computer wird zum ersten Mal gestartet, wird das Dialogfeld Aufgaben zur Erstkonfiguration angezeigt. Bei Annehmen der Standardempfehlungen für Aufgaben zur Erstkonfiguration wird das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit aktiviert.

    Ist Windows Server 2012 installiert und der Computer wird zum ersten Mal gestartet, wird der Server-Manager gestartet. Im Bereich Lokaler Server des Server-Managers befinden sich Optionen zur Aktivierung des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

  • Auslöser: Es werden kontinuierlich Daten für das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit gesammelt und regelmäßig gesendet. Es werden jedoch keine Daten gesammelt oder gesendet, wenn sich der Computer im Akkubetrieb befindet. Auch werden keine Daten gesendet, wenn der Computer nicht an ein Netzwerk angeschlossen ist.

  • Benutzerbenachrichtigung: Sobald sich ein Administrator für die Teilnahme am Programm entscheidet, gibt es keine Benachrichtigungen mehr. Sie werden beim Sammeln oder Senden von Daten in keiner Weise zu einer Eingabe aufgefordert oder in anderer Weise unterbrochen.

  • Protokollierung: Ereignisse werden in der Ereignisanzeige in Windows-Protokoll\Anwendung protokolliert.

  • Verschlüsselung: Alle Daten zur Softwareverwendung werden bei der Übertragung über HTTPS (d. h. SSL (Secure Sockets Layer) oder TLS (Transport Layer Security) mit HTTP) verschlüsselt.

  • Zugriff und Datenschutz: Daten des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit werden auf Servern in Einrichtungen gespeichert, die unter der Kontrolle von Microsoft stehen. Microsoft verwendet die Daten zur Identifizierung von Trends und Nutzungsmustern in Microsoft-Software und zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Dienstleistungen. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen für Windows 8 und Windows Server 2012.

  • Übertragungsprotokoll und Port: Das Übertragungsprotokoll ist HTTPS und der Port 443.

  • Deaktivierungsmöglichkeit: Sie können das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit auf einem Computer unter Windows Server 2012 mit den Aufgaben zur Erstkonfiguration oder dem Server-Manager deaktivieren. Sie können es auch mithilfe von Gruppenrichtlinien, einer Antwortdatei mit einer unbeaufsichtigten Installation oder, auf einem einzelnen Computer, mithilfe des weiter unten in diesem Abschnitt beschriebenen Verfahrens deaktivieren.

In den folgenden Verfahren wird erläutert, wie Sie hierzu vorgehen müssen:

  • Anzeigen oder Ändern der Windows CEIP-Einstellung auf einem einzelnen Computer.

  • Deaktivieren des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit mithilfe von Gruppenrichtlinien.

  • Deaktivieren des Windows-Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit mithilfe einer Antwortdatei mit einer unbeaufsichtigten Installation.

  • Umleiten von Daten aus dem Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit an einen Server im Netzwerk, auf dem die Windows-Feedbackweiterleitung oder eine vergleichbare Software für die Sammlung von Daten aus dem Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ausgeführt wird.

noteHinweis
Zum Ändern der Einstellungen für das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit müssen Sie als Administrator angemeldet sein.

  1. Öffnen Sie die Systemsteuerung, und klicken Sie auf Wartungscenter.

  2. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Wartungscentereinstellungen ändern.

  3. Klicken Sie unter Verwandte Einstellungen auf Einstellungen für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

  4. Wenn Sie das Windows CEIP deaktivieren wollen, wählen Sie Nein, ich möchte nicht am Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen, und klicken Sie dann auf Änderungen speichern.

Die folgenden Verfahren können zum Anzeigen oder Ändern der Windows CEIP-Einstellung auf einem Computer unter Windows Server 2012 verwendet werden.

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, und klicken Sie im Navigationsbereich auf Lokaler Server.

  2. Klicken Sie auf Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, und zeigen Sie im angezeigten Dialogfeld die Einstellungen an oder ändern Sie diese.

  1. Öffnen Sie den Server-Manager, und klicken Sie im Navigationsbereich auf das Menü Alle Server.

  2. Drücken Sie im Detailbereich STRG+A, um alle Server auszuwählen.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Server, und klicken Sie dann auf Automatisches Windows-Feedback konfigurieren.

  4. Wählen Sie Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und die Windows-Fehlerberichterstattung aktivieren aus.

  5. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen und das Dialogfeld zu schließen.

Die beiden folgenden Verfahren können verwendet werden, um das Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit auf einem Computer unter Windows Server 2012 (auf dem das Feature für die Gruppenrichtlinienverwaltung installiert ist) oder in Windows 8 zu aktivieren:

  1. Melden Sie sich mit einem Konto mit Rechten als Domänenadministrator an einem Computer unter Windows Server 2012 (auf dem das Feature für die Gruppenrichtlinienverwaltung installiert ist) oder Windows 8 an. Öffnen Sie dann die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole, indem Sie gpmc.msc ausführen, und bearbeiten Sie das entsprechende Gruppenrichtlinienobjekt.

  2. Erweitern Sie Computerkonfiguration, erweitern Sie Richtlinien (falls vorhanden), erweitern Sie Administrative Vorlagen, erweitern Sie System, erweitern Sie Internetkommunikationsverwaltung, und klicken Sie dann auf Internetkommunikationseinstellungen.

  3. Doppelklicken Sie im Detailbereich auf Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit deaktivieren, und klicken Sie dann auf Aktiviert.

    Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, wird die Teilnahme am Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit für alle Administratoren und Benutzer, für die dieses Gruppenrichtlinienobjekt gültig ist, gekündigt.

    Sie können auch den Internetzugriff für dieses sowie eine Reihe weiterer Features einschränken, indem Sie die Richtlinieneinstellung Internetkommunikation einschränken anwenden. Diese befindet sich in Computerkonfiguration unter Richtlinien (falls vorhanden), in Administrative Vorlagen\System\Internetkommunikationsverwaltung. Weitere Informationen zu dieser Gruppenrichtlinieneinstellung und den Richtlinien, die von ihr gesteuert werden, finden Sie in Anhang B: In der Kategorie "Internetkommunikationsverwaltung" aufgeführte Gruppenrichtlinieneinstellungen in Windows 8 und Windows Server 2012.

  1. Erstellen Sie mithilfe der von Ihnen bevorzugten Methoden für eine unbeaufsichtigte Installation oder Remoteinstallation eine Antwortdatei. Weitere Informationen zu unbeaufsichtigten und Remoteinstallationen finden Sie in Anhang A: Ressourcen mit Informationen zur automatischen Installation und Bereitstellung für Windows 8 und Windows Server 2012.

  2. Stellen Sie sicher, dass die Antwortdatei die folgende Zeile enthält:

    <CEIPEnabled>0</CEIPEnabled>
    

Sie können Daten von mehreren Computern auch an einen Computer im Netzwerk umleiten. Dazu benötigen Sie einen Computer unter Windows Server 2012, auf dem die Windows-Feedbackweiterleitung installiert ist.

  1. Öffnen Sie auf einem Computer unter Windows Server 2012 den Server-Manager, klicken Sie auf Verwalten und dann auf Rollen und Features hinzufügen

  2. Wählen Sie im Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features den Server aus, und klicken Sie dann im Navigationsbereich auf Features. Führen Sie einen Bildlauf nach unten durch, klicken Sie auf Windows-Feedbackweiterleitung, und klicken Sie dann zweimal auf Weiter

  3. Geben Sie eine Nummer für den eingehenden Port ein (die Standardportnummer ist 53533). Verfügt die Domäne über einen Internetproxyserver, geben Sie die Proxyinformationen an. Klicken Sie auf Weiter und dann auf Installieren. Klicken Sie nach dem Abschluss der Installation auf Schließen.

  4. Klicken Sie im Server-Manager im Navigationsbereich auf Alle Server

  5. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Server, auf dem Sie die Windows-Feedbackweiterleitung installiert haben, und klicken Sie dann auf Konfiguration der Windows-Feedbackweiterleitung. Lassen Sie das Dialogfeld geöffnet, und fahren Sie mit dem Verfahren unter So stellen Sie die Gruppenrichtlinie für die Windows-Feedbackweiterleitung bereit fort.

  1. Öffnen Sie Windows PowerShell als Administrator, und führen Sie den folgenden Befehl aus:

    Add-WindowsFeature WFF

  2. Klicken Sie im Server-Manager im Navigationsbereich auf Alle Server.

  3. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Server, auf dem Sie die Windows-Feedbackweiterleitung installiert haben, und klicken Sie dann auf Konfiguration der Windows-Feedbackweiterleitung

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Weiterleitungseinstellungen, und geben Sie eine Nummer für den eingehenden Port ein (die Standardportnummer ist 53533), Verfügt die Domäne über einen Internetproxyserver, geben Sie die Proxyinformationen an, und klicken Sie dann auf Übernehmen.

    Lassen Sie das Dialogfeld geöffnet, und fahren Sie mit dem Verfahren unter So stellen Sie die Gruppenrichtlinie für die Windows-Feedbackweiterleitung bereit fort.

  1. Klicken Sie bei geöffnetem Dialogfeld "Konfiguration der Windows-Feedbackweiterleitung" auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.

    noteHinweis
    Abhängig von den Einstellungen für den aktuellen Benutzer müssen Sie u. U. Anmeldeinformationen eingeben.

  2. Geben Sie den Namen der Domäne ein, an die Sie die Gruppenrichtlinie bereitstellen wollen, und klicken Sie dann auf Suchen

  3. Sobald die Liste der Organisationseinheiten gefüllt ist, wählen Sie eine oder mehrere Organisationseinheiten aus, und klicken Sie dann auf Übernehmen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft