(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

Planen von Upgrades für System Center 2012 Configuration Manager

Letzte Aktualisierung: Dezember 2014

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 R2 Configuration Manager

Von System Center 2012 Configuration Manager wird das Upgrade der Version eines Konfigurationsmanager-Standorts durch Installation eines Service Packs oder durch das Upgrade von System Center 2012 Configuration Manager SP1 auf System Center 2012 R2 Configuration Manager unterstützt.

Wenn Sie für Konfigurationsmanager ein Upgrade durchführen, planen Sie neben den Änderungen, die zur Installation der neuen Version erforderlich sind, auch die Änderungen ein, die mit der neuen Version eingeführt werden. Änderungen in einer neuen Produktversion erfordern möglicherweise Änderungen an den Konfigurationen vor dem Upgrade, damit das Upgrade unterstützt wird, beispielsweise neue Anforderungen für Standortsystemrollen. Richten Sie sich außerdem darauf ein, Konfigurationen nach dem Upgrade zu ändern. Es kann erforderlich sein, einige Einstellungen neu zu konfigurieren und ein Upgrade der Konfigurationsmanager-Clients und Konfigurationsmanager-Konsolen durchzuführen.

noteHinweis
Von System Center 2012 Configuration Manager wird ein Upgrade von Configuration Manager 2007 oder früheren Produktversionen nicht unterstützt. Darüber hinaus ist es nicht möglich, einen Standortsystemserver oder eine Standortsystemrolle an einem Configuration Manager 2007-Standort und einem System Center 2012 Configuration Manager-Standort gemeinsam zu nutzen. Bevor Sie eine System Center 2012 Configuration Manager-Standortsystemrolle auf einem Computer installieren, müssen Sie alle Standortsystemrollen am Configuration Manager 2007-Standort deinstallieren. Lediglich Verteilungspunkte können während der Migration in Hierarchien gemeinsam verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Share Distribution Points Between Source and Destination Hierarchies des Themas Planen einer Migrationsstrategie für die Inhaltsbereitstellung in System Center 2012 Configuration Manager.

TipTipp
Bevor Sie in einer Hierarchie ein Upgrade für einen untergeordneten Standort durchführen können, muss für den übergeordneten Standort das Upgrade auf die neue Version abgeschlossen sein.

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie Sie das Upgrade von Konfigurationsmanager-Standorten auf eine neuere Version planen.

Von Konfigurationsmanager wird die Installation von System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1 (SP1) zum Durchführen des Upgrades eines Standorts unterstützt, an dem System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack ausgeführt wird. Sie können das Service Pack-Upgrade auf den Standortservern eines Standorts der zentralen Verwaltung und an primären Standorten durchführen. Nachdem für einen primären Standort das Upgrade auf System Center 2012 Configuration Manager SP1 durchgeführt wurde, können Sie mithilfe der Konfigurationsmanager-Konsole ein Upgrade sekundärer Standorte auf Konfigurationsmanager SP1 durchführen.

Die folgenden Abschnitte helfen Ihnen beim Planen des Upgrades auf Konfigurationsmanager SP1.

Die folgenden Elemente der Installation sind neu oder wurden in Konfigurationsmanager SP1 geändert:

  • Sie können einen neuen System Center 2012 Configuration Manager SP1-Standort installieren oder für einen vorhandenen Standort, an dem Konfigurationsmanager ohne Service Pack ausgeführt wird, ein Upgrade ausführen.

  • Sie können einen eigenständigen primären Standort erweitern, auf dem Konfigurationsmanager SP1 ausgeführt wird. Wenn Sie einen primären Standort erweitern, installieren Sie einen neuen Standort der zentralen Verwaltung, der zum übergeordneten Standort des vorhandenen primären Standorts wird.

Anhand der Informationen in der folgenden Checkliste können Sie ermitteln, welche Änderungen an der Konfiguration vor dem Upgrade erforderlich sind, und diese planen. Sie erhalten außerdem einen Überblick über weitere Aktionen im Zusammenhang mit dem Durchführen eines Upgrades Ihrer Standorte und Hierarchie auf Konfigurationsmanager SP1.

 

Schritt Weitere Informationen

Stellen Sie sicher, dass Ihre Computerumgebung zu den unterstützten Konfigurationen für ein Upgrade auf System Center 2012 Configuration Manager SP1 gehört.

Installieren Sie vor dem Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 die erforderlichen Voraussetzungen auf jedem Computer, auf dem eine Standortsystemrolle gehostet wird. Für mehrere Standortsystemrollen sind neue oder aktualisierte Voraussetzungen erforderlich.

In Konfigurationsmanager SP1 wird beispielsweise zur Bereitstellung eines Betriebssystems das Windows Assessment and Deployment Kit (Windows ADK) anstelle des Windows Automated Installation Kit (Windows AIK) verwendet. Vor dem Ausführen von Setup müssen Sie Windows ADK herunterladen und auf dem Standortserver sowie auf jedem Computer installieren, auf dem eine Instanz des SMS-Anbieters ausgeführt wird.

Allgemeine Informationen über unterstützte Plattformen und die Konfiguration von Voraussetzungen finden Sie unter Supported Configurations for Configuration Manager.

Weitere Informationen zur Verwendung von Windows ADK mit Konfigurationsmanager erhalten Sie im Thema Voraussetzungen für die Bereitstellung von Betriebssystemen in Configuration Manager des Handbuchs Bereitstellen von Software und Betriebssystemen in System Center 2012 Configuration Manager.

Überprüfen Sie den Status des Standorts und der Hierarchie. Es dürfen keine ungelösten Probleme vorliegen.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie alle Betriebsprobleme beheben, die den Standortserver, den Standortdatenbankserver und die auf Remotecomputern installierten Standortsystemrollen betreffen. Betriebsprobleme können die Ursache für Fehler beim Upgrade von Standorten sein.

Weitere Informationen zum Status von Standorten und Standortsystemrollen finden Sie unter Überwachen von Configuration Manager-Standorten und -Hierarchien.

Installieren Sie alle anwendbaren wichtigen Updates für Betriebssysteme auf Computern, auf denen der Standort gehostet wird, auf dem Standortdatenbankserver und Remote-Standortsystemrollen.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie für jedes relevante Standortsystem sämtliche wichtigen Updates installieren. Wenn für ein von Ihnen installiertes Update ein Neustart erforderlich ist, starten Sie die jeweiligen Computer neu, bevor Sie mit dem Service Pack-Update beginnen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Windows Update.

Deaktivieren Sie Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte an primären Standorten.

Von Konfigurationsmanager kann kein Upgrade eines primären Standorts durchgeführt werden, wenn dort Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte aktiviert sind. Deaktivieren Sie die Datenbankreplikation, bevor Sie zum Testen des Datenbankupgrades die Sicherung der Standortdatenbank erstellen und bevor Sie ein Upgrade des Produktionsstandorts auf Konfigurationsmanager SP1 durchführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte.

Führen Sie eine erneute Konfiguration der Softwareupdatepunkte durch, von denen NLBs verwendet werden.

Von Konfigurationsmanager kann kein Upgrade für Standorte durchgeführt werden, an denen Softwareupdatepunkte mithilfe eines NLB-Clusters gehostet werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Upgrade von Configuration Manager ohne Service Pack auf Configuration Manager SP1 des Themas Planen von Softwareupdates in Configuration Manager.

Sichern Sie die Standortdatenbank am Standort der zentralen Verwaltung und an primären Standorten.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie die Standortdatenbank sichern, damit Sie über eine Sicherung für die Notfallwiederherstellung verfügen.

Weitere Informationen finden Sie unter Sicherung und Wiederherstellung in Configuration Manager.

Deaktivieren Sie alle Standortwartungstasks an allen Standorten für die Dauer des Standortupgrades.

Bevor Sie für die Version eines Konfigurationsmanager-Standorts ein Upgrade durchführen, deaktivieren Sie alle Standortwartungstasks, die möglicherweise zu dem Zeitpunkt ausgeführt werden, zu dem der Upgradeprozess aktiv ist. Zu diesen Tasks gehören u. a. folgende:

  • Standortserver sichern

  • Veraltete Clientvorgänge löschen

  • Veraltete Ermittlungsdaten löschen

Wenn während des Upgradeprozesses ein Wartungstask für die Standortdatenbank ausgeführt wird, tritt beim Standortupgrade möglicherweise ein Fehler auf.

Zeichnen Sie den Zeitplan eines Tasks vor dem Deaktivieren auf, sodass Sie die Konfiguration nach Abschluss des Standortupgrades wiederherstellen können.

Weitere Informationen zu Standortwartungstasks finden Sie im Abschnitt Planen von Wartungstasks für Configuration Manager des Themas Planen von Standortvorgängen in Configuration Manager.

Erstellen Sie eine Kopie aller integrierten Sammlungen, die Sie geändert haben.

Beim Durchführen des Upgrades auf Konfigurationsmanager SP1 werden die integrierten Sammlungen in der Standortdatenbank überschrieben. Wenn Sie eine integrierte Sammlung angepasst haben, erstellen Sie eine Kopie, bevor Sie das Upgrade durchführen.

Die integrierten Sammlungen in Konfigurationsmanager SP1 sind schreibgeschützt und können nicht geändert werden.

Führen Sie die Setup-Voraussetzungsprüfung aus.

In Konfigurationsmanager SP1 können Sie neue Voraussetzungsprüfungen ausführen. Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, können Sie die Voraussetzungsprüfung unabhängig von Setup ausführen, um zu prüfen, ob Ihr Standort die Voraussetzungen erfüllt. Beim Durchführen des Upgrades wird die Voraussetzungsprüfung erneut ausgeführt.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Voraussetzungsprüfung des Themas Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Informationen zu Voraussetzungsprüfungen finden Sie unter Technische Referenz für die Voraussetzungsprüfung in Configuration Manager.

Laden Sie die erforderlichen und weitervertreibbaren Dateien für Konfigurationsmanager SP1 herunter.

Verwenden Sie das Setup-Downloadprogramm aus dem Quellmedium von Konfigurationsmanager SP1, um die erforderlichen weiterverbreitbaren Dateien, die Konfigurationsmanager SP1-Sprachpakete und die neuesten Produktupdates für das Service Pack-Upgrade herunterzuladen.

Informationen zum Setup-Downloadprogramm finden Sie im Abschnitt Setup-Downloadprogramm im Thema Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Planen Sie beim Upgrade eines Standorts die Verwaltung von Server- und Clientsprachen ein.

Von Konfigurationsmanager SP1 werden dieselben Server- und Clientsprachen unterstützt wie von Konfigurationsmanager ohne Service Pack. Darüber hinaus werden weitere Sprachen unterstützt, die in Konfigurationsmanager SP1 eingeführt wurden. Wenn Sie das Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 durchführen, werden allerdings neue Versionen der einzelnen Sprachpakete installiert.

Beim Ausführen von Setup wird die aktuelle Sprachkonfiguration Ihres Standorts überprüft. Es wird ermittelt, welche Sprachpakete in dem Ordner verfügbar sind, in dem die zuvor heruntergeladenen erforderlichen Dateien gespeichert wurden. Anschließend können Sie die Auswahl der aktuellen Server- und Clientsprachpakete bestätigen oder diese ändern und die Unterstützung von Sprachen hinzufügen oder entfernen. Es können nur die Sprachpakete ausgewählt werden, die mit den erforderlichen Dateien verfügbar sind, die Sie heruntergeladen haben.

ImportantWichtig
Es hängt von der Version des Service Packs ab, welche Server- und Clientsprachpakete verfügbar sind. Sie können keine Sprachpakete aus Konfigurationsmanager ohne Service Pack verwenden, um Sprachen für einen Konfigurationsmanager SP1-Standort zu aktivieren.

Wenn Sie bereits ein Sprachpaket für Server oder Clients an einem Standort installiert haben, für das keine Konfigurationsmanager SP1-Version verfügbar ist, dann kann diese Sprache nicht ausgewählt werden. Die Unterstützung für diese Sprache wird beim Upgrade vom Standort entfernt.

Weitere Informationen über Sprachpakete finden Sie im Abschnitt Planen der Betriebssystemsprachen von Clients und Servern in Configuration Manager des Themas Planen von Standorten und Hierarchien in Configuration Manager.

Informationen zum Setup-Downloadprogramm finden Sie im Abschnitt Setup-Downloadprogramm im Thema Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Treffen Sie Vorkehrungen für die neuen Voraussetzungen für Standortsystemrollen.

ImportantWichtig
Mit der Voraussetzungsprüfung für Konfigurationsmanager werden die Voraussetzungen für Standortsystemrollen auf dem Standortserver oder auf Remotecomputern nicht geprüft.

Einige Standortsystemrollen erfordern neue Voraussetzungen für Konfigurationsmanager SP1. Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie sicherstellen, dass auf jedem Computer, auf dem eine Standortsystemrolle gehostet wird, die neuen Voraussetzungen für Konfigurationsmanager SP1 erfüllt werden.

Während des Upgrades werden die Standortsystemrollen am Standort automatisch von Konfigurationsmanager aktualisiert, indem die einzelnen Standortsystemrollen neu installiert werden. Werden die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird die Standortsystemrolle möglicherweise nicht neu installiert, oder die Neuinstallation erfolgt, aber es treten Fehler beim Betrieb auf.

Weitere Informationen zu Voraussetzungen für Standortsystemrollen finden Sie im Abschnitt Anforderungen für Standortsysteme des Themas Supported Configurations for Configuration Manager.

Sehen Sie sich die Liste der Überlegungen zum Upgrade von Standorten an.

Wenn Sie ein Upgrade für einen Standort durchführen, werden einige Funktionen und Konfigurationen auf die Standardkonfiguration zurückgesetzt. Weitere Informationen zum Planen dieser und ähnlicher Änderungen in Konfigurationsmanager SP1 finden Sie im Abschnitt Überlegungen zum Upgrade auf Configuration Manager SP1 in diesem Thema.

Testen Sie den Datenbankupgradeprozess mit einer Kopie der letzten Sicherung der Standortdatenbank.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort der zentralen Verwaltung oder einen primären Standort von Konfigurationsmanager auf ein neues Service Pack durchführen, sollten Sie den Datenbankupgradeprozess mit einer Kopie der letzten Sicherung der Standortdatenbank testen. Dieser Prozess sollte getestet werden, da es beim Upgrade eines Standorts zu einer Änderung der Standortdatenbank kommen kann. Selbst wenn dieser Test des Datenbankupgrades nicht erforderlich ist, können damit Probleme hinsichtlich des Upgrades erkannt werden, noch bevor die Produktionsdatenbank betroffen ist. Wenn beim Upgrade einer Standortdatenbank Fehler auftreten, ist die Datenbank möglicherweise nicht mehr betriebsfähig, und es müsste eine Standortwiederherstellung erfolgen.

noteHinweis
Von Konfigurationsmanager wird weder die Sicherung sekundärer Standorte unterstützt noch das testweise Upgrade einer sekundären Standortdatenbank.

Obwohl die Standortdatenbank von allen Standorten in einer Hierarchie gemeinsam genutzt wird, sollten Sie die Datenbank an jedem relevanten Standort testen, bevor Sie das Upgrade für diesen Standort durchführen. Wenn Sie an einem primären Standort Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte verwenden, deaktivieren Sie die Replikation, bevor Sie die Sicherung der Standortdatenbank erstellen.

ImportantWichtig
Das Testen des Datenbankupgrades für die Datenbank des Produktionsstandorts wird nicht unterstützt. Dadurch würde ein Upgrade der Standortdatenbank durchgeführt, und Ihr Standort wäre möglicherweise nicht mehr betriebsfähig.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Testen der Configuration Manager-Datenbank für das Upgrade des Themas Aktualisieren von Configuration Manager auf ein neues Service Pack.

Führen Sie einen Neustart des Standortservers und jedes Computers durch, auf dem eine Standortsystemrolle gehostet wird. Damit können Sie sicherstellen, dass keine Aktionen aus kürzlich durchgeführten Installationen von Updates oder hinsichtlich der Voraussetzungen mehr ausstehen.

Interner unternehmensspezifischer Prozess

Installieren Sie das Service Pack.

Führen Sie Setup.exe aus dem Quellmedium von Konfigurationsmanager SP1 aus. Beginnen Sie mit dem Standort der obersten Ebene. Wenn das Upgrade auf Service Pack 1 am Standort der obersten Ebene abgeschlossen ist, können Sie mit dem Upgrade der untergeordneten Standorte beginnen. Schließen Sie jeweils das Upgrade eines Standorts ab, bevor Sie das Upgrade des nächsten Standorts durchführen.

Bis für alle Standorte in der Hierarchie das Upgrade auf dieselbe Service Pack-Version durchgeführt wurde, erfolgt der Betrieb im gemischten Modus.

Weitere Informationen zum Ausführen der Service Pack-Installation erhalten Sie im Abschnitt Durchführen des Upgrades für einen Configuration Manager-Standort des Themas Aktualisieren von Configuration Manager auf ein neues Service Pack.

Weitere Informationen zu einer Konfigurationsmanager-Hierarchie im gemischten Modus finden Sie im Abschnitt Interoperabilität zwischen Standorten mit verschiedenen Service Pack-Versionen in System Center 2012 Configuration Manager des Themas Interoperabilität zwischen verschiedenen Versionen von Configuration Manager.

Führen Sie ein Upgrade für eigenständige Konfigurationsmanager-Konsolen durch.

Standardmäßig wird beim Upgrade eines Standorts der zentralen Verwaltung oder eines primären Standorts auch für eine auf dem Standortserver installierte Konfigurationsmanager-Konsole ein Upgrade ausgeführt. Allerdings müssen Sie für jede Konfigurationsmanager-Konsole, die auf einem anderen Computer als dem Standortserver installiert ist, ein manuelles Upgrade ausführen.

TipTipp
Wenn Sie eine Konfigurationsmanager-Konsole mit einer niedrigeren Service Pack-Version als an dem Standort verwenden, mit dem Sie verbunden sind, können einige Objekte und Informationen nicht angezeigt oder erstellt werden, die in der neuen Service Pack-Version verfügbar sind. Falls Sie eine Konfigurationsmanager-Konsole mit einer höheren Service Pack-Version als an dem Standort verwenden, mit dem Sie verbunden sind, wird die Verbindung blockiert.

Beim Ausführen eines Upgrades für eine Konfigurationsmanager-Konsole wird die vorhandene Konfigurationsmanager-Konsole während des Installationsvorgangs deinstalliert und anschließend die neue Version der Software installiert. Zum Aktualisieren einer Konfigurationsmanager-Konsole auf anderen Computern als Standortservern können Sie daher ein beliebiges Verfahren zum Installieren der Konfigurationsmanager-Konsole verwenden, das von Konfigurationsmanager unterstützt wird. Diese unterstützten Verfahren können eine manuelle Installation oder eine Bereitstellung mit Installation der Konsole umfassen.

ImportantWichtig
Schließen Sie vor dem Starten des Upgrades die geöffnete Konfigurationsmanager-Konsole. Für eine geöffnete Konsole kann beim Installationsvorgang kein Upgrade durchgeführt werden.

Weitere Informationen zum Installieren der Konfigurationsmanager-Konsole finden Sie im Abschnitt Installieren einer Configuration Manager-Konsole des Themas Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Neukonfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte an primären Standorten

Beim Verwenden von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte an primären Standorten müssen Sie die Datenbankreplikate deinstallieren, bevor Sie den Standort aktualisieren. Konfigurieren Sie das Datenbankreplikat für Verwaltungspunkte nach dem Upgrade eines primären Standorts neu.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Konfigurationen für die Verwendung eines Datenbankreplikats des Themas Konfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte.

Konfigurieren Sie vor dem Upgrade deaktivierte Datenbankwartungstasks neu.

Wenn Sie Datenbankwartungstasks vor dem Upgrade an einem Standort deaktiviert haben, konfigurieren Sie diese Tasks an dem Standort mithilfe der vor dem Upgrade verwendeten Einstellungen neu.

Aktualisieren von Clients

Planen Sie nach dem Upgrade eines primären Standorts Upgrades von Clients, die dem Standort zugewiesen sind. Obwohl ein primärer oder sekundärer Konfigurationsmanager-Standort die Kommunikation von Clients unterstützen kann, die über eine niedrigere Service Pack-Version verfügen, sollte es sich bei dieser Kommunikation um eine temporäre Konfiguration handeln. Von Clients, auf denen eine ältere Service Pack-Version von Konfigurationsmanager ausgeführt wird, können die neuen Funktionen nicht genutzt werden, die unter der neuen Service Pack-Version von Konfigurationsmanager verfügbar sind.

Wenn Sie ein Upgrade für einen Client ausführen, wird die aktuelle Clientsoftware deinstalliert und die neue Version der Clientsoftware installiert. Für Upgrades von Clients können Sie ein beliebiges Verfahren verwenden, das von Konfigurationsmanager unterstützt wird.

TipTipp
Wenn Sie für den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie ein Upgrade auf ein neues Service Pack durchführen, wird das Clientinstallationspaket auf den einzelnen Verteilungspunkten der Hierarchie ebenfalls aktualisiert. Beim Upgrade eines primären Standorts wird das Clientupgradepaket aktualisiert, das vom primären Standort zur Verfügung gestellt wird.

Informationen zum Ausführen eines Upgrades für vorhandene Clients und zum Installieren neuer Clients finden Sie unter Installieren von Clients auf Windows-Computern in Configuration Manager.

Nutzen Sie die folgenden Informationen zum Vorbereiten der Änderungen an Standorten und der Hierarchie, wenn Sie ein Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 planen.

Automatische Aktionen: Wenn Sie für einen Konfigurationsmanager-Standort ein Upgrade auf ein neues Service Pack ausführen, werden die folgenden Aktionen automatisch ausgeführt:

  • Vom Standort wird eine Standortrücksetzung ausgeführt, die auch eine Neuinstallation aller Standortsystemrollen umfasst.

  • Wenn es sich bei dem Standort um den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie handelt, wird das Clientinstallationspaket auf allen Verteilungspunkten der Hierarchie aktualisiert.

  • Wenn es sich bei dem Standort um einen primären Standort handelt, wird das Clientupgradepaket für den Standort aktualisiert.

Manuelle Aktionen für den Administrator nach einem Upgrade: Nachdem Sie für einen Konfigurationsmanager-Standort ein Upgrade auf ein neues Service Pack ausgeführt haben, müssen Sie sicherstellen, dass die folgenden Aktionen ausgeführt werden:

  • Vergewissern Sie sich, dass auf Clients, die den einzelnen primären Standorten zugewiesen sind, das Upgrade ausgeführt und die Clientsoftware für das neue Service Pack installiert wird.

  • Führen Sie ein Upgrade für jede Konfigurationsmanager-Konsole aus, die eine Verbindung zum Standort herstellt und auf einem Computer ausgeführt wird, der sich gegenüber dem Standortserver an einem Remotestandort befindet.

  • Konfigurieren Sie die Datenbankreplikate für Konfigurationsmanager SP1 an den primären Standorten neu, an denen Sie Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte verwenden.

Aktionen, die sich auf Konfigurationen und Einstellungen auswirken: Wenn für einen Standort ein Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 ausgeführt wird, werden einige Konfigurationen und Einstellungen nach dem Upgrade nicht beibehalten oder auf eine neue Standardkonfiguration festgelegt. Die folgende Tabelle enthält Konfigurationen und Einstellungen, die nicht beibehalten oder geändert werden, und Details zur damit verbundenen Planung während des Upgrades eines Standorts.

 

Konfiguration oder Einstellung Details

Software Center

Bei einem Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 werden die folgenden Elemente des Softwarecenters auf ihre Standardwerte zurückgesetzt:

  • Die Option Arbeitsinformationen wird auf die Geschäftszeiten 5:00 bis 22:00 Uhr von Montag bis Freitag zurückgesetzt.

  • Der Wert für Computerwartung wird auf Softwarecenter-Aktivitäten anhalten, wenn sich der Computer im Präsentationsmodus befindet festgelegt.

  • Der Wert für Remotesteuerung wird auf den Wert in den Clienteinstellungen festgelegt, die dem Computer zugewiesen sind.

Zeitpläne für Softwareupdate-Zusammenfassung

Wenn Sie ein Upgrade auf Konfigurationsmanager SP1 ausführen, werden benutzerdefinierte Zusammenfassungszeitpläne für Softwareupdates oder Softwareupdategruppen auf den Standardwert von einer Stunde zurückgesetzt. Setzen Sie benutzerdefinierte Zusammenfassungswerte nach Abschluss des Upgrades auf die erforderliche Häufigkeit zurück.

Von Konfigurationsmanager wird die Installation von System Center 2012 R2 Configuration Manager unterstützt, um für einen Standort, an dem Konfigurationsmanager SP1 ausgeführt wird, ein Upgrade durchzuführen. Sie können das Upgrade auf den Standortservern eines Standorts der zentralen Verwaltung und an primären Standorten durchführen. Nachdem für einen primären Standort das Upgrade durchgeführt wurde, können Sie mithilfe der Konfigurationsmanager-Konsole ein Upgrade sekundärer Standorte auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchführen. Das Upgrade eines Standorts auf System Center 2012 R2 Configuration Manager, an dem System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack ausgeführt wird, wird nicht unterstützt. Sie müssen zunächst ein Upgrade auf System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und anschließend ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchführen.

Die folgenden Abschnitte helfen Ihnen beim Planen des Upgrades auf System Center 2012 R2 Configuration Manager.

Die folgenden Elemente der Installation sind neu oder wurden in System Center 2012 R2 Configuration Manager geändert:

  • Sie können einen neuen System Center 2012 R2 Configuration Manager-Standort installieren oder für einen vorhandenen Standort, an dem Konfigurationsmanager mit SP1 ausgeführt wird, ein Upgrade durchführen.

  • Wenn Sie Setup zur Installation eines neuen primären Standorts oder eines neuen Standorts der zentralen Verwaltung ausführen, können Sie für die Dateien der Standortdatenbank vom Standard abweichende Speicherorte auswählen. Die Option zur Angabe der vom Standard abweichenden Speicherorte ist nicht verfügbar, wenn Sie einen SQL Server-Cluster angeben.

Anhand der Informationen in der folgenden Checkliste können Sie ermitteln, welche Änderungen an der Konfiguration vor dem Upgrade erforderlich sind, und diese planen. Sie erhalten außerdem einen Überblick über weitere Aktionen im Zusammenhang mit dem Durchführen eines Upgrades Ihrer Standorte und Hierarchie auf System Center 2012 R2 Configuration Manager.

 

Schritt Weitere Informationen

Stellen Sie sicher, dass an allen Standorten in der Hierarchie System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 ausgeführt wird.

Für einen Standort kann erst ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchgeführt werden, wenn an allen Standorten in der Hierarchie System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 ausgeführt wird. Die Version von kumulativen Updates für Konfigurationsmanager, die an Standorten installiert sind, wird nicht ausgewertet. Für einen System Center 2012 Configuration Manager SP1-Standort kann somit unabhängig von der installierten Version eines kumulativen Updates ein Upgrade durchgeführt werden. Ein Upgrade kann auch durchgeführt werden, wenn kein kumulatives Update installiert ist.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Computerumgebung den unterstützten Konfigurationen für ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager entspricht.

Installieren Sie vor dem Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager die erforderlichen Voraussetzungen auf jedem Computer, auf dem eine Standortsystemrolle gehostet wird. Für mehrere Standortsystemrollen sind neue oder aktualisierte Voraussetzungen erforderlich.

In System Center 2012 R2 Configuration Manager wird beispielsweise zur Bereitstellung eines Betriebssystems das Windows Assessment and Deployment Kit 8.1 anstelle des Windows Assessment and Deployment Kit 8.0 verwendet. Vor dem Ausführen von Setup müssen Sie auf dem Standortserver und auf allen Computern, auf denen eine Instanz des SMS-Anbieters ausgeführt wird, das Windows Assessment and Deployment Kit 8.0 deinstallieren und anschließend Windows Assessment and Deployment Kit 8.1 herunterladen und installieren.

Allgemeine Informationen über unterstützte Plattformen und die Konfiguration von Voraussetzungen finden Sie unter Supported Configurations for Configuration Manager.

Weitere Informationen zur Verwendung von Windows Assessment and Deployment Kit 8.1 mit Konfigurationsmanager finden Sie im Thema Voraussetzungen für die Bereitstellung von Betriebssystemen in Configuration Manager des Handbuchs Bereitstellen von Software und Betriebssystemen in System Center 2012 Configuration Manager.

Überprüfen Sie den Status des Standorts und der Hierarchie. Es dürfen keine ungelösten Probleme vorliegen.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, müssen Sie alle Betriebsprobleme beheben, die den Standortserver, den Standortdatenbankserver und die auf Remotecomputern installierten Standortsystemrollen betreffen. Betriebsprobleme können die Ursache für Fehler beim Upgrade von Standorten sein.

Weitere Informationen zum Status von Standorten und Standortsystemrollen finden Sie unter Überwachen von Configuration Manager-Standorten und -Hierarchien.

Installieren Sie alle anwendbaren wichtigen Updates für Betriebssysteme auf Computern, auf denen der Standort gehostet wird, auf dem Standortdatenbankserver und Remote-Standortsystemrollen.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie für jedes relevante Standortsystem sämtliche wichtigen Updates installieren. Wenn für ein von Ihnen installiertes Update ein Neustart erforderlich ist, starten Sie die jeweiligen Computer neu, bevor Sie mit dem Upgrade beginnen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Windows Update.

Beachten Sie die Anforderungen für Add-Ins oder Erweiterungen für Konfigurationsmanager, die Sie verwenden.

Lesen Sie vor dem Upgrade eines Standorts verfügbare Informationen zu Add-Ins und Erweiterungen zum Produkt, die Sie mit Konfigurationsmanager verwenden, um Kompatibilität zu gewährleisten und mögliche Probleme während oder nach dem Upgrade des Konfigurationsmanager-Standorts zu vermeiden.

Deaktivieren Sie Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte an primären Standorten.

Von Konfigurationsmanager kann kein Upgrade eines primären Standorts durchgeführt werden, wenn dort Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte aktiviert sind. Deaktivieren Sie die Datenbankreplikation, bevor Sie zum Testen des Datenbankupgrades die Sicherung der Standortdatenbank erstellen und bevor Sie ein Upgrade des Produktionsstandorts auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte.

Führen Sie eine erneute Konfiguration der Softwareupdatepunkte durch, von denen NLBs verwendet werden.

Von Konfigurationsmanager kann kein Upgrade für Standorte durchgeführt werden, an denen Softwareupdatepunkte mithilfe eines NLB-Clusters gehostet werden. Wenn Sie für Softwareupdatepunkte NLB-Cluster verwenden, entfernen Sie den NLB-Cluster mithilfe von PowerShell. (Ab Konfigurationsmanager SP1 gibt es in der Konfigurationsmanager-Konsole keine Option mehr zum Konfigurieren eines NLB-Clusters.)

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Upgrade von Configuration Manager ohne Service Pack auf Configuration Manager SP1 des Themas Planen von Softwareupdates in Configuration Manager.

Sichern Sie die Standortdatenbank am Standort der zentralen Verwaltung und an primären Standorten.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, sollten Sie die Standortdatenbank sichern, damit Sie über eine Sicherung für die Notfallwiederherstellung verfügen.

Weitere Informationen finden Sie unter Sicherung und Wiederherstellung in Configuration Manager.

Deaktivieren Sie alle Standortwartungstasks an allen Standorten für die Dauer des Standortupgrades.

Bevor Sie für die Version eines Konfigurationsmanager-Standorts ein Upgrade durchführen, deaktivieren Sie alle Standortwartungstasks, die möglicherweise zu dem Zeitpunkt ausgeführt werden, zu dem der Upgradeprozess aktiv ist. Zu diesen Tasks gehören u. a. folgende:

  • Standortserver sichern

  • Veraltete Clientvorgänge löschen

  • Veraltete Ermittlungsdaten löschen

Wenn während des Upgradeprozesses ein Wartungstask für die Standortdatenbank ausgeführt wird, tritt beim Standortupgrade möglicherweise ein Fehler auf.

Zeichnen Sie den Zeitplan eines Tasks vor dem Deaktivieren auf, sodass Sie die Konfiguration nach Abschluss des Standortupgrades wiederherstellen können.

Weitere Informationen zu Standortwartungstasks finden Sie im Abschnitt Planen von Wartungstasks für Configuration Manager des Themas Planen von Standortvorgängen in Configuration Manager.

Führen Sie die Setup-Voraussetzungsprüfung aus.

In System Center 2012 R2 Configuration Manager können Sie neue Voraussetzungsprüfungen ausführen. Bevor Sie das Upgrade für einen Standort durchführen, können Sie die Voraussetzungsprüfung unabhängig von Setup ausführen, um zu prüfen, ob Ihr Standort die Voraussetzungen erfüllt. Beim Durchführen des Upgrades wird die Voraussetzungsprüfung erneut ausgeführt.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Voraussetzungsprüfung des Themas Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Informationen zu Voraussetzungsprüfungen finden Sie unter Technische Referenz für die Voraussetzungsprüfung in Configuration Manager.

Laden Sie die erforderlichen und weitervertreibbaren Dateien für System Center 2012 R2 Configuration Manager herunter.

Verwenden Sie das Setup-Downloadprogramm aus dem Quellmedium von System Center 2012 R2 Configuration Manager, um die erforderlichen weiterverbreitbaren Dateien, die Sprachpakete und die neuesten Produktupdates für das Upgrade der Produktversion herunterzuladen.

Informationen zum Setup-Downloadprogramm finden Sie im Abschnitt Setup-Downloadprogramm im Thema Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Vorbereiten eines Upgrades von sekundären Standorten

Wenn Sie für einen vorhandenen sekundären Standort, an dem SQL Server 2012 Express ohne Service Pack ausgeführt wird, ein Upgrade durchführen oder die Installation eines sekundären Standorts, bei der ein Fehler aufgetreten ist, wiederholen möchten, müssen Sie bei System Center 2012 R2 Configuration Manager zunächst das kumulative Update 2 auf die Installation von SQL Server 2012 Express auf dem sekundären Standortserver anwenden. Das liegt daran, dass bei der Installation von SQL Server Express im Rahmen einer Neuinstallation eines sekundären Standorts von System Center 2012 R2 Configuration Manager SQL Server 2012 Express ohne Service Pack installiert wird und das erforderliche kumulative Update 2 nicht im Rahmen der Installation installiert werden kann. Wenn Sie Konfigurationsmanager anweisen, SQL Server Express im Rahmen einer Installation eines neuen Standorts zu installieren, wird von der Voraussetzungsprüfung keine vorhandene Installation von SQL Server Express erkannt und SQL Server Express im Rahmen der Standortinstallation installiert. Wenn bei einem Upgrade oder bei einer Wiederholung eine vorhandene Version von SQL Server Express erkannt wird, von der die Versionsmindestanforderungen für System Center 2012 R2 Configuration Manager von SQL Server 2012 Express ohne Service Pack und das kumulative Update 2 nicht erfüllt werden, tritt beim Upgrade oder bei der Wiederholung ein Fehler auf.

Planen Sie beim Upgrade eines Standorts die Verwaltung von Server- und Clientsprachen ein.

Von System Center 2012 R2 Configuration Manager werden die gleichen Server- und Clientsprachen unterstützt wie in früheren Versionen. Wenn Sie für den Standort das Upgrade durchführen, werden allerdings neue Versionen der einzelnen Sprachpakete installiert.

Beim Ausführen von Setup wird die aktuelle Sprachkonfiguration Ihres Standorts überprüft. Es wird ermittelt, welche Sprachpakete in dem Ordner verfügbar sind, in dem die zuvor heruntergeladenen erforderlichen Dateien gespeichert wurden. Anschließend können Sie die Auswahl der aktuellen Server- und Clientsprachpakete bestätigen oder diese ändern und die Unterstützung von Sprachen hinzufügen oder entfernen. Es können nur die Sprachpakete ausgewählt werden, die mit den erforderlichen Dateien verfügbar sind, die Sie heruntergeladen haben.

ImportantWichtig
Es hängt von der Version des Service Packs ab, welche Server- und Clientsprachpakete verfügbar sind. Sie können keine Sprachpakete aus Konfigurationsmanager SP1 verwenden, um Sprachen für einen System Center 2012 R2 Configuration Manager-Standort zu aktivieren.

Wenn Sie bereits ein Sprachpaket für Server oder Clients an einem Standort installiert haben, für das keine Version mit den erforderlichen Dateien der Upgradedateien verfügbar ist, kann diese Sprache nicht ausgewählt werden. Die Unterstützung für diese Sprache wird beim Upgrade vom Standort entfernt.

Weitere Informationen über Sprachpakete finden Sie im Abschnitt Planen der Betriebssystemsprachen von Clients und Servern in Configuration Manager des Themas Planen von Standorten und Hierarchien in Configuration Manager.

Informationen zum Setup-Downloadprogramm finden Sie im Abschnitt Setup-Downloadprogramm im Thema Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Treffen Sie Vorkehrungen für die neuen Voraussetzungen für Standortsystemrollen, und stellen Sie sicher, dass von Standortsystemservern dennoch die Voraussetzungen für bereits installierte Standortsystemrollen erfüllt werden.

ImportantWichtig
Mit der Voraussetzungsprüfung für Konfigurationsmanager werden die Voraussetzungen für Standortsystemrollen auf dem Standortserver oder auf Remotecomputern nicht geprüft.

Während des Upgrades werden die Standortsystemrollen am Standort automatisch von Konfigurationsmanager aktualisiert, indem die einzelnen Standortsystemrollen neu installiert werden. Werden die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird die Standortsystemrolle möglicherweise nicht neu installiert, oder die Neuinstallation erfolgt, aber es treten Fehler beim Betrieb auf.

Weitere Informationen zu Voraussetzungen für Standortsystemrollen finden Sie im Abschnitt Anforderungen für Standortsysteme des Themas Supported Configurations for Configuration Manager.

Sehen Sie sich die Liste der Überlegungen zum Upgrade von Standorten an.

Wenn Sie ein Upgrade für einen Standort durchführen, werden einige Funktionen und Konfigurationen auf die Standardkonfiguration zurückgesetzt. Weitere Informationen zum Planen dieser und ähnlicher Änderungen in System Center 2012 R2 Configuration Manager finden Sie im Abschnitt Überlegungen zum Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager in diesem Thema.

Testen Sie den Datenbankupgradeprozess mit einer Kopie der letzten Sicherung der Standortdatenbank.

Bevor Sie das Upgrade für einen Standort der zentralen Verwaltung oder einen primären Standort von Konfigurationsmanager durchführen, testen Sie den Datenbankupgradeprozess mit einer Kopie der letzten Sicherung der Standortdatenbank. Dieser Prozess sollte getestet werden, da es beim Upgrade eines Standorts zu einer Änderung der Standortdatenbank kommen kann. Selbst wenn dieser Test des Datenbankupgrades nicht erforderlich ist, können damit Probleme hinsichtlich des Upgrades erkannt werden, noch bevor die Produktionsdatenbank betroffen ist. Wenn beim Upgrade einer Standortdatenbank Fehler auftreten, ist die Datenbank möglicherweise nicht mehr betriebsfähig, und es müsste eine Standortwiederherstellung erfolgen.

noteHinweis
Von Konfigurationsmanager wird weder die Sicherung sekundärer Standorte unterstützt noch das testweise Upgrade einer sekundären Standortdatenbank.

Obwohl die Standortdatenbank von allen Standorten in einer Hierarchie gemeinsam genutzt wird, sollten Sie die Datenbank an jedem relevanten Standort testen, bevor Sie das Upgrade für diesen Standort durchführen. Wenn Sie an einem primären Standort Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte verwenden, deaktivieren Sie die Replikation, bevor Sie die Sicherung der Standortdatenbank erstellen.

ImportantWichtig
Das Testen des Datenbankupgrades für die Datenbank des Produktionsstandorts wird nicht unterstützt. Dadurch würde ein Upgrade der Standortdatenbank durchgeführt, und Ihr Standort wäre möglicherweise nicht mehr betriebsfähig. Stellen Sie außerdem die Kopie der Datenbank, die Sie zum Testen des Datenbankupgrades verwendet haben, nicht auf dem SQL Server-Computer wieder her, auf dem die Produktionsdatenbank gehostet wird. Der Grund hierfür ist, dass von den einzelnen Kopien der Datenbank die gleichen SQL Server Service Broker-Endpunkte verwendet werden können, und Meldungen, die beim Upgradetest an die Kopie gesendet werden, können von der Produktionsdatenbank abgerufen werden und umgekehrt.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Testen der Configuration Manager-Datenbank für das Upgrade des Themas Aktualisieren von Configuration Manager auf ein neues Service Pack.

Führen Sie einen Neustart des Standortservers und jedes Computers durch, auf dem eine Standortsystemrolle gehostet wird. Damit können Sie sicherstellen, dass keine Aktionen aus kürzlich durchgeführten Installationen von Updates oder hinsichtlich der Voraussetzungen mehr ausstehen.

Interner unternehmensspezifischer Prozess

Installieren Sie System Center 2012 R2 Configuration Manager.

Führen Sie Setup.exe aus dem Quellmedium von System Center 2012 R2 Configuration Manager aus. Beginnen Sie mit dem Standort der obersten Ebene. Wenn das Upgrade am Standort der obersten Ebene abgeschlossen und die Replikation aktiv ist, können Sie mit dem Upgrade der untergeordneten Standorte beginnen. Schließen Sie jeweils das Upgrade eines Standorts ab, bevor Sie das Upgrade des nächsten Standorts durchführen.

Bis für alle Standorte in der Hierarchie das Upgrade auf die neue Produktversion durchgeführt wurde, erfolgt der Betrieb im gemischten Versionsmodus.

Weitere Informationen zum Ausführen der Upgradeinstallation finden Sie im Abschnitt Durchführen des Upgrades für einen Configuration Manager-Standort des Themas Aktualisieren von Configuration Manager auf ein neues Service Pack.

Weitere Informationen zu einer Konfigurationsmanager-Hierarchie im gemischten Modus finden Sie im Abschnitt Interoperabilität zwischen Standorten mit verschiedenen Service Pack-Versionen in System Center 2012 Configuration Manager des Themas Interoperabilität zwischen verschiedenen Versionen von Configuration Manager.

Führen Sie ein Upgrade für eigenständige Konfigurationsmanager-Konsolen durch.

Standardmäßig wird beim Upgrade eines Standorts der zentralen Verwaltung oder eines primären Standorts auch für eine auf dem Standortserver installierte Konfigurationsmanager-Konsole ein Upgrade ausgeführt. Allerdings müssen Sie für jede Konfigurationsmanager-Konsole, die auf einem anderen Computer als dem Standortserver installiert ist, ein manuelles Upgrade ausführen.

Beim Ausführen eines Upgrades für eine Konfigurationsmanager-Konsole wird die vorhandene Konfigurationsmanager-Konsole während des Installationsvorgangs deinstalliert und anschließend die neue Version der Software installiert. Zum Aktualisieren einer Konsole auf anderen Computern als Standortservern können Sie daher ein beliebiges Verfahren zum Installieren der Konfigurationsmanager-Konsole verwenden, das von Konfigurationsmanager unterstützt wird. Diese unterstützten Verfahren können eine manuelle Installation oder eine Bereitstellung mit Installation der Konsole umfassen.

ImportantWichtig
Schließen Sie vor dem Starten des Upgrades die geöffnete Konfigurationsmanager-Konsole. Für eine geöffnete Konsole kann beim Installationsvorgang kein Upgrade durchgeführt werden.

Weitere Informationen zum Installieren der Configuration Manager-Konsole finden Sie im Abschnitt Installieren einer Configuration Manager-Konsole des Themas Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Neukonfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte an primären Standorten

Beim Verwenden von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte an primären Standorten müssen Sie die Datenbankreplikate deinstallieren, bevor Sie den Standort aktualisieren. Konfigurieren Sie das Datenbankreplikat für Verwaltungspunkte nach dem Upgrade eines primären Standorts neu.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Konfigurationen für die Verwendung eines Datenbankreplikats des Themas Konfigurieren von Datenbankreplikaten für Verwaltungspunkte.

Konfigurieren Sie vor dem Upgrade deaktivierte Datenbankwartungstasks neu.

Wenn Sie Datenbankwartungstasks vor dem Upgrade an einem Standort deaktiviert haben, konfigurieren Sie diese Tasks an dem Standort mithilfe der vor dem Upgrade verwendeten Einstellungen neu.

Aktualisieren von Clients

Planen Sie nach dem Upgrade eines primären Standorts Upgrades von Clients, die dem Standort zugewiesen sind. Obwohl die Kommunikation von Clients, die über eine niedrigere Service Pack-Version verfügen (z. B. Clients, auf denen Konfigurationsmanager SP1 ausgeführt wird, von denen mit einem Standort kommuniziert wird, an dem System Center 2012 R2 Configuration Manager ausgeführt wird), von einem primären oder sekundären Konfigurationsmanager-Standort unterstützt wird, muss es sich bei dieser Kommunikation um eine temporäre Konfiguration handeln. Von Clients, auf denen eine ältere Service Pack-Version von Konfigurationsmanager ausgeführt wird, können die neuen Funktionen nicht genutzt werden, die unter der neuen Version von Konfigurationsmanager verfügbar sind.

Wenn Sie ein Upgrade für einen Client ausführen, wird die aktuelle Clientsoftware deinstalliert und die neue Version der Clientsoftware installiert. Für Upgrades von Clients können Sie ein beliebiges Verfahren verwenden, das von Konfigurationsmanager unterstützt wird.

TipTipp
Wenn Sie für den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie ein Upgrade auf ein neues Service Pack durchführen, wird das Clientinstallationspaket auf den einzelnen Verteilungspunkten der Hierarchie ebenfalls aktualisiert. Beim Upgrade eines primären Standorts wird das Clientupgradepaket aktualisiert, das vom primären Standort zur Verfügung gestellt wird.

Informationen zum Ausführen eines Upgrades für vorhandene Clients und zum Installieren neuer Clients finden Sie unter Installieren von Clients auf Windows-Computern in Configuration Manager.

Nutzen Sie die folgenden Informationen zum Vorbereiten der Änderungen an Standorten und der Hierarchie, wenn Sie ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager planen.

Automatische Aktionen: Wenn Sie für einen Konfigurationsmanager-Standort ein Upgrade auf eine neue Version durchführen, werden die folgenden Aktionen automatisch ausgeführt:

  • Vom Standort wird eine Standortrücksetzung ausgeführt, die auch eine Neuinstallation aller Standortsystemrollen umfasst.

  • Wenn es sich bei dem Standort um den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie handelt, wird das Clientinstallationspaket auf allen Verteilungspunkten der Hierarchie aktualisiert. Vom Standort werden auch die Standardstartabbilder aktualisiert, sodass die neue Windows PE-Version verwendet wird, die in Windows Assessment and Deployment Kit 8.1 und System Center 2012 R2 Configuration Manager enthalten ist.

  • Wenn es sich bei dem Standort um einen primären Standort handelt, wird das Clientupgradepaket für den Standort aktualisiert.

Manuelle Aktionen für den Administrator nach einem Upgrade: Nachdem Sie für einen Konfigurationsmanager-Standort ein Upgrade auf eine neue Version durchgeführt haben, müssen Sie sicherstellen, dass die folgenden Aktionen ausgeführt werden:

  • Vergewissern Sie sich, dass auf Clients, die den einzelnen primären Standorten zugewiesen sind, das Upgrade ausgeführt und die Clientsoftware für die neue Version installiert wird.

  • Führen Sie ein Upgrade für jede Konfigurationsmanager-Konsole aus, die eine Verbindung zum Standort herstellt und auf einem Computer ausgeführt wird, der sich gegenüber dem Standortserver an einem Remotestandort befindet.

  • Konfigurieren Sie die Datenbankreplikate für System Center 2012 R2 Configuration Manager an den primären Standorten neu, an denen Sie Datenbankreplikate für Verwaltungspunkte verwenden.

Aktionen, die sich auf Konfigurationen und Einstellungen auswirken: Wenn für einen Standort ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchgeführt wird, werden einige Konfigurationen und Einstellungen nach dem Upgrade nicht beibehalten oder auf eine neue Standardkonfiguration festgelegt. Die folgende Tabelle enthält Konfigurationen und Einstellungen, die nicht beibehalten oder geändert werden, und Details zur damit verbundenen Planung während des Upgrades eines Standorts.

 

Konfiguration oder Einstellung Details

Software Center

Bei einem Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager werden die folgenden Elemente des Softwarecenters auf ihre Standardwerte zurückgesetzt:

  • Die Option Arbeitsinformationen wird auf die Geschäftszeiten 5:00 bis 22:00 Uhr von Montag bis Freitag zurückgesetzt.

  • Der Wert für Computerwartung wird auf Softwarecenter-Aktivitäten anhalten, wenn sich der Computer im Präsentationsmodus befindet festgelegt.

  • Der Wert für Remotesteuerung wird auf den Wert in den Clienteinstellungen festgelegt, die dem Computer zugewiesen sind.

Zeitpläne für Softwareupdate-Zusammenfassung

Wenn Sie ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager durchführen, werden benutzerdefinierte Zusammenfassungszeitpläne für Softwareupdates oder Softwareupdategruppen auf den Standardwert von einer Stunde zurückgesetzt. Setzen Sie benutzerdefinierte Zusammenfassungswerte nach Abschluss des Upgrades auf die erforderliche Häufigkeit zurück.

Von Konfigurationsmanager wird die Deinstallation von Service Packs und von System Center 2012 R2 Configuration Manager zum Wiederherstellen von System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 nicht unterstützt. Eine eingeschränkte Unterstützung der Deinstallation von Updates für Clients wird von Konfigurationsmanager jedoch bereitgestellt. Updates werden installiert, wenn Sie Updates eines kumulativen Updates auf einem Konfigurationsmanager-Client bereitstellen. Weitere Informationen zu Updates finden Sie unter Aktualisieren von System Center 2012 Configuration Manager.

Verwenden Sie die Informationen in den folgenden Abschnitten, um für Konfigurationsmanager eine vorherige Service Pack-Version wiederherzustellen.

Von Konfigurationsmanager wird das Entfernen eines Service Packs zum Wiederherstellen einer vorherigen Version für einen Standort nicht unterstützt. Deinstallieren Sie stattdessen alle Standortsystemrollen und den Konfigurationsmanager-Standort. Nach dem Deinstallieren des Standorts können Sie einen Standort mit der gewünschten Version von Konfigurationsmanager neu installieren. Da von Standorten einer Konfigurationsmanager-Hierarchie eine Datenbank gemeinsam genutzt wird, können Sie einen Standort nur deinstallieren, wenn Sie zuerst dessen untergeordnete Standorte deinstallieren. Beim erneuten Installieren von Standorten können Sie keinen Standort installieren, von dem eine niedrigere Service Pack-Version als am übergeordneten Standort verwendet wird.

Von Konfigurationsmanager wird das Entfernen einer Service Pack-Version von einem Konfigurationsmanager-Client nicht unterstützt. Deinstallieren Sie stattdessen den Client, und installieren Sie die Clientsoftware der gewünschten Konfigurationsmanager-Version neu.

Von Konfigurationsmanager werden Downgrades einer Konfigurationsmanager-Konsole auf eine Konsole einer vorherigen Version oder auf ein älteres Service Pack nicht unterstützt. Deinstallieren Sie stattdessen die Konfigurationsmanager-Konsole, und installieren Sie die Konfigurationsmanager-Konsole mit der gewünschten Version neu.

-----
For additional resources, see Information and Support for Configuration Manager.

Tip: Use this query to find online documentation in the TechNet Library for System Center 2012 Configuration Manager. For instructions and examples, see Search the Configuration Manager Documentation Library.
-----
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft