(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwalten von digitalen Medien in Windows Server 2012 Essentials

Veröffentlicht: August 2012

Letzte Aktualisierung: März 2014

Betrifft: Windows Server 2012 Essentials

In den folgenden Themen werden die Medienstreaming-Funktionen des Servers und das Einrichten und Verwenden des Medienstreamings im Netzwerk erläutert.

noteHinweis
Das Medienstreaming ist in Windows Server 2012 R2 Essentials und Windows Server 2012 R2 bei installierter Windows Server Essentials Experience-Rolle nicht verfügbar. Zum Hinzufügen von Medienstreaming-Funktionen in diesen Versionen sollten Sie das Windows Server Essentials Media Pack herunterladen und installieren, das im Microsoft Download Center verfügbar ist.

Digitale Medien sind Audio-, Video- und Fotoinhalte, die codiert (digital komprimiert) wurden. Beim Codieren von Inhalten werden Audio- und Videoeingaben in eine digitale Mediendatei, z. B. eine Windows Media-Datei, konvertiert. Nach der Codierung können digitale Medien einfach bearbeitet, verteilt, von Computern wiedergegeben und über Computernetzwerke übertragen werden.

Beispiele für digitale Medien sind: Windows Media Audio (WMA), Windows Media Video (WMV), MP3, JPEG und AVI. Informationen zu den digitalen Medien, die von Windows Media Player unterstützt werden, finden Sie unter Von Windows Media Player unterstützte Dateitypen.

Viele speichern Musik, Videos und Bilder in freigegebenen Ordnern in Windows Server 2012 Essentials. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Medien zu nutzen:

  • Videos ansehen. Der Server kann zum Speichern und Streamen umfangreicher Videosammlungen und TV-Aufzeichnungen auf Ihre Computer oder andere Wiedergabegeräte im Netzwerk genutzt werden. Mithilfe von Windows Media Player können Sie Videos auf eine Xbox 360 oder auf einen Computer streamen.

  • Musik wiedergeben. Wenn Sie die Medienfreigabe für den freigegebenen Ordner Musik aktivieren, können Sie über Geräte, die Windows Media Connect unterstützen, auf Ihre Musik zugreifen. Nachdem die Freigabe aktiviert wurde, müssen Sie keine Benutzerkonten aktivieren oder konfigurieren, um Musik aus dem freigegebenen Ordner Musik zu streamen.

  • Fotodiashow präsentieren. Sie können Ihre digitalen Fotos im freigegebenen Ordner Fotos auf dem Server speichern und anschließend von jedem Computer oder von einer Xbox 360 darauf zugreifen, die mit einem Fernsehgerät bei Ihnen zuhause oder im Büro verbunden ist. Sie können Fotodiashows ansehen und Ihr Fernsehgerät praktisch in einen großen Bilderrahmen verwandeln.

Das Freigeben kopiergeschützter Medien wird von Windows Server 2012 Essentials nicht unterstützt. Dazu gehört auch Musik, die über einen Online-Music Store gekauft wurde.

Kopiergeschützte Medien können nur auf dem Computer oder Gerät wiedergegeben werden, über den bzw. das sie erworben wurden. Der Kopierschutz verhindert, dass Sie Medien auf mehr als einem Computer oder Gerät abspielen, auch wenn Sie das Medium auf den Server kopieren und dort wiedergeben. Sie können das kopiergeschützte Medium jedoch auch in Windows Server 2012 Essentials speichern und weiterhin auf dem Computer oder Gerät wiedergeben, der bzw. das zum Kauf des Mediums verwendet wurde.

Windows Server 2012 Essentials bietet die Möglichkeit, allgemeine administrative Aufgaben mithilfe des Windows Server 2012 Essentials-Dashboards auszuführen. Die Registerkarte Medien der Seite Einstellungen des Serverdashboards bietet folgende Optionen:

 

Abschnitt Funktion

Medienserver

Mit der Schaltfläche Einschalten/Ausschalten können Sie das Medienstreaming aktivieren oder deaktivieren.

Videostreamingqualität

Der Dropdownpfeil ermöglicht die Auswahl der Videostreamingqualität für die Videos, die vom Server wiedergegeben werden.

Medienbibliothek

Zeigt den Namen der Medienbibliothek an. Der Standardname der Bibliothek lautet Digitale Medienbibliothek. Er wird beim Aktivieren des Medienstreamings erstellt. Informationen dazu, wie Sie den Namen der Medienbibliothek ändern, finden Sie unter Umbenennen der Medienbibliothek. Klicken Sie auf Anpassen, um die in der Medienbibliothek freigegebenen Ordner anzupassen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Zulassen oder Beschränken des Zugriffs auf eine Medienbibliothek auf dem Server und Freigeben kopiergeschützter Medien.

Die Medienstreaming-Funktion in Windows Server 2012 Essentials ermöglicht es Computern und einigen digitalen Mediengeräten im Netzwerk, auf dem Server gespeicherte digitale Mediendateien wiederzugeben.

Wenn Sie den Medienserver aktivieren, können Inhalte, die Sie in den Medienbibliotheken freigeben, auf Geräten im Netzwerk wiedergegeben werden, die in der Lage sind, Streamingmedien vom Server zu empfangen. Sie können die meisten Arten von digitalen Mediendateien streamen. Zu den häufiger verwendeten streamingfähigen Dateitypen gehören:

  • Windows Media-Formate (.asf, .wma, .wmv, .wm)

  • Audio Visual Interleave (.avi)

  • Moving Pictures Experts Group (.mpeg, .mpg, .mp3)

  • Audio für Windows (.wav)

  • CD Audio Track (.cda)

Um eine Datei wiederzugeben, suchen Sie einfach einen Songtitel, ein Video oder ein Bild in einem freigegebenen Ordner und doppelklicken auf die Datei. Der Inhalt wird vom Server auf den Computer gestreamt und wiedergegeben. Informationen zum Suchen und Wiedergeben der digitalen Mediendateien, die auf dem Server gespeichert sind, finden Sie unter Wiedergeben von digitalen Medien in Windows Server 2012 Essentials.

Zum Streamen von Medien benötigen Sie die folgende Hardware:

  • Ein privates Kabel- oder Drahtlosnetzwerk

  • Entweder einen anderen Computer in Ihrem Netzwerk oder ein so genanntes Empfangsgerät für digitale Medien (auch als vernetzter Digital Media-Player bezeichnet). Empfänger für digitale Medien sind Hardwaregeräte, die mit Ihrem Kabel- oder Drahtlosnetzwerk verbunden sind und über den Computer gesteuert werden können – auch wenn sich der Computer in einem anderen Raum befindet.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren des Medienstreamings.

Sie können Musik, Videos und Bilder aus Windows Server 2012 Essentials freigeben, indem Sie Dateien auf einen unterstützten Empfänger für digitale Medien (Digital Media Receiver, DMR), z. B. Computer, Mobiltelefone, Fernsehgeräte, DMRs, Windows Media Center Extender (einschließlich Xbox 360) und andere persönliche elektronische Geräte, streamen.

Eine aktuelle Liste der mit Windows Server 2012 Essentials kompatiblen digitalen Mediengeräte finden Sie im Windows-Kompatibilitätscenter.

Um die in Windows Server 2012 Essentials gespeicherten Medien freizugeben, müssen Sie das Medienstreaming aktivieren. Das Medienstreaming ist standardmäßig deaktiviert.

  1. Öffnen Sie das Windows Server 2012 Essentials-Dashboard.

  2. Klicken Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Medien, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie auf Einschalten, um alle Dateien freizugeben, die in der Medienbibliothek des Servers gespeichert sind.

    • Klicken Sie auf Ausschalten, um die Freigabe aller Dateien, die in der Medienbibliothek des Servers gespeichert sind, aufzuheben.

  3. Wenn Sie weitere Ordner in der Medienbibliothek freigeben möchten, klicken Sie auf Anpassen und wählen dann für jeden freigegebenen Ordner, der in die Medienbibliothek aufgenommen werden soll, auf Ja.

  4. Klicken Sie auf OK um die Änderungen zu speichern.

Informationen zu den digitalen Medien, die von Windows Media Player unterstützt werden, finden Sie unter Von Windows Media Player unterstützte Dateitypen.

Weitere Informationen finden Sie unter Zulassen oder Beschränken des Zugriffs auf eine Medienbibliothek auf dem Server.

Der Serveradministrator kann freigegebenen Ordnern in der Medienbibliothek digitale Medien hinzufügen, indem er direkt auf den Server zugreift oder sich über die Remotewebzugriff-Website beim Dashboard anmeldet. Andere Benutzer können dem Server Mediendateien mithilfe der Verbindung Freigegebene Ordner im Launchpad hinzufügen, indem sie die Remotewebzugriff-Website oder die My Server-App für Windows Phone verwenden. Informationen zum Wiedergeben von Medien finden Sie unter Wiedergeben von digitalen Medien in Windows Server 2012 Essentials.

noteHinweis
Sie können Mediendateien auch mit der My Server-App für Windows Phone auf den Server hochladen. Sie können die My Server-App vom Windows Phone Store herunterladen. Weitere Informationen zur My Server-App für Windows Phone finden Sie im Blogbeitrag Windows Phone-App My Server für Windows Server 2012 Essentials.

  1. Verwenden Sie eine der folgenden Methoden für die Anmeldung beim Server:

    1. Informationen zur Anmeldung beim Remotewebzugriff finden Sie unter Melden Sie sich bei Remotewebzugriff an.

    2. Informationen zum Anmelden mit dem Launchpad finden Sie unter Übersicht über das Launchpad in Windows Server Essentials.

  2. Suchen Sie den Ordner für das Medium, das Sie hinzufügen, und klicken Sie darauf.

  3. Kopieren Sie die gewünschten Mediendateien, und fügen Sie sie in den entsprechenden freigegebenen Ordner auf dem Server ein. Sie können sie auch mit Drag & Drop verschieben.

  • Wenn Sie die Medienfreigabe aktivieren, werden die vier vordefinierten Ordner für Musik, Bilder, Videos und TV-Aufzeichnungen erstellt. Wenn einer dieser Ordner bereits auf dem Server vorhanden ist, wird der bestehende Ordner für die Medienfreigabe als freigegebener Ordner wiederverwendet. Alle Medieninhalte und Benutzerberechtigungen des vorhandenen Ordners werden beibehalten und gelten für alle Netzwerkbenutzer.

  • Bevor Sie die Medienbibliothekfreigabe für einen freigegebenen Ordner aktivieren, sollten Sie wissen, dass bei der Medienbibliothekfreigabe jede Art von Benutzerkontenzugriff umgangen wird, den Sie für den freigegebenen Ordner festlegen. Angenommen, Sie aktivieren die Medienbibliothekfreigabe für den freigegebenen Ordner Fotos und legen für den freigegebenen Ordner Fotos für ein Benutzerkonto mit dem Namen Roland die Option Kein Zugriff fest. In diesem Fall kann Roland weiterhin digitale Medien aus dem freigegebenen Ordner Videos auf alle unterstützten Digital Media-Player oder DMRs streamen. Wenn Sie über digitale Medien verfügen, die nicht auf diese Weise gestreamt werden sollen, speichern Sie die Dateien in einem Ordner, für den keine Medienbibliothekfreigabe aktiviert ist.

  • Wenn Sie die Medienbibliothekfreigabe für einen freigegebenen Ordner aktivieren, können alle unterstützten Digital Media-Player oder DMRs, die Zugriff auf Ihr Windows Server 2012 Essentials-Netzwerk haben, auch auf Ihre digitalen Medien in diesem freigegebenen Ordner zugreifen. Wenn Sie beispielsweise über ein Drahtlosnetzwerk verfügen, das nicht gesichert ist, hat jeder im Bereich des Drahtlosnetzwerks die Möglichkeit, auf die digitalen Medien in diesem Ordner zuzugreifen. Bevor Sie die Medienbibliothekfreigabe aktivieren, stellen Sie sicher, dass Ihr Drahtlosnetzwerk geschützt ist. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Funkzugriffspunkt.

Der Standardname der Medienbibliothek ist Digital Media-Server. Er wird erstellt, wenn Sie das Medienstreaming in Windows Server 2012 Essentials aktivieren. Weitere Informationen zum Aktivieren des Mediastreamings finden Sie unter So aktivieren oder deaktivieren Sie das Medienstreaming. Mithilfe des Serverdashboards können Sie den Namen der Medienbibliothek jederzeit ändern.

  1. Öffnen Sie das Serverdashboard. Klicken Sie zum Öffnen des Dashboards über das Launchpad auf Dashboard, geben Sie das Serverkennwort ein, und klicken Sie dann auf den Pfeil, um sich anzumelden.

  2. Klicken Sie im Serverdashboard auf Einstellungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Einstellungen auf die Registerkarte Medien.

  4. Klicken Sie im Abschnitt Medienbibliothek der Seite Medieneinstellungen auf den Namen der Medienbibliothek.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Namen der Medienbibliothek ändern einen neuen Namen für die Medienbibliothek ein, und klicken Sie dann auf OK.

Der Serveradministrator kann die Freigabe digitaler Medien, die in freigegebenen Ordnern auf einem Server mit Windows Server 2012 Essentials gespeichert sind, aufheben.

  1. Öffnen Sie das Serverdashboard.

  2. Klicken Sie im Dashboard auf der Seite Home auf Setup, klicken Sie auf Medienserver einrichten, und klicken Sie dann auf Klicken Sie hier, um den Medienserver einzurichten.

  3. Auf der Einstellungsseite für Medien können Sie unter folgenden Optionen wählen:

    • Klicken Sie auf Ausschalten, um die Freigabe aller Dateien, die auf dem Server gespeichert sind, aufzuheben.

    • Klicken Sie auf Anpassen, und wählen Sie dann für bestimmte Ordner, deren Freigabe aufgehoben werden soll, Nein.

  4. Klicken Sie auf Übernehmen oder OK, um die Änderungen zu speichern.

Für Geräte, die anstatt DLNA (für das Medienstreaming) SMB (Server Message Block) für den Zugriff auf Netzwerkdateien und -freigaben verwenden, muss das Gastkonto aktiviert werden. Dadurch kann jedes Gerät oder jeder Benutzer im Netzwerk ohne Authentifizierung den Inhalt freigegebener Ordner anzeigen.

CautionAchtung
Wenn Sie das Gastkonto aktivieren, kann standardmäßig jeder auf die freigegebenen Ressourcen auf dem Server zugreifen.

Um Medien vom Windows Server 2012 Essentials-Server zu streamen, können Sie einen Computer mit dem Betriebssystem Windows 7 oder Windows 8 oder andere Netzwerkgeräte (z. B. Digital Media-Player) oder Media Center Extender (z. B. Xbox 360) verwenden. Wenn Sie sich nicht in Reichweite Ihres Netzwerks befinden, verwenden Sie einen Media Player für den Remotewebzugriff zum Wiedergeben von Dateien, die auf dem Server gespeichert sind.

Sie benötigen eine Datenübertragungsrate zwischen 200 Kbit/s und 10 Mbit/s. Sie müssen Medienformate verwenden, die vom Computer und den Geräten erkannt und wiedergegeben werden können. Da nicht alle Geräte dieselben Medienformate unterstützen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Mediendateien vom Computer und den Geräten wiedergegeben werden können.

Windows Server 2012 Essentials bietet eine Transcodierungsunterstützung, durch die die Wiedergabefähigkeit des Computers oder Geräts bestimmt und nicht unterstützte Videodateien dynamisch in unterstützte Formate konvertiert werden. Wenn Inhalte von Windows Media Player 12 auf einem Computer wiedergegeben werden können, auf dem Windows 7 oder Windows 8 ausgeführt wird, werden die Inhalte auf dem Server im Allgemeinen auch vom jeweiligen Netzwerkgerät wiedergegeben.

Das für die Transcodierung gewählte Format und die jeweilige Bitrate sind in hohem Maß von der Leistung des Serverprozessors abhängig. Die Prozessorleistung wird anhand des Windows-Leistungsindexes identifiziert. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um die Leistungsbewertung Ihres Servers zu ermitteln:

  • Wechseln Sie auf einem Netzwerkcomputer unter Windows 7 oder Windows 8, der über denselben Prozessor wie Ihr Server verfügt, zur Systemsteuerung, klicken Sie auf Leistungsinformationen und -tools, und lesen Sie die Informationen auf der Seite Bewertung und Verbesserung der Leistung des Computers.

  • Wenden Sie sich an den Hersteller des Prozessors.

Um eine optimale Benutzererfahrung zu gewährleisten, wählen Sie für das Videostreaming eine Auflösungsqualität, die für Ihren Serverprozessor geeignet ist. Der Server legt die Bitrate automatisch auf eine der folgenden Einstellungen fest:

  • Niedrig: Die Prozessorbewertung liegt unter 3,6.

  • Mittel: Die Prozessorbewertung ist höher als 3,6 und niedriger als 4,2.

  • Hoch: Die Prozessorbewertung ist höher als 4,2 und niedriger als 6,0.

  • Beste: Die Prozessorbewertung liegt über 6,0.

Wenn Sie für das Videostreaming eine Auflösung wählen, die mehr Verarbeitungsleistung erfordert, als der Server leisten kann, kann es vorkommen, dass der Mediendatenstrom beim Streamen gepuffert bzw. unterbrochen wird.

noteHinweis
Zum Streamen von High Definition-Videos über den Remotewebzugriff benötigen Sie einen Prozessor, der mindestens mit 6,0 bewertet wurde.

Die Medienstreaming-Funktion in Remotewebzugriff verwendet den Windows Media Player 12-Netzwerkfreigabedienst. Das Medienstreaming mit Remotewebzugriff unterstützt die Audio-, Video- und Bilddateitypen, die von Windows Media Player 12 und Silverlight 4 unterstützt werden.

In der folgende Tabelle sind die Dateitypen (Formate) aufgeführt, die beim Medienstreaming mit Remotewebzugriff unterstützt werden. Wenn auf Ihrem Server Mediendateitypen enthalten sind, die nicht in der Tabelle aufgelistet sind, ist es nicht möglich, sie über das Medienstreaming mit Remotewebzugriff zu streamen.

 

Dateityp Dateinamenerweiterung

3GPP-Dateien

.3gp, .3gpp, .3g2 und .3gp2

ADTS (Audio Data Transport Stream)-Audiodateien

.adts und .adt

AU-Audiodateien

.au und .snd

AIFF (Audio Interchange File Format)-Audiodateien

.aif, .aifc und .aiff

AVCHD-Dateien

.m2ts, .m2t und .mts

Audio-CD

.cda

Video-DVD

.vob

JPEG-Bilddateien

.jpg

MP3-Audiodateien

.mp3 und .m3u

MPEG-Videodateien

.mpeg, .mpg, .m1v, .mpa, .mpe, .mp4, .mp4v, .m4v, .m4a und .mov

Windows-Audio- und -Videodateien

.avi und .wav

Windows Media-Audio- und -Videodateien

.asf, .asx, .wax, .wm, .wma, .wmd, .wmp, .wmv, .wmx, .wpl und .wvx

noteHinweis
Wenn Sie einen in dieser Tabelle aufgeführten Dateityp nicht verwenden können, wurde die Datei möglicherweise mit einem Codec codiert, der von Windows Media Player nicht unterstützt wird.

Zusätzliche Informationen zu unterstützten Dateiformaten finden Sie unter Von Windows Media Player unterstützte Dateitypen und für Silverlight unter Unterstützte Medienformate, Protokolle und Protokollfelder.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft