(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Verwenden von Eigenschaftsausdrücken in Paketen

Ein Eigenschaftsausdruck ist ein einer Eigenschaft zugewiesener Ausdruck, um das dynamische Aktualisieren der Eigenschaft zur Laufzeit zu ermöglichen. So kann ein Eigenschaftsausdruck z. B. die An-Zeile aktualisieren, die ein Task des Typs "Mail senden" verwendet, indem eine in einer Variablen gespeicherte E-Mail-Adresse eingefügt wird.

Ein Ausdruck kann einem Paket, einem Task, einer Foreach-Schleife, einer For-Schleife, einer Sequenz, einem Foreach-Enumerator, einem Ereignishandler, einer Paket- oder Projektebene, einem Verbindungs-Manager oder einem Protokollanbieter hinzugefügt werden. Jede beliebige Eigenschaft dieser Objekte vom Typ Lesen/Schreiben kann einen Eigenschaftsausdruck implementieren. Integration Services unterstützt auch die Verwendung von Eigenschaftsausdrücken in einigen benutzerdefinierten Eigenschaften von Datenflusskomponenten. Variablen und Rangfolgeneinschränkungen unterstützen keine Eigenschaftsausdrücke. Sie enthalten jedoch spezielle Eigenschaften, in denen Sie Ausdrücke verwenden können.

Eigenschaftsausdrücke können auf verschiedene Weise aktualisiert werden:

  • Benutzerdefinierte Variablen können in Paketkonfigurationen eingeschlossen und dann aktualisiert werden, wenn das Paket bereitgestellt wird. Zur Laufzeit wird der Eigenschaftsausdruck anhand des aktualisierten Variablenwertes ausgewertet.

  • Systemvariablen, die in Ausdrücken eingeschlossen sind, werden zur Laufzeit aktualisiert, was die Ergebnisse der Eigenschaftsauswertung verändert.

  • Datums- und Zeitfunktionen werden zur Laufzeit ausgewertet und stellen die aktualisierten Werte für Eigenschaftsausdrücke bereit.

  • Variablen in Ausdrücken können durch die Skripts aktualisiert werden, die vom Skripttask und der Skriptkomponente ausgeführt werden.

Die Ausdrücke werden mithilfe der Microsoft Integration Services-Ausdruckssprache erstellt. Die Ausdrücke können Systemvariablen oder benutzerdefinierte Variablen verwenden sowie die Operatoren, Funktionen und Typumwandlungen, die von der Ausdruckssprache bereitgestellt werden.

Hinweis Hinweis

Die Namen von benutzerdefinierten und Systemvariablen unterscheiden nach Groß-/Kleinschreibung.

Weitere Informationen finden Sie unter Integration Services-Ausdrücke (SSIS).

Ein wichtiger Verwendungszweck von Eigenschaftsausdrücken ist das Anpassen von Konfigurationen für jede bereitgestellte Instanz eines Pakets. Damit wird es möglich, Paketeigenschaften dynamisch für unterschiedliche Umgebungen zu aktualisieren. So können Sie z. B. einen Eigenschaftsausdruck erstellen, der eine Variable zur Verbindungszeichenfolge eines Verbindungs-Managers hinzufügt, und dann die Variable aktualisieren, wenn das Paket bereitgestellt wird. Damit wird sichergestellt, dass die Verbindungszeichenfolge zur Laufzeit richtig ist. Paketkonfigurationen werden geladen, bevor die Eigenschaftsausdrücke ausgewertet werden.

Eine Eigenschaft kann jeweils nur einen Eigenschaftsausdruck verwenden, und ein Eigenschaftsausdruck kann nur für eine einzige Eigenschaft angewendet werden. Allerdings können Sie mehrere identische Eigenschaftsausdrücke erstellen und diese unterschiedlichen Eigenschaften zuordnen.

Einige Eigenschaften werden mithilfe von Enumeratorwerten festgelegt. Wenn Sie in einem Eigenschaftsausdruck auf das Enumeratorelement verweisen, müssen Sie den numerischen Wert verwenden, der dem Anzeigenamen des Enumeratorelements entspricht. Wenn beispielsweise ein Eigenschaftsausdruck die LoggingMode-Eigenschaft festlegt, die einen Wert der DTSLoggingMode-Enumeration verwendet, muss der Eigenschaftsausdruck anstelle der Anzeigenamen Enabled, Disabled oder UseParentSetting gleich 0, 1 oder 2 sein. Weitere Informationen finden Sie unter Aufgezählte Konstanten in Eigenschaftsausdrücken.

Integration Services stellt eine Reihe von Tools zum Erstellen und Verwalten von Eigenschaftsausdrücken bereit.

  • Die Ausdrücke-Seite, die sich in den benutzerdefinierten Editoren für Tasks befindet, den For-Schleifen-Container und die Foreach-Container. Mit der Ausdrücke-Seite können Sie Ausdrücke bearbeiten und eine Liste der Eigenschaftsausdrücke anzeigen, die ein Task, eine Foreach-Schleife oder eine For-Schleife verwendet.

  • Das Eigenschaften-Fenster zum Bearbeiten von Ausdrücken und zum Anzeigen einer Liste der Eigenschaftsausdrücke, die von einem Paket oder von Paketobjekten verwendet werden.

  • Das Eigenschaftsausdrucks-Editor-Dialogfeld zum Erstellen, Aktualisieren und Löschen von Eigenschaftsausdrücken.

  • Das Ausdrucks-Generator-Dialogfeld zum Erstellen eines Ausdrucks mithilfe der grafischen Tools. Das Ausdrucks-Generator-Dialogfeld kann Ausdrücke zur Überprüfung durch Sie auswerten, ohne dass das Auswertungsergebnis zur Eigenschaft zugeordnet wird.

Im folgenden Diagramm werden die Benutzeroberflächen angezeigt, die Sie verwenden, um Eigenschaftsausdrücke hinzuzufügen, zu ändern oder zu entfernen.

Die Benutzeroberfläche für Eigenschaftsausdrücke

Klicken Sie im Eigenschaften-Fenster und auf der Ausdrücke-Seite auf die Schaltfläche zum Durchsuchen (…) in der Ausdrücke-Auflistungsebene, um das Eigenschaftsausdruck-Editor-Dialogfeld zu öffnen. Der Eigenschaftsausdruck-Editor ermöglicht das Zuordnen einer Eigenschaft zu einem Ausdruck und das Eingeben eines Eigenschaftsausdrucks. Wenn Sie die grafischen Ausdruckstools zum Erstellen und dann zum Überprüfen des Ausdrucks verwenden möchten, klicken Sie auf der Ausdrucksebene auf die Schaltfläche zum Durchsuchen (…), um das Ausdrucks-Generator-Dialogfeld zu öffnen. Erstellen Sie bzw. ändern Sie anschließend den Ausdruck, und überprüfen Sie ihn bei Bedarf.

Sie können das Ausdrucks-Generator-Dialogfeld auch aus dem Eigenschaftsausdrucks-Editor-Dialogfeld heraus öffnen.

So arbeiten Sie mit Eigenschaftsausdrücken

Festlegen von Eigenschaftsausdrücken von Datenflusskomponenten

Wenn Sie in SQL Server-Datentools (SSDT) ein Paket erstellen, werden die Eigenschaften von Datenflusskomponenten, die Eigenschaftsausdrücke unterstützen, im zugehörigen Datenflusstask verfügbar gemacht. Um die Eigenschaftsausdrücke von Datenflusskomponenten hinzuzufügen, zu ändern oder zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenflusstask des Datenflusses, zu dem die Datenflusskomponenten gehören, und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Eigenschaftenfenster listet die Eigenschaften von Datenflusskomponenten auf, mit denen Eigenschaftsausdrücke verwendet werden können. Beispiel: Zum Erstellen oder Ändern eines Eigenschaftsausdrucks für die SamplingValue-Eigenschaft einer Transformation für Zeilenstichprobe in einem Datenfluss mit der Bezeichnung SampleCustomer klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenflusstask des Datenflusses, zu dem die Transformation für Zeilenstichprobe gehört, und klicken Sie auf Eigenschaften. Die SamplingValue -Eigenschaft wird im Eigenschaftenfenster aufgelistet und liegt im Format [SampleCustomer].[SamplingValue] vor.

Das Hinzufügen, Ändern und Entfernen von Eigenschaftsausdrücken für Datenflusskomponenten erfolgt im Eigenschaftenfenster auf dieselbe Weise wie für Eigenschaftsausdrücke anderer Integration Services-Objekttypen. Das Eigenschaftenfenster stellt auch den Zugriff auf die verschiedenen Dialogfelder und Ausdrucks-Generatoren bereit, die Sie verwenden können, um Eigenschaftsausdrücke von Datenflusskomponenten hinzuzufügen, zu ändern oder zu entfernen. Weitere Informationen zu den Eigenschaften von Datenflusskomponenten, die mithilfe von Eigenschaftsausdrücken aktualisiert werden können, finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften von Transformationen.

Angaben und Steuerungen sind beim Laden von Eigenschaftsausdrücken nicht möglich. Die Eigenschaftsausdrücke werden beim Überprüfen des Pakets und der Paketobjekte ausgewertet und geladen. Die Überprüfung erfolgt beim Speichern des Pakets, beim Öffnen des Pakets im SSIS-Designer und beim Ausführen des Pakets.

Sie können daher die aktualisierten Werte der Paketobjekteigenschaften, die die Eigenschaftsausdrücke des SSIS-Designers verwenden, erst anzeigen, wenn Sie das Paket speichern, das Paket ausführen oder das Paket nach dem Hinzufügen der Eigenschaftsausdrücke erneut öffnen.

Die Eigenschaftsausdrücke, die anderen Objekttypen zugeordnet sind, wie z. B. Verbindungs-Manager, Protokollanbieter und Enumeratoren, werden ebenfalls geladen, wenn spezifische Methoden des jeweiligen Objekttyps aufgerufen werden. Beispielsweise werden die Eigenschaften der Verbindungs-Manager geladen, bevor in Integration Services eine Instanz der Verbindung erstellt wird.

Eigenschaftsausdrücke werden nach dem Laden der Paketkonfigurationen geladen. Beispielsweise werden Variablen zuerst durch ihre Konfigurationen aktualisiert, und anschließend werden die Eigenschaftsausdrücke, die die Variablen verwenden, ausgewertet und geladen. Das bedeutet, dass die Eigenschaftsausdrücke immer die Werte der Variablen verwenden, die durch Konfigurationen festgelegt wurden.

Hinweis Hinweis

Sie können die Set-Option des Hilfsprogramms dtexec nicht verwenden, um einen Eigenschaftsausdruck aufzufüllen.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auflistung von Situationen, in denen Eigenschaftsausdrücke von Integration Services ausgewertet und geladen werden.

Objekttyp

Laden und Auswerten

Paket, Foreach-Schleife, For-Schleife, Sequenz, Tasks und Datenflusskomponenten

Nach dem Laden von Konfigurationen

Vor der Prüfung

Vor der Ausführung

Verbindungs-Manager

Nach dem Laden von Konfigurationen

Vor der Prüfung

Vor der Ausführung

Vor dem Erstellen einer Verbindungsinstanz

Protokollanbieter

Nach dem Laden von Konfigurationen

Vor der Prüfung

Vor der Ausführung

Vor dem Öffnen von Protokollen

Foreach-Enumeratoren

Nach dem Laden von Konfigurationen

Vor der Prüfung

Vor der Ausführung

Vor jeder Enumeration der Schleife

Es ist häufig nützlich, einen Eigenschaftsausdruck zu implementieren, um den Wert der ConnectionString-Eigenschaft von Verbindungs-Managern festzulegen, die im Foreach-Schleifencontainer verwendet werden. Wenn der Enumerator bei jeder Iteration der Schleife seinen aktuellen Wert einer Variablen zuordnet, kann der Eigenschaftsausdruck den Wert dieser Variablen zum dynamischen Aktualisieren des Wertes der ConnectionString-Eigenschaft verwenden.

Wenn Sie Eigenschaftsausdrücke zusammen mit der ConnectionString-Eigenschaft von Dateiverbindungs-Managern oder von Verbindungs-Managern für mehrere Dateien, für Flatfiles oder für mehrere Flatfiles verwenden möchten, der in einer Foreach-Schleife verwendet wird, sind einige Faktoren zu beachten. Ein Paket kann so konfiguriert werden, dass mehrere ausführbare Dateien gleichzeitig ausgeführt werden, indem Sie die MaxConcurrentExecutables-Eigenschaft auf einen Wert größer als 1 bzw. auf den Wert -1 festlegen. Der Wert -1 lässt die maximale Anzahl gleichzeitig ausführbarer Dateien zu, die der Anzahl der Prozessoren plus zwei entspricht. Der Wert der MaxConcurrentExecutables-Eigenschaft sollte auf 1 festgelegt werden, um negative Auswirkungen einer parallelen Ausführung von ausführbaren Dateien zu vermeiden. Wenn die MaxConcurrentExecutables-Eigenschaft nicht auf 1 festgelegt ist, kann der Wert der ConnectionString-Eigenschaft nicht sichergestellt werden, und die Ergebnisse sind unvorhersehbar.

Stellen Sie sich z. B. eine Foreach-Schleife vor, die die im Ordner enthaltenen Dateien aufzählt, die Dateinamen abruft und anschließend einen Task 'SQL ausführen' verwendet, um die Dateinamen in eine Tabelle einzufügen. Wenn die MaxConcurrentExecutables-Eigenschaft nicht auf 1 festgelegt ist, können Schreibkonflikte auftreten, wenn zwei Instanzen des Tasks "SQL ausführen" versuchen, gleichzeitig in die Tabelle zu schreiben.

Die folgenden Beispielausdrücke veranschaulichen das Verwenden von Systemvariablen, Operatoren, Funktionen und Zeichenfolgenliteralen in Eigenschaftsausdrücken.

Eigenschaftsausdruck für die LoggingMode-Eigenschaft eines Pakets

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die LoggingMode-Eigenschaft eines Pakets festzulegen. Der Ausdruck verwendet die DAY- und GETDATE-Funktionen, um eine Ganzzahl abzurufen, die den datepart-Wert für den Tag eines Datums darstellt. Handelt es sich dabei um den 1. oder 15. Tag des Monats, ist die Protokollierung aktiviert. Andernfalls ist die Protokollierung deaktiviert. Der Wert 1 ist die entsprechende Ganzzahl der Enabled-Eigenschaft des LoggingMode-Enumeratorelements, und der Wert 2 ist die entsprechende Ganzzahl des Disabled-Elements. Sie müssen im Ausdruck den numerischen Wert anstelle des Enumeratorelementnamens verwenden.

DAY((DT_DBTIMESTAMP)GETDATE())==1||DAY((DT_DBTIMESTAMP)GETDATE())==15?1:2

Eigenschaftsausdruck für den Betreff einer E-Mail-Nachricht

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die Subject-Eigenschaft eines Tasks vom Typ "Mail senden" festzulegen und ein sinnvolles E-Mail-Betreff bereitzustellen. Der Ausdruck verwendet eine Kombination aus Zeichenfolgenliteralen, Systemvariablen, Verkettungs- (+) und Umwandlungsoperatoren sowie aus den DATEDIFF- und GETDATE-Funktionen. Die Systemvariablen sind die Variablen PackageName und StartTime.

"PExpression-->Package: (" + @[System::PackageName] + ") Started:"+ (DT_WSTR, 30) @[System::StartTime] + " Duration:" + (DT_WSTR,10) (DATEDIFF( "ss", @[System::StartTime] , GETDATE() )) + " seconds"

Wenn der Paketname EmailRowCountPP ist, es am 4. März 2005 (3/4/2005) ausgeführt wurde und die Dauer der Ausführung 9 Sekunden betrug, wird der Ausdruck in Form der folgenden Zeichenfolge ausgewertet:

PExpression-->Package: (EmailRowCountPP) Started:3/4/2005 11:06:18 AM Duration:9 seconds.

Eigenschaftsausdruck für die Nachricht einer E-Mail-Nachricht

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die MessageSource-Eigenschaft eines Tasks vom Typ "Mail senden" festzulegen. Der Ausdruck verwendet eine Kombination aus Zeichenfolgenliteralen, benutzerdefinierten Variablen und dem Verkettungsoperator (+). Die benutzerdefinierten Variablen tragen die Namen nasdaqrawrows, nyserawrows und amexrawrows. Die Zeichenfolge "\n" steht für einen Wagenrücklauf.

"Rows Processed: " + "\n" +" NASDAQ: " + (dt_wstr,9)@[nasdaqrawrows] + "\n" + " NYSE: " + (dt_wstr,9)@[nyserawrows] + "\n" + " Amex: " + (dt_wstr,9)@[amexrawrows]

Wenn nasdaqrawrows den Wert 7058 aufweist, nyserawrows den Wert 3528 und amexrawrows den Wert 1102, wird der Ausdruck in Form der folgenden Zeichenfolge ausgewertet:

Verarbeitete Zeilen:

NASDAQ: 7058

NYSE: 3528

AMEX: 1102

Eigenschaftsausdruck für die Executable-Eigenschaft eines Tasks vom Typ "Prozess ausführen"

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die Executable-Eigenschaft eines Tasks vom Typ "Prozess ausführen" festzulegen. Der Ausdruck verwendet eine Kombination aus Zeichenfolgenliteralen, Operatoren und Funktionen. Der Ausdruck verwendet die Funktionen DATEPART und GETDATE sowie den Bedingungsoperator.

DATEPART("weekday", GETDATE()) ==2?"notepad.exe":"mspaint.exe"

Handelt es sich um den zweiten Tag der Woche, führt der Task Prozess ausführen Notepad.exe, ansonsten Mspaint.exe aus.

Eigenschaftsausdruck für die ConnectionString-Eigenschaft eines Verbindungs-Managers für Flatfiles

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die ConnectionString-Eigenschaft eines Verbindungs-Managers für Flatfiles festzulegen. Der Ausdruck verwendet eine einzige benutzerdefinierte Variable, myfilenamefull, die den Pfad zu einer Textdatei enthält.

@[User::myfilenamefull]

Hinweis Hinweis

Der Zugriff auf Eigenschaftsausdrücke für Verbindungs-Manager ist nur mithilfe des Eigenschaften-Fensters möglich. Um die Eigenschaften eines Verbindungs-Managers anzuzeigen, müssen Sie bei geöffnetem Eigenschaftenfenster im Verbindungs-Manager-Bereich des SSIS-Designers den Verbindungs-Manager auswählen oder mit der rechten Maustaste auf den Verbindungs-Manager klicken und Eigenschaften auswählen.

Eigenschaftsausdruck für die ConfigString-Eigenschaft eines Protokollanbieters für Textdateien

Der folgende Eigenschaftsausdruck kann verwendet werden, um die ConfigString-Eigenschaft eines Protokollanbieters für Textdateien festzulegen. Der Ausdruck verwendet eine einzelne benutzerdefinierte Variable, varConfigString, die den Namen des zu verwendenden Dateiverbindungs-Managers enthält. Der Dateiverbindungs-Manager gibt den Pfad der Textdatei an, in den Protokolleinträge geschrieben werden.

@[User::varConfigString]

Hinweis Hinweis

Der Zugriff auf Eigenschaftsausdrücke für Protokollanbieter ist nur über das Eigenschaftenfenster möglich. Um die Eigenschaften eines Protokollanbieters anzuzeigen, müssen Sie bei geöffnetem Eigenschaftenfenster auf der Registerkarte Paket-Explorer des SSIS-Designers den Protokollanbieter auswählen oder im Paket-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Protokollanbieter klicken und auf Eigenschaften klicken.

Integration Services (kleines Symbol)  Bleiben Sie mit Integration Services auf dem neuesten Stand

Die neuesten Downloads, Artikel, Beispiele und Videos von Microsoft sowie ausgewählte Lösungen aus der Community finden Sie auf MSDN auf der Integration Services-Seite:


Abonnieren Sie die auf der Seite verfügbaren RSS-Feeds, um automatische Benachrichtigungen zu diesen Updates zu erhalten.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft