(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwenden des DTS-Paketmigrations-Assistenten

Integration Services stellt den DTS-Paketmigrations-Assistenten für das Migrieren von SQL Server 2000-DTS-Paketen (Data Transformation Services) bereit, die mit den DTS-Tools und Objektmodellen erstellt wurden.

HinweisHinweis

Der Paketmigrations-Assistent ist in den Editionen Standard, Enterprise und Developer von SQL Server verfügbar.

HinweisHinweis

Informationen zum Aktualisieren von Paketen, die in einer früheren Version von Integration Services erstellt wurden, finden Sie unter Aktualisieren von Integration Services-Paketen.

HinweisHinweis

DTS-Pakete, die in der msdb-Datenbank einer Instanz von SQL Server 7.0 gespeichert sind, können vom Updateratgeber nicht analysiert und vom Paketmigrations-Assistenten nicht migriert werden. SQL Server 7.0-DTS-Pakete, die als strukturierte Speicherdateien oder in der msdb-Datenbank einer Instanz von SQL Server 7.0 gespeichert sind, die auf SQL Server 2005 aktualisiert wurde, können jedoch vom Updateratgeber analysiert und vom Paketmigrations-Assistenten migriert werden.

Nicht alle Pakete können vollständig migriert werden. Einige DTS-Tasks können z. B. nicht Integration Services-Tasks zugeordnet werden, benutzerdefinierte Tasks können nicht migriert werden, und einige Skripts in ActiveX-Skripttasks oder in Datentransformationen können nicht migriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren von Tasks und unter Bekannte Probleme bei der DTS-Paketmigration.

Pakete, die im DTS-Paketformat bleiben, können in Integration Services-Projektmappen verwendet und auch weiterhin als eigenständige DTS-Pakete ausgeführt werden.

Viele DTS-Pakete sind durch ein Kennwort geschützt. Wenn Sie diese Pakete migrieren, fordert Sie der Paketmigrations-Assistent auf, deren Kennwörter einzugeben. Sie können ein kennwortgeschütztes Paket nur migrieren, wenn Sie das richtige Kennwort eingeben.

SQL Server installiert keine Unterstützung für Meta Data Services. Der Paketmigrations-Assistent unterstützt Meta Data Services (Repository)-Pakete nur, wenn SQL Server 2000, die SQL Server 2000-Tools oder die weitervertreibbaren Repositorydateien auf dem lokalen Computer installiert sind. Wenn die Repositorydateien vorhanden sind, kann der Paketmigrations-Assistent die DTS-Pakete migrieren, die in Meta Data Services gespeichert wurden. Wenn die Repositorydateien nicht vorhanden sind, kann der Paketmigrations-Assistent nur DTS-Pakete migrieren, die in SQL Server oder strukturierten Speicherdateien gespeichert wurden.

Sie können den Paketmigrations-Assistenten von drei Orten starten.

  • Von SQL Server Management Studio. Stellen Sie eine Verbindung zu einer Instanz von SQL Server Database Engine (Datenbankmodul) her, klicken Sie im Objekt-Explorer unter Verwaltung/Legacy mit der rechten Maustaste auf den Knoten Data Transformation Services, und wählen Sie Migrations-Assistent aus.

  • Von Business Intelligence Development Studio. Erstellen oder öffnen Sie ein Integration Services-Projekt, klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Knoten SSIS-Pakete, und wählen Sie DTS 2000-Paket migrieren aus.

  • Von der Eingabeaufforderung. Starten Sie DTSMigrationWizard.exe im Ordner C:\Programme\Microsoft SQL Server\100\DTS\Binn.

Der Paketmigrations-Assistent kann DTS-Pakete, die in einer SQL Server-msdb-Datenbank gespeichert wurden, in strukturierten Speicherdateien oder in Meta Data Services migrieren. Pakete, die in Visual Basic-Dateien gespeichert sind, können nicht migriert werden.

Wichtiger HinweisWichtig

SQL Server installiert keine Unterstützung für Meta Data Services. Der Paketmigrations-Assistent kann nur dann auf Meta Data Services (Repository)-Pakete zugreifen, die in Meta Data Services gespeichert wurden, wenn SQL Server 2000, die SQL Server 2000-Tools oder die weitervertreibbaren Repositorydateien auf dem lokalen Computer vorhanden sind.

Wenn ein Paket in einer msdb-Datenbank oder in Meta Data Services gespeichert ist, stellt der Benutzer einen Servernamen bereit und der Paketmigrations-Assistent authentifiziert den Benutzer mithilfe der Windows-Authentifizierung oder der SQL Server-Authentifizierung.

Wenn sich ein Paket in einer strukturierten Speicherdatei befindet, wählen Sie die zu migrierende Datei aus. Eine strukturierte Speicherdatei kann Definitionen für viele Pakete sowie mehrere Versionen eines Pakets enthalten. Sie können mehrere oder alle Pakete und Paketversionen in der Datei migrieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Quellspeicherort auswählen (DTS-Paketmigrations-Assistent).

Der Paketmigrations-Assistent kann Pakete entweder in eine msdb-Datenbank in einer Instanz von SQL Server oder in eine DTSX-Datei migrieren. Die DTSX-Datei ist eine XML-Repräsentation der Paketdefinition, die im Dateisystem gespeichert ist.

Wenn das Ziel SQL Server ist, stellt der Benutzer einen Servernamen bereit, und der Paketmigrations-Assistent authentifiziert den Benutzer mithilfe der Windows-Authentifizierung oder der SQL Server-Authentifizierung.

Weitere Informationen finden Sie unter Zielspeicherort auswählen (DTS-Paketmigrations-Assistent).

HinweisHinweis

Stellen Sie nach der Migration von Paketen aus Management Studio eine Verbindung mit der lokalen Instanz von Integration Services im Objekt-Explorer her, um die migrierten Pakete anzuzeigen. Wenn Sie SQL Server als Ziel angegeben haben, werden die migrierten Pakete unter dem MSDB-Knoten angezeigt. Wenn Sie einen Dateisystemordner als Ziel ausgewählt haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Dateisystem, und wählen Sie Paket importieren aus, um die migrierten Pakete anzuzeigen. Nach der Migration der Pakete aus BI Development Studio werden die migrierten Pakete im von Ihnen angegebenen Dateisystemordner gespeichert und dem geöffneten Projekt unter dem Knoten SSIS-Pakete hinzugefügt.

DTS-Pakete können in BI Development Studio nicht geöffnet oder bearbeitet werden.

Nachdem Sie die Quelle und das Ziel angegeben haben, führt der Paketmigrations-Assistent die in der msdb-Datenbank, in Meta Data Services oder in der angegebenen strukturierten Speicherdatei verfügbaren Pakete auf. Sie können die zu migrierenden Pakete auswählen und die Standardnamen aktualisieren, die der Paketmigrations-Assistent für die Pakete bereitstellt. Sie können auch die Paketnamen in Business Intelligence Development Studio oder SQL Server Management Studio aktualisieren, nachdem die Pakete migriert wurden.

Weitere Informationen finden Sie unter Pakete auflisten (DTS-Paketmigrations-Assistent).

Pakete, die mithilfe früherer Versionen von SQL Server-Tools entwickelt wurden, sind u. U. durch ein Kennwort geschützt. Sie müssen das richtige Kennwort eingeben, bevor der Assistent auf die Paketdefinitionen zugreifen und die Pakete migrieren kann. Wenn mehrere Pakete über ein gemeinsames Kennwort verfügen, müssen Sie das Kennwort nur einmal angeben. Der Paketmigrations-Assistent kann den Vorgang erst fortsetzen, wenn Sie für alle kennwortgeschützten Pakete Kennwörter angegeben haben. Wenn keine Pakete durch ein Kennwort geschützt sind, lässt der Assistent diesen Schritt aus.

Sie können im Paketmigrations-Assistenten das Protokollieren von Fehlern aktivieren, die während der Migration auftreten.

Weitere Informationen finden Sie unter Geben Sie eine Protokolldatei an (DTS-Paketmigrations-Assistent).

Der Paketmigrations-Assistent migriert die ausgewählten Pakete nacheinander. Wenn der Assistent ein Paket nicht migrieren kann, stellt er die Option bereit, für alle übrigen Pakete den Migrationsprozess zu beenden, oder das Paket auszulassen und die Migration mit dem nächsten Paket in der Liste fortzusetzen. Nach dem Migrieren eines Pakets wird sein Migrationsstatus aktualisiert.

Weitere Informationen finden Sie unter Assistenten abschließen (DTS-Paketmigrations-Assistent) und Pakete werden migriert (DTS-Paketmigrations-Assistent).

Nach dem Migrieren von Paketen sollten Sie diese in Business Intelligence Development Studio öffnen und im Hinblick auf Probleme, auch auf Überprüfungsfehler, überprüfen. Einige Pakete greifen z. B. zum Erstellen oder Vorbereiten von Datenquellen oder Datenzielen auf vorhergehende Tasks im gleichen Paket zu. Deren Überprüfung kann fehlschlagen, wenn diese Objekte nicht gefunden werden. Ein Überprüfungsfehler dieser Art kann behoben werden, indem die DelayValidation-Eigenschaft im Task oder einem anderen Containerobjekt auf true festgelegt wird oder indem die ValidateExternalMetadata-Eigenschaft in der betroffenen Datenflusskomponente auf false festgelegt wird.

Weitere Informationen zum Anzeigen migrierter Pakete in BI Development Studio oder Management Studio finden Sie unter Gewusst wie: Anzeigen von migrierten DTS-Paketen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft