(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
0 von 1 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Integration Services in Business Intelligence Development Studio

Bei Business Intelligence Development Studio handelt es sich um die Umgebung, in der Sie Pakete für das Extrahieren, Transformieren und Laden von Daten (ETL) in Integration Services entwickeln. Business Intelligence Development Studio ist die Visual Studio 2008-Umgebung, die speziell im Hinblick auf Business Intelligence-Lösungen optimiert wurde. Nachdem Sie ein neues Integration Services-Projekt mithilfe des Dialogfelds Neues Projekt erstellt haben, wird Business Intelligence Development Studio geöffnet. Sie können jetzt damit beginnen, Ihre Pakete im SSIS-Designer zu entwerfen. Die angezeigten Fenster enthalten die bekannte Toolbox auf der linken Seite, die Entwurfsoberfläche in der Mitte und den neuen Projektmappen-Explorer auf der rechten Seite. Weitere Informationen zu diesen allgemeinen Funktionen finden Sie unter Business Intelligence Development Studio und Einführung in Business Intelligence Development Studio.

HinweisHinweis

BI Development Studio, die 32-Bit-Entwicklungsumgebung für Integration Services-Pakete, wurde nicht zum Ausführen auf der Itanium-64-Bit-Architektur entwickelt und wird nicht auf Itanium-Servern installiert.

Die Paketentwicklungsmöglichkeiten für Integration Services-Pakete sind in Business Intelligence Development Studio viel umfangreicher als in dem in Enterprise Manager verfügbaren Einzelfenster-Designer, den Sie u. U. in SQL Server 2000 Data Transformation Services (DTS) als Paketentwickler verwendet haben. Der DTS-Designer zeigte Menüs, eine Toolbox mit Verbindungen und Aufgaben und eine Entwurfsoberfläche zum Entwickeln einzelner Pakete an. Während Sie diese Elemente auch weiterhin in SSIS-Designer finden, enthält die Entwurfsoberfläche jetzt mehrere Fenster im Registerformat. Zu den anderen neuen Funktionen gehören Projektmappen-Explorer und die Fenster Variablen und Protokollereignisse. In Kombination bieten die neue Entwicklungsumgebung und die neuen Funktionen Entwicklern von Integration Services eine umfassende und leistungsfähige Umgebung zum Erstellen von Business Intelligence-Lösungen.

Dieses Thema führt kurz in die Funktionen von Business Intelligence Development Studio ein, die es nur für Integration Services-Projekte gibt. Allgemeine Informationen zu der Visual Studio-Entwicklungsumgebung finden Sie unter Einführung in Business Intelligence Development Studio. Eine exemplarische Vorgehensweise zur Entwicklung eines Integration Services-Pakets finden Sie unter SSIS-Lernprogramm: Erstellen eines einfachen ETL-Pakets.

Wichtiger HinweisWichtig

In den Kontextmenüs, die Sie durch Klicken mit der rechten Maustaste auf Bezeichnungen und Objekte in der Benutzeroberfläche öffnen, sind viele neue und nützliche Aktionen verfügbar. Wenn Sie Business Intelligence Development Studio und die in diesem Thema behandelten Funktionen von Integration Services ausprobieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die verschiedenen Elemente, um mehr über diese Optionen zu erfahren.

In diesem Thema werden die folgenden Funktionen von Business Intelligence Development Studio behandelt:

Von den drei auffälligsten Fenstern, die beim Öffnen eines neuen Integration Services-Projekts angezeigt werden, ist nur Projektmappen-Explorer vollständig neu und hatte kein Gegenstück in DTS-Designer. Standardmäßig enthält ein neues Integration Services-Projekt eine einzelne Paketdatei mit der Bezeichnung package.dtsx. Sie können jedoch auch Elemente anderer Typen hinzufügen, die in den folgenden Solution Explorer-Ordnern gruppiert sind.

Mithilfe der für diese Ordner verfügbaren Kontextmenüs können Sie dem Ordner ein neues Element hinzufügen, wohingegen Sie mithilfe der Kontextmenüs für einzelne Elemente im Ordner das Element öffnen, kopieren, löschen oder umbenennen oder es vom Projekt ausschließen können. Über die für die meisten Ordnerelemente verfügbare Kontextmenüoption Code anzeigen können Sie die XML-Definition des ausgewählten Elements anzeigen.

  • Ordner Datenquellen. Eine Datenquelle stellt eine Verbindung dar, die von mehreren Paketen in einem Projekt gemeinsam genutzt werden kann. Sie können in einem Paket aus einer vorhandenen Datenquelle einen Verbindungs-Manager erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Datenquellen in Paketen.

  • Ordner Datenquellensichten. Eine Datenquellensicht stellt eine Teilmenge der Daten in einer Datenquelle dar und kann außerdem benannte Abfragen enthalten. Datenquellensichten können von mehreren Paketen in einem Projekt gemeinsam genutzt werden. Sie können aus einer Datenquellensicht Tabellen, Sichten oder benannte Abfragen als Quelle der Daten für eine Datenflussquelle bestimmen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Datenquellensichten in Paketen.

  • Ordner SSIS-Pakete. Bei einem Paket handelt es sich um eine organisierte Auflistung von Verbindungen, Ablaufsteuerungselementen, Datenflusselementen und anderen Objekten. Das Paket ist jene Arbeitseinheit in Integration Services, die die Funktionalität Extrahieren, Transformieren und Laden (ETL) bereitstellt und unterstützt. Ein einzelnes Projekt kann mehrere Pakete enthalten. Über das Kontextmenü im Ordner SSIS-Pakete können Sie folgende Aufgaben ausführen:

    • Hinzufügen eines neuen oder vorhandenen Pakets zum Projekt

    • Ausführen des SQL Server-Import/Export-Assistenten zur schnellen Erstellung eines neuen Pakets

    • Ausführen des DTS-Paketmigrations-Assistenten zum Migrieren vorhandener DTS-Pakete

    • Ausführen des SSIS-Paketaktualisierungs-Assistenten zum Aktualisieren von SQL Server 2005 Integration Services (SSIS)-Paketen

    Im Ordner SSIS-Pakete verfügen Pakete über ein Kontextmenü. Mit diesem Kontextmenü können Sie ein Paket als Startobjekt im Projekt bestimmen, das Paket ausführen und andere Verwaltungsaufgaben ausführen.

    Eine Einführung in Pakete finden Sie unter SQL Server Integration Services-Pakete.

  • Ordner Sonstiges. Wenn Sie einem Integration Services-Projekt andere Dateitypen, wie Dokumente oder Bilder, hinzufügen, werden diese Dateien im Ordner Sonstiges gruppiert.

Wenn Sie ein neues Projekt erstellen, erstellt Business Intelligence Development Studio darüber hinaus standardmäßig eine neue Projektmappe als Container für das Projekt. Sie können derselben Projektmappe weitere Projekte hinzufügen, wie ein Analysis Services-Projekt oder ein Reporting Services-Projekt oder ein C#- oder Visual Basic .NET Bibliotheksklassen-Projekt, in dem Sie benutzerdefinierte Komponenten entwickeln, die Sie in Ihren Paketen verwenden können. Im Gegensatz zu Analysis Services und Reporting Services stellt Integration Services nur einen einzelnen Projekttyp in Business Intelligence Development Studio bereit, das Integration Services-Projekt. Weitere Informationen zu Integration Services-Projekten finden Sie unter Integration Services-Projekte.

Beim SSIS-Designer handelt es sich um ein grafisches Tool zum Erstellen von Paketen mit separaten Entwurfsoberflächen im Registerformat zum Erstellen von Ablaufsteuerungen, Datenflüssen und Ereignishandlern in Paketen.

  • Registerkarte Ablaufsteuerung. Auf der Registerkarte Ablaufsteuerung können Sie Tasks organisieren und konfigurieren, inkl. des Datenflusstasks, der Funktionalität in Paketen, die Container, die die Struktur in Paketen und die Dienste für Tasks und die Rangfolgeneinschränkungen, die Container und Tasks in einer Ablaufsteuerung verbinden, bereitstellt. Über das in der Entwurfsoberfläche Ablaufsteuerung verfügbare Kontextmenü können Sie Textanmerkungen hinzufügen, Haltepunkte für das Debuggen festlegen und das Layout des Pakets verkleinern oder vergrößern. Über das für einzelne Tasks verfügbare Kontextmenü können Sie das eigentliche Task alleine oder das gesamte Paket ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Entwerfen einer Paketablaufsteuerung und Ablaufsteuerung (Registerkarte).

  • Registerkarte Datenfluss. Auf der Registerkarte Datenfluss kombinieren Sie Transformationen, die Daten ändern und zusammenfassen, Ziele, die Daten laden und Pfade, die die Eingaben und Ausgaben von Datenflusskomponenten verbinden zu Datenflussquellen. Über das auf der Entwurfsoberfläche Datenfluss verfügbare Kontextmenü können Sie außerdem Textanmerkungen hinzufügen. Über das für die Pfade, die Datenflusskomponenten verbinden, verfügbare Kontextmenü können Sie Daten-Viewer konfigurieren, um die Daten zu beobachten, die durch den Datenfluss übergeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Entwerfen eines Paketdatenflusses und Datenfluss (Registerkarte).

  • Registerkarte Ereignishandler. Auf der Registerkarte Ereignishandler können Sie die Workflows konfigurieren, die auf Paketereignisse reagieren. Beispielsweise können Sie einen Ereignishandler erstellen, der eine E-Mail-Nachricht sendet, wenn bei einem Task ein Fehler auftritt. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Paketereignishandlern und Registerkarte Ereignishandler.

  • Registerkarte Paket-Explorer. Die Registerkarte Paket-Explorer stellt eine praktische Explorer-Ansicht des Pakets bereit. Dabei wird das Paket als Container ganz oben in der Hierarchie angezeigt. Unter dem Paket befinden sich die Verbindungen, ausführbaren Dateien, Ereignishandler, Protokollanbieter, Rangfolgeneinschränkungen und Variablen, die im Paket konfiguriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Paketobjekten und Registerkarte Paket-Explorer.

  • Registerkarte Status. Auf der Registerkarte Status werden Informationen zur Ausführung von Paketen angezeigt, wenn Sie ein Paket in Business Intelligence Development Studio ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Status (Registerkarte).

  • Verbindungs-Manager-Bereich. In Integration Services werden Verbindungs-Manager verwendet, um die Verbindungen zu einer Datenquelle zu kapseln. Diese Verbindungs-Manager werden innerhalb des Pakets von den Ablaufsteuerungs- und Datenflusskomponenten sowie den Protokollanbietern gemeinsam genutzt und in einem speziellen Bereich des Designers auf den Registerkarten Ablaufsteuerung, Datenfluss und Ereignishandler am unteren Rand angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Verbindungs-Managern und Verbindungs-Manager (Bereich).

Darüber hinaus stellt der Designer Zugriff auf die Dialogfelder, Fenster und Assistenten bereit, mit denen Sie Paketen Funktionalität und erweiterte Features hinzufügen sowie Probleme in Paketen behandeln. Weitere Informationen finden Sie unter Entwerfen von Paketen in Business Intelligence Development Studio.

Ist ein Integration Services-Projekt in Business Intelligence Development Studio aktiv, wird der Hauptmenüleiste das Menü SSIS hinzugefügt. Während sich der Fokus auf SSIS-Designer richtet, enthält dieses Menü die hier aufgeführten besonderen Integration Services-Optionen. Wird der Fokus auf einen anderen Teil der Benutzeroberfläche von Business Intelligence Development Studio bewegt, wird im Menü SSIS nur die Option Offline arbeiten angezeigt.

  • Protokollierung. Mithilfe der Protokollierung können Sie einen Datensatz aller Ereignisse anlegen, die zur Laufzeit von einem Paket ausgelöst wurden. Während der Entwurfszeit können Sie die protokollierten Ereignisse im Fenster Protokollereignisse anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Implementieren der Protokollierung in Pakete und SSIS-Protokolle konfigurieren (Registerkarte Anbieter und Protokolle).

  • Paketkonfigurationen. Mithilfe von Paketkonfigurationen können Sie während der Paketentwicklung die Eigenschaften von Paketobjekten festlegen und anschließend nach Bedarf die Eigenschaften zur Laufzeit aktualisieren. Sie können z. B. die Werte von Variablen oder die Verbindungszeichenfolgen von Verbindungs-Managern aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter SSIS-Paketkonfigurationen, Erstellen von Paketkonfigurationen und Paketkonfigurationsplaner.

  • Digitale Signatur. Mithilfe der digitalen Signatur können Sie ein Zertifikat verwenden, um die Echtheit des Pakets sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von digitalen Signaturen mit Paketen und Digitale Signatur.

  • Variablen. Durch Variablen können Objekte in einem Paket miteinander kommunizieren sowie in Ausdrücken und Skripts verwendet werden. Wenn Sie im Menü SSIS die Option Variablen auswählen, wird das Fenster Variablen angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Variablen in Paketen und Variablen (Fenster).

  • Offline arbeiten. Wenn die Datenquellen für ein Paket nicht verfügbar sind, können Sie Fehlermeldungen zu nicht verfügbaren Verbindungen durch Auswählen von Work Offline vermeiden.

  • Protokollereignisse. Wenn Sie im Menü SSIS die Option Protokollereignisse auswählen, wird das Fenster Protokollereignisse angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Implementieren der Protokollierung in Pakete.

  • Neue Verbindung. Wenn Sie im Menü SSIS die Option Neue Verbindung auswählen, wird das Fenster SSIS-Verbindungs-Manager hinzufügen angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Verbindungs-Managern.

Im Dialogfeld Optionen, das Sie über das Menü Extras öffnen, befinden sich unter dem Knoten Business Intelligence-Designer drei Seiten mit Voreinstellungen für Eigenschaften, die es nur für Integration Services-Designer gibt.

  • Seite Allgemein. Auf der Seite Allgemein geben Sie die Optionen zum Überprüfen oder Anfordern von digitalen Signaturen oder zum Anzeigen von Bezeichnungen für Rangfolgeneinschränkungen an. Weitere Informationen finden Sie unter Seite Allgemein.

  • Seiten Automatische Ablaufsteuerungsverbindung und Automatische Datenflussverbindung. Über die beiden Seiten für automatische Verbindungen können Sie das Standardverhalten für das Herstellen von Verbindungen mit Objekten, die auf der Entwurfsoberfläche abgelegt werden, angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Seite Automatische Ablaufsteuerungsverbindung und Automatische Datenflussverbindung (Seite).

  • Seite Löschen bestätigen. Auf dieser Seite können Sie angeben, ob eine Bestätigungsnachricht angezeigt werden soll, wenn Komponenten gelöscht werden.

Das Dialogfeld Projekteigenschaften, das vom Kontextmenü im Projektknoten im Projektmappen-Explorer verfügbar ist, enthält drei Seiten mit standardmäßigen Werten für Entwurfszeiteigenschaften für ein Integration Services-Projekt.

  • Seite Erstellen Auf der Seite Erstellen können Sie den Ausgabepfad für Dateien erstellen, die während des Erstellungsprozesses generiert werden.

  • Seite Bereitstellungshilfsprogramm. Auf der Seite Bereitstellungshilfsprogramm können Sie angeben, ob ein Bereitstellungshilfsprogramm für das Paket erstellt werden soll, wo das Bereitstellungshilfsprogramm gespeichert werden soll und ob während der Bereitstellung Aktualisierungen der Konfigurationen zulässig sind. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Bereitstellungshilfsprogramms.

  • Seite Debuggen. Auf der Seite Debuggen können Sie mehrere Optionen angeben, die angewendet werden, wenn Sie das Paket durch Ausführen in Business Intelligence Development Studio zur Entwurfszeit testen. Sie können z. B. folgende Optionen angeben:

    • RunInOptimizedMode (Standard False.) Optimiert den Ausführungsplan des Datenflusses. Diese Option für das Debuggen überschreibt vorübergehend die Werte der Eigenschaft desselben Namens des Datenflusstasks.

    • InteractiveMode (Standard True.) Modale Dialogfelder sind während des Debuggens zulässig.

    • Run64BitRuntime (Standard True). Falls verfügbar, werden zur Laufzeit 64 Bit verwendet. Die Eigenschaft dieses Werts wird auf 32-Bit-Computern ignoriert. Diese Projekteigenschaft gilt nur zur Entwurfszeit.

    • StartAction, StartApplication und StartObjectID. Geben Sie an, was zu tun ist, wenn mit dem Debuggen begonnen wird. Standardmäßig ist StartAction = ExecutePackage, StartApplication leer und StartObjectID = <Active Package>.

    • CmdLineArguments. Das Paket wird mit den angegebenen Befehlszeilenargumenten ausgeführt. Informationen zu Befehlszeilenargumenten finden Sie unter dtexec-Hilfsprogramm (SSIS-Tool).

Weitere Informationen zum Debuggen finden Sie unter Debuggen von Paketen.

Integration Services-Objekte und Tools werden außerdem in den folgenden Business Intelligence Development Studio-Fenstern angezeigt:

  • Toolbox. In Integration Services ist die Toolbox mit einer Vielzahl von einsatzbereiten Ablaufsteuerungstasks und Datenflussquellen, Transformationen und Zielen versehen. Über das Kontextmenü der Toolbox können Sie die dort aufgelisteten Elemente sortieren, Elemente hinzufügen oder entfernen oder die Liste zurücksetzen. Sie können optional die Toolbox mithilfe der vordefinierten Tastenkombination Strg+Alt+X anzeigen.

    • Ablaufsteuerungselemente. Wenn Sie die Registerkarte Ablaufsteuerung oder Ereignishandler verwenden, werden in der Toolbox zwei Elementgruppen angezeigt: Ablaufsteuerungselemente und Wartungsplantasks.

    • Datenflusselemente. Wenn Sie die Registerkarte Datenfluss verwenden, werden in der Toolbox drei Elementgruppen angezeigt: Datenflussquellen, Datenflusstransformationen und Datenflussziele.

  • Fenster Variablen. Das Fenster Variablen wird nur bei Integration Services-Projekten angezeigt. Standardmäßig wird das Fenster Variablen in der Nähe von Toolbox angezeigt. Unter Umständen bleibt es aber so lange unsichtbar, bis Sie zum ersten Mal im Menü SSIS die Option Variablen auswählen, um das Fenster Variablen anzuzeigen. Durch Variablen können Objekte in einem Paket miteinander kommunizieren sowie in Ausdrücken und Skripts verwendet werden. Sie können optional das Fenster Variablen durch Zuordnen des Befehls View.Variables zu einer beliebigen Tastenkombination auf der Seite Tastatur des Dialogfelds Optionen anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Variablen in Paketen und Variablen (Fenster).

  • Fenster Protokollereignisse. Das Fenster Protokollereignisse wird nur bei Integration Services-Projekten angezeigt. Standardmäßig wird das Fenster Protokollereignisse in der Nähe von Toolbox angezeigt. Unter Umständen bleibt es aber so lange unsichtbar, bis Sie zum ersten Mal im Menü SSIS die Option Protokollereignisse auswählen, um das Fenster Protokollereignisse anzuzeigen. Mithilfe der Protokollierung können Sie einen Datensatz der Ereignisse anlegen, die zur Laufzeit von einem Paket ausgelöst wurden. Im Fenster Protokollereignisse können Sie ohne großen Aufwand die protokollierten Ereignisse zur Entwurfszeit anzeigen. Sie können optional das Fenster Protokollereignisse anzeigen, indem Sie den Befehl "View.LogEvents" auf der Seite Tastatur des Dialogfelds Optionen einer beliebigen Tastenkombination zuordnen. Weitere Informationen finden Sie unter Implementieren der Protokollierung in Pakete.

Integration Services (kleines Symbol) Bleiben Sie mit Integration Services auf dem neuesten Stand

Die neuesten Downloads, Artikel, Beispiele und Videos von Microsoft sowie ausgewählte Lösungen aus der Community finden Sie auf der Integration Services-Seite von MSDN oder TechNet:

Abonnieren Sie die auf der Seite verfügbaren RSS-Newsfeeds, um automatische Benachrichtigungen zu diesen Aktualisierungen zu erhalten.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.