(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Vorgehensweise: Migrieren einer Installation von Reporting Services

Dieses Thema enthält schrittweise Anweisungen zum Migrieren einer SQL Server 2000- oder SQL Server 2005 Reporting Services-Bereitstellung zu einer neuen SQL Server 2008 Reporting Services-Instanz. Eine Migration wird als das Verschieben von Anwendungsdatendateien in eine neue SQL Server 2008-Instanz definiert. Sie müssen eine Installation migrieren, wenn das Update durch ein Problem blockiert ist, bei einer umfangreichen Bereitstellung oder besonderen Anforderungen an die Betriebszeit oder wenn Sie die Hardware oder Topologie der Installation ändern.

Der Migrationsprozess für Reporting Services umfasst manuelle und automatisierte Schritte. Die Migration eines Berichtsservers besteht aus den folgenden Teilaufgaben:

  • Sichern Sie Datenbank-, Anwendungs- und Konfigurationsdateien.

  • Sichern Sie den Verschlüsselungsschlüssel.

  • Installieren Sie eine neue Instanz von SQL Server 2008. Wenn Sie dieselbe Hardware verwenden, können Sie SQL Server 2008 parallel zur vorhandenen SQL Server 2000- oder 2005-Installation installieren. Beachten Sie, dass Sie in diesem Fall SQL Server 2008 möglicherweise als benannte Instanz installieren müssen.

  • Verschieben Sie die Berichtsserver-Datenbank und andere Anwendungsdateien aus der SQL Server 2000- oder 2005-Installation in die neue SQL Server 2008-Installation.

  • Verschieben Sie alle benutzerdefinierten Anwendungsdateien in die neue Installation.

  • Konfigurieren Sie den Berichtsserver.

  • Bearbeiten Sie RSReportServer.config, um ggf. vorhandene benutzerdefinierte Einstellungen aus der vorherigen Installation zu übernehmen.

  • Sie können optional benutzerdefinierte Zugriffssteuerungslisten (ACLs) für die neue Reporting Services Windows-Dienstgruppe konfigurieren.

  • Testen Sie die Installation.

  • Entfernen Sie nicht verwendete Anwendungen und Tools, nachdem Sie sich überzeugt haben, dass die neue Instanz voll funktionstüchtig ist.

Falls Sie eine in einer früheren Installation erstellte Berichtsserver-Datenbank wieder verwenden, sind bestimmte Einschränkungen bezüglich der Editionen von SQL Server zu beachten, in denen die Berichtsserver-Datenbank gehostet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Berichtsserver-Datenbank.

Auch wenn Sie die Installation nicht aktualisieren, sondern migrieren, sollten Sie die Ausführung von Upgrade Advisor für die vorhandene Installation in Erwägung ziehen, um mögliche Probleme zu ermitteln, die sich auf die Migration auswirken könnten. Dieser Schritt ist besonders dann nützlich, wenn Sie einen Berichtsserver migrieren, den Sie nicht selbst installiert oder konfiguriert haben. Wenn Sie Upgrade Advisor ausführen, können Sie benutzerdefinierte Einstellungen ausfindig machen, die ggf. in einer neuen SQL Server 2008-Installation nicht unterstützt werden.

Zudem müssen Sie sich mehrerer wichtiger Änderungen in SQL Server 2008 bewusst sein, die sich auf Ihre Vorgehensweise beim Migrieren der Installation auswirken:

  • IIS ist keine erforderliche Komponente mehr. Wenn Sie eine Berichtsserverinstallation zu einem neuen Computer migrieren, müssen Sie die Webserverrolle nicht hinzufügen. Zudem unterscheiden sich die Schritte zum Konfigurieren von URLs und Authentifizierung von den in der vorherigen Version erforderlichen Schritten. Dasselbe gilt für Methoden und Tools für die Diagnose und Problembehandlung.

  • Der Report Server-Webdienst, der Berichts-Manager und der Report Server-Windows-Dienst sind in einem einzigen Report Server-Dienst zusammengefasst. Alle drei Anwendungen werden unter dem gleichen Konto ausgeführt. Alle drei Anwendungen lesen Konfigurationseinstellungen aus der Datei RSReportServer.config, wodurch RSWebApplication.config nun veraltet ist.

  • Der Berichts-Manager und SQL Server Management Studio sind umgestaltet worden, um überlappende Features zu entfernen. Jedes Tool unterstützt unterschiedliche Tasks; die Tools sind nicht mehr austauschbar.

  • ISAPI-Filter werden in SQL Server 2008Reporting Services nicht unterstützt. Wenn Sie ISAPI-Filter verwenden, müssen Sie Ihre Berichtslösung vor der Migration umgestalten.

  • IP-Adresseinschränkungen werden in SQL Server 2008Reporting Services nicht unterstützt. Wenn Sie IP-Adresseinschränkungen verwenden, müssen Sie Ihre Berichtslösung vor der Migration umgestalten oder eine Technologie wie z. B. eine Firewall, einen Router oder NAT (Network Address Translation) verwenden, um Adressen zu konfigurieren, die nur eingeschränkt auf den Berichtsserver zugreifen dürfen.

  • Client-Secure Sockets Layer (SSL)-Zertifikate werden in SQL Server 2008Reporting Services nicht unterstützt. Wenn Sie Client-SSL-Zertifikate verwenden, müssen Sie Ihre Berichtslösung vor der Migration umgestalten.

  • Wenn Sie einen anderen Authentifizierungstyp als die integrierte Windows-Authentifizierung verwenden, müssen Sie das Element <AuthenticationTypes> in der Datei RSReportServer.config mit einem unterstützten Authentifizierungstyp aktualisieren. Die unterstützten Authentifizierungstypen sind NTLM, Kerberos, Negotiate und Standard. Die anonyme, .NET Passport- und Digestauthentifizierung werden in SQL Server 2008Reporting Services nicht unterstützt.

  • Wenn Sie benutzerdefinierte Cascading Stylesheets in der Berichterstellungsumgebung verwenden, werden sie nicht migriert. Sie müssen sie nach der Migration manuell verschieben.

Weitere Informationen zu Änderungen in SQL Server 2008Reporting Services finden Sie in der Dokumentation des Updateratgebers und unter Neuigkeiten (Reporting Services).

Vor dem Installieren einer neuen Instanz von Reporting Services müssen Sie alle Dateien der aktuellen Installation sichern.

  1. Wichtiger Hinweis Wichtig

    Sichern Sie den Verschlüsselungsschlüssel für die Berichtsserver-Datenbank. Dieser Schritt ist für den Erfolg der Migration entscheidend. Im weiteren Verlauf des Migrationsprozesses müssen Sie den Schlüssel wiederherstellen, damit der Berichtsserver wieder auf verschlüsselte Daten zugreifen kann. Verwenden Sie zum Sichern des Schlüssels das Reporting Services-Konfigurationstool (oder das Dienstprogramm rskeymgmt, wenn Sie von SQL Server 2000 migrieren).

  2. Sichern Sie die Berichtsserver-Datenbank mit einer der unterstützten Methoden zum Sichern einer SQL Server-Datenbank. Weitere Informationen finden Sie in den Anweisungen zum Sichern der Berichtsserver-Datenbank unter Verschieben von Berichtsserver-Datenbanken auf andere Computer.

  3. Sichern Sie die Konfigurationsdateien des Berichtsservers. Folgende Dateien müssen gesichert werden:

    1. Rsreportserver.config

    2. Rswebapplication.config

    3. Rssvrpolicy.config

    4. Rsmgrpolicy.config

    5. Reportingservicesservice.exe.config

    6. Web.config für die beiden ASP.NET-Anwendungen Berichtsserver und Berichts-Manager

    7. Machine.config für ASP.NET, wenn Sie die Datei für Berichtsservervorgänge geändert haben

Installieren Sie eine neue Berichtsserverinstanz im Dateimodus, um sie so konfigurieren zu können, dass Nichtstandardwerte verwendet werden. Verwenden Sie bei der Befehlszeileninstallation das FilesOnly-Argument. Wählen Sie im Installations-Assistenten die Option Server installieren, jedoch nicht konfigurieren aus.

Klicken Sie auf einen der folgenden Links, um Anweisungen zum Installieren einer neuen Instanz von Reporting Services anzuzeigen.

Die Berichtsserver-Datenbank enthält veröffentlichte Berichte, Modelle, freigegebene Datenquellen, Zeitpläne, Ressourcen, Abonnements und Ordner. Außerdem enthält sie System- und Elementeigenschaften sowie Berechtigungen für den Zugriff auf den Berichtsserverinhalt.

Wenn die Migration den Wechsel zu einer anderen Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz beinhaltet, müssen Sie die Berichtsserver-Datenbank in die neue Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz verschieben. Wenn Sie dieselbe Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz verwenden, fahren Sie mit "Konfigurieren des Berichtsservers" fort.

Gehen Sie zum Verschieben der Berichtsserver-Datenbank folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie die zu verwendende Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz aus. Für SQL Server 2008Reporting Services müssen Sie zum Hosten der Berichtsserver-Datenbank SQL Server 2005 oder 2008 verwenden. SQL Server 2000 kann nicht mehr zum Hosten der Berichtsserver-Datenbank für SQL Server 2008Reporting Services verwendet werden. Wenn Sie bislang SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 im 8.0-Kompatibilitätsmodus verwendet haben, müssen Sie Database Engine (Datenbankmodul) aktualisieren oder eine andere Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz auswählen.

  2. Starten Sie SQL Server Management Studio, und stellen Sie eine Verbindung mit Database Engine (Datenbankmodul) her.

  3. Wenn Database Engine (Datenbankmodul) noch keine Berichtsserver-Datenbank gehostet hat, erstellen Sie RSExecRole in den Systemdatenbanken. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Erstellen der Rolle 'RSExecRole'.

  4. Befolgen Sie die Anweisungen unter Verschieben von Berichtsserver-Datenbanken auf andere Computer.

Denken Sie daran, dass die Berichtsserver-Datenbank und die temporäre Datenbank voneinander abhängig sind und gemeinsam verschoben werden müssen. Kopieren Sie die Datenbanken nicht; durch das Kopieren werden nicht alle Sicherheitseinstellungen auf die neue Installation übertragen. Verschieben Sie keine SQL Server-Agent-Aufträge für geplante Berichtsservervorgänge. Der Berichtsserver erstellt diese Aufträge automatisch neu.

Wenn die Installation benutzerdefinierte Berichtselemente, Assemblys oder Erweiterungen umfasst, müssen Sie die benutzerdefinierten Komponenten erneut bereitstellen. Wenn Sie keine benutzerdefinierten Komponenten verwenden, fahren Sie mit "Konfigurieren des Berichtsservers" fort.

Gehen Sie zum erneuten Bereitstellen der benutzerdefinierten Komponenten wie folgt vor:

  1. Ermitteln Sie, ob die Assemblys unterstützt werden oder neu kompiliert werden müssen:

    • Für die Version SQL Server 2000 erstellte benutzerdefinierte Authentifizierungserweiterungen müssen neu kompiliert werden.

    • Benutzerdefinierte Renderingerweiterungen für SQL Server 2008Reporting Services müssen mithilfe des Renderingobjektmodells (ROM) umgeschrieben werden.

    • HTML 3.2- und HTML OWC-Renderer werden in SQL Server 2008Reporting Services nicht unterstützt.

    • Andere benutzerdefinierte Assemblys müssen normalerweise nicht neu kompiliert werden.

  2. Verschieben Sie die Assemblys auf den neuen Berichtsserver und in die Berichts-Manager\bin-Ordner. In SQL Server 2008 werden die Berichtsserver-Binärdateien für die Standardinstanz von SQL Server 2008 Reporting Services unter \Programme\Microsoft SQL Server\MSRS10.MSSQLSERVER\Reporting Services\ReportServer\bin gespeichert.

  3. Ändern Sie die Konfigurationsdateien, indem Sie Einträge für die benutzerdefinierte Komponente hinzufügen. Die Einträge sind von der Art der verwendeten Assembly abhängig. Anweisungen dazu, wo Dateien platziert und Konfigurationseinträge hinzugefügt werden, finden Sie unter folgenden Links:

    1. Bereitstellen einer benutzerdefinierten Assembly

    2. Vorgehensweise: Bereitstellen eines benutzerdefinierten Berichtselements

    3. Bereitstellen von Datenverarbeitungserweiterungen

    4. Bereitstellen von Übermittlungserweiterungen

    5. Bereitstellen von Renderingerweiterungen

    6. Implementieren von Sicherheitserweiterungen

Konfigurieren Sie URLs für den Report Server-Webdienst und den Berichts-Manager, und konfigurieren Sie die Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank.

Wenn Sie eine Bereitstellung für horizontales Skalieren migrieren, müssen Sie alle Berichtsserverknoten offline schalten und jeden Server einzeln migrieren. Nach der Migration des ersten Berichtsservers und einem erfolgreichen Verbindungsaufbau mit der Berichtsserver-Datenbank, wird die Version der Berichtsserver-Datenbank automatisch auf die SQL Server 2008-Datenbankversion aktualisiert.

Hinweis Hinweis

Wenn Berichtsserver in der Bereitstellung für horizontales Skalieren online sind und nicht migriert wurden, tritt aufgrund der Verwendung eines älteren Schemas, sobald sie mit dem aktualisierten verbunden werden, möglicherweise die Ausnahme rsInvalidReportServerDatabase auf.

Hinweis Hinweis

Wenn der Berichtsserver, den Sie migriert haben, als freigegebene Datenbank für eine Bereitstellung für horizontales Skalieren konfiguriert wurde, müssen Sie alle alten Verschlüsselungsschlüssel aus der Keys-Tabelle in der ReportServer-Datenbank löschen, bevor Sie den Berichtsserverdienst konfigurieren. Wenn die Schlüssel nicht entfernt werden, versucht der migrierte Berichtsserver, den Bereitstellungsmodus für horizontales Skalieren zu initialisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen und Entfernen von Verschlüsselungsschlüsseln für die Bereitstellung für horizontales Skalieren und Konfigurieren und Verwalten von Verschlüsselungsschlüsseln.

Die Schlüssel für horizontales Skalieren können mit dem Reporting Services-Konfigurations-Manager nicht entfernt werden. Die alten Schlüssel müssen mithilfe von SQL Server Management Studio aus der Keys-Tabelle in der ReportServer-Datenbank entfernt werden. Löschen Sie alle Zeilen in der Keys-Tabelle. Dadurch wird die Tabelle gelöscht und darauf vorbereitet, nur den symmetrischen Schlüssel wiederherzustellen (siehe folgende Schritte).

Es wird empfohlen, vor dem Löschen der Schlüssel den symmetrischen Verschlüsselungsschlüssel zu sichern. Zur Sicherung des Schlüssels können Sie den Reporting Services-Konfigurations-Manager verwenden. Öffnen Sie den Konfigurations-Manager, klicken Sie auf die Registerkarte Verschlüsselungsschlüssel, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Sichern. Sie können den Verschlüsselungsschlüssel auch mithilfe von WMI-Befehlen sichern. Weitere Informationen zu WMI finden Sie unter BackupEncryptionKey-Methode (WMI: MSReportServer_ConfigurationSetting).

  1. Starten Sie den Konfigurations-Manager für Reporting Services, und stellen Sie eine Verbindung mit der soeben installierten Reporting Services-Instanz her. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Starten der Reporting Services-Konfiguration.

  2. Konfigurieren Sie URLs für den Berichtsserver und den Berichts-Manager. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Konfigurieren einer URL (Reporting Services-Konfiguration).

  3. Konfigurieren Sie die Berichtsserver-Datenbank, und wählen Sie dabei die vorhandene Berichtsserver-Datenbank aus der vorherigen Installation aus. Nach einer erfolgreichen Konfiguration werden die Berichtsserverdienste neu gestartet, und nach Herstellung einer Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank wird die Datenbank automatisch auf SQL Server 2008Reporting Services aktualisiert. Informationen zum Ausführen des Assistenten zum Ändern der Datenbank, mit dem Sie eine Berichtsserver-Datenbank erstellen oder auswählen, finden Sie unter Vorgehensweise: Erstellen einer Berichtsserver-Datenbank (Reporting Services-Konfiguration).

  4. Stellen Sie die Verschlüsselungsschlüssel wieder her. Dieser Schritt ist erforderlich, um die umkehrbare Verschlüsselung für vorhandene Verbindungszeichenfolgen und Anmeldeinformationen, die sich bereits in der Berichtsserver-Datenbank befinden, zu aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern und Wiederherstellen von Verschlüsselungsschlüsseln.

  5. Wenn Sie den Berichtsserver auf einem neuen Computer installiert haben und die Windows-Firewall verwenden, muss der TCP-Port, auf dem der Berichtsserver die Überwachung durchführt, geöffnet sein. Standardmäßig ist dies der Port 80. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Konfigurieren einer Firewall für den Zugriff auf den Berichtsserver.

  6. Wenn Sie den Berichtsserver unter Windows Vista oder Windows Server 2008 installiert haben, erstellen Sie Rollenzuweisungen, und fügen Sie die Berichtsserversite den vertrauenswürdigen Sites hinzu, um die lokale Verwaltung zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Konfigurieren eines Berichtsservers für die lokale Verwaltung unter Windows Vista und Windows Server 2008.

Wenn Sie die Datei RSReportServer.config oder RSWebApplication.config in der vorherigen Installation geändert haben, sollten Sie dieselben Änderungen in der neuen Datei RSReportServer.config vornehmen. In der folgenden Liste sind einige der Gründe aufgeführt, aus denen Sie die vorherige Konfigurationsdatei möglicherweise geändert haben. Außerdem sind Links aufgeführt, die zu zusätzlichen Informationen zum Konfigurieren derselben Einstellungen in SQL Server 2008 führen.

In SQL Server 2008Reporting Services gibt es eine Dienstgruppe, die Reporting Services Windows-Dienstgruppe, mit deren Hilfe Sicherheits-ACLs für alle Registrierungsschlüssel, Dateien und Ordner, die mit SQL Server 2008Reporting Services installiert werden, erstellt werden. Dieser Windows-Gruppenname wird im Format SQLServerReportServerUser$<computer_name>$<instance_name> angezeigt. Diese Gruppe ersetzt die beiden Windows-Dienstgruppen in SQL Server 2005Reporting Services. Wenn Sie über benutzerdefinierte ACLs verfügen, die mit einer der beiden SQL Server 2005Reporting Services Windows-Gruppen verknüpft sind, müssen Sie diese ACLs auf die neue Gruppe Ihrer neuen Berichtsserverinstanz in SQL Server 2008Reporting Services anwenden.

  1. Testen Sie die virtuellen Verzeichnisse für den Berichtsserver und den Berichts-Manager, indem Sie einen Browser öffnen und die URL-Adresse eingeben. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Überprüfen einer Installation von Reporting Services.

  2. Testen Sie Berichte, und überprüfen Sie, ob sie die erwarteten Daten enthalten. Überprüfen Sie, ob in den Datenquelleninformationen noch immer die Datenquellen-Verbindungsinformationen angegeben sind. Der Berichtsserver verwendet beim Verarbeiten und Rendern von Berichten das SQL Server 2008-Berichtsobjektmodell, aber Konstrukte aus SQL Server 2000 oder 2005 werden nicht durch neue Report Definition Language-Elemente ersetzt. Weitere Informationen zum Ausführen vorhandener Berichte auf einem SQL Server 2008-Berichtsserver finden Sie unter Aktualisieren von Berichten.

Nachdem Sie Ihren Berichtsserver erfolgreich auf eine SQL Server 2008Reporting Services-Instanz migriert haben, sollten Sie die folgenden Schritte durchführen, um nicht mehr benötigte Programme und Dateien zu entfernen.

  1. Deinstallieren Sie die vorherige Version von Reporting Services, wenn diese nicht mehr benötigt wird. Mit diesem Schritt werden die folgenden Elemente nicht gelöscht, aber Sie können sie manuell entfernen, wenn Sie sie nicht mehr benötigen:

    • Die alte Berichtsserver-Datenbank

    • RSExec-Rolle

    • Berichtsserver-Dienstkonten

    • Anwendungspool für den Berichtsserver-Webdienst

    • Virtuelle Verzeichnisse für den Berichts-Manager und den Berichtsserver

    • Berichtsserver-Protokolldateien

  2. Entfernen Sie IIS, wenn das Programm auf diesem Computer nicht mehr benötigt wird.

  3. Löschen Sie RSActivate.exe (nur bei SQL Server 2000-Installationen).

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft