(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Abkoppeln eines Geräts mithilfe der Windows Intune-Administratorkonsole

Letzte Aktualisierung: November 2013

Betrifft: Windows Intune

ImportantWichtig
Dies ist ein maschinell übersetzter Artikel. Lesen Sie den Haftungsausschluss unten. Die englische Version dieses Artikels finden Sie zu Referenzzwecken hier.

IT-Administratoren können die Windows Intune-Verwaltungskonsolein den Ruhestand ein Computer oder mobilen Gerät aus der Windows IntuneService.

Ein IT-Administrator wird bei einen verwalteten Computer zurückgezogen, mit der Windows Intune-Verwaltungskonsole, geschieht Folgendes:

  • Der Computer wird aus dem Windows Intune-Inventar entfernt, und die Anzahl verfügbarer Arbeitsplätze wird um eins erhöht.

  • Der Status des Computers wird nicht mehr in der Windows Intune-Verwaltungskonsole angezeigt.

  • Windows Intuneversucht, entfernen Sie die Windows IntuneClient-Software auf dem Computer. Wenn der Computer nicht mit verbunden ist die Windows IntuneService, der Windows Intune-Client-Software wird nicht sofort entfernt. Windows IntuneEntfernt die Windows IntuneClient-Software das nächste Mal, das mit der Computer verbindet die Windows IntuneService.

  • Windows Intune Endpoint Protection wird vom Computer entfernt. Wenn auf dem Computer eine andere Endpunktanwendung installiert ist und diese deaktiviert ist, wird sie unter Umständen nach dem Entfernen von Windows Intune Endpoint Protection wieder aktiviert. Wenn die andere Endpunktanwendung nicht wieder aktiviert wird oder keine andere Endpoint Protection-Anwendung installiert ist, verbleibt der Computer unter Umständen in einem unsicheren Status.

  • Wenn der IT-Administrator Windows Intune-Richtlinien zum Verwalten des Computers verwendet, werden diese Richtlinien vom Computer entfernt. Dadurch wird der Computer auf die vorherigen Einstellungen zurückgesetzt. Wenn die Windows Intune-Richtlinien z. B. zum Verwalten von Windows-Firewall-Einstellungen auf dem Computer verwendet werden, werden die Windows-Firewall-Einstellungen auf den vorherigen Status zurückgesetzt.

  • Der Computer erhält vom Windows Intune-Dienst keine Softwareupdates oder aktualisierten Definitionen für Schadsoftware mehr.

  • Abgekoppelte Computer können je nach Konfiguration weiterhin Updates über Windows Server Update Services, Windows Update oder Microsoft Update empfangen.

noteHinweis
In einen Computer neu registrieren, um die Windows Intune-service, installieren Sie die Windows Intune-Client-Software auf dem Computer. Informationen über das Installieren der Windows Intune-Clientsoftware finden Sie unter Herunterladen der Windows Intune-Clientsoftware.

Wann tritt ein IT-Administrator ein mobiles Gerät mit den Windows Intune-Verwaltungskonsole, geschieht Folgendes:

  • Das Gerät wird vom Windows Intune-Inventar abgekoppelt.

  • Der Status des mobilen Geräts wird nicht mehr in der Windows Intune-Verwaltungskonsole angezeigt.

  • Für Geschäftsspartenanwendungen, die über Windows Intune installiert wurden, gilt:

    • Sie werden von iOS- und Windows Phone 8-Geräten deinstalliert.

    • Haben Sie die Sideloading-Schlüssel von Windows RT-Geräten entfernt.

  • Durch das Abkoppeln eines mobilen Geräts wird die Zuordnung zwischen dem mobilen Gerät und seinem E-Mail-Server aufgehoben. Information-Worker können ihre E-Mails dann nicht mehr synchronisieren und auch keine Software mehr über das Windows Intune-Unternehmensportal oder das mobile Windows Intune-Unternehmensportal installieren.

  • Werden Windows Intune-Richtlinien auf ein mobiles Gerät angewendet, bleiben die beim Abkoppeln des Geräts aktiven Richtlinien ggf. weiterhin in Kraft, bis der Benutzer sein E-Mail-Konto von dem Gerät entfernt. Wenn das E-Mail-Konto von einem mobilen Gerät entfernt wurde und Richtlinien nicht mehr in Kraft sind, werden evtl. Verschlüsselung und Kennwortschutz für das Gerät deaktiviert, sodass dieses nicht mehr so gut geschützt ist.

noteHinweis
Nach dem Abkoppeln eines mobilen Geräts kann der IT-Administrator es zurücksetzen oder aus dem Inventar entfernen.

So koppeln Sie einen Computer oder ein mobiles Gerät über die Windows Intune-Administratorkonsole ab oder setzen es zurück

  1. Öffnen Sie das Windows Intune-Verwaltungskonsole.

  2. Klicken Sie im Bereich für die Arbeitsbereichsverknüpfungen auf das Symbol Gruppe.

  3. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Alle Geräte oder die Gerätegruppe mit dem für die Abkopplung vorgesehenen Computer oder mobilen Gerät.

  4. Geben Sie in das Feld Geräte suchen einen Teil des Namens oder den vollständigen Namen des gesuchten Geräts ein.

    Wenn das Gerät gefunden wurde, werden der Name und zusätzliche Informationen zum Gerät in der Geräteliste angezeigt.

  5. Klicken Sie in der Liste auf die Geräte, die Sie abkoppeln möchten, und klicken Sie dann in der Taskleiste auf Abkoppeln/Zurücksetzen.

  6. Wenn Sie zur Bestätigung der Abkopplung des Geräts oder der Geräte aufgefordert werden, wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    • Klicken Sie für Computer auf Ja.

    • Wählen Sie für mobile Geräte eine der folgenden Optionen, und klicken Sie dann auf Mobiles Gerät abkoppeln:

      • Mobiles Gerät nur vom Inventar abkoppeln

      • Gerät zurücksetzen und aus dem Inventar entfernen

Problembehandlung

  • Wenn Benachrichtigungen von Windows Intune durch ein verwaltetes Gerät aktiv abgelehnt werden, wird der Verwaltungsstatus Fehlerhaft angezeigt. Geräte in diesem Zustand können abgekoppelt, aber nicht zurückgesetzt werden.

  • Wenn ein verwaltetes Gerät nach einem versuchten Abkoppeln den Verwaltungsstatus Fehler beim Abkoppeln anzeigt, müssen Sie den Abkopplungsvorgang wiederholen. Die folgenden möglichen Ursachen für den Fehler beim Abkoppeln sollten untersucht werden:

    • Probleme mit dem Exchange-Server

    • Probleme mit dem Exchange Connector

Verwenden von Windows Intune-Deinstallationsskripten oder des Windows Intune-Befehlszeilentools

Möglicherweise kann ein Computer in den folgenden Fällen nicht abgekoppelt werden:

  • Das Windows Intune-Programm wurde explizit deinstalliert, die übrige Windows Intune-Software jedoch nicht.

  • Von dem Computer kann nicht auf das Netzwerk zugegriffen werden, oder er wird nicht von Windows Intune als registriert erkannt.

Für eines von beiden Fällen oder wenn Ihr Computer aus einem anderen Grund nicht erfolgreich zurückgezogen wurde, können Sie den Computer zurückziehen, durch das Herunterladen und Ausführen der Skripts deinstallieren oder mithilfe der ProvisioningUtil.exeBefehlszeilenprogramm, wie in den folgenden Verfahren gezeigt.

ImportantWichtig
Zum Entfernen der Clientsoftware von einem Computer, auf dem die Clientsoftware unter Verwendung einer Gruppenrichtlinie bereitgestellt wurde, müssen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt (Group Policy Object, GPO) entfernen, bevor Sie die Clientsoftware entfernen können. Wenn Sie das GPO nicht zuerst entfernen, verbleibt die Clientsoftware weiterhin in der Liste installierter Programme auf dem Computer.

So entfernen Sie die Clientsoftware unter Verwendung von Windows Intune-Deinstallationsskripts

  1. Greifen Sie auf die Deinstallationsskripts unter Windows Intune Uninstall Scripts (Windows Intune-Deinstallationsskripts) zu.

  2. Stimmen Sie den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen zu.

  3. Extrahieren Sie den Inhalt in einen beliebigen Ordner.

  4. Folgen Sie den Anweisungen im Dokument Windows Intune and AIS Client Software Uninstall Instructions (Anweisungen zur Deinstallation von Windows Intune und AIS-Client-Software), um die Deinstallation durchzuführen.

So entfernen Sie die Clientsoftware unter Verwendung des Windows Intune-Befehlszeilentools

  1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung im Administratormodus.

  2. Navigieren Sie zu %programfiles%\Microsoft\OnlineManagement\Common.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl aus: ProvisioningUtil.exe /UninstallAgents /WindowsIntune.

noteHinweis
Die Clientabkopplung wird nach wenigen Minuten gestartet.

  1. noteHinweis
    Haftungsausschluss bei maschinellen Übersetzungen: Dieser Artikel wurde von einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Microsoft bietet maschinelle Übersetzungen an, um Inhalte über Produkte, Dienstleistungen und Technologien von Microsoft nicht-englischsprachigen Benutzern zugänglich zu machen. Aufgrund der maschinellen Übersetzung kann der Artikel Wortschatz-, Syntax- sowie Grammatikfehler enthalten.

Siehe auch

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft