(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Erstellen eines neuen SQL Server-Failoverclusters (Setup)

Zum Installieren oder Aktualisieren eines SQL Server-Failoverclusters müssen Sie das Setupprogramm für jeden einzelnen Knoten des Failoverclusters ausführen. Zum Hinzufügen eines Knotens zu einem vorhandenen SQL Server-Failovercluster müssen Sie das SQL Server-Setup für den Knoten ausführen, der der SQL Server-Failoverclusterinstanz hinzugefügt werden soll. Führen Sie zum Verwalten der anderen Knoten Setup nicht für den aktiven Knoten aus.

Je nachdem, wie die Knoten gruppiert werden, wird der SQL Server-Failovercluster wie folgt konfiguriert:

  • Knoten im gleichen Subnetz bzw. in der gleichen Gruppe von Subnetzen: Die IP-Adressabhängigkeit wird für diese Arten der Konfigurationen auf AND festgelegt.

  • Knoten in anderen Subnetzen: Die IP-Adressabhängigkeit wird auf OR festgelegt, und die Konfiguration wird als SQL Server-Multisubnetz-Failoverclusterkonfiguration bezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Multisubnetzclustering (SQL Server).

Die folgenden Optionen sind für die Installation von SQL Server-Failoverclustern verfügbar:

Option 1: Integrierte Installation mithilfe von Knoten hinzufügen

Die integrierte SQL Server-Failoverclusterinstallation besteht aus den folgenden Schritten:

  • Erstellen und konfigurieren Sie eine SQL Server-Failoverclusterinstanz mit einem einzelnen Knoten. Wenn Sie den Knoten erfolgreich konfigurieren, verfügen Sie über eine voll funktionsfähige Failoverclusterinstanz. Zu diesem Zeitpunkt verfügt diese noch nicht über eine hohe Verfügbarkeit, da nur ein Knoten im Failovercluster vorhanden ist.

  • Führen Sie für jeden Knoten, der dem SQL Server-Failovercluster hinzufügt werden soll, Setup mithilfe der Funktion Knoten hinzufügen aus.

    • Wenn der Knoten, den Sie hinzufügen, zusätzliche oder andere Subnetze enthält, ermöglicht Setup Ihnen, zusätzliche IP-Adressen anzugeben. Wenn der Knoten, den Sie hinzufügen, sich in einem anderen Subnetz befindet, müssen Sie auch die Änderung der IP-Adressabhängigkeit auf OR bestätigen. Weitere Informationen zu den verschiedenen möglichen Szenarien beim Hinzufügen von Knoten finden Sie unter Hinzufügen oder Entfernen von Knoten in einem SQL Server-Failovercluster (Setup).

Option 2: Erweiterte bzw. Enterprise-Installation

Die erweiterte bzw. Enterprise-Installation eines SQL Server-Failoverclusters besteht aus den folgenden Schritten:

  • Führen Sie für jeden Knoten, bei dem es sich um einen möglichen Besitzer des neu zu erstellenden SQL Server-Failoverclusters handelt, die im Abschnitt "Vorbereitung" aufgeführten Setupschritte zum Vorbereiten des Failoverclusters aus. Nachdem Sie die Schritte zum Vorbereiten des Failoverclusters für einen Knoten ausgeführt haben, erstellt Setup die Datei Configuration.ini, in der alle Einstellungen aufgeführt werden, die Sie angegeben haben. Für die zusätzlichen vorzubereitenden Knoten können Sie die automatisch generierte Datei Configuration.ini von dem ersten Knoten als Eingabe in der Setup-Befehlszeile bereitstellen, statt diese Schritte auszuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 mithilfe einer Konfigurationsdatei. Mit diesem Schritt werden die Knoten für die Gruppierung vorbereitet. Nach diesem Schritt ist jedoch keine funktionstüchtige SQL Server-Instanz vorhanden.

  • Nachdem die Knoten für das Clustering bereit sind, führen Sie Setup auf einem der vorbereiteten Knoten aus. Durch diesen Schritt wird die Failoverclusterinstanz konfiguriert und abgeschlossen. Am Ende dieses Schritts verfügen Sie über eine funktionsfähige SQL Server-Failoverclusterinstanz, und alle zuvor für diese Instanz vorbereiteten Knoten sind die potenziellen Besitzer des neu erstellten SQL Server-Failoverclusters.

    Wenn Sie Knoten in mehreren Subnetzen gruppieren, erkennt Setup die Union aller Subnetze in allen Knoten, für die eine SQL Server-Failoverclusterinstanz vorbereitet wurde. Sie können mehrere IP-Adressen für die Subnetze angeben. Jeder vorbereitete Knoten muss möglicher Besitzer mindestens einer IP-Adresse sein.

    Wenn alle IP-Adressen, die für die Subnetze angegeben wurden, in allen vorbereiteten Knoten unterstützt werden, wird die Abhängigkeit auf AND festgelegt.

    Wenn alle IP-Adressen, die für die Subnetze angegeben wurden, in allen vorbereiteten Knoten nicht unterstützt werden, wird die Abhängigkeit auf OR festgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server-Multisubnetzclustering (SQL Server).

    Hinweis Hinweis

    Zum Abschließen des Failoverclusters muss der zugrunde liegende Windows-Failovercluster vorhanden sein. Wenn der Windows-Failovercluster nicht vorhanden ist, wird Setup mit einem Fehler beendet.

Weitere Informationen zum Hinzufügen von Knoten zu oder zum Entfernen von Knoten aus einer vorhandenen Failoverclusterinstanz finden Sie unter Hinzufügen oder Entfernen von Knoten in einem SQL Server-Failovercluster (Setup).

Weitere Informationen zur Remoteinstallation finden Sie unter Unterstützte Versions- und Editionsupgrades.

Weitere Informationen zur Installation von Analysis Services in einem Windows-Failovercluster finden Sie unter Verwenden von SQL Server Analysis Services in einem Cluster.

Konsultieren Sie vor der Installation die folgenden Themen der SQL Server-Onlinedokumentation:

Hinweis Hinweis

Notieren Sie sich die Adresse des freigegebenen Laufwerks in der Clusterverwaltung, bevor Sie das SQL Server-Setup ausführen. Sie benötigen diese Informationen, um einen neuen Failovercluster zu erstellen.

So installieren Sie einen neuen SQL Server-Failovercluster mithilfe der integrierten Installation mit "Knoten hinzufügen"

  1. Legen Sie das SQL Server-Installationsmedium ein, und doppelklicken Sie im Stammordner auf Setup.exe. Wenn Sie eine Installation über eine Netzwerkfreigabe ausführen möchten, navigieren Sie in der Freigabe zum Stammordner, und doppelklicken Sie dann auf Setup.exe. Weitere Informationen zum Installieren der erforderlichen Komponenten finden Sie unter Vor dem Installieren des Failoverclusterings.

  2. Das SQL Server-Installationscenter wird vom Installations-Assistenten ausgeführt. Um eine neue Clusterinstallation von SQL Server zu erstellen, klicken Sie auf der Installationsseite auf Neue SQL Server-Failoverclusterinstallation.

  3. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen Ermittlungsvorgang auf dem Computer aus. Klicken Sie auf OK. , um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  4. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  5. Klicken Sie auf der Seite Setup-Unterstützungsdateien auf Installieren, um die Setup-Unterstützungsdateien zu installieren.

  6. Die Systemkonfigurationsprüfung überprüft den Systemstatus des Computers, bevor Setup fortgesetzt wird. Nachdem die Prüfung abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  7. Geben Sie auf der Seite Product Key an, ob Sie eine kostenlose Edition von SQL Server installieren oder über einen PID-Schlüssel für eine Produktionsversion des Produkts verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Editionen und Komponenten von SQL Server 2014.

  8. Lesen Sie auf der Seite mit den Lizenzbedingungen den Lizenzvertrag, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen, um den Lizenzbestimmungen zuzustimmen. Falls Sie zur Verbesserung von SQL Server beitragen möchten, können Sie auch die Option zur Funktionsverwendung aktivieren und Berichte an Microsoft senden. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie den Setupvorgang beenden möchten.

  9. Wählen Sie auf der Seite Funktionsauswahl die Komponenten für die Installation aus. Nach Auswahl des Funktionsnamens wird im rechten Bereich eine Beschreibung für die einzelnen Komponentengruppen angezeigt. Sie können eine beliebige Kombination von Kontrollkästchen aktivieren, das Failoverclustering wird jedoch nur von Database Engine (Datenbankmodul), Analysis Services im tabellarischen Modus und Analysis Services im mehrdimensionalen Modus unterstützt. Andere ausgewählte Komponenten werden als eigenständige Funktion ohne Failoverfunktionen für den aktuellen Knoten ausgeführt, für den das Setup erfolgt. Weitere Informationen zu Analysis Services-Modi finden Sie unter Bestimmen des Servermodus einer Analysis Services-Instanz.

    Die erforderlichen Komponenten für die ausgewählten Funktionen werden im rechten Bereich angezeigt. SQL Server-Setup installiert die erforderlichen Komponenten, die nicht bereits während des Installationsschritts installiert werden, der im weiteren Verlauf dieser Prozedur beschrieben wird.

    Sie können ein benutzerdefiniertes Verzeichnis für freigegebene Komponenten angeben. Verwenden Sie dazu das Feld unten auf dieser Seite. Um den Installationspfad für freigegebene Komponenten zu ändern, aktualisieren Sie den Pfad im Feld unten im Dialogfeld, oder klicken Sie auf die Schaltfläche mit den drei Punkten, um zu einem Installationsverzeichnis zu navigieren. Der Standardinstallationspfad lautet C:\Programme\Microsoft SQL Server\.

    SQL Server unterstützt auch das Installieren von Systemdatenbanken (Master, Modell, MSDB und TempDB) und Database Engine (Datenbankmodul)-Benutzerdatenbanken auf einer SMB (Server Message Block)-Dateifreigabe. Weitere Informationen zum Installieren von SQL Server mit SMB-Dateifreigabe als Speicher finden Sie unter Installieren von SQL Server mit SMB-Dateifreigabe als Speicheroption.

    Der Pfad für die freigegebenen Komponenten muss ein absoluter Pfad sein. Der Ordner darf nicht komprimiert oder verschlüsselt werden. Zugeordnete Laufwerke werden nicht unterstützt. Wenn Sie SQL Server unter einem 64-Bit-Betriebssystem installieren, sehen Sie die folgenden Optionen:

    1. Freigegebenes Funktionsverzeichnis

    2. Freigegebenes Funktionsverzeichnis (x86)

    Für jeden der oben erwähnten Optionen muss ein anderer Pfad angegeben werden.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie die Funktion Database Engine (Datenbankmodul)-Dienste auswählen, werden Replikation und Volltextsuche automatisch ausgewählt. Data Quality Services (DQS) wird ebenfalls ausgewählt, wenn Sie die Funktion Database Engine (Datenbankmodul)-Dienste auswählen. Durch Aufheben der Auswahl eines dieser Subfunktionen wird auch die Auswahl der Funktion Database Engine (Datenbankmodul)-Dienste aufgehoben.

  10. Beim SQL Server-Setup wird eine weitere Reihe von Regeln ausgeführt, die auf den für die Überprüfung der Konfiguration ausgewählten Funktionen basieren.

  11. Geben Sie auf der Seite Instanzkonfiguration an, ob Sie eine Standardinstanz oder eine benannte Instanz installieren möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzkonfiguration.

    SQL Server-Netzwerkname - Geben Sie den Netzwerknamen für die neue Instanz des SQL Server-Failoverclusters an. Anhand dieses Namens wird der Failovercluster im Netzwerk erkannt.

    Hinweis Hinweis

    Dieser wird in früheren Versionen von SQL Server-Failoverclustern als virtueller SQL Server-Name bezeichnet.

    Instanz-ID – In der Standardeinstellung wird der Instanzname als Instanz-ID verwendet. So werden Installationsverzeichnisse und Registrierungsschlüssel für die Instanz von SQL Server identifiziert. Dies ist der Fall für Standardinstanzen und benannte Instanzen. Bei einer Standardinstanz lauten Instanzname und Instanz-ID MSSQLSERVER. Wenn Sie nicht die Standard-Instanz-ID verwenden möchten, markieren Sie das Feld Instanz-ID, und geben Sie einen Wert an.

    Hinweis Hinweis

    Typische eigenständige Instanzen von SQL Server – sowohl Standardinstanzen als auch benannte Instanzen – verwenden keine Nicht-Standardwerte für das Feld Instanz-ID.

    Instanzstammverzeichnis - Standardmäßig lautet das Instanzstammverzeichnis C:\Programme\Microsoft SQL Server\. Wenn Sie ein nicht standardmäßiges Stammverzeichnis angeben möchten, verwenden Sie das dafür vorgesehene Feld. Sie können auch auf die Schaltfläche mit den drei Punkten klicken, um einen Installationsordner zu suchen.

    Erkannte SQL Server-Instanzen und -Funktionen auf diesem Computer – Im Raster werden Instanzen von SQL Server angezeigt, die sich auf dem Computer befinden, auf dem Setup ausgeführt wird. Wenn bereits eine Standardinstanz auf dem Computer installiert ist, muss eine benannte Instanz von SQL Server installiert werden. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  12. Auf der Seite Clusterressourcengruppe können Sie den Namen der Clusterressourcengruppe angeben, in der sich die Ressourcen des virtuellen Servers für SQL Server befinden. Sie verfügen über zwei Optionen, um den Namen der SQL Server-Clusterressourcengruppe anzugeben:

    • Geben Sie die vorhandene Gruppe, die Sie verwenden möchten, mithilfe des Dropdownfelds an.

    • Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein, die Sie erstellen möchten. Beachten Sie, dass der Name "Verfügbarer Speicherplatz" kein gültiger Gruppenname ist.

  13. Wählen Sie auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster die freigegebene Cluster-Datenträgerressource für den SQL Server-Failovercluster aus. Die SQL Server-Daten werden auf dem Clusterdatenträger abgelegt. Es können mehrere Datenträger angegeben werden. Im Raster Verfügbare freigegebene Datenträger werden verfügbare Datenträger sowie Informationen zur Qualifikation der Datenträger als freigegebene Datenträger und eine Beschreibung der einzelnen Datenträgerressourcen angezeigt. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

    Hinweis Hinweis

    Das erste Laufwerk wird als Standardlaufwerk für alle Datenbanken verwendet. Es kann jedoch auf der Konfigurationsseite von Database Engine (Datenbankmodul) oder Analysis Services geändert werden.

    Auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster können Sie die Auswahl eines freigegebenen Datenträgers optional überspringen, wenn Sie die SMB-Dateifreigabe als Datenordner verwenden möchten.

  14. Geben Sie auf der Seite Netzwerkkonfiguration für Cluster die Netzwerkressourcen für die Failoverclusterinstanz an:

    • Netzwerkeinstellungen – Geben Sie den IP-Typ und die IP-Adresse für die Failoverclusterinstanz an.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  15. Auf dieser Seite können Sie die Sicherheitsrichtlinie für Cluster angeben.

    • Windows Server 2008 und höher – Die Verwendung von Dienst-SIDs (Server-Sicherheits-IDs) wird empfohlen. Dies ist die Standardeinstellung. Es ist keine Option zum Ändern in Sicherheitsgruppen verfügbar. Informationen über Dienst-SID-Funktionen für Windows Server 2008 finden Sie unter Konfigurieren von Windows-Dienstkonten und -Berechtigungen. Dies wurde im eigenständigen Modus und für das Windows Server 2008 R2-Cluster-Setup getestet.

    • Geben Sie unter Windows Server 2003 Domänengruppen für SQL Server-Dienste an. Alle Ressourcenberechtigungen werden durch Gruppen auf Domänenebene gesteuert, die SQL Server-Dienstkonten als Mitglieder enthalten.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  16. Der Ablauf für die weiteren Vorgänge dieses Themas ist von den Funktionen abhängig, die Sie für die Installation angegeben haben. Je nach Auswahl (Database Engine (Datenbankmodul), Analysis Services und Reporting Services) werden möglicherweise nicht alle Seiten angezeigt.

  17. Geben Sie auf der Seite Serverkonfiguration – Dienstkonten Anmeldekonten für SQL Server-Dienste an. Welche Dienste tatsächlich auf dieser Seite konfiguriert werden, ist von den Funktionen abhängig, die Sie für die Installation ausgewählt haben.

    Sie können allen SQL Server-Diensten dasselbe Anmeldekonto zuweisen, oder Sie können jedes Dienstkonto einzeln konfigurieren. Der Starttyp ist für alle clusterabhängigen Dienste, einschließlich Volltextsuche und SQL Server-Agent, auf Manuell festgelegt und kann während der Installation nicht geändert werden. Wenn Sie Dienste für die Verwendung von Domänenkonten konfigurieren, empfiehlt Microsoft, die Dienstkonten einzeln zu konfigurieren, um möglichst geringe Rechte für jeden Dienst bereitzustellen. Dabei erhalten SQL Server-Dienste die Berechtigungen, die mindestens erforderlich ist, um ihre Tasks auszuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Serverkonfiguration – Dienstkonten und Konfigurieren von Windows-Dienstkonten und -Berechtigungen.

    Um für alle Dienstkonten in dieser Instanz von SQL Server dasselbe Anmeldekonto anzugeben, geben Sie in den Feldern unten auf dieser Seite die entsprechenden Anmeldeinformationen ein.

    Sicherheitshinweis Verwenden Sie kein leeres Kennwort. Verwenden Sie ein sicheres Kennwort.

    Wenn Sie die Angabe der Anmeldeinformationen für SQL Server-Dienste abgeschlossen haben, klicken Sie auf Weiter.

  18. Mithilfe der Registerkarte Serverkonfiguration – Sortierung können Sie für das Database Engine (Datenbankmodul) und Analysis Services Sortierungen angeben, die von der Standardeinstellung abweichen. Weitere Informationen finden Sie unter Serverkonfiguration – Sortierung.

  19. Geben Sie auf der Seite Konfiguration des Database Engine (Datenbankmodul)s – Kontenbereitstellung folgende Informationen an:

    • Sicherheitsmodus: Wählen Sie die Windows-Authentifizierung oder die Authentifizierung im gemischten Modus für die Instanz von SQL Server aus. Bei Auswahl des gemischten Authentifizierungsmodus müssen Sie ein sicheres Kennwort für das integrierte SQL Server-Systemadministratorkonto angeben.

      Nachdem ein Gerät eine erfolgreiche Verbindung mit SQL Server hergestellt hat, wird für Windows-Authentifizierung und gemischten Modus derselbe Sicherheitsmechanismus verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Kontobereitstellung.

    • SQL Server-Administratoren - Sie müssen wenigstens einen Systemadministrator für die Instanz von SQL Server angeben. Um das Konto hinzuzufügen, unter dem das SQL Server-Setup ausgeführt werden soll, klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen. Um Konten zur Liste der Systemadministratoren hinzuzufügen bzw. daraus zu entfernen, klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen, und bearbeiten Sie anschließend die Liste der Benutzer, Gruppen bzw. Computer, die Administratorrechte für die SQL Server-Instanz haben sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Kontobereitstellung.

    Wenn Sie die Bearbeitung der Liste abgeschlossen haben, Klicken Sie auf OK. . Überprüfen Sie die Liste der Administratoren im Konfigurationsdialogfeld. Wenn die Liste vollständig ist, klicken Sie auf Weiter.

  20. Geben Sie ggf. auf der Seite Database Engine (Datenbankmodul)-Konfiguration – Datenverzeichnisse andere Installationsverzeichnisse als das Standardinstallationsverzeichnis an. Wenn die Installation in Standardverzeichnissen erfolgen soll, klicken Sie auf Weiter.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Wenn Sie andere Installationsverzeichnisse als die Standardverzeichnisse angeben, stellen Sie sicher, dass die Installationsordner für diese Instanz von SQL Server eindeutig sind. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Datenverzeichnisse sollten sich auf dem freigegebenen Clusterdatenträger für den Failovercluster befinden.

    Hinweis Hinweis

    Um einen SMB (Server Message Block)-Dateiserver als Datenverzeichnis anzugeben, legen Sie das standardmäßige Datenstammverzeichnis auf die Dateifreigabe mit dem Format "\\Servername\ShareName\..." fest.

    Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmodells - Datenverzeichnisse.

  21. Aktivieren Sie auf der Seite Database Engine (Datenbankmodul) -Konfiguration – FILESTREAM den FILESTREAM für die Instanz von SQL Server. Weitere Informationen zu FILESTREAM finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Filestream. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  22. Geben Sie auf der Seite Analysis Services-Konfiguration – Kontobereitstellung die Benutzer oder Konten an, die über Administratorberechtigungen für Analysis Services verfügen sollen. Sie müssen wenigstens einen Systemadministrator für Analysis Services angeben. Um das Konto hinzuzufügen, unter dem das SQL Server-Setup ausgeführt werden soll, klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen. Um Konten zur Liste der Systemadministratoren hinzuzufügen bzw. daraus zu entfernen, klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen, und bearbeiten Sie anschließend die Liste der Benutzer, Gruppen bzw. Computer, die Administratorrechte für Analysis Services haben sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services-Konfiguration – Kontobereitstellung.

    Wenn Sie die Bearbeitung der Liste abgeschlossen haben, Klicken Sie auf OK. . Überprüfen Sie die Liste der Administratoren im Konfigurationsdialogfeld. Sobald die Liste vollständig ist, klicken Sie auf Weiter.

  23. Geben Sie auf der Seite Analysis Services-Konfiguration – Datenverzeichnisse andere Installationsverzeichnisse als das Standardinstallationsverzeichnis an. Wenn die Installation in Standardverzeichnissen erfolgen soll, klicken Sie auf Weiter.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Wenn Sie andere Installationsverzeichnisse als die Standardverzeichnisse angeben, stellen Sie sicher, dass die Installationsordner für diese Instanz von SQL Server eindeutig sind. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Datenverzeichnisse sollten sich auf dem freigegebenen Clusterdatenträger für den Failovercluster befinden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurationseigenschaften von Analysis Services – Datenverzeichnisse.

  24. Auf der Seite für die Konfiguration von Reporting Services können Sie die Art der zu erstellenden Reporting Services-Installation angeben. Für die Failoverclusterinstallation ist die Option auf Nicht konfigurierte Reporting Services-Installation festgelegt. Nach dem Abschluss der Installation müssen Sie Reporting Services-Dienste konfigurieren.

    Weitere Informationen zu den Konfigurationsmodi von Reporting Services finden Sie unter Reporting Services-Konfigurationsoptionen (SSRS).

  25. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen weiteren Regelsatz aus, um die Konfiguration anhand der von Ihnen angegebenen SQL Server-Funktionen zu überprüfen.

  26. Auf der Seite Installationsbereit wird eine Strukturansicht der Installationsoptionen angezeigt, die während des Setups angegeben wurden. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf Installieren. Setup installiert zuerst die erforderlichen Komponenten für die ausgewählten Funktionen und dann die Funktionen.

  27. Während der Installation wird auf der Seite Installationsstatus der Status angezeigt, sodass Sie während der Installation den Installationsstatus überwachen können.

  28. Nach der Installation bietet die Seite Abgeschlossen einen Link zur zusammenfassenden Protokolldatei für die Installation und andere wichtige Hinweise. Klicken Sie auf Schließen, um die Installation von SQL Server abzuschließen.

  29. Starten Sie den Computer neu, falls Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie den Setupvorgang abgeschlossen haben, sollten Sie unbedingt die vom Installations-Assistenten angezeigte Meldung lesen. Weitere Informationen zu Setupprotokolldateien finden Sie unter Lesen und Anzeigen der Setupprotokolldateien von SQL Server.

  30. Um dem gerade erstellten Failovercluster mit einem einzelnen Knoten weitere Knoten hinzuzufügen, führen Sie Setup für jeden zusätzlichen Knoten aus, und befolgen Sie die Schritte für AddNode-Vorgänge. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen oder Entfernen von Knoten in einem SQL Server-Failovercluster (Setup).

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie mehrere Knoten hinzufügen, können Sie die Installationen mithilfe der Konfigurationsdatei bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 mithilfe einer Konfigurationsdatei.

    Die zu installierende SQL Server-Edition muss für alle Knoten in einem SQL Server-Failovercluster übereinstimmen. Wenn Sie einem vorhandenen SQL Server-Failovercluster einen neuen Knoten hinzufügen, müssen Sie angeben, dass die Edition mit der Edition des vorhandenen Failoverclusters übereinstimmt.

Schritt 1 für die erweiterte bzw. Enterprise-Failoverclusterinstallation: Vorbereiten

  1. Legen Sie das SQL Server-Installationsmedium ein, und doppelklicken Sie im Stammordner auf Setup.exe. Wenn Sie eine Installation über eine Netzwerkfreigabe ausführen möchten, navigieren Sie in der Freigabe zum Stammordner, und doppelklicken Sie dann auf Setup.exe. Weitere Informationen zum Installieren der erforderlichen Komponenten finden Sie unter Vor dem Installieren des Failoverclusterings. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, die erforderlichen Komponenten zu installieren, falls sie nicht bereits installiert wurden.

  2. Windows Installer 4.5 ist erforderlich und wird ggf. vom Installations-Assistenten installiert. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, führen Sie einen Neustart durch, und führen Sie Setup für SQL Server dann erneut aus.

  3. Nachdem die erforderlichen Komponenten installiert wurden, startet der Installations-Assistent das SQL Server-Installationscenter. Um den Knoten für Clustering vorzubereiten, wechseln Sie zur Seite Erweitert, und klicken Sie dann auf Erweiterte Clustervorbereitung.

  4. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen Ermittlungsvorgang auf dem Computer aus. Klicken Sie auf OK. , um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  5. Klicken Sie auf der Seite Setup-Unterstützungsdateien auf Installieren, um die Setup-Unterstützungsdateien zu installieren.

  6. Die Systemkonfigurationsprüfung überprüft den Systemstatus des Computers, bevor Setup fortgesetzt wird. Nachdem die Prüfung abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  7. Auf der Seite für die Sprachauswahl können Sie die Sprache für die Instanz von SQL Server angeben, wenn Sie sie unter einem lokalisierten Betriebssystem installieren und die Installationsmedien Sprachpakete sowohl für Englisch als auch für die Sprache des Betriebssystems einschließen. Weitere Informationen zu sprachübergreifender Unterstützung und Überlegungen zur Installation finden Sie unter Lokale Sprachversionen in SQL Server.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  8. Klicken Sie auf der Seite Product Key auf die entsprechende Option, um anzugeben, ob Sie eine kostenlose Edition von SQL Server installieren oder über einen PID-Schlüssel für eine Produktionsversion des Produkts verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Editionen und Komponenten von SQL Server 2014.

    Hinweis Hinweis

    Sie müssen für alle Knoten, die Sie für denselben Failovercluster vorbereiten, denselben Produktschlüssel angeben.

  9. Lesen Sie auf der Seite mit den Lizenzbedingungen den Lizenzvertrag, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen, um den Lizenzbestimmungen zuzustimmen. Falls Sie zur Verbesserung von SQL Server beitragen möchten, können Sie auch die Option zur Funktionsverwendung aktivieren und Berichte an Microsoft senden. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie den Setupvorgang beenden möchten.

  10. Wählen Sie auf der Seite Funktionsauswahl die Komponenten für die Installation aus. Nach Auswahl des Funktionsnamens wird im rechten Bereich eine Beschreibung für die einzelnen Komponentengruppen angezeigt. Sie können eine beliebige Kombination von Kontrollkästchen aktivieren, das Failoverclustering wird jedoch nur von Database Engine (Datenbankmodul), Analysis Services im tabellarischen Modus und Analysis Services im mehrdimensionalen Modus unterstützt. Andere ausgewählte Komponenten werden als eigenständige Funktion ohne Failoverfunktionen für den aktuellen Knoten ausgeführt, für den das Setup erfolgt. Weitere Informationen zu Analysis Services-Modi finden Sie unter Bestimmen des Servermodus einer Analysis Services-Instanz.

    Die erforderlichen Komponenten für die ausgewählten Funktionen werden im rechten Bereich angezeigt. SQL Server-Setup installiert die erforderlichen Komponenten, die nicht bereits während des Installationsschritts installiert werden, der im weiteren Verlauf dieser Prozedur beschrieben wird.

    Sie können ein benutzerdefiniertes Verzeichnis für freigegebene Komponenten angeben. Verwenden Sie dazu das Feld unten auf dieser Seite. Um den Installationspfad für freigegebene Komponenten zu ändern, aktualisieren Sie den Pfad im Feld unten im Dialogfeld, oder klicken Sie auf die Schaltfläche mit den drei Punkten, um zu einem Installationsverzeichnis zu navigieren. Der Standardinstallationspfad lautet C:\Programme\Microsoft SQL Server\.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie die Funktion Database Engine (Datenbankmodul)-Dienste auswählen, werden Replikation und Volltextsuche automatisch ausgewählt. Durch Aufheben der Auswahl eines dieser Subfunktionen wird auch die Auswahl der Funktion Database Engine (Datenbankmodul)-Dienste aufgehoben.

  11. Geben Sie auf der Seite Instanzkonfiguration an, ob Sie eine Standardinstanz oder eine benannte Instanz installieren möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Instanzkonfiguration.

    Instanz-ID – in der Standardeinstellung wird der Instanzname als Instanz-ID verwendet. So werden Installationsverzeichnisse und Registrierungsschlüssel für die Instanz von SQL Server identifiziert. Dies ist der Fall für Standardinstanzen und benannte Instanzen. Bei einer Standardinstanz lauten Instanzname und Instanz-ID MSSQLSERVER. Wenn Sie nicht die Standard-Instanz-ID verwenden möchten, markieren Sie das Textfeld Instanz-ID, und geben Sie einen Wert ein.

    Hinweis Hinweis

    Typische eigenständige Instanzen von SQL Server – sowohl Standardinstanzen als auch benannte Instanzen – verwenden keine Nicht-Standardwerte für das Textfeld Instanz-ID.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Verwenden Sie für alle Knoten, die für den Failovercluster vorbereitet werden, dieselbe Instanz-ID.

    Instanzstammverzeichnis - Standardmäßig lautet das Instanzstammverzeichnis C:\Programme\Microsoft SQL Server. Wenn Sie ein nicht standardmäßiges Stammverzeichnis angeben möchten, verwenden Sie das dafür vorgesehene Feld. Sie können auch auf die Schaltfläche mit den drei Punkten klicken, um einen Installationsordner zu suchen.

    Installierte Instanzen – Im Raster werden Instanzen von SQL Server angezeigt, die sich auf dem Computer befinden, auf dem Setup ausgeführt wird. Wenn bereits eine Standardinstanz auf dem Computer installiert ist, muss eine benannte Instanz von SQL Server installiert werden. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  12. Auf der Seite Erforderlicher Speicherplatz wird der für die angegebenen Funktionen erforderliche Speicherplatz berechnet, und die Anforderungen werden mit dem Speicherplatz verglichen, der auf dem Computer verfügbar ist, auf dem Setup ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Disk Cost Summary.

  13. Auf dieser Seite können Sie die Sicherheitsrichtlinie für Cluster angeben.

    • Windows Server 2008 und höher – Die Verwendung von Dienst-SIDs (Server-Sicherheits-IDs) wird empfohlen. Dies ist die Standardeinstellung. Es ist keine Option zum Ändern in Sicherheitsgruppen verfügbar. Informationen über Dienst-SID-Funktionen für Windows Server 2008 finden Sie unter Konfigurieren von Windows-Dienstkonten und -Berechtigungen. Dies wurde im eigenständigen Modus und für das Windows Server 2008 R2-Cluster-Setup getestet.

    • Geben Sie unter Windows Server 2003 Domänengruppen für SQL Server-Dienste an. Alle Ressourcenberechtigungen werden durch Gruppen auf Domänenebene gesteuert, die SQL Server-Dienstkonten als Mitglieder enthalten.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  14. Der Ablauf für die weiteren Vorgänge dieses Themas ist von den Funktionen abhängig, die Sie für die Installation angegeben haben. Je nach Auswahl werden möglicherweise nicht alle Seiten angezeigt.

  15. Geben Sie auf der Seite Serverkonfiguration – Dienstkonten Anmeldekonten für SQL Server-Dienste an. Welche Dienste tatsächlich auf dieser Seite konfiguriert werden, ist von den Funktionen abhängig, die Sie für die Installation ausgewählt haben.

    Sie können allen SQL Server-Diensten dasselbe Anmeldekonto zuweisen, oder Sie können jedes Dienstkonto einzeln konfigurieren. Der Starttyp ist für alle clusterabhängigen Dienste, einschließlich Volltextsuche und SQL Server-Agent, auf Manuell festgelegt und kann während der Installation nicht geändert werden. Wenn Sie Dienste für die Verwendung von Domänenkonten konfigurieren, empfiehlt Microsoft, die Dienstkonten einzeln zu konfigurieren, um möglichst geringe Rechte für jeden Dienst bereitzustellen. Dabei erhalten SQL Server-Dienste die Berechtigungen, die mindestens erforderlich ist, um ihre Tasks auszuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Serverkonfiguration – Dienstkonten und Konfigurieren von Windows-Dienstkonten und -Berechtigungen.

    Um für alle Dienstkonten in dieser Instanz von SQL Server dasselbe Anmeldekonto anzugeben, geben Sie in den Feldern unten auf dieser Seite die entsprechenden Anmeldeinformationen ein.

    Sicherheitshinweis Verwenden Sie kein leeres Kennwort. Verwenden Sie ein sicheres Kennwort.

    Wenn Sie die Angabe der Anmeldeinformationen für SQL Server-Dienste abgeschlossen haben, klicken Sie auf Weiter.

  16. Mithilfe der Registerkarte Serverkonfiguration – Sortierung können Sie für Database Engine (Datenbankmodul) und Analysis Services Sortierungen angeben, die von der Standardeinstellung abweichen. Weitere Informationen finden Sie unter Serverkonfiguration – Sortierung.

  17. Aktivieren Sie mit Serverkonfiguration – FILESTREAM den FILESTREAM für die Instanz von SQL Server. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Filestream. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  18. Auf der Seite für die Konfiguration von Reporting Services können Sie die Art der zu erstellenden Reporting Services-Installation angeben. Für die Failoverclusterinstallation ist die Option auf Nicht konfigurierte Reporting Services-Installation festgelegt. Nach dem Abschluss der Installation müssen Sie Reporting Services-Dienste konfigurieren.

    Weitere Informationen zu den Konfigurationsmodi von Reporting Services finden Sie unter Reporting Services-Konfigurationsoptionen (SSRS).

  19. Geben Sie auf der Seite Fehlerberichterstellung die Informationen an, die Sie an Microsoft senden möchten, um zur Verbesserung von SQL Server beizutragen. Die Option für Fehlerberichte ist standardmäßig aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Error and Usage Report Settings.

  20. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen weiteren Regelsatz aus, um die Konfiguration anhand der von Ihnen angegebenen SQL Server-Funktionen zu überprüfen.

  21. Auf der Seite Installationsbereit wird eine Strukturansicht der Installationsoptionen angezeigt, die während des Setups angegeben wurden. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf Installieren. Setup installiert zuerst die erforderlichen Komponenten für die ausgewählten Funktionen und dann die Funktionen.

    Während der Installation wird auf der Seite Installationsstatus der Status angezeigt, sodass Sie während der Installation den Installationsstatus überwachen können. Nach der Installation bietet die Seite Abgeschlossen einen Link zur zusammenfassenden Protokolldatei für die Installation und andere wichtige Hinweise.

  22. Klicken Sie auf Schließen, um die Installation von SQL Server abzuschließen.

  23. Starten Sie den Computer neu, falls Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie den Setupvorgang abgeschlossen haben, sollten Sie unbedingt die vom Installations-Assistenten angezeigte Meldung lesen. Weitere Informationen zu Setupprotokolldateien finden Sie unter Lesen und Anzeigen der Setupprotokolldateien von SQL Server.

  24. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte, um die anderen Knoten für den Failovercluster vorzubereiten. Sie können die anderen Knoten auch mithilfe der automatisch generierten Konfigurationsdatei vorbereiten. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 mithilfe einer Konfigurationsdatei.

Schritt 2 für die erweiterte bzw. Enterprise-Failoverclusterinstallation: Abschließen

  1. Nachdem Sie alle Knoten wie im Schritt Vorbereiten beschrieben vorbereitet haben, führen Sie Setup für einen der vorbereiteten Knoten aus, und zwar nach Möglichkeit für den Knoten, der Besitzer des freigegebenen Datenträgers ist. Klicken Sie im SQL Server-Installationscenter auf der Registerkarte Erweitert auf Erweiterter Clusterabschluss.

  2. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen Ermittlungsvorgang auf dem Computer aus. Klicken Sie auf OK. , um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  3. Klicken Sie auf der Seite Setup-Unterstützungsdateien auf Installieren, um die Setup-Unterstützungsdateien zu installieren.

  4. Die Systemkonfigurationsprüfung überprüft den Systemstatus des Computers, bevor Setup fortgesetzt wird. Nachdem die Prüfung abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Sie können die Details auf dem Bildschirm anzeigen, indem Sie auf Details anzeigen klicken, oder als HTML-Bericht, indem Sie auf Detaillierten Bericht anzeigen klicken.

  5. Auf der Seite für die Sprachauswahl können Sie die Sprache für die Instanz von SQL Server angeben, wenn Sie sie unter einem lokalisierten Betriebssystem installieren und die Installationsmedien Sprachpakete sowohl für Englisch als auch für die Sprache des Betriebssystems einschließen. Weitere Informationen zu sprachübergreifender Unterstützung und Überlegungen zur Installation finden Sie unter Lokale Sprachversionen in SQL Server.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  6. Auf der Seite Clusterknotenkonfiguration können Sie den Namen der für Clustering vorbereiteten Instanz auswählen und den Netzwerknamen für den neuen SQL Server-Failovercluster angeben. Anhand dieses Namens wird der Failovercluster im Netzwerk erkannt.

    Hinweis Hinweis

    Dieser wird in früheren Versionen von SQL Server-Failoverclustern als virtueller SQL Server-Name bezeichnet.

  7. Beim SQL Server-Setup wird eine weitere Reihe von Regeln ausgeführt, die auf den für die Überprüfung der Konfiguration ausgewählten Funktionen basieren.

  8. Auf der Seite Clusterressourcengruppe können Sie den Namen der Clusterressourcengruppe angeben, in der sich die Ressourcen des virtuellen Servers für SQL Server befinden. Geben Sie den Namen der SQL Server-Clusterressourcengruppe an. Hierfür stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

    • Geben Sie die vorhandene Gruppe, die Sie verwenden möchten, mithilfe der Liste an.

    • Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein, die Sie erstellen möchten. Beachten Sie, dass der Name "Verfügbarer Speicherplatz" kein gültiger Gruppenname ist.

  9. Wählen Sie auf der Seite Datenträgerauswahl für Cluster die freigegebene Cluster-Datenträgerressource für den SQL Server-Failovercluster aus. Die SQL Server-Daten werden auf dem Clusterdatenträger abgelegt. Es können mehrere Datenträger angegeben werden. Im Raster Verfügbare freigegebene Datenträger werden verfügbare Datenträger sowie Informationen zur Qualifikation der Datenträger als freigegebene Datenträger und eine Beschreibung der einzelnen Datenträgerressourcen angezeigt. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

    Hinweis Hinweis

    Das erste Laufwerk wird als Standardlaufwerk für alle Datenbanken verwendet. Es kann jedoch auf der Konfigurationsseite von Database Engine (Datenbankmodul) oder Analysis Services geändert werden.

  10. Geben Sie auf der Seite Netzwerkkonfiguration für Cluster die Netzwerkressourcen für die Failoverclusterinstanz an:

    • Netzwerkeinstellungen – Geben Sie den IP-Typ und die IP-Adresse für alle Knoten und Subnetze der Failoverclusterinstanz an. Sie können für einen Multisubnetz-Failovercluster mehrere IP-Adressen angeben, jedoch wird nur eine IP-Adresse pro Subnetz unterstützt. Jeder vorbereitete Knoten sollte Besitzer von mindestens einer IP-Adresse sein. Wenn Sie der SQL Server-Failovercluster mehrere Subnetze aufweist, werden Sie aufgefordert, die IP-Adressabhängigkeit auf OR festzulegen.

    Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  11. Der Ablauf für die weiteren Vorgänge dieses Themas ist von den Funktionen abhängig, die Sie für die Installation angegeben haben. Je nach Auswahl werden möglicherweise nicht alle Seiten angezeigt.

  12. Geben Sie auf der Seite Konfiguration des Database Engine (Datenbankmodul)s – Kontenbereitstellung folgende Informationen an:

    • Sicherheitsmodus: Wählen Sie die Windows-Authentifizierung oder die Authentifizierung im gemischten Modus für die Instanz von SQL Server aus. Bei Auswahl des gemischten Authentifizierungsmodus müssen Sie ein sicheres Kennwort für das integrierte SQL Server-Systemadministratorkonto angeben.

      Nachdem ein Gerät eine erfolgreiche Verbindung mit SQL Server hergestellt hat, wird für Windows-Authentifizierung und gemischten Modus derselbe Sicherheitsmechanismus verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Kontobereitstellung.

    • SQL Server-Administratoren - Sie müssen wenigstens einen Systemadministrator für die Instanz von SQL Server angeben. Um das Konto hinzuzufügen, unter dem das SQL Server-Setup ausgeführt werden soll, klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen. Um Konten zur Liste der Systemadministratoren hinzuzufügen bzw. daraus zu entfernen, klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen, und bearbeiten Sie anschließend die Liste der Benutzer, Gruppen bzw. Computer, die Administratorrechte für die SQL Server-Instanz haben sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmoduls - Kontobereitstellung.

    Wenn Sie die Bearbeitung der Liste abgeschlossen haben, Klicken Sie auf OK. . Überprüfen Sie die Liste der Administratoren im Konfigurationsdialogfeld. Wenn die Liste vollständig ist, klicken Sie auf Weiter.

  13. Geben Sie ggf. auf der Seite Database Engine (Datenbankmodul)-Konfiguration – Datenverzeichnisse andere Installationsverzeichnisse als das Standardinstallationsverzeichnis an. Wenn die Installation in Standardverzeichnissen erfolgen soll, klicken Sie auf Weiter.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Wenn Sie andere Installationsverzeichnisse als die Standardverzeichnisse angeben, stellen Sie sicher, dass die Installationsordner für diese Instanz von SQL Server eindeutig sind. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Datenverzeichnisse sollten sich auf dem freigegebenen Clusterdatenträger für den Failovercluster befinden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration des Datenbankmodells - Datenverzeichnisse.

  14. Geben Sie auf der Seite Analysis Services-Konfiguration – Kontobereitstellung die Benutzer oder Konten an, die über Administratorberechtigungen für Analysis Services verfügen sollen. Sie müssen wenigstens einen Systemadministrator für Analysis Services angeben. Um das Konto hinzuzufügen, unter dem das SQL Server-Setup ausgeführt werden soll, klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen. Um Konten zur Liste der Systemadministratoren hinzuzufügen bzw. daraus zu entfernen, klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Entfernen, und bearbeiten Sie anschließend die Liste der Benutzer, Gruppen bzw. Computer, die Administratorrechte für Analysis Services haben sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services-Konfiguration – Kontobereitstellung.

    Wenn Sie die Bearbeitung der Liste abgeschlossen haben, Klicken Sie auf OK. . Überprüfen Sie die Liste der Administratoren im Konfigurationsdialogfeld. Sobald die Liste vollständig ist, klicken Sie auf Weiter.

  15. Geben Sie auf der Seite Analysis Services-Konfiguration – Datenverzeichnisse andere Installationsverzeichnisse als das Standardinstallationsverzeichnis an. Wenn die Installation in Standardverzeichnissen erfolgen soll, klicken Sie auf Weiter.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Wenn Sie andere Installationsverzeichnisse als die Standardverzeichnisse angeben, stellen Sie sicher, dass die Installationsordner für diese Instanz von SQL Server eindeutig sind. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen von anderen SQL Server-Instanzen genutzt werden. Die Datenverzeichnisse sollten sich auf dem freigegebenen Clusterdatenträger für den Failovercluster befinden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurationseigenschaften von Analysis Services – Datenverzeichnisse.

  16. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen weiteren Regelsatz aus, um die Konfiguration anhand der von Ihnen angegebenen SQL Server-Funktionen zu überprüfen.

  17. Auf der Seite Installationsbereit wird eine Strukturansicht der Installationsoptionen angezeigt, die während des Setups angegeben wurden. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf Installieren. Setup installiert zuerst die erforderlichen Komponenten für die ausgewählten Funktionen und dann die Funktionen.

  18. Während der Installation wird auf der Seite Installationsstatus der Status angezeigt, sodass Sie während der Installation den Installationsstatus überwachen können.

  19. Nach der Installation bietet die Seite Abgeschlossen einen Link zur zusammenfassenden Protokolldatei für die Installation und andere wichtige Hinweise. Klicken Sie auf Schließen, um die Installation von SQL Server abzuschließen. Nach diesem Schritt sind alle für denselben Failovercluster vorbereiteten Knoten Teil des abgeschlossenen SQL Server-Failoverclusters.

Konfigurieren Sie die neue SQL Server-Installation: Um die Angriffsfläche eines Systems zu verringern, werden zentrale Dienste und Funktionen von SQL Server selektiv installiert und aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Oberflächenkonfiguration.

Weitere Informationen zu Protokolldateipfaden finden Sie unter Lesen und Anzeigen der Setupprotokolldateien von SQL Server.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft