(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Informationen zum Protokollversand (SQL Server)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Mit dem SQL Server-Protokollversand können Sie automatisch Transaktionsprotokollsicherungen von einer primären Datenbank auf einer Instanz eines primären Servers an eine oder mehrere sekundäre Datenbanken auf separaten Instanzen eines sekundären Servers senden. Die Transaktionsprotokollsicherungen werden einzeln auf jede der sekundären Datenbanken angewendet. Eine optionale dritte Serverinstanz, die als Überwachungsserver bezeichnet wird, zeichnet den Verlauf und den Status von Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgängen auf und löst optional Warnungen aus, falls diese Vorgänge nicht wie geplant ausgeführt werden können.

In diesem Thema:

  • Stellt eine Lösung für die Wiederherstellung im Notfall für eine einzelne primäre Datenbank und eine oder mehrere sekundäre Datenbanken bereit, jede auf einer separaten Instanz von SQL Server.

  • Unterstützt beschränkten schreibgeschützten Zugriff auf sekundäre Datenbanken (während des Intervalls zwischen Wiederherstellungsaufträgen).

  • Ermöglicht eine vom Benutzer angegebene Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, zu dem der primäre Server das Protokoll der primären Datenbank sichert, und dem Zeitpunkt, zu dem die sekundären Server die Protokollsicherung wiederherstellen (anwenden) müssen. Eine längere Verzögerung kann nützlich sein, wenn z. B. versehentlich Daten in der primären Datenbank geändert werden. Wenn die versehentliche Änderung schnell bemerkt wird, kann eine Verzögerung es Ihnen ermöglichen, die noch unveränderten Daten von einer sekundären Datenbank abzurufen, bevor die Änderung dort widergespiegelt wird.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Primärer Server

Die Instanz von SQL Server, die der Produktionsserver ist.

Primäre Datenbank

Die Datenbank auf dem primären Server, die Sie auf einem anderen Server sichern möchten. Die gesamte Verwaltung der Protokollversandkonfiguration über SQL Server Management Studio erfolgt von der primären Datenbank aus.

Sekundärer Server

Die Instanz von SQL Server, auf der Sie eine betriebsbereite Standby-Kopie der primären Datenbank bereithalten möchten.

Sekundäre Datenbank

Die betriebsbereite Standby-Kopie der primären Datenbank. Sie sekundäre Datenbank kann sich im Status RECOVERING oder STANDBY befinden, in dem die Datenbank für den eingeschränkten schreibgeschützten Zugriff verfügbar ist.

Überwachungsserver

Eine optionale Instanz von SQL Server, die alle Informationen zum Protokollversand nachverfolgt:

  • Wann das Transaktionsprotokoll in der primären Datenbank zuletzt gesichert wurde.

  • Wann die Sicherungsdateien zuletzt von den sekundären Servern kopiert und wiederhergestellt wurden.

  • Informationen zu Sicherungsfehlerwarnungen.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Nach dem Konfigurieren des Überwachungsservers kann dieser nicht ohne vorhergehendes Entfernen des Protokollversands geändert werden.

Sicherungsauftrag

Ein SQL Server-Agent-Auftrag, der den Sicherungsvorgang ausführt, den Verlauf auf dem lokalen Server und dem Überwachungsserver protokolliert und veraltete Sicherungsdateien und Verlaufsinformationen löscht. Wenn der Protokollversand aktiviert ist, wird die Auftragskategorie "Protokollversandsicherung" in der primären Serverinstanz erstellt.

Kopierauftrag

Ein SQL Server-Agent-Auftrag, der die Sicherungsdateien vom primären Server in ein konfigurierbares Ziel auf dem sekundären Server kopiert und den Verlauf auf dem sekundären Server und dem Überwachungsserver protokolliert. Wenn der Protokollversand auf einer Datenbank aktiviert ist, wird die Auftragskategorie "Protokollversandkopie" in jeder sekundären Serverinstanz in einer Protokollversandkonfiguration erstellt.

Wiederherstellungsauftrag

Ein SQL Server-Agent-Auftrag, der die kopierten Sicherungsdateien in den sekundären Datenbanken wiederherstellt. Er protokolliert den Verlauf auf dem lokalen Server und dem Überwachungsserver und löscht veraltete Dateien und Verlaufsinformationen. Wenn der Protokollversand in einer Datenbank aktiviert ist, wird die Auftragskategorie "Protokollversandwiederherstellung" in der sekundären Serverinstanz erstellt.

Warnungsauftrag

Ein SQL Server-Agent-Auftrag, der Warnungen für primäre und sekundäre Datenbanken auslöst, wenn ein Sicherungs- oder ein Wiederherstellungsvorgang nicht erfolgreich innerhalb eines angegebenen Schwellenwerts abgeschlossen wird. Wenn der Protokollversand in einer Datenbank aktiviert ist, wird die Auftragskategorie "Protokollversandwarnung"in der Überwachungsserverinstanz erstellt.

Tipp Tipp

Für jede Warnung müssen Sie eine Warnungsnummer angeben. Stellen Sie sicher auch sicher, dass die Warnung zum Benachrichtigen eines Bedieners konfiguriert ist, wenn eine Warnung ausgelöst wird.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Der Protokollversand besteht aus drei Vorgängen:

  1. Sichern des Transaktionsprotokolls auf der primären Serverinstanz.

  2. Kopieren der Transaktionsprotokolldatei auf die sekundäre Serverinstanz.

  3. Wiederherstellen der Protokollsicherung auf der sekundären Serverinstanz.

Das Protokoll kann an mehrere sekundäre Serverinstanzen versendet werden. In diesen Fällen werden die Schritte 2 und 3 für jede sekundäre Serverinstanz dupliziert.

Für eine Protokollversandkonfiguration wird nicht automatisch ein Failover vom primären Server zum sekundären Server ausgeführt. Falls die primäre Datenbank nicht mehr verfügbar ist, kann eine der sekundären Datenbanken manuell online geschaltet werden.

Sie können eine sekundäre Datenbank für Berichtszwecke verwenden.

Darüber hinaus können Sie Warnungen für die Protokollversandkonfiguration konfigurieren.

A Typische Protokollversandkonfiguration

In der folgenden Abbildung wird eine Protokollversandkonfiguration mit der primären Serverinstanz, drei sekundären Serverinstanzen und einer Überwachungsserverinstanz dargestellt. In der Abbildung werden die Schritte, die vom Sicherungs-, Kopier- und Wiederherstellungsauftrag ausgeführt werden, folgendermaßen veranschaulicht:

  1. Die primäre Serverinstanz führt den Sicherungsauftrag aus, um das Transaktionsprotokoll in der primären Datenbank zu sichern. Diese Serverinstanz speichert die Protokollsicherung dann in einer primären Protokollsicherungsdatei, die an den Sicherungsordner gesendet wird. In dieser Abbildung befindet sich der Sicherungsordner in einem freigegebenen Verzeichnis, der Sicherungsfreigabe.

  2. Jede der drei sekundären Serverinstanzen führt einen eigenen Kopierauftrag aus, um die primäre Protokollsicherungsdatei in ihren eigenen lokalen Zielordner zu kopieren.

  3. Jede sekundäre Serverinstanz führt einen eigenen Wiederherstellungsauftrag aus, um die Protokollsicherung aus dem lokalen Zielordner in der lokalen sekundären Datenbank wiederherzustellen.

Die primäre Serverinstanz und die sekundäre Serverinstanz senden ihre eigenen Verlaufs- und Statusinformationen an die Überwachungsserverinstanz.

Die Konfiguration zeigt Sicherungs-, Kopier- und Wiederherstellungsaufträge

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Der Protokollversand kann mit den folgenden Funktionen oder Komponenten von SQL Server verwendet werden:

Hinweis Hinweis

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen und Datenbankspiegelung schließen sich gegenseitig aus. Eine Datenbank, die für eine dieser Funktionen konfiguriert ist, kann nicht für die andere konfiguriert werden.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft