(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Informationen zu Microsoft Application Virtualization 4.6 SP2

Letzte Aktualisierung: November 2012

Betrifft: Application Virtualization 4.6 SP2

Microsoft Application Virtualization (App-V) 4.6 SP2 bietet mehrere Verbesserungen und neue Funktionen. Diese werden in dem vorliegenden Thema beschrieben.

CautionVorsicht

Unterstützung für Windows 8 und Windows Server 2012

App-V 4.6 SP2 unterstützt Windows 8 und Windows Server 2012-Remotedesktopdienste.

Unterstützung für eine Koexistenz mit App-V 5.0-Client

App-V 4.6 SP2 kann mit dem Microsoft Application Virtualization 5.0-Client koexistieren. Informationen zum Konfigurieren des App-V 5.0-Clients für die Koexistenz mit dem App-V 4.6 SP2-Client können Sie der App-V 5.0-Dokumentation entnehmen. Weitere Informationen zu App-V 5.0 finden Sie unter Application Virtualization 5 auf TechNet.

Virtualisierung von Adobe Reader X mit geschützten Modus

Adobe Reader X kann wie nachfolgend beschrieben mit aktiviertem geschützten Modus virtualisiert werden. Der geschützte Modus musste in älteren Versionen zur Virtualisierung von Adobe Reader X deaktiviert werden.

  • Vor Starten von App-V Sequencer erstellen Sie unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE \Microsoft\SoftGrid\4.5\SystemGuard\Overrides den folgenden Registrierungswert:

     

    Name

    Typ

    Daten

    Beschreibung

    EnableVFSPassthrough

    DWORD

    1

    Stellen Sie diesen Wert auf 1 ein, damit Adobe Reader X in der Startphase im geschützten Modus gestartet wird.



    noteHinweis
    Bei Computern mit 64-Bit-Betriebssystem estellen Sie den Registrierungswert unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\SoftGrid\4.5\SystemGuard\Overrides.



  • Fügen Sie für jede OSD-Datei im Adobe Reader X-Paket unter <POLICIES> folgende Elemente hinzu:



    <VIRTUAL_FILE_SYSTEM_PASS_THROUGH>TRUE</VIRTUAL_FILE_SYSTEM_PASS_THROUGH>



    <VIRTUAL_REGISTRY_PASS_THROUGH>TRUE</VIRTUAL_REGISTRY_PASS_THROUGH>



    <ENFORCE_ACLS_ON_VREG_MODIFY>TRUE</ENFORCE_ACLS_ON_VREG_MODIFY>

Neuer Sequencer-Befehlszeilenparameter

Wenn Sie einen Package Accelerator (PA) über die Sequencer-GUI erstellen, können Sie eine RTF- oder TXT-Datei mit Informationen zu Paketerstellung und Bereitstellung für die Administratoren auswählen, die den Package Accelerator anwenden werden. Diese Funktion steht jetzt über die Sequenzer-CLI zur Verfügung.

/ACCELERATORDESCRIPTIONFILE:PathToDescriptionFile

Geben Sie bei der Erstellung eines Package Accelerators den Pfad zu einer RTF- oder TXT-Datei an, die Informationen zu Paketerstellung und Bereitstellung enthält.

Installation von Microsoft Anwendungs-Fehlerberichterstattung nicht mehr erforderlich

Wenn Sie den App-V 4.6 SP2-Client über „setup.msi“ installieren müssen Sie die Microsoft Anwendungs-Fehlerberichterstattung (dw20shared.msi) nicht mehr installieren. Für App-V 4.6 SP2 wird nun die Microsoft-Fehlerberichterstattung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des App-V-Clients mit dem Programm „Setup.msi“

Kundenfeedback und Hotfixrollup

App-V 4.6 SP2 umfasst Hotfixes zur Behebung von Adressproblemen, die seit Version App-V 4.6 SP1 zutage getreten sind. App-V 4.6 SP2 enthält alle Hotfixes bis einschließlich Microsoft Application Virtualization 4.6 SP1 Hotfix 6.

Inhalt dieses Abschnitts

App-V 4.6 SP2 Anmerkungen zu dieser Version
Enthält die aktuellsten Informationen zu bekannten Problemen bei App-V 4.6 SP2.

-----
Sie können mehr über MDOP in der TechNet-Bibliothek erfahren, im TechNet Wiki nach Problemlösungen suchen oder uns auf Facebook oder Twitter folgen. Senden Sie Vorschläge und Kommentare zur MDOP-Dokumentation an MDOPdocs@microsoft.com.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft