(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Mehrdimensionale Modelllösungsbereitstellung

Nachdem Sie die Entwicklung eines Analysis Services-Projekts abgeschlossen haben, können Sie die Datenbank auf einem Analysis Services-Server bereitstellen. Analysis Services bietet sechs mögliche Bereitstellungsmethoden, die zum Umlagern der Datenbank auf einen Test- oder Produktionsserver verwendet werden können. Die Methoden werden nach ihren Vorteilen aufgelistet: AMO-Automatisierung, XMLA, Bereitstellungs-Assistent, Bereitstellungshilfsprogramm, Synchronisations-Assistent sowie Sicherung und Wiederherstellung.

Dieses Thema enthält folgende Abschnitte:

Bereitstellungsmethoden

Überlegungen zur Bereitstellung

Verwandte Aufgaben

Methode

Beschreibung

Link

Analysis Management Objects (AMO)-Automatisierung

AMO stellt eine programmgesteuerte Schnittstelle für den vollständigen Befehlssatz von Analysis Services bereit, einschließlich Befehlen zur Bereitstellung von Projektmappen. Die AMO-Automatisierung bietet die flexibelste Möglichkeit zur Bereitstellung von Projektmappen, impliziert jedoch gleichzeitig einen gewissen Programmieraufwand. Ein wichtiger Vorteil bei der Verwendung von AMO besteht darin, dass der SQL Server-Agent mit der AMO-Anwendung zum Ausführen einer Bereitstellung nach einem festgelegten Zeitplan verwendet werden kann.

Entwickeln mit Analysis Management Objects (AMO)

XMLA

Verwenden Sie SQL Server Management Studio, um ein XMLA-Skript der Metadaten einer vorhandenen Analysis Services-Datenbank zu erstellen, und führen Sie dieses Skript dann auf einem anderen Server aus, um die ursprüngliche Datenbank erneut zu erstellen. XMLA-Skripts können in SQL Server Management Studio einfach erstellt werden, indem Sie den Bereitstellungsprozess definieren, anschließend codieren und in einem XMLA-Skript speichern. Nachdem Sie das XMLA-Skript in einer Datei gespeichert haben, können Sie das Skript einfach gemäß einem Zeitplan ausführen oder das Skript in eine Anwendung einbetten, die eine direkte Verbindung mit einer Instanz von Analysis Services herstellt.

Sie können auch XMLA-Skripts auf einer vordefinierten Basis mithilfe des SQL Server-Agents ausführen, aber dabei bieten Ihnen XMLA-Skripts nicht dieselbe Flexibilität wie AMO. AMO stellt eine größere Bandbreite an Funktionalität bereit, indem es das gesamte Spektrum von Verwaltungsbefehlen hostet.

Bereitstellen von Modelllösungen mit XMLA

Bereitstellungs-Assistent

Verwenden Sie den Bereitstellungs-Assistenten, um mithilfe der durch ein Analysis Services-Projekt generierten XML-Ausgabedateien die Metadaten des Projekts auf einem Zielserver bereitzustellen. Mit dem Bereitstellungs-Assistenten können Sie die Bereitstellung direkt in der Analysis Services-Datei ausführen, die während der Projekterstellung im Ausgabeverzeichnis erstellt wurde.

Der Hauptvorteil bei der Verwendung des Bereitstellungs-Assistenten von Analysis Services besteht in der Benutzerfreundlichkeit. Genauso wie ein XMLA-Skript zur späteren Verwendung in SQL Server Management Studio gespeichert werden kann, können Skripts des Bereitstellungs-Assistenten gespeichert werden. Der Bereitstellungs-Assistent kann sowohl interaktiv als auch mit dem Bereitstellungshilfsprogramm über die Eingabeaufforderung ausgeführt werden.

Bereitstellen von Modelllösungen mithilfe des Bereitstellungs-Assistenten

Bereitstellungshilfsprogramm

Mit dem Bereitstellungshilfsprogramm kann das Analysis Services-Bereitstellungsmodul über die Eingabeaufforderung gestartet werden.

Bereitstellen von Modelllösungen mit dem Bereitstellungshilfsprogramm

Assistent zum Synchronisieren einer Datenbank

Verwenden Sie den Assistenten zum Synchronisieren einer Datenbank, um die Metadaten und Daten zwischen zwei Analysis Services-Datenbanken zu synchronisieren.

Mithilfe des Synchronisations-Assistenten können Sie sowohl Daten als auch Metadaten von einem Quellserver auf einen Zielserver kopieren. Wenn der Zielserver keine Kopie der Datenbank enthält, die Sie bereitstellen möchten, wird eine neue Datenbank auf den Zielserver kopiert. Wenn auf dem Zielserver bereits eine Kopie derselben Datenbank vorhanden ist, wird die Datenbank auf dem Zielserver aktualisiert, damit sie die Metadaten und Daten der Quelldatenbank verwendet.

Synchronisieren von Analysis Services-Datenbanken

Sichern und Wiederherstellen

Das Sichern stellt die einfachste Vorgehensweise zum Übertragen von Analysis Services-Datenbanken dar. Im Dialogfeld Sichern können Sie die Konfiguration der Optionen festlegen und anschließend die Sicherung über das Dialogfeld ausführen. Alternativ können Sie ein Skript erstellen, das Sie speichern und so oft wie nötig ausführen können.

Sichern und Wiederherstellen wird nicht so häufig verwendet wie die anderen Bereitstellungsmethoden, aber diese Methode stellt eine Möglichkeit zum schnellen Abschließen einer Bereitstellung mit minimalen Infrastrukturanforderungen dar.

Sichern und Wiederherstellen von Analysis Services-Datenbanken

Bevor Sie ein Analysis Services-Projekt bereitstellen, sollten Sie überlegen, welche der folgenden Fragen auf Ihre Projektmappe zutreffen, und sich dann anhand der angegebenen Links über die richtige Vorgehensweise informieren:

Aspekt

Link zu weiteren Informationen

Welche Hardware- und Softwareressourcen sind für diese Projektmappe erforderlich?

Anforderungen und Überlegungen für die Bereitstellung von Analysis Services

Wie sollen verbundene Objekte außerhalb des Analysis Services-Projektbereichs, wie Integration Services-Pakete, Berichte oder relationale Datenbankschemas, bereitgestellt werden?

Wie werden die Daten in der bereitgestellten Analysis Services-Datenbank geladen und aktualisiert?

Wie werden die Metadaten (z. B. Berechnungen) in der bereitgestellten Analysis Services-Datenbank aktualisiert?

Bereitstellungsmethoden in diesem Thema.

Sollen Benutzer über das Internet auf Analysis Services-Daten zugreifen können?

Konfigurieren von HTTP-Zugriff auf Analysis Services unter Internetinformationsdienste (IIS) 7.0

Soll ein kontinuierlicher Abfragezugriff auf Analysis Services-Daten möglich sein?

Anforderungen und Überlegungen für die Bereitstellung von Analysis Services

Sollen Objekte mithilfe von verknüpften Objekten oder Remotepartitionen in einer verteilten Umgebung bereitgestellt werden?

Erstellen und Verwalten einer lokalen Partition (Analysis Services) , Erstellen und Verwalten einer Remotepartition (Analysis Services) und Verknüpfte Measuregruppen.

Wie sollen die Analysis Services-Daten gesichert werden?

Erteilen von Benutzerberechtigungen für eine mehrdimensionale Analysis Services-Datenbank

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft