(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Glossar

 

Ausdruck

Definition

.bak

Entspricht der Dateinamenerweiterung einer zusätzlichen Datei, die entweder automatisch oder anhand eines entsprechenden Befehls erstellt wird. Diese Datei beinhaltet die zweitaktuellste Version einer Datei, die über denselben Dateinamen verfügt.

.dat

Entspricht der generischen Dateinamenerweiterung einer Datendatei.

.NET Framework

Hierbei handelt es sich um eine integrierte Windows-Komponente, die die Erstellung, Bereitstellung und Ausführung von Anwendungen und XML-Webdiensten der nächsten Generation unterstützt. Das .NET Framework bietet eine äußerst produktive, standardbasierte, mehrsprachige Umgebung für die Integration vorhandener Investitionen in Anwendungen und Dienste der nächsten Generation sowie die Möglichkeit, die Herausforderungen der Bereitstellung und des Betriebs internetweiter Anwendungen zu meistern. Die Komponente .NET Framework setzt sich aus drei Hauptbestandteilen zusammen: Common Language Runtime (CLR), hierarchisch strukturierte, vereinheitlichte Klassenbibliotheken und eine als Komponente aufbereitete Version von ASP mit dem Namen ASP.NET.

2PC

Hierbei handelt es sich um ein Protokoll. Es dient zur Sicherstellung, dass auf mehrere Server angewendete Transaktionen entweder auf allen Servern oder auf keinem Server ausgeführt werden. Zweiphasencommit wird vom Transaktions-Manager koordiniert und von Ressourcen-Managern unterstützt.

Abfrage

Hierbei handelt es sich um eine Instanz einer Abfragevorlage, die kontinuierlich in den StreamInsight-Serververarbeitungsereignissen ausgeführt wird, die von Instanzen von Eingabeadaptern empfangen werden, an die die Abfrage gebunden ist, und die verarbeitete Ereignisse an Instanzen von Ausgabeadaptern sendet, an die sie gebunden ist.

Abfragebinder

Hierbei handelt es sich um ein Objekt, das eine vorhandene StreamInsight-Abfragevorlage an bestimmte Eingabe- und Ausgabeadapter bindet.

Abfragebindung

Der Prozess der Bindung von Instanzen von Eingabeadaptern und Instanzen von Ausgabeadaptern an eine Instanz einer Abfragevorlage.

Abfrage-Designer

Bezieht sich auf ein Tool, mit dem ein Benutzer den Abfragebefehl erstellen kann, der angibt, welche Daten der Benutzer in einem Berichtsdataset verwenden möchte.

Abfragehinweis

Hierbei handelt es sich um einen Hinweis, der angibt, dass die angezeigten Hinweise in der gesamten Abfrage verwendet werden sollen. Abfragehinweise wirken sich auf alle Operatoren in der Anweisung aus.

Abfragekontrolle

Eine Konfigurationsoption, mit der verhindert werden kann, dass Abfragen mit langen Ausführungszeiten ausgeführt und dadurch Systemressourcen aufgebraucht werden.

Abfrageoptimierer

Das SQL Server-Datenbankmodul, das für das Generieren effizienter Ausführungspläne für SQL-Anweisungen verantwortlich ist.

Abfragevorlage

Die wesentliche Einheit der Abfragekomposition. Eine Abfragevorlage definiert die Geschäftslogik, die erforderlich ist, um Ereignisse kontinuierlich zu analysieren und zu verarbeiten, die an den StreamInsight-Server übermittelt und von diesem ausgegeben werden.

Abgeleitete Spalte

Entspricht einer Transformation, mit der neue Spaltenwerte erstellt werden, indem Ausdrücke auf Transformationseingabespalten angewendet werden.

Abhängige Datenbank

Eine SQL Server-Datenbank, die Datenbankeinstellungen und Metadaten mit der Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls speichert, in der die Datenbank installiert ist. Zudem erfordert sie zur Authentifizierung Anmeldungen an die Masterdatenbank.

Abholordner

Dieser Begriff bezieht sich auf das Verzeichnis, aus dem Meldungen abgerufen werden.

Ablaufdatum

Dieser Begriff bezieht sich auf den Punkt, an dem ein Objekt den Cachetimeoutwert überschreitet. Läuft die Gültigkeit eines Objekts ab, wird es entfernt.

Ablaufsteuerung

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von verbundenen Ablaufsteuerungselementen, die Tasks ausführen.

Ablaufverfolgung

Hierbei handelt es sich um eine Sammlung von Ereignissen und Daten, die vom Datenbankmodul zurückgegeben werden.

Ablaufverfolgungsdatei

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datei, die Datensätze mit den Aktivitäten eines angegebenen Objekts enthält, z. B. eine Anwendung, ein Betriebssystem oder ein Netzwerk. Eine Ablaufverfolgungsdatei kann API-Aufrufe, API-Aktivitäten, die Aktivitäten von Kommunikationsverbindungen und internen Datenflüssen sowie weitere Informationen enthalten.

Abonnement

Unter einem Abonnement wird die Anforderung einer Kopie einer Veröffentlichung durch einen Abonnenten verstanden.

Abonnement mit sofortiger Aktualisierung

Ein Abonnement einer Transaktionsveröffentlichung, für die der Benutzer Datenänderungen auf dem Abonnenten vornehmen kann. Die Datenänderungen werden dann sofort an den Verleger weitergegeben, indem das Zweiphasencommit-Protokoll (2PC) verwendet wird.

Abonnementdatenbank

Eine Datenbank auf dem Abonnenten, die die vom Verleger veröffentlichten Daten und Datenbankobjekte empfängt.

Abonnementereignisregel

Eine Regel, die Informationen für ereignisgesteuerte Abonnements verarbeitet.

Abonnementserver

Ein Server, auf dem eine Instanz von Analysis Services ausgeführt wird, auf dem ein verknüpfter Cube gespeichert wird.

Abonnent

Hierbei handelt es sich um eine Datenbankinstanz, die bei der Replikation replizierte Daten empfängt.

Abonnentendatenbank

Hierbei handelt es sich um eine Datenbankinstanz, die bei der Replikation replizierte Daten empfängt.

Abonnieren

Dieser Begriff bezieht sich auf das Anfordern von Daten von einem Verleger.

Abrufabfrage

Hierbei handelt es sich um eine SINGLETON-Abfrage, die einen Wert zurückgibt, mit dessen Hilfe Analysis Services bestimmen kann, ob an Tabellen oder anderen relationalen Objekten Änderungen vorgenommen wurden.

Abrufen

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, bei dem der Status jedes Geräts in einem Satz in regelmäßigen Abständen bestimmt wird, damit das aktive Programm die von jedem Gerät generierten Ereignisse verarbeiten kann, etwa ob eine Maustaste gedrückt wurde oder ob an einem seriellen Anschluss neue Daten verfügbar sind. Dieser Prozess unterscheidet sich von der ereignisgesteuerten Verarbeitung, bei der das Betriebssystem ein Programm oder eine Routine mittels eines Interrupts oder einer Meldung auf das Vorhandensein eines Ereignisses hinweist, statt jedes Gerät einzeln überprüfen zu müssen.

Abschluss

Bezieht sich auf Pfade mit nicht verbundenen Enden, z. B. Zeilen oder das Ende eines Strichs. Sie können die Darstellung des Strichs an jedem Ende ändern, indem Sie eines der vier Abschlussformate anwenden: flacher Abschluss, runder Abschluss, quadratischer Abschluss und Dreiecksabschluss

Accessor

Entspricht einer Datenstruktur oder Strukturgruppe, die vom Consumer erstellt wurde und beschreibt, wie Zeilen- oder Parameterdaten vom Datenspeicher im Datenpuffer des Consumers angelegt werden sollen. So erhalten Anbieter die Möglichkeit zur Zugriffsoptimierung. Ein Accessor ist eine Auflistung von Bindungen.

Achse

Entspricht einer Tupelmenge. Jedes Tupel ist ein Vektor aus Elementen. Ein Achsensatz definiert die Koordinaten eines mehrdimensionalen Datasets.

ActiveX Data Objects

Entspricht einer Datenzugriffsschnittstelle, die mit OLE DB-kompatiblen Datenquellen kommuniziert und zur Herstellung einer Datenverbindung sowie zum Abrufen, Ändern und Aktualisieren von Daten dient.

ActiveX Data Objects (mehrdimensional)

Hierbei handelt es sich um einen sprachenunabhängigen Satz von objektbasierten Datenzugriffsschnittstellen höherer Ebene, der für mehrdimensionale Datenanwendungen optimiert wurde.

ActiveX Data Objects MultiDimensional.NET

Entspricht einem auf .NET-Basis verwalteten Datenanbieter, der Zugriff auf mehrdimensionale Datenquellen bietet, z. B. Microsoft SQL Server Analysis Services.

Adapterhost

Hierbei handelt es sich um den Stammabstrakt-Klassenadapter, der die Übergabe zwischen dem Adapter und dem StreamInsight-Server am ENQUEUE-Interaktionspunkt definiert. Er stellt alle erforderlichen Adapterdienste bereit, z. B. die Speicherverwaltung und die Ausnahmebehandlung.

Add-In

Entspricht einem Ergänzungsprogramm, das die Erweiterung der Funktionen einer Anwendung ermöglicht.

ADF

Entspricht einer XML-Datei, die vollständig eine einzelne Notification Services-Anwendung beschreibt. Die ADF-Datei enthält die Schemas für die Ereignisse, Abonnements und Benachrichtigungen sowie die Regeln zum Abgleich von Ereignissen mit Abonnements. Zudem kann sie zur Bereitstellung des Namens der XSLT-Datei dienen, die zur Formatierung generierter Benachrichtigungen verwendet wurde.

Ad-Hoc-Berichte

Entspricht einem Berichtssystem, durch das Endbenutzer Abfragen ausführen und benutzerdefinierte Berichte erstellen können, ohne die technischen Einzelheiten des zugrunde liegenden Datenbankschemas und der Abfragesyntax kennen zu müssen.

Adjektivformulierung

Entspricht einer Methode zum Ausdrücken einer Beziehung und der damit zusammenhängenden Beschreibung einer Entität mittels Adjektiv.

ADO

Entspricht einer Datenzugriffsschnittstelle, die mit OLE DB-kompatiblen Datenquellen kommuniziert und zur Herstellung einer Datenverbindung sowie zum Abrufen, Ändern und Aktualisieren von Daten dient.

ADO MD

Hierbei handelt es sich um einen sprachenunabhängigen Satz von objektbasierten Datenzugriffsschnittstellen höherer Ebene, der für mehrdimensionale Datenanwendungen optimiert wurde.

ADOMD.NET

Entspricht einem auf .NET-Basis verwalteten Datenanbieter, der Zugriff auf mehrdimensionale Datenquellen bietet, z. B. Microsoft SQL Server Analysis Services.

Agent XP

Hierbei handelt es sich um eine Option zur Aktivierung erweiterter gespeicherter Prozeduren.

Aggregat

Entspricht einem einzelnen Wert, der wiederum aus mehreren Werten besteht.

Aggregat

Dient zur Kombination mehrerer Werte.

Aggregat

Bezieht sich auf eine Kombination mehrerer Werte.

Aggregatabfrage

Bezieht sich auf eine Abfrage (SQL-Anweisung), die Informationen von mehreren Zeilen zusammenfasst, indem sie eine Aggregatfunktion wie SUM oder AVG einschließt.

Aggregatfunktion

Bezieht sich auf eine Funktion, die eine Berechnung für mehrere Werte ausführt und einen einzelnen Wert zurückgibt.

Aggregation

Entspricht einer Tabelle oder Struktur, die im Voraus berechnete Daten für einen Cube zur analytischen Onlineverarbeitung (OLAP) enthält. Aggregationen unterstützen das schnelle und effiziente Abfragen einer mehrdimensionalen Datenbank.

Aggregationspräfix

Entspricht einer Zeichenfolge, die mit einer systemdefinierten ID kombiniert wird, um einen eindeutigen Namen für die Aggregationstabelle einer Partition zu erstellen.

Aggregationswrapper

Entspricht einem Wrapper, der ein COM-Objekt innerhalb eines anderen COM-Objekts kapselt.

Aggregattyp

Hierbei handelt es sich um einen Datentyp, der aus mehreren Elementen besteht. Ein Aggregat kann homogen sein (alle Elemente entsprechen demselben Typ), z. B. ein Array, eine Liste in einer funktionalen Sprache, eine Zeichenfolge oder eine Datei. Es kann alternativ heterogen sein (Elemente können verschiedenen Typen entsprechen), z. B. eine Struktur.

Aktion

Eine Aktion ist ein vom Endbenutzer initiierter Vorgang auf einem ausgewählten Cube oder Teil eines Cubes.

Aktive Anweisung

Hierbei handelt es sich um eine ausgeführte SQL-Anweisung, deren Resultset jedoch noch nicht abgebrochen oder vollständig verarbeitet wurde.

Aktivierung

Entspricht dem Starten eines Hilfsprogramms als Antwort auf eine Service Broker-Nachricht.

Aktivitätsdaten

Hierbei handelt es sich um Daten, die als Teil einer Geschäftstransaktion generiert wurden, indem eine Aktivität in einer Anwendung ausgeführt wurde. Sie werden anhand eines exklusiven Schreibzugriffsmusters charakterisiert.

Aktualisierungssperre

Entspricht der Sperre einer Ressource (z. B. einer Zeile, Seite oder Tabelle), die aktualisiert werden kann.

Aktuelles Zeitinkrement-Ereignis

Entspricht einem speziellen Interpunktionsereignis, das die Vollständigkeit der vorhandenen Ereignisse angibt.

Alias

Dies entspricht einer alternativen Bezeichnung für ein Objekt, z. B. eine Datei oder eine Datensammlung.

Aliastyp

Hierbei handelt es sich um einen benutzerdefinierten Datentyp auf Basis eines der SQL Server-Systemdatentypen, der zur Angabe eines bestimmten Datentyps, einer bestimmten Datenlänge und der NULL-Zulässigkeit dient.

AMO

Bezieht sich auf eine Auflistung von .NET-Namespaces, die in Analysis Services enthalten ist und zur Bereitstellung von Verwaltungsfunktionen für Clientanwendungen dient.

Analysis Management Objects

Bezieht sich auf eine Auflistung von .NET-Namespaces, die in Analysis Services enthalten ist und zur Bereitstellung von Verwaltungsfunktionen für Clientanwendungen dient.

Analysis Services

Entspricht einer Funktion von Microsoft SQL Server, die die analytische Onlineverarbeitung (OLAP) und Data Mining für Business Intelligence-Anwendungen unterstützt. Analysis Services dienen zur Organisation von Daten über ein Data Warehouse in Cubes mit im Voraus berechneten Aggregationsdaten, um schnelle Antworten auf komplexe analytische Abfragen bereitzustellen.

Analytische Daten

Entspricht Daten, mit denen die Werte bereitgestellt werden, die räumlichen Daten zugeordnet sind. Räumliche Daten definieren beispielsweise die Positionen von Städten in einem Bereich, während mit analytischen Daten die Einwohnerzahl jeder Stadt angegeben wird.

Analytische Onlineverarbeitung

Ein Verfahren, in dem mithilfe mehrdimensionaler Strukturen der schnelle Zugriff auf Analysedaten ermöglicht wird. Die Quelldaten für OLAP werden häufig in Data Warehouses in einer relationalen Datenbank gespeichert.

Anbieter

Eine prozessinterne DLL (Dynamic Link Library), die den Zugriff auf eine Datenbank ermöglicht.

Anbieter

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Softwarekomponente, die einem Replikat ermöglicht, seine Daten mit anderen Replikaten zu synchronisieren.

Anbieterobjekt

Hierbei handelt es sich um ein Objekt, das Teil eines Datenanbieters ist, z. B. Oracle-Anbieter für SQL Server.

Änderungsanwender

Entspricht einem Objekt, durch das die Konflikterkennung, Konfliktbehandlung und Änderungsanwendung für einen Änderungsbatch ausgeführt werden.

Änderungseinheit

Bezieht sich auf die kleinste Einheit der Änderungsnachverfolgung in einem Speicher. Im Fall der Änderungsweitergabe sind nur die geänderten Einheiten zu senden. Dahingegen werden im Fall der Konflikterkennung unabhängige Änderungen an derselben Einheit als Konflikt betrachtet.

Änderungsrate

Hierbei handelt es sich um die Rate der Preisänderung im Vergleich zu Vergangenheitsdaten. Die Änderungsrate wird für einen Zeitraum berechnet, der über die Anzahl der Tage vor dem aktuellen Preis festgelegt wird. Die Ausgabe ist ein Prozentsatz.

Änderungsskript

Entspricht einer Textdatei, die SQL-Anweisungen für alle an einer Datenbank vorgenommenen Änderungen enthält. Diese erscheinen in der Reihenfolge, in der sie während einer Bearbeitungssitzung ausgeführt wurden.

Änderungsweitergabe

Steht für den Prozess der Übernahme von Änderungen von einem Replikat für ein anderes.

Anfangsband

Bei einem Mediensatz, der Bandsicherungsmedien verwendet, das erste Band in einer Medienfamilie.

Anfangsmomentaufnahme

Dateien, einschließlich Schema und Daten, Einschränkungen, erweiterten Eigenschaften, Indizes, Triggern und Systemtabellen, die für die Replikation erforderlich sind.

Animations-Manager

Entspricht der Kernkomponente einer Animationsanwendung und der zentralen programmgesteuerten Schnittstelle zum Verwalten (Erstellen, Planen und Steuern) von Animationen. 

Ankerabschluss

Ein Linienende, bei dem die Breite des Abschlusses größer als die Stärke der Linie ist.

Ankerelement

Der erste Aufruf des rekursiven CTE besteht aus mindestens einer CTE-Abfragedefinition, die durch die Operatoren UNION ALL, UNION, EXCEPT oder INTERSECT verknüpft ist. Da diese Abfragedefinitionen das Basisresultset der CTE-Struktur bilden, werden sie als Ankerelemente bezeichnet.

Anmelde-ID

Eine Zeichenfolge, mit der ein Benutzer oder eine Entität bei einem Betriebssystem, Verzeichnisdienst oder bereitgestellten System identifiziert wird. Beispielsweise wird für die in Windows® integrierte Authentifizierung ein Anmeldename in der Form "DOMAIN\Benutzername" verwendet.

Anmeldeinformationen

Entspricht Informationen, die die Identifikation und den Beweis der Identifikation enthalten und den Zugriff auf lokale Ressourcen und Netzwerkressourcen ermöglichen. Beispiele für Anmeldeinformationen sind Benutzernamen und Kennwörter, Smartcards und Zertifikate.

Anmeldungssicherheitsmodus

Ein Sicherheitsmodus, mit dem die Art und Weise bestimmt wird, in der eine Anmeldeanforderung durch eine Instanz von SQL Server überprüft wird.

Anmerkungseigenschaft

Bezieht sich auf eine Eigenschaft, die von Meta Data Services als Zeichenfolgedaten verwaltet wird, die an jedes Repositoryobjekt angefügt werden können, mit dem die IAnnotationalProps-Schnittstelle zur Verfügung gestellt wird.

Anonymes Abonnement

Entspricht einer Art von Pullabonnement, für das keine detaillierten Informationen zum Abonnement und zum Abonnenten gespeichert werden.

Anordnen

Ermöglicht das Auswählen einer partitionierten Tabelle mit verwandten Daten, die über die Partitionierungsspalte mit einer anderen Tabelle verknüpft werden soll.

Anpassung

Entspricht einem der Kriterien, die zum Auswerten des Erfolgs von einem Data Mining-Algorithmus verwendet werden. Die Anpassung wird in der Regel als Wert zwischen 0 und 1 dargestellt und anhand der Kovarianz zwischen den vorhergesagten Werten und den Istwerten ausgewerteter Fälle und anhand der Division durch die Standardabweichungen der gleichen vorhergesagten Werte und Istwerte berechnet.

Anschlussband

Steht für ein Band, das nach dem ersten Band in einer Medienfamilie verwendet wird, sodass die Medienfamilie fortgesetzt werden kann.

Anschlussmedien

Entspricht einer Reihe von Wechselsicherungsmedien, die verwendet werden, sobald das anfängliche Medium keinen Speicherplatz mehr bietet. So wird die Kontinuität des Sicherungsvorgangs gewährleistet.

ANSI-in-OEM-Konvertierung

Hierbei handelt es sich um die Konvertierung von Zeichen, die bei der Übertragung von Daten von einer Datenbank, die Zeichendaten mit einer bestimmten Codepage speichert, auf eine Clientanwendung auf einem Computer erforderlich sind, für den eine andere Codepage verwendet wird. In der Regel werden für Windows-basierte Clientcomputer ANSI-/ISO-Codepages verwendet, während bei einigen Datenbanken (aus Kompatibilitätsgründen) OEM-Codepages eingesetzt werden können.

Antialiasing

Bezieht sich auf eine Softwaretechnik zum Glätten der gezackten Darstellung von bogenförmigen oder diagonalen Linien, die auf eine schlechte Auflösung einer Bildschirmanzeige zurückzuführen ist. Antialiasing-Methoden beinhalten das Umschließen von Pixeln mit Zwischenschattierungen und das Ändern der Größe und horizontalen Ausrichtung der Pixel.

Anti-Aliasing (Antialiasing)

Bezieht sich auf eine Softwaretechnik zum Glätten der gezackten Darstellung von bogenförmigen oder diagonalen Linien, die auf eine schlechte Auflösung einer Bildschirmanzeige zurückzuführen ist. Antialiasing-Methoden beinhalten das Umschließen von Pixeln mit Zwischenschattierungen und das Ändern der Größe und horizontalen Ausrichtung der Pixel.

Anweisung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine kompilierte T-SQL-Abfrage.

Anwendungsdatenbank

Entspricht der Datenbank, in der die Benutzer- und Systemdaten für eine Anwendung gespeichert werden. Die Anwendungsdatenbank enthält die Ereignisse, Abonnements und Benachrichtigungen für die Anwendung. Sie enthält auch Systemmetadaten (einschließlich der Schemas für die Ereignisse, Abonnements und Benachrichtigungen) sowie die Übereinstimmungsregeln für die Anwendung.

Anwendungsdefinitionsdatei

Entspricht einer XML-Datei, die vollständig eine einzelne Notification Services-Anwendung beschreibt. Die ADF-Datei enthält die Schemas für die Ereignisse, Abonnements und Benachrichtigungen sowie die Regeln zum Abgleich von Ereignissen mit Abonnements. Zudem kann sie zur Bereitstellung des Namens der XSLT-Datei dienen, die zur Formatierung generierter Benachrichtigungen verwendet wurde.

Anwendungsprogrammierschnittstelle

Entspricht einem Routinensatz, der innerhalb einer Anwendung zur Anforderung und Ausführung von Diensten niedrigerer Ebene verwendet wird, die wiederum vom Betriebssystem eines Computers ausgeführt werden. Die Routinen dienen in der Regel zur Ausführung von Wartungstasks wie das Verwalten von Dateien und Anzeigen von Informationen.

Anwendungsprogrammierschnittstelle

Entspricht einem Routinensatz, der innerhalb einer Anwendung zur Anforderung und Ausführung von Diensten niedrigerer Ebene verwendet wird, die wiederum vom Betriebssystem eines Computers ausgeführt werden. Die Routinen dienen in der Regel zur Ausführung von Wartungstasks wie das Verwalten von Dateien und Anzeigen von Informationen.

Anwendungsrolle

Eine SQL Server-Rolle, die zur Unterstützung der Sicherheitsanforderungen einer Anwendung erstellt wird.

Anwendungsverzweigung

Der Satz von Vorgängen, der auf eine Ereignisgruppe angewendet wird.

Anwendungswissen

Entspricht bei Synchronisierungsvorgängen dem aktuellen Wissen des Quellreplikats, das im Rahmen der Konflikterkennung verwendet wird.

Anwendungszeit

Entspricht der Uhrzeit, die von Anwendungen angegeben wird, bei denen die Anwendungszeit an den StreamInsight-Server zu übermitteln ist. Dadurch verweisen alle zeitlichen Operatoren auf den Zeitstempel der Ereignisse und nicht auf die Systemuhrzeit des Hostcomputers.

Anzahlfenster

Entspricht einem Fenster mit einer variablen Fenstergröße, das sich entlang einer Zeitachse mit jeder eindeutigen Ereignisstartzeit bewegt.

API

Entspricht einem Routinensatz, der innerhalb einer Anwendung zur Anforderung und Ausführung von Diensten niedrigerer Ebene verwendet wird, die wiederum vom Betriebssystem eines Computers ausgeführt werden. Die Routinen dienen in der Regel zur Ausführung von Wartungstasks wie das Verwalten von Dateien und Anzeigen von Informationen.

API-Servercursor

Bezieht sich auf einen Servercursor, der für die Unterstützung der Cursorfunktionen einer API wie ODBC, OLE DB, ADO und DB-Library erstellt wird.

API-Unterstützung

Entspricht einem Routinensatz, der innerhalb einer Anwendung zur Anforderung und Ausführung von Diensten niedrigerer Ebene verwendet wird, die wiederum vom Betriebssystem eines Computers ausgeführt werden. Die Routinen dienen in der Regel zur Ausführung von Wartungstasks wie das Verwalten von Dateien und Anzeigen von Informationen.

Arbeitsauslastungsgruppe

In der Arbeitsauslastungskontrolle bezieht sich dieser Begriff auf einen Container für Sitzungsanforderungen, die sich gemäß den auf die einzelnen Anforderungen angewendeten Klassifizierungsregeln ähneln. Eine Arbeitsauslastungsgruppe ermöglicht die Überwachung des aggregierten Ressourcenverbrauchs und einer einheitlichen Richtlinie, die auf alle Anforderungen in einer Gruppe angewendet wird.

Arbeitsauslastungskontrolle

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Microsoft SQL Server-Tool, das dazu dient, die Leistung einer Instanz des Datenbankmoduls immer dann einzuschränken, wenn mehr als acht Vorgänge gleichzeitig aktiv sind.

Arbeitsmappe

Hierbei handelt es sich um eine Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm, die eine Reihe zusammengehöriger Arbeitsblätter enthält.

Arbeitsspeicher-Broker

Entspricht einer Softwarekomponente, die zur Verwaltung der Verteilung von Arbeitsspeicherressourcen in SQL Server dient.

Arbeitsspeicherclerk

Eine Komponente für die Arbeitsspeicherverwaltung, mit der Arbeitsspeicher zugewiesen wird.

Arbeitsstation

Dieser Begriff bezieht sich auf Mikrocomputer und Terminals, die mit einem Netzwerk verbunden sind.

ARIMA

Bezieht sich auf eine Methode zum Bestimmen von Abhängigkeiten bei Beobachtungen in einer Zeitreihe. Die Methode unterstützt auch multiplizierende Saisonabhängigkeit.

Arithmetischer Überlauf

Hierbei handelt es sich um eine Bedingung, die sich aus der Berechnung eines Spaltenwerts ergibt, der die festgelegte Spaltengröße überschreitet.

Artikel

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Komponente in einer Veröffentlichung. Ein Beispiel hierfür ist eine Tabelle, eine Spalte oder eine Zeile.

Assembly

Entspricht einem verwalteten Anwendungsmodul, das Klassenmetadaten und verwalteten Code als Objekt in SQL Server enthält, mit denen bzw. mit dem CLR-Funktionen, gespeicherte Prozeduren, Trigger, benutzerdefinierte Aggregate und benutzerdefinierte Typen in SQL Server erstellt werden können.

Assoziatives Array

Hierbei handelt es sich um ein Array, das aus einer Auflistung von Schlüsseln sowie einer Auflistung von Werten besteht. Dabei ist jeder Schlüssel einem Wert zugeordnet. Der Typ der Schlüssel und Werte ist beliebig.

Atom-Feed

Entspricht einer XML-Struktur, die Metadaten zu Inhalten umfasst. Dazu gehören beispielsweise die Sprachversion und das Datum der letzten Inhaltsänderung. Die Struktur wird unter Verwendung des Atom Publishing Protocol (AtomPub) an Abonnenten gesendet.

Attribut

Hierbei handelt es sich um einzelne Merkmale oder zusätzliche Informationen (finanziell oder nicht finanziell), die in einer Datenbank vorhanden sind.

Attributbeziehung

Bezieht sich auf die Hierarchie, die einem Attribut zugeordnet ist, das eine einzige Ebene enthält. Dabei basiert diese Ebene auf der entsprechenden Spalte in einer Dimensionstabelle.

Attributhierarchie

Entspricht einer flachen Hierarchie, die in der Regel eine Ebene vom Typ "Alle" sowie vom Typ "Element" aufweist und ein einzelnes Attribut beinhaltet. Sie wird anhand einer Spalte in einer Dimensionstabelle erstellt, sofern sie vom Cube unterstützt wird.

Attributtyp

Entspricht dem Typ der Informationen, die in einem Attribut enthalten sind (beispielsweise Quartale oder Monate in einer Zeitdimension) und eine bestimmte Handhabung mittels Server und Clientanwendungen ermöglichen.

Auffüllung

Bei einem Datenspeicher bezieht sich dieser Begriff auf das Hinzufügen eines oder mehrerer Bits (normalerweise Nullen) zu einem Datenblock, um diesen zu füllen. So können die tatsächlichen Datenbits an eine bestimmte Position gezwungen werden, oder es kann verhindert werden, dass die Daten ein Bitmuster duplizieren, das eine feststehende Bedeutung hat (z. B. ein eingebetteter Befehl).

Auffüllung

Entspricht dem Scannen von Inhalten zur Kompilierung und Wartung eines Indexes.

Aufhebung der Smartcardsperre

Dieser Begriff bezieht sich auf das Binden einer Smartcard mit Administratoranmeldeinformationen, um den Zähler für PIN-Versuche zurückzusetzen.

Auflösungsstrategie

Eine Reihe von Kriterien, die das Repositorymodul beim Auswählen eines Objekts sequenziell auswertet, wobei mehrere Versionen vorhanden sind und die Versionsinformationen im Programm, das den Aufruf gestartet hat, nicht angegeben sind.

Aufrufvorgang

Ein Domänenvorgang, der ohne Nachverfolgung oder verzögerte Ausführung ausgeführt wird.

Auftrag

Eine bestimmte Reihe von Vorgängen (Schritte genannt), die sequenziell von einem Programm ausgeführt werden, um eine Aktion abzuschließen.

Auftragsverlauf

Protokoll, das einen historischen Datensatz von Aufträgen beinhaltet.

Ausdruck

Definition

Ausdruckshostassembly

Entspricht allen innerhalb eines Berichts gefundenen Ausdrücken, die in einer Assembly kompiliert wurden. Die Ausdruckshostassembly wird als Teil des kompilierten Berichts gespeichert.

Ausfall

Entspricht dem Funktionsausfall und bezieht sich auf Computer, Drucker, Kommunikationsleitungen von Netzwerken und andere ähnliche Hardware.

Ausfallsicherheitsoperator

Entspricht einem Benutzer, der die Warnung empfängt, wenn der vorgesehene Operator nicht erreichbar ist.

Ausführen

Entspricht dem Ausführen einer Anweisung.

Ausführungsstruktur

Bei diesem Begriff handelt es sich um den Pfad der Daten im Datenfluss eines SQL Server 2005 Integration Services-Pakets von den Quellen über Transformationen bis zu den Zielen.

Ausgabeadapter

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Adapter, der Ereignisse empfängt, die vom Server verarbeitet wurden, der die Ereignisse in ein Format verwandelt, das vom Ausgabegerät (Datenbank, Textdatei, PDA oder anderes Gerät) erwartet wird, und der die Daten an dieses Gerät ausgibt.

Ausgabespalte

Dieser Begriff bezieht sich in SQL Server Integration Services auf eine Spalte, die von der Quelle zum Datenfluss hinzufügt wird und die der nächsten Datenflusskomponente im Datenfluss als Eingabespalte zur Verfügung steht.

Ausgabestream

Bezieht sich auf einen Informationsfluss, der ein Computersystem verlässt und einem bestimmten Task oder Ziel zugeordnet ist.

Ausgeglichene Hierarchie

Entspricht einer Dimensionshierarchie, bei der alle Blattknoten die gleiche Distanz zum Stammknoten aufweisen.

Ausrichtung

Steht für eine Bedingung, durch die ein Index auf Basis desselben Partitionsschemas wie die zugehörige Tabelle erstellt wird.

Äußerer Join

Bezieht sich auf einen Join, der alle Zeilen aus den verknüpften Tabellen enthält, die die Suchbedingungen erfüllen. Dies betrifft sogar Zeilen aus einer Tabelle, für die keine übereinstimmende Zeile in der anderen Jointabelle vorhanden ist.

Austritt

Entspricht dem Entfernen eines Servers aus Multiservervorgängen.

Auszulagernde Tabelle

Dieser Begriff bezieht sich auf die Stagingtabelle, die der Benutzer für die Partition zum Auslagern aus der aktuellen Quelltabelle verwenden möchte. 

Authentifikator

Entspricht einer Datenstruktur, mit dem eine Partei nachweisen kann, dass eine andere Partei einen geheimen Schlüssel kennt. Authentifikatoren integrieren zum Verhindern von Wiederholungsangriffen Zeitstempel in das Kerberos-Authentifizierungsprotokoll. Die Verschlüsselung erfolgt dabei anhand eines mittels Schlüsselverteilungscenter (Key Distribution Center, KDC) ausgestellten Sitzungsschlüssels.

Authentifizierung

Hierbei handelt es sich um den Prozess, mit dem die Identität eines Benutzers, Computers, Prozesses oder einer anderen Entität überprüft wird, indem die von der Entität bereitgestellten Anmeldeinformationen überprüft werden. Häufig verwendete Formen von Anmeldeinformationen sind digitale Signaturen, Smartcards, biometrische Daten oder eine Kombination aus Benutzername und Kennwort.

Authentifizierungskomponente

Hierbei handelt es sich um eine einmalige Komponente für die Generierung und Überprüfung von Kennwörtern zur Benutzerauthentifizierung.

Autocommitmodus

Hierbei handelt es sich um den standardmäßigen Transaktionsverwaltungsmodus für das Datenbankmodul. Das Datenbankmodul startet automatisch eine Transaktion für jede einzelne Transact-SQL-Anweisung. Wurde die Anweisung ausgeführt, wird auf Grundlage des Erfolgs oder Fehlschlags der Anweisung ein Commit oder Rollback für die Transaktion ausgeführt.

Automatische Konsistenzprüfung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Funktion, durch die automatisch eine Konsistenzüberprüfung für geschützte Datenquellen erfolgt, sobald ein inkonsistentes Replikat entdeckt wird.

Automatische Speicherbereinigung

Entspricht einem Prozess für die automatische Wiederherstellung des Heapspeichers. Speicherblöcke, die zugeordnet wurden, jedoch nicht mehr in Gebrauch sind, werden freigegeben. Nach wie vor verwendete Speicherblöcke können verschoben werden, um freien Arbeitsspeicher in größeren Blöcken zu konsolidieren.

Automatische Wiederherstellung

Entspricht der Wiederherstellung, die bei jedem SQL Server-Neustart erfolgt.

Automatischer Schutz

Entspricht in DPM einer Funktion, mit der neue Datenquellen zu Schutzzwecken automatisch identifiziert und hinzufügt werden.

Automatischer Schutz für SQL Server-Instanzen

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Typ von Schutz, mit dem DPM Datenbanken, die Instanzen von SQL Server hinzugefügt werden und für den automatischen Schutz konfiguriert sind, automatisch identifizieren und schützen kann.

Automatisches Failover

Entspricht im Rahmen einer Datenbank-Spiegelungssitzung einem Failover, das vom Zeugen und Spiegel im Fall eines Fehlers des Prinzipalservers initiiert wird (sofern die Datenbank synchronisiert ist).

Autoregressiver, integrierter gleitender Durchschnitt

Bezieht sich auf eine Methode zum Bestimmen von Abhängigkeiten bei Beobachtungen in einer Zeitreihe. Die Methode unterstützt auch multiplizierende Saisonabhängigkeit.

Autorisierung

Entspricht dem Gewähren des Zugriffs auf bestimmte Informationen, Dienste oder Funktionen für eine Person, einen Computerprozess oder ein Gerät. Die Autorisierung wird mithilfe der Identität der jeweiligen Personen, Computerprozesse oder Geräte abgeleitet, die den Zugriff anfordern. Der Zugriff wird dabei auf Basis der Authentifizierung überprüft.

Bandsicherung

Ein SQL Server-Sicherungsvorgang, der auf ein beliebiges vom Betriebssystem unterstütztes Bandmedium schreibt.

Barrierefreiheit

Hierbei handelt es sich um die Qualität eines Systems, einschließlich Hardware oder Software, das eine flexible, anpassbare Benutzeroberfläche, alternative Eingabe- und Ausgabemethoden sowie eine optimierte Hervorhebung von Bildschirmelementen unterstützt, sodass ein Computer auch von Personen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen oder mit eingeschränkter Hör- oder Sehfähigkeit verwendet werden kann.

Basisdatentyp

Entspricht einem mittels System bereitgestellten Datentyp, z. B. "char", "varchar", "binary" und "varbinary". Benutzerdefinierte Datentypen werden von Basisdatentypen abgeleitet.

Basisobjekt

Entspricht dem Objekt, auf das ein Synonym verweist.

Basissicherung

Entspricht der Datensicherung von einer Datenbank oder von Dateien, auf der eine differenzielle Sicherung ganz oder teilweise basiert. Bei der Basissicherung handelt es sich um die aktuellste vollständige Sicherung oder Dateisicherung der Datenbank oder der Dateien.

Basistabelle

Bezeichnet eine Tabelle, die dauerhaft in einer Datenbank gespeichert ist. Auf Basistabellen wird durch Sichten, Cursor, SQL-Anweisungen und gespeicherte Prozeduren verwiesen.

Batch

Entspricht einem Satz von Anforderungen oder Transaktionen, die gruppiert wurden.

Batchauftrag

Bezeichnet einen Satz von Computerprozessen, die ohne Benutzerinteraktion ausgeführt werden können.

Batchverarbeitung

Entspricht der Ausführung einer Batchdatei.

Batchverarbeitung

Entspricht dem Prozess, bei dem Änderungen in kleinen Gruppen anstelle einer einmaligen Übertragung der gesamten Daten gesendet werden.

Beabsichtigte Freigabe

Eine Sperre, die auf einer Ebene der Ressourcenhierarchie eingerichtet wird, um gemeinsame oder exklusive Sperren für Ressourcen niedrigerer Ebene zu schützen.

Beabsichtigte Sperre

Eine Sperre, die auf einer Ebene der Ressourcenhierarchie eingerichtet wird, um gemeinsame oder exklusive Sperren für Ressourcen niedrigerer Ebene zu schützen.

Bedingter Ausdruck

Bezieht sich auf einen Ausdruck, der einen booleschen Wert (true oder false) ergibt. Derartige Ausdrücke können Vergleiche (Überprüfen von Werten auf Gleichheit oder – bei nicht booleschen Werten – auf die Beziehung < [kleiner als] oder > [größer als]) und logische Kombinationen (unter Verwendung von booleschen Operatoren wie "AND", "OR" und "XOR") von booleschen Ausdrücken umfassen.

Bedingtes Teilen

Entspricht der Wiederherstellung einer vollständigen Datenbanksicherung, der letzten differenziellen Datenbanksicherung (sofern vorhanden) und der Protokollsicherungen (sofern vorhanden), die seit der vollständigen Datenbanksicherung erstellt wurden. 

Beendigungsmodul

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Zertifikatdienstkomponente, die zur Ausführung der Verarbeitung nach der Zertifikatausstellung dient (beispielsweise die Veröffentlichung eines ausgestellten Zertifikats mittels Active Directory).

Befehlsbeziehung

Stellt anhand von Fragen oder Befehlen in natürlicher Sprache Anweisungen für die Hardware bereit.

Befehlspuffer

Bezieht sich auf einen Bereich im Arbeitsspeicher, in dem vom Benutzer eingegebene Befehle aufbewahrt werden. Mithilfe eines Befehlspuffers können Benutzer Befehle wiederholen, ohne diese erneut vollständig eingeben zu müssen, und sie können vorherige Befehle bearbeiten, um Argumente zu ändern oder Fehler zu korrigieren. Des Weiteren lassen sich Befehle rückgängig machen, und eine Liste mit vorherigen Befehlen kann abgerufen werden.

Begrenzungsbezeichner

Entspricht einem Objekt in einer Datenbank, für das die Verwendung von besonderen Zeichen (Trennzeichen) erforderlich ist, da der Objektname nicht den Formatierungsregeln für reguläre Bezeichner entspricht.

Begrenzungsrahmen

Entspricht dem kleinsten rechteckigen Bereich, der einen Pfad, eine Form oder eine Gruppe von Objekten umgibt.

Beibehaltungsdauer der Veröffentlichung

Bei der Mergereplikation die Angabe, wie lange ein Abonnement unsynchronisiert bleiben kann.

Beibehaltungsdauer für die Verteilung

Entspricht bei der Transaktionsreplikation der Dauer für die Speicherung von Transaktionen in der Verteilungsdatenbank.

Benachrichtigung

Entspricht einem hörbaren oder visuellen und von einem Computer generierten Warnsignal, mit dem darauf hingewiesen wird, dass ein Schwellenwert überschritten wurde oder im Begriff ist, überschritten zu werden.

Benachrichtigung

Eine Meldung oder eine Ankündigung, die an den Benutzer oder den Administrator eines Systems gesendet wurde. Der Empfänger kann ein menschlicher oder ein automatisierter Benachrichtigungs-Manager sein.

Benannte Instanz

Eine Installation von SQL Server mit einem bestimmten Namen, der zur Unterscheidung der besagten Instanz von anderen benannten Instanzen und von der Standardinstanz auf demselben Computer dient.

Benannte Updatemethode

Entspricht einem benutzerdefinierten Dienstvorgang, der eine Aktion ausführt, die sich von einem einfachen Abfrage-, Update-, Einfügungs- oder Löschvorgang unterscheidet.

Benannter Cache

Eine konfigurierbare Arbeitsspeichereinheit, der Richtlinien zugeordnet sind und die in einem Cachecluster auf allen Cachehosts verfügbar ist.

Benanntes Update

Entspricht einem benutzerdefinierten Dienstvorgang, der eine Aktion ausführt, die sich von einem einfachen Abfrage-, Update-, Einfügungs- oder Löschvorgang unterscheidet.

Benutzerdatenbank

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datenbank, die von einem SQL Server-Benutzer erstellt und zum Speichern von Anwendungsdaten verwendet wird.

Benutzerdefinierte Aggregatfunktion

Eine Aggregatfunktion, die für eine SQL Server-Assembly erstellt wird, deren Implementierung in einer Assembly definiert ist, die in der .NET Framework Common Language Runtime (CLR) erstellt wird.

Benutzerdefinierte Regel (custom rule)

Bezieht sich bei einer Rolle auf eine Spezifikation, die die Dimensionselemente oder Cubezellen beschränkt, auf die die Benutzer dieser Rolle zugreifen dürfen.

Benutzerdefinierte Variable

Entspricht einer Variable, die von Paketentwicklern bereitgestellt wurde.

Benutzerdefinierter Rollup

Entspricht einer Aggregationsberechnung, die für eine Dimensionsebene oder ein Dimensionselement angepasst wird und die Aggregatfunktionen der Measures eines Cubes außer Kraft setzt.

Benutzerdefinierter Typ

Dieser Begriff bezieht sich auf eine vom Benutzer erstellte Erweiterung für das Skalartypsystem in SQL Server.

Benutzerdefiniertes Volume

Entspricht einem Volume, das nicht im DPM-Speicherpool enthalten ist und angegeben wird, um das Replikat und die Wiederherstellungspunkte für ein Schutzgruppenelement zu speichern.

Benutzerinstanz

Hierbei handelt es sich um eine SQL Server Express-Instanz, die im Auftrag eines Benutzers von der übergeordneten Instanz generiert wird.

Benutzerkonto

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Objekt in Active Directory, das alle Informationen umfasst, die einen Domänenbenutzer definieren. Hierzu gehören der Benutzername, das Kennwort und Gruppen, deren Mitglied das Benutzerkonto ist. Benutzerkonten können in Active Directory oder auf dem lokalen Computer gespeichert werden.

Berechnete Spalte

Entspricht einem Spaltentyp, der zur Anzeige der Ergebnisse mathematischer oder logischer Vorgänge bzw. Ausdrücke anstelle von gespeicherten Daten dient.

Berechnete Spalte

Entspricht einem Spaltentyp, der zur Anzeige der Ergebnisse mathematischer oder logischer Vorgänge bzw. Ausdrücke anstelle von gespeicherten Daten dient.

Berechnete Spalte

Steht für eine virtuelle Spalte in einer Tabelle, deren Wert zur Laufzeit berechnet wird.

Berechnetes Element

Entspricht dem Element einer Dimension, dessen Wert zur Laufzeit mithilfe eines Ausdrucks berechnet wird. Werte berechneter Elemente lassen sich von den Werten anderer Elemente ableiten.

Berechnetes Feld

Steht für ein in einer Abfrage definiertes Feld, in dem anstelle gespeicherter Daten das Ergebnis eines Ausdrucks angezeigt wird. Der Wert wird bei jeder Änderung eines Werts im Ausdruck erneut berechnet.

Berechnetes Feld

Entspricht einem Wert in einer formatierten Benachrichtigung, der mithilfe eines Transact-SQL-Ausdrucks berechnet wurde.

Berechnungsbedingung

Bezeichnet einen logischen MDX-Ausdruck (Multidimensional Expressions), mit dem bestimmt wird, ob eine Berechnungsformel auf eine Zelle in einem Berechnungsteilcube angewendet wird.

Berechnungsdurchlauf

Entspricht einer Phase der Berechnung bei einem mehrdimensionalen Cube, bei der die entsprechenden Berechnungen ausgewertet werden.

Berechnungsdurchlaufnummer

Steht für eine Ordnungsposition, die verwendet wird, um auf einen Berechnungsdurchlauf zu verweisen.

Berechnungsformel

Ein MDX-Ausdruck (Multidimensional Expressions), mit dem für Zellen in einem Berechnungsteilcube ein Wert geliefert wird, und auf den eine Berechnungsbedingung angewendet wird.

Berechnungsteilcube

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz mehrdimensionaler Cubezellen, mit dem eine Definition berechneter Zellen erstellt wird. Die Zellen werden durch eine Kombination aus MDX-Mengenausdrücken definiert.

Bereich

Hierbei handelt es sich um einen Satz fortlaufender Elementbezeichner, für die derselbe Taktvektor gilt. Ein Bereich wird durch einen Startpunkt, einen Endpunkt und einen Taktvektor, der für alle IDs dazwischen gilt, dargestellt.

Bereich

Dieser Begriff bezieht sich auf das Ausmaß, in dem in einem Programm auf einen Bezeichner (z. B. ein Objekt oder eine Eigenschaft) verwiesen werden kann. Der Bereich kann sich auf die gesamte Anwendung oder auf das aktive Dokument beziehen.

Bereich

Hierbei handelt es sich um den Satz von Daten, die derzeit synchronisiert werden.

Bereichsabfrage

Eine Abfrage, die einen Wertebereich als Teil der Suchkriterien angibt, z. B. alle Zeilen aus dem Wertebereich zwischen 10 und 100.

Bereichspartition

Bezieht sich auf eine Tabellenpartition, die durch spezifische und anpassbare Bereiche von Daten definiert ist.

Bereichspartitionierung

Eine Methode zum Partitionieren einer Tabelle oder eines Index, bei der Partitionen zum Speichern von Zeilen angegebenen werden, die Wertebereiche aus einer einzelnen Partitionierungsspalte aufweisen.

Bereichsstreifen

Dieser Begriff bezieht sich auf horizontale oder vertikale Bereiche, die das Hintergrundmuster des Diagramms in regelmäßigen oder benutzerdefinierten Abständen festlegen. Mithilfe von Bereichsstreifen können Sie die Lesbarkeit für das Suchen nach einzelnen Werten im Diagramm verbessern, Termine hervorheben, die in regelmäßigen Abständen auftreten, oder einen bestimmten Schlüsselbereich hervorheben.

Bereichsstreifen

Dieser Begriff bezieht sich auf horizontale oder vertikale Bereiche, die das Hintergrundmuster des Diagramms in regelmäßigen oder benutzerdefinierten Abständen festlegen. Mithilfe von Bereichsstreifen können Sie die Lesbarkeit für das Suchen nach einzelnen Werten im Diagramm verbessern, Termine hervorheben, die in regelmäßigen Abständen auftreten, oder einen bestimmten Schlüsselbereich hervorheben.

Bereitgestellte Daten

Hierbei handelt es sich um Daten, die während des Stagingprozesses in SQL Server Master Data Services in Stagingtabellen importiert werden.

Bereitgestellte Umgebung

Entspricht einer Gruppe von virtuellen Computern in einer Teamprojekt-Hostgruppe, die von Microsoft Test Manager gesteuert werden. Eine bereitgestellte Umgebung kann ausgeführt oder beendet werden.

Bereitstellen

Bezeichnet das Erstellen einer DAC-Instanz, entweder direkt mittels DAC-Paket oder anhand einer DAC, die zuvor in das SQL Server-Hilfsprogramm importiert wurde.

Bereitstellung für horizontales Skalieren

Hierbei handelt es sich um ein Bereitstellungsmodell, bei dem eine Installationskonfiguration über mehrere Berichtsserverinstanzen verfügt, die gemeinsam auf eine einzelne Berichtsserver-Datenbank zugreifen.

Bericht mit Durchklicken

Bezieht sich auf einen Bericht, in dem verwandte Berichtsmodelldaten angezeigt werden, wenn Sie in einem gerenderten Berichts-Generator-Bericht auf Daten klicken.

Bericht mit Gruppenwechsel

Entspricht einem Bericht, in dem Daten in benutzerdefinierten Gruppen oder Wechseln zusammengefasst werden. Eine neue Gruppe wird ausgelöst, wenn andere Daten erkannt werden.

Berichtsausführungs-Momentaufnahme

Eine zwischengespeicherte Berichtsmomentaufnahme. Berichtsadministratoren erstellen Berichtsausführungs-Momentaufnahmen, wenn sie Berichte von statischen Kopien ausführen möchten.

Berichtsdatenbereich

Entspricht einem Datenbereich, der eine hierarchische Sicht der Elemente anzeigt, die Daten im Bericht des Benutzers darstellen. Die Knoten der obersten Ebene stellen integrierte Felder, Parameter, Bilder und Datenquellenverweise dar.

Berichtsdefinition

Die Blaupause für einen Bericht, die einen Bericht vor der Verarbeitung und dem Rendering beschreibt. Eine Berichtsdefinition enthält Informationen zur Abfrage und zum Layout des Berichts.

Berichtsdefinitionssprache

Ein Satz von Anweisungen, die Layout und Abfrageinformationen eines Berichts beschreiben. RDL besteht aus XML-Elementen, die einer für Reporting Services erstellten XML-Grammatik entsprechen.

Berichts-Designer

Der Berichts-Designer ist eine Sammlung von Entwurfsoberflächen und grafischen Tools, die in der Microsoft Visual Studio-Umgebung gehostet werden.

Berichtselement

Entspricht der Entität eines Berichts.

Berichts-Generator

Entspricht einem Berichterstellungstool, das eine Microsoft Office-ähnliche Erstellungsumgebung und neue Funktionen wie neue Visualisierungen für Sparklines, Datenbalken und Indikatordaten, die Fähigkeit zum Speichern von Berichtselementen als Berichtsteile, einen Assistenten zum Erstellen von Karten, Aggregate von Aggregaten sowie erweiterte Unterstützung für Ausdrücke bietet.

Berichtslayoutvorlage

Eine vordefinierte Tabellen-, Matrix- oder Diagrammberichtsvorlage im Berichts-Generator.

Berichtslink

Bezieht sich auf die URL zu einem Bericht.

Berichts-Manager

Entspricht einem webbasierten Berichtsverwaltungstool.

Berichtsmodell

Entspricht einer Metadatenbeschreibung von Geschäftsdaten zur Erstellung von Ad-Hoc-Berichten.

Berichtsmomentaufnahme

Ein statischer Bericht mit Daten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erfasst wurden.

Berichtsprojekt

Entspricht einer Vorlage in der Berichterstellungsumgebung.

Berichtsprojekt-Assistent

Ein Assistent in der Berichterstellungsumgebung, die zur Erstellung von Berichten verwendet wird.

Berichtsprozessorkomponente

Entspricht einer Komponente zum Abrufen der Berichtsdefinition von der Berichtsserver-Datenbank und zum Kombinieren der Definition mit Daten der Datenquelle für den Bericht.

Berichtsserver

Eine Adresse im Netzwerk, an der der Berichts-Generator gestartet und ein Bericht gespeichert, verwaltet und veröffentlicht wird.

Berichtsserveradministrator

Ein Benutzer mit erhöhten Rechten, der auf alle Einstellungen und den gesamten Inhalt eines Berichtsservers zugreifen kann. Ein Berichtsserveradministrator ist ein Benutzer, der der Rolle für den Inhalts-Manager, der Rolle des Systemadministrators oder beiden Rollen zugewiesen ist. Alle lokalen Administratoren sind automatisch Berichtsserveradministratoren, aber zusätzliche Benutzer können Berichtsserveradministratoren für den gesamten Berichtsserver-Namespace oder für einen Teil davon werden.

Berichtsserver-Ausführungskonto

Das Konto, unter dem der Webdienst und der Windows-Dienst des Berichtsservers ausgeführt werden.

Berichtsserver-Datenbank

Eine Datenbank, die internen Speicher für den Berichtsserver bereitstellt.

Berichtsserver-Webdienst

Ein Webdienst, der Berichte hostet, verarbeitet und übermittelt.

Berichtsspezifischer Zeitplan

Bezieht sich auf einen Zeitplan, der in einem Bericht inline definiert ist. Berichtsspezifische Zeitpläne werden im Kontext eines bestimmten Berichts, Abonnements oder eines bestimmten Vorgangs für die Berichtsausführung definiert, um den Ablaufzeitpunkt des Caches oder Momentaufnahmeupdates zu bestimmen.

Berichtsteil

Entspricht einem Berichtselement, das separat auf einem Berichtsserver veröffentlicht wurde und in anderen Berichten wieder verwendet werden kann.

Berichtsverlauf

Bezeichnet eine Sammlung der zuvor ausgeführten Kopien eines Berichts.

Berichtsverlaufs-Momentaufnahme

Bezeichnet einen Berichtsverlauf mit Daten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erfasst wurden.

Berichtszwischenformat

Steht für die interne Darstellung eines Berichts.

Besitzkette

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Kette, bei der ein Objekt auf andere Objekte verweist und die aufrufenden und aufgerufenen Objekte dem gleichen Benutzer gehören. SQL Server verwendet die Besitzkette, um zu bestimmen, wie Berechtigungen überprüft werden.

Betriebsbereit

Entspricht einer Redundanzmethode, bei der das sekundäre System (die Sicherung) im Hintergrund des primären Systems ausgeführt wird. Die Daten werden in regelmäßigen Abständen auf dem sekundären Server gespiegelt, sodass die beiden Server nicht zu jedem Zeitpunkt die genau gleichen Daten enthalten.

Betriebsbereiter Standbyserver

Ein Standbyserver, der eine Kopie der asynchron aktualisierten Datenbank enthält und ziemlich schnell online geschaltet werden kann.

Bezeichner in Anführungszeichen

Entspricht einem Objekt in einer Datenbank, für das die Verwendung von besonderen Zeichen (Trennzeichen) erforderlich ist, da der Objektname nicht den Formatierungsregeln für reguläre Bezeichner entspricht.

Beziehungen verwalten

Ein Benutzeroberflächenelement, mit dem Benutzer neue Beziehungen innerhalb eines Modells anzeigen, löschen oder erstellen können.

Beziehungsobjekt

Ein Objekt, das ein Paar von Objekten darstellt, die eine Rolle im Verhältnis zueinander annehmen.

Bezugsdimension

Eine Beziehung zwischen einer Dimension und einer Measuregruppe, in der die Dimension mit der Measuregruppe über eine andere Dimension verknüpft ist.

BI Development Studio

Hierbei handelt es sich um ein Projektentwicklungs- und Verwaltungstool für Entwickler von Business Intelligence-Lösungen. Es dient zur Erstellung von End-to-End-basierten Business Intelligence-Lösungen, die Projekte von Microsoft SQL Server Analysis Services (SSAS), Microsoft SQL Server Integration Services (SSIS) und Microsoft SQL Server Reporting Services (SSRS) umfassen.

Binary Large Object

Dieser Begriff bezieht sich auf ein diskretes Paket aus binären Daten mit einer außergewöhnlichen Größe (z. B. digital gespeicherte Bilder oder Audiospuren) oder auf eine Variable oder Tabellenspalte, die zum Speichern derartiger Werte groß genug ist. Die Bezeichnung "Binary Large Object" verweist in der Regel auf ein Datenpaket, das in einer Datenbank gespeichert ist und als Sequenz von nicht interpretierten Bytes betrachtet wird.

Binder

Entspricht einem Tool/Modul, das zur Erstellung einer Bindung/Bindery dient.

Bindung

Entspricht in Analysis Services einer definierten Beziehung zwischen einem Attribut oder Measure und mindestens einer zugrunde liegenden Spalte einer Dimensions- oder Faktentabelle.

Bitmuster

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Kombination von Bits, die oftmals zur Angabe der möglichen eindeutigen Kombinationen einer bestimmten Anzahl an Bits dient. Ein 3-Bit-Muster ermöglicht beispielsweise 8 mögliche Kombinationen, und ein 8-Bit-Muster ermöglicht 256 Kombinationen.

Bitweiser Vorgang

Hierbei handelt es sich um einen Vorgang zur Bearbeitung eines einzelnen Bits oder zum Überprüfen, ob ein Bit aktiviert (ON) oder deaktiviert (OFF) ist.

Blasendiagrammkarte

Eine geografische Karte, bei der über bestimmten Positionen, an denen der Kreisradius proportional zu einem numerischen Wert ist, ein Kreis angezeigt wird.

Blatt

Ein Knoten ohne in der Struktur dargestellte untergeordnete Objekte.

Blattebene

Die unterste Ebene eines gruppierten oder eines nicht gruppierten Indexes oder die unterste Ebene einer Hierarchie.

Blattelement

Entspricht einem Element ohne Nachfolger.

Blattknoten

Ein Knoten ohne in der Struktur dargestellte untergeordnete Objekte.

Blickpunkte des SQL Server-Hilfsprogramms

Hierbei handelt es sich um eine Funktion des SQL Server-Hilfsprogramms, die Administratoren durch eine Instanz von SQL Server, die als Steuerungspunkt für das Hilfsprogramm (UCP) dient, eine holistische Sicht der Ressourcenintegrität bereitstellt.

Blitfähiger Typ (für Blitvorgänge geeigneter Typ)

Entspricht einem Datentyp, der über ein eindeutiges Merkmal und eine identische Darstellung im Arbeitsspeicher für verwaltete und nicht verwaltete Umgebungen verfügt. Er kann direkt freigegeben werden.

Blob

Dieser Begriff bezieht sich auf ein diskretes Paket aus binären Daten mit einer außergewöhnlichen Größe (z. B. digital gespeicherte Bilder oder Audiospuren) oder auf eine Variable oder Tabellenspalte, die zum Speichern derartiger Werte groß genug ist. Die Bezeichnung "Binary Large Object" verweist in der Regel auf ein Datenpaket, das in einer Datenbank gespeichert ist und als Sequenz von nicht interpretierten Bytes betrachtet wird.

BLOb

Dieser Begriff bezieht sich auf ein diskretes Paket aus binären Daten mit einer außergewöhnlichen Größe (z. B. digital gespeicherte Bilder oder Audiospuren) oder auf eine Variable oder Tabellenspalte, die zum Speichern derartiger Werte groß genug ist. Die Bezeichnung "Binary Large Object" verweist in der Regel auf ein Datenpaket, das in einer Datenbank gespeichert ist und als Sequenz von nicht interpretierten Bytes betrachtet wird.

BLOB

Dieser Begriff bezieht sich auf ein diskretes Paket aus binären Daten mit einer außergewöhnlichen Größe (z. B. digital gespeicherte Bilder oder Audiospuren) oder auf eine Variable oder Tabellenspalte, die zum Speichern derartiger Werte groß genug ist. Die Bezeichnung "Binary Large Object" verweist in der Regel auf ein Datenpaket, das in einer Datenbank gespeichert ist und als Sequenz von nicht interpretierten Bytes betrachtet wird.

Block

Entspricht einer Transact-SQL-Anweisung, die von "BEGIN" und "END" eingeschlossen ist.

Block

Entspricht einer bestimmten Datenmenge.

Blockcursor

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Cursor mit einer Rowsetgröße, die über dem Wert "1" liegt.

Blockierende Transaktion

Bezeichnet eine Transaktion, die zum Fehlschlag einer anderen Transaktion führt.

Boolesch

Bezieht sich auf das bzw. entspricht dem Merkmal von logischen Werten (true, false).

Boolescher Ausdruck

Bezieht sich auf einen Ausdruck, der einen booleschen Wert (true oder false) ergibt. Derartige Ausdrücke können Vergleiche (Überprüfen von Werten auf Gleichheit oder – bei nicht booleschen Werten – auf die Beziehung < [kleiner als] oder > [größer als]) und logische Kombinationen (unter Verwendung von booleschen Operatoren wie "AND", "OR" und "XOR") von booleschen Ausdrücken umfassen.

Boolescher Operator

Hierbei handelt es sich um einen Operator, der zur Verwendung von booleschen Werten konzipiert ist. Die vier bekanntesten booleschen Operatoren im Bereich der Programmierung sind "AND" (logische Konjunktion), "OR" (logische Inklusion), "XOR" (exklusives "OR") und "NOT" (logische Negation).

Boxplotdiagramm

Dieser Begriff bezieht sich auf einen statistischen Diagrammtyp mit Feldern, die zur Angabe der statistischen Verteilung und zur einfachen Identifizierung von Ausreißerpunkten dienen. Drei Werte sind vorhanden (oberes Quartil, unteres Quartil und Median).

Breakpoint

Entspricht einem Punkt in einem Programm, an dem die Ausführung angehalten wird, sodass ein Programmierer den Status des Programms, die Inhalte von Variablen usw. untersuchen kann.

Breitzeichen

Hierbei handelt es sich um einen Code für mehrsprachige Zeichen mit 2 Bytes.

B-Struktur

Entspricht einer Struktur zum Speichern von Datenbankindizes.

Bulk Smart Card Issuance Tool

Bezeichnet ein Softwareprogramm, das auf einem Clientcomputer ausgeführt wird, mit dem ein Zertifikat-Manager mehrere Zertifikate gleichzeitig ausstellen kann.

Business Intelligence Development Studio

Hierbei handelt es sich um ein Projektentwicklungs- und Verwaltungstool für Entwickler von Business Intelligence-Lösungen. Es dient zur Erstellung von End-to-End-basierten Business Intelligence-Lösungen, die Projekte von Microsoft SQL Server Analysis Services (SSAS), Microsoft SQL Server Integration Services (SSIS) und Microsoft SQL Server Reporting Services (SSRS) umfassen.

Cacheablaufzeit

Entspricht dem Mechanismus des Zwischenspeicherns, mit dem ermittelt wird, ob eine Cachezeile veraltet ist und aktualisiert werden muss.

Cachebenachrichtigung

Entspricht einer asynchronen Benachrichtigung, die durch eine Vielzahl von Cachevorgängen des Cacheclusters ausgelöst werden kann. Cachebenachrichtigungen können verwendet werden, um Anwendungsmethoden aufzurufen oder lokal zwischengespeicherte Objekte automatisch für ungültig zu erklären.

Cachebereich

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Datencontainer in einem Cache, in dem alle zwischengespeicherten Objekte auf einem einzelnen Cachehost zusammengefasst sind. Cachebereiche ermöglichen die Suche nach allen zwischengespeicherten Objekten im Bereich unter Verwendung beschreibender Zeichenfolgen (so genannte Tags).

Cacheclient

Dieser Begriff bezieht sich auf eine .NET-Anwendung, bei der die Windows Server AppFabric-Client-APIs für die Kommunikation mit einem mittels Windows Server AppFabric bereitgestellten Cachesystem und für das Speichern von Daten in diesem System verwendet werden.

Cachecluster

Entspricht der Instanziierung des bereitgestellten Cachediensts, der aus mindestens einer Instanz des Cachehostdiensts besteht, die zum Speichern und Bereitstellen von Daten dient. Daten werden im Arbeitsspeicher gespeichert, um Antwortzeiten für Datenanforderungen zu minimieren. Diese Clustering-Technologie unterscheidet sich vom Windows-Clustering.

Cachedienst

Ein verteilter, speicherinterner Anwendungscachedienst, der die Leistung von Windows Azure- und SQL Azure-Anwendungen steigert, indem Daten im Speicher verbleiben können.

Cacheelement

Dieser Begriff bezieht sich auf ein im Cache gespeichertes Objekt sowie zusätzliche diesem Objekt zugeordnete Informationen, z. B. Tags und Version. Es kann mit der GetCacheItem-Client-API aus dem Cachecluster extrahiert werden.

Cachefähige Anwendung

Entspricht einer Anwendung, die den Windows Server AppFabric-Cacheclient verwendet, um Daten im Cache des Cacheclusters zu speichern.

Cachefremdes Programmierschema

Dieser Begriff bezieht sich auf ein spezifisches Programmierschema, bei dem Daten nicht anhand des bereitgestellten Cachesystems, sondern anhand der Anwendung von der Originaldatenquelle erneut in den Cache geladen werden müssen, sofern diese nicht im Cache vorhanden sind.

Cacheinvalidierung

Bezeichnet die Kennzeichnung eines Objekts im Cache, sodass es nicht mehr von Cacheclients verwendet wird. Dieser Prozess wird ausgeführt, wenn ein Objekt über den Cachetimeoutwert hinaus im Cache bleibt (bei Ablauf der Gültigkeit).

Cacheport

Hierbei handelt es sich um einen TCP/IP-Port, der von Cachehosts verwendet wird, um Daten an und von Cacheclients zu übertragen. Die für den Cacheport verwendete Portnummer kann bei jedem Cachehost unterschiedlich sein. Diese Einstellungen werden in den Clusterkonfigurationseinstellungen verwaltet.

Cachetag

Hierbei handelt es sich um optionale zeichenfolgenbasierte Bezeichner, die sich jedem in einem Bereich zwischengespeicherten Objekt zuordnen lassen. Bereiche ermöglichen das Abrufen zwischengespeicherter Objekte anhand von mindestens einem Tag.

Cachevorgang

Entspricht einem Ereignis, das bei Bereichen oder zwischengespeicherten Elementen erfolgt, die eine Cachebenachrichtigung auslösen können.

Call-Level-Interface

Steht für die Schnittstelle, die durch ODBC zur Verwendung durch eine Anwendung unterstützt wird.

CD-Hülle

Bezieht sich auf eine Hülle zur Aufbewahrung von CDs.

CD-ROM

Entspricht einer Speicherform, die sich durch hohe Kapazität (ungefähr 650 MB) und die Verwendung der optischen Speicherung anstelle des magnetischen Speicherverfahrens zum Lesen von Daten auszeichnet.

Cellset

Entspricht in ADO MD einem Objekt mit einer Sammlung von Zellen, die mit einer mehrdimensionalen Abfrage aus Cubes oder anderen Cellsets ausgewählt wurden.

CEP

Entspricht der kontinuierlichen und inkrementellen Verarbeitung von Ereignisstreams aus mehreren Quellen auf der Grundlage deklarativer Abfrage- und Musterspezifikationen mit einer Wartezeit von beinahe null.

CEP-Modul

Entspricht dem Kernmodul und den Adapterframeworkkomponenten von Microsoft StreamInsight. Der StreamInsight-Server kann verwendet werden, um die einer komplexen Ereignisverarbeitungsanwendung zugeordneten Ereignisstreams zu verarbeiten und zu analysieren.

CERN

Bezeichnet ein Physikforschungszentrum, das sich in Genf (Schweiz) befindet. Dort erfolgte im Jahr 1989 die eigentliche Entwicklung des World Wide Web unter der Leitung von Tim Berners-Lee, durch die die Kommunikation unter den Mitgliedern der wissenschaftlichen Community erleichtert werden sollte.

Certificate Lifecycle Manager Client

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Suite von Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Clienttools, durch die Endbenutzer Smartcards einfacher verwalten können. Die Tools umfassen die Smart Card Self Service Control, die Smart Card Personalization Control und die Certificate Profile Update Control. Weitere Informationen erhalten Sie unter "Smart Card Self-Service Control", "Smart Card Personalization Control" und "Certificate Profile Update Control".

Certificate Profile Update Control

Bezieht sich auf ein ActiveX-Steuerelement, das zur Automatisierung des Updates von Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Profilen auf Clientcomputern dient.

CLI

Steht für die Schnittstelle, die durch ODBC zur Verwendung durch eine Anwendung unterstützt wird.

Clickstreamanalyse

Clickstreamdaten sind Informationen, die Benutzer generieren, während sie von einer Seite zu einer anderen Seite wechseln und auf Elemente innerhalb einer Website klicken, die in der Regel in Protokolldateien gespeichert werden. Websitedesigner können anhand von Clickstreamdaten die Benutzerfreundlichkeit einer Website optimieren.

Client

Entspricht einem Dienst, einer Anwendung oder einem Gerät, der/die/das in die Microsoft Sync Framework-Architektur integriert werden soll.

Client

Hierbei handelt es sich um einen Computer oder ein Programm, der bzw. das eine Verbindung zu Diensten eines anderen Computers oder Programms herstellt bzw. diese anfordert.

Clientabonnement

Entspricht einem Abonnement für eine Mergeveröffentlichung mit dem Prioritätswert des Verlegers für die Konflikterkennung und -lösung.

Clientcodegenerierung

Bezieht sich auf die Aktion der Codegenerierung für das Clientprojekt auf Grundlage von Vorgängen und Entitäten, die auf mittlerer Ebene verfügbar sind. Ein RIA Services-Link muss zwischen den Client- und Serverprojekten bestehen.

Clientcursor

Steht für einen Cursor, der auf dem Client implementiert ist. Das gesamte Resultset wird zuerst auf den Client übertragen. Anschließend implementiert die API-Software des Clients die Cursorfunktionalität von diesem zwischengespeicherten Resultset aus.

Clienttyp

Entspricht Informationen, die die Funktionsweise eines Cacheclients bestimmen und die sich auf die Leistung einer Anwendung auswirken. Zwei Clienttypen sind vorhanden: ein einfacher Clienttyp und ein Routingclienttyp

CLM Audit

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Erstellung und Anzeige von CLM-Richtlinienvorlagen, die Definition von Verwaltungsrichtlinien in einer Profilvorlage und die Erstellung von CLM-Berichten ermöglicht.

CLM Enroll

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die Benutzern die Angabe von Workflows und der zu sammelnden Daten im Rahmen der Zertifikatausgabe mittels Vorlage ermöglicht. Diese erweiterte Berechtigung gilt nur für Profilvorlagen.

CLM Enrollment Agent

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die einem Benutzer oder einer Gruppe das Ausführen von Zertifikatanforderungen für einen anderen Benutzer ermöglicht. Der Betreff des ausgestellten Zertifikats beinhaltet den Namen des Zielbenutzers (nicht den Namen des Anforderers).

CLM Recover

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Initiierung der Wiederherstellung eines Verschlüsselungsschlüssels von der Datenbank der Zertifizierungsstelle ermöglicht.

CLM Renew

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Initiierung, Ausführung oder den Abschluss einer Registrierungsanforderung ermöglicht. Durch die Erneuerungsanforderung wird das Zertifikat eines Benutzers, dessen Gültigkeit demnächst abläuft, durch ein neues Zertifikat mit einer neuen Gültigkeitsdauer ersetzt.

CLM Request Enroll

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Initiierung, Ausführung oder den Abschluss einer Registrierungsanforderung ermöglicht.

CLM Request Recover

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Initiierung der Wiederherstellung eines Verschlüsselungsschlüssels von der Datenbank der Zertifizierungsstelle ermöglicht.

CLM Request Renew

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Initiierung, Ausführung oder den Abschluss einer Registrierungsanforderung ermöglicht. Durch die Erneuerungsanforderung wird das Zertifikat eines Benutzers, dessen Gültigkeit demnächst abläuft, durch ein neues Zertifikat mit einer neuen Gültigkeitsdauer ersetzt.

CLM Request Revoke

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Sperrung eines Zertifikats vor dem Ablauf von der Gültigkeit des Zertifikats ermöglicht. Die Sperrung ist beispielsweise erforderlich, wenn der Computer oder die Smartcard eines Benutzers manipuliert (gestohlen) wurde.

CLM Request Unblock Smart Card

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die das Zurücksetzen der Personal Identification Number (PIN) des Benutzers einer Smartcard und den Zugriff auf das Schlüsselmaterial einer Smartcard sowie eine erneute Erstellung dieses Materials ermöglicht.

CLM Revoke

Entspricht einer erweiterten Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Berechtigung in Active Directory, die die Sperrung eines Zertifikats vor dem Ablauf von der Gültigkeit des Zertifikats ermöglicht. Die Sperrung ist beispielsweise erforderlich, wenn der Computer oder die Smartcard eines Benutzers manipuliert (gestohlen) wurde.

CLM-Anmeldeinformationen

Bei diesem Begriff handelt es sich um Benutzerkontoinformationen zur Authentifizierung eines Benutzers für Certificate Lifecycle Manager (CLM). Diese Anmeldeinformationen können Domänenanmeldeinformationen oder einmaligen Kennwörtern entsprechen.

CLM-Berichte

Bezieht sich auf Überwachungsinformationen für Aktivitäten zur Anmeldeinformationsverwaltung in Certificate Lifecycle Manager (CLM).

CLR-benutzerdefinierter Typ

Entspricht einem benutzerdefinierten Datentyp, der für eine SQL Server-Assembly erstellt wurde, deren Implementierung in einer Assembly definiert ist, die in der .NET Framework Common Language Runtime (CLR) erstellt wurde.

CLR-Funktion

Entspricht einer Funktion, die für eine SQL Server-Assembly erstellt wird, deren Implementierung in einer Assembly definiert ist, die in der .NET Framework Common Language Runtime (CLR) erstellt wurde.

CLR-Trigger

Bezieht sich auf einen für eine SQL Server-Assembly erstellten Trigger, dessen Implementierung in einer Assembly definiert ist, die in der .NET Framework Common Language Runtime (CLR) erstellt wurde.

Cluster-Datenträgerressource

Bezieht sich auf einen Datenträger auf einem Clusterspeichergerät.

Clustering

Bezieht sich auf eine Data Mining-Technik, bei der Daten analysiert werden, um Datensätze entsprechend ihrer Position innerhalb des mehrdimensionalen Attributbereichs zu gruppieren.

Clusterknoten

Entspricht einem einzelnen Computer in einem Servercluster.

Clusterport

Entspricht einem TCP/IP-Port, der von Cachehosts zur Verwaltung des Cacheclusters verwendet wird. Die für die Cacheports verwendete Portnummer kann bei jedem Cachehost unterschiedlich sein. Diese Einstellungen werden in den Clusterkonfigurationseinstellungen verwaltet.

Clusterreparatur

Bezieht sich auf einen Reparaturvorgang, bei dem alle fehlenden oder fehlerhaften Dateien sowie alle fehlenden oder fehlerhaften Registrierungsschlüssel ersetzt werden. Zudem werden alle fehlenden oder ungültigen Konfigurationswerte auf die Standardwerte gesetzt.

Codeelement

Entspricht der kleinsten Bitkombination, die eine Einheit von codiertem Text für die Verarbeitung oder den Austausch darstellen kann.

Codepage

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Tabelle zur Verknüpfung von Zeichencodes (Codepunktwerte), die von einem Programm für Tasten auf einer Tastatur oder für Zeichen auf der Bildschirmanzeige verwendet werden. Dadurch lassen sich Zeichensätze und Tastaturlayouts für verschiedene Länder oder Regionen unterstützen.

Codepunkt

Entspricht der kleinsten Bitkombination, die eine Einheit von codiertem Text für die Verarbeitung oder den Austausch darstellen kann.

Codezugriffssicherheit

Entspricht einem mittels Common Language Runtime bereitgestellten Mechanismus, durch den verwaltetem Code mithilfe von Sicherheitsrichtlinien Berechtigungen zugewiesen werden. Diese Berechtigungen werden erzwungen, wodurch die im Code ausführbaren Vorgänge eingeschränkt werden.

COM

Entspricht einem objektbasierten Programmiermodell, das die Softwareinteroperabilität verbessern soll; es ermöglicht die einfache Kooperation von mindestens zwei Anwendungen oder Komponenten, auch wenn sie von unterschiedlichen Anbietern, zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Programmiersprachen erstellt wurden oder auf unterschiedlichen Computern mit unterschiedlichen Betriebssystemen ausgeführt werden.

Commit

Entspricht einem Vorgang, mit dem alle Änderungen an Datenbanken, Cubes oder Dimensionen gespeichert werden, die seit dem Beginn einer Transaktion ausgeführt wurden.

Commit wurde ausgeführt

Bezieht sich auf das Merkmal einer Transaktion, die protokolliert wird und für die kein Rollback möglich ist.

Commodity Channel Index-Formel

Entspricht einer Formel zur Berechnung der mittleren Abweichung des täglichen durchschnittlichen Preises einer Ware vom gleitenden Durchschnitt. Ein Wert über 100 kennzeichnet einen Überkauf der Ware, und ein Wert unter -100 kennzeichnet einen Überverkauf der Ware.

Component Object Model

Entspricht einem objektbasierten Programmiermodell, das die Softwareinteroperabilität verbessern soll; es ermöglicht die einfache Kooperation von mindestens zwei Anwendungen oder Komponenten, auch wenn sie von unterschiedlichen Anbietern, zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Programmiersprachen erstellt wurden oder auf unterschiedlichen Computern mit unterschiedlichen Betriebssystemen ausgeführt werden.

COM-strukturierte Speicherdatei

Entspricht einer Component Object Model (COM)-Verbunddatei, die von Data Transformation Services (DTS) zum Speichern des Versionsverlaufs eines gespeicherten DTS-Pakets verwendet wird.

Connection Director

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Konnektivitätstechnologie, bei der für Anwendungen auf Basis von verschiedenen Datenzugriffstechnologien (.NET oder systemeigenes Win32) dieselben Verbindungsinformationen gemeinsam verwendet werden können. Verbindungsinformationen lassen sich für derartige Clientanwendungen zentral verwalten.

Container

Entspricht einem Ablaufsteuerungselement zur Bereitstellung einer Paketstruktur.

CPU belegt

Entspricht einer statistischen Angabe in SQL Server, die die Zeit in Millisekunden angibt, während der die zentrale Verarbeitungseinheit (Central Processing Unit oder CPU) durch SQL Server belegt war.

Crawl

Entspricht dem Scannen von Inhalten zur Kompilierung und Wartung eines Indexes.

CTI-Ereignis

Entspricht einem speziellen Interpunktionsereignis, das die Vollständigkeit der vorhandenen Ereignisse angibt.

Cube

Entspricht einer Datenmenge, die in einer mehrdimensionalen Struktur organisiert und zusammengefasst ist, die sich durch Dimensionen und Measures definiert.

Cuberolle

Entspricht einer Sammlung von Benutzern und Gruppen mit dem gleichen Zugriff auf einen Cube. Eine Cuberolle wird erstellt, wenn Sie einem Cube eine Datenbankrolle zuweisen und sich diese nur auf den betreffenden Cube bezieht.

Cursor

Entspricht einer Entität, die einem Resultset zugeordnet ist und in einer Zeile des Resultsets eine Position bildet.

Cursorbibliothek

Entspricht einem Teil der Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) der ODBC- und DB-Bibliothek, der zur Implementierung von Clientcursorn dient.

Cursordegradierung

Entspricht der Rückgabe eines anderen Cursortyps als der vom Benutzer deklarierte Cursortyp.

DAC

Eine Anwendung, die die SQL Server-Datenbank und -Instanzobjekte erfasst, die ein Clientserver oder eine aus drei Ebenen bestehende Anwendung verwendet.

DAC-Instanz

Entspricht einer DAC-Kopie, die auf einer Instanz des Datenbankmoduls bereitgestellt wird. Mehrere DAC-Instanzen können auf der gleichen Instanz des Datenbankmoduls vorhanden sein.

DAC-Paket

Entspricht einem XML-Manifest, das alle für DAC definierten Objekte enthält. Das Paket wird erstellt, wenn ein Entwickler ein DAC-Projekt generiert.

DAC-Paketdatei

Hierbei handelt es sich um die XML-Datei, die als Container eines DAC-Pakets fungiert.

DAC-Platzierungsrichtlinie

Steht für eine PBM-Richtlinie, die einen Bedingungssatz umfasst, der auf der Zielinstanz von SQL Server, auf der DAC bereitgestellt werden kann, als Voraussetzung dient.

DAC-Projekt

Bezeichnet ein Visual Studio-Projekt, das von Datenbankentwicklern zur Erstellung und Entwicklung einer DAC verwendet wird. DAC-Projekte werden vollständig von Visual Studio und der VSTS-Quellcodeverwaltung, -Versionsverwaltung und -Entwicklungsprojektverwaltung unterstützt.

Darstellungsmodell

Hierbei handelt es sich um ein Datenmodell, bei dem Daten von mehreren Entitäten in der Datenzugriffsebene aggregiert werden. Es wird verwendet, um zu vermeiden, dass eine Entität direkt für das Clientprojekt verfügbar ist.

Dashboard des SQL Server-Hilfsprogramms

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Dashboard, das auf einen Blick eine Zusammenfassung der Ressourcenintegrität für verwaltete SQL Server-Instanzen und Datenebenenanwendungen bietet. Wird auch als Detailansicht des SQL Server-Hilfsprogramms oder Listenansicht mit Details bezeichnet.

Data Mart

Entspricht einer Teilmenge des Inhalts von einem Data Warehouse, das in der Regel Daten beinhaltet, deren Schwerpunkt auf der Abteilungsebene oder auf einem bestimmten Geschäftsbereich liegt.

Data Mining

Bezieht sich auf den Prozess der Identifizierung kommerziell nützlicher Muster oder Beziehungen in Datenbanken oder anderen Computerrepositorys unter Verwendung erweiterter statistischer Tools.

Data Mining-Erweiterung

Entspricht in Analysis Services einer Anweisung zur programmgesteuerten Ausführung von Miningtasks.

Data Mining-Modelltraining

Entspricht dem Prozess, den ein Data Mining-Modell verwendet, um Modellparameter durch Auswerten bekannter und vorhersagbarer Daten zu schätzen.

Data Steward

Entspricht der für die Wartung eines Datenelements in einer Metadatenregistrierung zuständigen Person.

Data Warehouse

Die Datenbank, in der Vorgangsdaten für lange Zeiträume gespeichert werden. Anhand dieser Daten werden dann Berichte vom Operations Manager-Berichtsserver erstellt. Standardmäßig ist der Name dieser Datenbank "OperationsManagerDW".

Data Warehouse

Die Datenbank, in der Vorgangsdaten für lange Zeiträume gespeichert werden. Anhand dieser Daten werden dann Berichte vom Operations Manager-Berichtsserver erstellt. Standardmäßig ist der Name dieser Datenbank "OperationsManagerDW".

Datapump

Bezieht sich auf eine Komponente, die in SQL Server 2000 Transformation Services (DTS) zum Importieren, Exportieren und Transformieren von Daten zwischen heterogenen Datenspeichern verwendet wird.

DataReader

Entspricht einem Datenstrom, der von einer ADO.NET-Abfrage zurückgegeben wird.

Dataset

Entspricht einer Sammlung verwandter Informationen bestehend aus separaten Elementen, die als eine Einheit bei der Datenbehandlung betrachtet werden können.

Datei mit geringer Dichte

Eine Datei, die so verarbeitet wird, dass sie viel weniger Speicherplatz benötigt als bei gewöhnlicher Verarbeitung. Durch die Unterstützung für Elemente mit geringer Dichte können Anwendungen sehr große Dateien erstellen, ohne dass für diejenigen Regionen der Datei, die nur Nullen enthalten, Speicherplatz benötigt wird. Sie können die Unterstützung für Elemente mit geringer Dichte beispielsweise für die Arbeit mit einer 42-GB-Datei nutzen, bei der Sie nur in die ersten 64 KB schreiben müssen (der Rest der Datei wird mit Nullen beschrieben).

Datei-DSN

Steht für Dateidatenquellennamen. Dateibasierte Datenquellen, die von allen Benutzern, für die die gleichen Treiber installiert sind, gemeinsam genutzt werden. Diese Datenquellen sind weder einem Benutzer noch lokal einem Computer fest zugeordnet.

Dateigruppe

Entspricht einer benannten Sammlung von mindestens einer Datendatei, die bei der Datenbankverwaltung eine zusammenhängende Datenzuordnungseinheit bildet.

Dateirollover

Entspricht einer Option, mit der SQL Server die aktuelle Datei schließt und eine neue Datei erstellt, wenn die maximale Dateigröße erreicht ist.

Dateisicherung

Entspricht der Sicherung aller Daten in mindestens einer Datei oder Dateigruppe.

Dateiwiederherstellung

Ein Vorgang, mit dem mindestens eine Datei einer Datenbank wiederhergestellt wird.

Dateizuordnung

Die Zuordnung des Inhalts einer Datei zu einem Teil des virtuellen Adressraums eines Prozesses.

Dateizuordnungsobjekt

Ein Objekt, das die Zuordnung des Inhalts einer Datei zu einem Teil des virtuellen Adressraums eines Prozesses aufrechterhält.

Datenadapter

Entspricht einem Objekt, das zum Senden und Abrufen von Daten über Datenbanken, Webdienste und Extensible Markup Language (XML)-Dateien dient.

Datenanbieter

Entspricht einer bekannten, für einen Zieltyp spezifischen Datenquelle, die einem Sammlertyp Daten bereitstellt.

Datenbankadministrator

Entspricht der Person, die eine Datenbank verwaltet. Der Administrator bestimmt den Inhalt, die interne Struktur und die Zugriffsstrategie für eine Datenbank, definiert die Sicherheit und Integrität und überwacht die Leistung.

Datenbankdatei

Entspricht einer der physischen Dateien, aus denen eine Datenbank besteht.

Datenbankdiagramm

Bezieht sich auf die grafische Darstellung eines beliebigen Teils eines Datenbankschemas. Hierbei kann es sich um ein Gesamtbild oder um ein Teilbild der Datenbankstruktur handeln. Es umfasst Tabellen, zugehörige Spalten sowie die Beziehungen zwischen den Tabellen.

Datenbank-Explorer

Entspricht einem einfachen Datenbankverwaltungstool, mit dem Benutzer Datenbankvorgänge wie das Erstellen von neuen Tabellen, Abfragen und Ändern von vorhandenen Daten und andere Datenbankentwicklungsfunktionen ausführen können.

Datenbankkatalog

Bezieht sich auf den Teil der Datenbank, der die Definition aller Objekte in der Datenbank sowie die Definition der Datenbank enthält.

Datenbank-Managementsystem

Bezieht sich auf eine Softwareebene zwischen der physischen Datenbank und dem Benutzer. Das DBMS dient zur Verwaltung des gesamten Zugriffs auf die Datenbank.

Datenbank-Manager

Bezieht sich auf eine Softwareebene zwischen der physischen Datenbank und dem Benutzer. Das DBMS dient zur Verwaltung des gesamten Zugriffs auf die Datenbank.

Datenbankmodul

Steht für das Programmmodul oder die Module für den Zugriff auf ein Datenbank-Managementsystem (DBMS).

Datenbank-Momentaufnahme

Steht für eine schreibgeschützte, statische Sicht einer Datenbank zum Zeitpunkt der Momentaufnahme.

Datenbankoptimierungsratgeber

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Tool zum Optimieren des physischen Datenbankentwurfs, das Benutzern das Auswählen und Erstellen eines optimalen Indexsatzes, indizierter Sichten und Partitionierungen erleichtert.

Datenbankprojekt

Entspricht der Sammlung von Datenverbindungen (eine Datenbank und die Informationen, die für den Zugriff auf die betreffende Datenbank erforderlich sind).

Datenbankrolle

Entspricht einer Sammlung von Benutzern und Gruppen mit dem gleichen Zugriff auf eine Analysis Services-Datenbank.

Datenbankschema

Entspricht den Namen von Tabellen, Feldern, Datentypen sowie Primär- und Fremdschlüsseln einer Datenbank.

Datenbanksicht

Steht für eine schreibgeschützte, statische Momentaufnahme einer Quelldatenbank zum Zeitpunkt der Sichterstellung.

Datenbankskript

Entspricht einer Sammlung von Anweisungen, die zum Erstellen von Datenbankobjekten verwendet werden.

Datenbankspiegelung

Bezieht sich auf die sofortige Reproduktion jedes Updates an einer Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff (Prinzipaldatenbank) auf eine schreibgeschützte Spiegelkopie dieser Datenbank (Spiegeldatenbank), die sich in einer separaten Instanz des Datenbankmoduls (Spiegelserver) befindet. In Produktionsumgebungen befindet sich der Spiegelserver auf einem anderen Computer. Zum Erstellen der Spiegeldatenbank wird eine vollständige Sicherung der Prinzipaldatenbank wiederhergestellt (ohne Wiederherstellung des Gesamtsystems).

Datenbankspiegelungs-Monitor

Bezieht sich auf ein Tool zur Überwachung einer Teilmenge der gespiegelten Datenbanken auf einer Serverinstanz.

Datenbank-Spiegelungspartner

Entspricht einer von zwei Serverinstanzen, die als Rollenwechselpartner für eine gespiegelte Datenbank dienen.

Datenbank-Spiegelungspartner

Entspricht zwei Serverinstanzen, die als Rollenwechselpartner für eine gespiegelte Datenbank dienen.

Datenbanksprache

Entspricht der Sprache, mit deren Hilfe der Zugriff auf Daten in relationalen Datenbanksystemen erfolgt und Daten in diesen Systemen abgefragt, aktualisiert und verwaltet werden.

Datenbankstruktur

Entspricht den Namen von Tabellen, Feldern, Datentypen sowie Primär- und Fremdschlüsseln einer Datenbank.

Datenbankübergreifende Besitzverkettung

Entspricht einer Besitzkette, die mehrere Datenbanken umfasst.

Datenbankverweis

Bezieht sich auf einen Pfad, Ausdruck oder Dateinamen, der zu einer Datenbank aufgelöst wird.

Datenbearbeitungssprache

Entspricht der Teilmenge der SQL-Anweisungen, die für das Abrufen und Bearbeiten von Daten verwendet wird. DML-Anweisungen beginnen in der Regel mit SELECT, INSERT, UPDATE oder DELETE.

Datenbereich

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Berichtselement, das Datenbearbeitungs- und Anzeigefunktionen für iterative Daten eines zugrunde liegenden Datasets bereitstellt.

Datenbereinigung

Entspricht dem Prozess der Erstellung eines Data Warehouse aus Daten, die aus mehreren OLTP-Systemen (Online Transaction Processing, Onlinetransaktionsverarbeitung) stammen.

Datenbeschädigung

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Prozess, bei dem Daten im Arbeitsspeicher oder auf einem Datenträger versehentlich geändert werden, wobei die Bedeutung der Daten geändert oder gelöscht wird.

Datenbeschreibungssprache

Kennzeichnet eine Sprache, die alle Attribute und Eigenschaften einer Datenbank definiert, insbesondere Datensatzlayouts, Felddefinitionen, Schlüsselfelder, Dateispeicherorte und Speicherstrategien.

Datenblock

Bei Daten vom Typ "text", "ntext" und "image" bezeichnet ein Datenblock die Dateneinheit, die in einem Schritt zwischen einer Anwendung und einer Instanz von SQL Server übertragen wird. Dieser Begriff bezieht sich auch auf die Speichereinheiten für diese Datentypen.

Datendefinition

Entspricht den Attributen, Eigenschaften und Objekten in einer Datenbank.

Datendefinitionsabfrage

Bezieht sich auf eine SQL-spezifische Abfrage, die DDL-Anweisungen (Data Definition Language, Datendefinitionssprache) enthält. Diese Anweisungen ermöglichen das Erstellen oder Ändern von Objekten in der Datenbank.

Datendefinitionssprache

Kennzeichnet eine Sprache, die alle Attribute und Eigenschaften einer Datenbank definiert, insbesondere Datensatzlayouts, Felddefinitionen, Schlüsselfelder, Dateispeicherorte und Speicherstrategien.

Datenebenenanwendung

Eine Anwendung, die die SQL Server-Datenbank und -Instanzobjekte erfasst, die ein Clientserver oder eine aus drei Ebenen bestehende Anwendung verwendet.

Datenebenenanwendungsinstanz

Entspricht einer DAC-Kopie, die auf einer Instanz des Datenbankmoduls bereitgestellt wird. Mehrere DAC-Instanzen können auf der gleichen Instanz des Datenbankmoduls vorhanden sein.

Datenebenenanwendungspaket

Entspricht einem XML-Manifest, das alle für DAC definierten Objekte enthält. Das Paket wird erstellt, wenn ein Entwickler ein DAC-Projekt generiert.

Datenebenenanwendungsprojekt für SQL Server

Bezeichnet ein Visual Studio-Projekt, das von Datenbankentwicklern zur Erstellung und Entwicklung einer DAC verwendet wird. DAC-Projekte werden vollständig von Visual Studio und der VSTS-Quellcodeverwaltung, -Versionsverwaltung und -Entwicklungsprojektverwaltung unterstützt.

Datenelement

Entspricht einer einzelnen Dateneinheit.

Datenelement

Entspricht einem untergeordneten Element, das mit einem übergeordneten Element in einer Parent-Child-Hierarchie verknüpft ist. Ein Datenelement enthält den Datenwert des ihm übergeordneten Elements, nicht den aggregierten Wert der untergeordneten Elemente des übergeordneten Elements.

Datenerweiterung

Entspricht einem Plug-In, das Daten für eine bestimmte Datenquellenart verarbeitet. Beispiel: OLE DB-Anbieter für DB2 von Microsoft

Datenexplosion

Steht für die exponentielle Vergrößerung einer mehrdimensionalen Struktur wie eines Cubes aufgrund der Speicherung aggregierter Daten.

Datenfeed

Bezieht sich auf einen XML-Datenstrom im Format "Atom 1.0".

Datenfluss

Entspricht der Verschiebung von Daten über eine Gruppe von verbundenen Elementen, die zum Extrahieren, Transformieren und Laden von Daten dienen.

Datenflusskomponente

Entspricht einer Komponente von SQL Server 2005 Integration Services zur Bearbeitung von Daten.

Datenflussmodul

Bezieht sich auf ein Modul, das den Datenfluss in einem Paket ausführt.

Datenflusstask

Dieser Task kapselt das Datenflussmodul, mit dem Daten zwischen Quellen und Zielen verschoben werden, und ermöglicht das Transformieren, Bereinigen und Ändern von Daten beim Verschieben.

Datenflusstask

Dieser Task kapselt das Datenflussmodul, mit dem Daten zwischen Quellen und Zielen verschoben werden, und ermöglicht das Transformieren, Bereinigen und Ändern von Daten beim Verschieben.

Datengesteuertes Abonnement

Entspricht einem Abonnement für eine generierte Ausgabe von Abonnementwerten (z. B. eine Liste mit E-Mail-Adressen von Mitarbeitern).

Datenintegrität

Steht für die Genauigkeit der Daten und die entsprechende Konformität mit dem erwarteten zugehörigen Wert, insbesondere nach der Übermittlung oder Verarbeitung.

Datenklasseneinteilung

Bezieht sich auf den Prozess der Gruppierung von Daten in bestimmte Klassifizierungen oder Gruppen auf Basis definierter Kriterien.

Datenkontrollsprache

Bezieht sich auf die Teilmenge der SQL-Anweisungen, die zur Steuerung von Berechtigungen für Datenbankobjekte verwendet wird.

Datenkonvergenz

Beziehen sich beim Verleger und Abonnenten auf übereinstimmende Daten.

Datenprofil-Viewer

Dieser Viewer ist ein eigenständiges Hilfsprogramm, das die Profilausgabe im Zusammenfassungs- und Detailformat mit optionaler Drilldownfunktion anzeigt.

Datenquellensicht

Entspricht einer benannten Auswahl von Datenbankobjekten (z. B. Tabellen, Sichten, Beziehungen und gespeicherte Prozeduren, die auf mindestens einer Datenquelle basieren) und definiert das Schema, auf das mittels OLAP- und Data Mining-Objekten in Analysis Services-Datenbanken verwiesen wird. Sie lässt sich auch verwenden, um Quellen, Ziele und Nachschlagetabellen für DTS-Tasks, Transformationen und Datenadapter zu definieren.

Datenschnitte

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die Filtersteuerelemente bereitstellt, die mit einem Mausklick bedient werden. Mit diesen Steuerelementen kann der Teil eines angezeigten Datasets leicht eingeschränkt werden.

Datensegment

Entspricht dem Teil eines Arbeitsspeichers oder zusätzlichen Speichers, der die von einem Programm verwendeten Daten enthält.

Datensicherung

Bezieht sich auf jede Art von Sicherung, die das gesamte Image mindestens einer Datendatei enthält.

Datenstromconsumer

Die Struktur oder das Gerät, das die Ausgabe einer Abfrage nutzt. Beispiele sind ein Ausgabeadapter oder eine andere ausgeführte Abfrage. 

Datenverarbeitungserweiterung

Steht für ein Plug-In, das Daten für eine bestimmte Datenquellenart verarbeitet (wie bei einem Datenbanktreiber).

Datenverarbeitungskomponente

Entspricht einer Komponente des Berichtsservermoduls, das Daten verarbeitet.

Datenverbindung

Entspricht einer Verbindung, die den Namen, Typ, Speicherort sowie optional weitere Informationen zu einer Datenbankdatei oder einem Server angibt.

Datenviewer

Bezieht sich auf ein grafisches Tool, das Daten während ihrer Verschiebung zwischen zwei Datenflusskomponenten zur Laufzeit anzeigt.

Datenwörterbuch

Entspricht einer Datenbank, die Daten zu allen Datenbanken in einem Datenbanksystem enthält. Datenwörterbücher speichern die verschiedenen Schema- und Dateispezifikationen mit zugehörigen Speicherorten. Sie geben zudem Aufschluss darüber, welche Programme welche Daten verwenden und welche Benutzer an welchen Berichten interessiert sind.

Datum

Entspricht einem SQL Server-Systemdatentyp, der einen Datumswert vom 1. Januar 1 n. Chr. bis zum 31. Dezember 9999 beinhaltet.

DB

Entspricht einer Sammlung von Daten mit entsprechender Formatierung/Anordnung, die das Suchen und Abrufen vereinfacht.

DBCS

Entspricht einem Zeichensatz, der zur Darstellung eines einzelnen Zeichens mehr als nur ein Byte unterstützt. Ein DBCS umfasst Zeichen, die aus 1 Byte bzw. aus 2 Bytes bestehen. Sprachen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch basieren auf DBCS.

DBMS

Bezieht sich auf eine Softwareebene zwischen der physischen Datenbank und dem Benutzer. Das DBMS dient zur Verwaltung des gesamten Zugriffs auf die Datenbank.

DDL

Kennzeichnet eine Sprache, die alle Attribute und Eigenschaften einer Datenbank definiert, insbesondere Datensatzlayouts, Felddefinitionen, Schlüsselfelder, Dateispeicherorte und Speicherstrategien.

DDL-Trigger

Steht für eine besondere Art von Triggern, die als Antwort auf Data Definition Language (DDL)-Anweisungen ausgeführt werden.

Deadlock

Entspricht einer Situation, in der zwei Benutzer, die jeweils bereits gewisse Daten gesperrt haben, die Daten des anderen Benutzers sperren möchten.

Deaktivierter Index

Entspricht einem Index, der als deaktiviert markiert wurde. Ein deaktivierter Index ist für die Verwendung mittels Datenbankmodul nicht verfügbar. Die Indexdefinition eines deaktivierten Index bleibt weiterhin im Systemkatalog ohne zugrunde liegende Indexdaten bestehen.

Declarative Management Framework (DMF)

Entspricht einem richtlinienbasierten System der SQL Server-Verwaltung.

Declarative Management Framework Facet

Entspricht einem Satz logischer vordefinierter Eigenschaften, die das Verhalten oder die Merkmale für bestimmte Typen verwalteter Ziele (z. B. eine Datenbank, Tabelle, Anmeldung, Sicht usw.) im Rahmen von richtlinienbasierter Verwaltung modellieren.

Dedizierte Administratorverbindung

Entspricht einer dedizierten Verbindung, die Administratoren ermöglicht, eine Verbindung mit einem Server herzustellen, wenn das Datenbankmodul nicht auf reguläre Verbindungen reagiert.

Degenerierte Dimension

Entspricht einer Beziehung zwischen einer Dimension und einer Measuregruppe, bei der die Haupttabelle für die Dimension mit der Measuregruppentabelle identisch ist.

DEK

Entspricht einer Bitfolge, die in Verbindung mit einem Verschlüsselungsalgorithmus verwendet wird, um Daten zu verschlüsseln und zu entschlüsseln.

Deklaration

Hierbei handelt es sich um die Bindung eines Bezeichners an die Informationen, die sich darauf beziehen. Beispielsweise bedeutet die Deklaration einer Konstante, den Namen der Konstante an den zugehörigen Wert zu binden. Eine Deklaration tritt normalerweise im Quellcode eines Programms auf. Die tatsächliche Bindung kann zur Kompilierzeit oder Laufzeit erfolgen.

Deklarative referenzielle Integrität

Entspricht den FOREIGN KEY-Einschränkungen, die als Teil einer Tabellendefinition definiert sind und die entsprechenden Beziehungen zwischen Tabellen erzwingen.

Dekomprimieren

Dieser Begriff bezieht sich auf die Wiederherstellung des Inhalts einer komprimierten Datei in ihr ursprüngliches Format.

Delegiertes Registrierungsmodell

Steht für ein Registrierungsmodell, bei dem eine andere Person (nicht der Zertifikatabonnent) die Zertifikattransaktion initiiert. Der Zertifikatabonnent schließt dann die Transaktion ab, indem er ein angegebenes einmaliges Kennwort angibt.

DELETE-Klausel

Dieser Begriff bezieht sich auf den Teil einer DML-Anweisung, der das DELETE-Schlüsselwort und zugeordnete Parameter enthält.

Denormalisieren

Steht für das Einführen von Redundanz in eine Tabelle, um Daten aus einer verknüpften Tabelle einzubinden.

Deserialisierung

Dieser Begriff bezieht sich auf die Umwandlung eines Objekts von einem seriellen Speicherformat in ein Binärformat, sodass sich ein Objekt ergibt, das von Anwendungen verwendet werden kann. Dies erfolgt, wenn das Objekt mithilfe der Clientabruf-APIs über den Cachecluster abgerufen wird.

Diagrammdatenbereich

Entspricht einem Berichtselement in einem Berichtslayout, das Daten in einem grafischen Format darstellt.

Diakritisches Zeichen

Entspricht einem Zeichen, das oberhalb oder unterhalb eines Zeichens platziert wird oder durch ein Zeichen geht. Es dient in der Regel zur Angabe der Änderung eines phonetischen Werts vom nicht markierten Status.

Diakritisches Zeichen

Entspricht einem Zeichen, das oberhalb oder unterhalb eines Zeichens platziert wird oder durch ein Zeichen geht. Es dient in der Regel zur Angabe der Änderung eines phonetischen Werts vom nicht markierten Status.

Dialekt

Entspricht der Syntax und den allgemeinen Regeln, die zum Analysieren einer Zeichenfolge oder einer Abfrageanweisung verwendet werden.

Dienst

Hierbei handelt es sich um Programme, Routinen oder Prozesse, die eine bestimmte Systemfunktion ausführen, um andere Programme zu unterstützen.

Dienstprinzipal

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Entität, die einen Dienst im Schlüsselverteilungscenter (Key Distribution Center, KDC) darstellt. Ein Dienstprinzipal entspricht in der Regel keinem menschlichen Benutzer des Systems, sondern einem automatisierten Dienst, der eine Ressource bereitstellt (z. B. ein Dateiserver).

Dienstprinzipalname

Der Name, über den ein Client eine Instanz eines Diensts eindeutig identifiziert. Er basiert normalerweise auf dem DNS-Namen des Hosts. Der Dienstprinzipalname (service principal name, SPN) wird bei der gegenseitigen Authentifizierung zwischen dem Client und dem Server, der einen bestimmten Dienst hostet, verwendet.

Dienstverbindungspunkt

Hierbei handelt es sich um einen Active Directory-Knoten, auf dem Systemadministratoren Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Verwaltungsberechtigungen für Benutzer und Gruppen definieren können.

Differenzielle Basis

Entspricht der letzten vollständigen Sicherung aller Daten in einer Datenbank oder einer Teilmenge der zugehörigen Dateien oder Dateigruppen.

Differenzielle Dateisicherung

Entspricht einer Sicherung von Dateien, die nur Änderungen enthält, die seit der letzten Dateisicherung an den einzelnen Dateien vorgenommen wurden. Für eine differenzielle Dateisicherung ist eine vollständige Dateisicherung als Basis erforderlich.

Differenzielle Sicherung

Entspricht einer Sicherung, die nur Änderungen an der Datenbank enthält, die seit der vorherigen Datensicherung vorgenommen wurden, auf der die differenzielle Sicherung basiert.

Differenzielle Teilsicherung

Eine Teilsicherung, die differenziell in Bezug auf eine einzelne, frühere Teilsicherung (die Basissicherung) ist. Bei einer schreibgeschützten Datenbank enthält eine differenzielle Teilsicherung nur die primäre Dateigruppe.

Differenzierer

Eine Schnittstelle zu einem Tool, das ein DifferencingService-Objekt erstellt.

Differenzierte Sperre

Entspricht einer Sperre, die sich auf eine kleine Code- oder Datenmenge bezieht.

Digestübermittlung

Entspricht einer Methode zum Senden von Benachrichtigungen, die mehrere Benachrichtigungen innerhalb eines Batches kombiniert und das Senden der resultierenden Nachricht an einen Abonnenten ermöglicht.

Digitales Zertifikat

Bezieht sich auf ein digitales Dokument, das häufig zur Authentifizierung und zum Schutz von Informationen in einem Netzwerk verwendet wird. Ein Zertifikat bindet einen öffentlichen Schlüssel an eine Entität, die über den entsprechenden privaten Schlüssel verfügt. Zertifikate werden von der Zertifizierungsstelle ausgestellt und digital signiert und lassen sich für einen Benutzer, Computer oder Dienst bereitstellen.

Dimension

Entspricht dem strukturellen Attribut eines Cubes, das Daten in Ebenen organisiert. Eine Geografiedimension kann beispielsweise die Elemente Land, Region, Bundesland/Kanton und Stadt umfassen.

Dimension mit unterschiedlichen Rollen

Eine einzelne Datenbankdimension, die mit der Faktentabelle anhand unterschiedlicher Fremdschlüssel verknüpft ist, um mehrere Cubedimensionen zu erzeugen.

Dimensionsausdruck

Entspricht einem gültigen Multidimensional Expressions (MDX)-Ausdruck, der eine Dimension zurückgibt.

Dimensionsebene

Entspricht der Bezeichnung für eine Elementgruppe in einer Dimensionshierarchie, bei der alle Elemente der Gruppe die gleiche Distanz vom Stamm der Hierarchie aufweisen. So kann beispielsweise eine Zeithierarchie die Ebenen Jahr, Monat und Tag enthalten.

Dimensionselement

Entspricht einer einzelnen Position oder einem Element in einer Dimension. Dimensionselemente können benutzerdefiniert oder vordefiniert sein und über zugeordnete Eigenschaften verfügen.

Dimensionselementeigenschaft

Steht für ein Merkmal eines Dimensionselements. Dimensionselementeigenschaften können alphanumerisch oder boolesch sein oder dem Datentyp "Datum/Uhrzeit" entsprechen. Sie können außerdem benutzerdefiniert oder vordefiniert sein.

Dimensionsgranularität

Entspricht der für eine bestimmte Dimension im Verhältnis zu einer bestimmten Measuregruppe verfügbaren niedrigsten Ebene. Die "natürliche" oder physische Granularität entspricht immer der des Schlüssels, der die Hauptdimensionstabelle mit der primären Faktentabelle verknüpft.

Dimensionshierarchie

Entspricht einer logischen Struktur, die die Elemente einer Dimension so anordnet, dass jedes Element ein übergeordnetes Element und null oder mehr untergeordnete Elemente aufweist.

Dimensionstabelle

Entspricht einer Tabelle in einem Data Warehouse, deren Einträge Daten in einer Faktentabelle beschreiben.

Direkte Verbindung

Entspricht dem Zustand, in dem eine Verbindung mit einer Back-End-Datenbank besteht, sodass eine Datenbank bei allen Änderungen, die Sie am Datenbankdiagramm vornehmen, automatisch aktualisiert wird, sobald das Diagramm oder darin ausgewählte Element gespeichert werden.

Direktreaktionsmodus

Der Standardmodus, in dem SQL Server-Statistiken getrennt von der Anzeige der SQL Server-Statistiken gesammelt werden.

Dirty Read

Steht für einen Lesevorgang mit Daten, für die kein Commit ausgeführt wurde.

Diskretes Signal

Entspricht einer Zeitreihe bestehend aus einer Mengensequenz, die wiederum einer Zeitreihe entspricht, die mit einer Funktion über einer Domäne diskreter Ganzzahlen übereinstimmt.

Diskretisieren

Entspricht dem Ablegen von Werten einer kontinuierlichen Datenmenge in Gruppen, sodass eine diskrete Anzahl an möglichen Status vorliegt.

Diskretisierte Spalte

Bezeichnet eine Spalte, die endliche, zählbare Daten darstellt.

Distinct Count Measure

Entspricht Measures, die im Allgemeinen dazu dienen, für jedes Element einer Dimension zu bestimmen, wie viele unterschiedliche Elemente der untersten Ebene einer anderen Dimension Zeilen der Faktentabelle gemeinsam nutzen.

DMF

Steht für eine Funktion einer Reihe von integrierten Funktionen, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgibt.

DML

Entspricht der Teilmenge der SQL-Anweisungen, die für das Abrufen und Bearbeiten von Daten verwendet wird. DML-Anweisungen beginnen in der Regel mit SELECT, INSERT, UPDATE oder DELETE.

DML-Trigger

Entspricht einer gespeicherten Prozedur, die ausgeführt wird, wenn Daten in einer angegebenen Tabelle geändert werden.

DMV

Bezieht sich auf eine Reihe von integrierten Sichten, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgeben.

DMX

Entspricht in Analysis Services einer Anweisung zur programmgesteuerten Ausführung von Miningtasks.

Domäne

Entspricht einem Satz möglicher Werte, die Sie für eine unabhängige Variable in einer Funktion oder für ein Datenbankattribut angeben können.

Domäne

Entspricht einer Sammlung von Computern in einer vernetzten Umgebung, für die eine gemeinsame Datenbank, Verzeichnisdatenbank oder Struktur freigegeben ist. Eine Domäne wird als Einheit mit herkömmlichen Regeln und Prozeduren verwaltet, die Sicherheitsrichtlinien umfassen können. Dabei verfügt jede Domäne über einen eindeutigen Namen.

Domänendienst

Entspricht einem Dienst zum Kapseln der Geschäftslogik einer Anwendung. Er stellt auf einer Dienstebene einen Satz verwandter Domänenvorgänge bereit.

Domänenintegrität

Entspricht der Gültigkeit der Einträge für eine bestimmte Datenspalte.

Domänenkontext

Entspricht der clientseitigen Darstellung eines Domänendiensts.

Domänenvorgang

Entspricht der Methode eines Domänendiensts, der für eine Clientanwendung bereitgestellt wird. Sie ermöglicht Clientanwendungen das Ausführen einer Aktion über die Entität, beispielsweise das Abfragen, Aktualisieren, Einfügen oder Löschen von Datensätzen.

Doppelbyte-Zeichensatz

Entspricht einem Zeichensatz, der zur Darstellung eines einzelnen Zeichens mehr als nur ein Byte unterstützt. Ein DBCS umfasst Zeichen, die aus 1 Byte bzw. aus 2 Bytes bestehen. Sprachen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch basieren auf DBCS.

Doppelbyte-Zeichensatz

Entspricht einem Zeichensatz, der zur Darstellung eines einzelnen Zeichens mehr als nur ein Byte unterstützt. Ein DBCS umfasst Zeichen, die aus 1 Byte bzw. aus 2 Bytes bestehen. Sprachen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch basieren auf DBCS.

DPM Online

Entspricht einer Funktion, die eine Online-Remotesicherung bereitstellt, die zur sicheren Offsite-Speicherung von Daten für längere Zeiträume sowie zur Notfallwiederherstellung dient.

DPM Online-Cache

Entspricht einem Cachevolume, das für DPM Online erforderlich ist und in dem über den DPM-Server Informationen zur schnelleren Sicherung und Wiederherstellung von DPM Online gespeichert werden.

DPM Online-Konto

Steht für ein Benutzerkonto, das vom DPM zum Starten des DPM Online-Diensts verwendet wird.

DPM Online-Replikat

Bezieht sich auf eine vollständige Kopie einer online geschützten Datenquelle von DPM Online. Jedes Element einer Onlineschutzgruppe auf dem DPM-Server ist einem DPM Online-Replikat zugeordnet.

DPM Online-Schutz

Entspricht der Verwendung von DPM Online zum Schützen von Daten vor Datenverlusten oder -beschädigungen durch die onlinebasierte Erstellung und Wartung von Replikaten und Wiederherstellungspunkten der Daten.

DPM Online-Schutzgruppe

Entspricht einer Sammlung von Datenquellen, für die die gleiche DPM Online-Schutzkonfiguration verwendet wird.

DPM Online-Wiederherstellung

Entspricht dem Prozess, durch den ein Administrator frühere Versionen geschützter Daten von Onlinewiederherstellungspunkten auf einem DPM-Server mit Internetverbindung wiederherstellt.

DPM Online-Wiederherstellungspunkt

Entspricht dem Datum und der Uhrzeit einer früheren Datenquellenversion, die über DPM Online verfügbar ist.

DPM Self-Service Recovery Configuration Tool

Hierbei handelt es sich um ein Tool, durch das DPM-Administratoren Endbenutzer autorisieren, eine Self-Service-Datenwiederherstellung durchzuführen, indem DPM-Rollen (Gruppierung von Benutzern, Objekten und Berechtigungen) erstellt und verwaltet werden.

DPM Self-Service Recovery Tool

Entspricht einem von Endbenutzern verwendeten Tool, das zur Wiederherstellung von DPM-Sicherungen dient und keine Aktionen des DPM-Administrators erfordert. 

DPM SRT

Hierbei handelt es sich um eine mit DPM bereitgestellte Software, die zur Vereinfachung einer Windows Server 2003-Bare-Metal-Recovery für den DPM-Server und die mittels DPM geschützten Computer dient.

DPM System Recovery Tool

Hierbei handelt es sich um eine mit DPM bereitgestellte Software, die zur Vereinfachung einer Windows Server 2003-Bare-Metal-Recovery für den DPM-Server und die mittels DPM geschützten Computer dient.

DPM-Client

Der Data Protection Manager (DPM)-Client ermöglicht Benutzern, ihre Daten gemäß den vom Sicherungsadministrator konfigurierten Unternehmensschutzrichtlinien zu schützen und wiederherzustellen.

DPM-Modul

Entspricht einem richtliniengesteuerten Modul, das vom DPM zum Schutz und Wiederherstellen von Daten verwendet wird.

DPM-Rolle

Entspricht dem Gruppieren von Benutzern, Objekten und Berechtigungen, die von DPM-Administratoren verwendet werden, um von Endbenutzern verwendete DPM-Funktionen zu verwalten.

DPM-Self-Service-Tool für SQL Server

Hierbei handelt es sich um ein Tool für SQL Server, mit dem Sicherungsadministratoren Endbenutzer autorisieren, Sicherungen der SQL Server-Datenbanken von DPM wiederherzustellen. Dabei ist keine weitere Aktion des Sicherungsadministrators erforderlich.

DPM-SST für SQL Server

Hierbei handelt es sich um ein Tool für SQL Server, mit dem Sicherungsadministratoren Endbenutzer autorisieren, Sicherungen der SQL Server-Datenbanken von DPM wiederherzustellen. Dabei ist keine weitere Aktion des Sicherungsadministrators erforderlich.

DPM-Verwaltungsshell

Entspricht der Befehlsshell auf Grundlage von Windows PowerShell (Powershell.exe), die die Cmdlets bereitstellt, die Funktionen in Data Protection Manager ausführen.

DQS Knowledge Base

Bezeichnet ein Repository für Metadaten, die von Data Quality Services verwendet werden, um die Datenqualität zu verbessern. Diese Metadaten werden entweder interaktiv von Benutzern oder durch die Data Quality Services-Plattform in einem automatisierten Wissensermittlungsprozess erstellt.

Drillthrough

Entspricht in Analysis Services einer Technik zum Abrufen der detaillierten Daten, mit denen die Daten in einer Cubezelle zusammengefasst wurden.

Drillthroughbericht

Bezieht sich auf einen sekundären Bericht, der angezeigt wird, wenn ein Benutzer in einem Bericht auf ein Element klickt. Ausführliche Daten werden im gleichen Bericht angezeigt.

Dropdownliste

Bezieht sich auf eine Liste, die geöffnet werden kann, um alle Optionen für ein bestimmtes Feld anzuzeigen.

Drosselung

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Microsoft SQL Server-Tool, das dazu dient, die Leistung einer Instanz des Datenbankmoduls immer dann einzuschränken, wenn mehr als acht Vorgänge gleichzeitig aktiv sind.

DSN

Bezieht sich auf die Sammlung der Informationen, die zum Verbinden einer Anwendung mit einer bestimmten ODBC-Datenbank verwendet werden.

DSN-lose Verbindung

Entspricht einer Datenverbindung, die basierend auf den Informationen in einem Datenquellennamen (DSN) hergestellt wird, aber als Teil eines Projekts oder einer Anwendung gespeichert ist.

Durchlaufen

Bezieht sich auf das wiederholte Ausführen von mindestens einer Anweisung. Derartig ausgeführte Anweisungen befinden sich in einer so genannten Warteschleife.

Durchlaufreihenfolge

Die Reihenfolge der Auswertung (von der höchsten zur niedrigsten Berechnungsdurchlaufnummer) und Berechnung (von der niedrigsten zur höchsten Berechnungsdurchlaufnummer) für berechnete Elemente, benutzerdefinierte Elemente, benutzerdefinierte Rollupformeln und berechnete Zellen in einem mehrdimensionalen Cube.

Durchsuchen (Schaltfläche)

Hierbei handelt es sich um eine Schaltfläche, durch die Benutzern ein Dialogfeld zur Auswahl eines gültigen Werts angezeigt wird.

Durchsuchenmodus

Entspricht einer Funktion, mit der Datenbankzeilen gescannt und zugehörige Werte zeilenweise aktualisiert werden können.

Dynamische Sperre

Entspricht dem Vorgang, bei dem SQL Server die zum jeweiligen Zeitpunkt kostengünstigsten Sperren ermittelt.

Dynamische Verwaltungsfunktion

Steht für eine Funktion einer Reihe von integrierten Funktionen, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgibt.

Dynamische Verwaltungssicht

Bezieht sich auf eine Reihe von integrierten Sichten, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgeben.

Dynamische Wiederherstellung

Entspricht dem Vorgang, bei dem Softwarefehler oder Verluste der Datenintegrität innerhalb eines Managementsystems für relationale Datenbanken (RDBMS) festgestellt und/oder entsprechende Korrekturmaßnahmen ergriffen werden.

Dynamischer Cursor

Bezieht sich auf einen Cursor, der Datenänderungen wiedergeben kann, die an den zugrunde liegenden Daten vorgenommen werden, während der Cursor geöffnet ist.

Dynamischer Filter

Bezieht sich auf einen Zeilenfilter, der bei der Mergereplikation zur Verfügung steht und mit dem Daten eingeschränkt werden können, die für einen Abonnenten repliziert werden. Der Zeilenfilter basiert auf der Systemfunktion oder einer benutzerdefinierten Funktion (beispielsweise SUSER_SNAME()).

Dynamischer Snapshot

Entspricht bei der Mergereplikation einer Momentaufnahme, die nur die Daten aus einer einzelnen Partition enthält.

Dynamisches Routing

Bezieht sich auf Routingvorgänge, die sich automatisch an die aktuellen Netzwerkbedingungen anpassen. Dynamisches Routing basiert in der Regel auf einem der dynamischen Routingprotokolle, beispielsweise auf dem Routing Information Protocol (RIP) und Border Gateway Protocol (BGP). Vergleichen Sie diesen Begriff mit statischem Routing.

Eager Loading

Entspricht einem Muster zum Laden von Objekten, bei dem ein bestimmter Satz verwandter Objekte zusammen mit den explizit in der Abfrage angeforderten Objekten geladen wird.

Ebene

Entspricht der Bezeichnung für eine Elementgruppe in einer Dimensionshierarchie, bei der alle Elemente der Gruppe die gleiche Distanz vom Stamm der Hierarchie aufweisen. So kann beispielsweise eine Zeithierarchie die Ebenen Jahr, Monat und Tag enthalten.

Edge-Ereignis

Entspricht einem Ereignis, dessen Nutzlast für ein bestimmtes Intervall gültig ist. Beim Erreichen des CEP-Servers ist jedoch nur die Startzeit bekannt. Die gültige Endzeit des Ereignisses wird später in einem separaten Kantenereignis bereitgestellt.

Effektive Richtlinie

Entspricht den aktivierten Richtlinien für ein Ziel.

Eigenschaft

Bezieht sich auf ein Attribut oder Merkmal eines Objekts, das verwendet wird, um dessen Status, Darstellung oder Wert zu definieren.

Eigenschaftenseite

Ein Dialogfeld, das Informationen über ein Objekt in der Schnittstelle anzeigt.

Eigenschaftenseite

Hierbei handelt es sich um eine Gruppierung von Eigenschaften, die als Seite im Registerkartenformat eines Eigenschaftenblatts dargestellt werden.

Eigenschaftenzuordnung

Eine Zuordnung zwischen einer Variablen und einer Eigenschaft eines Paketelements.

Eigenständige Datenbank

Steht für eine SQL Server-Datenbank, die die gesamte Benutzerauthentifizierung, Datenbankeinstellungen und Metadaten umfasst, die erforderlich sind, um die Datenbank definieren und darauf zugreifen zu können. In diesem Zusammenhang bestehen keine Konfigurationsabhängigkeiten für die Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls, in der die Datenbank installiert ist.

Eigenständiger Server

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Computer, auf dem Windows Server ausgeführt wird, der jedoch nicht Teil einer Domäne ist. Ein eigenständiger Server verfügt nur über seine eigene Datenbank von Endbenutzern und verarbeitet Anmeldeanforderungen selbst. Er gibt keine Kontoinformationen an andere Computer weiter und kann keinen Zugriff auf Domänenkonten bereitstellen.

Eindeutiger Index

Ein Index, in dem es nicht zulässig ist, dass zwei Zeilen über denselben Indexwert verfügen; doppelte Index- oder Schlüsselwerte sind somit nicht zulässig.

Einfache Genauigkeit

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gleitkommazahl, die die geringste Genauigkeit von zwei oder mehr Optionen hat, die im Allgemeinen von einer Programmiersprache angeboten werden (z. B. einfache Genauigkeit im Vergleich zu doppelter Genauigkeit).

Einfacher Client

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Typ von Cacheclient, der keine Routingtabelle verwendet und daher keine Netzwerkkonnektivität zu allen Cachehosts im Cachecluster benötigt. Da Daten, die vom Cluster an einfache Clients gesendet werden, möglicherweise über mehrere Cachehosts übertragen werden, sind einfache Clients möglicherweise nicht so schnell wie Routingclients.

Einfaches Wiederherstellungsmodell

Ein Datenbank-Wiederherstellungsmodus, bei dem alle Transaktionen minimal, aber ausreichend protokolliert werden, um die Datenbankkonsistenz nach einem Systemabsturz oder nach der Wiederherstellung einer Datensicherung sicherzustellen. Für die Datenbank kann nur der Stand bei der letzten Datensicherung wiederhergestellt werden, und das Wiederherstellen einzelner Seiten wird nicht unterstützt.

Einfügeabfrage

Entspricht einer Abfrage, bei der bestimmte Spalten und Zeilen von einer Tabelle in eine andere oder innerhalb derselben Tabelle kopiert werden.

Einfügeereignis

Die Ereignisart, die verwendet wurde, um den Eingang eines Ereignisses im Datenstrom anzugeben. Der Einfügeereignistyp besteht aus Metadaten, die die gültige Lebensdauer des Ereignisses und die Nutzlastfelder (Daten) des Ereignisses definieren.

Eingabeadapter

Bezieht sich auf einen Adapter, der eingehende Ereignisstreams von externen Quellen (z. B. Datenbanken, Dateien, Tickerfeeds, Netzwerkports, Herstellungsgeräte usw.) akzeptiert.

Eingabeaufforderung

Hierbei handelt es sich um eine Schnittstelle zwischen dem Betriebssystem und dem Benutzer, über die ein Benutzer Befehlssprachenzeichenfolgen für einen Text eingibt, die zur Ausführung an den Befehlsinterpreter übergeben werden.

Eingabeelement

Ein Element, dessen Wert direkt aus der Datenquelle geladen wird, statt aus anderen Daten berechnet zu werden.

Eingabequelle

Jede Tabelle, jede Sicht und jedes Schemadiagramm, die bzw. das als Informationsquelle für eine Abfrage verwendet wird.

Eingabeset

Die Datenmenge, die für einen Wertausdruck mit mehrdimensionalen Ausdrücken (MDX, Multidimensional Expressions) bereitgestellt wird und mit der dieser Ausdruck operiert.

Eingabestream

Entspricht einem Informationsfluss, der in einem Programm als Bytesequenz verwendet wird, die einem bestimmten Task oder einem Ziel zugeordnet ist. Eingabestreams umfassen eine Reihe von Zeichen, die über die Tastatur in den Arbeitsspeicher eingelesen werden, sowie über Datenträgerdateien eingelesene Datenblöcke.

Eingehende Nachricht

Bezieht sich auf eine Nachricht, die über mindestens ein Messaging-System gesendet wurde. Sie wurde u. U. nur an Sie oder auch an viele andere Empfänger gesendet. Eingehende Nachrichten werden in einem Empfangsordner abgelegt, der zur Aufbewahrung von Nachrichten einer bestimmten Klasse dient. Sie können pro Nachrichtenklasse, die Sie behandeln, einen anderen Empfangsordner einrichten oder einen Ordner für alle betreffenden Klassen verwenden.

Eingeschränkte Parallelität

Bezieht sich auf eine Methode zur Verwaltung der Parallelität mithilfe einer Sperrtechnik, um zu verhindern, dass andere Clients zur gleichen Zeit das gleiche Objekt aktualisieren.

Einmaliges Kennwort

Hierbei handelt es sich um ein Kennwort, das von einer speziellen Software zum Generieren von Kennwörtern oder von einem Hardwaretoken erzeugt wird und nur einmal verwendet werden kann.

Einreihen in die Warteschlange

Bezieht sich auf das Platzieren eines Elements in eine Warteschlange.

Einschränkung auf Spaltenebene

Bezieht sich auf eine Einschränkungsdefinition, die innerhalb einer Spaltendefinition angegeben wird, wenn eine Tabelle erstellt oder geändert wird.

Einschränkungskonflikt

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Konflikt, bei dem Einschränkungen (z. B. die Beziehung zwischen Ordnern oder der Speicherort identisch benannter Daten innerhalb eines Dateisystems) verletzt werden, die Elementen oder Änderungseinheiten auferlegt wurden.

Einschränkungsverletzung

Entspricht einer Verletzung, die auftritt, wenn die Einschränkungskriterien nicht erfüllt werden.

Einteilen in Seiten

Dieser Begriff bezieht sich auf das Zurückgeben der Ergebnisse einer Abfrage in kleineren Teilmengen von Daten. So kann der Benutzer durch das Resultset navigieren, indem er "Seiten" von Daten anzeigt.

Einzelbenutzermodus

In diesem Modus kann nur ein einziger Benutzer auf eine Ressource zugreifen.

Einzelschritt

Bezieht sich auf das Ausführen der aktuellen Anweisung und den Wechsel in den Unterbrechungsmodus. Hierzu wird der nächste Prozedurschritt aufgerufen, wenn ein Aufruf für eine weitere Prozedur erreicht wird.

Einzufügende Tabelle

Hierbei handelt es sich um die Stagingtabelle, mit deren Hilfe der Benutzer seine Daten einfügen möchte. Die Stagingtabelle muss vor dem Wechseln von Partitionen mit dem Assistenten zum Verwalten von Partitionen erstellt werden. 

Element

Eine Daten- oder Metadateneinheit, die synchronisiert wird. Ein typisches Datenelement kann eine Datei oder ein Datensatz sein, während ein typisches Metadatenelement ein Wissenselement sein kann.

Elementausdruck

Ein gültiger MDX-Ausdruck (Multidimensional Expressions), der ein Element zurückgibt.

Elementdelegierung

Ein Modellierungskonzept, das beschreibt, wie Schnittstellenelemente zwischen Schnittstellen zugeordnet werden.

Elementeigenschaft

Steht für ein Merkmal eines Dimensionselements. Dimensionselementeigenschaften können alphanumerisch oder boolesch sein oder dem Datentyp "Datum/Uhrzeit" entsprechen. Sie können außerdem benutzerdefiniert oder vordefiniert sein.

E-Mail

Dieser Begriff bezieht sich auf den Austausch von Textmeldungen und Computerdateien über ein Kommunikationsnetzwerk (beispielsweise ein lokales Netzwerk oder das Internet).

Endlosabfrage

Hierbei handelt es sich um eine Abfrage mit einer zu langen Ausführungszeit, die zu einem blockierenden Problem führen kann. Endlosabfragen verwenden normalerweise kein Abfrage- oder Sperrtimeout.

Endpunkt

Entspricht einem Synchronisierungsanbieter und dem zugeordneten Replikat.

Endpunktzuordnung

Entspricht einem Dienst auf einem Remoteprozeduraufruf-Server zur Wartung einer Datenbank für dynamische Endpunkte, der Clients ermöglicht, ein UUID-Paar (Schnittstelle/Objekt) einem lokalen dynamischen Endpunkt zuzuordnen.

Enrollment Agent

Entspricht einem Benutzerkonto, das zur Anforderung von Smartcardzertifikaten für ein anderes Benutzerkonto dient. Eine bestimmte Zertifikatvorlage wird für einen Enrollment Agent angewendet.

Enterprise-Lizenz

Bezeichnet eine Lizenz zur Autorisierung des Schutzes von Datei- und Anwendungsressourcen auf einem einzelnen Computer.

Entfernung

Entspricht dem physischen Entfernen eines zwischengespeicherten Objekts vom Arbeitsspeicher des Cachehosts oder Hosts, auf dem das Objekt gespeichert ist. Dieser Vorgang erfolgt üblicherweise zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Speicherauslastung des Cachehostdiensts.

Entität

In Reporting Services ist eine Entität eine logische Sammlung von Modellelementen, einschließlich Quellfeldern, Rollen, Ordnern und Ausdrücken, die für die bekannte betriebswirtschaftliche Begriffe verwendet werden.

Entität mit Selbstnachverfolgung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Entität, die aus einer Text Template Transformation Toolkit (Textvorlagentransformations-Toolkit, T4)-Vorlage erstellt wurde und die Fähigkeit besitzt, Änderungen an skalaren und komplexen Eigenschaften sowie an Navigationseigenschaften aufzuzeichnen.

Entitätsintegrität

Bezieht sich auf einen Zustand, in dem jede Zeile jeder Tabelle eindeutig identifiziert werden kann.

Entpivotieren

Dieser Begriff bezieht sich auf das Erweitern von Werten in mehreren Spalten in einem einzelnen Datensatz auf mehrere Datensätze, die dieselben Werte in jeweils einer einzelnen Spalte aufweisen.

Entscheidungsstruktur

Bezieht sich auf ein strukturähnliches Datenmodell, das über bestimmte Data Mining-Methoden erstellt wird. Entscheidungsstrukturen können für Vorhersagen verwendet werden.

Entscheidungsunterstützung

Systeme, die auf die Unterstützung der komplexen analytischen Analysen ausgelegt sind, die zum Ermitteln von Geschäftstrends erforderlich sind.

Equirectangular-Projektion

Entspricht in einem Kartenberichtselement einer sehr einfachen zylindrischen Projektion mit gleichem Abstand, bei der die horizontale Koordinate der Längengrad und die vertikale Koordinate der Breitengrad ist. 

Ereignis

Entspricht der Basiseinheit von Daten, die vom StreamInsight-Server verarbeitet werden. Jedes Ereignis enthält einen Header, der die Ereignisart und die temporären Eigenschaften des Ereignisses definiert. Ein Ereignis (außer dem CTI-Ereignis) enthält in der Regel eine Ereignisnutzlast, die eine .NET-Datenstruktur ist, die die dem Ereignis zugeordneten Daten enthält.

Ereignis

Entspricht einem signifikantem Vorkommen im System oder in einer Anwendung, über das Benutzer benachrichtigt werden müssen oder für das dem Protokoll ein Eintrag hinzugefügt werden muss.

Ereignisanbieter

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Anbieter, der eine Quelle von Ereignissen überwacht und die Ereignistabelle benachrichtigt, wenn Ereignisse auftreten.

Ereignisart

Bei diesem Begriff handelt es sich um Ereignismetadaten, die den Ereignistyp definieren.

Ereignisbenachrichtigung

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen speziellen Trigger, der Informationen zu Datenbankereignissen an einen Service Broker sendet.

Ereignishandler

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Softwareroutine, die als Reaktion auf ein Ereignis ausgeführt wird.

Ereignisheader

Bei diesem Begriff handelt es sich um den Teil eines Ereignisses, der die temporären Eigenschaften des Ereignisses und der Ereignisart definiert. Temporäre Eigenschaften schließen eine gültige Startzeit und Endzeit ein, die mit dem Ereignis verknüpft sind.

Ereigniskategorie

Entspricht in der SQL-Ablaufverfolgung einer Gruppierung ähnlicher und logisch verwandter Ereignisklassen.

Ereignisklasse

Entspricht in der SQL-Ablaufverfolgung einer Sammlung von Eigenschaften, die ein Ereignis definieren.

Ereignisklassifizierung

Entspricht einer Methode der Differenzierung von Ereignistypen, die auf dem Cacheclient und -host auftreten. Die Windows Server AppFabric-Ereignissenken basieren auf der mit der System.Diagnostics.TraceLevel-Enumeration festgelegten Klassifizierung.

Ereignismodell

Bei diesem Begriff handelt es sich um die Ereignismetadaten, die die temporären Merkmale (Form) des Ereignisses definieren.

Ereignisnutzlast

Bei diesem Begriff handelt es sich um den Datenteil eines Ereignisses, in dem die Datenfelder als Common Language Runtime (CLR)-Typen definiert sind. Eine Ereignisnutzlast ist eine typisierte Struktur.

Ereignisquelle

Bei diesem Begriff handelt es sich um den Ursprungspunkt eines Ereignisses.

Ereignissenke

Eine Ablaufverfolgungsfunktion des Cacheclients und des Cachehosts. Ereignissenken erfassen Ablaufverfolgungsereignisse vom Cacheclient oder Cachehost und können sie in einer Konsole anzeigen, in eine Protokolldatei schreiben oder für das Windows-Framework zur Ereignisablaufverfolgung für Windows in einem Bericht erfassen.

Ereignissenke auf Basis der Ereignisablaufverfolgung für Windows (ETW)

Entspricht einer Methode zur Erfassung von Ablaufverfolgungsereignissen auf dem Cacheclient oder Cachehost mit dem Framework zur Ereignisablaufverfolgung für Windows (in Windows).

Ereignistabelle

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Tabelle der Anwendungsdatenbank, in der Ereignisdaten gespeichert werden.

Ereignisverlauf

Entspricht einer Tabelle, in der Ereignisstatusinformationen gespeichert werden.

Ereignisverlaufsregel

Bezieht sich auf mindestens eine Transact-SQL-Anweisung zur Verwaltung der Daten im Ereignisverlauf.

Ergebnisse

Dieser Begriff bezieht sich auf den Satz von Datensätzen, der sich durch das Ausführen einer Abfrage oder das Anwenden eines Filters ergibt.

Erkennen

Bezieht sich auf das Finden eines Elements.

Erlangtes Wissen

Entspricht dem aktuellen Wissen eines Quellreplikats über einen bestimmten Satz von Änderungen und die protokollierten Konflikte des Replikats.

Erstsynchronisierung

Die erste Synchronisierung für ein Abonnement, während der die Systemtabellen und andere für die Replikation erforderliche Objekte sowie das Schema und die Daten für jeden Artikel auf den Abonnenten kopiert werden.

Erweiterte Berechtigung

Entspricht einer Berechtigung, die für ein dem standardmäßigen Active Directory-Objektschema hinzugefügtes Objekt spezifisch ist. Die dem neuen Objekt zugeordnete Berechtigung erweitert den vorhandenen Standardberechtigungssatz.

Erweiterte Eigenschaft

Steht für benutzerdefinierten Text (Beschreibungs- oder Anweisungstext einschließlich Eingabeformate und Formatierungsregeln), der sich spezifisch auf eine Datenbank oder ein Datenbankobjekt bezieht. Der Text wird in der Datenbank als Eigenschaft der Datenbank oder des Objekts gespeichert.

Erweiterte gespeicherte Prozedur

Entspricht einer Funktion in einer DLL (Dynamic Link Library), die mithilfe der API für erweiterte gespeicherte Prozeduren von SQL Server codiert wurde. Die Funktion kann dann von Transact-SQL mit den gleichen Anweisungen aufgerufen werden, mit denen gespeicherte Transact-SQL-Prozeduren ausgeführt werden.

Erweiterter Schutz für die Authentifizierung

Entspricht einer Sicherheitsfunktion, die den Schutz vor Man-in-the-Middle (MITM)-Angriffen ermöglicht.

Erweiterung

Entspricht auf einem Datenträger oder einem anderem Speichergerät mit Direktzugriff einem kontinuierlichen Speicherplatzblock, der vom Betriebssystem für eine bestimmte Datei oder ein bestimmtes Programm reserviert ist.

Erzwungener Dienst

Entspricht in einer Datenbank-Spiegelungssitzung einem Failover, das vom Datenbankbesitzer initiiert wird, wenn der Prinzipalserver ausfällt, und bei dem der Dienst auf die Spiegeldatenbank übertragen wird, während er einen unbekannten Status aufweist. Daten gehen möglicherweise verloren.

ETL

Entspricht dem Extrahieren von Daten aus verschiedenen Quellen, dem Transformieren von Daten in konsistente Typen und dem Laden der transformierten Daten für die Verwendung in Anwendungen.

ETW-basierte Ereignissenke

Entspricht einer Methode zur Erfassung von Ablaufverfolgungsereignissen auf dem Cacheclient oder Cachehost mit dem Framework zur Ereignisablaufverfolgung für Windows (in Windows).

Exklusive Sperre

Entspricht einer Sperre, durch die verhindert wird, dass andere Transaktionen eine Ressource sperren können. Das Sperren der Ressource ist erst dann wieder möglich, wenn die ursprüngliche Sperre nach Abschluss der Transaktion aufgehoben wird.

Explizite Hierarchie

Entspricht in Master Data Services einer Hierarchie, die konsolidierte Elemente verwendet, um andere konsolidierte und Blattelemente zu gruppieren. 

Explizite Transaktion

Bezieht sich auf eine Gruppe von SQL-Anweisungen, die in Transaktionstrennzeichen eingeschlossen sind, mit denen Anfang und Ende der Transaktion festgelegt werden.

Expliziter Abschluss

Entspricht einer expliziten als oberste Ebene einer abgeleiteten Hierarchiestruktur verwendeten Hierarchie.

Explizites Laden

Steht für ein Muster zum Laden von Objekten, bei dem verwandte Objekte erst geladen werden, wenn sie explizit mit der Load-Methode für eine Navigationseigenschaft angefordert werden.

Explodierter Kreis

Bezieht sich auf ein Kreisdiagramm, das den Beitrag von jedem Wert zu einem Gesamtwert anzeigt. Dabei werden die einzelnen Werte hervorgehoben, indem die Slices des Kreisdiagramms "herausgezogen" oder separat von den übrigen angezeigt werden.

Explodiertes Kreisdiagramm

Bezieht sich auf ein Kreisdiagramm, das den Beitrag von jedem Wert zu einem Gesamtwert anzeigt. Dabei werden die einzelnen Werte hervorgehoben, indem die Slices des Kreisdiagramms "herausgezogen" oder separat von den übrigen angezeigt werden.

Explorer des SQL Server-Hilfsprogramms

Dieser Begriff bezieht sich auf eine hierarchische Struktur, die die Objekte im SQL Server-Hilfsprogramm anzeigt.

Exponentieller gleitender Durchschnitt

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen gleitenden Durchschnitt von Daten, der innerhalb des betreffenden Zeitraums den aktuellen Daten mehr Bedeutung beimisst als den älteren Daten. Die Formel umfasst Gewichtungsfaktoren, die sich exponentiell verringern. Die Gewichtung für jeden älteren Datenpunkt verringert sich exponentiell und verleiht aktuellen Beobachtungen eine höhere Wichtigkeit, während ältere Beobachtungen jedoch nach wie vor nicht gänzlich verworfen werden.

Exportformat

Entspricht dem Benutzeroberflächentext für Abonnements und HTML-Viewer. Entspricht Renderingerweiterungen.

Extensible Stylesheet Language (XSL)

Steht für ein XML-Vokabular, mit dem XML-Daten mithilfe eines Stylesheets, in dem die Präsentationsregeln definiert sind, in ein anderes Format wie HTML umgewandelt (transformiert) werden können.

Extensible Stylesheet Language Transformation

Entspricht einer deklarativen, XML-basierten Sprache, die zur Darstellung oder Transformation von XML-Daten dient.

Extensible Stylesheet Language Transformations

Entspricht einer deklarativen, XML-basierten Sprache, die zur Darstellung oder Transformation von XML-Daten dient.

Externes Übermittlungssystem

Entspricht einem System, das formatierte Benachrichtigungen an Zieldienste übermittelt, beispielsweise Microsoft Exchange Server.

Extrahieren

Entspricht dem Erstellen einer DAC-Paketdatei, die die Definitionen aller Objekte in einer Datenbank sowie der Datenbank zugeordnete Instanzobjekte enthält.

Extrahieren, Transformieren und Laden

Entspricht dem Extrahieren von Daten aus verschiedenen Quellen, dem Transformieren von Daten in konsistente Typen und dem Laden der transformierten Daten für die Verwendung in Anwendungen.

Facet

Entspricht einem Satz logischer vordefinierter Eigenschaften, die das Verhalten oder die Merkmale für bestimmte Typen verwalteter Ziele (z. B. eine Datenbank, Tabelle, Anmeldung, Sicht usw.) im Rahmen von richtlinienbasierter Verwaltung modellieren.

Facet

Entspricht einem Satz logischer vordefinierter Eigenschaften, die das Verhalten oder die Merkmale für bestimmte Typen verwalteter Ziele (z. B. eine Datenbank, Tabelle, Anmeldung, Sicht usw.) im Rahmen von richtlinienbasierter Verwaltung modellieren.

Faceteigenschaft

Entspricht einer vordefinierten Eigenschaft, die in richtlinienbasierter Verwaltung für ein bestimmtes Facet gilt.

Factorymethode

Entspricht einer Methode, die normalerweise als statisch definiert ist und zur Rückgabe einer Klasseninstanz dient.

Failover

Entspricht dem Wechsel im Rahmen einer Verarbeitung von einer fehlgeschlagenen Komponente zur Sicherungskomponente.

Failovercluster

Bezieht sich auf eine Gruppe von Servern an einem Standort, die zur Bereitstellung von Livesicherungen im Fall eines Serverausfalls miteinander vernetzt sind.

Failoverclustering

Entspricht einem Hochverfügbarkeitsprozess, bei dem im Fall einer Anwendungs- oder Dienstinstanz, die auf einem Computer ausgeführt wird, ein Failover auf einem anderen Computer im Failovercluster erfolgen kann, falls der erste Computer ausfällt.

Failoverpartner

Entspricht dem zu verwendenden Server, falls die Verbindung mit dem primären Server scheitert. Der Failoverpartner lässt sich anhand von zwei Methoden ermitteln. Im Fall der ersten Methode speichert der SQL Native Client beim Herstellen einer Verbindung zum primären Server den Servernamen des Failoverpartners im Zwischenspeicher. Im Fall der zweiten Methode wird der Failoverpartner explizit in der Verbindungszeichenfolge angegeben.

Fakt

Entspricht einer Zeile in einer Faktentabelle in einem Data Warehouse. Fakten enthalten Werte, die ein Datenereignis definieren, z. B. eine Verkaufstransaktion.

Faktendimension

Entspricht einer Beziehung zwischen einer Dimension und einer Measuregruppe, bei der die Haupttabelle für die Dimension mit der Measuregruppentabelle identisch ist.

Faktentabelle

Eine zentrale Tabelle in einem Data Warehouse-Schema, die numerische Measures und Schlüssel enthält, mit denen Fakten mit Dimensionstabellen verknüpft werden.

Fall

Ein Fall ist eine abstrakte Sicht von Daten, die durch Attribute und Beziehungen zu anderen Fällen gekennzeichnet ist.

Fallschlüssel

Entspricht dem Element eines Falls, mit dem innerhalb einer Fallmenge auf den Fall verwiesen wird.

Farbbereich

Entspricht dem Bereich von Farben, der für ein Anzeigegerät verfügbar ist.

Farbregel

Entspricht einer Regel, die auf Füllfarben für Polygone, Linien und Marker zur Darstellung von Punkten oder Polygonmittelpunkten angewendet wird.

Farbskala

Bezeichnet eine Skala, die nur die Ergebnisse von Farbregeln anzeigt.

Feedconsumer

Ein Feedconsumer ist eine Softwarekomponente, mit der Elemente aus einem FeedSync-Feed extrahiert und mithilfe eines Synchronisierungsanbieters auf ein Zielreplikat angewendet werden.

Fehlerbehandlung

Bei diesem Begriff handelt es sich um die Handhabung von Fehlern (oder Ausnahmen), die während der Ausführung eines Programms auftreten. Einige Programmiersprachen (z. B. C++, Ada und Eiffel) verfügen über Funktionen, die die Fehlerbehandlung vereinfachen.

Fehlerbenachrichtigung

Entspricht dem Typ einer Cachebenachrichtigung, die ausgelöst wird, wenn auf dem Cacheclient mindestens eine Cachebenachrichtigung fehlt.

Fehlerprotokoll

Bezieht sich auf eine Datei mit einer Auflistung von Fehlern, die während eines Vorgangs aufgetreten sind.

Fehlerzustandsnummer

Bezieht sich auf eine Nummer, die SQL Server-Meldungen zugeordnet ist und Microsoft-Supporttechnikern die Suche nach dem spezifischen Code erleichtert, durch den die Meldung ausgelöst wurde.

Fehlgeschlagene Transaktion

Bezieht sich auf eine Transaktion, bei der ein Fehler aufgetreten ist und die nicht abgeschlossen werden konnte.

Feld

Entspricht einem Bereich in einem Fenster oder Datensatz, in dem ein einzelner Datenwert gespeichert ist.

Feldabschlusszeichen

Steht beim Massenkopieren für mindestens ein Zeichen, das das Ende eines Felds oder einer Zeile kennzeichnet und dadurch ein Feld oder eine Zeile in der Datendatei vom nächsten Feld bzw. von der nächsten Zeile trennt.

Feldlänge

Entspricht beim Massenkopieren der maximalen Anzahl an Zeichen, die benötigt werden, um ein Datenelement in einer Datendatei für das Massenkopieren im Zeichenformat darzustellen.

Fenster

Eine Teilmenge von Ereignissen innerhalb eines Datenstroms, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums liegen; d. h. ein Fenster enthält Ereignisdaten entlang einer Zeitachse.

Feste Datenbankrolle

Entspricht einer vordefinierten Rolle, die in jeder Datenbank vorhanden ist. Der Bereich der Rolle ist auf die Datenbank beschränkt, in der sie definiert ist.

Feste Serverrolle

Eine vordefinierte Rolle, die auf Serverebene vorhanden ist. Der Gültigkeitsbereich der Rolle ist auf die SQL Server-Instanz beschränkt, in der sie definiert ist.

Festgelegte Hierarchie

Entspricht einem Satz von Entitäten, die ein konzeptioneller Teil einer Hierarchie sind, beispielsweise eine übergeordnete Entität und eine untergeordnete Entität. Datenvorgänge erfordern, dass die Entitäten als einzelne Einheit behandelt werden.

Festplatte

Entspricht einer nicht biegsamen Platte mit einer Beschichtung aus Material, in dem Daten magnetisch mit Lese-/Schreibköpfen erfasst werden können.

Fiber

Entspricht einem innerhalb eines einzelnen Betriebssystemthreads geplanten einfachen Windows NT-Thread.

Fibermodus

Entspricht einer Situation, in der eine Instanz von SQL Server einen Windows-Thread pro SQL-Zeitplanungsmodul zuordnet und dann eine Fiber pro Arbeitsthread zuordnet, und zwar maximal so viele, wie durch den Wert der Option "Max. Anzahl von Arbeitsthreads" festgelegt wurde.

Filternachverfolgungsreplikat

Entspricht einem Replikat, das erkennt, welche Elemente in einem Filter enthalten sind und welche kürzlich in den Filter oder aus dem Filter verschoben wurden.

Filterschlüssel

Entspricht einem 4-Byte-Wert, der einem Filter in einer Filterschlüsselzuordnung zugeordnet ist.

Flatfile

Entspricht einer Datei, die aus Datensätzen von einem einzigen Datensatztyp besteht und in der keine eingebetteten Strukturinformationen enthalten sind, die die Beziehungen zwischen den Datensätzen bestimmen.

Flexible ID

Entspricht einem Bezeichner, der verschiedenen Synchronisierungsentitäten zugewiesen ist, z. B. Replikaten. Der Bezeichner kann eine feste oder variable Länge aufweisen.

Flexible ID

Entspricht einem Bezeichner, der verschiedenen Synchronisierungsentitäten zugewiesen ist, z. B. Replikaten. Der Bezeichner kann eine feste oder variable Länge aufweisen.

Foldanzahl

Entspricht einem Wert, der die Anzahl an Partitionen darstellt, die innerhalb des ursprünglichen Datasets erstellt werden.

Forderungsidentität

Entspricht einem eindeutigen Bezeichner, der einen bestimmten Benutzer, eine bestimmte Anwendung, einen bestimmten Computer oder eine andere Entität repräsentiert und den Zugriff auf mehrere Ressourcen ermöglicht, z. B. auf Anwendungen und Netzwerkressourcen. Dabei ist keine mehrmalige Eingabe von Anmeldeinformationen erforderlich. Des Weiteren können Ressourcen auch Anforderungen von einer Entität überprüfen.

Formatdatei

Eine Datei, die Metainformationen, wie z. B. den Datentyp und die Spaltengröße, enthält und verwendet wird, um die Daten beim Lesen oder Schreiben einer Datendatei zu interpretieren.

Formel für gewichteten Schlusskurs

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Formel, mit der der Durchschnitt der Höchst-, Tiefst- und Schlusskurse berechnet wird, wobei dem Schlusskurs besondere Bedeutung beigemessen wird.

Formel für Umschläge

Bezeichnet eine Finanzformel zur Berechnung von "Umschlägen" über und unter einem gleitenden Durchschnitt. Dabei wird ein bestimmter Prozentsatz als Verschiebung verwendet. Mithilfe des Umschlagindikators werden Signale für den Kauf und Verkauf erstellt. Sie können den Prozentsatz angeben, mit dem anhand der Formel die Umschläge berechnet werden.

Fragevorlage

Eine Struktur, die Fragen beschreibt, die mithilfe einer Beziehung oder einer Gruppe von Beziehungen gestellt werden können.

Freiform-Programmiersprache

Entspricht einer Sprache, deren Syntax nicht von der Position der Zeichen in einer Zeile eingeschränkt ist. C und Pascal sind Freiform-Programmiersprachen, FORTRAN dahingegen nicht.

Freigegebener Code

Hierbei handelt es sich um Code, der speziell vorgesehen ist, um ohne Änderung im Serverprojekt und im Clientprojekt zu existieren.

Freigegebener Zeitplan

Dieser Begriff bezieht sich auf Zeitplaninformationen, auf die mehrere Elementen verweisen können.

Freigegebenes Datenquellenelement

Datenquellen-Verbindungsinformationen, die in einem Element gekapselt werden. Diese Informationen können im Berichtsserver-Ordnernamespace als Element verwaltet werden.

Fremdschlüssel

Entspricht einem Schlüssel in einer Datenbanktabelle, die von einer anderen Tabelle stammt (auch bekannt als "referenzierte Tabelle"), dessen Werte in der referenzierten Tabelle mit dem Primärschlüssel (PS) oder eindeutigen Schlüssel übereinstimmen.

Fremdschlüsselzuordnung

Entspricht einer Zuordnung zwischen Entitäten, die mittels Fremdschlüsseleigenschaften verwaltet wird.

Fremdtabelle

Entspricht einer Tabelle, die einen Fremdschlüssel enthält.

FS

Entspricht einem Schlüssel in einer Datenbanktabelle, die von einer anderen Tabelle stammt (auch bekannt als "referenzierte Tabelle"), dessen Werte in der referenzierten Tabelle mit dem Primärschlüssel (PS) oder eindeutigen Schlüssel übereinstimmen.

Führender Host

Entspricht einem Cachehost, der zusammen mit anderen führenden Hosts betrieben wird, um den Cluster durchgehend ausführen zu können.

Führendes Byte

Dieser Begriff bezieht sich auf den Bytewert, der der ersten Hälfte eines Doppelbytezeichens entspricht.

Füllfaktor

Entspricht dem Attribut eines Indexes, das definiert, in welchem Umfang das SQL Server-Datenbankmodul jede Indexseite auffüllen soll.

Füllwort

Ein Wort wie "der" oder "ein", das bei Suchanfragen nicht nützlich oder von einem Crawler beim Erstellen eines Indexes zu ignorieren ist.

Funktion

Entspricht einem Codesegment, das als eine einzige logische Einheit ausgeführt wird. Eine Funktion wird über den Namen aufgerufen, akzeptiert optionale Eingabeparameter und gibt einen Status und optionale Ausgabeparameter zurück. Viele Programmiersprachen unterstützen Funktionen.

Fuzzygruppierung

Entspricht in Integration Services einer Datencleanupmethode, die Werte in einem Dataset überprüft und Gruppen verwandter Datenzeilen und die spezifische Datenzeile identifiziert, die der kanonischen Darstellung der Gruppe entspricht.

Fuzzyübereinstimmung

Steht in Integration Services für eine Suchmethodik, die einen ungefähren übereinstimmenden Algorithmus verwendet, um ähnliche Datenwerte in einer Verweistabelle zu suchen.

GAC

Ein computerweiter Codecache, in dem Assemblys gespeichert werden, die explizit für die gemeinsame Verwendung durch mehrere Anwendungen auf dem Computer installiert wurden.

Garbage Collector

Entspricht dem Teil des Betriebssystems, der die Garbage Collection ausführt.

Gather-Write-Vorgang

Entspricht einer Leistungsoptimierung, bei der das Datenbankmodul mehrere geänderte Datenseiten in einem einzelnen Schreibvorgang sammelt.

GC

Entspricht einem Prozess für die automatische Wiederherstellung des Heapspeichers. Speicherblöcke, die zugeordnet wurden, jedoch nicht mehr in Gebrauch sind, werden freigegeben. Nach wie vor verwendete Speicherblöcke können verschoben werden, um freien Arbeitsspeicher in größeren Blöcken zu konsolidieren.

Gebietsschema

Eine Sammlung von Regeln und Daten, die für eine Sprache und ein geografisches Gebiet spezifisch sind. Gebietsschemas enthalten Informationen über Sortierregeln, die Formatierung von Datum und Uhrzeit, numerische Konventionen, Währungskonventionen und Zeichenklassifizierung.

Gebundener Datenstrom

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Ereignisdatenstrom, der alle Informationen enthält, die zur Erstellung von Ereignissen erforderlich sind. Entweder entsprechen die Informationen einer bereits instanziierten Datenquelle, oder die Informationen sind ausreichend, damit der StreamInsight-Server die Datenquelle starten kann.

Gefiltertes Replikat

Steht für ein Replikat, das Elementdaten nur für Elemente speichert, die in einem Filter enthalten sind (z. B. ein Medienspeicherreplikat, das nur Lieder speichert, die mit mindestens drei Sternen bewertet sind).

Gegensignieren

Bezieht sich auf das Signieren eines Dokuments, das bereits von der anderen Partei signiert wurde.

Gemeinsame Dimension

Eine in einer Datenbank erstellte Dimension, die von jedem Cube der Datenbank verwendet werden kann.

Gemeinsame Sperre

Eine Sperre, die von Nichtaktualisierungsvorgängen (Lesevorgänge) erstellt wird.

Generator

Entspricht der Komponente der Notification Services, die Ereignisse Abonnements zuordnet und Benachrichtigungen erzeugt.

Generierter Code

Entspricht Code, der automatisch für das Clientprojekt auf Grundlage von Vorgängen und Entitäten generiert wird, die in der mittleren Ebene bereitgestellt werden, wenn ein RIA Services-Link zwischen den Server- und Clientprojekten vorhanden ist.

Geografische Daten

Entspricht einem Typ räumlicher Daten, die ellipsenähnliche (erdkugelförmige) Daten speichern, z. B. GPS-Breiten- und Längenkoordinaten.

Geometrische Daten

Entspricht einem Typ räumlicher Daten, die planare bzw. euklidische Daten (flache Erdabbildung) unterstützen.

Geordnete Menge

Eine Reihe von Elementen, die in einer bestimmten Reihenfolge zurückgegeben werden.

Gerätetyp

Entspricht einem Wert aus einer vom Entwickler definierten Liste, in der die von einer bestimmten Anwendung unterstützten Gerätetypen angegeben sind.

Gerenderte Ausgabe

Stellt die Ausgabe von einer Renderingerweiterung dar.

Gerenderter Bericht

Entspricht einem vollständig verarbeiteten Bericht, der sowohl Daten als auch Layoutinformationen in einem anzeigbaren Format enthält (z. B. HTML).

Geringe Dichte

Der relative Prozentsatz der Zellen einer mehrdimensionalen Struktur, die keine Daten enthalten.

Geschachtelte Abfrage

Dieser Begriff bezieht sich auf eine SELECT-Anweisung, die mindestens eine Unterabfrage enthält.

Geschäftslogik

Entspricht dem Teil einer Anwendung, der die erforderliche Datenverarbeitung des Geschäfts ausführt. Er verweist auf die Routinen, die zur Ausführung der Dateneingabe, des Updates, der Abfrage und Berichtsverarbeitung dienen. Im Speziellen verweist er anstelle der für die Anzeige der Daten auf dem Bildschirm erforderlichen Darstellungslogik auch auf die Verarbeitung, die im Hintergrund erfolgt.

Geschäftslogikhandler

Entspricht einer Mergereplikationsfunktion, die während der Synchronisierung die Ausführung benutzerdefinierten Codes ermöglicht.

Geschäftslogikhandler-Framework

Das Geschäftslogikhandler-Framework ermöglicht Ihnen, eine verwaltete Codeassembly zu schreiben, die während der Mergesynchronisierung aufgerufen wird.

Geschäftsregeln

Steht für die logischen Regeln, die zur Ausführung eines Geschäfts verwendet werden.

Geschlossener Link

Entspricht einem geschützten Link zwischen mindestens zwei Objekten. Während der Ausführung werden Berechtigungen nicht über die Objektbeziehung hinaus überprüft, sobald diese hergestellt wurde. Dabei sind Anmeldeinformationen nicht mehrmals zu überprüfen. Diese Art von Link ist nützlich, wenn es nicht angemessen oder praktikabel ist, vielen abhängigen Objekten Berechtigungen zu erteilen.

Geschützter Computer

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Computer mit Datenquellen, bei denen es sich um Schutzgruppenelemente handelt.

Geschützter Member

Bezieht sich auf eine Datenquelle innerhalb einer Schutzgruppe.

Gespeicherte CLR-Prozedur

Bezieht sich auf eine für eine SQL Server-Assembly erstellte gespeicherte Prozedur, deren Implementierung in einer Assembly definiert ist, die in der .NET Framework Common Language Runtime (CLR) erstellt wurde.

Gespeicherte Prozedur

Bezieht sich auf eine vorkompilierte Sammlung von SQL-Anweisungen und optionalen Ablaufsteuerungsanweisungen, die unter einem Namen gespeichert sind und als Einheit verarbeitet werden. Sie werden in einer SQL-Datenbank gespeichert und können mit einem Aufruf in einer Anwendung ausgeführt werden.

Gespeicherte Prozeduren für die Ereignisauflistung

Bei diesem Begriff handelt es sich um systemgenerierte gespeicherte Prozeduren, die von einer Anwendung aufgerufen werden können, um Ereignisse an die Ereignistabelle der Anwendungsdatenbank zu senden.

Gespeicherte Systemprozeduren

Bezieht sich auf einen Typ von gespeicherter Prozedur, der alle administrativen Aufgaben unterstützt, die für die Ausführung eines SQL Server-Systems erforderlich sind.

Gespeicherte Systemprozeduren

Eine Reihe von gespeicherten Prozeduren, die von SQL Server bereitgestellt werden und die für Aktionen, wie beispielsweise das Abrufen von Informationen aus dem Systemkatalog oder das Ausführen von Verwaltungsaufgaben, verwendet werden.

Gespiegelter Mediensatz

Ein Mediensatz, der zwei bis vier identische Kopien (Spiegelkopien) jeder Medienfamilie enthält. Wiederherstellungsvorgänge erfordern nur einen Spiegel pro Familie und ermöglichen den Ersatz eines beschädigten Medienvolumes durch das entsprechende Volume von einem Spiegel.

Gestohlene Seite

Eine Seite im Puffercache, die für andere Serveranforderungen genommen wird.

Gewinndiagramm

Bezieht sich auf ein Diagramm, in dem die theoretisch mögliche Gewinnsteigerung dargestellt wird, die sich aus der Verwendung verschiedener Datenmodelle ergibt.

Gleichheitsverknüpfung

Entspricht einem Join, bei dem die Werte in den zu verknüpfenden Spalten auf Gleichheit überprüft und alle Spalten in das Ergebnis eingeschlossen werden.

Gleitendes Fenster

Ein Fenster einer festen Länge L, das sich entlang einer Zeitachse entsprechend den Ereignissen des Datenstroms bewegt. Mit jedem Ereignis auf der Zeitachse wird ein neues Fenster erstellt, beginnend mit der Startzeit des Ereignisses.

Globale ID

Entspricht einem eindeutigen Bezeichner, der einem Datenelement zugewiesen ist. Der Bezeichner muss für alle Clients eindeutig sein. Eine globale ID ist eine flexible ID und kann ein beliebiges Format aufweisen. Sie entspricht in der Regel jedoch einer GUID und einem 8-Byte-Präfix.

Globale ID

Entspricht einem eindeutigen Bezeichner, der einem Datenelement zugewiesen ist. Der Bezeichner muss für alle Clients eindeutig sein. Eine globale ID ist eine flexible ID und kann ein beliebiges Format aufweisen. Sie entspricht in der Regel jedoch einer GUID und einem 8-Byte-Präfix.

Globale Regel

Eine Regel, die für eine bestimmte Datenbank definiert ist und die von Spalten verschiedener Tabellen gemeinsam genutzt wird.

Globaler Assemblycache

Ein computerweiter Codecache, in dem Assemblys gespeichert werden, die explizit für die gemeinsame Verwendung durch mehrere Anwendungen auf dem Computer installiert wurden.

Globaler Standard

Entspricht dem Standard, der für eine bestimmte Datenbank definiert ist und der von Spalten verschiedener Tabellen gemeinsam genutzt wird.

Globales Abonnement

Ein Abonnement für eine Mergeveröffentlichung mit einem zugewiesenen Prioritätswert für die Konflikterkennung und -lösung.

Globalisierung

Das Entwerfen und Entwickeln eines Softwareprodukts, das in mehreren Gebietsschemas verwendet werden kann. Die Globalisierung umfasst das Ermitteln der zu unterstützenden Gebietsschemas, das Entwickeln von Funktionen, die diese Gebietsschemas unterstützen, und das Schreiben von Code, der in allen unterstützten Gebietsschemas ordnungsgemäß funktioniert.

Grafikgrundtyp

Entspricht einer Basisform (einem Punkt, einer Linie, einem Kreis, einer Kurve oder einem Polygon), die ein Grafikadapter als diskrete Entität bearbeiten kann.

Grafischer Abfrage-Designer

Entspricht einem mittels Reporting Services bereitgestellten Abfrage-Designer, mit dem Benutzer eine Abfrage interaktiv erstellen und die Ergebnisse für Datenquellentypen (SQL Server, Oracle, OLE DB und ODBC) anzeigen können.

Granularität

Entspricht der Beschreibung (von "grob" zu "fein") einer Computeraktivität oder einer Funktion (z. B. Bildschirmauflösung, Suchen und Sortieren oder Zeitscheibenzuordnung) im Hinblick auf die Größe der Einheiten, die es zu behandeln gilt (Pixel, Datensätze oder Zeitscheiben). Je größer die Teile sind, desto gröber ist die Granularität.

Granularitätsattribut

Das Attribut, mit dem die Granularitätsebene für eine gegebene Dimension in Beziehung zu einer gegebenen Measuregruppe angegeben wird.

Grenzwert

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Schwellenwert, der verwendet wird, um die Arbeitsspeichernutzung auf jedem Cachehost zu verwalten. Der hohe Grenzwert und der niedrige Grenzwert geben an, wann Objekte aus dem Arbeitsspeicher entfernt werden.

Gruppe

Entspricht einer Sammlung von Benutzern, Computern, Kontakten und anderen Gruppen, die als Sicherheits- oder E-Mail-Verteilersammlungen verwendet wird. Verteilergruppen werden nur für E-Mails verwendet. Sicherheitsgruppen dienen zur Erteilung von Zugriffen auf Ressourcen und werden auch als E-Mail-Verteilungslisten verwendet.

Gruppierter Index

Entspricht einem Index, in dem die logische Reihenfolge der Schlüsselwerte die physische Reihenfolge der entsprechenden Zeilen in einer Tabelle bestimmt.

Gruppierter Server

Entspricht einem Server, der zu einem Servercluster gehört.

Gruppierung

Eine Datenmenge, die in einem Bericht zusammen gruppiert wird.

Gültigkeitsdauer

Dieser Begriff bezieht sich auf die Zeitdauer, für die definierte Anmeldeinformationen als vertrauenswürdig angesehen werden.

Hardwaresicherheitsmodul

Entspricht einem sicheren Gerät, das kryptografische Funktionen bietet. Dies basiert in der Regel auf der Bereitstellung von privaten Schlüsseln, die für Public-Key-Kryptographie verwendet werden.

Hardwaretoken

Entspricht einem sicheren Gerät, das kryptografische Funktionen bietet. Dies basiert in der Regel auf der Bereitstellung von privaten Schlüsseln, die für Public-Key-Kryptographie verwendet werden.

Hartcodierung

Entspricht der Verwendung von numerischen Konstanten auf Grundlage der angenommenen Länge einer Zeichenfolge. Annahmen zu sprach- oder kulturspezifischen Inhalten sind im Code festgelegt, z. B. die Zeichenfolgenlänge, das Datumsformat usw.

Hartcodierung

Entspricht dem Platzieren von Zeichenfolgen- oder Zeichenliteralen im Codehauptteil (anstelle der Platzierung in externen Ressourcendateien).

Hashpartitionierung

Bezieht sich auf eine Methode der Partitionierung einer Tabelle oder eines Indexes, indem SQL Server ermöglicht wird, einen internen Hashalgorithmus anzuwenden, um Zeilen partitionsübergreifend auf Basis der angegebenen Anzahl an Partitionen und der Werte mindestens einer Partitionierungsspalte zu verteilen.

Helpdesk

Entspricht einer Einzelperson oder einem Team aus Supportspezialisten, die/das technische Hilfe für das Netzwerk, die Hardware und Software einer Organisation bereitstellt.

Heterogene Daten

Daten, die in mehreren Formaten gespeichert sind.

Hierarchiestruktur

Entspricht einer Struktur, in der Elemente einander hierarchisch zugeordnet werden.

Hilfsprogramm

Ein Programm, das die Service Broker-Funktionalität verwendet. Ein Hilfsprogramm kann eine gespeicherte Transact-SQL-Prozedur, eine gespeicherte SQLCLR-Prozedur oder ein externes Programm sein.

Hilfsprogramm rs

Hierbei handelt es sich um ein Tool für die Skripterstellung für Berichte.

Hilfsprogramm rsconfig

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Tool zur Verwaltung von Serververbindungen.

Hilfsprogrammleser

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Berechtigung, durch die das Benutzerkonto eine Verbindung mit dem SQL Server-Hilfsprogramm herstellen sowie alle Blickpunkte im Hilfsprogramm-Explorer in SSMS und die Einstellungen im Knoten "Hilfsprogrammverwaltung" im Hilfsprogramm-Explorer in SSMS anzeigen kann.

Hilfsteilstrich

Ein Teilstrich, der einer kleineren Skalierungseinheit auf einer Achse entspricht. 

Hohe Verfügbarkeit

Steht für die Fähigkeit eines Systems oder Geräts, bei Bedarf verwendbar zu sein. Wird hohe Verfügbarkeit als Prozentsatz ausgedrückt, entspricht sie der tatsächlichen Dienstzeit geteilt durch die erforderliche Dienstzeit. Obwohl eine hohe Verfügbarkeit nicht garantiert, dass ein System keine Ausfallzeiten aufweist, wird ein Netzwerk oftmals als hochverfügbar angesehen, sofern es eine Netzwerkbetriebszeit von 99,999 % erreicht.

Hohe Verfügbarkeit

Entspricht einer Windows Server AppFabric-Funktion, die eine kontinuierliche Verfügbarkeit zwischengespeicherter Daten durch das Speichern von Kopien dieser Daten auf mehreren Cachehosts unterstützt.

Hoher Grenzwert

Entspricht einem Schwellenwert für die Arbeitsspeichernutzung auf jedem Cachehost, der angibt, wann Objekte vom Arbeitsspeicher entfernt werden. Dieser Vorgang erfolgt unabhängig davon, ob die Gültigkeit der Objekte abgelaufen ist oder nicht, und er wird ausgeführt, bis die Arbeitsspeichernutzung wieder auf den niedrigen Grenzwert zurückgeht.

Holdability

Verweist auf die Möglichkeit, Resultsets geöffnet ("gehalten") zu lassen, die verarbeitet wurden und anschließend normalerweise geschlossen werden. Beispiel: "SQL Server unterstützt die Holdability-Eigenschaft nur auf Verbindungsebene."

Home

Entspricht dem Stammordner im Namespace des Berichtsserverordners.

Homogene Daten

Daten aus mehreren Datenquellen, die alle von der gleichen Software verwaltet werden.

Hop

Bei der Datenkommunikation ein Abschnitt des Pfads zwischen Routern in einem weit verstreuten Netzwerk.

Horizontale Partitionierung

Ein Verfahren, mit dem eine einzige Tabelle anhand ausgewählter Zeilen in mehrere Tabellen segmentiert wird.

HSM

Entspricht einem sicheren Gerät, das kryptografische Funktionen bietet. Dies basiert in der Regel auf der Bereitstellung von privaten Schlüsseln, die für Public-Key-Kryptographie verwendet werden.

HTML

Bezieht sich auf die Anwendung der Standard Generalized Markup Language, die Tags verwendet, um Elemente (z. B. Text und Grafiken) in einem Dokument zu markieren. Dadurch wird angegeben, wie Benutzern diese Elemente über Webbrowser anzuzeigen sind und welche Reaktionen auf Benutzeraktionen mittels Webbrowser erfolgen sollen.

HTML-Viewer

Entspricht einer Benutzeroberflächenkomponente, die aus einer Berichtssymbolleiste und anderen Navigationselementen zur Arbeit mit einem Bericht besteht.

Hybrides OLAP

Ein Speichermodus, in dem eine Kombination aus mehrdimensionalen Datenstrukturen und relationalen Datenbanktabellen zum Speichern mehrdimensionaler Daten verwendet wird.

Hypertext Markup Language

Bezieht sich auf die Anwendung der Standard Generalized Markup Language, die Tags verwendet, um Elemente (z. B. Text und Grafiken) in einem Dokument zu markieren. Dadurch wird angegeben, wie Benutzern diese Elemente über Webbrowser anzuzeigen sind und welche Reaktionen auf Benutzeraktionen mittels Webbrowser erfolgen sollen.

Identifizierende Beziehung

Steht für eine Beziehung, in der der Primärschlüssel der Prinzipalentität Teil des Primärschlüssels der abhängigen Entität ist. Bei diesem Beziehungstyp kann die abhängige Entität nicht ohne die Prinzipalentität existieren.

Identifizierendes Feld

Ein Feld oder eine Feldergruppe, die eine Entität als ein eindeutiges Objekt identifiziert.

Identitätsspalte

Eine Spalte in einer Tabelle, der die IDENTITY-Eigenschaft zugewiesen wurde.

IDENTITY-Eigenschaft

Eine Eigenschaft, die Werte generiert, mit denen jede Zeile in einer Tabelle eindeutig identifiziert wird.

Ideografisches Zeichen

Ein Zeichen in einem asiatischen Schriftsystem, das zwar für ein Konzept oder eine Idee, aber für kein bestimmtes Wort bzw. keine bestimmte Aussprache steht.

Ideogramm

Ein Zeichen in einem asiatischen Schriftsystem, das zwar für ein Konzept oder eine Idee, aber für kein bestimmtes Wort bzw. keine bestimmte Aussprache steht.

IEC

Eine von zwei internationalen Institutionen, die für die Entwicklung internationaler Datenübertragungsstandards verantwortlich ist. Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC, International Electrotechnical Commission) arbeitet eng mit der Internationalen Organisation für Normung (ISO, International Organization for Standardization) zusammen, um Standards für die elektronische Datenverarbeitung zu definieren. Gemeinsam haben sie den ISO/IEC SQL-92-Standard für SQL veröffentlicht.

Implizite Berechtigung

Die Berechtigung zum Ausführen einer rollenspezifischen Aktivität.

Implizite Cursorkonvertierung

Entspricht der Rückgabe eines anderen Cursortyps als der vom Benutzer deklarierte Cursortyp.

Implizite Transaktion

Eine Verbindungsoption, bei der jede von der Verbindung ausgeführte SQL-Anweisung als separate Transaktion betrachtet wird.

Inaktive Datenquelle

Bezieht sich auf eine Datenquelle, die auf dem DPM-Server gesichert wurde, aber nicht mehr aktiv geschützt wird.

Inaktive Zeile

Entspricht der Zeile auf der Blattebene eines Index, die für die Löschung markiert, jedoch vom Datenbankmodul noch nicht gelöscht wurde.

Inaktiver Datensatz

Entspricht der Zeile auf der Blattebene eines Index, die für die Löschung markiert, jedoch vom Datenbankmodul noch nicht gelöscht wurde.

Inaktives Element

Entspricht einem Element oder einer Änderungseinheit in einem gefilterten Replikat, das im Filter enthalten war, jedoch verschoben wurde.

Index Allocation Map

Eine Seite, die die in einem 4-GB-Teil einer von einer Zuordnungseinheit verwendeten Datenbankdatei enthaltenen Blöcke enthält.

Index mit eingeschlossenen Spalten

Ein nicht gruppierter Index, der sowohl Schlüssel- als auch Nichtschlüsselspalten enthält.

Index mit Leerstellen auffüllen

Bezieht sich auf eine Option, die den Speicherplatz angibt, der auf jeder Seite in den Zwischenebenen des Indexes frei gelassen werden soll.

Indexseite

Eine Datenbankseite, die Indexzeilen enthält.

Indizierte Sicht

Bezieht sich auf eine Sicht, auf die ein eindeutiger gruppierter Index angewendet wird, um die Leistung einiger Abfragetypen zu verbessern.

Inferenzangriff

Eine Sicherheitsbedrohung, bei der ein böswilliger Benutzer in der Lage ist, den Wert von Daten abzuleiten, ohne tatsächlich darauf zuzugreifen, z. B. durch Überwachung der Reaktionszeit auf eine Abfrage.

Information Model

Ein objektorientiertes Schema, das Metadatenkonstrukte definiert, mit denen die Struktur und das Verhalten einer Anwendung, eines Prozesses, einer Komponente oder einer Software definiert werden.

Informationstechnologie

Bezieht sich auf den formellen Namen der Datenverarbeitungsabteilung eines Unternehmens.

Inhaltsformatierer

Steht für den Teil des Verteilers, der unformatierte Benachrichtigungsdaten in lesbare Nachrichten umwandelt.

Initialisierung aufheben

Das Aufheben der Initialisierung. Bei diesem Vorgang wird der Status eines Enumerator- oder Datenquellenobjekts so geändert, dass damit kein Zugriff auf Daten mehr erfolgen kann. So kann es etwa zum Aufheben der Initialisierung eines Datenquellenobjekts erforderlich sein, dass vom Anbieter eine Datendatei geschlossen oder die Verbindung zu einer Datenbank getrennt wird.

Inkrementelles Update

Ein Reihe von Vorgängen, durch die entweder einem vorhandenen Cube oder einer vorhandenen Dimension neue Elemente hinzugefügt werden oder einer Partition neue Daten hinzugefügt werden.

Innerer Join

Ein Vorgang, bei dem Zeilen aus mehreren Quelltabellen abgerufen werden, indem die Werte aus in den Quelltabellen gemeinsam genutzten Spalten verglichen werden. Mit einem inneren Join werden Zeilen einer Quelltabelle ausgeschlossen, für die in den anderen Quelltabellen keine übereinstimmenden Zeilen vorhanden sind.

Inneres Knotenelement

Ein Element mit mindestens einem untergeordneten Element.

InProc

Bezieht sich auf eine Situation, in der der Code des COM-Objekts über eine DLL-Datei geladen wird und sich im gleichen Prozess wie der Client befindet.

Insensitivcursor

Ein Cursor, der Datenänderungen nicht wiedergibt, die von anderen Benutzern an den zugrunde liegenden Daten vorgenommen werden, während der Cursor geöffnet ist.

Insert Values-Abfrage

Entspricht einer Abfrage (SQL-Anweisung), die zur Erstellung einer neuen Zeile sowie zum Einfügen von Werten in bestimmte Spalten dient.

Instanz

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Kopie von SQL Server, die auf einem Computer ausgeführt wird.

Instanzabfrageanbieter

Entspricht einem Anbieter, der Ihnen ermöglicht, Abfragen für einen Instanzspeicher auszustellen. Mithilfe eines SQL-Abfrageanbieters können Sie z. B. in einer SQL Server-Datenbank gespeicherte Workflowinstanzen abfragen. Wenn Sie ein Cmdlet ausführen, das Instanzen für einen Instanzspeicher abfragt, ruft das Cmdlet Instanzen mithilfe des Abfrageanbieters aus diesem Speicher intern ab.

Instanzspeicher

Entspricht einer Gruppe von Datenbanktabellen, die den Status und die Metadaten von Workflowinstanzen speichern.

Instanzspeicheranbieter

Bezeichnet in Windows AppFabric einen Anbieter, der Ihnen ermöglicht, Instanzspeicherobjekte zu erstellen. Beispiel: Ein SQL-Speicheranbieter ermöglicht Clients, Speicherobjekte für SQL-Workflowinstanzen zu erstellen, wodurch Clients wiederum Workflowinstanzen auf einem Persistenzspeicher speichern und von dort abrufen können.

Instanzsteuerungsanbieter

Entspricht einem Anbieter, der Ihnen ermöglicht, Steuerungsbefehle für Workflowinstanzen in einem Instanzspeicher auszustellen. Mithilfe eines SQL-Steuerungsanbieters können Sie z. B. Instanzen anhalten, fortsetzen oder beenden, die in einer SQL Server-Datenbank gespeichert sind. Wenn Sie ein Cmdlet ausführen, das eine Workflowinstanz in einem Instanzspeicher steuert, verwendet das Cmdlet den Steuerungsanbieter intern, damit der Instanzspeicher Befehle an die Instanz sendet.

Integration

Entspricht im Bereich der Datenverarbeitung der Kombination verschiedener Aktivitäten, Programme oder Hardwarekomponenten zu einer funktionellen Einheit.

Integrierte Funktionen

Bezeichnet eine Gruppe vordefinierter Funktionen, die als Bestandteil der Sprachen Transact-SQL und MDX (Multidimensional Expressions) bereitgestellt werden.

Integrierte Sicherheit von Windows NT

Hierbei handelt es sich um einen Sicherheitsmodus, bei dem der Windows NT-Authentifizierungsprozess genutzt wird.

Integrität

Steht für die Genauigkeit der Daten und die entsprechende Konformität mit dem erwarteten zugehörigen Wert, insbesondere nach der Übermittlung oder Verarbeitung.

Integritätseinschränkung

Eine in einer Tabelle definierte Eigenschaft, die Datenänderungen verhindert, die ungültige Daten erstellen würden.

Interactive SQL

Ein interaktives Befehlszeilen-Hilfsprogramm, das mit SQL Server zur Verfügung gestellt wird und das es dem Benutzer ermöglicht, Transact-SQL-Anweisungen oder -Batches von einem Server oder einer Arbeitsstation aus auszuführen und die zurückgegebenen Ergebnisse anzuzeigen.

Intermediate Language

Entspricht einer Computersprache, die als Zwischenschritt zwischen der ursprünglichen Quellsprache (üblicherweise eine Hochsprache) und der Zielsprache (üblicherweise ein Computercode) verwendet wird. Einige Compiler hoher Ebene verwenden die Assemblysprache als Intermediate Language.

Internationale Elektrotechnische Kommission

Eine von zwei internationalen Institutionen, die für die Entwicklung internationaler Datenübertragungsstandards verantwortlich ist. Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC, International Electrotechnical Commission) arbeitet eng mit der Internationalen Organisation für Normung (ISO, International Organization for Standardization) zusammen, um Standards für die elektronische Datenverarbeitung zu definieren. Gemeinsam haben sie den ISO/IEC SQL-92-Standard für SQL veröffentlicht.

Internetprotokollsicherheit

Entspricht einer Gruppe von industriestandard-, kryptographiebasierten Diensten und Protokollen, die zum Schutz von Daten innerhalb eines Netzwerks dienen.

Intervallereignis

Entspricht einem Ereignis, dessen Nutzlast für einen bestimmten Zeitraum gültig ist. Die Metadaten des Intervallereignisses setzen voraus, dass sowohl die Start- als auch die Endzeit des Intervalls in den Ereignismetadaten bereitgestellt wird. Intervallereignisse sind nur für dieses bestimmte Intervall gültig.

Intervallereignismodell

Das Ereignismodell eines Intervallereignisses.

IP-Adresse

Eine binäre Zahl, die eindeutig einen Host (Computer) identifiziert, der für die Kommunikation mittels Paketübertragung über das Internet mit anderen Internethosts verbunden ist.

IPC

Entspricht der Fähigkeit im Rahmen eines Tasks oder Prozesses, mit einem anderen Task oder Prozess in einem Multitasking-Betriebssystem zu kommunizieren. Übliche Methoden umfassen Pipes, Semaphore, freigegebenen Arbeitsspeicher, Warteschlangen, Signale und Postfächer.

IPsec

Entspricht einer Gruppe von industriestandard-, kryptographiebasierten Diensten und Protokollen, die zum Schutz von Daten innerhalb eines Netzwerks dienen.

Isolationsstufe

Die Eigenschaft einer Transaktion, die steuert, in welchem Maß Daten zur Verwendung durch einen Prozess isoliert und vor Störungen durch andere Prozesse geschützt werden.

ISQL

Ein interaktives Befehlszeilen-Hilfsprogramm, das mit SQL Server zur Verfügung gestellt wird und das es dem Benutzer ermöglicht, Transact-SQL-Anweisungen oder -Batches von einem Server oder einer Arbeitsstation aus auszuführen und die zurückgegebenen Ergebnisse anzuzeigen.

Jeder

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Benutzerkontotyp.

Join

Das Kombinieren der Inhalte aus mindestens zwei Tabellen und das Erzeugen eines Resultsets, das Zeilen und Spalten aus jeder Tabelle enthält. Tabellen werden in der Regel mit gemeinsamen Daten verknüpft.

Joinfilter

Ein in der Mergereplikation verwendeter Filter, der den Zeilenfilter einer Tabelle auf eine verknüpfte Tabelle erweitert.

Joinoperator

Ein Vergleichsoperator in einer Joinbedingung, der bestimmt, wie die beiden Seiten der Bedingung ausgewertet und welche Zeilen zurückgegeben werden.

Joinpfad

Eine Reihe von Joins, die angeben, wie zwei Tabellen zueinander in Beziehung stehen.

Kachelserver

Hierbei handelt es sich um ein Zwischenspeichermodul für Kartenbilder, das vorgenerierte Kartenbildkacheln mit fester Größe zwischenspeichert und bereitstellt.

Kagi-Diagramm

Ein Diagramm, das meistens zeitunabhängig ist und zur Nachverfolgung von Kursbewegungen sowie zur Vereinfachung von Entscheidungen im Hinblick auf den Aktienkauf dient.

Kandidatenschlüssel

Entspricht einer Spalte oder Spaltengruppe, die für jede Zeile in einer Tabelle einen eindeutigen Wert aufweist.

Kardinalität

Entspricht der Anzahl an Entitäten, die auf jeder Seite einer Beziehung vorhanden sein können.

Karte

Bezieht sich auf das Zuordnen von Daten zu einem bestimmten Speicherort im Arbeitsspeicher.

Kartenauflösung

Entspricht der Genauigkeit, mit der der Speicherort und die Form von Kartenfunktionen für eine bestimmte Kartenskala dargestellt werden können. Im Fall einer Karte mit einer großen Skala (z. B. einer Kartenskala von 1:1) weisen die Funktionen eine niedrigere Verkleinerung auf als bei Karten mit einer kleinen Skala von beispielsweise 1:1.000.000.

Kartenebene

Entspricht einem untergeordneten Kartenelement, wobei jede Kartenebene Elemente für die zugehörigen Kartenelemente und Kartenelementattribute umfasst.

Kartenkachel

Entspricht einem von einer Reihe von 256 x 256 Pixel großen Bildern, die zur Erstellung einer Bing-Karte kombiniert werden. Eine Kartenkachel enthält ein Segment der Sicht der Erde in Mercator-Projektion, mit möglichen Straßen- und Textoverlays je nach Stil der Bing-Karte.

Kartenkatalog

Der Kartenkatalog enthält Karten aus Berichten, die sich im Kartenkatalogordner für die Berichterstellungsumgebung befinden.

Kartensteuerelement

Ein JavaScript-Steuerelement, das die Objekte, Methoden und Ereignisse enthält, die Sie zur Anzeige der Karten von Bing Maps™ auf Ihrer Website benötigen.

Kartenviewport

Der Bereich der Karte, in dem das Kartenberichtselement angezeigt wird. Beispielsweise kann eine Karte für Deutschland in einen Bericht eingebettet werden, angezeigt wird aber nur der Bereich für Norddeutschland. 

Karussellsicht

Dieser Begriff bezieht sich im PowerPivot-Katalog auf eine spezielle Sicht, bei der der Vorschaubereich zentriert ist und die Miniaturansichten, die direkt vorangehen und der aktuellen Miniaturansicht folgen, neben dem Vorschaubereich angeordnet sind.

Katalogsichten

Entspricht integrierten Sichten, die den Systemkatalog von SQL Server darstellen.

Kennwortanbieter

Hierbei handelt es sich um eine einmalige Komponente für die Generierung und Überprüfung von Kennwörtern zur Benutzerauthentifizierung.

Kennwortauthentifizierung

Hierbei handelt es sich um den Prozess, mit dem die Identität eines Benutzers, Computers, Prozesses oder einer anderen Entität überprüft wird, indem die von der Entität bereitgestellten Anmeldeinformationen überprüft werden. Häufig verwendete Formen von Anmeldeinformationen sind digitale Signaturen, Smartcards, biometrische Daten oder eine Kombination aus Benutzername und Kennwort.

Kennwortrichtlinie

Eine Sammlung von Richtlinieneinstellungen, die die Kennwortanforderungen für ein Gruppenrichtlinienobjekt (GPO, Group Policy Object) definieren.

Key Performance Indicator

Entspricht einem vordefinierten Measure zur Nachverfolgung der Leistung strategischer Ziele, Pläne, Initiativen oder Geschäftsprozesse. Ein Key Performance Indicator (KPI) wird für ein Ziel ausgewertet. Hierbei handelt es sich um einen expliziten und messbaren, direkt von einer Datenquelle abgerufenen Wert. KPIs werden verwendet, um die Leistung in einem bestimmten Bereich zu messen, z. B. Einnahmen pro Kunde.

Key Recovery Agent

Entspricht einem bestimmten Benutzer, der mit einem Zertifikatadministrator zusammenarbeitet, um den privaten Schlüssel eines Benutzers wiederherzustellen. Eine bestimmte Zertifikatvorlage wird für einen Key Recovery Agent angewendet.

Keysetgesteuerter Cursor

Bezeichnet einen Cursor, der die Auswirkungen von Updates anzeigt, die von anderen Benutzern an den im Cursor enthaltenen Elementzeilen vorgenommen werden, während der Cursor geöffnet ist. Die Auswirkungen von Einfügungen oder Löschvorgängen werden jedoch nicht angezeigt.

Klartext

Bezeichnet Daten in unverschlüsselter oder entschlüsselter Form.

Klartext

Bezeichnet Daten in unverschlüsselter oder entschlüsselter Form.

Klausel

Entspricht in Transact-SQL der Untereinheit einer SQL-Anweisung. Eine Klausel beginnt mit einem Schlüsselwort.

Knoten

Entspricht einem Synchronisierungsanbieter und dem zugeordneten Replikat.

Kollokation

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Bedingung, bei der partitionierte Tabellen und Indizes nach entsprechenden Partitionsfunktionen partitioniert werden.

Kompilierungsfehler

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Fehler beim Kompilieren einer Anwendung. Diese Kompilierungsfehler treten in der Regel aufgrund einer falschen Eingabe der Syntax auf.

Kompilierzeit

Entspricht dem erforderlichen Zeitraum für die Ausführung der Kompilierung eines Programms. Die Kompilierzeit kann zwischen dem Bruchteil einer Sekunde und vielen Stunden liegen und ist abhängig von der Größe und Komplexität des Programms, der Geschwindigkeit des Compilers und der Leistung der Hardware.

Komplexe Ereignisverarbeitung

Entspricht der kontinuierlichen und inkrementellen Verarbeitung von Ereignisstreams aus mehreren Quellen auf der Grundlage deklarativer Abfrage- und Musterspezifikationen mit einer Wartezeit von beinahe null.

Konfiguration

Entspricht in Bezug auf einen einzelnen Mikrocomputer der Gesamtheit der internen und externen Systemkomponenten, einschließlich Arbeitsspeicher, Laufwerken, Tastatur, Grafikkarte und weniger wichtiger zusätzlicher Hardware (z. B. Maus, Modem oder Drucker). Software (Betriebssystem und verschiedene Gerätetreiber), über Konfigurationsdateien (z. B. AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS auf IBM-PCs und entsprechenden Geräten) von Benutzern festgelegte Einstellungen und ggf. auch Hardware (Schalter und Jumper) sind erforderlich, um zur Gewährleistung einer einwandfreien Funktionsweise die Konfiguration "einzurichten". Obwohl sich die Systemkonfiguration ändern lässt, beispielsweise durch das Erweitern des Arbeitsspeichers oder der Datenträgerkapazität, bleibt die Basisstruktur (Architektur) des Systems unverändert.

Konfigurationsdatei

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datei, die maschinenlesbare Betriebsspezifikationen für eine Hardware- bzw. Softwarekomponente umfasst oder Informationen zu einer anderen Datei bzw. zu einem bestimmten Benutzer enthält (z. B. die Anmelde-ID eines Benutzers).

Konfigurationsdatei

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datei, die maschinenlesbare Betriebsspezifikationen für eine Hardware- bzw. Softwarekomponente umfasst oder Informationen zu einer anderen Datei bzw. zu einem bestimmten Benutzer enthält (z. B. die Anmelde-ID eines Benutzers).

Konfigurationstools

Entspricht in SQL Server einem Menüelement, mit dem Benutzer Funktionen, Dienste sowie die Remoteverbindung von SQL Server-Installationen aktivieren, deaktivieren, starten oder beenden können.

Konflikt

Steht innerhalb eines Netzwerks für den Wettbewerb von Stationen um die Verwendung einer Kommunikationsleitung oder Netzwerkressource.

Konfliktauflösungsmethode

Entspricht der Methode zur Bestimmung, welche Änderung im Fall eines Konflikts in den Speicher geschrieben wird. Zu den typischen Konfliktauflösungsmethoden gehören "Der letzte Schreibvorgang hat Vorrang", "Die Quelle hat Vorrang", "Das Ziel hat Vorrang", "Angepasste Auflösung" oder "Verzögerte Auflösung". Im Fall der angepassten Auflösung liest die auflösende Anwendung den Konflikt aus dem Konfliktprotokoll und wählt eine Auflösung aus. Bei der verzögerten Auflösung wird der Konflikt zusammen mit den Änderungsdaten, die den Konflikt verursacht haben, und dem Anwendungswissen zu dieser Änderung protokolliert.

Konflikterkennung

Steht für den Prozess der Bestimmung, welche Vorgänge über ein bestimmtes Replikat erfolgten, ohne dabei das andere Replikat zu kennen. Dies gilt beispielsweise im Fall von zwei Replikaten, über die lokale Updates für dasselbe Element ausgeführt werden.

Konfliktlöser

Entspricht einem speziellen Mechanismus zur Handhabung von Konfliktsituationen.

Konfliktlöser für gespeicherte Prozeduren

Hierbei handelt es sich um ein Programm, das aufgerufen wird, um auf Zeilenänderungen basierende Konflikte zu behandeln, die in einem Artikel gefunden werden, für den der Konfliktlöser registriert wurde. 

Konsistenzeinheit

Entspricht der minimalen Einheit einer Datensynchronisierung. Da alle Änderungen mit derselben Konsistenzeinheit zusammen gesendet werden, kann die Synchronisierung im Fall der Anwendung eines Teils einer Konsistenzeinheit niemals unterbrochen werden.

Konstante

Entspricht einem numerischen Wert oder einem Zeichenfolgenwert, der nicht berechnet wird und sich somit nicht ändert.

Kontextwechsel

Entspricht dem Ändern der Identität, für die überprüft wird, welche Berechtigungen zum Ausführen von Anweisungen oder Aktionen vorliegen.

Konversationsendpunkt

Bei diesem Begriff handelt es sich um das Objekt, das eine Partei darstellt, die an der Konversation teilnimmt.

Konversationsgruppe

Entspricht einer Gruppe verwandter Service Broker-Konversationen. Meldungen in der gleichen Konversationsgruppe können jeweils nur von einem Dienstprogramm verarbeitet werden.

Konversationshandle

Bezieht sich auf ein Handle zur eindeutigen Definition einer Konversation.

Koordinatensystem

Hierbei handelt es sich bei einem n-dimensionalen Raum um einen Satz von n linear unabhängigen Vektoren, die mit einem Punkt (Ursprung genannt) verankert sind. Anhand einer Gruppe von Koordinaten wird ein Punkt im Raum (oder ein Vektor vom Ursprung) festgelegt. Dazu wird die Strecke zum Punkt (oder Spitze des Vektors) entlang des jeweiligen Vektors angegeben.

Korrelierte Unterabfrage

Entspricht einer Unterabfrage, die auf eine Spalte in der äußeren Anweisung verweist. Die innere Abfrage wird für jede Kandidatenzeile in der äußeren Anweisung ausgeführt.

KPI

Entspricht einem vordefinierten Measure zur Nachverfolgung der Leistung strategischer Ziele, Pläne, Initiativen oder Geschäftsprozesse. Ein Key Performance Indicator (KPI) wird für ein Ziel ausgewertet. Hierbei handelt es sich um einen expliziten und messbaren, direkt von einer Datenquelle abgerufenen Wert. KPIs werden verwendet, um die Leistung in einem bestimmten Bereich zu messen, z. B. Einnahmen pro Kunde.

KRA

Entspricht einem bestimmten Benutzer, der mit einem Zertifikatadministrator zusammenarbeitet, um den privaten Schlüssel eines Benutzers wiederherzustellen. Eine bestimmte Zertifikatvorlage wird für einen Key Recovery Agent angewendet.

Kreuzvalidierung

Entspricht einer Methode zum Auswerten der Genauigkeit von einem Data Mining-Modell.

Lange Analyse

Im SQL-System sind zwei übliche Threadtypen vorhanden. Zum einen ist der kurze Thread zu nennen, bei dem die Ressourcen für einen kurzen Zeitraum verwendet werden. Zum anderen ist der lange Thread zu nennen. Bei diesem Prozess werden Ressourcen für einen langen Zeitraum verwendet. Lange Analysen entsprechen der Analyse der Threads, die für eine langen Zeitraum gültig waren. Hinweis: Die Definition von "kurz" bzw. "lang" basiert auf der Systemberechnung/den Systemstatistiken für jeden Prozess.

Latch

Entspricht einem kurzfristigen Synchronisierungsobjekt, das Aktionen schützt, die im Rahmen der Gültigkeit einer Transaktion nicht gesperrt werden müssen. Ein Latch wird hauptsächlich zum Schutz einer Zeile verwendet, die mittels Speichermodul von einer Basistabelle oder einem Index auf das relationale Modul übertragen wird.

Laufzeitfehler

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Softwarefehler, der auftritt, während ein Programm ausgeführt wird, und von einem Compiler oder einem anderem Überwachungsprogramm erkannt wird.

Lazy Loading

Ein Muster zum Laden von Daten, bei dem zugehörige Objekte erst geladen werden, sobald auf eine Navigationseigenschaft zugegriffen wird.

Leistungstools

Hierbei handelt es sich um Tools, mit denen Sie die Leistung einer Lösung bewerten können. Leistungstools können verschiedene Zwecke erfüllen. Mit einigen dieser Tools kann die End-to-End-Leistung bewertet werden, während sich andere auf die Bewertung der Leistung eines bestimmten Aspekts einer Lösung konzentrieren.

Lightweightpooling

Entspricht einer Option, die eine Reduzierung der Systemauslastung ermöglicht, die im Zusammenhang mit übermäßigem Kontextwechsel steht, der in Symmetric Multiprocessing (SMP)-Umgebungen auftreten kann. Dazu wird der Kontextwechsel inline ausgeführt, wodurch sich Benutzer-/Kernelringübergänge reduzieren lassen.

Linienanfang

Entspricht dem Anfang einer Linie.

Linienebene

Entspricht der Ebene in einem Kartenbericht, in dem räumliche Daten als Linien angezeigt werden (beispielsweise Linien zur Angabe von Pfaden oder Routen).

Linienende

Bezieht sich auf Pfade mit nicht verbundenen Enden, z. B. Zeilen oder das Ende eines Strichs. Sie können die Darstellung des Strichs an jedem Ende ändern, indem Sie eines der vier Abschlussformate anwenden: flacher Abschluss, runder Abschluss, quadratischer Abschluss und Dreiecksabschluss

Linker äußerer Join

Eine Form des äußeren Joins, bei dem alle Zeilen aus der Tabelle ganz links in der JOIN-Klausel eingeschlossen werden. Entsprechen Zeilen in der linken Tabelle keinen Zeilen in der rechten Tabelle, wird allen Resultsetspalten der rechten Tabelle der Wert "NULL" zugeordnet.

LINQ

Entspricht einer Abfragesyntax, die eine Gruppe von Abfrageoperatoren definiert, die traversale Vorgänge sowie Filter- und Projektionsvorgänge ermöglichen, die direkt und deklarativ in einer .NET-basierten Programmiersprache ausgedrückt werden.

Little-Endian

Bezieht sich auf eine Arbeitsspeicherarchitektur von Prozessoren, in der Zahlen so gespeichert werden, dass das Byte mit der geringsten Signifikanz an erster Stelle platziert wird.

Lockangriff

Bei einem Lockangriff wird der Client dazu verleitet, freiwillig eine Verbindung mit dem Angreifer herzustellen.

Logischer Datensatz

Eine Funktion der Mergereplikation, mit dem Sie eine Beziehung zwischen verknüpften Zeilen in verschiedenen Tabellen definieren können, sodass die Zeilen als Einheit verarbeitet werden.

Logischer Fehler

Entspricht einem Fehler, beispielsweise einem fehlerhaften Algorithmus, durch den ein Programm falsche Ergebnisse erzeugt. Dabei wird die Ausführung des Programms jedoch nicht unterbunden. Infolgedessen ist ein logischer Fehler oft sehr schwierig zu ermitteln.

Logischer Name

Eine Name, der von SQL Server verwendet wird, um eine Datei zu identifizieren.

Lokale partitionierte Sicht

Eine Sicht, die partitionierte Daten aus einem Satz von Elementtabellen über einen einzelnen Server hinweg horizontal verknüpft, sodass die Daten so dargestellt werden, als würden sie aus einer Tabelle stammen.

Lokaler Cache

Entspricht einer Funktion, mit der deserialisierte Kopien zwischengespeicherter Objekte im Arbeitsspeicher desselben Prozesses gespeichert werden, über den die cachefähige Anwendung ausgeführt wird.

Lokaler Verteiler

Ein Server, der als Verleger und Verteiler für SQL Server-Replikation konfiguriert ist.

Lokales Abonnement

Entspricht einem Abonnement für eine Mergeveröffentlichung mit dem Prioritätswert des Verlegers für die Konflikterkennung und -lösung.

Lokalisierung

Entspricht der Anpassung von Produkten und/oder Inhalten (einschließlich Textelementen und Nicht-Textelementen) zur Erfüllung der sprachlichen, kulturellen und politischen Erwartungen und/oder Anforderungen eines bestimmten lokalen Markts (Gebietsschemas).

Löschebene

Dieser Begriff bezieht sich in Data Transformation Services auf die Menge und die Art von Daten, die aus einem Data Warehouse zu entfernen sind.

Löschweitergabe

Bezeichnet im Zusammenhang mit Beziehungen, die referenzielle Integrität zwischen Tabellen erzwingen, das Löschen aller verwandten Datensätze in der verknüpften Tabelle oder den Tabellen, wenn ein Datensatz in der primären Tabelle gelöscht wird.

Lösungsreihenfolge

Die Reihenfolge der Auswertung (von der obersten zur niedrigsten Lösungsreihenfolge) und Berechnung (von der niedrigsten zur höchsten Lösungsreihenfolge) für berechnete Elemente, benutzerdefinierte Elemente, benutzerdefinierte Rollupformeln und berechnete Zellen in einem einzelnen Berechnungsdurchlauf in einem mehrdimensionalen Cube.

LRU

Entspricht dem vom Cachecluster verwendeten Entfernungstyp, bei dem selten verwendete Objekte vor den zuletzt verwendeten Objekten entfernt werden.

LSN

Eine eindeutige Nummer, die jedem Eintrag in einem Transaktionsprotokoll zugewiesen wird. Protokollfolgenummern werden sequenziell in der Reihenfolge zugewiesen, in der Einträge erstellt wurden.

m:n-Dimension

Eine Beziehung zwischen einer Dimension und einer Measuregruppe, bei der ein einzelner Fakt mehreren Dimensionselementen und ein einzelnes Dimensionselement mehreren Fakten zugeordnet werden kann. Um die Beziehung zwischen der Dimension und der Faktentabelle zu definieren, wird die Dimension mit einer Zwischenfaktentabelle verknüpft. Diese Zwischenfaktentabelle wird wiederum mit einer Zwischendimensionstabelle verknüpft, die der Faktentabelle zugeordnet ist.

Management Studio

Eine Suite von Verwaltungstools in Microsoft SQL Server zum Konfigurieren und Verwalten sämtlicher Komponenten in Microsoft SQL Server.

Managementsystem für relationale Datenbanken

Bezieht sich auf ein Datenbanksystem, bei dem Daten in verknüpften Zeilen und Spalten organisiert werden, wie von einem relationalen Modell angegeben.

Mandant

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Clientorganisation, die eine einzelne Instanz einer Anwendung über einen Webdienst nutzt. Ein Unternehmen kann eine Instanz der Software auf einer Gruppe von Servern installieren und diese Software mehreren Mandanten als Dienst (SaaS) anbieten.

Manuelles Failover

In einer Datenbankspiegelungssitzung ein Failover, das vom Datenbankbesitzer initiiert wird, während der Prinzipalserver weiter ausgeführt wird, und das Dienste von der Prinzipaldatenbank zur Spiegeldatenbank überträgt, während die beiden Datenbanken in synchronisiertem Zustand sind.

MAPI

Entspricht einer Messagingarchitektur, durch die mehrere Anwendungen mit mehreren Messagingsystemen über eine Reihe von Hardwareplattformen interagieren können. MAPI wird auf Component Object Model (COM)-Basis erstellt.

Marker

Ein visueller Indikator, der einen Datenpunkt identifiziert. In einem Kartenbericht entspricht ein Marker dem visuellen Indikator, der die Position jedes Punkts auf der Punktebene identifiziert.

Markerkarte

Entspricht einer Karte, die bei jedem Ort (z. B. bei Städten) einen Marker mit unterschiedlicher Farbe und Größe sowie unterschiedlichem Typ aufweist.

Marshaller für Felder

Entspricht einer SQL Server-Funktion, die Marshalling für Felder behandelt.

Massenexport

Mithilfe des Massenexports lässt sich ein großer Datenzeilensatz von einer SQL Server-Tabelle in eine Datendatei kopieren.

Massenimport

Mithilfe des Massenimports lässt sich eine große Datenmenge (in der Regel in Batches vorhanden) von einer Datendatei oder einem Repository in ein anderes Datenrepository laden.

Massenkopieren

Entspricht der Aktion zum Kopieren eines großen Satzes an Daten.

Massenladen

Entspricht der Aktion zum Einfügen eines großen Zeilensatzes in eine Tabelle.

Massenprotokolliertes Wiederherstellungsmodell

Entspricht einem Wiederherstellungsmodus für Datenbanken, bei dem Massenvorgänge wie die Indexerstellung und Massenimporte minimal protokolliert werden, während andere Transaktionen vollständig protokolliert werden. Die massenprotokollierte Wiederherstellung erhöht die Leistung für Massenvorgänge und dient als Ergänzung zum Modell der vollständigen Wiederherstellung.

Massenprotokollsicherung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Sicherung, die durch Massenvorgänge geänderte Protokoll- und Datenseiten umfasst. Die Zeitpunktwiederherstellung ist nicht zulässig.

Massenrowsetanbieter

Bezeichnet einen Anbieter, der für die OPENROWSET-Anweisung zum Lesen von Daten von einer Datei dient. In SQL Server 2005 ermöglicht OPENROWSET das Lesen der Daten einer Datendatei, ohne dabei die Daten in eine Zieltabelle laden zu müssen. Auf diese Weise können Sie OPENROWSET mit einer einfachen SELECT-Anweisung verwenden.

Master Data Manager

Eine Komponente der Master Data Services-Anwendung zum Verwalten und Zugreifen auf Masterdaten.

Master Data Services

Eine Anwendung zur Masterdatenverwaltung, die zur konsistenten Definition und Verwaltung der wichtigen Datenentitäten einer Organisation dient.

Masterdatei

Entspricht der Datei, die mit früheren Versionen von SQL Server installiert wurde und zum Speichern von Systemdatenbanken und Transaktionsprotokollen des Typs "master", "model" und "tempdb" sowie der Beispieldatenbank und des Transaktionsprotokolls des Typs "pubs" dient.

Masterdaten

Die wichtigen Daten eines Geschäfts (z. B. Kunde, Produkt, Standort, Mitarbeiter und Ressource). Masterdaten werden im Allgemeinen in vier Gruppierungen eingeteilt (Personen, Gegenstände, Orte und Konzepte) und lassen sich weiter kategorisieren. In Bezug auf Personen sind z. B. Kunden, Mitarbeiter und Vertriebsmitarbeiter zu nennen. In Bezug auf Gegenstände sind die Stichworte Produkt, Teil, Lagerposition und Ressource zu nennen. Konzepten können Verträge, Garantienehmer und Lizenzen zugeordnet werden. Abschließend können der Kategorie "Orte" Bürostandorte und geografische Aufteilungen zugeordnet werden.

Masterdatenbank

Die Systemdatenbank, in der alle Informationen auf Systemebene für eine Instanz von SQL Server aufgezeichnet werden.

Masterdatenverwaltung

Die Technologie, Tools und Prozesse, die erforderlich sind, um konsistente und genaue Listen der Masterdaten einer Organisation zu erstellen und zu pflegen.

Masterserver

Ein Server, der Aufträge verteilt und Ereignisse von mehreren Servern empfängt.

Masterzusammenführung

Entspricht der Kombination von Schattenindizes mit dem aktuellen Masterindex, um einen neuen Masterindex zu bilden.

Materialisierte Sicht

Eine Sicht, in der das Abfrageergebnis als konkrete Tabelle zwischengespeichert ist, die ab und zu über die ursprünglichen Basistabellen aktualisiert wird.

Matrixdatenbereich

Ein Berichtselement in einem Berichtslayout, das Daten in einem variablen spaltenförmigen Format darstellt.

MBCS

Ein Zeichensatz mit gemischter Breite, in dem einige Zeichen mehrere Bytes umfassen. Dieser wird insbesondere bei Sprachen wie Japanisch, Chinesisch und Koreanisch verwendet, in denen 256 mögliche Werte eines Single-Byte-Zeichensatzes nicht ausreichend sind, um alle möglichen Zeichen anzuzeigen.

MDS

Eine Anwendung zur Masterdatenverwaltung, die zur konsistenten Definition und Verwaltung der wichtigen Datenentitäten einer Organisation dient.

MDX

Eine Sprache zum Abfragen und Bearbeiten von Daten in multidimensionalen Objekten (OLAP-Cubes).

Measure

In einem Cube eine Menge von in der Regel numerischen Werten, die auf einer Spalte in der Faktentabelle des Cubes beruhen. Measures sind die zentralen Werte, die aggregiert und analysiert werden.

Measuregruppe

Eine Sammlung verwandter Measures in einem Analysis Services-Cube. Die Measures stammen im Allgemeinen aus der gleichen Faktentabelle.

Median

Entspricht dem Mittelwert in einem Satz sortierter Zahlen. Der Median wird folgendermaßen bestimmt: Es wird der kleinste Wert gewählt, für den gilt, dass mindestens die Hälfte der Werte in der Menge nicht größer als der gewählte Wert sind. Ist die Anzahl der Werte in der Menge eine ungerade Zahl, entspricht der Median einem einzelnen Wert. Ist die Anzahl der Werte in der Menge eine gerade Zahl, entspricht der Median der Summe der beiden mittleren Werte, dividiert durch zwei.

Medianpreisformel

Eine Formel, die den Durchschnitt der höchsten und niedrigsten Preise berechnet.

Medianwert

Entspricht dem Mittelwert in einem Satz sortierter Zahlen. Der Median wird folgendermaßen bestimmt: Es wird der kleinste Wert gewählt, für den gilt, dass mindestens die Hälfte der Werte in der Menge nicht größer als der gewählte Wert sind. Ist die Anzahl der Werte in der Menge eine ungerade Zahl, entspricht der Median einem einzelnen Wert. Ist die Anzahl der Werte in der Menge eine gerade Zahl, entspricht der Median der Summe der beiden mittleren Werte, dividiert durch zwei.

Medienfamilie

Entspricht Daten, die von einem Sicherungsvorgang in ein von einem Mediensatz verwendetes Sicherungsmedium geschrieben wurden. In einem Mediensatz mit nur einem einzelnen Gerät ist nur eine Medienfamilie vorhanden. In Stripesetmedien sind mehrere Medienfamilien vorhanden. Wenn die Stripesetmedien nicht gespiegelt sind, entspricht jedes Gerät einer Familie. Ein gespiegelter Mediensatz beinhaltet zwei bis vier identische Kopien jeder Medienfamilie (Spiegel genannt). Durch das Anfügen von Sicherungen an einen Mediensatz werden die Medienfamilien erweitert.

Medienheader

Eine Bezeichnung, die Informationen zu den Sicherungsmedien liefert. 

Mediensatz

Eine geordnete Sammlung von Sicherungsmedien, auf die mithilfe einer konstanten Anzahl von Sicherungsmedien von mindestens einem Sicherungsvorgang geschrieben wird.

Mehrbenutzersystem

Bezeichnet ein Computersystem, das von mehreren Personen verwendet werden kann. Obwohl ein von mehreren Personen verwendeter Mikrocomputer als Mehrbenutzersystem betrachtet werden kann, ist der Begriff im Allgemeinen für Computer reserviert, auf die mehrere Personen über Kommunikationseinrichtungen oder Netzwerkterminals gleichzeitig zugreifen können.

Mehrbyte-Zeichensatz

Ein Zeichensatz mit gemischter Breite, in dem einige Zeichen mehrere Bytes umfassen. Dieser wird insbesondere bei Sprachen wie Japanisch, Chinesisch und Koreanisch verwendet, in denen 256 mögliche Werte eines Single-Byte-Zeichensatzes nicht ausreichend sind, um alle möglichen Zeichen anzuzeigen.

Mehrdimensionale Struktur

Ein Datenbankparadigma, das Daten als Cubes behandelt, die Dimensionen und Measures in Zellen enthalten.

Mehrdimensionaler Ausdruck

Eine Sprache zum Abfragen und Bearbeiten von Daten in multidimensionalen Objekten (OLAP-Cubes).

Meine Abonnements

Eine Seite mit einer Liste aller Abonnements, über die ein Benutzer verfügt.

Meine Berichte

Ein personalisierter Arbeitsbereich.

Meldungsnummer

Eine Nummer, die eine SQL Server-Fehlermeldung identifiziert.

Member

Entspricht einer einzelnen Position oder einem Element in einer Dimension. Dimensionselemente können benutzerdefiniert oder vordefiniert sein und über zugeordnete Eigenschaften verfügen.

Memo

Ein Spaltentyp, der lange Textzeichenfolgen enthält, üblicherweise mehr als 255 Zeichen.

Mergereplikation

Ein Replikationstyp, der es ermöglicht, auf Websites autonome Änderungen an replizierten Daten vorzunehmen, die Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt zusammenzuführen und bei Bedarf Konflikte zu lösen.

Mergetombstone

Entspricht einem Marker, der erstellt wird, wenn ein Einschränkungskonflikt aufgelöst wird, indem die zwei in Konflikt stehenden Elemente zusammengeführt werden.

Merkmal

Ein Attribut, das eine Entität beschreibt.

Merkmalformulierung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Art, eine Beziehung auszudrücken, bei der eine untergeordnete Entität eine Hauptentität beschreibt.

Message Queuing

Eine Microsoft-Technologie, mit der Anwendungen zu unterschiedlichen Zeiten ausgeführt werden, um so über heterogene Netzwerke und Systeme zu kommunizieren, die u. U. vorübergehend offline sind.

Messaging Application Programming Interface

Entspricht einer Messagingarchitektur, durch die mehrere Anwendungen mit mehreren Messagingsystemen über eine Reihe von Hardwareplattformen interagieren können. MAPI wird auf Component Object Model (COM)-Basis erstellt.

Metadaten

Informationen zu den Eigenschaften oder der Struktur der Daten, die nicht Bestandteil der in den Daten enthaltenen Werte sind.

Methode

Bezieht sich im Bereich der objektorientierten Programmierung auf einen benannten Codeblock zur Ausführung eines Tasks bei entsprechendem Aufruf.

Microsoft Message Queuing

Eine Microsoft-Technologie, mit der Anwendungen zu unterschiedlichen Zeiten ausgeführt werden, um so über heterogene Netzwerke und Systeme zu kommunizieren, die u. U. vorübergehend offline sind.

Microsoft Sequence Clustering-Algorithmus

Entspricht einem Algorithmus, der aus der Kombination von Sequenzanalyse und Clustering besteht und zur Identifikation von Clustern ähnlich geordneter Ereignisse in einer Sequenz dient. Die Cluster können verwendet werden, um die wahrscheinliche Reihenfolge der Ereignisse in einer Sequenz auf Grundlage von bekannten Merkmalen vorherzusagen.

Microsoft SQL Server

Bezieht sich auf eine Familie von Verwaltungs- und Analysesystemen für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

Microsoft SQL Server 2008 Express

Entspricht einer integrierbaren Lightweight-Version von Microsoft SQL Server 2008.

Microsoft SQL Server 2008 Express with Advanced Services

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Entwurfs- und Verwaltungssystem für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Eine kostenfreie, benutzerfreundliche Version der SQL Server Express-Datenplattform, die das grafische Verwaltungstool umfasst (SQL Server Management Studio (SMSS) Express).

Microsoft SQL Server Compact

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Verwaltungs- und Analysesystem für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

Microsoft SQL Server Compact 3.5 für mobile Geräte

Eine Datei zur Installation der Gerätelaufzeitkomponenten für SQL Server Compact 3.5.

Microsoft SQL Server Notification Services

Ein Microsoft SQL Server-Add-In, das ein Entwicklungsframework und einen Hostingserver zum Erstellen und Bereitstellen von Benachrichtigungsanwendungen bereitstellt.

Microsoft SQL Server PowerPivot für Microsoft Excel

Dieser Begriff bezieht sich auf ein SQL Server-Add-In für Excel.

Microsoft SQL Server PowerPivot für Microsoft SharePoint

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Microsoft SQL Server-Technologie, mit der die Abfrageverarbeitung und Verwaltung der in SharePoint veröffentlichten PowerPivot-Arbeitsmappen gesteuert werden kann.

Microsoft SQL Server Reporting Services-Berichts-Generator

Entspricht einem Berichterstellungstool, das eine Microsoft Office-ähnliche Erstellungsumgebung und neue Funktionen wie neue Visualisierungen für Sparklines, Datenbalken und Indikatordaten, die Fähigkeit zum Speichern von Berichtselementen als Berichtsteile, einen Assistenten zum Erstellen von Karten, Aggregate von Aggregaten sowie erweiterte Unterstützung für Ausdrücke bietet.

Microsoft SQL Server Service Broker

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Technologie, die Entwickler beim Erstellen skalierbarer, sicherer Datenbankanwendungen unterstützt.

Microsoft SQL Server System CLR Types

Entspricht einem eigenständigen Paket, das Bestandteil des SQL Server 2008 R2-Funktionspakets ist und die Komponenten enthält, mit denen die Geometrie-, Geografie- und Hierarchie-ID-Typen in SQL Server implementiert werden.

Microsoft Time Series-Algorithmus

Entspricht einem Algorithmus, der eine lineare Regressionsentscheidungsstruktur verwendet, um zeitbezogene Daten (z. B. Daten zu monatlichem Umsatz oder zu jährlichem Gewinn) zu analysieren. Die damit ermittelten Muster können verwendet werden, um Werte für künftige Zeitschritte vorherzusagen.

Middleware

Entspricht einer Software, die zwischen mindestens zwei Softwaretypen implementiert ist und Informationen, die zwischen diesen Typen ausgetauscht werden, entsprechend umwandelt. Middleware deckt ein breites Spektrum an Software ab und ist im Allgemeinen zwischen einer Anwendung und einem Betriebssystem, einem Netzwerkbetriebssystem oder einem Datenbank-Managementsystem integriert.

Milliarde

Verwendung wie bei Mikrocomputern üblich, eintausend Millionen oder 1.000.000.000. In der Computerterminologie wird das Präfix "giga" für 1 Milliarde und "nano" für den milliardsten Teil verwendet.

Miningmodell

Ein Objekt, das die Definition eines Data Mining-Prozesses und die Ergebnisse der Trainingsaktivität enthält. Ein Data Mining-Modell gibt z. B. die Eingabe, Ausgabe, den Algorithmus und andere Eigenschaften des Prozesses an und umfasst die während der Trainingsaktivität erfassten Informationen (z. B. eine Entscheidungsstruktur).

Miningstruktur

Ein Data Mining-Objekt, in dem die Datendomäne definiert wird, aus der die Miningmodelle erstellt werden.

Mittelpunktswinkel

Dieser Begriff bezieht sich auf die Gradzahl (zwischen 0 und 360), um die die Skala gedreht wird. Bei einem Mittelpunktswinkel von 360 Grad wird eine Skala erzeugt, die einen vollständigen Kreis darstellt.

Modellabhängigkeit

Eine Beziehung zwischen mindestens zwei Modellen, bei der ein Modell von den Informationen eines anderen Modells abhängt.

Modelldatenbank

Eine Datenbank, die mit Microsoft SQL Server installiert wird und die Vorlage für neue Benutzerdatenbanken bereitstellt. SQL Server erstellt eine Datenbank, indem Inhalte der Modelldatenbank kopiert werden und die neue Datenbank auf die erforderliche Größe erweitert wird.

Modifizierte Seite

Entspricht einer Pufferseite, die Änderungen aufweist, die noch nicht auf den Datenträger geschrieben wurden.

Modulo

Ein arithmetischer Vorgang, dessen Ergebnis dem restlichen Teil eines Divisionsvorgangs entspricht. Beispiel: 17 Modulo 3 = 2, da 17 geteilt durch 3 einen Rest von 2 ergibt. Modulovorgänge werden in der Programmierung verwendet.

Momentaufnahme

Ein statischer Bericht mit Daten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erfasst wurden.

Momentaufnahmefenster

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Zeitfenster, das anhand der Start- und Endzeit des Ereignisses im Datenstrom definiert wird, und nicht anhand eines festen Rasters entlang der Zeitachse.

Momentaufnahmefreigabe

Eine Freigabe, die zum Speichern von Momentaufnahmedateien verfügbar ist. Momentaufnahmedateien enthalten das Schema und Daten für veröffentlichte Tabellen.

Momentaufnahmeisolationsstufe

Eine Isolationsstufe für Transaktionen, bei der jeder von einer Transaktion ausgeführte Lesevorgang alle Daten so zurückgibt, wie sie beim Start der Anweisung vorlagen. Da eine Momentaufnahmentransaktion Lesevorgänge nicht mithilfe von Sperren schützt, werden keine anderen Transaktionen davon abgehalten, von der Momentaufnahmentransaktion gelesene Daten zu ändern.

msdb

Entspricht einer Datenbank, in der geplante Aufträge, Warnungen und Verlaufsinformationen zu Sicherungen/Wiederherstellungen gespeichert werden.

MSMQ

Eine Microsoft-Technologie, mit der Anwendungen zu unterschiedlichen Zeiten ausgeführt werden, um so über heterogene Netzwerke und Systeme zu kommunizieren, die u. U. vorübergehend offline sind.

Multibasedifferenzial

Eine differenzielle Sicherung, die Dateien einschließt, die zuletzt in unterschiedlichen Basissicherungen gesichert wurden.

Multicastübermittlung

Eine Methode zum Übermitteln von Benachrichtigungen, mit der eine Benachrichtigung nur einmal formatiert und die resultierende Nachricht an mehrere Abonnenten gesendet wird.

Multidimensionales OLAP

Ein Speichermodus, der eine proprietäre mehrdimensionale Struktur verwendet, um die Fakten und Aggregationen oder eine Dimension einer Partition zu speichern.

Multiplikator

Entspricht in der Arithmetik der Zahl, mit der angegeben wird, wie oft eine andere Zahl (Multiplikand) multipliziert wird.

Multiserververwaltung

Der Prozess der Automatisierung der Verwaltung über mehrere Instanzen von SQL Server.

Multithread-Serveranwendung

Eine Anwendung, die mehrere Threads innerhalb eines einzigen Prozesses erstellt, um mehrere Benutzeranforderungen gleichzeitig verarbeiten zu können.

Mutex

Entspricht einer Programmiertechnik zur Sicherstellung, dass jeweils nur ein Programm oder eine Routine auf eine Ressource (z. B. eine Speicheradresse, ein E/A-Port oder eine Datei) zugreifen kann. Dabei werden oftmals Semaphore verwendet, die als Flags in Programmen eingesetzt werden, um die Aktivitäten mehrerer Programme oder Routinen zu koordinieren.

n:1-Beziehung

Eine Beziehung zwischen zwei Tabellen, bei der eine Zeile in einer Tabelle mit vielen Zeilen in einer anderen Tabelle verknüpft sein kann.

n:1-Beziehung

Eine Beziehung zwischen zwei Tabellen, bei der eine Zeile in einer Tabelle mit vielen Zeilen in einer anderen Tabelle verknüpft sein kann.

Nachfolgendes Byte

Dieser Begriff bezieht sich auf den Bytewert, der die zweite Hälfte eines Doppelbytezeichens ist.

Nachrichtentyp

Entspricht der Definition einer Service Broker-Nachricht. Mit dem Nachrichtentyp wird der Name einer Nachricht und die Art der Überprüfung festgelegt, die Service Broker für eingehende Nachrichten dieser Art ausführt.

Nadelabschluss

Eine der zwei Darstellungseigenschaften, die für ein radiales Messgerät angewendet werden können.

Named Pipe

Ein Teil des Arbeitsspeichers, der von einem Prozess zum Weiterleiten von Informationen an einen anderen Prozess verwendet wird, sodass die Ausgabe des einen Prozesses der Eingabe des anderen entspricht. Der zweite Prozess kann ein lokaler (auf demselben Computer wie der erste) oder ein Remoteprozess (auf einem Computer im Netzwerk) sein.

Namenskonvention

Entspricht einem Standard, der nahezu global für die Benennung von Objekten usw. verwendet wird.

National Language Support API

Satz von Systemfunktionen in 32-Bit-Windows, der Informationen enthält, die auf Sprache und kulturellen Konventionen basieren.

Natürliche Hierarchie

Eine Hierarchie, in der auf jeder Ebene eine 1:n-Beziehung zwischen Elementen dieser Ebene und Elementen der nächst niedrigeren Ebene besteht.

NEAR-Suche

Eine Volltextabfrage, die nach denjenigen Vorkommen sucht, in denen sich die angegebenen Wörter nah beieinander befinden.

Netzwerkbibliothek

Eine SQL Server-Kommunikationskomponente, die die SQL Server-Clientsoftware und das Datenbankmodul von den Netzwerk-APIs (Application Programming Interfaces, Anwendungsprogrammierschnittstellen) trennt.

Netzwerksoftware

Entspricht einer Software, mit der Computergruppen kommunizieren können. Sie umfasst zudem eine Komponente, die die Verbindung zu oder Teilnahme an einem Netzwerk erleichtert.

Neue-Zeile-Zeichen

Ein Steuerzeichen, durch das der Cursor auf einer Bildschirmanzeige oder der Druckmechanismus eines Druckers zum Anfang der nächsten Zeile wechselt.

Neuverleger

Ein Abonnent, der Daten veröffentlicht, die er von einem Verleger erhalten hat.

Nicht commitfähig

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Transaktion, die geöffnet bleibt und nicht abgeschlossen werden kann. Nicht ausführbare Transaktionen können als eine Unterklasse der teilweise fehlgeschlagenen Transaktionen betrachtet werden, bei denen eine Transaktion aufgrund eines Fehlers nicht abgeschlossen werden kann, aber ihre Sperren beibehält, sodass der Benutzer einen Rollback dafür ausführen muss.

Nicht erzwungene Beziehung

Ein Link zwischen Tabellen, durch die der Primärschlüssel in einer Tabelle auf einen Fremdschlüssel in einer anderen Tabelle verwiesen wird und die im Verlauf von INSERT- und UPDATE-Transaktionen nicht die referenzielle Integrität überprüft.

Nicht gruppierter Index

Ein Index, in dem sich die logische Reihenfolge der Indexschlüsselwerte von der physische Reihenfolge der entsprechenden Zeilen in einer Tabelle unterscheidet. Der Index enthält Zeilenlokatoren, die auf den Speicherort der Tabellendaten verweisen.

Nicht typisierter Adapter

Ein Adapter, der mehrere Ereignistypen akzeptiert oder ausgibt, in denen die Nutzlaststruktur oder der Typ der Felder in der Nutzlast nicht im Voraus bekannt ist. Beispiele sind Ereignisse aus einer CSV- oder Textdatei, einer SQL-Tabelle oder einem Socket.

Nicht verarbeitbare Nachricht

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Nachricht, die Informationen enthält, die eine Anwendung nicht erfolgreich verarbeiten kann. Eine nicht verarbeitbare Nachricht ist keine beschädigte Nachricht und auch keine ungültige Anforderung.

Nicht verwaltete Instanz

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Instanz von SQL Server, die nicht von einem Steuerungspunkt für das Hilfsprogramm überwacht wird.

Nicht verwalteter Code

Hierbei handelt es sich um Code, der direkt vom Betriebssystem ausgeführt wird, also außerhalb der Common Language Runtime von .NET Framework. Nicht verwalteter Code muss seine eigene Speicherverwaltung, Typüberprüfung und Sicherheitsunterstützung bereitstellen. Dies steht im Gegensatz zu verwaltetem Code, für den diese Dienste durch die Common Language Runtime bereitgestellt werden.

Nicht wiederholbarer Lesevorgang

Eine Inkonsistenz, die auftritt, wenn eine Zeile durch eine Transaktion mehrmals gelesen wird und diese Zeile zwischen den Lesevorgängen durch eine separate Transaktion geändert wird.

Nichtschlüssel-Indexspalte

Eine Spalte in einem nicht gruppierten Index, die nicht als Schlüsselspalte fungiert. Stattdessen wird die Spalte auf der Blattebene des Index gespeichert und zusammen mit den Schlüsselspalten verwendet, um mindestens eine Abfrage abzudecken.

Niedriger Grenzwert

Ein Schwellenwert zur Arbeitsspeichernutzung auf jedem Cachehost, der angibt, wenn abgelaufene Objekte vom Arbeitsspeicher entfernt werden.

NILADIC-Funktionen

Funktionen, die keine Eingabeparameter aufweisen.

NLS API

Satz von Systemfunktionen in 32-Bit-Windows, der Informationen enthält, die auf Sprache und kulturellen Konventionen basieren.

Normalisierungsregel

Entspricht einer Entwurfsregel, die die Datenredundanz minimiert und eine Datenbank ergibt, bei der das Datenbankmodul und die Anwendungssoftware die Datenintegrität auf einfache Weise erzwingen können.

Notification Services

SQL Server-Produktname (Dienste)

NSControl

Dieser Begriff bezieht sich auf das Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramm zur Verwaltung von Notification Services-Instanzen und -Anwendungen.

NUL

Hierbei handelt es sich um ein "Gerät", das vom Betriebssystem erkannt wird und wie ein physisches Ausgabegerät (z. B. ein Drucker) adressiert werden kann, aber alle eingehenden Informationen verwirft.

NULL

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Wert, der fehlende oder unbekannte Daten angibt.

Nullable-Eigenschaft

Eine Eigenschaft, die steuert, ob ein Feld einen NULL-Wert enthalten kann.

NULL-Schlüssel

Ein NULL-Wert, der in einer Schlüsselspalte gefunden wird.

NULL-Zeiger

Hierbei handelt es sich um einen Zeiger, der auf nichts verweist (normalerweise eine standardisierte Speicheradresse, z. B. 0). Ein NULL-Zeiger markiert normalerweise den letzten einer linearen Sequenz von Zeigern oder gibt an, dass bei einem Datensuchvorgang keine Daten gefunden wurden.

NULL-Zulässigkeit

Das Attribut einer Spalte, eines Parameters oder einer Variablen, das angibt, ob NULL-Werte zulässig sind.

NUMA-Knoten

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Prozessoren, die über ihren eigenen Arbeitsspeicher und möglicherweise über eigene E/A-Kanäle verfügt.

Numerischer Ausdruck

Ein beliebiger Ausdruck, der zu einer Zahl ausgewertet wird. Der Ausdruck kann eine beliebige Kombination von Variablen, Konstanten, Funktionen und Operatoren sein.

Numerisches Array

Hierbei handelt es sich um ein Array, das aus einer Sammlung von Schlüsseln sowie einer Sammlung von Werten besteht. Dabei ist jeder Schlüssel einem Wert zugeordnet. Die Werte können einen beliebigen Typ aufweisen, die Schlüssel müssen jedoch numerisch sein.

Nur herunterladbarer Artikel

Steht für einen Artikel in einer Mergeveröffentlichung, der nur über den Verleger oder Abonnenten, der ein Serverabonnement verwendet, aktualisiert werden kann.

Nur-Text

Bezeichnet Daten in unverschlüsselter oder entschlüsselter Form.

Oberer Whisker

Entspricht dem höchsten Wert, der kein Ausreißer auf einem Boxplotdiagramm ist.

Oberfläche

Die Angriffsmöglichkeiten für ein Softwareprogramm.

Objektbezeichner

Bezieht sich auf eine Zahl, die eine Objektklasse oder ein Objektattribut identifiziert. Objektbezeichner (Object Identifiers, OIDs) sind in einer branchenweiten globalen Hierarchie organisiert. Ein Objektbezeichner wird als eine Dezimalzeichenfolge mit Punkten dargestellt, z. B. "1.2.3.4", wobei jeder Punkt eine neue Verzweigung in der Hierarchie darstellt. Nationale Registrierungsstellen geben Stammobjektbezeichner an Einzelpersonen oder Organisationen aus, die die Hierarchie unter ihrem Stammobjektbezeichner verwalten.

Objektlebensdauer

Hierbei handelt es sich um den Zeitraum, in dem sich ein zwischengespeichertes Objekt im Cache befindet und von Cacheclients abgerufen werden kann. Das Objekt läuft ab, wenn seine Lebensdauer endet. Abgelaufene Objekte können nicht von Cacheclients abgerufen werden, bleiben aber im Arbeitsspeicher des Cachehosts, bis sie daraus entfernt werden. Dieser Zeitraum wird über die Gültigkeitsdauer (Time To Live, TTL) angegeben.

Objektvariable

Eine Variable, die einen Verweis auf ein Objekt enthält.

ODS-Bibliothek

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz von C-Funktionen, der eine Anwendung zu einem Server macht. Aufrufe der ODS-Bibliothek antworten auf Anforderungen von einem Client in einem Client-/Servernetzwerk. Außerdem werden die Kommunikation und der Datenaustausch zwischen dem Client und dem Server verwaltet. Für die ODS-Bibliothek wird das Tabular Data Stream (TDS)-Protokoll eingesetzt.

Öffentlicher Schlüssel

Bezieht sich auf die nicht geheime Hälfte eines kryptografischen Schlüsselpaars, das mit einem Algorithmus für öffentliche Schlüssel verwendet wird. Öffentliche Schlüssel werden in der Regel beim Verschlüsseln eines Sitzungsschlüssels, beim Überprüfen einer digitalen Signatur und beim Verschlüsseln von Daten, die mit dem entsprechenden privaten Schlüssel entschlüsselt werden können, verwendet.

Office-Dateiüberprüfung

Hierbei handelt es sich um eine Sicherheitsfunktion, durch die Dateien überprüft werden, bevor sie von der Anwendung geladen werden können. Dies dient dem Schutz vor Dateiformatsicherheitsrisiken.

Offlinewiederherstellung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Wiederherstellung, bei der die Datenbank offline ist.

OLAP

Ein Verfahren, in dem mithilfe mehrdimensionaler Strukturen der schnelle Zugriff auf Analysedaten ermöglicht wird. Die Quelldaten für OLAP werden häufig in Data Warehouses in einer relationalen Datenbank gespeichert.

OLAP-Cube

Entspricht einer Datenmenge, die in einer mehrdimensionalen Struktur organisiert und zusammengefasst ist, die sich durch Dimensionen und Measures definiert.

OLAP-Datenbank

Dieser Begriff bezieht sich auf ein relationales Datenbanksystem, das komplexere Abfragen verarbeiten kann als standardmäßige relationale Datenbanken. Hierzu werden der mehrdimensionale Zugriff auf Daten (Anzeigen der Daten anhand mehrerer unterschiedlicher Kriterien), intensive Berechnungsfunktionen und spezielle Indizierungstechniken eingesetzt.

Onlinewiederherstellung

Eine Wiederherstellung, bei der mindestens eine sekundäre Dateigruppe, zu sekundären Dateigruppen gehörende Dateien oder Seiten wiederhergestellt werden, während die Datenbank weiterhin online ist. Die Onlinewiederherstellung ist nur in SQL Server 2005 Enterprise Edition (einschließlich Evaluation und Enterprise Edition) verfügbar.

Open Data Services-Bibliothek

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz von C-Funktionen, der eine Anwendung zu einem Server macht. Aufrufe der ODS-Bibliothek antworten auf Anforderungen von einem Client in einem Client-/Servernetzwerk. Außerdem werden die Kommunikation und der Datenaustausch zwischen dem Client und dem Server verwaltet. Für die ODS-Bibliothek wird das Tabular Data Stream (TDS)-Protokoll eingesetzt.

Operator

Hierbei handelt es sich um eine unteilbare Einheit einer Abfrage, die vom StreamInsight-Server für die Verarbeitung der Ereignisse geplant wird, auf die die Abfrage angewendet wird. Beispiele sind SELECT, PROJECT, AGGREGATE, UNION, TOP K und JOIN. Operatoren sind vollständig zusammensetzbar und verfügen über eine bestimmte Anzahl von Eingaben und Ausgaben. Siehe andere Begriffe: Abfrage, Abfragevorlage, zusammensetzbar.

Operator

Ein Zeichen oder ein Symbol, das den Typ der Berechnung angibt, die innerhalb eines Ausdrucks ausgeführt werden soll. Es gibt mathematische Operatoren, Vergleichsoperatoren, logische Operatoren und Verweisoperatoren.

Opfer

Bezieht sich auf die am längsten ausgeführte Transaktion, die keine Zeilenversionen generiert hat, wenn in tempdb nicht mehr genügend Speicherplatz vorhanden ist und das Datenbankmodul eine Verkleinerung der Versionsspeicher erzwingt. Die Meldung 3967 wird im Fehlerprotokoll für jede Opfertransaktion generiert. Wenn eine Transaktion als Opfer gekennzeichnet ist, kann sie die Zeilenversionen im Versionsspeicher nicht mehr lesen.

Ordnerhierarchie

Entspricht einem begrenzten Namespace, der alle Berichte, Ordner, freigegebenen Datenquellenelemente und Ressourcen eindeutig identifiziert, die auf einem Berichtsserver gespeichert und von diesem verwaltet werden.

OTP

Hierbei handelt es sich um ein Kennwort, das von einer speziellen Software zum Generieren von Kennwörtern oder von einem Hardwaretoken erzeugt wird und nur einmal verwendet werden kann.

Pager

Hierbei handelt es sich um kleines, drahtloses, elektronisches Gerät, das mit Funksignalen arbeitet und eingehende Telefonnummern oder kurze Textnachrichten aufzeichnet. Einige Pager ermöglichen außerdem den Versand von Nachrichten.

Pagingsystem

Dieser Begriff bezieht sich auf ein System, über das Benutzer Nachrichten senden und empfangen können, wenn sie sich außerhalb der Reichweite aufhalten.

Paket

Eine Sammlung von Ablaufsteuerungs- und Datenflusselementen, die als Einheit ausgeführt wird.

Paket

Bezieht sich auf eine Informationseinheit, die von einem Computer oder Gerät an einen anderen Computer bzw. ein anderes Gerät in einem Netzwerk gesendet wird.

PAL

Der primäre Mechanismus für die Sicherung des Verlegers. Enthält eine Liste mit Anmeldungen, Konten und Gruppen, denen Zugriff auf die Veröffentlichung gewährt wird.

Parallele Ausführung

Dieser Begriff bezieht sich auf die scheinbar gleichzeitige Ausführung von zwei oder mehr Routinen oder Programmen. Die gleichzeitige Ausführung kann mit einem einzelnen Prozess oder mit Zeitanteiltechniken erreicht werden, z. B. durch das Aufteilen von Programmen in verschiedene Tasks oder Ausführungsthreads. Alternativ kann mit mehreren Prozessoren gearbeitet werden.

Parallele Verarbeitung

Hierbei handelt es sich um eine Verarbeitungsmethode, die nur auf einem Computer ausgeführt werden kann, der über mindestens zwei gleichzeitig verwendbare Prozessoren verfügt. Der Unterschied zwischen Parallelverarbeitung und Multiprocessing liegt in der Verteilung von Tasks auf die verfügbaren Prozessoren. Beim Multiprocessing kann ein Prozess in sequenzielle Blöcke aufgeteilt werden, wobei ein Prozessor den Zugriff auf eine Datenbank verwaltet, während ein anderer Prozessor die Datenanalyse übernimmt und ein dritter Prozessor die grafische Ausgabe an den Bildschirm verarbeitet. Programmierer, die mit Systemen arbeiten, die die Parallelverarbeitung einsetzen, müssen einen Task so aufteilen, dass er mehr oder weniger gleichmäßig auf die verfügbaren Prozessoren verteilt ist.

Paralleler Vorgang

Bezieht sich auf einen Computervorgang, bei dem mindestens zwei Prozesse (Programme) auf den Mikroprozessor zugreifen können und daher nahezu gleichzeitig ausgeführt werden. Da ein Mikroprozessor deutlich kleinere Zeiteinheiten unterstützt, die von Benutzern nicht wahrgenommen werden können, entsteht der Eindruck, dass so genannte parallele Prozesse gleichzeitig ausgeführt werden. Dies ist in Wirklichkeit jedoch nicht der Fall.

Parallelität

Bezieht sich auf einen Prozess, der mehreren Benutzern ermöglicht, gleichzeitig auf freigegebene Daten zuzugreifen und diese zu ändern. Das Entity Framework implementiert ein Modell für vollständige Parallelität.

Parallelitätskonflikt

Entspricht einem Konflikt, der auftritt, wenn dasselbe Element oder dieselbe Änderungseinheit auf zwei verschiedenen Replikaten geändert wird, die später synchronisiert werden.

Parallelitätsmodell

Steht für eine Methode, in der sich eine Anwendung zur Berücksichtigung von parallelen Vorgängen konzipieren lässt, die dieselben zwischengespeicherten Daten verwenden. Windows Server AppFabric unterstützt Modelle für die vollständige und eingeschränkte Parallelität.

Parallelverarbeitung für partitionierte Tabellen

Hierbei handelt es sich um die parallele Ausführungsstrategie für Abfragen bei partitionierten Objekten. Im Rahmen dieser Ausführungsstrategie ermittelt der Abfrageprozessor die für die Abfrage erforderlichen Tabellenpartitionen und die den einzelnen Partitionen zugewiesenen Threadanteile. In den meisten Fällen ordnet der Abfrageprozessor den einzelnen Partitionen eine etwa gleich große Anzahl an Threads zu und führt anschließend die Abfrage partitionsübergreifend parallel aus.

Parameter, der keine NULL-Werte zulässt

Ein Parameter, der keinen NULL-Wert aufweisen kann.

Parametrisierte Abfrage

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Abfrage, an die mithilfe von Parametern Eingabewerte übergeben werden können.

Parametrisierter Bericht

Hierbei handelt es sich um einen veröffentlichten Bericht, an den mithilfe von Parametern Eingabewerte übergeben werden können.

Parametrisierter Zeilenfilter

Bezieht sich auf einen Zeilenfilter, der bei der Mergereplikation zur Verfügung steht und mit dem Daten eingeschränkt werden können, die für einen Abonnenten repliziert werden. Der Zeilenfilter basiert auf der Systemfunktion oder einer benutzerdefinierten Funktion (beispielsweise SUSER_SNAME()).

Partikel

Ein sehr kleiner Teil; ein unteilbares Objekt.

Partitionierte Momentaufnahme

Entspricht bei der Mergereplikation einer Momentaufnahme, die nur die Daten aus einer einzelnen Partition enthält.

Partitionierte Tabelle

Eine Tabelle, die auf einem Partitionsschema basiert und deren Daten horizontal in Einheiten aufgeteilt sind, die auf mehrere Dateigruppen in einer Datenbank verteilt sein können.

Partitionierter Index

Ein Index, der auf einem Partitionsschema basiert und dessen Daten horizontal in Einheiten aufgeteilt sind, die auf mehrere Dateigruppen in einer Datenbank verteilt sein können.

Partitionierung

Der Vorgang, mit dem eine Tabelle durch mehrere kleinere Tabellen ersetzt wird.

Partitionierungsspalte

Die Spalte einer Tabelle oder eines Index, die von einer Partitionsfunktion zum Partitionieren einer Tabelle oder eines Index verwendet wird.

Partitionsfunktion

Bezieht sich auf eine Funktion, die definiert, wie die Zeilen einer partitionierten Tabelle oder eines partitionierten Index basierend auf den Werten bestimmter Spalten, der so genannten Partitionierungsspalten, auf einen Satz von Partitionen verteilt werden.

Partitionsschema

Ein Datenbankobjekt, das die Partitionen einer Partitionsfunktion Dateigruppen zuordnet.

Partner

Bei der Datenbankspiegelung der Prinzipalserver oder der Spiegelserver.

Passphrase

Bezieht sich auf eine Zeichenfolge, die verwendet wird, um den Zugriff auf ein Netzwerk oder ein Programm zu steuern.

Pass-Through-Abfrage

Hierbei handelt es sich um eine SQL-Abfrage, mit der Sie Befehle direkt an einen ODBC-Datenbankserver senden.

Pass-Through-Anweisung

Eine SELECT-Anweisung, die direkt ohne Änderungen oder Verzögerung an die Quelldatenbank übergeben wird.

PBM

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Reihe von integrierten Funktionen, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgeben. Mit der richtlinienbasierten Verwaltung kann ein Datenbankadministrator den gewünschten Status des Systems deklarieren und das System auf Kompatibilität mit diesem Status prüfen.

Peer-zu-Peer-Replikation

Ein Typ der Transaktionsreplikation. Im Gegensatz zur schreibgeschützte Transaktionsreplikation und zur Transaktionsreplikation mit aktualisierbaren Abonnements, handelt es sich bei den Beziehungen zwischen Knoten in einer Peer-zu-Peer-Replikationstopologie um Peer-Beziehungen und nicht um hierarchische Beziehungen, und jeder Knoten enthält identische Schemas und Daten.

Permanente berechnete Spalte

Eine berechnete Spalte einer Tabelle, die physisch gespeichert wird und deren Werte aktualisiert werden, wenn beliebige andere Spalten, die Teil ihrer Berechnung sind, geändert werden. Durch das Anwenden der permanenten Eigenschaft auf eine berechnete Spalte wird es möglich, Indizes dafür zu erstellen, wenn die Spalte deterministisch ist, aber keine genaue Spalte.

Persistenzdatenbank

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Typ von Persistenzspeicher, der den Status und die Metadaten von Workflowinstanzen in einer SQL Server-Datenbank speichert.

Persönliche Authentifizierung

Entspricht der physischen Authentifizierung zum Abschließen einer Zertifikatanforderungstransaktion. Beispiel: Ein Endbenutzer, der die Aufhebung der Blockierung seiner Geheimzahl (PIN) anfordert, sucht einen Zertifikat-Manager auf, um sich persönlich mittels Identifikation zu authentifizieren, z. B. anhand eines Mitarbeiterausweises oder eines Führerscheins.

Perspektive

Hierbei handelt es sich um eine benutzerdefinierte Teilmenge eines Cubes, während eine Sicht eine benutzerdefinierte Teilmenge von Tabellen und Spalten in einer relationalen Datenbank ist.

Pfad

Ein Datenflusselement, das die Ausgabe einer Datenflusskomponente mit der Eingabe einer anderen Komponente verbindet.

Phantom

Bezieht sich auf das Einfügen einer neuen Zeile oder das Löschen einer vorhandenen Zeile in einem Zeilenbereich, der zuvor von einem anderen Task gelesen wurde, für den noch kein Commit für die Transaktion ausgeführt wurde.

PHP

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Open Source-Skriptsprache, die in HTML-Dokumente eingebettet werden kann, um interaktive Funktionen auf einem Webserver auszuführen. Es wird im Allgemeinen zur Webentwicklung verwendet.

PHP: Hypertext Preprocessor

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Open Source-Skriptsprache, die in HTML-Dokumente eingebettet werden kann, um interaktive Funktionen auf einem Webserver auszuführen. Es wird im Allgemeinen zur Webentwicklung verwendet.

Physikalischer Name

Hierbei handelt es sich um den Namen des Pfads, in dem eine Datei oder eine gespiegelte Datei gespeichert ist. Standardmäßig wird der Pfad der Master.dat-Datei gefolgt von den ersten acht Zeichen des logischen Namens der Datei verwendet.

Physischer Speicher

Dieser Begriff bezieht sich auf die Menge an Arbeitsspeicher (RAM) in einem System. Dieser ist nicht mit dem virtuellen Arbeitsspeicher identisch.

PIN

Bezieht sich auf einen eindeutigen und geheimen Identifikationscode, der einem Kennwort ähnelt und einem autorisierten Benutzer zugewiesen ist, um Zugriff auf persönliche Informationen oder Ressourcen über ein elektronisches Gerät zu erhalten.

PInvoke

Die von der Common Language Runtime bereitgestellte Funktion, mit der verwalteter Code nicht verwaltete systemeigene DLL-Einstiegspunkte aufrufen kann.

Pivot

Dieser Begriff bezieht sich auf das Umsetzen eines Tabellenwertausdrucks, indem die eindeutigen Werte einer Spalte des Ausdrucks in mehrere Spalten der Ausgabe versetzt werden und dabei gegebenenfalls Aggregationen für verbliebene Spaltenwerte erfolgen, die in der endgültigen Ausgabe erwünscht sind.

PivotTable

Hierbei handelt es sich um eine interaktive Technologie in Microsoft Excel oder Access, mit der dynamische Sichten der gleichen Daten einer Liste oder einer Datenbank angezeigt werden können.

Pivotwährung

Die Währung, für die Wechselkurse in die Wechselkurs-Measuregruppe eingegeben werden.

PL/SQL

Bezieht sich auf die Datenbearbeitungssprache von Oracle, die die Ausführung von SQL-Anweisungen in Sequenzen oder Gruppen ermöglicht und häufig verwendet wird, um Daten in einer Oracle-Datenbank zu bearbeiten. Die Syntax ist der Ada-Programmiersprache ähnlich.

Planar

Dieser Begriff bezieht sich bei Computergrafiken darauf, dass ein Objekt innerhalb einer Ebene liegt.

Planhinweisliste

Ein SQL Server-Modul, das Abfragehinweise an Abfragen in bereitgestellten Anwendungen anfügt, ohne direkt die Abfrage zu ändern.

Plattformaufruf

Die von der Common Language Runtime bereitgestellte Funktion, mit der verwalteter Code nicht verwaltete systemeigene DLL-Einstiegspunkte aufrufen kann.

Plattformebene

Dieser Begriff bezieht sich auf die Ebene, die die physischen Server und die Dienste einschließt, die die Dienstebene unterstützen. Die Plattformebene besteht aus vielen Instanzen von SQL Server, von der jede mithilfe der SQL Azure-Struktur verwaltet wird.

Platzhalterelement

Hierbei handelt es sich um eine künstliche Adresse, Anweisung oder einen anderen Bezugspunkt, die bzw. der ausschließlich in einen Computer importiert wird, um vorgeschriebene Bedingungen zu erfüllen, und keine Auswirkungen auf Vorgänge zum Beheben von Problemen hat.

PMML

Hierbei handelt es sich um eine XML-basierte Sprache, die die Freigabe von definierten Vorhersagemodellen zwischen kompatiblen Anwendungen von Anbietern ermöglicht.

Poller

Hierbei handelt es sich um eine Komponente oder Schnittstelle, die den Status anderer Komponenten überwacht. Hierzu ruft der Poller immer wieder den aktuellen Status von der anderen Komponente ab.

Polygonebene

Entspricht der Ebene in einem Kartenberichtselement, auf der räumliche Daten als Bereiche angezeigt werden, beispielsweise Bereiche, die geografische Regionen wie Landkreise angeben.

Positionierte Aktualisierung

Entspricht einem Update-, Einfügungs- oder Löschvorgang, der in einer Zeile an der aktuellen Cursorposition ausgeführt wird.

PowerPivot

Dieser Begriff bezieht sich auf ein SQL Server-Add-In für Excel.

PowerPivot für SharePoint

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Microsoft SQL Server-Technologie, mit der die Abfrageverarbeitung und Verwaltung der in SharePoint veröffentlichten PowerPivot-Arbeitsmappen gesteuert werden kann.

PowerPivot-Arbeitsmappe

Hierbei handelt es sich um eine Excel 2010-Arbeitsmappe, die PowerPivot-Daten enthält.

PowerPivot-Daten

Hierbei handelt es sich um einen SQL Server Analysis Services-Cube, der durch Microsoft SQL Server PowerPivot für Microsoft Excel erstellt und eingebettet wird.

PowerPivot-Dienst

Ein Dienst der mittleren Ebene der Funktion zur Integration von Analysis Services in SharePoint. Der Dienst ordnet Anforderungen zu, überwacht die Serververfügbarkeit und kommuniziert mit anderen Diensten der Farm.

PowerPivot-Dienstanwendung

Hierbei handelt es sich um eine spezifische Konfiguration des PowerPivot-Diensts.

PowerPivot-Webdienst

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Webdienst, der die Anforderungsumleitung für Verarbeitungsanforderungen ausführt, die an eine außerhalb der Farm befindliche Instanz des PowerPivot-Moduldiensts weitergeleitet werden.

PowerShell-basiertes Cacheverwaltungstool

Hierbei handelt es sich um das alleinige Verwaltungstool für Windows Server AppFabric. Dank mehr als 130 Standardbefehlszeilentools bietet diese neue Skriptsprache, die das Hauptaugenmerk auf die Verwaltung legt, Ihnen die Möglichkeit zu mehr Kontrolle und verbesserter Produktivität.

Präfixlänge

Die Anzahl der Präfixzeichen vor jedem Nicht-Zeichenfeld in einer BCP-Datendatei im systemeigenen Format.

Präfixzeichen

Zwischen 1 und 4 Byte, die jedem Datenfeld in einem systemeigenen Datendateiformat für das Massenkopieren vorangestellt sind.

Primäre Datenbank

Beim Protokollversand eine Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff, deren Transaktionsprotokoll in regelmäßigen Abständen für die Wiederherstellung in mindestens einer sekundären Datenbank gesichert wird.

Primäre Dimensionstabelle

Bei einem Schneeflockenschema in einem Data Warehouse bezieht sich dieser Begriff auf eine Dimensionstabelle, die direkt mit der Faktentabelle in Beziehung steht und normalerweise mit dieser verknüpft ist.

Primäre Tabelle

Die "1"-Seite von zwei verknüpften Tabellen in einer 1:n-Beziehung. Eine primäre Tabelle sollte über einen Primärschlüssel verfügen, und jeder Datensatz sollte eindeutig sein.

Primärer DPM-Server

Hierbei handelt es sich um einen DPM-Server, der Datei- oder Anwendungsdatenquellen schützt.

Primärer Schutz

Hierbei handelt es sich um einen Typ des Schutzes, bei dem Daten auf dem geschützten Server direkt durch einen primären DPM-Server geschützt werden.

Primärer Server

In einer Protokollversandkonfiguration die Serverinstanz, in der sich die primäre Datenbank befindet.

Primärschlüssel

Bezieht sich auf mindestens ein Feld, mit dessen Hilfe jeder Datensatz in einer Tabelle eindeutig identifiziert werden kann. So wie eine Nummernschild ein Auto identifiziert, identifiziert der Primärschlüssel einen Datensatz eindeutig.

Prinzipaldatenbank

Bei der Datenbankspiegelung bezieht sich dieser Begriff auf eine Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff, deren Transaktionsprotokoll fortlaufend an den Spiegelserver gesendet wird, der das Protokoll in der Spiegeldatenbank wiederherstellt.

Prinzipalserver

Bei der Datenbankspiegelung der Partner, dessen Datenbank derzeit die Prinzipaldatenbank ist.

Prioritätserhöhung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine erweiterte Option, die angibt, ob Microsoft® SQL Server™ mit einer höheren Microsoft Windows NT®-Planungspriorität ausgeführt werden soll als andere Prozesse auf dem gleichen Computer.

Privater Schlüssel

Bezieht sich auf die geheime Hälfte eines kryptografischen Schlüsselpaars, das mit einem Algorithmus für öffentliche Schlüssel verwendet wird. Private Schlüssel werden in der Regel verwendet, um einen symmetrischen Sitzungsschlüssel zu entschlüsseln, Daten digital zu signieren oder mit dem entsprechenden öffentlichen Schlüssel verschlüsselte Daten zu entschlüsseln.

Proaktives Zwischenspeichern

Ein System, das das Veralten von Daten in einem Cube verwaltet und mit dem Objekte in einem MOLAP-Speicher automatisch aktualisiert und im Cache verarbeitet werden, während Abfragen an einen ROLAP-Speicher umgeleitet werden.

Profilvorlage

Entspricht der zentralen Komponente aller Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Verwaltungsaktivitäten. Die Profilvorlage stellt eine einzelne Verwaltungseinheit bereit, die alle Informationen einschließt, die zur Verwaltung mehrerer Zertifikate erforderlich sind, die während des Lebenszyklus des Zertifikats von einer Benutzercommunity benötigt werden könnten. Eine Profilvorlage schließt auch Informationen zum endgültigen Speicherort dieser Zertifikate ein. Diese können softwarebasiert (Speicherung auf dem lokalen Computer) oder hardwarebasiert (Speicherung auf einer Smartcard) sein. Eine Profilvorlage kann nicht sowohl softwarebasierte als auch smartcardbasierte Zertifikate einschließen.

Prognosegütediagramm

In Analysis Services ein Diagramm, das die Genauigkeit der Prognosen jedes Data Mining-Modells in der Vergleichsgruppe vergleicht.

Programmierbar

Dieser Begriff bezieht sich darauf, dass Anweisungen zum Ausführen eines Tasks oder eines Vorgangs akzeptiert werden können. Die Fähigkeit, programmiert werden zu können, ist ein Merkmal von Computern.

Projektmappen-Explorer

Bezieht sich auf eine Komponente von Microsoft SQL Server Management Studio, mit der Sie Elemente anzeigen und verwalten sowie Aufgaben der Elementverwaltung in einer Projektmappe oder einem Projekt ausführen können.

Protokoll

Ein Satz von Standardformaten und -prozeduren, die Computern ermöglichen, Informationen auszutauschen.

Protokollanbieter

Ein Anbieter, der Paketinformationen zur Laufzeit protokolliert. Integration Services umfassen eine Vielzahl von Protokollanbietern, durch die sich während der Paketausführung Ereignisse erfassen lassen. Protokolle werden in Formaten wie XML oder Text, in Datenbanken oder im Windows-Ereignisprotokoll erstellt und gespeichert.

Protokollfolgenummer

Eine eindeutige Nummer, die jedem Eintrag in einem Transaktionsprotokoll zugewiesen wird. Protokollfolgenummern werden sequenziell in der Reihenfolge zugewiesen, in der Einträge erstellt wurden.

Protokollkette

Eine fortlaufende Abfolge von Transaktionsprotokollen für eine Datenbank. Eine neue Protokollkette beginnt mit der ersten Sicherung, die nach der Datenbankerstellung oder nach der Umwandlung der Datenbank vom einfachen zum vollständigen oder massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell erfolgt ist. Eine Protokollkette verzweigt sich nach einer Wiederherstellung, wodurch eine neue Wiederherstellungsverzweigung entsteht.

Protokolllese-Agent

Bei der Replikation die ausführbare Datei, die die Transaktion jeder für die Transaktionsreplikation konfigurierten Datenbank überwacht und die für die Replikation markierten Transaktionen aus der Transaktion in die Verteilungsdatenbank kopiert.

Protokollsicherung

Bezieht sich auf eine Sicherung von Transaktionsprotokollen, die alle Protokolldatensätze einschließt, die in vorherigen Protokollsicherungen nicht gesichert wurden. Protokollsicherungen sind beim vollständigen und beim massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell erforderlich und für das einfache Wiederherstellungsmodell nicht verfügbar.

Protokollversand

Bezieht sich auf das Kopieren einer Protokollsicherung in regelmäßigen Abständen von einer Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff (der primären Datenbank) in mindestens eine Remoteserverinstanz (sekundäre Server). Jeder sekundäre Server weist eine schreibgeschützte Datenbank auf (sekundäre Datenbank genannt), die durch das Wiederherstellen einer vollständigen Sicherung der primären Datenbank ohne Wiederherstellung des Gesamtsystems erstellt wurde. Der sekundäre Server stellt jede kopierte Protokollsicherung in der sekundären Datenbank wieder her. Die sekundären Server sind betriebsbereite Standbyserver für den primären Server.

Protokollversandauftrag

Ein Auftrag, mit dem einer der Protokollversandvorgänge ausgeführt wird, nämlich das Sichern des Transaktionsprotokolls der primären Datenbank auf dem primären Server (Sicherungsauftrag), das Kopieren der Transaktionsprotokolldatei auf einen sekundären Server (Kopierauftrag) oder das Wiederherstellen der Protokollsicherung in der sekundären Datenbank auf einem sekundären Server (Wiederherstellungsauftrag). Der Sicherungsauftrag ist dem primären Server zugewiesen, und der Kopierauftrag und der Wiederherstellungsauftrag sind jeweils einem der sekundären Server zugewiesen. Siehe auch "Primäre Datenbank", "Primärer Server", "Sekundäre Datenbank" oder "Sekundärer Server".

Protokollversandkonfiguration

Ein einzelner primärer Server mit mindestens einem sekundären Server (mit je einer sekundären Datenbank) und einem Überwachungsserver.

Proxykonto

Ein Konto, mit dem zusätzliche Berechtigungen für bestimmte Aktionen Benutzern bereitgestellt werden, die nicht über diese Berechtigungen verfügen, aber diese Aktionen ausführen müssen.

Prozedurcache

Der Teil des SQL Server-Arbeitsspeicherpools, der zum Speichern von Ausführungsplänen für Transact-SQL-Batches, gespeicherte Prozeduren und Trigger verwendet wird.

Prozessor für Zeitplanung und Übermittlung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Komponente des Berichtsservermoduls, das Planung und Übermittlung übernimmt. Verwendet SQL Agent.

Prozessübergreifende Kommunikation

Entspricht der Fähigkeit im Rahmen eines Tasks oder Prozesses, mit einem anderen Task oder Prozess in einem Multitasking-Betriebssystem zu kommunizieren. Übliche Methoden umfassen Pipes, Semaphore, freigegebenen Arbeitsspeicher, Warteschlangen, Signale und Postfächer.

Prüfpunkt

Ein Ereignis, bei dem das Datenbankmodul modifizierte Pufferseiten auf den Datenträger schreibt. Bei jedem Prüfpunkt werden alle Seiten auf den Datenträger geschrieben, die beim letzten Prüfpunkt modifiziert waren und noch nicht auf den Datenträger geschrieben wurden.

Prüfsumme

Steht für einen berechneten Wert, mit dessen Hilfe geprüft wird, ob Fehler vorhanden sind, die auftreten können, wenn Daten übertragen oder auf einen Datenträger geschrieben werden. Die Prüfsumme wird für einen bestimmten Datenblock berechnet, indem alle Datenbytes sequenziell mit einer Reihe von arithmetischen oder logischen Vorgängen kombiniert werden. Nachdem die Daten gesendet oder gespeichert wurden, wird unter Verwendung der (u. U. fehlerhaft) gesendeten oder gespeicherten Daten eine neue Prüfsumme auf die gleiche Weise berechnet. Stimmen die zwei Prüfsummen nicht überein, ist ein Fehler aufgetreten, und die Daten sind erneut zu senden oder zu speichern. Anhand von Prüfsummen können nicht alle Fehler erkannt werden. Zudem ermöglichen sie keine Korrektur von fehlerhaften Daten.

Puffergröße

Entspricht der Größe des für die temporäre Datenspeicherung reservierten Arbeitsspeicherbereichs.

Pufferpool

Bezeichnet einen Speicherblock, der für Index- und Tabellendatenseiten reserviert ist.

Pull

Bezieht sich auf den Prozess, bei dem Daten von einem Netzwerkserver abgerufen werden.

Pullabonnement

Ein Abonnement, das auf dem Abonnenten erstellt und verwaltet wird. Der Verteilungs-Agent oder der Merge-Agent für das Abonnement wird auf dem Abonnenten ausgeführt.

Pullreplikation

Hierbei handelt es sich um eine Replikation, am Ziel aufgerufen wird.

Punkt- und Zeichendiagramm

Bezieht sich auf ein Diagramm, das tägliche Kursbewegungen darstellt, ohne den Zeitverlauf zu berücksichtigen.

Punktebene

Dieser Begriff bezieht sich auf die Ebene in einem Kartenbericht, die räumliche Daten als Punkte anzeigt, z. B. Punkte, die Städte oder Sehenswürdigkeiten darstellen.

Punktereignis

Bezieht sich auf ein Ereignisvorkommen ab einem einzelnen Zeitpunkt. Es ist nur die Startzeit für das Ereignis erforderlich. Der CEP-Server leitet die gültige Endzeit ab, indem er der Startzeit (der kleinsten Zeiteinheit im zugrunde liegenden Zeitdatentyp) einen Takt hinzufügt, um das gültige Zeitintervall für das Ereignis festzulegen. Punktereignisse sind nur für diese einzelne Zeitinstanz gültig.

Punktereignismodell

Hierbei handelt es sich um das Ereignismodell eines Punktereignisses.

Punkttiefe

Hierbei handelt es sich um die Tiefe von Datenpunkten, die in einer 3D-Diagrammfläche angezeigt werden.

Push

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, bei dem Daten an einen Netzwerkserver gesendet werden.

Pushabonnement

Ein Abonnement, das auf dem Verleger erstellt und verwaltet wird.

Pushreplikation

Bezieht sich auf eine Replikation, die an der Quelle aufgerufen wird.

Qualifizierer

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Modifizierer, der Informationen enthält, die eine Klasse, eine Instanz, eine Eigenschaft, eine Methode oder einen Parameter beschreiben. Qualifizierer werden vom Common Information Model (CIM), durch den CIM-Objekt-Manager und von Entwicklern definiert.

Qualifizierertyp

Hierbei handelt es sich um ein Flag, das weitere Informationen zu einem Qualifizierer bereitstellt, etwa ob eine abgeleitete Klasse oder eine Instanz den ursprünglichen Wert des Qualifizierers überschreiben kann.

Qualifizierte Komponente

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Methode, bei der eine Komponente in einer MSI-Datenbank indirekt durch ein Paar aus Komponentenkategorie-GUID und Zeichenfolgenqualifizierer identifiziert wird statt direkt anhand des Komponentenbezeichners.

Quantum

Dieser Begriff bezieht sich auf einen kurzen Zeitraum, während dessen ein bestimmter Thread unter einem Multitasking-Betriebssystem ausgeführt wird. Das Multitasking wird ausgeführt, bevor eine Neuplanung im Vergleich zu anderen Threads mit der gleichen Priorität erfolgt. Quantum wurde zuvor als "Zeitscheibe" bezeichnet.

Quelladapter

Eine Datenflusskomponente, die Daten aus einem Datenspeicher extrahiert.

Quellcodeverwaltung

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz von Funktionen, die einen Mechanismus zum Ein- und Auschecken von Quellcode aus einem zentralen Repository einschließen. Dieser Begriff deutet zudem auf ein Versionskontrollsystem hin, mit dem Dateien im Laufe des Entwicklungslebenszyklus verwaltet werden können. So kann nachverfolgt werden, welche Änderungen zu welchem Zeitpunkt von welchem Benutzer und aus welchem Grund vorgenommen werden.

Quellcodeverwaltung

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz von Funktionen, die einen Mechanismus zum Ein- und Auschecken von Quellcode aus einem zentralen Repository einschließen. Dieser Begriff deutet zudem auf ein Versionskontrollsystem hin, mit dem Dateien im Laufe des Entwicklungslebenszyklus verwaltet werden können. So kann nachverfolgt werden, welche Änderungen zu welchem Zeitpunkt von welchem Benutzer und aus welchem Grund vorgenommen werden.

Quellcube

Der Cube, auf dem ein verknüpfter Cube basiert.

Quelldatenbank

Eine Datenbank auf dem Verleger, in der Daten und Datenbankobjekte für die Replikation als Teil einer Veröffentlichung markiert sind, die an Abonnenten weitergegeben wird. Bei einer Datenbanksicht bezieht sich dieser Begriff auf die Datenbank, für die die Sicht erstellt wird.

Quelle

Hierbei handelt es sich um Datenträger, Dateien, Dokumente und andere Sammlungen von Informationen, aus denen Daten abgerufen oder deren Daten verschoben werden können.

Quelle

Bezieht sich auf die SSIS-Datenflusskomponente, mit der Daten aus verschiedenen externen Datenquellen für die anderen Komponenten im Datenfluss zur Verfügung gestellt werden.

Quelle

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Synchronisierungsanbieter, der alle Änderungen aufführt und an den Zielanbieter sendet.

Quellenanbieter

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Synchronisierungsanbieter, der alle Änderungen aufführt und an den Zielanbieter sendet.

Quellobjekt

Das einzelne Objekt, mit dem alle Objekte in einer bestimmten Sammlung über Beziehungen verbunden sind, die alle vom selben Beziehungstyp sind.

Quellpartition

Eine Analysis Services-Partition, die mit einer anderen zusammengeführt wird und nach Abschluss des Mergeprozesses automatisch gelöscht wird.

Quorum

Bei einer Datenbank-Spiegelungssitzung mit einem Zeugenserver bezieht sich dieser Begriff auf eine Beziehung, bei der die Server, die derzeit miteinander kommunizieren können, bestimmen, welcher Server die Rolle des Prinzipalservers besitzt.

RAD

Hierbei handelt es sich um eine Methode, Computersysteme zu erstellen, bei der das System in Segmenten programmiert und implementiert wird, statt mit der Implementierung zu warten, bis das gesamte Projekt abgeschlossen ist. RAD wurde vom Programmierer James Martin entwickelt, und es werden Tools wie CASE und visuelle Programmierung eingesetzt.

Rangfolgefunktion

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die Rangfolgeinformationen zu jeder Zeile in dem Fenster (der Partition) eines Resultsets abhängig von der Position der Zeile im Fenster zurückgibt.

Rangfolgeneinschränkung

Ein Ablaufsteuerungselement, das Tasks und Container in einen Sequenzworkflow verbindet.

Räumliche Daten

Dieser Begriff bezieht sich auf Daten, die durch 2D- oder 3D-Bilder dargestellt werden. Räumliche Daten können in geometrische Daten (Daten, die Berechnungen mit euklidischer Geometrie verwenden können) und geografische Daten (Daten, die geografische Standorte und Begrenzungen auf der Erde identifizieren) unterteilt werden.

Rautenförmige Beziehung

Entspricht einer Kette von Attributbeziehungen, die sich teilt und wieder vereint, jedoch keine redundanten Beziehungen enthält. Beispielsweise besitzen "Tag->Monat->Jahr" und "Tag->Quartal->Jahr" die gleichen Start- und Endpunkte, weisen aber keine gemeinsamen Beziehungen auf.

RDA

Ein Dienst, der eine einfache Möglichkeit für eine Anwendung für intelligente Geräte bereitstellt, zwischen einer Remote-Datenbanktabelle von SQL Server und einer lokalen Datenbanktabelle von SQL Server Mobile Edition auf Daten zuzugreifen (Pull) und Daten zu senden (Push). RDA kann auch verwendet werden, um auf einem Server, auf dem SQL Server ausgeführt wird, SQL-Befehle auszugeben.

RDBMS

Bezieht sich auf ein Datenbanksystem, bei dem Daten in verknüpften Zeilen und Spalten organisiert werden, wie von einem relationalen Modell angegeben.

RDL

Ein Satz von Anweisungen, die Layout und Abfrageinformationen eines Berichts beschreiben. RDL besteht aus XML-Elementen, die einer für Reporting Services erstellten XML-Grammatik entsprechen.

RDL-Sandkasten

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, mit der Sie bestimmte Typen der Ressourcenverwendung von einzelnen Mandanten in einem Szenario erkennen und einschränken können, in dem mehrere Mandanten eine einzelne Webfarm von Berichtsservern gemeinsam nutzen.

Rechteck

Ein Berichtselement, das als Container für mehrere Berichtselemente oder als grafisches Element in einem Bericht verwendet werden kann.

Rechter äußerer Join

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen äußeren Join, in dem den Ergebnissen der Abfrage alle Datensätze von der rechten Seite des RIGHT JOIN-Vorgangs in der SQL-Anweisung der Abfrage hinzugefügt werden. Dies ist auch dann der Fall, wenn das verknüpfte Feld keine übereinstimmenden Werte aus der Tabelle links enthält.

Recordset

Bezieht sich auf eine Datenstruktur, die aus einer Gruppe von Datenbankdatensätzen besteht. Diese kann aus einer Basistabelle oder aus einer Abfrage an die Tabelle stammen.

Referenzschlüssel

Entspricht einem Schlüssel in einer Datenbanktabelle, die von einer anderen Tabelle stammt (auch bekannt als "referenzierte Tabelle"), dessen Werte in der referenzierten Tabelle mit dem Primärschlüssel (PS) oder eindeutigen Schlüssel übereinstimmen.

Reflexive Beziehung

Eine Beziehung zwischen einer Spalte oder einer Kombination aus Spalten in einer Tabelle und anderen Spalten in derselben Tabelle.

Regel für geplante Abonnements

Eine oder mehrere Transact-SQL-Anweisungen, die Informationen für geplante Abonnements verarbeiten.

Regelauslösung

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, durch den eine der in der Anwendungsdefinitionsdatei definierten Anwendungsregeln (Ereignisverlaufsregeln, Abonnementereignisregeln und Regeln für geplante Abonnements) ausgeführt wird.

Region

Eine Sammlung von 128 Blattebenenseiten in logischer Reihenfolge in einer einzelnen Datei. Wird verwendet, um Bereiche einer Datei zu identifizieren, die fragmentiert ist.

Region

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Datencontainer in einem Cache, in dem alle zwischengespeicherten Objekte auf einem einzelnen Cachehost zusammengefasst sind. Cachebereiche ermöglichen die Suche nach allen zwischengespeicherten Objekten im Bereich unter Verwendung beschreibender Zeichenfolgen (so genannte Tags).

Registerkartenseite

Ein Teil eines Registerkartensteuerelements, der aus dem Registerkarten-Benutzeroberflächenelement und dem Anzeigebereich besteht, der als Container für Daten oder andere Steuerelemente fungiert. Dies können beispielsweise Textfelder, Kombinationsfelder oder Befehlsschaltflächen sein.

Registrieren

Bezieht sich auf das Hinzufügen einer SQL Server-Instanz zur Gruppe der SQL Server-Instanzen, die über einen Steuerungspunkt für das Hilfsprogramm verwaltet werden.

Registrierung

Entspricht dem Prozess der Anforderung, des Empfangs und der Installation eines Zertifikats.

Registrierungsmodell

Hierbei handelt es sich um eine definierte Methode zum Senden und Genehmigen von Registrierungsanforderungen. Ein Unternehmen wählt im Allgemeinen ein Registrierungsmodell aus und ändert seine Verwaltungsrichtlinien entsprechend.

Regression

Hierbei handelt es sich um den statistischen Prozess, bei dem auf Grundlage anderer Attribute im Dataset mindestens eine kontinuierliche Variable vorausgesagt wird.

Regressor

Bezieht sich auf eine Eingabevariable, die eine lineare Beziehung zur Ausgabevariablen hat.

Reine Protokollsicherung

Eine Sicherung, die nur das Transaktionsprotokoll für ein Intervall ohne Massenänderungen enthält.

Rekursive Hierarchie

Eine Datenhierarchie, in der alle Parent-Child-Beziehungen in den Daten dargestellt sind.

Rekursive Partitionierung

Bezieht sich auf den von Data Mining-Algorithmusanbietern verwendeten iterativen Prozess, bei dem Daten in Gruppen unterteilt werden, bis keine nützlichen Gruppen mehr gefunden werden können.

Relationale OLAP

Ein Speichermodus, der Tabellen in einer relationalen Datenbank verwendet, um mehrdimensionale Strukturen zu speichern.

Relationaler Speicher

Bezieht sich auf ein in Übereinstimmung mit dem relationalen Modell strukturiertes Datenrepository.

Relationales Modul

Hierbei handelt es sich um eine SQL Server-Komponente, die mit dem Speichermodul funktioniert. Sie ist für die Interpretation von Transact-SQL-Suchabfragen und die Ermittlung der effizientesten Methoden zur Suche nach den physischen Rohdaten, die das Speichermodul bereitstellt, verantwortlich. Außerdem gibt diese Komponente die Ergebnisse an die Benutzer zurück.

Relatives Datum

Ein Datumsbereich, der mithilfe von Vergleichsoperatoren und Rückgabedaten für einen Datumsbereich angegeben wird.

Remote gespeicherte Prozedur

Eine gespeicherte Prozedur, die sich auf einer Instanz von SQL Server befindet, die durch eine Anweisung auf einer anderen Instanz von SQL Server ausgeführt wird.

Remoteanmelde-ID

Die einem Benutzer zugewiesene Anmelde-ID für den Zugriff auf Remoteprozeduren auf einem Remoteserver.

Remotedaten

In einer OLE DB-Datenquelle gespeicherte Daten, die von der aktuellen SQL Server-Instanz getrennt ist.

Remotedatenzugriff

Ein Dienst, der eine einfache Möglichkeit für eine Anwendung für intelligente Geräte bereitstellt, zwischen einer Remote-Datenbanktabelle von SQL Server und einer lokalen Datenbanktabelle von SQL Server Mobile Edition auf Daten zuzugreifen (Pull) und Daten zu senden (Push). RDA kann auch verwendet werden, um auf einem Server, auf dem SQL Server ausgeführt wird, SQL-Befehle auszugeben.

Remotedienstbindung

Ein Service Broker-Objekt, das die lokalen Anmeldeinformationen für einen Remotedienst angibt.

Remotepartition

Eine Partition, deren Daten auf einem Server gespeichert sind, auf dem eine Instanz von Analysis Services ausgeführt wird und bei dem es sich nicht um den Server handelt, der zum Speichern der Metadaten der Partition verwendet wird.

Remotetabelle

Eine Tabelle, die in einer OLE DB-Datenquelle gespeichert ist, die von der aktuellen Instanz von SQL Server getrennt ist.

Remoteverteiler

Ein Server, der als Verteiler konfiguriert ist, der von dem als Verleger konfigurierten Server getrennt ist.

Renderer mit hartem Seitenumbruch

Entspricht einer Renderingerweiterung zur Beibehaltung des Berichtslayouts und der Formatierung, damit die resultierende Datei für den konsistenten Druck optimiert ist oder der Bericht online in einem Buchformat angezeigt werden kann.

Renderer mit weichem Seitenumbruch

Hierbei handelt es sich um eine Renderingerweiterung, die das Berichtslayout und die Formatierung beibehält, sodass die resultierende Datei für die Bildschirmanzeige und -bereitstellung (z. B. auf einer Webseite oder in den ReportViewer-Steuerelementen) optimiert ist.

Renderingerweiterung

Bezeichnet ein Plug-In, das Berichte in einem bestimmten Format rendert (z. B. eine Excel-Renderingerweiterung).

Renderingobjektmodell

Entspricht einem Berichtsobjektmodell, das von Renderingerweiterungen verwendet wird.

Rendern von Berichten

Der Vorgang, bei dem das Berichtslayout und die Daten aus der Datenquelle zum Anzeigen im Bericht zusammengeführt werden.

Replikat

Bezeichnet ein bestimmtes Repository mit zu synchronisierenden Informationen.

Replikat

Entspricht einer vollständigen Kopie geschützter Daten, die sich auf einem einzelnen Volume auf dem DPM-Server befindet. Ein Replikat wird für jede geschützte Datenquelle erstellt, nachdem es der entsprechenden Schutzgruppe hinzugefügt wurde. Im Fall der Zusammenstellung können sich die Replikate mehrerer Datenquellen auf demselben Replikatvolume befinden.

Replikat-ID

Steht für einen Wert, der ein Replikat eindeutig identifiziert.

Replikation

Entspricht dem Kopieren von Inhalten und/oder Konfigurationseinstellungen von einem Speicherort, im Allgemeinen von einem Serverknoten zu einem anderen. Die Replikation wird ausgeführt, um die Synchronisierung oder Fehlertoleranz sicherzustellen.

Replikationstopologie

Die Replikationstopologie definiert die Beziehung zwischen Servern und Kopien von Daten sowie die Logik, die den Datenfluss zwischen den Servern bestimmt.

Replikationsverwaltungsobjekte

Hierbei handelt es sich um eine verwaltete Codeassembly, die Replikationsfunktionen für SQL Server kapselt.

Replikatschlüssel

Entspricht einem 4-Byte-Wert, der einer Replikat-ID in einer Replikatschlüsselzuordnung zugeordnet ist.

Replikat-Taktanzahl

Dieser Begriff bezieht sich auf eine monoton steigende Zahl, die verwendet wird, um eine Änderung an einem Element in einem Replikat eindeutig zu identifizieren.

Repository

Eine Datenbank, die Informationsmodelle enthält, die in Verbindung mit ausführbarer Software die Datenbank verwalten.

Repository Type Information Model

Ein Kernobjektmodell, das Repositorytypdefinitionen für Meta Data Services darstellt.

Repositorymodul

Objektorientierte Software, die Verwaltungsunterstützung für und Kundenzugriff auf eine Repositorydatenbank bereitstellt.

Repositoryobjekt

Ein COM-Objekt, das ein in einer Repositorytypbibliothek gespeichertes Datenkonstrukt darstellt.

Repository-SQL-Schema

Ein Satz von Standardtabellen, anhand dessen das Repositorymodul alle Objekte, Beziehungen und Sammlungen im Repository verwaltet.

Reserviertes Zeichen

Entspricht einem Tastaturzeichen, das für ein Programm eine besondere Bedeutung hat, und folglich im Allgemeinen nicht für die Zuweisung von Namen zu Dateien, Dokumenten und anderen von Benutzern generierten Tools (z. B. Makros) verwendet werden kann. Zu den Zeichen, die üblicherweise für bestimmte Zwecke reserviert sind, gehören das Sternchen (*), der Schrägstrich (/), der umgekehrte Schrägstrich (\), das Fragezeichen (?) und der senkrechte Strich (|).

Ressource

Hierbei handelt es sich um eine spezielle Variable, die einen Verweis auf eine Datenbankverbindung oder eine Anweisung enthält.

Ressource

Ein beliebiges Element in einer Berichtsserver-Datenbank, bei dem es sich nicht um einen Bericht, einen Ordner oder ein freigegebenes Datenquellenelement handelt.

Ressourcendaten

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Typ von Daten, die durch freigegebene und gleichzeitig gelesene und geschriebene Vorgänge gekennzeichnet sind und auf die viele Transaktionen zugreifen. Beispiele für Ressourcendaten sind Benutzerkonten und Auktionselemente.

Ressourcenkontrolle

Hierbei handelt es sich um eine Funktion in SQL Server 2008, mit der Benutzer die SQL Server-Arbeitsauslastung und -Ressourcen verwalten können, indem sie Grenzen für den Ressourcenverbrauch durch eingehende Anforderungen festlegen.

Resultset

Dieser Begriff bezieht sich auf den Satz von Datensätzen, der sich durch das Ausführen einer Abfrage oder das Anwenden eines Filters ergibt.

RIA

Hierbei handelt es sich um eine Webanwendung, die eine Benutzeroberfläche bereitstellt, die eher mit einer Desktopanwendung vergleichbar ist, als mit typischen Webseiten. Benutzeraktionen können verarbeitet werden, ohne die ganze Webseite an einen Webserver zu senden.

RIA Services-Link

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Projekt-zu-Projekt-Linkverweis, der das Generieren von Präsentationsebenencode anhand von Code der mittleren Ebene erleichtert.

Richtlinienbasierte Verwaltung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Reihe von integrierten Funktionen, die Serverstatusinformationen zu Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server zurückgeben. Mit der richtlinienbasierten Verwaltung kann ein Datenbankadministrator den gewünschten Status des Systems deklarieren und das System auf Kompatibilität mit diesem Status prüfen.

Richtlinienmodul

Hierbei handelt es sich um eine Zertifikatdienstkomponente, die bestimmt, ob eine Zertifikatanforderung automatisch genehmigt, abgelehnt oder als ausstehend markiert werden soll.

Ringindex

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Index, der die Anzahl der Ringe in einer Polygoninstanz angibt.

RMO

Hierbei handelt es sich um eine verwaltete Codeassembly, die Replikationsfunktionen für SQL Server kapselt.

Rohdatenadapter

Hierbei handelt es sich um eine SSIS-Quelle, die Rohdaten aus einer Datei liest.

Rohdatendatei

Bezieht sich auf ein systemeigenes Format für das schnelle Lesen und Schreiben von Daten.

Rohdatendatei-Quelle

Hierbei handelt es sich um eine SSIS-Quelle, die Rohdaten aus einer Datei liest.

Rohdatendatei-Ziel

Hierbei handelt es sich um SSIS-Ziel, das Rohdaten in eine Datei schreibt.

Rohdatendatei-Zieladapter

Hierbei handelt es sich um SSIS-Ziel, das Rohdaten in eine Datei schreibt.

Rollback

Das Rückgängigmachen von Änderungen.

Rollbackphase

Die Phase während der Datenbankwiederherstellung, in der Änderungen rückgängig gemacht werden (Rollback), die von Transaktionen vorgenommen wurden, für die noch kein Commit ausgeführt war, als die Rollforwardphase der Wiederherstellung abgeschlossen wurde.

Rollbackphase

Die Phase während der Datenbankwiederherstellung, in der Änderungen rückgängig gemacht werden (Rollback), die von Transaktionen vorgenommen wurden, für die noch kein Commit ausgeführt war, als die Rollforwardphase der Wiederherstellung abgeschlossen wurde.

Rollendefinition

Bei diesem Begriff handelt es sich um die Sammlung von Taskberechtigungen, die einer Rolle zugeordnet sind.

Rollendefinition auf Elementebene

Eine Sicherheitsvorlage, die eine Rolle definiert, mit der der Zugriff auf ein Element oder die Interaktion mit einem Element im Ordnernamespace des Berichtsservers gesteuert wird.

Rollenwechsel

Bei einer Datenbankspiegelungssitzung das Übernehmen der Prinzipalrolle durch den Spiegel.

Rollenzuweisung

Dieser Begriff bezieht sich auf die Zuweisung einer bestimmten Rolle, die bestimmt, ob ein Benutzer oder eine Gruppe auf ein bestimmtes Element zugreifen und einen Vorgang damit ausführen kann.

Rollenzuweisung auf Elementebene

Eine Sicherheitsrichtlinie, die für ein Element im Ordnernamespace des Berichtsservers gilt.

Rollforward

Das Anwenden protokollierter Änderungen auf die Daten in einer Rollforwardgruppe, um die Daten zu aktualisieren.

Rollforwardgruppe

Hierbei handelt es sich um die Menge aller Daten, die von einer Wiederherstellungssequenz wiederhergestellt werden. Eine Rollforwardgruppe wird definiert, indem eine Reihe von Datensicherungen wiederhergestellt wird.

Rollforwardphase

Die Phase während der Wiederherstellung, in der protokollierte Änderungen auf eine Datenbank angewendet werden, um die Daten zu aktualisieren.

Rollierendes Fenster

Dieser Begriff bezieht sich auf ein springendes Fenster, bei dem die Sprunggröße der Fenstergröße entspricht.

Rolloverdatei

Hierbei handelt es sich um eine Datei, die erstellt wird, wenn die Dateirolloveroption dazu führt, dass SQL Server die aktuelle Datei schließt und eine neue Datei erstellt, wenn die maximale Dateigröße erreicht ist.

Rollup

Bei diesem Vorgang werden Teilmengen der Daten von mehreren Speicherorten an einem Speicherort gesammelt.

Route

Ein Service Broker-Objekt, das die Netzwerkadresse für einen Remotedienst angibt.

Routingclient

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Typ von Cacheclient, der eine Routingtabelle einschließt, die von führenden Hosts im Cluster verwaltet wird, und der dem Client ermöglicht, zwischengespeicherte Daten direkt vom Cachehost abzurufen, auf dem sich die Daten befinden.

Routingtabelle

Hierbei handelt es sich um eine vom Routingclient zur Nachverfolgung der Konnektivitätsinformationen von allen Cachehosts im Cachecluster verwendete Datenstruktur. Sie wird von führenden Hosts im Cluster verwaltet. Sie ermöglicht einem Routingclient, zwischengespeicherte Daten direkt vom Cachehost abzurufen, auf dem sich die Daten befinden.

Rowset

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Satz von Zeilen, in dem jede Zeile mindestens eine Datenspalte aufweist.

rs.exe

Hierbei handelt es sich um ein Tool für die Skripterstellung für Berichte.

rsconfig.exe

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Tool zur Verwaltung von Serververbindungen.

Rückgängigdatei

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datei, die den Inhalt der Seiten in einer Datenbank speichert, nachdem diese durch Transaktionen geändert wurden, für die kein Commit, aber ein Rollback durchgeführt wurde, und bevor sie durch die Wiederherstellung wieder auf ihren vorherigen Status gebracht werden. Durch die Rückgängigdatei wird verhindert, dass Änderungen durch Transaktionen, für die noch kein Commit ausgeführt wurde, verloren gehen.

Rückruf

Entspricht dem Prozess zur Authentifizierung von Benutzern, die eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellen. Während des Rückrufs werden über das Netzwerk der Benutzername und das Kennwort des Aufrufers überprüft. Daraufhin wird die Verbindung beendet, und der Aufruf wird zurückgegeben (üblicherweise an eine zuvor autorisierte Nummer). Dieser Prozess verhindert nicht autorisierten Zugriff auf ein Konto, selbst wenn die Anmelde-ID und das Kennwort einer Einzelperson gestohlen wurden.

Ruhezustand

Dieser Begriff bezieht sich auf das Anhalten eines Vorgangs, ohne dass dieser beendet wird.

Sammelelement

Entspricht der Instanz eines Sammlertyps, der auf Basis eines bestimmten Satzes von Eingabeeigenschaften und auf Basis der Sammelhäufigkeit erstellt wird. Er dient außerdem zur Erfassung bestimmter Datentypen.

Sammlertyp

Steht für einen logischen Wrapper für die SQL Server Integration Services-Pakete, mit denen der eigentliche Mechanismus für die Datensammlung und den Datenupload in das Verwaltungs-Data Warehouse bereitgestellt wird.

Sammlung

Steht für ein Objekt, das eine Gruppe von verwandten Objekten enthält. Die Objektposition in der Sammlung kann sich ändern, wenn eine Änderung in der Sammlung erfolgt. Daher variiert u. U. die Position eines bestimmten Objekts in einer Sammlung.

Sammlungsmodus

Entspricht der Häufigkeit der Datensammlung und des Datenuploads für das Verwaltungs-Data Warehouse.

Sammlungssatz

Bezieht sich auf eine Gruppe von Sammelelementen, mit der ein Benutzer mittels Benutzeroberfläche interagieren kann.

Sampling

Hierbei handelt es sich um einen statistischen Prozess, bei dem durch Schlussfolgerungen Kenntnisse über eine Auffüllung oder ein Dataset als Ganzes erlangt werden, indem ein Teil der Auffüllung oder des Datasets beobachtet oder analysiert wird.

Satz

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppierung von Dimensionselementen oder Elementen aus einer Datenquelle, die als einzelne Einheit benannt und behandelt werden und auf die verwiesen werden kann. Außerdem können sie mehrmals wiederverwendet werden.

Sauberes Herunterfahren

Steht für das ordnungsgemäße Herunterfahren eines Systems.

SBCS

Eine Zeichencodierung, in der jedes Zeichen durch 1 Byte dargestellt wird. Single-Byte-Zeichensätze sind mathematisch auf 256 Zeichen beschränkt.

Schattenkopie

Hierbei handelt es sich um ein statisches Bild eines Satzes von Daten, z. B. die als Ergebnis einer Abfrage angezeigten Datensätze.

Schemafähig

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Verarbeitungsmethode, die auf einem Schema basiert, das Elemente, Attribute und Typen definiert, die zur Überprüfung der Eingabe- und Ausgabedokumente verwendet werden.

Schemamomentaufnahme

Eine Momentaufnahme, die das Schema für veröffentlichte Tabellen und Objekte, die für die Replikation erforderlich sind (Trigger, Metadatentabellen usw.), aber keine Benutzerdaten einschließt.

Schemarowset

Ein speziell definiertes Rowset, das Metadaten zu Objekten oder Funktionalität für eine Instanz von SQL Server oder Analysis Services zurückgibt. So beschreibt zum Beispiel das OLE DB-Schemarowset DBSCHEMA_COLUMNS Spalten in einer Tabelle, während das Analysis Services-Schemarowset MDSCHEMA_MEASURES die Measures in einem Cube beschreibt.

Schlüssel

Entspricht einer Zeichenfolge, die ein Objekt im Cache identifiziert. Diese Zeichenfolge muss innerhalb einer Region eindeutig sein. Objekte werden beim Hinzufügen einem Schlüssel zugeordnet und mit dem gleichen Schlüssel abgerufen.

Schlüssel

Entspricht in Bezug auf Verschlüsselungen, Authentifizierungen und digitale Signaturen einem Wert, der in Kombination mit einem Algorithmus verwendet wird, um Informationen zu verschlüsseln oder zu entschlüsseln.

Schlüssel

Entspricht in einem Array dem Feld, mit dem gespeicherte Daten organisiert und abrufbar sind.

Schlüssel

Eine Spalte oder eine Gruppe von Spalten, die eine Zeile eindeutig kennzeichnet (Primärschlüssel), die Beziehung zwischen zwei Tabellen definiert (Fremdschlüssel) oder zum Erstellen eines Indexes verwendet wird.

Schlüssel, auf den verwiesen wird

Ein Primärschlüssel oder eindeutiger Schlüssel, auf den ein Fremdschlüssel verweist.

Schlüsselattribut

Das Attribut einer Dimension, mit dem die Nicht-Schlüsselattribute in der Dimension mit zugehörigen Measures verknüpft werden.

Schlüsselbereichssperre

Eine Sperre, die zum Sperren von Bereichen zwischen Datensätzen in einer Tabelle verwendet wird, um auf diese Weise Phantomeinfügungen oder -löschungen in einer Gruppe von Datensätzen zu vermeiden. Durch Schlüsselbereichssperren werden serialisierbare Transaktionen ermöglicht.

Schlüssel-Generator

Entspricht einer Hardware- oder Softwarekomponente, die zur Erstellung von Material für Verschlüsselungsschlüssel dient.

Schlüsselspalte

Eine Spalte, deren Inhalt jede Zeile in einer Tabelle eindeutig identifiziert.

Schlüsselwiederherstellung

Entspricht der Wiederherstellung des privaten Schlüssels eines Benutzers.

Schneeflockenschema

Eine Erweiterung eines Sternschemas, wobei mindestens eine Dimension durch mehrere Tabellen definiert wird. In einem Schneeflockenschema werden nur primäre Dimensionstabellen mit der Faktentabelle verknüpft. Zusätzliche Dimensionstabellen werden mit primären Dimensionstabellen verknüpft.

Schnellansicht

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Art der visuellen Darstellung von Daten im Debugmodus.

Schnelle Anwendungsentwicklung

Hierbei handelt es sich um eine Methode, Computersysteme zu erstellen, bei der das System in Segmenten programmiert und implementiert wird, statt mit der Implementierung zu warten, bis das gesamte Projekt abgeschlossen ist. RAD wurde vom Programmierer James Martin entwickelt, und es werden Tools wie CASE und visuelle Programmierung eingesetzt.

Schnittstelle

Definierte Eigenschaften, Methoden und Sammlungen, die eine logische Verhaltens- und Datengruppierung darstellen.

Schnittstellenimplikation

Wenn eine Schnittstelle eine andere Schnittstelle impliziert, muss jede Klasse, die die erste Schnittstelle implementiert, auch die zweite Schnittstelle implementieren. Die Schnittstellenimplikation wird in einem Informationsmodell verwendet, um einige Effekte der Mehrfachvererbung zu erzielen.

Schritt

Hierbei handelt es sich um eines der Argumente der FLOOR-Funktion.

Schrittweise Wiederherstellung

Hierbei handelt es sich um eine zusammengesetzte Wiederherstellung, bei der eine Datenbank phasenweise wiederhergestellt wird, wobei jede Phase einer Wiederherstellungssequenz entspricht. Bei der ersten Sequenz werden die Dateien in der primären Dateigruppe sowie (optional) weitere Dateien bis zu einem beliebigen, vom Wiederherstellungsmodell unterstützten Zeitpunkt wiederhergestellt. Anschließend wird die Datenbank online geschaltet. Bei nachfolgenden Wiederherstellungssequenzen werden die verbleibenden Dateien auf einen Stand gebracht, der mit der Datenbank konsistent ist, und dann online geschaltet.

Schwerwiegender Fehler

Bezieht sich auf einen Fehler, der zum plötzlichen Ausfall eines Systems oder Programms ohne Möglichkeit zur Wiederherstellung führt. Ein Beispiel für einen schwerwiegenden Fehler ist eine nicht abgefangene Ausnahme, die nicht behandelt werden kann.

Schwerwiegender Fehler

Bezieht sich auf einen Fehler, der zum plötzlichen Ausfall eines Systems oder Programms ohne Möglichkeit zur Wiederherstellung führt. Ein Beispiel für einen schwerwiegenden Fehler ist eine nicht abgefangene Ausnahme, die nicht behandelt werden kann.

SDK

Hierbei handelt es sich um einen Satz von Routinen (normalerweise in einer oder mehreren Bibliotheken), mit denen Entwickler leichter Programme für bestimmte Computer, Betriebssysteme oder Benutzeroberflächen schreiben können.

Secure Sockets Layer

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Protokoll, bei dem die Sicherheit der Datenkommunikation durch den Einsatz einer Kombination von Datenverschlüsselung, digitalen Zertifikaten und Kryptografie mit öffentlichen Schlüsseln verbessert wird. SSL ermöglicht die Authentifizierung und erhöht die Integrität und den Schutz von Daten in Netzwerken. SSL stellt keine Autorisierung oder Nichtabstreitbarkeit bereit.

Segmentierung

Eine Data Mining-Technik zur Analyse von Daten, um Sammlungen von Datensätzen zu finden, die sich gegenseitig ausschließen und über ähnliche Attribute verfügen.

Sehr große Datenbank

Eine Datenbank, die so groß geworden ist, dass ihre Verwaltung problematisch ist und von Mitarbeitern und Prozessen spezielle Aufmerksamkeit erfordert.

Seite

In einem virtuellen Speichersystem bezeichnet eine Seite einen Block fester Größe mit fortlaufenden virtuellen Adressen. Dieser Block wird im Rahmen von Auslagerungsvorgängen als Einheit aus dem Arbeitsspeicher auf den Datenträger und zurück kopiert.

Seitenfehler

Hierbei handelt es sich um die Unterbrechung, die auftritt, wenn Software Daten an einem virtuellen Speicherort, der mit "nicht vorhanden" markiert ist, lesen oder in diesen schreiben möchte.

Seitenwiederherstellung

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Vorgang, bei dem eine oder mehrere Datenseiten wiederhergestellt werden. Die Seitenwiederherstellung ist zum Reparieren einzelner beschädigter Seiten vorgesehen.

Sekundäre Datenbank

Beim Protokollversand eine schreibgeschützte Datenbank, die durch Wiederherstellen einer vollständigen Sicherung der primären Datenbank (ohne Wiederherstellung des Gesamtsystems) auf einer separaten Serverinstanz (dem sekundären Server) erstellt wurde. Die Protokollsicherung der primären Datenbank wird in regelmäßigen Abständen auf der sekundären Datenbank wiederhergestellt.

Sekundärer DPM-Server

Dieser Begriff bezieht sich auf einen DPM-Server, der zusätzlich zu Datei- und Anwendungsdaten einen oder mehrere primäre DPM-Server schützt.

Sekundärer Schutz

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Schutztyp, bei dem Daten auf dem geschützten Server durch einen primären DPM-Server und das Replikat auf dem primären DPM-Server durch einen sekundären DPM-Server geschützt wird.

Sekundärer Server

In einer Protokollversandkonfiguration die Serverinstanz, die die sekundäre Datenbank enthält. Der sekundäre Server kopiert in regelmäßigen Abständen die neueste Protokollsicherung in der primären Datenbank und stellt das Protokoll in der sekundären Datenbank wieder her. Der sekundäre Server ist ein betriebsbereiter Standbyserver.

Selbstjoin

Ein Join, in dem Datensätze aus einer Tabelle mit anderen Datensätzen aus derselben Tabelle kombiniert werden, wenn es in den verknüpften Feldern übereinstimmende Werte gibt. Ein Selbstjoin kann ein innerer oder ein äußerer Join sein. In Datenbankdiagrammen bezeichnet man einen Selbstjoin als "reflexive Beziehung".

Selbstregistrierungsmodell

Hierbei handelt es sich um ein Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Registrierungsmodell, bei dem ein Zertifikatabonnent Zertifikatverwaltungsaktivitäten mithilfe einer webbasierten Schnittstelle direkt durchführt oder anfordert.

Selten verwendet

Entspricht dem vom Cachecluster verwendeten Entfernungstyp, bei dem selten verwendete Objekte vor den zuletzt verwendeten Objekten entfernt werden.

Semantic Model Definition Language

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Satz von Anweisungen, die Layout- und Abfrageinformationen eines im Berichts-Generator erstellten Berichts beschreiben.

Semantik

Bei der Programmierung entspricht dieser Begriff der Beziehung zwischen Wörtern oder Symbolen und ihren beabsichtigten Bedeutungen.

Semantische Überprüfung

Der Prozess, der die logische Gültigkeit von Elementen einer XML-Datei bestätigt.

Semantisches Objekt

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Objekt, das durch ein Datenbankobjekt oder ein anderes reales Objekt dargestellt werden kann.

Semiadditives Measure

Ein Measure, das über mindestens eine Dimension, jedoch nicht alle Dimensionen in einem Cube summiert werden kann.

Senke

Hierbei handelt es sich um ein Gerät oder ein Teil eines Geräts, das etwas von einem anderen Gerät empfängt.

Sensible Daten

Hierbei handelt es sich um persönlich identifizierbare Informationen (Personally Identifiable Information, PII), die auf die besondere Weise durch Gesetze oder Richtlinien geschützt werden.

Sensitivcursor

Ein Cursor, der Datenänderungen wiedergeben kann, die von anderen Benutzern an den zugrunde liegenden Daten vorgenommen werden, während der Cursor geöffnet ist.

Sequenzauflistung

Eine Auflistung von Zielobjekten eines sequenziellen Beziehungsobjekts.

Sequenzbeziehung

Eine Beziehung in einem Repository, die explizite Positionen für jedes Zielobjekt in der Sammlung der Zielobjekte angibt.

Serialisierung

Der Vorgang des Konvertierens der Zustandsinformationen eines Objekts in eine Form, die gespeichert und transportiert werden kann. Während der Serialisierung schreibt ein Objekt seinen aktuellen Zustand in einen temporären oder permanenten Speicher. Später kann das Objekt neu erstellt werden, indem sein Zustand aus dem Speicher gelesen oder deserialisiert wird.

Seriennummer

Entspricht einer Zahl, die zu Identifikationszwecken einem bestimmten Lagerartikel zugewiesen ist und zur Unterscheidung unterschiedlicher Artikel mit derselben Artikelnummer dient.

Server

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Computer, der freigegebene Ressourcen wie Dateien oder Drucker für Benutzer im Netzwerk bereitstellt.

Serverabonnement

Ein Abonnement für eine Mergeveröffentlichung mit einem zugewiesenen Prioritätswert für die Konflikterkennung und -lösung.

Servercursor

Ein Cursor, der auf dem Server implementiert ist.

Servername

Ein Name, der einen Server in einem Netzwerk eindeutig identifiziert.

Serversortierung

Die Sortierung für eine Instanz von SQL Server.

Service Broker

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Technologie, die Entwickler beim Erstellen skalierbarer, sicherer Datenbankanwendungen unterstützt.

Setup-Initialisierungsdatei

Eine Textdatei, die das INI-Dateiformat von Windows verwendet und in der Konfigurationsinformationen gespeichert werden. Mithilfe dieser Datei kann SQL Server installiert werden, ohne dass ein Benutzer anwesend sein muss, um auf bestimmte Eingabeaufforderungen des Setupprogramms zu reagieren.

Setupreparatur

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Fehlerberichterstellungsprozess, der während des Setups eines Programms ausgeführt werden kann, wenn ein Problem auftritt.

Shape-Datei

Dieser Begriff bezieht sich auf ein frei zugängliches Domänenformat für den Austausch räumlicher Daten in Geoinformationssystemen. Shape-Dateien haben die Dateinamenerweiterung ".shp".

Sharding

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Technik zur Partitionierung von großen Datasets. Durch diese Technik werden die Leistung und die Skalierbarkeit verbessert sowie das verteilte Abfragen von Daten von mehreren Mandanten ermöglicht.

Showplan

Ein Bericht, der den Ausführungsplan für eine SQL-Anweisung anzeigt.

Sicherer Code

Code, der von der Common Language Runtime-Umgebung und nicht direkt vom Betriebssystem ausgeführt wird. Anwendungen mit verwaltetem Code verfügen über Dienste der Common Language Runtime, z. B. automatische Garbage Collection, Typüberprüfung zur Laufzeit, die Sicherheitsunterstützung usw. Diese Dienste stellen ein einheitliches plattform- und sprachunabhängiges Verhalten von Anwendungen mit verwaltetem Code bereit.

Sicherheitserweiterung

Eine Komponente in Reporting Services, mit der ein Benutzer oder eine Gruppe für einen Berichtsserver authentifiziert wird.

Sicherheits-ID

Dieser Begriff bezieht sich bei Windows-basierten Systemen auf einen eindeutigen Wert, der einen Benutzer, eine Gruppe oder ein Computerkonto innerhalb eines Unternehmens identifiziert. Für jedes Konto wird eine SID ausgegeben, wenn es erstellt wird.

Sicherheits-ID

Dieser Begriff bezieht sich bei Windows-basierten Systemen auf einen eindeutigen Wert, der einen Benutzer, eine Gruppe oder ein Computerkonto innerhalb eines Unternehmens identifiziert. Für jedes Konto wird eine SID ausgegeben, wenn es erstellt wird.

Sichern

Entspricht dem Erstellen einer Sicherungskopie von einem Programm, einem Datenträger oder von Daten.

Sichern

Dieser Begriff bezieht sich auf das Duplikat von einem Programm, einem Datenträger oder von Daten, das entweder zu Archivierungszwecken oder zum Schützen von Dateien dient.

Sicherung

Dieser Begriff bezieht sich auf das Duplikat von einem Programm, einem Datenträger oder von Daten, das entweder zu Archivierungszwecken oder zum Schützen von Dateien dient.

Sicherung des Protokollfragments

Eine Protokollsicherung, die von einer möglicherweise beschädigten Datenbank erstellt wird, um das noch nicht gesicherte Protokoll zu erfassen. Eine Protokollfragmentsicherung wird nach einem Fehler angefertigt, um einen Datenverlust zu vermeiden.

Sicherungsdatei

Dieser Begriff bezieht sich auf das Duplikat von einem Programm, einem Datenträger oder von Daten, das entweder zu Archivierungszwecken oder zum Schützen von Dateien dient.

Sicherungsdatenstrom

Dieser Begriff bezieht sich auf den vorhandenen Datenstrom, auf dem der neue Datenstrom basiert.

Sicherungsfähig

Entitäten, die mit Berechtigungen gesichert werden können. Die wichtigsten sicherungsfähigen Elemente sind Server und Datenbanken, diskrete Berechtigungen können jedoch auf einer viel differenzierteren Ebene festgelegt werden.

Sicherungskopie

Dieser Begriff bezieht sich auf das Duplikat von einem Programm, einem Datenträger oder von Daten, das entweder zu Archivierungszwecken oder zum Schützen von Dateien dient.

Sicherungsmedium

Entspricht einem Bandlaufwerk oder Laufwerk, das ein Sicherungsmedium enthält.

Sicherungsmedium

Entspricht einer Datenträgerdatei oder einem Band zur Speicherung von Sicherungen.

Sicherungsmedium

Entspricht einem Bandlaufwerk oder Laufwerk, das ein Sicherungsmedium enthält.

Sicherungspunkt

Hierbei handelt es sich um einen Speicherort, zu dem eine Transaktion zurückkehren kann, wenn ein Teil der Transaktion bedingt abgebrochen wird oder auf einen Fehler stößt. Es handelt sich also um einen Mechanismus, mit dem für Teile von Transaktionen ein Rollback ausgeführt werden kann.

Sicherungssatz

Entspricht einer Auflistung von Dateien, Ordnern und anderen Daten, die in einer Datei oder auf mindestens einem Band gesichert und gespeichert wurde.

Sichtbarer Gesamtwert

Ein angezeigter aggregierter Zellenwert für ein Dimensionselement, der mit den angezeigten Zellenwerten der angezeigten untergeordneten Elemente übereinstimmt.

Sichtgenerierung

Eine Funktion des Repositorymoduls, das zum Erstellen relationaler Sichten verwendet wird, die auf Klassen, Schnittstellen und Beziehungen in einem Informationsmodell basieren.

SID

Dieser Begriff bezieht sich bei Windows-basierten Systemen auf einen eindeutigen Wert, der einen Benutzer, eine Gruppe oder ein Computerkonto innerhalb eines Unternehmens identifiziert. Für jedes Konto wird eine SID ausgegeben, wenn es erstellt wird.

Silverlight-Geschäftsanwendung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Vorlage, die viele allgemeine Funktionen zum Erstellen einer Geschäftsanwendung mit einem Silverlight-Client bereitstellt. Für die Authentifizierungs- und Registrierungsdienste wird WCF RIA Services verwendet.

Simple Mail Transfer Protocol

Dieser Begriff bezieht sich auf ein TCP/IP-Protokoll, das den Austausch von E-Mails zwischen Message Transfer Agents (MTAs) steuert.

Single-Byte-Zeichensatz

Eine Zeichencodierung, in der jedes Zeichen durch 1 Byte dargestellt wird. Single-Byte-Zeichensätze sind mathematisch auf 256 Zeichen beschränkt.

Sitzung

Hierbei handelt es sich um einen Zeitraum, in dem eine Verbindung aktiv ist und Kommunikation stattfinden kann. Bei der Datenkommunikation zwischen funktionalen Einheiten bezieht sich der Begriff Sitzung auch auf alle Aktivitäten während der Einrichtung, Wartung und Freigabe.

Sitzung im Ruhezustand

Entspricht einer Sitzung in Voranmeldestatus. Sitzungen können initiiert oder beendet werden, um ihren Status zu ändern. Sie verbleiben in der Regel jedoch im Standby-/Leerlaufmodus (beispielsweise bei Initiierung der Sitzung und Öffnung der Sitzung auf dem Server für die Verwendung durch den Client) oder im Ruhezustand. Dieser liegt beispielsweise vor, wenn die Sitzung beendet wurde und auf dem Server für die Verwendung durch den Client aktuell nicht verfügbar ist.

Sitzungszustand

In ASP.NET ein variabler Speicher, der auf dem Server für den aktuellen Benutzer erstellt wird. Für jeden Benutzer wird ein eigener Sitzungszustand auf dem Server beibehalten. Im Sitzungszustand werden i. d. R. benutzerspezifische Informationen zwischen Postbacks gespeichert.

Skalar

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Faktor, einen Koeffizienten oder eine Variable, der bzw. die aus einem einzelnen Wert besteht (im Gegensatz zu einem Datensatz, einem Array oder einer anderen komplexen Datenstruktur).

Skalarwertfunktion

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die einen einzelnen Wert zurückgibt, z. B. eine Zeichenfolge, eine ganze Zahl oder einen Bitwert.

Skalierungsunterbrechungslinie

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine über eine Diagrammfläche gezeichnete Linie, die eine bedeutende Lücke zwischen einem hohen und einem niedrigen Wertebereich auf dem Diagramm kennzeichnet.

Skriptarbeitsspeicher

Dieser Begriff bezieht sich auf den lokalen Arbeitsspeicher (clientseitiges RAM), der von einem PHP-Skript verwendet wird.

Skripterstellung

Dieser Begriff bezieht sich auf die Automatisierung von Benutzeraktionen oder auf das Konfigurieren eines Standardstatus auf einem Computer mithilfe von Skripts.

SKU

Dieser Begriff bezieht sich auf einen eindeutigen Bezeichner für ein Produkt, der normalerweise alphanumerisch ist. Mithilfe der SKU kann ein Produkt zu Inventarzwecken nachverfolgt werden. Eine SKU kann jedem Artikel zugeordnet werden, der gekauft werden kann. So könnte etwa ein Hemd in Stil 3726 und Größe 8 die SKU 3726-8 haben.

Slice

Eine Teilmenge der Daten in einem Cube, die durch die Beschränkung mindestens einer Dimension durch Elemente der entsprechenden Dimension angegeben wird.

Slipstream

Dieser Begriff bezieht sich auf das Integrieren von Updates, Patches oder Service Packs in die grundlegenden Installationsdateien der ursprünglichen Software. Hierdurch wird es möglich, die aktualisierte Software mithilfe der resultierenden Dateien in einem einzigen Schritt zu installieren.

Slipstreaminstallation

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Installationstyp, bei dem die grundlegenden Installationsdateien für ein Betriebssystem oder Programm einschließlich der zugehörigen Service Packs, Updates oder Patches eingeschlossen sind, sodass diese Komponenten in einem einzigen Schritt installiert werden können.

Smart Card Personalization Control

Dieser Begriff bezieht sich auf ein ActiveX-Steuerelement, das alle Verwaltungsaktivitäten für Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Smartcardanwendungen auf einem Clientcomputer ausführt.

Smart Card Self Service Control

Hierbei handelt es sich um Software, die auf einem Clientcomputer installiert ist und Endbenutzern und Administratoren die Verwaltung von Smartcards ermöglicht, indem eine Verbindung vom Clientcomputer zur Smartcard bereitgestellt wird.

Smartcard

Bezieht sich auf ein kreditkartengroßes oder kleineres Kunststoffgerät mit eingebettetem Mikroprozessor und einer kleinen Menge an Speicher, das in Verbindung mit einem Zugriffscode die zertifikatbasierte Authentifizierung ermöglicht. Auf Smartcards werden Zertifikate, öffentliche und private Schlüssel, Kennwörter und andere Arten von persönlichen Informationen sicher gespeichert.

Smartcardleser

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Gerät, das in Computer eingebaut ist, um die Verwendung von Smartcards für verbesserte Sicherheitsfunktionen zu ermöglichen.

Smartcardprofil

Hierbei handelt es sich um ein Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Profil, das bei der Ausführung einer Anforderung mit einer Profilvorlage erstellt wird, die nur auf Smartcards basierende Zertifikatvorlagen einschließt.

SMTP

Dieser Begriff bezieht sich auf ein TCP/IP-Protokoll, das den Austausch von E-Mails zwischen Message Transfer Agents (MTAs) steuert.

Snap-In

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Typ von Tool, das Sie einer von Microsoft Management Console (MMC) unterstützten Konsole hinzufügen können. Ein eigenständiges Snap-In kann allein hinzugefügt werden, während ein Erweiterungs-Snap-In nur hinzugefügt werden kann, um die Funktion eines anderen Snap-Ins zu erweitern.

Snapshotreplikation

Hierbei handelt es sich um eine Replikation, in der Daten genau wie zu einem bestimmten Zeitpunkt verteilt sind und keine Prüfung auf Datenupdates erfolgt.

Software Development Kit

Hierbei handelt es sich um einen Satz von Routinen (normalerweise in einer oder mehreren Bibliotheken), mit denen Entwickler leichter Programme für bestimmte Computer, Betriebssysteme oder Benutzeroberflächen schreiben können.

Softwareprofil

Hierbei handelt es sich um ein Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Profil, das bei der Ausführung einer Anforderung mit einer Profilvorlage erstellt wird, die nur softwarebasierte Zertifikatvorlagen einschließt.

Softwaretransformator

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Softwaremodul bzw. eine Softwareroutine, durch das bzw. die die Ereignisse (Daten) in ein Format geändert werden, das vom Ausgabegerät erwartet wird, und die Daten an dieses Gerät ausgegeben werden.

Sortierreihenfolge

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Art der Anordnung von Daten nach Wert- oder Datentyp. Sie können Daten alphabetisch, numerisch oder nach Datum sortieren. Die Sortierreihenfolge kann aufsteigend (1 bis 9 bzw. A bis Z) oder absteigend (9 bis 1 bzw. Z bis A) sein.

Sortierung

Bezieht sich auf einen Satz von Regeln, die angeben, wie Daten verglichen, sortiert und dargestellt werden.

Sortierung auf Spaltenebene

Die Unterstützung mehrerer Sortierungen in einer einzigen Instanz.

Spalte

Steht für den Bereich in jeder Zeile einer Datenbanktabelle, in der der Datenwert für ein Attribut des mittels Tabelle modellierten Objekts gespeichert wird.

Spalte mit geringer Dichte

Dieser Begriff bezieht sich auf Spalten, die die Speicheranforderungen von NULL-Werten auf Kosten eines erhöhten Aufwands beim Abrufen von anderen als NULL-Werten verringern.

Spaltenbindung

Entspricht der Bindung eines Analysis Services-Objekts an eine Spalte in einer Datenquellensicht.

Spaltenfilter

Steht für einen Filter, der die Spalten einschränkt, die in eine Momentaufnahme-, Transaktions- oder Mergeveröffentlichung aufgenommen werden sollen.

Spaltenmusterprofil

Entspricht einem Bericht mit einem Satz von regulären Ausdrücken, die den angegebenen Prozentsatz der Werte in einer Zeichenfolgenspalte abdecken.

Spaltensatz

Bei einem Spaltensatz handelt es sich um eine nicht typisierte XML-Darstellung, die alle Tabellenspalten mit geringer Dichte in einer strukturierten Ausgabe kombiniert.

Spaltenspeicherindex

Dient zum Speichern jeder Spalte in einem separaten Satz von Datenträgerseiten anstelle der Speicherung mehrerer Zeilen pro Seite.

Spaltentrennzeichen

Ein Zeichen, das die Spalten in der CSV-Datei, die importiert/exportiert wird, voneinander trennt.

Sparkline

Hierbei handelt es sich um Miniaturdiagramme, die in Text eingefügt oder in eine Zelle eines Arbeitsblatts eingebettet werden können, um Höchstwerte, Tiefstwerte und Trends in den Daten zu veranschaulichen.

Speicher für zurückgehaltene Daten

Entspricht der Data Mining-Struktur, die verwendet wird, um die zurückgehaltenen Daten zwischenzuspeichern. Sie enthält Verweise auf die zurückgehaltenen Daten.

Speichermodul

Hierbei handelt es sich um eine Komponente von SQL Server, die für die Verwaltung der physischen Rohdaten in der Datenbank zuständig ist. Ein Task, der vom Speichermodul ausgeführt wird, ist beispielsweise das Lesen und Schreiben der Daten auf dem Datenträger.

Speicherort

Dieser Begriff bezieht sich auf die Position, an der sich ein bestimmtes Element befindet. Dies kann entweder ein adressierter Speicherort oder ein eindeutig identifizierter Speicherort auf einem Datenträger, einem Band oder einem ähnlichen Medium sein.

Speicherort der Clusterkonfiguration

Entspricht dem freigegebenen dauerhaften Speicherort für Clusterkonfigurationsinformationen. Dabei kann es sich um eine freigegebene Datei oder Datenbank handeln.

Speichervorgang

Dieser Begriff bezieht sich auf das Schreiben von Daten auf einem Datenträger.

Sperre

Eine Beschränkung des Zugriffs auf eine Ressource in einer Mehrbenutzerumgebung.

Sperrenausweitung

Entspricht der Umwandlung vieler differenzierter Sperren in wenige gröbere Sperren, wobei der Systemverwaltungsaufwand reduziert wird.

Sperrverzögerung

Dieser Begriff bezieht sich auf den Zeitraum zwischen der Sperranforderung für Anmeldeinformationen und dem tatsächlichen Aufheben der Anmeldeinformationen.

Spiegeldatenbank

Entspricht in einer Datenbankspiegelungssitzung der Kopie der Datenbank, die normalerweise vollständig mit der Prinzipaldatenbank synchronisiert ist.

Spiegeln

Bezieht sich auf die sofortige Reproduktion jedes Updates an einer Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff (Prinzipaldatenbank) auf eine schreibgeschützte Spiegelkopie dieser Datenbank (Spiegeldatenbank), die sich in einer separaten Instanz des Datenbankmoduls (Spiegelserver) befindet. In Produktionsumgebungen befindet sich der Spiegelserver auf einem anderen Computer. Zum Erstellen der Spiegeldatenbank wird eine vollständige Sicherung der Prinzipaldatenbank wiederhergestellt (ohne Wiederherstellung des Gesamtsystems).

Spiegelserver

Entspricht in einer Datenbank-Spiegelungskonfiguration der Serverinstanz, auf der sich die Spiegeldatenbank befindet. Der Spiegelserver ist der Spiegelungspartner, dessen Kopie der Datenbank aktuell der Spiegeldatenbank entspricht. Der Spiegelserver ist ein unmittelbar betriebsbereiter Standbyserver.

Spitzname

Im Zusammenhang mit Systemtabellen der Mergereplikation ein Name für einen anderen Abonnenten, von dem bekannt ist, dass er bereits aktualisierte Daten generiert hat.

SPN

Der Name, über den ein Client eine Instanz eines Diensts eindeutig identifiziert. Er basiert normalerweise auf dem DNS-Namen des Hosts. Der Dienstprinzipalname (service principal name, SPN) wird bei der gegenseitigen Authentifizierung zwischen dem Client und dem Server, der einen bestimmten Dienst hostet, verwendet.

Sprachdienstparser

Entspricht einer Komponente zur Beschreibung der Funktionen und des Bereichs von Token in Quellcode.

Sprachdienstscanner

Entspricht einer Komponente zur Identifizierung der Tokentypen in Quellcode. Diese Informationen werden zur Syntaxhervorhebung und zum schnellen Identifizieren von Tokentypen verwendet, die andere Vorgänge auslösen können (z. B. übereinstimmende Klammern).

Sprache für Programme, die Unicode nicht unterstützen

Bezieht sich auf eine Einstellung unter "Regions- und Sprachoptionen", die die Standardcodepages und die zugehörigen Bitmapschriftdateien für einen bestimmten Computer angibt. Diese Einstellung betrifft alle Benutzer des entsprechenden Computers. Dank der Standardcodepages und Schriftarten kann eine Nicht-Unicode-Anwendung, die für eine bestimmte Betriebssystemsprachversion geschrieben wurde, ordnungsgemäß unter einer anderen Betriebssystemsprachversion ausgeführt werden.

Sprachkonstrukte zur Ablaufsteuerung

Entspricht Transact-SQL-Schlüsselwörtern, die den Ablauf bei der Ausführung von SQL-Anweisungen und Anweisungsblöcken in Triggern, gespeicherten Prozeduren und Batches steuern.

Springendes Fenster

Ein Fenstertyp, in dem aufeinander folgende Fenster in einem festen Zeitrahmen vorwärts "springen". Das Fenster wird von zwei Zeitspannen definiert: dem Punkt P und der Fensterlänge L. Für jede P-Zeiteinheit wird ein neues Fenster der Größe L erstellt.

SQL

Hierbei handelt es sich um eine gängige Datenbankabfrage- und Programmiersprache, mit deren Hilfe der Zugriff auf Daten in relationalen Datenbanksystemen erfolgt und Daten in diesen Systemen abgefragt, aktualisiert und verwaltet werden.

SQL Native Client

Hierbei handelt es sich um eine eigenständige Datenzugriffs-API, die sowohl für OLE DB als auch für ODBC verwendet wird.

SQL Server 2005 Express Edition

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Edition eines Entwurfs- und Verwaltungssystems für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

SQL Server 2005 Mobile Edition

SQL Server-Produktname (Edition)

SQL Server Analysis Services

Entspricht einer Funktion von Microsoft SQL Server, die die analytische Onlineverarbeitung (OLAP) und Data Mining für Business Intelligence-Anwendungen unterstützt. Analysis Services dienen zur Organisation von Daten über ein Data Warehouse in Cubes mit im Voraus berechneten Aggregationsdaten, um schnelle Antworten auf komplexe analytische Abfragen bereitzustellen.

SQL Server Connection Director

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Konnektivitätstechnologie, bei der für Anwendungen auf Basis von verschiedenen Datenzugriffstechnologien (.NET oder systemeigenes Win32) dieselben Verbindungsinformationen gemeinsam verwendet werden können. Verbindungsinformationen lassen sich für derartige Clientanwendungen zentral verwalten.

SQL Server EUR

Hierbei handelt es sich um ein Tool für SQL Server, mit dem Sicherungsadministratoren Endbenutzer autorisieren, Sicherungen der SQL Server-Datenbanken von DPM wiederherzustellen. Dabei ist keine weitere Aktion des Sicherungsadministrators erforderlich.

SQL Server Express

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Edition eines Entwurfs- und Verwaltungssystems für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

SQL Server PowerPivot für Excel

Dieser Begriff bezieht sich auf ein SQL Server-Add-In für Excel.

SQL Server Profiler

Hierbei handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche zum Überwachen einer Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls oder einer Instanz von Analysis Services.

SQL Server Reporting Services

Dieser Begriff bezieht sich auf eine serverbasierte Berichterstellungsumgebung, die eine internetbasierte Berichterstellungsfunktionalität für Unternehmen bereitstellt. Mit dieser können Sie Berichte erstellen, die Inhalte aus einer Vielzahl von Datenquellen abrufen, sowie Berichte in verschiedenen Formaten veröffentlichen und Abonnements und Sicherheit zentral verwalten.

SQL Server Service Broker

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Technologie, die Entwickler beim Erstellen skalierbarer, sicherer Datenbankanwendungen unterstützt.

SQL Server-Ablaufverfolgung

Dieser Begriff bezieht sich auf festgelegte, gespeicherte Transact-SQL-Systemprozeduren zum Erstellen von Ablaufverfolgungen für eine Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls.

SQL Server-Anmeldung

Ein Konto, das in SQL Server gespeichert wird und über das Benutzer eine Verbindung mit SQL Server herstellen können.

SQL Server-Hilfsprogramm

Hierbei handelt es sich um eine Möglichkeit, die SQL Server-Ressourcenintegrität zu organisieren und zu überwachen. Dieses Hilfsprogramm bietet Administratoren die Möglichkeit, eine ganzheitliche Sicht auf ihre Umgebung zu haben.

SQL Server-Instanz

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Kopie von SQL Server, die auf einem Computer ausgeführt wird.

SQL Server-Komponente

Dieser Begriff bezieht sich auf ein SQL Server-Programmmodul zur Ausführung eines bestimmten Satzes von Tasks, z. B., Datentransformation, Datenanalyse oder Berichterstellung.

SQL Server-Paketausführungsprogramm

Hierbei handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche, die zum Ausführen eines Integration Services-Pakets verwendet wird.

SQL Writer

Bezieht sich auf einen VSS-kompatiblen Writer, der von SQL Server bereitgestellt wird und die VSS-Interaktion mit SQL Server behandelt.

SQL Server

Bezieht sich auf eine Familie von Verwaltungs- und Analysesystemen für relationale Datenbanken von Microsoft für E-Commerce-, Branchen- und Data Warehousing-Lösungen.

SQL-92

Hierbei handelt es sich um die 1992 veröffentlichte Version des SQL-Standards.

SQL-Ablaufverfolgung

Dieser Begriff bezieht sich auf festgelegte, gespeicherte Transact-SQL-Systemprozeduren zum Erstellen von Ablaufverfolgungen für eine Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls.

SQL-Anweisung

Ein SQL- oder Transact-SQL-Befehl wie SELECT oder DELETE, der für Daten eine Aktion ausführt.

SQL-Ausdruck

Eine beliebige Kombination aus Operatoren, Konstanten, Literalwerten, Funktionen und Namen von Tabellen und Feldern, die einen einzelnen Datenwert ergibt.

SQL-Datenbank

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datenbank, die auf Structured Query Language (SQL) basiert.

SSAS

Entspricht einer Funktion von Microsoft SQL Server, die die analytische Onlineverarbeitung (OLAP) und Data Mining für Business Intelligence-Anwendungen unterstützt. Analysis Services dienen zur Organisation von Daten über ein Data Warehouse in Cubes mit im Voraus berechneten Aggregationsdaten, um schnelle Antworten auf komplexe analytische Abfragen bereitzustellen.

SSL

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Protokoll, bei dem die Sicherheit der Datenkommunikation durch den Einsatz einer Kombination von Datenverschlüsselung, digitalen Zertifikaten und Kryptografie mit öffentlichen Schlüsseln verbessert wird. SSL ermöglicht die Authentifizierung und erhöht die Integrität und den Schutz von Daten in Netzwerken. SSL stellt keine Autorisierung oder Nichtabstreitbarkeit bereit.

SSRCT

Hierbei handelt es sich um ein Tool, durch das DPM-Administratoren Endbenutzer autorisieren, eine Self-Service-Datenwiederherstellung durchzuführen, indem DPM-Rollen (Gruppierung von Benutzern, Objekten und Berechtigungen) erstellt und verwaltet werden.

SSRS

Dieser Begriff bezieht sich auf eine serverbasierte Berichterstellungsumgebung, die eine internetbasierte Berichterstellungsfunktionalität für Unternehmen bereitstellt. Mit dieser können Sie Berichte erstellen, die Inhalte aus einer Vielzahl von Datenquellen abrufen, sowie Berichte in verschiedenen Formaten veröffentlichen und Abonnements und Sicherheit zentral verwalten.

SSRT

Entspricht einem von Endbenutzern verwendeten Tool, das zur Wiederherstellung von DPM-Sicherungen dient und keine Aktionen des DPM-Administrators erfordert. 

Staging

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, mit dem in SQL Server Master Data Services Daten in Stagingtabellen importiert und dann die bereitgestellten Daten als Batch verarbeitet werden, bevor der Import in die master-Datenbank erfolgt. 

Stagingprozess

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, mit dem in SQL Server Master Data Services Daten in Stagingtabellen importiert und dann die bereitgestellten Daten als Batch verarbeitet werden, bevor der Import in die master-Datenbank erfolgt. 

Stagingtabelle

Hierbei handelt es sich um eine Tabelle in SQL Server Master Data Services, die während des Stagingprozesses mit Geschäftsdaten aufgefüllt wird.

Stagingwarteschlange

Bezieht sich auf die Batchtabelle in SQL Server Master Data Services, in der bereitgestellte Datensätze als Batches in die Warteschlange aufgenommen werden, um dann in der Master Data Services-Datenbank verarbeitet zu werden.

Standard

Entspricht einem Wert, der automatisch von einem Programm verwendet wird, wenn Benutzer keine Alternative angeben. Standardwerte werden in ein Programm integriert, wenn ein Wert oder eine Option zur ordnungsgemäßen Funktion eines Programms angenommen werden muss.

Standarddatenbank

Entspricht der Datenbank, mit der ein Benutzer sofort nach der Anmeldung bei SQL Server verbunden wird.

Standardelement

Entspricht dem Dimensionselement, das in einer Abfrage verwendet wird, wenn kein Element für die Dimension angegeben wird.

Standardinstanz

Entspricht der Instanz von SQL Server, die den Namen des Computers verwendet, auf dem sie installiert ist.

Standardkarte (Marker)

Entspricht einer Karte, die bei jedem Ort (z. B. bei Städten) einen Marker mit unterschiedlicher Farbe und Größe sowie unterschiedlichem Typ aufweist.

Standardresultset

Entspricht dem von SQL Server verwendeten Standardmodus für die Rückgabe eines Resultsets zu einem Client.

Standardsprache

Entspricht der menschlichen Sprache, die von SQL Server für Fehler und Meldungen verwendet wird, wenn ein Benutzer keine Sprache angibt.

Standbydatei

Bei einem Wiederherstellungsvorgang eine Datei, in der während der Rollbackphase ein Vorab-Image (mithilfe der Kopie bei Schreibvorgang) der Seiten gespeichert wird, die geändert werden sollen. Die Standbydatei ermöglicht das Zurücksetzen der Umkehrphase, um die Transaktionen wiederherzustellen, für die noch kein Commit ausgeführt wurde.

Standbyserver

Eine Serverinstanz, die eine Kopie einer Datenbank enthält, die online geschaltet werden kann, falls die Quellkopie der Datenbank nicht mehr verfügbar ist. Der Protokollversand kann verwendet werden, um einen betriebsbereiten Standbyserver (sogenannter sekundärer Server) einzusetzen, dessen Kopie der Datenbank in regelmäßigen Abständen automatisch anhand von Protokollsicherungen aktualisiert wird. Vor dem Failover auf einen betriebsbereiten Standbyserver muss die Kopie der Datenbank auf diesem Server manuell auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Datenbankspiegelung kann verwendet werden, um einen unmittelbar betriebsbereiten Standbyserver (sogenannter Spiegelserver) einzusetzen, dessen Kopie der Datenbank kontinuierlich auf den neuesten Stand gebracht wird. Das Failover auf die Datenbank auf einem Spiegelserver erfolgt im Grunde sofort.

Starke Konsistenz

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Szenario, in dem hohe Verfügbarkeit aktiviert ist und mehrere Kopien eines zwischengespeicherten Objekts im Cachecluster vorhanden sind. Alle Kopien dieses Objekts bleiben identisch.

Startseite

Entspricht einem Dokument, das in einem Hypertextsystem als Anfangspunkt dient. Im World Wide Web bezeichnet dieser Begriff eine Einstiegsseite für eine Gruppe von Webseiten und anderen Dateien einer Website. Die Startseite wird standardmäßig angezeigt, wenn ein Besucher mit einem Webbrowser zu einer Website navigiert.

Startwinkel

Bezieht sich auf den Drehwinkel (zwischen 0 und 360), bei dem die Skala beginnt. Die Nullposition (0) befindet sich unten im Messgerät, und der Startwinkel wird im Uhrzeigersinn gedreht. Bei einem Startwinkel von 90 Grad wird die Skala an der 9-Uhr-Position begonnen.

Statischer Cursor

Ein Cursor, der ein Resultset in genau dem Status anzeigt, in dem es sich beim Öffnen des Cursors befand.

Statischer Zeilenfilter

Ein für alle Replikationstypen verfügbarer Filter, mit dem die Daten eingeschränkt werden können, die basierend auf einer WHERE-Klausel auf einen Abonnenten repliziert werden.

Statistikaktualisierung

Ein Prozess, bei dem Informationen zur Verteilung von Schlüsselwerten in angegebenen Indizes neu berechnet werden.

Stehende Abfrage

Hierbei handelt es sich um eine Instanziierung einer Abfragevorlage, die innerhalb des StreamInsight-Servers eine kontinuierliche Berechnung über die eingehenden Ereignisse ausführt.

Sternabfrage

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Abfrage, durch die eine Faktentabelle und mehrere Dimensionstabellen miteinander verknüpft werden.

Sternschema

Eine relationale Datenbankstruktur, in der Daten in einer einzelnen Faktentabelle in der Mitte des Schemas verwaltet und zusätzliche Dimensionsdaten in Dimensionstabellen gespeichert werden. Jede Dimensionstabelle steht im direkten Bezug zur Faktentabelle und ist normalerweise über eine Schlüsselspalte mit dieser verknüpft.

Sternverknüpfung

Ein Join zwischen einer Faktentabelle (üblicherweise einer großen Faktentabelle) und mindestens zwei Dimensionstabellen.

Steuerungspunkt für das Hilfsprogramm

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Netzwerkknoten, der den zentralen Ansatzpunkt für das SQL Server-Hilfsprogramm bereitstellt. Er verwendet den Hilfsprogramm-Explorer in SQL Server Management Studio (SSMS), um die Integrität von SQL Server-Ressourcen zu organisieren und zu überwachen.

Stock Keeping Unit

Dieser Begriff bezieht sich auf einen eindeutigen Bezeichner für ein Produkt, der normalerweise alphanumerisch ist. Mithilfe der SKU kann ein Produkt zu Inventarzwecken nachverfolgt werden. Eine SKU kann jedem Artikel zugeordnet werden, der gekauft werden kann. So könnte etwa ein Hemd in Stil 3726 und Größe 8 die SKU 3726-8 haben.

Stoppliste

Dieser Begriff bezieht sich auf eine spezielle Sammlung so genannter Stoppwörter, die häufig in Dokumenten erscheinen, aber keine verwendbaren Informationen vermitteln.

Stoppwort

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Wort, das häufig in Dokumenten erscheint und keine verwendbaren Informationen vermittelt.

Stream

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Abstraktion einer Bytesequenz, z. B. auf eine Datei, ein E/A-Gerät, eine prozessübergreifende Kommunikationspipe, ein TCP/IP-Socket oder einen gespoolten Druckauftrag. Die Beziehung zwischen Datenströmen und Speichern in einer Verbunddatei entspricht in etwa der von Dateien und Ordnern.

StreamInsight-Ereignisflussdebugger

Hierbei handelt es sich um ein eigenständiges Tool in der Microsoft StreamInsight-Plattform, das Ereignisflussdebugging und -analyse bereitstellt.

StreamInsight-Plattform

Bezieht sich auf die Plattform, die aus dem StreamInsight-Server, dem Ereignisfluss-Debugtool, der Visual Studio-IDE und anderen Komponenten für die Entwicklung komplexer Ereignisverarbeitungsanwendungen besteht.

StreamInsight-Server

Entspricht dem Kernmodul und den Adapterframeworkkomponenten von Microsoft StreamInsight. Der StreamInsight-Server kann verwendet werden, um die einer komplexen Ereignisverarbeitungsanwendung zugeordneten Ereignisstreams zu verarbeiten und zu analysieren.

string

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Zeichen oder Zeichenbytes, die als einzelne Entität behandelt werden. Computerprogramme verwenden Zeichenfolgen, um Daten und Befehle zu speichern und zu senden. Bei den meisten Programmiersprachen wird eine Unterscheidung zwischen Zeichenfolgen (z. B. "2674:gstmn") und numerischen Werten (z. B. "470924") gemacht.

Stripesetmedien

Ein Mediensatz, der mehrere Medien verwendet, auf die die einzelnen Sicherungen verteilt werden.

Strukturierte Abfragesprache

Hierbei handelt es sich um eine gängige Datenbankabfrage- und Programmiersprache, mit deren Hilfe der Zugriff auf Daten in relationalen Datenbanksystemen erfolgt und Daten in diesen Systemen abgefragt, aktualisiert und verwaltet werden.

subquery

Dieser Begriff bezieht sich auf eine SELECT-Anweisung, die mindestens eine Unterabfrage enthält.

subscriber

In Notification Services bezieht sich dieser Begriff auf die Person oder den Prozess, an die bzw. den Benachrichtigungen übermittelt werden.

Subtrahieren

Dieser Begriff bezieht sich auf die Ausführung des grundlegenden mathematischen Vorgangs, bei dem etwas von etwas anderem abgezogen wird.

Suchbedingung

Prädikate, die in WHERE- oder HAVING-Klauseln Bedingungen angeben, die die Quellzeilen erfüllen müssen, damit sie in die SQL-Anweisung eingeschlossen werden.

Suchschlüssel

Dieser Begriff bezieht sich auf den Wert, nach dem in einem Dokument oder einer beliebigen Datensammlung gesucht werden soll.

SVF

Hierbei handelt es sich um eine Funktion, die einen einzelnen Wert zurückgibt, z. B. eine Zeichenfolge, eine ganze Zahl oder einen Bitwert.

SVG

Hierbei handelt es sich um eine XML-basierte Sprache für die geräteunabhängige Beschreibung zweidimensionaler Grafiken. Die Darstellung von SVG-Bildern bleibt unverändert, wenn diese gedruckt oder bei anderen Bildschirmgrößen und Auflösungen angezeigt werden. SVG wird vom World Wide Web Consortium (W3C) empfohlen.

Symmetrischer Schlüssel

Dieser Begriff bezieht sich auf den Schlüssel zur Verschlüsselung und Entschlüsselung von geschütztem Inhalt im Rahmen der Veröffentlichung und Verwendung.

Symmetrischer Schlüssel

Dieser Begriff bezieht sich auf den Schlüssel zur Verschlüsselung und Entschlüsselung von geschütztem Inhalt im Rahmen der Veröffentlichung und Verwendung.

Synchronisierung optimieren

Bezieht sich auf eine Option bei der Mergereplikation, mit deren Hilfe Sie den Netzwerkverkehr verringern können, wenn bestimmt wird, ob kürzlich vorgenommene Änderungen dazu geführt haben, dass eine Zeile in eine oder aus einer für einen Abonnenten veröffentlichten Partition verschoben wurde.

Synchronisierungsanbieter

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Softwarekomponente, die einem Replikat ermöglicht, seine Daten mit anderen Replikaten zu synchronisieren.

Synchronisierungsanbieter

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Softwarekomponente, die einem Replikat ermöglicht, seine Daten mit anderen Replikaten zu synchronisieren.

Synchronisierungsanwendung

Hierbei handelt es sich um eine Softwarekomponente (z. B. ein Personal Information Manager oder eine Musikdatenbank), die eine Synchronisierungssitzung hostet und Synchronisierungsanbieter aufruft, um unterschiedliche Datenspeicher zu synchronisieren.

Synchronisierungscommunity

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Satz von Replikaten, die ihre Daten untereinander synchron halten.

Synchronisierungs-Manager

Ein Tool, mit dem sichergestellt wird, dass eine Datei oder ein Verzeichnis auf einem Clientcomputer dieselben Dateien enthält wie die entsprechende Datei oder das entsprechende Verzeichnis auf einem Server.

Synchronisierungs-Manager

Ein Tool, mit dem sichergestellt wird, dass eine Datei oder ein Verzeichnis auf einem Clientcomputer dieselben Dateien enthält wie die entsprechende Datei oder das entsprechende Verzeichnis auf einem Server.

Synchronisierungs-Manager

Ein Tool, mit dem sichergestellt wird, dass eine Datei oder ein Verzeichnis auf einem Clientcomputer dieselben Dateien enthält wie die entsprechende Datei oder das entsprechende Verzeichnis auf einem Server.

Synchronisierungsorchestrator

Bei diesem Begriff handelt es sich um einen Orchestrator, der Synchronisierungssitzungen initiiert und steuert.

Synchronisierungssitzung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine unidirektionale Synchronisierung, bei der der Quellenanbieter seine Änderungen auflistet und an den Zielanbieter sendet, der diese Änderungen dann in seinen Speicher übernimmt.

Syntaktische Überprüfung

Der Prozess, der die Konformität einer XML-Datei mit ihrem Schema bestätigt.

Systemdatenbanken

Eine Reihe von fünf Datenbanken, die in allen Instanzen von SQL Server vorhanden sind und zum Speichern der Systeminformationen verwendet werden.

Systemeigener Compiler

Ein Compiler, der Computercode für den Computer erzeugt, auf dem er ausgeführt wird (im Gegensatz zu einem Cross-Compiler, der Code für einen anderen Computertyp erzeugt). Die meisten Compiler sind systemeigene Compiler.

Systemeigenes Format

Entspricht einem Datenformat mit systemeigenen Datentypen einer Datenbank. Das systemeigene Format wird für die Massenübertragung von Daten zwischen mehreren Instanzen von Microsoft SQL Server mithilfe einer Datendatei empfohlen, die keinen erweiterten Zeichensatz/Doppelbyte-Zeichensatz (Double-Byte Character Set, DBCS) enthält.

Systemfunktionen

Eine Reihe von integrierten Funktionen, die Vorgänge mit Werten, Objekten und Einstellungen in SQL Server ausführen und Informationen darüber zurückgeben.

Systemgebietsschema

Bezieht sich auf eine Einstellung unter "Regions- und Sprachoptionen", die die Standardcodepages und die zugehörigen Bitmapschriftdateien für einen bestimmten Computer angibt. Diese Einstellung betrifft alle Benutzer des entsprechenden Computers. Dank der Standardcodepages und Schriftarten kann eine Nicht-Unicode-Anwendung, die für eine bestimmte Betriebssystemsprachversion geschrieben wurde, ordnungsgemäß unter einer anderen Betriebssystemsprachversion ausgeführt werden.

Systemkonfigurationsprüfung

Hierbei handelt es sich um ein Tool zur Systemvorbereitung, mit dessen Hilfe Setupfehler vermieden werden können, indem der Zielcomputer vor der Installation einer Softwareanwendung überprüft wird.

Systemrollendefinition

Rollendefinition, die Autorität für die gesamte Website darstellt.

Systemrollenzuweisung

Rollenzuweisung, die für die gesamte Website gilt.

Systemtabelle

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Tabelle, in der die Daten gespeichert werden, die die Konfiguration eines Servers und aller zugehörigen Tabellen definieren.

Systemtabellen

Integrierte Tabellen, die den Systemkatalog von SQL Server darstellen.

Systemvariable

Dieser Begriff bezieht sich auf eine von DTS bereitgestellte Variable.

Tabellarische Abfrage

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Standardvorgang, z. B. auf das Suchen, Sortieren, Filtern oder Transformieren von Daten in einer Tabelle.

Tabelle

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Datenbankobjekt, das Daten in Datensätzen (Zeilen) und Feldern (Spalten) speichert. Die Daten beziehen sich normalerweise auf eine bestimmte Kategorie, z. B. Mitarbeiter oder Bestellungen.

Tabellendatenbereich

Ein Berichtselement in einem Berichtslayout, das Daten in einem spaltenförmigen Format darstellt.

Tabellensperre

Eine Sperre einer Tabelle, die alle Daten und Indizes einschließt.

Tabellenverweis

Hierbei handelt es sich um Namen, Ausdrücke oder Zeichenfolgen, die zu einer Tabelle aufgelöst werden.

Tabellenwertfunktion

Hierbei handelt es sich um eine benutzerdefinierte Funktion, die eine Tabelle zurückgibt.

Tablespace

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Einheit des Datenbankspeichers, die in etwa einer Dateigruppe in SQL Server entspricht. Tabellenbereiche ermöglichen das Speichern und Verwalten von Datenbankobjekten innerhalb einzelner Gruppen.

Tablix

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Datenbereich, in dem Daten im Tabellen-, Matrix- oder Listenformat gerendert werden können. Er soll die eindeutige Funktionalität des Datenbereichsobjekts und die Möglichkeit für den Benutzer, Datenformate zu kombinieren, vermitteln.

Tablix-Datenbereich

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Datenbereich, in dem Daten im Tabellen-, Matrix- oder Listenformat gerendert werden können. Er soll die eindeutige Funktionalität des Datenbereichsobjekts und die Möglichkeit für den Benutzer, Datenformate zu kombinieren, vermitteln.

Tabular Data Stream

Das interne Client/Server-Datenübertragungsprotokoll von SQL Server. TDS ermöglicht es Client- und Serverprodukten, unabhängig von Betriebssystemplattform, Serverversion oder Netzwerktransport zu kommunizieren.

Takt

Hierbei handelt es sich um ein regelmäßiges Signal, das von einem Taktschaltkreis ausgegeben und schnell wiederholt wird.

Taktanzahl

Dieser Begriff bezieht sich auf eine monoton steigende Zahl, die verwendet wird, um eine Änderung an einem Element in einem Replikat eindeutig zu identifizieren.

Taktvektor

Entspricht einer Sammlung von Taktvektorelementen, die Updates zu einem Replikat darstellt. Jede Änderung, die zwischen 0 und der Taktanzahl auftritt, ist im Vektor enthalten.

Taktvektorelement

Entspricht einem Wertepaar, das aus einem Replikatschlüssel und einer Taktanzahl besteht und die Änderung an einem Replikat darstellt.

Taskobjekt

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Data Transformation Services (DTS)-Objekt, das Arbeitsschritte definiert, die als Teil des Datentransformationsprozesses ausgeführt werden müssen. Ein Task kann z. B. eine SQL-Anweisung ausführen oder heterogene Daten von einer OLE DB-Quelle zu einem OLE DB-Ziel, das die DTS-Datapump verwendet, verschieben und transformieren.

Tatsächliche Zeit

Dieser Begriff bezieht sich auf die von einem Computer benötigte Gesamtzeit für die Ausführung eines Tasks. Dieser Wert wird durch die Addition der CPU-Zeit mit der E/A-Zeit und der Kommunikationskanalverzögerung ermittelt.

Tausendertrennzeichen

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Symbol, das in einer Zahl mit vier oder mehr Stellen links vom Dezimaltrennzeichen die Tausender von den Hundertern trennt.

TDS

Das interne Client/Server-Datenübertragungsprotokoll von SQL Server. TDS ermöglicht es Client- und Serverprodukten, unabhängig von Betriebssystemplattform, Serverversion oder Netzwerktransport zu kommunizieren.

Teilmenge

Eine Auswahl von Tabellen und Beziehungslinien zwischen diesen Tabellen, die Teil eines größeren Datenbankdiagramms ist.

Teilnehmer

Entspricht einem Synchronisierungsanbieter und dem zugeordneten Replikat.

Teilsicherung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Sicherung aller Daten in der primären Dateigruppe, in jeder Lese-Schreib-Dateigruppe und in optional angegebenen Dateien. Eine Teilsicherung einer schreibgeschützten Datenbank enthält nur die primäre Dateigruppe.

Teilweise Datenbankwiederherstellung

Bezieht sich auf die Wiederherstellung eines Teils einer Datenbank, der dessen primäre Dateigruppe und mindestens eine sekundäre Dateigruppe umfasst. Die anderen Dateigruppen bleiben dauerhaft offline, obwohl sie später wiederhergestellt werden können.

Temporär gespeicherte Prozedur

Steht für eine Prozedur, die in der temporären Datenbank "tempdb" platziert und am Ende der Sitzung gelöscht wird.

Temporäre Smartcard

Dieser Begriff bezieht sich auf eine temporäre Smartcard, die als Ersatz für eine verlorene Smartcard oder für einen Benutzer ausgestellt wird, der für einen beschränkten Zeitraum Zugriff benötigt.

Temporäre Tabelle

Eine Tabelle, die in der temporären Datenbank "tempdb" platziert und am Ende der Sitzung gelöscht wird.

Theatersicht

Hierbei handelt es sich um eine Sicht, bei der die Vorschau in einer SharePoint-Dokumentbibliothek mit PowerPivot-Katalogen zentriert wird, sodass Sie die verfügbaren Arbeitsblätter rotieren lassen können. Kleinere Miniaturansichten jedes Arbeitsblatts werden beidseitig unten auf der Seite angezeigt.

Thetajoin

Hierbei handelt es sich um einen Join, der auf einem Vergleich von Skalarwerten basiert.

Thread

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Objekttyp innerhalb eines Prozesses, der Programmanweisungen ausführt. Durch den Einsatz mehrerer Threads werden gleichzeitige Vorgänge innerhalb eines Prozesses möglich. Außerdem kann ein Prozess auf unterschiedlichen Prozessoren verschiedene Teile des entsprechenden Programms gleichzeitig ausführen. Ein Thread verfügt über einen eigenen Satz von Registern, einen eigenen Kernelstapel, einen Threadumgebungsblock und einen Benutzerstapel im Adressraum seines Prozesses.

Tipp

Tipps sind Optionen oder Strategien, die angegeben werden, um durch den SQL Server-Abfrageprozessor für SELECT-, INSERT-, UPDATE- oder DELETE-Anweisungen erzwungen zu werden. Der Tipp setzt jeden Ausführungsplan außer Kraft, den der Abfrageoptimierer möglicherweise für eine Abfrage auswählt.

Tokenisierung

Beim Text Mining oder bei der Volltextsuche der Prozess zum Identifizieren sinnvoller Einheiten in Zeichenfolgen, und zwar an Wortgrenzen, Morphemen oder Wortstämmen, sodass verwandte Tokens gruppiert werden können. Obwohl es sich bei "San Francisco" um zwei Wörter handelt, könnte dieser Begriff als einzelnes Token behandelt werden.

Tombstone

Hierbei handelt es sich um einen Marker, der ein gelöschtes Element darstellt und verwendet wird, um dieses nachzuverfolgen und seine versehentliche Wiedereinführung in die Synchronisierungscommunity zu verhindern.

Tool

Bezieht sich auf ein Hilfsprogramm oder eine Funktion, das bzw. die Unterstützung bei einer Aufgabe oder einer Gruppe von Aufgaben bietet.

Topologie

Dieser Begriff bezieht sich auf die Gruppe von Teilnehmern, die in die Synchronisierung eingeschlossen sind, und die Art, wie diese miteinander verbunden sind.

Trainieren

Hierbei handelt es sich um das Auffüllen eines Modells mit Daten, um Muster aufzudecken, die zum Erstellen von Vorhersagen oder zur Wissensermittlung verwendet werden können.

Trainingsdataset

Eine Menge bekannter und vorhersagbarer Daten, die zum Trainieren des Data Mining-Modells verwendet werden.

Transact-SQL

Die Sprache, die Befehle zum Verwalten von SQL Server-Instanzen, zum Erstellen und Verwalten aller Objekte einer SQL Server-Instanz und zum Einfügen, Abrufen, Ändern und Löschen aller Daten in SQL Server-Tabellen enthält. Transact-SQL ist eine Erweiterung der Sprache, die in den von der International Standards Organization (ISO) und dem American National Standards Institute (ANSI) veröffentlichten SQL-Standards definiert ist.

Transaktionsbeibehaltungsdauer

Entspricht bei der Transaktionsreplikation der Dauer für die Speicherung von Transaktionen in der Verteilungsdatenbank.

Transaktionsdaten

Bezieht sich auf Daten zu Verkäufen, Lieferungen, Rechnungen, Trouble-Tickets, Forderungen und anderen finanziellen und sonstigen Interaktionen.

Transaktionsisolationsstufe

Die Eigenschaft einer Transaktion, die steuert, in welchem Maß Daten zur Verwendung durch einen Prozess isoliert und vor Störungen durch andere Prozesse geschützt werden.

Transaktionsprotokoll

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Datei, in der Transaktionsänderungen aufgezeichnet werden, die in einer Datenbank auftreten. Diese Datei dient als Grundlage für die Aktualisierung einer Masterdatei und das Festlegen eines Überwachungspfads.

Transaktionsprotokollsicherung

Bezieht sich auf eine Sicherung von Transaktionsprotokollen, die alle Protokolldatensätze einschließt, die in vorherigen Protokollsicherungen nicht gesichert wurden. Protokollsicherungen sind beim vollständigen und beim massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell erforderlich und für das einfache Wiederherstellungsmodell nicht verfügbar.

Transaktionsreplikation

Ein Replikationstyp, der in der Regel mit einer Momentaufnahme der Veröffentlichungsdatenbank-Objekte und der entsprechenden Daten beginnt.

Transaktionsrollback

Ein Rollback für eine vom Benutzer angegebene Transaktion bis zum letzten Sicherungspunkt innerhalb einer Transaktion oder bis zum Anfang einer Transaktion.

Transformation

Bezieht sich auf die SSIS-Datenflusskomponente, mit der Daten geändert, zusammengefasst und bereinigt werden.

Transformationsausgabe

Bezieht sich auf Daten, die als Ergebnis einer Transformationsprozedur zurückgegeben werden.

Transformationseingabe

Daten, die in einer Spalte enthalten sind und die während eines Join- oder Suchvorgangs verwendet werden, um die Daten in der Tabelle zu ändern oder zu aggregieren, mit der sie verknüpft wird.

Trend

Hierbei handelt es sich um eine allgemeine Tendenz, die in der Regel durch die Prüfung eines bestimmten Attributs im Verlauf der Zeit ermittelt wird.

Tupel

Bezieht sich auf eine geordnete Sammlung von Elementen zur eindeutigen Identifizierung einer Zelle basierend auf einer Kombination von Attributelementen aus jeder Attributhierarchie des Cubes.

Typisierter Adapter

Ein Adapter, der nur einen einzelnen Ereignistyp ausgibt.

Typisiertes Ereignis

Hierbei handelt es sich um ein Ereignis, für das die Struktur der von der Quelle bereitgestellten oder von der Senke genutzten Ereignisnutzlast bekannt ist und für das der Eingabe- oder Ausgabeadapter an die spezifische Ereignisstruktur angepasst ist. 

Typüberprüfung

Dieser Begriff bezieht sich auf den von einem Compiler oder einem Interpreter ausgeführten Prozess, mit dem sichergestellt wird, dass eine Variable bei ihrer Verwendung mit dem Datentyp behandelt wird, der für sie deklariert ist.

Überanpassung

Bezieht sich auf ein Problem beim Data Mining, das auftritt, wenn zufällige Datenvariationen fälschlicherweise als wichtige Muster klassifiziert werden. Die Überanpassung tritt oft auf, wenn das Dataset zu klein ist, um die Realität darzustellen.

Übermittlungserweiterung

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Plug-In, das Berichte an ein bestimmtes Ziel (z. B. E-Mail-Übermittlung) sendet.

Übermittlungskanal

Entspricht einer Pipeline zwischen einem Verteiler und einem Übermittlungsdienst.

Übermittlungskanaltyp

Steht für das Protokoll eines Übermittlungskanals, z. B. Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) oder File Transfer Protocol (FTP).

Übermittlungsprotokoll

Entspricht dem Kommunikationsregelsatz, der zum Routen von Benachrichtigungsmeldungen an externe Übermittlungssysteme verwendet wird.

Überwachen

Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess eines Betriebssystems zur Erkennung und Erfassung sicherheitsbezogener Ereignisse. Dazu gehört z. B. der Versuch, Objekte wie Dateien und Verzeichnisse zu erstellen, aufzurufen oder zu löschen. Die Datensätze derartiger Ereignisse werden in einer Datei gespeichert, die als Sicherheitsprotokoll bezeichnet wird. Der zugehörige Inhalt steht nur Benutzern mit entsprechender Freigabe zur Verfügung.

Überwachungsserver

Bei einer Protokollversandkonfiguration eine Serverinstanz, in der jeder Protokollversandauftrag in der Konfiguration den Verlauf und den Status aufzeichnet. Jede Protokollversandkonfiguration verfügt über einen eigenen dedizierten Überwachungsserver.

Überwachungstoken

Ein für die Transaktionsreplikation verfügbares Leistungsüberwachungstool. Ein Token (eine kleine Menge Daten) wird durch das Replikationssystem gesendet, um zu messen, wie lange eine Transaktion braucht, um den Verteiler und die Abonnenten zu erreichen.

UCP

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Netzwerkknoten, der den zentralen Ansatzpunkt für das SQL Server-Hilfsprogramm bereitstellt. Er verwendet den Hilfsprogramm-Explorer in SQL Server Management Studio (SSMS), um die Integrität von SQL Server-Ressourcen zu organisieren und zu überwachen.

UDT

Dieser Begriff bezieht sich auf eine vom Benutzer erstellte Erweiterung für das Skalartypsystem in SQL Server.

Umfassende Internetanwendung (Rich Internet Application, RIA)

Hierbei handelt es sich um eine Webanwendung, die eine Benutzeroberfläche bereitstellt, die eher mit einer Desktopanwendung vergleichbar ist, als mit typischen Webseiten. Benutzeraktionen können verarbeitet werden, ohne die ganze Webseite an einen Webserver zu senden.

Unabhängige Zuordnung

Bezieht sich auf eine Zuordnung zwischen Entitäten, die von einem unabhängigen Objekt dargestellt und nachverfolgt wird.

Unausgeglichene Hierarchie

Eine Hierarchie, in der mindestens eine Ebene keine Elemente in mindestens einer Verzweigung der Hierarchie enthält.

Unbekanntes Band

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Band, das nicht vom DPM-Server identifiziert wurde.

Unbekanntes Element

Ein Element einer Dimension, für die bei der Verarbeitung eines Cubes, der die Dimension enthält, kein Schlüssel gefunden wird.

Undifferenzierte Sperre

Eine Sperre, die sich auf eine große Code- oder Datenmenge bezieht.

Ungebundener Datenstrom

Ein Ereignisdatenstrom, der die Definition des Ereignismodells oder Nutzlasttyps enthält, die Datenquelle jedoch nicht definiert.

Ungültiges Band

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Band, das miteinander in Konflikt stehende Identifikationsinformationen aufweist, z. B. der Barcode oder die auf dem Medium gespeicherte ID.

Uniqueifier

Hierbei handelt es sich um eine 4-Byte-Spalte, die vom SQL Server-Datenbankmodul automatisch an eine Zeile angefügt wird, damit jeder Indexschlüssel eindeutig ist.

Universal Time Coordinate

Dieser Begriff bezieht sich auf die an jedem Ort der Welt geltende koordinierte Weltzeit. Die Koordination ist Aufgabe des Internationalen Büros für Maß und Gewicht (Bureau International des Poids et Mesures, BIPM). Die koordinierte Weltzeit wird für die Synchronisierung von Computern im Internet verwendet.

Unmittelbar betriebsbereiter Standbyserver

Ein Standbyserver, der schnelle Failover ohne Datenverluste für Transaktionen unterstützt, für die bereits ein Commit ausgeführt wurde.

Unmittelbar betriebsbereiter Standbyserver

Ein Standbyserver, der schnelle Failover ohne Datenverluste für Transaktionen unterstützt, für die bereits ein Commit ausgeführt wurde.

Unregelmäßige Hierarchie

Eine Hierarchie, in der mindestens eine Ebene keine Elemente in mindestens einer Verzweigung der Hierarchie enthält.

Unsicherer Code

Hierbei handelt es sich um Code, der direkt vom Betriebssystem ausgeführt wird, also außerhalb der Common Language Runtime von .NET Framework. Nicht verwalteter Code muss seine eigene Speicherverwaltung, Typüberprüfung und Sicherheitsunterstützung bereitstellen. Dies steht im Gegensatz zu verwaltetem Code, für den diese Dienste durch die Common Language Runtime bereitgestellt werden.

Unteilbar

Bezieht sich auf einen Vorgang, bei dem alle Transaktionsdatenänderungen ausgeführt werden müssen. Entweder werden alle Transaktionsdatenänderungen ausgeführt oder keine.

Unterbericht

Ein in einem anderen Bericht enthaltener Bericht.

Unterer Whisker

Entspricht dem niedrigsten Wert, der kein Ausreißer auf einem Boxplotdiagramm ist.

Unteres Quartil

Entspricht dem niedrigsten Wert eines Felds auf einem Boxplotdiagramm.

Untergeordnetes Element

Entspricht in einer Struktur der Beziehung eines Knotens zum unmittelbaren Vorgänger.

Unterstützte Anzahl

Bezieht sich auf eine dynamische Option, die die Anzahl der Zeilen anzeigt, in denen der Wert der determinanten Spalte die abhängige Spalte festlegt.

Unterstützter Prozentsatz

Dieser Begriff bezieht sich auf eine dynamische Option, die den Prozentwert von Zeilen anzeigt, in denen die determinante Spalte die abhängige Spalte festlegt.

Unzustellbar

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Fehler bei der Übermittlung an einen beabsichtigten Empfänger. Wenn eine E-Mail unzustellbar ist, wird sie zusammen mit erläuternden Informationen, die vom Mailserver hinzugefügt werden, an den Absender zurückgesendet. So kann beispielsweise die E-Mail-Adresse falsch oder das Postfach des Empfängers voll sein.

Updategram

Hierbei handelt es sich um eine Vorlage, die Änderungen an einer Datenbank in Microsoft SQL Server auf Grundlage eines vorhandenen XML-Dokuments ermöglicht.

Updateweitergabe

Bezeichnet im Zusammenhang mit Beziehungen, die referenzielle Integrität zwischen Tabellen erzwingen, das Aktualisieren aller verwandten Datensätze in der verknüpften Tabelle oder den Tabellen, wenn ein Datensatz in der primären Tabelle geändert wird.

Ursprungsobjekt

Ein Objekt in einem Repository, das den Ursprung in einer direktionalen Beziehung darstellt.

Vacuumer

Hierbei handelt es sich um ein Tool zum Entfernen von Daten.

Veränderliche Dimension

Entspricht einer Dimension, die eine flexible Elementstruktur aufweist und für die Unterstützung häufiger Änderungen an Struktur und Daten ausgelegt ist.

Verbindungs-Manager

Ein Verbindungs-Manager ist die logische Darstellung einer Laufzeitverbindung mit einer Datenquelle.

Verbindungsserver

Die Definition einer OLE DB-Datenquelle, die von verteilten SQL Server-Abfragen verwendet wird. Die Verbindungsserverdefinition gibt den OLE DB-Anbieter an, der auf die Daten zugreifen muss, und enthält ausreichend Adressinformationen, damit der OLE DB-Anbieter auf die Daten zugreifen kann.

Verbindungszeichenfolge

Entspricht einer Reihe von durch Semikolons getrennten Argumenten, die den Speicherort einer Datenbank definieren und festlegen, wie eine Verbindung damit hergestellt wird.

Vereinfachen

Entspricht der Umwandlung einer geschachtelten Struktur in eine vereinfachte Struktur.

Vereinfachte Schnittstelle

Entspricht einer Schnittstelle, die Elemente aus mehreren Schnittstellen vereint.

Vereinfachtes Rowset

Entspricht einem mehrdimensionalen Dataset, das als zweidimensionales Rowset dargestellt ist, bei dem eindeutige Kombinationen aus Elementen von mehreren Dimensionen auf einer Achse kombiniert sind.

Vereinte Datenbankserver

Entspricht einer Gruppe von Verbindungsservern, die die Verarbeitungsauslastung von Daten durch Hosten von Partitionen einer verteilten partitionierten Sicht aufteilen.

Vergessenes Filterwissen

Entspricht dem Wissen, das als Anfangspunkt zur Filternachverfolgung verwendet wird. Ein Filternachverfolgungsreplikat kann Speicherplatz sparen, indem inaktive Elemente entfernt werden und das vergessene Filterwissen so heraufgestuft wird, dass es die höchste Version entfernter inaktiver Elemente enthält.

Vergleichsoperator

Entspricht einem Gerät, mit dem zwei Elemente verglichen werden können. So lässt sich ermitteln, ob die Elemente gleich sind. Im Bereich der Elektronik ist ein Vergleichsoperator z. B. ein Schaltkreis, bei dem zwei Eingangsspannungen mit Angabe der höheren Spannung verglichen werden.

Verkettung

Entspricht der Kombination von mindestens zwei Zeichenfolgen oder Ausdrücken zu einer einzelnen Zeichenfolge bzw. einem Ausdruck oder der Kombination von mindestens zwei Binärzeichenfolgen oder -ausdrücken zu einer einzelnen Binärzeichenfolge oder einem Binärausdruck.

Verknüpfte Dimension

Entspricht dem Verweis in einem Cube auf eine Dimension in einem anderen Cube. Hierbei handelt es sich um einen Cube mit einer anderen Datenquellensicht, die in der gleichen oder in einer anderen Analysis Services-Datenbank vorhanden ist. Eine verknüpfte Dimension kann sich nur auf Measuregruppen im Quellcube beziehen und nur in der Quelldatenbank bearbeitet werden.

Verknüpfte Measuregruppe

Entspricht dem Verweis in einem Cube auf eine Measuregruppe in einem anderen Cube. Hierbei handelt es sich um einen Cube mit einer anderen Datenquellensicht, die in der gleichen oder in einer anderen Analysis Services-Datenbank vorhanden ist. Eine verknüpfte Measuregruppe kann nur in der Quelldatenbank bearbeitet werden.

Verknüpfte Tabelle

Ein OLE DB-Rowset, das von einer OLE DB-Datenquelle verfügbar gemacht wird, die als Verbindungsserver für verteilte Abfragen von SQL Server definiert wurde.

Verknüpfungsbedingung

Eine Vergleichsklausel, durch die angegeben wird, wie Tabellen durch ihre Joinspalten verbunden sind.

Verknüpfungsspalte

Eine Spalte, auf die in einer Verknüpfungsbedingung verwiesen wird.

Verknüpfungstabelle

Eine Tabelle, die eine Beziehung zwischen anderen Tabellen herstellt.

Verknüpfungstabelle

Eine Tabelle, die mit zwei anderen Tabellen verbunden ist und indirekt als Verbindung zwischen diesen beiden Tabellen verwendet wird.

Verlauf

Entspricht einer Tabelle, in der Statusinformationen für eine einzelne Anwendung gespeichert werden. Ein Beispiel hierfür ist ein Ereignisverlauf, der die Speicherung von Ereignisdaten zur Verwendung mit geplanten Abonnements ermöglicht.

Verlauf

Entspricht einer Liste mit den Aktionen eines Benutzers in einem Programm. Diese Liste kann beispielsweise Befehle enthalten, die in einer Betriebssystemshell eingegeben wurden, sowie mittels Gopher weitergeleitete Menüs oder Links, die in einem Webbrowser verwendet wurden.

Verleger

Hierbei handelt es sich um einen Server, der Daten zur Replikation für andere Server verfügbar macht. Ein Verleger erkennt zudem geänderte Daten und verwaltet Informationen zu allen Veröffentlichungen am Standort.

Verlegerdatenbank

Hierbei handelt es sich um einen Server, der Daten zur Replikation für andere Server verfügbar macht. Ein Verleger erkennt zudem geänderte Daten und verwaltet Informationen zu allen Veröffentlichungen am Standort.

Verlegerserver

Ein Server, auf dem eine Instanz von Analysis Services ausgeführt wird und auf dem der Quellcube für mindestens einen verknüpften Cube gespeichert ist.

Vermittlungsport

Hierbei handelt es sich um einen für Cachehosts verwendeten TCP/IP-Port, mit dem die Verfügbarkeit eines Cachehosts im Cluster überprüft wird. Die Portnummer, die für Vermittlung verwendet wird, kann bei jedem Cachehost unterschiedlich sein.

Veröffentlichte Daten

Daten auf dem Verleger, die repliziert wurden.

Veröffentlichung

Eine Sammlung eines oder mehrerer Artikel aus einer Datenbank.

Veröffentlichungsdatenbank

Eine Datenbank auf dem Verleger, in der Daten und Datenbankobjekte für die Replikation markiert sind und an Abonnenten weitergegeben werden.

Veröffentlichungsformat

Hierbei handelt es sich um ein Format, das zum Veröffentlichen von Daten auf Blogs und Websites verwendet wird.

Veröffentlichungstabelle

Die Tabelle auf dem Verleger, in der Daten für die Replikation markiert wurden und die Bestandteil einer Veröffentlichung ist.

Veröffentlichungszugriffsliste

Der primäre Mechanismus für die Sicherung des Verlegers. Enthält eine Liste mit Anmeldungen, Konten und Gruppen, denen Zugriff auf die Veröffentlichung gewährt wird.

Verschlüsselung

Dieser Begriff bezieht sich auf die Umwandlung lesbarer Daten (Nur-Text) in eine codierte Form (Chiffretext). Dadurch soll der Zugriff durch eine Partei ohne Autorisierung verhindert werden.

Verschlüsselungsschlüssel

Entspricht einer Bitfolge, die in Verbindung mit einem Verschlüsselungsalgorithmus verwendet wird, um Daten zu verschlüsseln und zu entschlüsseln.

Version

Dieser Begriff bezieht sich auf Metadaten, durch die eine Änderung an einem Element in einem Replikat identifiziert wird. Sie bestehen aus dem Replikatschlüssel und der Replikat-Taktanzahl für das Element.

Version

Hierbei handelt es sich um eine Eigenschaft, die verwendet wird, um im Cache gespeicherte Objekte mit dem gleichen Schlüssel zu unterscheiden. Die Versionsinformationen werden von Windows Server AppFabric mithilfe der DataCacheItemVersion-Klasse gespeichert. Jedes Mal, wenn ein Objekt zum Cache hinzugefügt oder im Cache aktualisiert wird, ändert sich der Versionswert. Die Versionsverwaltung wird verwendet, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen. Die vollständige Parallelität wird erreicht, indem die Versionsverwaltung anstelle von Sperren verwendet wird.

Verteiler

Entspricht einer Datenbankinstanz, die als Speicher für replikationsspezifische Daten dient, die mindestens einem Verleger zugeordnet sind.

Verteilte Abfrage

Entspricht einer einzelnen Abfrage, die auf Daten aus mehreren Datenquellen zugreift.

Verteilte partitionierte Sicht

Entspricht einer Sicht, die partitionierte Daten aus einem Satz von Elementtabellen über mehrere Server horizontal verknüpft, sodass die Daten so dargestellt werden, als würden sie aus einer Tabelle stammen.

Verteilte Transaktion

Entspricht einer Transaktion, die sich über mehrere Datenquellen erstreckt.

Verteilungscleanup-Agent

Entspricht einem geplanten Auftrag, der unter dem SQL Server-Agent ausgeführt wird. Nachdem alle Abonnenten eine Transaktion erhalten haben, entfernt der Agent die Transaktion aus der Verteilungsdatenbank. Er bereinigt auch Momentaufnahmedateien vom Dateisystem, nachdem Einträge, die mit diesen Dateien übereinstimmen, aus der Verteilungsdatenbank entfernt wurden.

Verteilungsdatenbank

Steht für eine Datenbank auf dem Verteiler, die Daten zur Replikation speichert (einschließlich Transaktionen, Momentaufnahmeaufträgen sowie Synchronisierungsstatus- und Replikationsverlaufsinformationen).

Vertikale Partitionierung

Bezieht sich auf den Prozess, bei dem eine einzelne Tabelle auf Grundlage von ausgewählten Spalten in mehrere Tabellen aufgeteilt wird. Jede der daraus resultierenden Tabellen verfügt über die gleiche Anzahl von Zeilen, jedoch über weniger Spalten.

Vertikales Filtern

Filtern von Spalten in einer Tabelle. Bei der Replikation enthält der erstellte Tabellenartikel nur die ausgewählten Spalten der veröffentlichenden Tabelle.

Vertrag

Entspricht einem Service Broker-Objekt, das die Nachrichtentypen definiert, die innerhalb einer bestimmten Konversation ausgetauscht werden können.

Vertrauenswürdige Verbindung

Eine Windows-Netzwerkverbindung, die nur von Benutzern geöffnet werden kann, die vom Netzwerk authentifiziert wurden.

Verwaltete Instanz

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Instanz von SQL Server, die von einem Steuerungspunkt für das Hilfsprogramm überwacht wird.

Verwalteter Code

Code, der von der Common Language Runtime-Umgebung und nicht direkt vom Betriebssystem ausgeführt wird. Anwendungen mit verwaltetem Code verfügen über Dienste der Common Language Runtime, z. B. automatische Garbage Collection, Typüberprüfung zur Laufzeit, die Sicherheitsunterstützung usw. Diese Dienste stellen ein einheitliches plattform- und sprachunabhängiges Verhalten von Anwendungen mit verwaltetem Code bereit.

Verwaltungs-Data Warehouse

Entspricht einer relationalen Datenbank, die zum Speichern von gesammelten Daten dient.

Verwaltungsportal

Bezieht sich auf eine Funktion von MDS, die eine zentralisierte Steuerung der Masterdaten bereitstellt, einschließlich Elementen und Hierarchien. Außerdem können Datenmodelladministratoren mithilfe dieser Funktion die Datenqualität sicherstellen, indem sie Datenmodelle entwickeln, überprüfen, verwalten und konsistent auf mehreren Domänen erzwingen.

Verwaltungsrichtlinie

Eine Definition der Workflows, die zum Verwalten von Zertifikaten in einer Certificate Lifecyle Manager (CLM)-Profilvorlage verwendet wurde. Eine Verwaltungsrichtlinie definiert, wer bestimmte Verwaltungstasks innerhalb der Workflows ausführt. Sie dient außerdem zur Bereitstellung von Verwaltungsdetails für den gesamten Lebenszyklus der Zertifikate in der Profilvorlage.

Verweisdaten

Hierbei handelt es sich um Daten, die durch freigegebene Lesevorgänge und seltene Änderungen gekennzeichnet sind. Beispiele für Verweisdaten sind etwa Flugpläne und Produktkataloge. Windows Server AppFabric stellt die lokale Cachefunktion zum Speichern dieses Datentyps bereit.

Verweistabelle

Die Quelltabelle, die in Fuzzysuchen verwendet werden soll.

Verzögerte Schemaüberprüfung

Entspricht einer Option, durch die die Überprüfung des Remoteschemas zur Validierung der zugehörigen Metadaten anhand einer Abfrage bis zur Ausführung verzögert wird. So wird die Leistung erhöht. 

Verzögerte Transaktion

Entspricht einer Transaktion, für die bei Abschluss der Rollforwardphase der Wiederherstellung noch kein Commit ausgeführt wurde und für die beim Datenbankstart kein Rollback ausgeführt werden kann, da für das Rollback erforderliche Daten offline sind. Diese Daten können sich in entweder auf einer Seite oder in einer Datei befinden.

Verzögertes Standby

Bezieht sich auf ein zweites Rechenzentrum, das eine Verfügbarkeit innerhalb von Stunden oder Tagen ermöglicht.

Virtuelle Protokolldatei

Nicht physische Dateien, die vom SQL Server-Datenbankmodul von einer einzelnen physischen Protokolldatei abgeleitet werden.

VLDB

Eine Datenbank, die so groß geworden ist, dass ihre Verwaltung problematisch ist und von Mitarbeitern und Prozessen spezielle Aufmerksamkeit erfordert.

Vollständige Datenbankwiederherstellung

Entspricht der Wiederherstellung einer vollständigen Datenbanksicherung, der letzten differenziellen Datenbanksicherung (sofern vorhanden) und der Protokollsicherungen (sofern vorhanden), die seit der vollständigen Datenbanksicherung erstellt wurden.

Vollständige differenzielle Sicherung

Entspricht einer Sicherung aller Dateien in der Datenbank, die nur Änderungen enthält, die seit der letzten vollständigen Sicherung vorgenommen wurden. Für eine vollständige differenzielle Sicherung ist eine vollständige Sicherung als Basis erforderlich.

Vollständige Parallelität

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Methode zur Verwaltung der Parallelität mithilfe der Versionsinformationen eines zwischengespeicherten Objekts. Da sich die Versionsnummer eines Objekts bei jedem Update ändert, wird durch die Verwendung von Versionsinformationen verhindert, dass beim Update die Änderungen anderer Benutzer überschrieben werden.

Vollständige Sicherung

Entspricht der Sicherung einer gesamten Datenbank.

Vollständiger äußerer Join

Entspricht einem äußeren Join, bei dem alle Zeilen aus allen verknüpften Tabellen einbezogen werden, gleichgültig, ob sie übereinstimmen oder nicht. Ein vollständiger äußerer Join zwischen Titeln und Verlegern zeigt z. B. alle Titel und alle Verleger an, sogar diejenigen ohne Übereinstimmung.

Vollständiges Wiederherstellungsmodell

Ein Wiederherstellungsmodus für die Datenbank, bei dem alle Transaktionen vollständig protokolliert und alle Protokolleinträge beibehalten werden, bis sie gesichert wurden. Die Datenbank kann bis zum Punkt des Fehlers wiederhergestellt werden, wenn das Ende des Protokolls nach dem Fehler gesichert wird. Alle Wiederherstellungsformen werden unterstützt.

Volltextabfrage

Entspricht im Kontext einer SELECT-Anweisung einer Abfrage, mit der in den zeichenbasierten Spalten (des Datentyps "char", "varchar", "text", "ntext", "nchar" oder "nvarchar") nach Wörtern, Ausdrücken oder mehreren Formen eines Worts oder Ausdrucks gesucht wird. Die SELECT-Anweisung gibt die Zeilen zurück, die den Suchkriterien entsprechen.

Volltextaktivierung

Entspricht der Unterstützung von Volltextabfragen über die aktuelle Datenbank.

Volltextkatalog

Entspricht einer Sammlung von Volltextindex-Komponenten und anderen Dateien, die in einer bestimmten Verzeichnisstruktur organisiert sind und die Daten enthalten, die zum Ausführen von Abfragen benötigt werden.

Volltextsuchdienst

Entspricht der SQL Server-Komponente, die die Volltextabfragen ausführt.

Volltextsuche

Entspricht der Suche nach mindestens einem Dokument, einem Datensatz oder einer Zeichenfolge auf Basis der gesamten tatsächlichen Textdaten anstelle des Indexes, der eine begrenzte Anzahl an Schlüsselwörtern enthält.

Vorausberechnete Partition

Eine Leistungsoptimierung, die mit gefilterten Mergeveröffentlichungen verwendet werden kann.

VORDEFINIERT\Administratoren

Benutzerkonto (lokale Administratoren)

Vorgänger

Bezieht sich in einer Struktur auf ein Element, dem ein bestimmtes Element als untergeordnetes Element zugeordnet ist. Entspricht einem übergeordneten Element.

Vorgängerelement

Bezieht sich in einer Struktur auf ein Element, dem ein bestimmtes Element als untergeordnetes Element zugeordnet ist. Entspricht einem übergeordneten Element.

Vorgangscode

Dieser Begriff bezieht sich auf den Teil einer Maschinensprachen- oder Assemblysprachenanweisung, der den Typ der Anweisung und die Struktur der zu verarbeitenden Daten angibt.

Vorhersagbare Spalte

Eine Data Mining-Spalte, um die herum der Algorithmus ein Modell anhand der Werte der Eingabespalten aufbaut. Eine vorhersagbare Spalte kann nicht nur als Ausgabespalte dienen, sondern sie kann auch als Eingabe für andere vorhersagbare Spalten innerhalb der gleichen Miningstruktur verwendet werden.

Vorhersage

Eine Data Mining-Technik, die vorhandene Daten analysiert und anhand der Ergebnisse Werte von Attributen für neue Datensätze oder fehlende Attribute in vorhandenen Datensätzen vorhersagt. So können etwa vorhandene Daten zu Kreditanträgen verwendet werden, um das Kreditrisiko für einen neuen Antrag vorherzusagen.

Vorhersagerechner

Hierbei handelt es sich um einen neuen Bericht, der auf logistischer Regressionsanalyse basiert und jeden beitragenden Faktor zusammen mit einem vom Algorithmus berechneten Ergebnis präsentiert. Der Bericht wird sowohl als Arbeitsblatt, das Sie bei der Eingabe von Daten und der Durchführung von Berechnungen zu den wahrscheinlichen Ergebnissen unterstützt, als auch als gedruckter Bericht mit der gleichen Funktion präsentiert.

Vorwärtscursor

Entspricht einem Cursor, in dem kein Scrollen möglich ist; die Zeilen können nur nacheinander von der ersten bis zur letzten Zeile gelesen werden.

Vorwissen

Bezieht sich auf das minimale Wissen, das ein Zielanbieter für die Verarbeitung einer Änderung oder eines Änderungsbatches benötigt.

VSS Writer

Hierbei handelt es sich um eine Komponente in einer Anwendung, die bei Sicherungen eine Schnittstelle mit der VSS-Plattforminfrastruktur bietet, um sicherzustellen, dass Anwendungsdaten für die Erstellung von Schattenkopien bereit sind.

Wareneinsatz

Steht für eine Buchhaltungskategorie zur Zusammenfassung finanzieller Konsequenzen, die sich aus der Herstellung von Produkten und der Aufnahme von Inventar ergeben.

Warenkorbanalyse

Ein Data Mining-Standardalgorithmus, bei dem eine Liste von Transaktionen analysiert wird, um vorherzusagen, welche Artikel am häufigsten zusammen gekauft werden.

Warenkorbanalyse

Ein Data Mining-Standardalgorithmus, bei dem eine Liste von Transaktionen analysiert wird, um vorherzusagen, welche Artikel am häufigsten zusammen gekauft werden.

Wärmebild

Entspricht dem Typ einer Kartendarstellung, bei der die Intensität der Farbe für jedes Polygon den verknüpften analytischen Daten entspricht. Beispielsweise werden niedrige Werte in einem Bereich blau (kalt) und hohe Werte rot (heiß) dargestellt.

Warteschlangenentfernung

Bezieht sich auf das Entfernen eines Elements von einer Warteschlange.

Warteschlangenlese-Agent

Die ausführbare Datei, die die Änderungen von Abonnenten aus der Warteschlange liest und die Änderungen an den Verleger übermittelt.

Wartezeit

Entspricht der Verzögerung während der Verarbeitung oder Bereitstellung von Daten.

Webanwendung

Dieser Begriff bezieht sich auf ein Softwareprogramm, das HTTP (Hypertext Transfer Protocol) als Hauptkommunikationsprotokoll verwendet und dem Benutzer webbasierte Informationen in der HTML (Hypertext Markup Language)-Sprache bereitstellt.

Webpool

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppierung mehrerer URLs, die von einem Arbeitsprozess verwaltet werden.

Webpool-Agent

Hierbei handelt es sich um einen isolierten Prozess, unter dem das Certificate Lifecyle Manager (CLM)-Webportal ausgeführt wird.

Webprojekt

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Sammlung von Dateien, die Elemente einer Webanwendung angibt.

Website

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe zusammengehöriger Webseiten, die von einem HTTP-Server im World Wide Web oder in einem Intranet gehostet werden. Die Seiten einer Website decken in der Regel ein oder mehrere Themen ab und sind durch Hyperlinks miteinander verbunden.

Website

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe zusammengehöriger Webseiten, die von einem HTTP-Server im World Wide Web oder in einem Intranet gehostet werden. Die Seiten einer Website decken in der Regel ein oder mehrere Themen ab und sind durch Hyperlinks miteinander verbunden.

Websynchronisierung

In der Mergereplikation eine Funktion, mit dem Daten mithilfe des HTTPS-Protokolls repliziert werden können.

Weiche Seite

Dieser Begriff bezieht sich auf eine gerenderte Seite, die die mit der InteractiveHeight-Eigenschaft und der InteractiveWidth-Eigenschaft eines Berichts angegebene Größe leicht überschreiten kann (HTML- und WinForm-Steuerelement).

Wertausdruck

Ein MDX-Ausdruck (Multidimensional Expressions), der einen Wert zurückgibt. Wertausdrücke können auf Mengen, Tupel, Elemente, Ebenen, Zahlen oder Zeichenfolgen angewendet werden.

Wiederherstellen

In einen stabilen Zustand zurückversetzen. Ein Computerbenutzer kann möglicherweise verlorene oder beschädigte Daten mit einem Programm wiederherstellen, um eventuelle Restinformationen im Speicher zu suchen und zu retten. Eine Datenbank wird möglicherweise wiederhergestellt, indem ihre Integrität wiederhergestellt wird, nachdem sie durch Problem beschädigt wurde, etwa durch das nicht ordnungsgemäße Beenden des Datenbankverwaltungsprogramms.

Wiederherstellen

Dieser Begriff bezieht sich auf einen aus mehreren Phasen bestehenden Prozess, bei dem alle Daten und Protokollseiten aus einer angegebenen Sicherung in eine angegebene Datenbank kopiert werden (Datenkopierphase) und ein Rollforward für alle Transaktionen ausgeführt wird, die in der Sicherung protokolliert sind (Rollforwardphase). Zu diesem Zeitpunkt wird bei einer Wiederherstellung standardmäßig ein Rollback für alle unvollständigen Transaktionen ausgeführt (Rollbackphase). Hierdurch wird die Wiederherstellung der Datenbank abgeschlossen, und die Datenbank wird für Benutzer verfügbar gemacht.

Wiederherstellung

Eine Phase beim Starten der Datenbank, in der ein transaktionskonsistenter Zustand der Datenbank hergestellt wird. Die Wiederherstellung kann einen Rollforward aller Transaktionen in den Protokolldatensätzen (Rollforwardphase) und einen Rollback von Transaktionen, für die noch kein Commit ausgeführt wurde, (Rollbackphase) einschließen, abhängig davon, wie die Datenbank heruntergefahren wurde.

Wiederherstellung durch SQL Server-Endbenutzer

Hierbei handelt es sich um ein Tool für SQL Server, mit dem Sicherungsadministratoren Endbenutzer autorisieren, Sicherungen der SQL Server-Datenbanken von DPM wiederherzustellen. Dabei ist keine weitere Aktion des Sicherungsadministrators erforderlich.

Wiederherstellungsintervall

Die maximale Dauer, die ein Datenbankmodul zum Wiederherstellen einer Datenbank benötigen sollte.

Wiederherstellungsmodell

Eine Datenbankeigenschaft, die das grundlegende Verhalten von Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgängen für eine Datenbank steuert. Das Wiederherstellungsmodell steuert beispielsweise, wie Transaktionen protokolliert werden, ob das Transaktionsprotokoll gesichert werden muss und welche Arten von Wiederherstellungsvorgängen verfügbar sind.

Wiederherstellungspfad

Die Sequenz von Daten- und Protokollsicherungen, mit denen eine Datenbank zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederhergestellt wird (einem so genannten Wiederherstellungspunkt). Ein Wiederherstellungspfad ist ein bestimmter Satz von Transformationen, auf deren Grundlage die Datenbank über einen bestimmten Zeitraum entwickelt und gleichzeitig die Konsistenz der Datenbank sichergestellt wurde. Ein Wiederherstellungspfad stellt einen Bereich von LSNs dar, der von einem Startpunkt (LSN,GUID) zu einem Endpunkt (LSN,GUID) führt. Der Bereich von LSNs in einem Wiederherstellungspfad kann eine oder mehrere Wiederherstellungsverzweigungen von Anfang bis zum Ende durchsuchen.

Wiederherstellungspunkt

Der Punkt in der Protokollkette, an dem der Rollforward während einer Wiederherstellung beendet wird.

Wiederherstellungssequenz

Hierbei handelt es sich um eine Sequenz von Wiederherstellungsbefehlen, mit denen in der Regel der Inhalt der wiederherzustellenden Datenbank bzw. der wiederherzustellenden Dateien oder Seiten initialisiert wird (Datenkopierphase), ein Rollforward für protokollierte Transaktionen ausgeführt wird (Rollforwardphase) und ein Rollback für Transaktionen ohne Commit ausgeführt wird (Rollbackphase).

Wiederherstellungsverzweigung

Ein Bereich von LSNs mit demselben Wiederherstellungsverzweigungs-GUID. Eine neue Wiederherstellungsverzweigung entsteht immer dann, wenn eine Datenbank erstellt wird oder mit RESTORE WITH RECOVERY eine Wiederherstellungsverzweigung generiert wird. Ein Wiederherstellungspfad mit mehreren Verzweigungen, der LSN-Bereiche einschließt, die zwei oder mehr Wiederherstellungs-Verzweigungspunkte abdecken, ist möglich.

Wiederherstellungs-Verzweigungspunkt

Der Punkt (LSN,GUID), an dem jedes Mal eine neue Wiederherstellungsverzweigung gestartet wird, wenn RESTORE WITH RECOVERY ausgeführt wird. Jeder Wiederherstellungs-Verzweigungspunkt legt für seine Wiederherstellungsverzweigungen eine Parent-Child-Beziehung fest. Wenn Sie eine Datenbank bis zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen und die Datenbank ab diesem Punkt verwenden, beginnt der Wiederherstellungs-Verzweigungspunkt einen neuen Wiederherstellungspfad.

wiederholen

Die Phase während der Wiederherstellung, in der protokollierte Änderungen auf eine Datenbank angewendet werden, um die Daten zu aktualisieren.

Wiederholungsgruppe

Dieser Begriff bezieht sich auf den Satz aller Dateien und Seiten, die wiederhergestellt werden.

Wiederverwendbares Lesezeichen

Ein Lesezeichen, das aus einem Rowset einer bestimmten Tabelle entnommen und für ein anderes Rowset derselben Tabelle verwendet werden kann, um eine Positionierung in einer entsprechenden Zeile zu erreichen.

Windows-Verwaltungsinstrumentation

Dieser Begriff bezieht sich auf die Microsoft-Erweiterung für die WBEM (Web-Based Enterprise Management)-Initiative der DMTF (Distributed Management Task Force).

Wissen

Entspricht den Metadaten zu allen Änderungen, die bei einem Teilnehmer aufgetreten sind und die dieser verwaltet.

WMI

Dieser Begriff bezieht sich auf die Microsoft-Erweiterung für die WBEM (Web-Based Enterprise Management)-Initiative der DMTF (Distributed Management Task Force).

WMI-Abfragesprache

Eine Teilmenge von ANSI SQL mit an Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI, Windows Management Instrumentation) angepassten semantischen Änderungen.

Wortstammerkennung

Bei der Volltextsuche generiert eine Wortstammerkennung für eine bestimmte Sprache Flexionsformen eines Worts nach den Regeln dieser Sprache. Die Wortstammerkennung ist sprachspezifisch.

WQL

Eine Teilmenge von ANSI SQL mit an Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI, Windows Management Instrumentation) angepassten semantischen Änderungen.

Write-Ahead-Protokoll

Eine Methode der Transaktionsprotokollierung, bei der das Protokoll immer eher als die Daten geschrieben wird.

x-Achse

Hierbei handelt es sich um die horizontale Bezugslinie in einem Raster oder Diagramm, das über horizontale und vertikale Dimensionen verfügt.

XML for Analysis

Eine Spezifikation, die einen offenen Standard beschreibt, der den Datenzugriff auf Datenquellen im World Wide Web unterstützt.

XMLA

Eine Spezifikation, die einen offenen Standard beschreibt, der den Datenzugriff auf Datenquellen im World Wide Web unterstützt.

XQuery

Dieser Begriff bezieht sich auf eine funktionale Abfragesprache, die auf eine Vielzahl von XML-Datentypen, die von Quilt, XPath und XQL abgeleitet werden, allgemein anwendbar ist. Sowohl Ipedo als auch Software AG implementieren ihre eigenen Versionen der vom W3C vorgeschlagenen Spezifikation für die XQuery-Sprache. Diese Sprache wird auch XML Query und XQL genannt.

XSL

Steht für ein XML-Vokabular, mit dem XML-Daten mithilfe eines Stylesheets, in dem die Präsentationsregeln definiert sind, in ein anderes Format wie HTML umgewandelt (transformiert) werden können.

XSLT

Entspricht einer deklarativen, XML-basierten Sprache, die zur Darstellung oder Transformation von XML-Daten dient.

XSL-Transformation

Entspricht einer deklarativen, XML-basierten Sprache, die zur Darstellung oder Transformation von XML-Daten dient.

Zeichen halber Breite

Entspricht in einem Doppelbyte-Zeichensatz einem Zeichen, das durch ein Byte dargestellt wird und in der Regel über eine Variante vollständiger Breite verfügt.

Zeichen normaler Breite

Entspricht in einem Doppelbyte-Zeichensatz einem Zeichen, das durch zwei Bytes dargestellt wird und in der Regel über eine Variante halber Breite verfügt.

Zeichencodierung

Entspricht einer 1:1-Zuordnung zwischen einem Zeichensatz und einem Zahlensatz.

Zeichensatz

Entspricht einer Gruppierung von alphabetischen, numerischen und anderen Zeichen, die in einem bestimmten Zusammenhang stehen. Der Standard-ASCII-Zeichensatz umfasst z. B. Buchstaben, Zahlen, Symbole und Steuerungscodes, die das ASCII-Codierungsschema bilden.

Zeiger

Hierbei handelt es sich um eine Nadel, Markierung oder Leiste, die einen einzelnen Wert angibt, der für eine Skala in einem Bericht angezeigt wird.

Zeilenaggregatfunktion

Eine Funktion, die Zusammenfassungswerte generiert, die in den Abfrageergebnissen als zusätzliche Zeilen angezeigt werden.

Zeilensperre

Eine Sperre einer einzelnen Zeile in einer Tabelle.

Zeilenüberlaufdaten

Hierbei handelt es sich um varchar-, nvarchar-, varbinary- oder sql_variant-Daten, die außerhalb der Hauptdatenseite einer Tabelle oder eines Index gespeichert werden, weil die Gesamtbreite dieser Spalten den Grenzwert 8.060 Bytes pro Zeile in einer Tabelle überschreitet.

Zeilenversionsverwaltung

Bei Onlineindexvorgängen bezieht sich dieser Begriff auf eine Funktion, die den Indexvorgang von den Auswirkungen der von anderen Transaktionen vorgenommenen Änderungen isoliert.

Zeit

Dieser Begriff bezieht sich auf einen SQL Server-Systemdatentyp, mit dem ein Zeitwert zwischen 0:00 und 23:59:59.999999 gespeichert wird.

Zeitintervall

Ein Zeitraum, in dem ein angegebenes Ereignis gültig ist. Das gültige Zeitintervall schließt die gültige Startzeit und alle Zeitmomente bis zur, aber ausschließlich der gültigen Endzeit ein.

Zeitpunktwiederherstellung

Der Prozess der Wiederherstellung nur derjenigen Transaktionen in einer Protokollsicherung, für die vor einem bestimmten Zeitpunkt ein Commit ausgeführt wurde, statt die gesamte Sicherung wiederherzustellen.

Zelle

In einem Cube sind dies die Eigenschaften, einschließlich eines Werts, die durch die Schnittmenge festgelegt werden, wenn ein Element aus jeder Dimension ausgewählt wird.

Zentralisiertes Registrierungsmodell

Steht für ein Registrierungsmodell, durch das die gesamte Zertifikatabonnententeilnahme von der Verwaltungsrichtlinie entfernt wird. Für den Workflow initiiert ein als Ersteller festgelegter Benutzer die Anforderung, und ein Registrierungs-Agent führt die Anforderung aus.

Zertifikat

Bezieht sich auf ein digitales Dokument, das häufig zur Authentifizierung und zum Schutz von Informationen in einem Netzwerk verwendet wird. Ein Zertifikat bindet einen öffentlichen Schlüssel an eine Entität, die über den entsprechenden privaten Schlüssel verfügt. Zertifikate werden von der Zertifizierungsstelle ausgestellt und digital signiert und lassen sich für einen Benutzer, Computer oder Dienst bereitstellen.

Zertifikatabonnent

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Benutzer, der Zertifikate mit oder ohne Smartcards benötigt. Zertifikatabonnenten können auf ein paar Funktionen zugreifen, die sich nur im Rahmen der eigenen Zertifikate des Benutzers ausführen lassen.

Zertifikatabonnent-Webportal

Entspricht einer Webanwendung, die auf dem Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Server ausgeführt wird. Diese Komponente des CLM-Servers interagiert direkt in einem Self-Service-Modus mit Benutzern. Die spezifische Funktionalität basiert auf Mitgliedschaften und Berechtigungen für Active Directory-Gruppen. Der Zugriff auf die Webportale für Zertifikatabonnenten und Zertifikat-Manager erfolgt über dieselbe URL (Universal Resource Locator). Der angezeigte Inhalt basiert jedoch auf den Rollen und Berechtigungen eines Benutzers.

Zertifikataussteller

Bezieht sich auf die Zertifizierungsstelle, die das Zertifikat für den entsprechenden Zweck ausgestellt hat.

Zertifikat-Manager

Dieser Begriff bezieht sich auf einen Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Benutzer, der über die entsprechenden CLM-Berechtigungen verfügt, um entweder andere CLM-Benutzer oder die CLM-Anwendung selbst zu verwalten.

Zertifikat-Manager-Webportal

Entspricht einer Webanwendung, die auf dem Certificate Lifecycle Manager (CLM)-Server ausgeführt wird. Dieses Portal ermöglicht Zertifikatadministratoren, die Zertifikate und Smartcards anderer Benutzer zu verwalten. Der Zugriff auf die Webportale für Zertifikatabonnenten und Zertifikat-Manager erfolgt über dieselbe URL (Universal Resource Locator). Der angezeigte Inhalt basiert jedoch auf den Rollen und Berechtigungen eines Benutzers.

Zertifikatregistrierung

Entspricht dem Prozess der Anforderung, des Empfangs und der Installation eines Zertifikats.

Zertifikatsperre

Bezieht sich auf den Prozess der Sperrung eines digitalen Zertifikats.

Zertifikatvorlage

Entspricht einem Windows-basierten Konstrukt, das das Format und den Inhalt von Zertifikaten auf Grundlage ihres Zwecks angibt. Bei der Anforderung eines Zertifikats über eine Windows-Unternehmenszertifizierungsstelle steht Zertifikatanforderern eine Vielzahl von Zertifikattypen zur Auswahl zur Verfügung, die auf Zertifikatvorlagen basieren.

Zeugenserver

In der Datenbankspiegelung die Serverinstanz, die den Status des Prinzipalservers und des Spiegelservers überwacht und die bei einem Ausfall des Prinzipalservers standardmäßig das automatische Failover initiieren kann. Bei einer Datenbank-Spiegelungssitzung kann nur ein Zeugenserver (der "Zeuge") eingesetzt werden, und der Einsatz ist optional.

Ziel

Entspricht der SSIS-Datenflusskomponente, die Daten in Datenspeicher lädt oder Datasets im Arbeitsspeicher erstellt.

Ziel

Entspricht einem Synchronisierungsanbieter, der eigenes aktuelles Wissen bereitstellt, eine Liste mit Änderungen vom Quellenanbieter akzeptiert, Konflikte zwischen dieser Liste und eigenen Elementen erkennt und Änderungen für den eigenen Datenspeicher übernimmt.

Ziel

Die Datenbank, für die ein Vorgang ausgeführt wird.

Zieladapter

Entspricht einer Datenflusskomponente, die Daten in einen Datenspeicher lädt.

Zielanbieter

Entspricht einem Synchronisierungsanbieter, der eigenes aktuelles Wissen bereitstellt, eine Liste mit Änderungen vom Quellenanbieter akzeptiert, Konflikte zwischen dieser Liste und eigenen Elementen erkennt und Änderungen für den eigenen Datenspeicher übernimmt.

Zielpartition

Eine Analysis Services-Partition, mit der eine andere zusammengeführt wird, und die nach dem Mergevorgang die Daten beider Partitionen enthält.

Zielserver

Hierbei handelt es sich um einen Server, der Aufträge von einem Masterserver empfängt.

Zieltyp

Der Typ des Ziels, das bestimmte Eigenschaften und Verhaltensweisen aufweist.

Zielwarteschlange

Dieser Begriff bezieht sich in Service Broker auf die Warteschlange, die dem Dienst zugeordnet ist, an den Meldungen gesendet werden.

Zugriffssteuerungsliste

Entspricht in Windows-basierten Systemen einer Liste mit Zugriffssteuerungseinträgen (ACE), die für ein gesamtes Objekt, einen Satz der Objekteigenschaften oder für eine einzelne Objekteigenschaft gelten. Zudem dienen sie zur Definition des Zugriffs für mindestens ein Sicherheitsprinzipal.

Zugrunde liegende Tabelle

Eine Tabelle, auf die eine Sicht, ein Cursor oder eine gespeicherte Prozedur verweist.

Zuordnung

Entspricht einer Komponente für die Zuordnung von Objekten.

Zuordnungseinheit

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Reihe von Seiten, die als Ganzes bearbeitet werden können. Seiten, die zu einer Zuordnungseinheit gehören, werden von Index Allocation Map (IAM)-Seiten nachverfolgt. Eine Zuordnungseinheit besteht aus der IAM-Seitenkette und allen Seiten, die in der betreffenden IAM-Seitenkette als zugeordnet gekennzeichnet sind. Eine Zuordnungseinheit kann maximal eine einzelne IAM-Kette beinhalten. Dabei darf eine IAM-Kette nur einer Zuordnungseinheit zugeordnet sein.

Zurückgehaltene Daten

Entspricht einem Prozentsatz von Trainingsdaten, der für die Messung der Genauigkeit der Struktur des Data Mining-Modells reserviert ist.

Zurückgehaltene Daten

Entspricht einem Prozentsatz von Trainingsdaten, der für die Messung der Genauigkeit der Struktur des Data Mining-Modells reserviert ist.

Zurücknahmeereignis

Bei diesem Begriff handelt es sich um eine interne Ereignisart, die verwendet wird, um ein vorhandenes Einfügeereignis durch das Ändern der Endzeit des Ereignisses zu ändern.

Zurückschreiben

Das Aktualisieren eines Cubezellenwerts, Elements oder Elementeigenschaftswerts.

Zusammengesetzte Umgebung

Entspricht einer virtuellen Umgebung, die durch virtuelle Computer erstellt wurde. Diese virtuellen Computer wurden außerhalb von Microsoft Test Manager erstellt und bereits über eine Hostgruppe bereitgestellt.

Zusammengesetzter Index

Entspricht einem Index, bei dem mehrere Spalten einer Tabelle zum Indizieren der Daten verwendet werden.

Zusammengesetzter Schlüssel

Bezieht sich auf einen Schlüssel, dessen Definition aus mindestens zwei Feldern in einer Datei, Spalten in einer Tabelle oder Attributen in einer Beziehung besteht.

Zusammensetzbar

Dieser Begriff bezieht sich auf die Möglichkeit zur Generierung komplexer Abfragen anhand von Abfragekomponenten (Objekten oder Operatoren) als wiederverwendbare Bausteine. Dies erfolgt durch das Verknüpfen von Abfragekomponenten oder indem Abfragekomponenten miteinander gekapselt werden.

Zusammenstellung von Daten

Bezieht sich in DPM auf eine Funktion zur Aktivierung des Schutzes mehrerer Datenquellen auf einem einzelnen Volume oder auf demselben Band. Mithilfe dieser Funktion lassen sich pro Volume oder Band mehr Daten speichern.

Zusatzelement

Entspricht einem am Rand eines Fensterbereichs oder Fensters angefügten Steuerelement oder Statusbereich, beispielsweise einer Symbolleiste oder einem Lineal.

Zweiphasencommit

Hierbei handelt es sich um ein Protokoll. Es dient zur Sicherstellung, dass auf mehrere Server angewendete Transaktionen entweder auf allen Servern oder auf keinem Server ausgeführt werden. Zweiphasencommit wird vom Transaktions-Manager koordiniert und von Ressourcen-Managern unterstützt.

Zwischenraum

Entspricht einem Measure, der die Entfernung zwischen den Datenreihen angibt, die als Clustering-Ergebnis an unterschiedlichen Zeilen angezeigt werden.

Zyklischer Schutz

Entspricht dem Schutztyp für zwei DPM-Server, wobei jeder Server die Daten des anderen Servers schützt.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft