(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Anmerkungen zu dieser Version von Windows Intune

Letzte Aktualisierung: Juni 2014

Betrifft: Windows Intune

Windows Intune ist eine integrierte, cloudbasierte Lösung für die Clientverwaltung, die Tools, Berichte und Upgradelizenzen für die aktuelle Windows-Version bietet und Ihre Computer schützt und auf dem neuesten Stand hält. Mithilfe von Windows Intune können Sie mobile Geräte im Netzwerk über Exchange ActiveSync oder direkt über Windows Intune verwalten. Die folgenden Anmerkungen enthalten wichtige Informationen zu Windows Intune sowie bekannte Probleme.

Die folgenden Probleme können bei der Bereitstellung der Clientsoftware, der Vorbereitung des Clientgeräts für Windows Intune oder bei der Registrierung des Geräts auftreten.

Problem: Der Fehler Diese Anforderung konnte nicht abgeschlossen werden wird zurückgegeben, wenn Sie versuchen, ein Windows RT- oder Windows Phone-Gerät bei Windows Intune zu registrieren, und das mit Windows Intune verwendete Windows Azure-Abonnement für den Einsatz mit Windows Azure Multi-Factor Authentication konfiguriert ist. Windows Azure Multi-Factor Authentication wird von der aktuellen Windows Intune-Version nicht unterstützt, und entsprechende Geräte werden nicht registriert, wenn Windows Azure Multi-Factor Authentication aktiviert ist. Windows Azure Multi-Factor Authentication wird von einigen Diensten unterstützt, bei denen Windows Azure verwendet und das Azure-Abonnement möglicherweise mit Windows Intune geteilt wird, z. B. Office 365. Wenn Windows Azure Multi-Factor Authentication für Windows Azure aktiviert ist, ist es für alle Dienste aktiv, für die das Abonnement gilt. Weitere Informationen über Multi-Factor Authentication finden Sie unter Sichern des Zugriffs auf Cloud-Dienste – Informationen für Administratoren.

Problemumgehung: Schalten Sie Windows Azure Multi-Factor Authentication für das mit Windows Intune verwendete Windows Azure-Abonnement aus.

Problem: Wenn Sie ein Windows 8.1-Gerät registrieren und das Gerät während der Registrierung bei einem Proxyserver authentifiziert werden muss, ist die Registrierung nicht möglich, wenn die Anmeldeinformationen für den Proxyserver nicht vom Gerät zwischengespeichert wurden. Wenn die Anmeldeinformationen für den Proxyserver nicht auf dem Gerät zwischengespeichert wurden, muss der Registrierungsvorgang angehalten werden, bis der Benutzer die Anmeldeinformationen eingibt. Während der Registrierung wird jedoch keine Aufforderung zur Eingabe der Anmeldeinformationen für den Proxyserver angezeigt. Das Resultat ist, dass der Registrierungsprozess nicht beim Proxyserver authentifiziert werden kann, und dass keine Ursache für diesen Fehler angezeigt wird.

Problemumgehung: Konfigurieren und speichern Sie die Anmeldeinformationen für den Proxyserver vor der Registrierung auf allen Windows 8.1-Geräten, die bei einem Netzwerk registriert müssen, für das ein authentifizierter Proxyserver verwendet werden muss. So konfigurieren und speichern Sie die Anmeldeinformationen auf einem Windows 8.1-Gerät

  1. Öffnen Sie auf dem Windows 8.1-Gerät den Internet Explorer.

  2. Wenn Sie zur Eingabe der Anmeldeinformationen für den Proxyserver aufgefordert werden, geben Sie die entsprechenden Details ein, und wählen Sie die Option Anmeldedaten speichern aus.

  3. Registrieren Sie das Gerät.

Problem: Wenn die Windows Intune-Richtlinie SmartScreen aktivieren (Windows 8.1 (RT/x86/x64)) für Computer auf Ja oder Nein festgelegt wird, wird der korrekte Werte in der Systemregistrierung aktualisiert. Erfolgt die Anzeige jedoch im Windows-Wartungscenter auf dem Client, dann wird die Richtlinie Windows SmartScreen stets als Ein angezeigt.

Problemumgehung: Es gibt hierfür keine Problemumgehung.

Problem: Wenn die Einstellung Nicht jugendfreie Inhalte im Medienstore zulassen auf einem mobilen Gerät konfiguriert ist und bei einem iOS5- oder iOS6-Gerät angewendet wird, wird der Status aller Einstellungen bei diesem Gerät unter Umständen als Konform angezeigt.

Problemumgehung: Zum Anzeigen des korrekten Status der Geräteeinstellungen entfernen Sie die Einstellung Nicht jugendfreie Inhalte im Medienstore zulassen aus der Richtlinie und wenden Sie dann erneut an.

Problem: Richtlinien und Anwendungen werden von Windows Intune gegenwärtig nicht richtig auf Geräte der Gruppe Nicht gruppierte Geräte angewendet. Dies gilt selbst dann, wenn die Richtlinie oder Anwendung für eine andere Gruppe als Nicht gruppierte Geräte festgelegt wird. Für dieses Problem werden keine Fehler angezeigt.

Problemumgehung: Entfernen Sie die Geräte aus der Gruppe Nicht gruppierte Geräte, und stellen Sie sicher, dass die Geräte weiterhin mindestens einer anderen Gruppe angehören, der Richtlinien und Anwendungen zugewiesen werden.

Problem: Wenn Sie den Inventurbericht für moderne Geräte anzeigen, werden in der Spalte E-Mail keine Informationen für Geräte angezeigt, die für die Verwaltung mobiler Geräte registriert sind. Informationen zu Geräten, die mit Exchange ActiveSync verwaltet werden, werden hingegen angezeigt.

Problemumgehung: Zum Anzeigen der E-Mail-Adresse für ein von Windows Intune direkt verwaltetes (registriertes) Gerät zeigen Sie die Geräteeigenschaften an.

Die folgenden Probleme können bei der Windows Intune-Softwareverteilung auftreten.

Problem: Wenn Sie versuchen, Software auf einem Computer mit Windows XP SP3 zu veröffentlichen, müssen Sie eine Registrierungsänderung vornehmen, damit die Softwareveröffentlichung funktioniert. Beim Softwareveröffentlichungsvorgang wird Microsoft Enhanced RSA und AES Cryptographic Provider verwendet. Unter Windows XP SP3 ist an das Ende des Namens des Registrierungsschlüssels, in dem sich Informationen zu diesem Anbieter befinden, die Zeichenfolge „(Prototype)“ angefügt. Aufgrund des Codes, mit dem der Anbieter nachgeschlagen wird, darf der Registrierungsschlüssel die Zeichenfolge „(Prototype)“ nicht enthalten.

Problemumgehung: Erstellen Sie zum Registrieren des Kryptografieanbieters einen neuen Registrierungsschlüssel mit dem erwarteten Namen. Nachfolgend sind die richtigen Registrierungseinträge angegeben.

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Cryptography\Defaults\Provider\Microsoft Enhanced RSA and AES Cryptographic Provider]
"Image Path"="rsaenh.dll"
"Type"=dword:00000018
"SigInFile"=dword:00000000
WarningWarnung
Eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung kann Ihr System schwer beschädigen. Bevor Sie Änderungen an der Registrierung vornehmen, sollten Sie auf Ihrem Computer vorhandene wichtige Daten sichern.

Folgende Probleme mit Warnungen sind in dieser Version von Windows Intune bekannt:

Problem: In dieser Version ist die Remoteunterstützungsfunktion auf Computern mit Windows 8 oder Windows 8.1 nicht verfügbar.

Problemumgehung: Keine.

Problem: Wenn ein Empfänger einer Warnbenachrichtigung automatisch hinzugefügt wird, erhält er möglicherweise nicht immer eine Benachrichtigung.

Problemumgehung: Fügen Sie Empfänger Warnbenachrichtigungen manuell hinzu, um sicherzustellen, dass sie eine Warnbenachrichtigung erhalten.

Dieses Dokument wird "wie besehen" bereitgestellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Ansichten, auch URL- und andere Internet-Websitebezüge, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mit diesem Dokument werden keine Rechte an dem geistigen Eigentum für Microsoft-Produkte gewährt. Es darf für interne Zwecke und als Referenz kopiert und verwendet werden. Es darf für interne Zwecke und als Referenz geändert werden.

© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Microsoft, ActiveX, BranchCache, Excel, Forefront, IntelliMirror, Internet Explorer, MS-DOS, Silverlight, SpyNet, Windows, Windows Intune, Windows Live, Windows Server und Windows Vista sind Marken der Unternehmen der Microsoft-Gruppe. Alle weiteren Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft