(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Übersicht über die Benutzer- und Roamingeinstellungen für Office 2013

Office 2013
 

Gilt für: Office 365 ProPlus, Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-04-03

Zusammenfassung: Beschreibt die neuen Benutzer- und Roamingeinstellungen in Office 2013, die für IT-Experten relevant sind.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

Erhalten Sie Informationen zu Neuheiten bei Benutzer- und Roamingeinstellungen in Office 2013. In diesem Artikel werden die Features beschrieben, mit denen Sie vertraut sein müssen, um Benutzer schnell und einfach einzurichten.

WichtigWichtig:
Dieser Artikel ist Bestandteil der Übersicht über Inhalte zum Bereitstellen von Office 365 ProPlus für IT-Spezialisten. Er bezieht sich auf Office 365 ProPlus.
Benötigen Sie Hilfe bei der Installation von Office mit Office 365? In den Artikeln Erste Schritte mit Office 365 und Installieren von Office mit Office 365 erfahren Sie, wie Sie Office 365 auf Ihrem Computer, Smartphone und Tablet einrichten und verwenden können.

Inhalt dieses Artikels:

Neben den in Office 2010 verfügbaren Benutzereinstellungen enthält Office 2013 Benutzereinstellungen für die folgenden Aufgaben:

  • Bestimmen, wo die Anmeldung bei Office 2013 erfolgt

  • Aktivieren von Office 2013 für die Verbindung mit Diensten

  • Hinzufügen oder Entfernen von Diensten zu oder von einem Office 2013-Profil

Diese Einstellungen können auf der Registerkarte Mein Office in der Office-Backstage-Ansicht hinzugefügt werden, die mit dem LinkVerwalten über das persönliche Steuerelement aufgerufen werden kann, oder im Kontext des Features, für das die Einstellungen gelten. Benutzer haben bei jedem Öffnen oder Speichern von Dateien oder auch über das Dialogfeld Medien einfügen die Möglichkeit, dieser Einstellungen hinzuzufügen. Außerdem können die Standardeinstellungen in der Backstage-Ansicht über Datei -> Optionen ->Speichern festgelegt werden.

Der erste Schritt beim Zugreifen auf persönliche Dienste ist das Anmelden bei der Office-Anwendung. Benutzer können sich auf verschiedene Weisen anmelden:

  • Über das persönliche Steuerelement (rechts oben in der Anwendung)

  • Über Mein Office in der Backstage-Ansicht

  • Über Speichern unter in der Backstage-Ansicht

Benutzer können sich entweder mit einem Microsoft-Konto oder mit der von Ihrer Organisation zugewiesenen Benutzer-ID (Organisations-ID) für den Zugriff auf Office 365 anmelden, wenn eine oder beide der IDs vom Administrator aktiviert wurden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Konfigurieren der Benutzeranmeldung für Office 2013.

Zum Aktivieren dieser Einstellung aktivieren Benutzer auf der Benutzeroberfläche des Trust Center unter Datenschutzoptionen ein Kontrollkästchen (Benutzeroberfläche ) (Datei > Optionen > Trust Center > Einstellungen für das Trust Center).

Wenn sich ein Benutzer anmeldet, sind in Office 2013 bestimmte Dienste standardmäßig verfügbar. Beispielsweise erhalten Benutzer, die an ihren Microsoft-Konten angemeldet sind, Zugriff auf OneDrive-Konten. Weitere Dienste sind optional und können einem Office 2013-Profil hinzugefügt oder daraus entfernt werden. Benutzer können ihren Office 2013-Profilen z. B. ein Facebook-Konto hinzufügen, damit sie Fotos in ihre Facebook-Alben hochladen bzw. daraus herunterladen können.

Benutzer können die Standardspeichereinstellungen in der Backstage-Ansicht durch Auswählen von Datei > Optionen > Speichern festlegen.

  • Beim Speichern immer "Bei OneDrive anmelden" anzeigen: Durch Aktivieren bzw. Deaktivieren des Kontrollkästchens wird die Option Bei OneDrive anmelden angezeigt bzw. ausgeblendet, wenn ein Benutzer nicht mit einem Microsoft-Konto angemeldet ist.

  • Beim Speichern Cloudspeicherorte bevorzugen: Mit dieser Einstellung wird festgelegt, ob sich der Standardspeicherort in der Cloud (z. B. OneDrive oder SharePoint) oder auf einem lokalen Computer befindet.

    HinweisHinweis:
    Dokumente werden standardmäßig immer an ihrem gegenwärtigen Speicherort gespeichert. Daher wirken sich Änderungen an der Einstellung nicht auf Dokumente aus, die vor den Änderungen gespeichert wurden.

Dieser Abschnitt enthält folgende Informationen zu Office 2013-Roamingeinstellungen:

  • Roamingeinstellungen und Informationen, für die Roaming verwendet wird

  • Active Directory-Roaming

  • Cloudidentitäten und Datenspeicherorte (sicherer Cloudspeicher)

  • Gruppenrichtlinien zum Deaktivieren von Roamingeinstellungen

Wie in der folgenden Tabelle dargestellt, weisen Roamingeinstellungen für Office 2013 folgende Merkmale auf:

Merkmale von Roamingeinstellungen

Merkmale Anmerkungen

Es handelt sich um eine kleine Gruppe von Einstellungen, die erhebliche und positive Auswirkungen auf zahlreiche Benutzer haben.

Diese Einstellungen eignen sich am besten für Roaming.

Sie eignen sich gut für die Beschaffenheit remote synchronisierter Daten.

In der Cloud befindliche Einstellungen können sich während einer Sitzung ändern. Sobald die neuen Einstellungen verfügbar sind, werden sie innerhalb der Anwendung aktualisiert, selbst wenn die Anwendung gerade ausgeführt wird.

Sie werden mit benutzerspezifischen Daten verknüpft, die Einfluss auf die Office-Funktionen haben.

Diese Einstellungen sind mit dem Benutzer verknüpft und in hohem Maße relevant für die Office 2013-Funktionen.

Sie sind in logischen Gruppen von Einstellungen angeordnet, wie vom Benutzer wahrgenommen.

Ein Benutzer kann davon ausgehen, dass ähnliche oder in einer Gruppe zusammengefasste Einstellungen auf die gleiche Weise behandelt werden, unabhängig davon, wie der zugrunde liegende Speicher implementiert wird.

Gemäß den Erwartungen der Benutzer bleiben sie für verschiedene Anmeldungen gleich.

Bei der Anmeldung an Office 2013 ändert sich für den Benutzer nichts bei der Verwendung von Office, unabhängig davon, ob die Anmeldung auf einem Desktop-PC, einem Laptop oder einem mobilen Gerät erfolgt.

In Office 2013 sind folgende Roamingeinstellungen vorhanden:

  • Zuletzt verwendete (MRU, Most Recently Used) Listen, Dokumente und Orte

  • MRU-Vorlagen

  • Office-Personalisierung

  • Benutzerwörterbuch

  • Liste der verbundenen Dienste

  • Word – Zurück zur letzten Lesestelle

  • OneNote – Benutzerdefinierter Name für eine Notizbuchansicht

  • PowerPoint – Zuletzt angezeigte Folie

  • Visio-Einstellungen: Zoomen per Bildlauf, Auswahl bei Zoom zentrieren; Entwicklermodus

Wenn eine Organisation über eine lokale Active Directory-Domäne verfügt, für die ein Verbund mit Office 365 besteht, kann das Roaming der lokalen Benutzereinstellungen innerhalb der Cloud aktiviert werden. Einige Organisationen sind jedoch nicht bei Office 365 registriert oder noch nicht über einen Verbund damit zusammengeschlossen, oder sie haben sich gegen einen Verbund entschieden. Diesen Organisationen werden die Vorteile von Roaming nähergebracht, indem Active Directory Roaming automatisch das Roaming ihrer lokalen Benutzereinstellungen aktiviert, sobald sich der erste Benutzer über ein Microsoft-Konto an einem Active Directory-Domänencomputer anmeldet. Dieses Verhalten hat Auswirkungen:

Unternehmensdaten wie z. B. zuletzt verwendete (MRU, Most Recently Used) Einträge (nicht jedoch die Dateiinhalte) und das Benutzerwörterbuch (Wörter, die hinzugefügt wurden, während der Benutzer angemeldet war – nicht die vorhandenen Inhalte von Benutzerwörterbüchern) werden in der Cloud gespeichert. Die Unternehmensdaten werden dem Microsoft-Konto eines Benutzers zugeordnet, und der Benutzer kann von anderen Computern darauf zugreifen, wenn er sich mit demselben Microsoft-Konto anmeldet.

HinweisHinweis:
Wenn Sie Bedenken bezüglich des Roamings von Unternehmensdaten in der Cloud über ein Microsoft-Konto haben, können Sie die Anmeldung über das Microsoft-Konto deaktivieren. Das bedeutet, dass sich Benutzer nicht mit einem Microsoft-Konto an Office anmelden können. Da kein Microsoft-Konto vorhanden ist, ist auch in den Einstellungen kein Microsoft-Konto für Roaming vorhanden.
Sie können das Microsoft-Konto über folgende Gruppenrichtlinie deaktivieren:
Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Office 2013\Verschiedenes\Anmeldung bei Office blockieren
Weitere Informationen dazu finden Sie unter Konfigurieren der Benutzeranmeldung für Office 2013.

Cloud-Dienste über Office 2013 bieten Folgendes:

Microsoft Online Services-Cloud-IDs (Cloudidentitäten): Benutzer erhalten Anmeldeinformationen für die Cloud zur Anmeldung an Office 365-Diensten, die sich von den Desktop- oder Unternehmensanmeldeinformationen unterscheiden. Die Kennwortrichtlinie für Cloudidentitäten wird zusammen mit dem Office 365-Dienst in der Cloud gespeichert.

Wenn für die Anmeldeinformationen des Benutzers kein Verbund besteht, erfolgen die Anmeldung an Office 365 und die Authentifizierung über einen Webbrowser. Benutzer werden zur Seite des Office 365-Anmeldediensts weitergeleitet, wo sie ihre Microsoft Online Services-ID und das Kennwort eingeben. Der Anmeldedienst authentifiziert die Anmeldeinformationen und generiert ein Diensttoken, das vom Webbrowser an die entsprechenden Dienste gesendet. Anschließend erfolgt die Anmeldung der Benutzer.

HinweisHinweis:
Sie können Cloud-IDs in ihre lokale Infrastruktur integrieren, indem Sie Office 365 abonnieren und für Ihre lokalen Identitäten einen Verbund mit Office 365-Organisations-IDs erstellen. Dadurch können Benutzer ihre Active Directory-Anmeldungen beibehalten und auch über eine zugeordnete Cloud-ID für das Einstellungsroaming verfügen.

Cloudidentitäten stellen über den auf der Windows Azure-Plattform gehosteten Webdienst für Einstellungen eine Verbindung mit sicheren Cloudspeichern her. Der Webdienst für Einstellungen ist die Weboberfläche für das Aktualisieren von Roamingeinstellungsdaten für Office 2013-Rich-Client-Anwendungen. Auf diese Weise kann die Konsistenz der Roamingeinstellungen für den Benutzer geräteübergreifend beibehalten werden. Bei Verwendung des Webdiensts für Einstellungen müssen Sie keinen Server bereitstellen und keine Firewalls konfigurieren oder Einstellungen verwalten. Benutzerdaten werden beim Senden über das Internet immer verschlüsselt. Daher besteht keine Gefahr, dass sie von Dritten eingesehen werden können. Die Daten werden online auf sichere Weise gespeichert, und nur ordnungsgemäß authentifizierte Benutzer haben Zugriff auf ihre eigenen Daten.

WichtigWichtig:
Um das Risiko der Gefährdung von Daten zu verringern werden vertrauliche Daten (wie z. B. Kennwörter) nie in der Cloud gespeichert.

Sie können Roamingeinstellungen mit der Gruppenrichtlinieneinstellung Office-Roamingbenutzereinstellungen deaktivieren aktivieren bzw. deaktivieren. Diese Einstellung bestimmt, ob Daten in der Cloud gespeichert werden können. Sie finden diese Gruppenrichtlinieneinstellung unter:
Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Office 2013\Dienste\Office-Roamingbenutzereinstellungen deaktivieren

Außerdem können Sie Roamingeinstellungen wie folgt über die Registrierung aktivieren bzw. deaktivieren:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\15.0\Common\Roaming\RoamingSettingsDisabled

WichtigWichtig:
Wenn Sie Roamingeinstellungen deaktivieren, bleiben Daten, die sich bereits vor der Deaktivierung der Roamingeinstellungen in der Cloud befanden, weiterhin in der Cloud erhalten. Um sicherzustellen, dass keine Unternehmensdaten in die Cloud gelangen, achten Sie darauf, dass die Gruppenrichtlinien- oder Registrierungseinstellung zum Deaktivieren der Roamingeinstellungen auf allen Computern in Kraft ist, wenn sich ein Benutzer mit einem Microsoft-Konto oder einer Organisations-ID daran anmeldet. Wenn Sie die Roamingeinstellungen deaktiviert haben, müssen Sie die Gruppenrichtlinien- oder Registrierungseinstellung manuell ändern, wenn Sie die Roamingeinstellung erneut aktivieren möchten. Dies gilt für alle zukünftigen Office 365-Registrierungen.

Die folgende Tabelle enthält die Registrierungseinstellungen für "RoamingSettingsDisabled".

Registrierungseinstellungen für "RoamingSettingsDisabled"

Einstellung für "RoamingSettingsDisabled" Auswirkung

0
(Roamingeinstellungen aktivieren)

Roamingeinstellungen werden mit dem Microsoft Office-Webdienst für Roamingeinstellungen synchronisiert, und Benutzer können mit verschiedenen Geräten auf Daten zugreifen. Diese Richtlinie wirkt sich nicht auf bereits in der Cloud vorhandene Daten aus.

1
(Roamingeinstellungen deaktivieren)

Roamingeinstellungen werden nur lokal gespeichert und nicht mit dem Microsoft Office-Webdienst "Roamingeinstellungen" synchronisiert.

HinweisHinweis:
Wenn Sie diese Einstellung nicht konfigurieren, wird der Wert als 0 festgelegt, und die Roamingeinstellungen werden aktiviert.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.