(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Lösungen mit hoher Verfügbarkeit (SQL Server)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema werden mehrere Hochverfügbarkeitslösungen von SQL Server vorgestellt, die die Verfügbarkeit von Servern oder Datenbanken verbessern. Eine Lösung mit hoher Verfügbarkeit unterdrückt die Auswirkungen eines Hardware- oder Softwarefehlers und hält die Verfügbarkeit von Anwendungen aufrecht, damit die Ausfallzeiten für Benutzer so gering wie möglich gehalten werden.

Hinweis Hinweis

Informationen darüber, welche Editionen von SQL Server eine angegebene Hochverfügbarkeitslösung unterstützen, finden Sie im Abschnitt "Hohe Verfügbarkeit (AlwaysOn)" von Von den SQL Server 2014-Editionen unterstützte Funktionen.

In diesem Thema:

In SQL Server sind mehrere Optionen zum Einrichten hoher Verfügbarkeit für einen Server oder eine Datenbank verfügbar. Die Hochverfügbarkeitsoptionen umfassen Folgendes:

AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen

Als Teil des SQL Server AlwaysOn-Angebots nutzen AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen die Funktionalität Windows Server-Failoverclustering (WSFC), um eine hohe lokale Verfügbarkeit durch Redundanz auf Serverinstanzebene (eine Failoverclusterinstanz (FCI)) zu bieten. Eine FCI ist eine einzelne Instanz von SQL Server. Diese ist auf Windows Server-Failoverclustering-Knoten (WSFC) und möglicherweise auf mehreren Subnetzen installiert. In einem Netzwerk wird eine FCI als eine Instanz von SQL Server angezeigt, die auf einem einzelnen Computer ausgeführt wird. Die FCI bietet jedoch die Möglichkeit zur Failoverbereitstellung von einem WSFC-Knoten zu einem anderen, wenn der aktuelle Knoten nicht verfügbar ist.

Weitere Informationen finden Sie unter AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen (SQL Server).

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen ist eine Hochverfügbarkeits- und Notfallwiederherstellungslösung auf Unternehmensebene, die in SQL Server 2012 eingeführt wurde und die Maximierung der Verfügbarkeit für mindestens eine Benutzerdatenbank ermöglicht. AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen erfordert, dass sich die SQL Server-Instanzen auf Windows Server-Failoverclusteringknoten (WSFC) befinden. Weitere Informationen finden Sie unter AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Hinweis Hinweis

Eine FCI kann AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen nutzen, um die Remotewiederherstellung im Notfall auf Datenbankebene bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Failoverclustering und AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Datenbankspiegelung
Hinweis Hinweis

Diese Funktion wird in zukünftigen Versionen von Microsoft SQL Server nicht mehr bereitgestellt. Verwenden Sie diese Funktion beim Entwickeln neuer Anwendungen nicht, und planen Sie das Ändern von Anwendungen, in denen es zurzeit verwendet wird. Stattdessen wird die Verwendung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen empfohlen.

Die Datenbankspiegelung stellt eine Softwarelösung dar, mit der die Verfügbarkeit einer Datenbank erhöht wird, indem ein fast sofortiges Failover unterstützt wird. Mit der Datenbankspiegelung kann eine einzelne Datenbank, die sich im Standbymodus befindet, eine so genannte Spiegeldatenbank, für eine entsprechende Produktionsdatenbank, eine so genannte Prinzipaldatenbank, verwaltet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Datenbankspiegelung (SQL Server).

Protokollversand

Wie die AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen- und Datenbankspiegelung arbeitet auch der Protokollversand auf Datenbankebene. Sie können den Protokollversand verwenden, um Datenbanken im betriebsbereiten Standbymodus (sekundäre Datenbanken) für eine einzelne Produktionsdatenbank (primäre Datenbank) zu verwalten. Weitere Informationen zum Protokollversand finden Sie unter Informationen zum Protokollversand (SQL Server).

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Unsere Empfehlung zum Bereitstellen von Datenschutz für die SQL Server-Umgebung lautet:

  • Für den Datenschutz über eine freigegebene Datenträgerlösung (ein SAN) eines Drittanbieters empfiehlt es sich, dass Sie AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen verwenden.

  • Für den Datenschutz über SQL Server sollten Sie AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen verwenden.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie eine Edition von SQL Server ausführen, der AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen nicht unterstützt, sollten Sie den Protokollversand verwenden. Informationen darüber, welche Editionen von SQL Server AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen unterstützen, finden Sie im Abschnitt "Hohe Verfügbarkeit (AlwaysOn)" von Von den SQL Server 2014-Editionen unterstützte Funktionen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft