(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Endpoint Protection in Windows Intune

Letzte Aktualisierung: Januar 2014

Betrifft: Windows Intune

ImportantWichtig
Dies ist ein maschinell übersetzter Artikel. Lesen Sie den Haftungsausschluss unten. Die englische Version dieses Artikels finden Sie zu Referenzzwecken hier.

Endpoint Protection

Mit Windows Intune Endpoint Protection können Sie die Sicherheit verwalteter Geräte (Computer und mobile Geräte) in Ihrem Unternehmen erhöhen. Neben Echtzeitschutz gegen mögliche Bedrohungen und Funktionen, mit denen die Definitionen für Schadsoftware stets auf dem neuesten Stand gehalten werden, gehören zum Funktionsumfang Überprüfungen, die entsprechend einem Zeitplan automatisch ausgeführt werden. Im Arbeitsbereich für Windows Intune Endpoint Protection in der Windows Intune-Verwaltungskonsole finden Sie Übersichten über den Endpoint Protection-Status. Wenn auf einem verwalteten Gerät Schadsoftware erkannt wird oder ein Gerät nicht geschützt ist, können Sie dort schnell das betroffene Gerät ermitteln und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Sie können auch Regeln für Warnungsbenachrichtigungen konfigurieren, sodass Sie selbst oder andere Personen per E-Mail über eine erkannte Bedrohung benachrichtigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Windows Intune-Warnung Benachrichtigungsregeln konfigurieren.

Sie können über Richtlinie Zeitpläne für automatische Überprüfungen festlegen und außerdem jederzeit eine Remoteaufgabe ausführen, mit der eine Schnellüberprüfung oder vollständige Überprüfung gestartet werden oder Definitionen für Schadsoftware auf einem Gerät aktualisiert werden können. Weitere Informationen über das Ausführen von Remoteaufgaben finden Sie unter Der Windows Intune-Verwaltungskonsole ausführen Remoteaufgaben. Bei einer Schnellüberprüfung werden die Bereiche, die Prozesse im Speicher und die Registrierungsdateien auf der Festplatte überprüft, die besonders häufig von Schadsoftware (Malware) angegriffen werden. Bei einer vollständigen Überprüfung werden alle Dateien auf der Festplatte und alle derzeit ausgeführten Programme überprüft. Eine vollständige Überprüfung kann daher kurzfristig zu einer beeinträchtigten Leistung der verwalteten Geräte führen. Auf nicht benutzten Geräten werden standardmäßig täglich um 02:00 Uhr Schnellüberprüfungen durchgeführt. Ebenfalls standardmäßig wird von Windows Intune vor der Durchführung von Schnellüberprüfungen geprüft, ob neue Viren- und Spywaredefinitionen verfügbar sind. Weitere Informationen über das Planen automatischer Prüfungen finden Sie unter Managing Device Security with Windows Intune.

Über die Links auf der Seite Übersicht über Endpoint Protection in der Konsole gelangen Sie zu relevanten Themen im Microsoft Malware Protection Center, in denen Sie mehr über Schadsoftware erfahren können, die sich auf die Geräte in Ihrem Unternehmen auswirken kann.

noteHinweis
Haftungsausschluss bei maschinellen Übersetzungen: Dieser Artikel wurde von einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Microsoft bietet maschinelle Übersetzungen an, um Inhalte über Produkte, Dienstleistungen und Technologien von Microsoft nicht-englischsprachigen Benutzern zugänglich zu machen. Aufgrund der maschinellen Übersetzung kann der Artikel Wortschatz-, Syntax- sowie Grammatikfehler enthalten.

Siehe auch

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft