(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Erste Schritte mit der SQL Server 2008-Failover-Clusterunterstützung

Die Failover-Clusterunterstützung in SQL Server bietet eine hohe Verfügbarkeit für eine gesamte SQL Server-Instanz. SQL Server-Failovercluster werden auf der Basis von Windows Server-Failoverclustern erstellt. Um einen SQL Server-Failovercluster zu erstellen, müssen Sie zuerst den zugrunde liegenden Windows Server-Failovercluster erstellen.

Ein SQL Server-Failovercluster, auch Failoverclusterinstanz genannt, besteht aus folgenden Elementen:

  • Ein oder mehrere Windows Server-Failoverclusterknoten

  • Eine dedizierte Clusterressourcengruppe für den SQL Server-Failovercluster, die Folgendes enthält:

    • Netzwerkname für den Zugriff auf den SQL Server-Failovercluster

    • IP-Adressen

    • Freigegebene Datenträger für die SQL Server-Datenbank und den Protokollspeicher

  • Ressourcen-DLLs, die das SQL Server-Failoververhalten steuern

  • Registrierungsschlüssel mit überprüften Zeigern, die über die Failoverclusterknoten hinweg automatisch synchron gehalten werden

Ein SQL Server-Failovercluster wird im Netzwerk wie eine einzelne SQL Server-Instanz auf einem einzelnen Computer angezeigt. Intern besitzt nur jeweils einer der Knoten die Clusterressourcengruppe und verarbeitet alle Clientanforderungen für diese Failoverclusterinstanz. Bei einem Fehler (Hardwarefehler, Betriebssystemfehler, Anwendungs- oder Dienstfehler) oder einem geplanten Upgrade wird der Gruppenbesitz zu einem anderen Knoten im Failovercluster verschoben. Dieser Prozess wird als Failover bezeichnet. Durch optimale Nutzung der Windows Server-Failoverclusterfunktionalität bietet der SQL Server-Failovercluster eine hohe Verfügbarkeit durch Redundanz auf Instanzebene.

Das Setup eines SQL Server 2008-Failoverclusters verwendet eine neue Architektur und bietet deshalb Funktionen, die in den vorherigen Versionen nicht möglich waren. Im Folgenden sind die wichtigsten Unterschiede zu den vorherigen Versionen von SQL Server in Bezug auf die Failoverclusterfunktionalität aufgeführt:

  • Es gibt keine Remoteausführung auf den Clusterknoten.

    • Zum Installieren, Aktualisieren oder Verwalten eines SQL Server-Failoverclusters auf mehreren Knoten müssen Sie das Setupprogramm von SQL Server separat für jeden einzelnen Knoten des Failoverclusters ausführen.

    • Zum Hinzufügen eines Knotens zu einem vorhandenen SQL Server-Failovercluster müssen Sie das Setupprogramm von SQL Server für den Knoten ausführen, der hinzugefügt werden soll, und die Funktion Knoten hinzufügen auswählen. Wenn Sie einen weiteren Knoten hinzufügen möchten, führen Sie Setup nicht auf dem Knoten aus, der über den Cluster verfügt.

    Hinweis Hinweis

    Das Hinzufügen von Knoten erhöht die Verfügbarkeit für den vorhandenen Failovercluster und verursacht keine Ausfallzeiten.

    • Es gibt keine Option zum Deinstallieren eines SQL Server-Failoverclusters. Um einen SQL Server-Failovercluster zu deinstallieren, führen Sie Setup mithilfe der Funktion Knoten entfernen für jeden der Knoten des Failoverclusters aus, der entfernt werden soll.

    • Um einen Knoten aus einem SQL Server-Failovercluster zu entfernen, müssen Sie SQL Server-Setup für den Knoten ausführen, der entfernt werden soll, und die Funktion Knoten entfernen auswählen. Wenn Sie einen anderen Knoten entfernen möchten, führen Sie Setup nicht für den besitzenden Knoten aus.

    • Wenn die Funktion Knoten entfernen für den Knoten ausgeführt wird, der den Cluster besitzt, und andere Knoten im Failovercluster vorhanden sind, wird ein Failover zu einem anderen Clusterknoten ausgelöst, bevor der Knoten entfernt wird.

    • Wenn die Funktion Knoten entfernen für den Knoten ausgeführt wird, der den Cluster besitzt, und keine anderen Knoten im Failovercluster vorhanden sind, wird die gesamte SQL Server-Failoverclusterinstanz entfernt.

  • Die beiden folgenden Installationsoptionen sind verfügbar:

    • Integrierte Failoverclusterinstallation mithilfe von Knoten hinzufügen

    • Erweiterte bzw. Enterprise-Installation

  • Paralleles Update und Patchunterstützung mit minimalen Ausfallzeiten.

  • Erhöhte Setupzuverlässigkeit.

  • Anpassung an Windows Server 2008-Failoverclusterfeatures:

    • Heterogene Hardware- und ISCSI-Unterstützung ohne Bedarf an zertifizierter Hardware.

    • Das Windows Server 2008-Tool zur Clustervalidierung wird verwendet, um den Windows-Cluster zu überprüfen und SQL Server-Setup zu blockieren, sobald Probleme festgestellt werden.

    • Dienst-SIDs heben die Notwendigkeit von Domänengruppen unter Windows Server 2008 auf.

    • IPV6- und DHCP-Unterstützung

    • Failovercluster bis zu 16 Knoten.

    Hinweis Hinweis

    SQL Server gibt eine Beschränkung auf zwei Knoten für SQL Server Standard vor.

  • Nicht angepasst an OR-Abhängigkeiten.

  • Fügen Sie einem SQL Server 2008-Failovercluster Features hinzu. Sie können z. B. nicht das Database Engine (Datenbankmodul) einem vorhandenen Failovercluster nur für Analysis Services hinzufügen oder einen Analysis Services-Dienst zu einem vorhandenen Failovercluster nur für Database Engine (Datenbankmodul).

Option 1: Integrierte Installation mithilfe der Funktion "Knoten hinzufügen"

Die integrierte Failoverclusterinstallation von SQL Server besteht aus zwei Schritten:

  1. Erstellen und konfigurieren Sie eine SQL Server-Failoverclusterinstanz mit einem einzelnen Knoten. Beim Abschluss einer erfolgreichen Konfiguration des Knotens verfügen Sie über eine voll funktionsfähige Failoverclusterinstanz. Zu diesem Zeitpunkt verfügt diese noch nicht über eine hohe Verfügbarkeit, da nur ein Knoten im Failovercluster vorhanden ist.

  2. Führen Sie für jeden Knoten, der dem SQL Server-Failovercluster hinzufügt werden soll, Setup mihilfe der Funktion Knoten hinzufügen aus.

Option2: Erweiterte bzw. Enterprise-Installation

Die erweiterte bzw. Enterprise-Installation eins Failoverclusters unter SQL Server besteht aus zwei Schritten:

  1. Führen Sie für jeden Knoten, der Teil des SQL Server-Failoverclusters sein soll, Setup mithilfe der Funktion zum Vorbereiten des Failoverclusters aus. Mit diesem Schritt werden die Knoten für die Gruppierung vorbereitet. Nach diesem Schritt ist jedoch keine funktionstüchtige SQL Server-Instanz vorhanden.

  2. Nachdem die Knoten für die Gruppierung vorbereitet sind, führen Sie Setup mithilfe der Funktion zum Abschließen eines Failoverclusters für den Knoten aus, der über den freigegebenen Datenträger verfügt. Durch diesen Schritt wird die Failoverclusterinstanz konfiguriert und abgeschlossen. Nach diesem Schritt verfügen Sie über eine funktionstüchtige SQL Server-Failoverclusterinstanz.

    Hinweis Hinweis

    Beide Installationsoptionen ermöglichen eine SQL Server-Failoverclusterinstallation mit mehreren Knoten. Die Funktion Knoten hinzufügen kann bei beiden Optionen dazu verwendet werden, um nach Erstellen eines SQL Server-Failoverclusters zusätzliche Knoten hinzuzufügen.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Der Laufwerkbuchstabe des Betriebssystems für SQL Server-Installationsverzeichnisse muss auf allen Knoten übereinstimmen, die dem SQL Server-Failovercluster hinzugefügt werden.

Verwenden Sie die Failover-Clusterunterstützung, um folgende Aktionen durchzuführen:

Wenn Sie die Failover-Clusterunterstützung verwenden möchten, müssen Sie bestimmte Installationsschritte ausführen.

Verwenden Sie SQL Server-Setup, um ein SQL Server-Failovercluster zu installieren, zu konfigurieren und zu verwalten. Verwenden Sie SQL Server-Setup in einem Failovercluster, um folgende Aktionen auszuführen:

  • Installieren Sie SQL Server, um einen Failovercluster zu erstellen.

    Bevor Sie die Failover-Clusterunterstützung installieren, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr System die Mindestanforderungen erfüllt, und Microsoft Clusterdienste (MSCS, Microsoft Cluster Service) konfigurieren. Weitere Informationen zu speziellen Anforderungen für ein Failovercluster finden Sie unter Vor dem Installieren der Failover-Clusterunterstützung.

    Alle Knoten in einem Failovercluster müssen auf der gleichen Plattform, entweder 32-Bit oder 64-Bit, und unter der gleichen Betriebssystemversion ausgeführt werden. Darüber hinaus müssen 64-Bit-Editionen von SQL Server auf 64-Bit-Hardware installiert sein, auf der die 64-Bit-Versionen der Windows-Betriebssysteme ausgeführt werden. Es gibt keine WOW64-Unterstützung für die Failover-Clusterunterstützung in dieser Version.

  • Fügen Sie Knoten aus der Konfiguration eines Failoverclusters hinzu, oder entfernen Sie diese, ohne dass sich dies auf andere Clusterknoten auswirkt. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Hinzufügen oder Entfernen von Knoten in einem SQL Server-Failovercluster (Setup).

  • Geben Sie für jede Failoverclusterinstanz mehrere IP-Adressen an. Sie können mehrere IP-Adressen für jeden Server angeben, sodass Sie alle verfügbaren Netzwerk-IP-Subnetze verwenden können. SQL Server ist auf eine IP-Adresse pro Netzwerk beschränkt.

In SQL Server ist die Anzahl der unterstützten Knoten für die Failover-Clusterunterstützung vom Betriebssystem und der Edition von SQL Server abhängig. Eine Liste der Tools, Features und Dienste, die mit der Failover-Clusterunterstützung von SQL Server unterstützt werden, finden Sie unter Von den SQL Server 2008-Editionen unterstützte Features.

Aktualisierter Inhalt

Der Einführungsabschnitt wurde überarbeitet, um eine ausführliche Übersicht bereitzustellen.

Ein neuer Abschnitt mit der Beschreibung der Installationsoptionen für ein Failovercluster wurde hinzugefügt.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft