(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Von Reporting Services unterstützte Datenquellen (SSRS)

In Reporting Services werden Berichtsdaten von Datenquellen über eine modulare und erweiterbare Datenschicht abgerufen, für die Datenverarbeitungserweiterungen verwendet werden. Zum Abrufen von Berichtsdaten von einer Datenquelle müssen Sie eine Datenverarbeitungserweiterung auswählen, die den Typ der Datenquelle, die Version der für die Datenquelle ausgeführten Software und die Plattform der Datenquelle (32-Bit oder 64-Bit x64) unterstützt.

Wenn Sie Reporting Services bereitstellen, wird eine Reihe von Datenverarbeitungserweiterungen sowohl auf dem Berichterstellungsclient als auch auf dem Berichtsserver automatisch installiert und registriert, um den Zugriff auf verschiedene Datenquellentypen zu ermöglichen. Von Reporting Services werden die folgenden Datenquellentypen installiert:

  • Microsoft SQL Server

  • Microsoft SQL Server Analysis Services für MDX, DMX, Microsoft PowerPivot und tabellarische Modelle

  • Microsoft Azure SQL-Datenbank

  • SQL Server Parallel Data Warehouse

  • Oracle

  • SAP NetWeaver BI

  • Hyperion Essbase

  • Microsoft SharePoint-Liste

  • Teradata

  • OLE DB

  • ODBC

  • XML

Zusätzlich können von Systemadministratoren benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterungen und Microsoft .NET Framework-Standarddatenanbieter installiert und registriert werden. Zum Verarbeiten und Anzeigen eines Berichts müssen die Datenverarbeitungserweiterungen und Datenanbieter auf dem Berichtsserver installiert und registriert sein. Zum Anzeigen einer Vorschau für einen Bericht müssen sie auf dem Berichterstellungsclient installiert und registriert sein. Datenverarbeitungserweiterungen und Datenanbieter müssen für die Plattform, auf der sie installiert sind, systemintern kompiliert werden. Wenn Sie mit dem SOAP-Webdienst eine Datenquelle programmgesteuert bereitstellen, müssen Sie die Datenquellenerweiterung definieren. Verwenden Sie Datenerweiterungswerte aus der Datei RSReportDesigner.config. Standardmäßig befindet sich die Datei im folgenden Ordner:

<drive letter>\Program Files (x86)\Microsoft Visual Studio 10.0\Common7\IDE\PrivateAssemblies

Die Analysis Services-Datenerweiterung lautet z. B. OLEDB-MD.

Viele .NET Framework-Standarddatenanbieter von Drittanbietern sind im Microsoft Download Center und auf den entsprechenden Drittanbieterseiten als Downloads verfügbar. Sie können auch das öffentliche SQL Server Reporting Services-Forum nach Informationen zu Datenanbietern von Drittanbietern durchsuchen.

HinweisHinweis

Es wird von .NET Framework-Standarddatenanbietern nicht notwendigerweise die gesamte Funktionalität unterstützt, die von Datenverarbeitungserweiterungen von Reporting Services bereitgestellt wird. Mit einigen OLE DB-Datenanbietern und ODBC-Treibern können Sie außerdem zwar Berichte erstellen und in einer Vorschau anzeigen, doch bieten sie keine Unterstützung für auf einem Berichtsserver veröffentlichte Berichte. Beispielsweise wird der Microsoft-OLE DB-Anbieter für Jet auf dem Berichtsserver nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenverarbeitungserweiterungen und .NET Framework-Datenanbieter (SSRS).

Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Datenverarbeitungserweiterungen finden Sie unter Implementieren von Datenverarbeitungserweiterungen. Weitere Informationen zu .NET Framework-Standarddatenanbietern finden Sie unter dem System.Data-Namespace.

Weitere Informationen zu Datenverarbeitungserweiterungen, die von Berichts-Generator unterstützt wurden, finden Sie unter Datenverbindungen, Datenquellen und Verbindungszeichenfolgen in Berichts-Generator in der Dokumentation zu Berichts-Generator auf msdn.microsoft.com.

Die Datenquellen, die Sie in einer Reporting Services-Bereitstellung verwenden können, hängen von der SQL Server-Edition, der Reporting Services-Version und von der Plattform ab. Weitere Informationen zu Funktionen finden Sie unter Von den SQL Server 2014-Editionen unterstützte Funktionen. Die weiter unten in diesem Thema dargestellte Tabelle enthält Informationen zu unterstützten Datenquellen, sortiert nach Version und Plattform.

Für den Berichterstellungsclient und den Berichtsserver gelten unterschiedliche Bedingungen bezüglich der Plattform für Reporting Services-Datenquellen.

Auf dem Berichterstellungsclient

SQL Server SQL Server-Datentools (SSDT) ist eine 32-Bit-Anwendung. SQL Server-Datentools (SSDT) wird auf einer Itanium-basierten Plattform nicht unterstützt. Wenn Sie auf einer x64-Plattform im Berichts-Designer Berichte bearbeiten und als Vorschau anzeigen möchten, müssen im (x86)-Verzeichnis der Plattform 32-Bit-Datenanbieter installiert sein.

Auf dem Berichtsserver

Wenn Sie einen Bericht auf einem 64-Bit-Berichtsserver (x86) bereitstellen, müssen auf dem Berichtsserver systemintern kompilierte 64-Bit-Datenanbieter installiert sein. Das Einschließen von 32-Bit-Datenanbietern in 64-Bit-Schnittstellen wird nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des jeweiligen Datenanbieters.

In der folgenden Tabelle sind Microsoft-Datenverarbeitungserweiterungen und Datenanbieter aufgeführt, die Sie zum Abrufen von Daten für Berichtsdatasets und Berichtsmodelle verwenden können. Weitere Informationen zu Erweiterungen oder Datenanbietern erhalten Sie, indem Sie auf den Link in der zweiten Spalte klicken. Die Tabellenspalten enthalten folgende Informationen:

  • Quelle der Berichtsdaten: Der Datentyp, auf den zugegriffen wird, z. B. relationale Datenbank, mehrdimensionale Datenbank, Flatfile oder XML. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Welche Datentypen können in Reporting Services für einen Bericht verwendet werden?"

  • Reporting Services-Datenquellentyp: Einer der Datenquellentypen, die in der Dropdownliste angezeigt werden, wenn Sie in Reporting Services eine Datenquelle definieren. Diese Liste enthält die installierten und registrierten Datenverarbeitungserweiterungen und Datenanbieter. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Welchen Datenquellentyp wähle ich beim Erstellen einer Berichtsdatenquelle in der Dropdownliste aus?"

  • Name der Datenverarbeitungserweiterung/des Datenanbieters: Die Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung oder der andere Datenanbieter, die oder der dem ausgewählten Reporting Services-Datenquellentyp entspricht. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Welche Datenverarbeitungserweiterung oder welcher Datenanbieter wird verwendet, wenn ich einen Datenquellentyp auswähle?"

  • Zugrunde liegende Datenanbieterversion (optional): Einige Datenquellentypen unterstützen mehr als einen Datenanbieter. Dabei kann es sich um unterschiedliche Versionen eines Datenanbieters oder um unterschiedliche Implementierungen von Drittanbietern für einen Typ von Datenanbieter handeln. Der Name des Anbieters wird nach dem Konfigurieren einer Datenquelle häufig in der Verbindungszeichenfolge angegeben. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Welchen Datenanbieter wähle ich nach der Auswahl des Datenquellentyps im Dialogfeld Verbindungseigenschaften aus?"

  • Datenquellen-<platform>: Die von der Datenverarbeitungserweiterung oder dem Datenanbieter für die Zieldatenquelle unterstützte Plattform. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Können mit dieser Datenverarbeitungserweiterung oder diesem Datenanbieter Daten von einer Datenquelle auf diesem Typ von Plattform abgerufen werden?"

  • Version der Datenquelle: Die von der Datenverarbeitungserweiterung oder dem Datenanbieter unterstützte Version der Zieldatenquelle. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Können mit dieser Datenverarbeitungserweiterung oder diesem Datenanbieter Daten von dieser Version der Datenquelle abgerufen werden?"

  • RS-<platform>: Die Plattformen für den Berichtsserver und den Berichterstellungsclient, auf denen Sie eine benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterung oder einen benutzerdefinierten Datenanbieter installieren können. Die integrierten Datenverarbeitungserweiterungen von Reporting Services werden bei jeder Installation von Reporting Services bereitgestellt. Eine benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterung oder ein .NET Framework-Datenanbieter müssen systemintern für eine bestimmte Plattform kompiliert werden. In dieser Spalte wird die folgende Frage beantwortet: "Kann diese Datenverarbeitungserweiterung oder dieser Datenanbieter auf diesem Typ von Plattform installiert werden?"

Typen von Datenquellen

Quelle der

Berichtsdaten

Reporting Services-Datenquellentyp

Name der Datenverarbeitungserweiterung/des Datenanbieters

Zugrunde liegende Datenanbieterversion

(Optional)

Daten

Quelle

Plattform x86

Daten

Quelle

Plattform x64

Version der Datenquelle

RS

Plattform x86

RS

Plattform x64

Relationale SQL Server-Datenbank

Microsoft SQL Server

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.SqlClient

J

J

SQL Server 2008 und höher

SQL Server 2005

J

J

Relationale SQL Server-Datenbank

OLEDB

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OledbClient

J

J

SQL Server 2008 und höher

SQL Server 2005

J

J

Relationale SQL Server-Datenbank

ODBC

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OdbcClient

J

J

SQL Server 2008 und höher

SQL Server 2005

J

J

SQL-Datenbank

Windows Azure SQL-Datenbank

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.SqlClient

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

SQL-Datenbank

J

J

SQL Server PDW-Anwendung

Microsoft Parallel Data Warehouse

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

N/V

SQL Server 2008 R2 Parallel Data Warehouse

J

J

Mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

Microsoft SQL Server Analysis Services

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Verwendet ADOMD.NET

J

J

SQL Server 2008 Analysis Services und höher

SQL Server 2005 Analysis Services  

J

J

Mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

Microsoft SQL Server Analysis Services

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Verwendet ADOMD.NET

J

N

J

N

Mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

OLEDB

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OledbClient

Version 10.0

J

J

SQL Server 2008 Analysis Services

J

J

Mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

OLEDB

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OledbClient

Version 9.0

J

J

SQL Server 2005 Analysis Services  

J

J

Mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

OLEDB

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OledbClient

Version 8.0

J

N

J

N

SharePoint-Listen

Microsoft SharePoint-Liste

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Ruft Daten aus Lists.asmx oder den API-Schnittstellen für SharePoint-Objektmodelle ab.

Siehe Hinweis.

N

J

SharePoint 2013-Produkte

SharePoint 2010-Produkte

J

J

SharePoint-Listen

Microsoft SharePoint-Liste

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Ruft Daten aus Lists.asmx oder den API-Schnittstellen für SharePoint-Objektmodelle ab.

Siehe Hinweis.

J

J

Windows SharePoint Services 3.0 und Office SharePoint Server 2007

J

J

XML

XML

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

XML-Datenquellen sind von keiner bestimmten Plattform abhängig.

 

 

XML-Webdienste oder -Dokumente

J

J

Berichtsservermodell

Berichtsmodell

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung für eine veröffentlichte SMDL-Datei

Für Datenquellen für ein Modell werden integrierte Datenverarbeitungserweiterungen verwendet.

Oracle-basierte Modelle erfordern Oracle-Clientkomponenten.

Teradata-basierte Modelle erfordern den .NET-Datenanbieter für Teradata von Teradata.

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der Teradata-Dokumentation.

 

 

Modelle können in folgenden Versionen erstellt werden:

SQL Server 2008 und höher

SQL Server 2005

SQL Server 2005 Analysis Services

Oracle 9.2.0.3 oder höher

Teradata, Versionen 14, 13, 12 und 6.2

J

J

Mehrdimensionale SAP-Datenbank

SAP BI NetWeaver

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der SAP-Dokumentation.

 

 

SAP BI NetWeaver 3.5

J

 

Hyperion Essbase

Hyperion Essbase

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der Hyperion-Dokumentation.

J

 

Hyperion Essbase 9.3.1

J

 

Relationale Oracle-Datenbank

Oracle

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert System.Data.OracleClient

Erfordert Oracle-Clientkomponenten.

J

Oracle 10g, 9, 8.1.7

J

J

Relationale Teradata-Datenbank

Teradata

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Erweitert den .NET-Datenanbieter für Teradata von Teradata.

Erfordert den .NET-Datenanbieter für Teradata von Teradata.

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der Teradata-Dokumentation.

J

 

Teradata, Version 14

Teradata, Version 13

Teradata, Version 12

Teradata, Version 6.20

J

N

Relationale DB2-Datenbank

Name der angepassten, registrierten Datenerweiterung

Microsoft OLE DB-Anbieter für DB2

Installation von der Microsoft SQL Server 2008 Feature Pack-Downloadwebsite.

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der HI Server-Dokumentation.

J

J

N

Relationale DB2-Datenbank

Name der angepassten, registrierten Datenerweiterung

Host Integration Server 2004

Siehe HI Server-Dokumentation.

J

J

N

OLE DB-Standarddatenquelle

OLEDB

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Jede Datenquelle, die OLE DB unterstützt.

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der Dokumentation zur Datenquelle.

J

Jede Datenquelle, die OLE DB unterstützt. Siehe Hinweis.

J

ODBC-Standarddatenquelle

ODBC

Integrierte Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung

Jede Datenquelle, die ODBC unterstützt.

Informationen zur Plattformunterstützung finden Sie in der Dokumentation zur Datenquelle.

J

Jede Datenquelle, die ODBC unterstützt. Siehe Hinweis.

J

J

Viele .NET Framework-Standarddatenanbieter sind von Drittanbietern erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites oder in den Foren der entsprechenden Drittanbieter.

Bevor Sie eine benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterung oder einen .NET Framework-Standarddatenanbieter installieren und registrieren, sollten Sie sich im Referenzmaterial des Datenanbieters unbedingt über diese Vorgänge informieren. Weitere Informationen finden Sie unter Registrieren eines .NET Framework-Standarddatenproviders (SSRS).

Zurück zur Datenquellentabelle

Die folgenden Datenverarbeitungserweiterungen werden automatisch mit Reporting Services und SQL Server-Datentools (SSDT) installiert. Weitere Informationen, u. a. zum Überprüfen der Installation, finden Sie unter RSReportDesigner-Konfigurationsdatei und RSReportServer-Konfigurationsdatei.

Hinweis Hinweis

Die SQL ServerIntegration Services-Datenverarbeitungserweiterung wird derzeit nicht unterstützt.

Weitere Informationen zu Datenverarbeitungserweiterungen, die von Berichts-Generator unterstützt wurden, finden Sie unter Datenverbindungen, Datenquellen und Verbindungszeichenfolgen in Berichts-Generator in der Dokumentation zu Berichts-Generator auf msdn.microsoft.com.

Microsoft SQL Server-Datenverarbeitungserweiterung

Beim Datenquellentyp Microsoft SQL Server wird der .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server umschlossen und erweitert. Diese Datenverarbeitungserweiterung wird für x86- und x64-basierte Plattformen systemintern kompiliert und auf diesen Plattformen ausgeführt.

In SQL Server-Datentools (SSDT) ist der dieser Datenerweiterung zugeordnete Abfrage-Designer der Visual Database Tool-Designer. Wenn Sie den Abfrage-Designer im grafischen Modus verwenden, wird die Abfrage analysiert und möglicherweise umgeschrieben. Wenn Sie die exakte Transact-SQL-Syntax für eine Abfrage steuern möchten, verwenden Sie den textbasierten Abfrage-Designer. Weitere Informationen finden Sie unter Tools im Abfrage- und Sicht-Designer (Visual Database Tools) und Grafische Benutzeroberfläche des Abfrage-Designers.

Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Verbindungstyp (SSRS).

Im Berichts-Generator ist der dieser Datenerweiterung zugeordnete Abfrage-Designer der relationale Abfrage-Designer. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzeroberfläche des relationalen Abfrage-Designers.

Zurück zur Datenquellentabelle

Windows Azure SQL-Datenbank-Verarbeitungserweiterung

Der SQL-Datenbank-Datenquellentyp umschließt und erweitert den .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server.

In SQL Server-Datentools (SSDT) ist der grafische, dieser Datenerweiterung zugeordnete Abfrage-Designer der Benutzeroberfläche des relationalen Abfrage-Designers und nicht der Visual Database Tools-Designer, den Sie mit dem Microsoft SQL Server-Datenquellentyp verwenden.

SQL Server-Datentools (SSDT) unterscheidet automatisch zwischen SQL-Datenbank- und Microsoft SQL Server-Datenquellentypen und öffnet den grafischen, dem Datenquellentyp zugeordneten Abfrage-Designer.

Wenn Sie den Abfrage-Designer im grafischen Modus verwenden, wird die Abfrage analysiert und möglicherweise umgeschrieben. Ein textbasierter Abfrage-Designer ist ebenfalls für das Schreiben von Abfragen verfügbar. Wenn Sie die exakte Transact-SQL-Syntax für eine Abfrage steuern möchten, verwenden Sie den textbasierten Abfrage-Designer. Weitere Informationen finden Sie unter Textbasierte Benutzeroberfläche für den Abfrage-Designer.

Das Abrufen von Daten aus SQL-Datenbank und SQL Server ist ähnlich, aber es gibt einige Anforderungen, die nur für SQL-Datenbank gelten. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Azure-Verbindungstyp (SSRS).

Zurück zur Datenquellentabelle

Microsoft SQL Server Parallel Data Warehouse-Datenverarbeitungserweiterung

In SQL Server-Datentools (SSDT) ist der grafische, dieser Datenerweiterung zugeordnete Abfrage-Designer der Benutzeroberfläche des relationalen Abfrage-Designers, nicht der Visual Database Tool-Designer, den Sie mit dem Datenquellentyp Microsoft SQL Server verwenden.

SQL Server-Datentools (SSDT) unterscheidet automatisch zwischen SQL Server Parallel Data Warehouse- und Microsoft SQL Server-Datenquellentypen und öffnet den grafischen, dem Datenquellentyp zugeordneten Abfrage-Designer.

Wenn Sie den Abfrage-Designer im grafischen Modus verwenden, wird die Abfrage analysiert und möglicherweise umgeschrieben. Ein textbasierter Abfrage-Designer ist ebenfalls für das Schreiben von Abfragen verfügbar. Wenn Sie die exakte Transact-SQL-Syntax für eine Abfrage steuern möchten, verwenden Sie den textbasierten Abfrage-Designer. Weitere Informationen finden Sie unter Textbasierte Benutzeroberfläche für den Abfrage-Designer.

SQL Server 2014 Parallel Data Warehouse unterstützt die Verwendung von gespeicherten Prozeduren und Tabellenwertfunktionen in Abfragen nicht. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server Parallel Data Warehouse-Verbindungstyp (SSRS).

Zurück zur Datenquellentabelle

Microsoft SQL Server Analysis Services-Datenverarbeitungserweiterung

Wenn Sie den Datenquellentyp Microsoft SQL Server Analysis Services auswählen, müssen Sie eine Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung auswählen, mit der der .NET Framework-Datenanbieter für Microsoft Analysis Services erweitert wird. Diese Datenverarbeitungserweiterung wird für x86- und x64-basierte Plattformen systemintern kompiliert und auf diesen Plattformen ausgeführt.

Für diesen Datenanbieter wird das ADOMD.NET-Objektmodell verwendet, um Abfragen mit XMLA (XML for Analysis), Version 1.0, zu erstellen. Ergebnisse werden als vereinfachtes Rowset zurückgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services-Verbindungstyp für MDX (SSRS), Analysis Services-Verbindungstyp für DMX (SSRS), Benutzeroberfläche des MDX-Abfrage-Designers von Analysis Services und Benutzeroberfläche des DMX-Abfrage-Designers für Analysis Services.

Bei Verbindung mit einer Analysis Services-Datenquelle unterstützt die Microsoft SQL Server Analysis Services-Datenverarbeitungserweiterung mehrwertige Parameter und ordnet Zell- und Elementeigenschaften erweiterten Eigenschaften zu, die von Reporting Services unterstützt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Feldeigenschaften für eine Analysis Services-Datenbank (SSRS).

Sie können auch Modelle aus SQL Server Analysis Services-Datenquellen erstellen.

OLE DB-Datenverarbeitungserweiterung

Für die OLE DB-Datenverarbeitungserweiterung ist die Auswahl eines zusätzlichen Datenanbieters in Abhängigkeit von der Version der im Bericht zu verwendenden Datenquelle erforderlich. Wenn Sie keinen bestimmten Datenanbieter auswählen, wird ein Standardwert bereitgestellt. Wählen Sie einen bestimmten Datenanbieter im Dialogfeld Verbindungseigenschaften aus, das Sie im Dialogfeld Datenquelle oder Freigegebene Datenquelle über die Schaltfläche Bearbeiten öffnen.

Weitere Informationen zum zugeordneten OLE DB-Abfrage-Designer finden Sie unter Tools im Abfrage- und Sicht-Designer (Visual Database Tools) und Grafische Benutzeroberfläche des Abfrage-Designers. Weitere Informationen zur Unterstützung bestimmter OLE DB-Anbieter finden Sie in der Microsoft Knowledge Base unter Visual Studio .NET-Designer-Tool unterstützt bestimmte OLE DB-Anbieter.

Zurück zur Datenquellentabelle

OLE DB für SQL Server

Wenn Sie den Datenquellentyp OLE DB auswählen, müssen Sie eine Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung auswählen, mit der der .NET Framework-Datenanbieter für OLE DB erweitert wird. Diese Datenverarbeitungserweiterung wird für x86- und x64-Plattformen systemintern kompiliert und auf diesen Plattformen ausgeführt.

Weitere Informationen finden Sie unter OLE-Datenbank-Verbindungstyp (SSRS).

Zurück zur Datenquellentabelle

OLE DB für Analysis Services 9.0

Wenn Sie eine Verbindung mit Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services herstellen, wählen Sie Microsoft OLE DB-Anbieter für Analysis Services 9.0, den Datenquellentyp OLE DB und anschließend den zugrunde liegenden Datenanbieter nach Namen aus. Diese Kombination von Datenverarbeitungserweiterung und Datenanbieter wird für x86- und x64-Plattformen systemintern kompiliert und auf diesen Plattformen ausgeführt.

Hinweis Hinweis

Diese Datenverarbeitungserweiterung unterstützt Serveraggregate und Abfrageparameter nicht und stellt keine automatische Zuordnung erweiterter Feldeigenschaften bereit. Für Analysis Services-Datenquellen wird als Datenanbieter Microsoft SQL Server Analysis Services empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie unter OLE-Datenbank-Verbindungstyp (SSRS).

Zurück zur Datenquellentabelle

OLE DB für OLAP 7.0

OLE DB-Anbieter für OLAP Services 7.0 wird nicht unterstützt.

Zurück zur Datenquellentabelle

OLE DB für Oracle

Die Datenverarbeitungserweiterung OLE DB für Oracle unterstützt die folgenden Oracle-Datentypen nicht: BLOB, CLOB, NCLOB, BFILE, UROWID.

Unbenannte, positionsabhängige Parameter werden unterstützt. Benannte Parameter werden von dieser Erweiterung nicht unterstützt. Benannte Parameter können Sie nur mit der Oracle-Datenverarbeitungserweiterung verwenden.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Oracle als Datenquelle finden Sie unter Verwenden von Reporting Services zum Konfigurieren und Zugreifen auf eine Oracle-Datenquelle. Weitere Informationen zur Konfiguration zusätzlicher Berechtigungen finden Sie in der Microsoft Knowledge Base unter How to add permissions for the NETWORK SERVICE security principal.

Zurück zur Datenquellentabelle

.NET Framework-Standarddatenanbieter für OLE DB

Verwenden Sie zum Abrufen von Daten von einer Datenquelle, die .NET Framework-Datenanbieter für OLE DB unterstützt, den Datenquellentyp OLE DB, und wählen Sie den Standarddatenanbieter aus, oder wählen Sie im Dialogfeld Verbindungszeichenfolge einen der installierten Datenanbieter aus.

Hinweis Hinweis

Zwar kann ein Datenanbieter die Vorschau eines Berichts auf dem Berichterstellungsclient unterstützen, doch unterstützen nicht alle OLE DB-Datenanbieter auf einem Berichtsserver veröffentlichte Berichte.

Zurück zur Datenquellentabelle

ODBC-Datenverarbeitungserweiterung

Wenn Sie den Datenquellentyp ODBC auswählen, müssen Sie eine Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung auswählen, mit der der .NET Framework-Datenanbieter für ODBC erweitert wird. Diese Datenverarbeitungserweiterung wird für x86- und x64-Plattformen systemintern kompiliert und auf diesen Plattformen ausgeführt. Mit dieser Erweiterung können Sie mit beliebigen Datenquellen, die über einen ODBC-Anbieter verfügen, eine Verbindung herstellen und von diesen Daten abrufen.

Hinweis Hinweis

Zwar kann ein Datenanbieter die Vorschau eines Berichts auf dem Berichterstellungsclient unterstützen, doch unterstützen nicht alle ODBC-Datenanbieter auf einem Berichtsserver veröffentlichte Berichte.

Zurück zur Datenquellentabelle

.NET Framework-Standarddatenanbieter für ODBC

Verwenden Sie zum Abrufen von Daten von einer Datenquelle, die einen .NET Framework-Standarddatenanbieter für ODBC unterstützt, den Datenquellentyp ODBC, und wählen Sie den Standarddatenanbieter aus, oder wählen Sie im Dialogfeld Verbindungszeichenfolge einen der installierten Datenanbieter aus.

Hinweis Hinweis

Zwar kann ein Datenanbieter die Vorschau eines Berichts auf dem Berichterstellungsclient unterstützen, doch unterstützen nicht alle ODBC-Datenanbieter auf einem Berichtsserver veröffentlichte Berichte.

Zurück zur Datenquellentabelle

Oracle-Datenverarbeitungserweiterung

Wenn Sie den Datenquellentyp Oracle auswählen, müssen Sie eine Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung auswählen, mit der der .NET Framework-Datenanbieter für Oracle erweitert wird. Die für Reporting Services erforderlichen System.Data.OracleClient-Klassen werden von der Oracle-Datenquelle eingeschlossen und erweitert. Berichtsdaten können von einer Oracle-Datenbank nur abgerufen werden, wenn vom Administrator Oracle-Clienttools installiert wurden. Für diesen Datenanbieter wird die OCI (Oracle Call Interface)-Schnittstelle von Oracle 8i Release 3 verwendet. Diese wird mit der Oracle-Clientsoftware bereitgestellt. Die Clientanwendung muss in der Version 8.1.7 oder höher vorliegen. Diese Tools müssen auf dem Berichterstellungsclient zum Ermöglichen der Vorschau und auf dem Berichtsserver zum Anzeigen veröffentlichter Berichte installiert werden.

Benannte Parameter werden von dieser Erweiterung unterstützt. Von Oracle, Version 9 oder höher, werden mehrwertige Parameter unterstützt. Verwenden Sie bei unbenannten, positionsabhängigen Parametern die OLE DB-Datenverarbeitungserweiterung mit dem Datenanbieter Microsoft OLE DB-Anbieter für Oracle. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Oracle als Datenquelle finden Sie unter Verwenden von Reporting Services zum Konfigurieren und Zugreifen auf eine Oracle-Datenquelle. Weitere Informationen zur Konfiguration zusätzlicher Berechtigungen finden Sie in der Microsoft Knowledge Base unter How to add permissions for the NETWORK SERVICE security principal.

Sie können von gespeicherten Prozeduren mit mehreren Eingabeparametern Daten abrufen, die gespeicherte Prozedur darf jedoch nur einen Ausgabecursor zurückgeben. Weitere Informationen finden Sie unter Retrieving Data Using the DataReader im Abschnitt zu Oracle.

Weitere Informationen finden Sie unter Oracle-Verbindungstyp (SSRS). Weitere Informationen zum zugeordneten Abfrage-Designer finden Sie unter Tools im Abfrage- und Sicht-Designer (Visual Database Tools) und Grafische Benutzeroberfläche des Abfrage-Designers.

Sie können auch auf einer Oracle-Datenbank basierende Modelle erstellen.

Zurück zur Datenquellentabelle

Teradata-Datenverarbeitungserweiterung

Wenn Sie den Datenquellentyp Teradata auswählen, müssen Sie eine Reporting Services-Datenverarbeitungserweiterung auswählen, mit der der .NET Framework-Datenanbieter für Teradata erweitert wird. Berichtsdaten können von einer Teradata-Datenbank nur abgerufen werden, wenn vom Systemadministrator der .NET Framework-Datenanbieter für Teradata auf dem Berichterstellungsclient und auf dem Berichtsserver installiert wurde, sodass auf dem Client Berichte bearbeitet und als Vorschau angezeigt und auf dem Server veröffentlichte Berichte angezeigt werden können.

Bei Berichtsserverprojekten ist kein grafischer Abfrage-Designer für diese Erweiterung verfügbar. Sie müssen den textbasierten Abfrage-Designer verwenden, um Abfragen zu erstellen.

In der folgenden Tabelle sind die Versionen des .NET-Datenanbieters für Teradata angegeben, die zum Definieren einer Datenquelle in einer Berichtsdefinition in SQL Server-Datentools (SSDT) unterstützt werden:

SQL Server-Datentools-Version

Teradata-Datenbankversion

.NET Framework-Datenanbieter für Teradata-Version

SQL Server 2005

12.00

12.00

SQL Server 2005

6.20

12.00

SQL Server 2008

12.00

12.00.01

SQL Server 2008

6.20

12.00.01

SQL Server 2008

13.00

13.0.0.1

SQL Server 2008 R2

12.00

12.00.01

SQL Server 2008 R2

6.20

12.00.01

SQL Server 2008 R2

13.00

13.0.0.1

SQL Server 2012

6.20

12.00.01

SQL Server 2012

12.00

12.00.01

SQL Server 2012

13.00

13.0.0.1

SQL Server 2012

14.00

14.00.01

Mehrwertige Parameter werden von dieser Erweiterung unterstützt. Makros können in einer Abfrage mit dem Befehl EXECUTE im Abfragemodus TEXT angegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Teradata-Verbindungstyp (SSRS).

Sie können auch Modelle auf Grundlage einer Teradata-Datenbank erstellen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Whitepaper auf der Teradata-Website: Microsoft SQL Server 2012 Reporting Services and Teradata Corporation.

Zurück zur Datenquellentabelle

SharePoint-Listendatenerweiterung

Reporting Services umfasst die Microsoft SQL Server Reporting Services-Erweiterung für SharePoint-Listendaten, die es Ihnen ermöglicht, SharePoint-Listen in einem Bericht als Datenquelle zu verwenden. Sie können Listendaten aus folgenden Quellen abrufen:

  • SharePoint Server 2013

  • SharePoint Foundation 2010 und SharePoint Server 2010

  • Windows SharePoint Services 3.0 und Office SharePoint Server 2007

Es gibt drei Implementierungen des SharePoint-Listendatenanbieters.

  1. Bei einer Berichterstellungsumgebung, wie dem Berichts-Generator oder Berichts-Designer in SQL Server-Datentools (SSDT), oder bei einem Berichtsserver, der im einheitlichen Modus konfiguriert ist, stammen die Listendaten aus dem Webdienst Lists.asmx für die SharePoint-Website.

  2. Auf einem Berichtsserver, der im integrierten SharePoint-Modus konfiguriert ist, stammen die Listendaten entweder aus dem entsprechenden Webdienst Lists.asmx oder aus programmgesteuerten Aufrufen der SharePoint-API. In diesem Modus können Listendaten von einer SharePoint-Farm abgerufen werden.

  3. In SharePoint Server 2010 und SharePoint Server 2013 ermöglicht das Microsoft SQL Server Reporting Services-Add-In für Microsoft SharePoint-Technologien das Abrufen von Listendaten aus einem Lists.asmx-Webdienst für eine SharePoint-Website oder von einer SharePoint-Website, die Teil einer SharePoint-Farm ist. Dieses Szenario wird auch als lokaler Modus bezeichnet, da kein Berichtsserver erforderlich ist.

Die Anmeldeinformationen, die Sie angeben können, hängen von der Implementierung ab, die die Clientanwendung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter SharePoint-Listenverbindungstyp (SSRS).

XML-Datenverarbeitungserweiterung

Reporting Services besitzt eine XML-Datenverarbeitungserweiterung, sodass die Verwendung von XML-Daten in einem Bericht möglich ist. Die Daten können von einem XML-Dokument, einem Webdienst oder einer webbasierten Anwendung abgerufen werden, auf die mit einer URL zugegriffen wird. Weitere Informationen finden Sie unter XML-Verbindungstyp (SSRS). Weitere Informationen zum zugeordneten Abfrage-Designer finden Sie unter Grafische Benutzeroberfläche des Abfrage-Designers im Abschnitt zum textbasierten Abfrage-Designer. Beispiele finden Sie unter Reporting Services: Verwenden von XML und Webdienst-Datenquellen.

Zurück zur Datenquellentabelle

SAP NetWeaver Business Intelligence-Datenverarbeitungserweiterung

Reporting Services enthält eine Datenverarbeitungserweiterung, die die Verwendung von Daten aus einer SAP NetWeaver Business Intelligence-Datenquelle in Berichten ermöglicht.

Weitere Informationen finden Sie unter SAP NetWeaver BI-Verbindungstyp (SSRS). Weitere Informationen zum zugeordneten Abfrage-Designer finden Sie unter Benutzeroberfläche des Abfrage-Designers für SAP NetWeaver BI.

Weitere Informationen über SAP NetWeaver Business Intelligence finden Sie unter Verwenden von SQL Server 2008 Reporting Services with SAP NetWeaver Business Intelligence.

Zurück zur Datenquellentabelle

Hyperion Essbase Business Intelligence-Datenverarbeitungserweiterung

Reporting Services enthält eine Datenverarbeitungserweiterung, die die Verwendung von Daten aus einer Hyperion Essbase-Datenquelle in Berichten ermöglicht.

Weitere Informationen finden Sie unter Hyperion Essbase-Verbindungstyp (SSRS). Weitere Informationen zum zugeordneten Abfrage-Designer finden Sie unter Benutzeroberfläche des Hyperion Essbase-Abfrage-Designers.

Weitere Informationen zu Hyperion Essbase finden Sie unter Verwenden von SQL Server 2005 Reporting Services mit Hyperion Essbase.

Zurück zur Datenquellentabelle

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft