(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Registrieren von Dienstprinzipalnamen

Aktualisiert: 05. Dezember 2005

Ein Dienstprinzipalname (SPN, Service Principal Name) ist der Name, über den ein Client eine Instanz eines Dienstes eindeutig identifiziert. Der Kerberos-Authentifizierungsdienst kann einen SPN zum Authentifizieren eines Dienstes verwenden. Wenn ein Client eine Verbindung zu einem Dienst herstellen möchte, sucht er eine Instanz des Dienstes, verfasst einen SPN für diese Instanz, stellt eine Verbindung zum Dienst her und übergibt den SPN zur Authentifizierung an den Dienst.

Beim Starten einer Instanz von Datenbankmodul versucht SQL Server, den SPN für den SQL Server-Dienst zu registrieren. Wird die Instanz beendet, versucht SQL Server, die Registrierung des SPN wieder aufzuheben. Der SPN wird im Format MSSQLSvc/<FQDN>:<tcpport> registriert, wobei MSSQLSvc den registrierten Dienst darstellt, <FQDN> der vollqualifizierte Domänenname des Servers, und <tcpport> die TCP-Portnummer ist. Sowohl benannte Instanzen als auch die Standardinstanz werden als MSSQLSvc registriert, wobei die Instanz anhand des Wertes von <tcpport> unterschieden wird. Da der TCP-Port im SPN enthalten ist, muss SQL Server das TCP-Protokoll für einen Benutzer aktivieren, um mithilfe der Kerberos-Authentifizierung eine Verbindung herzustellen.

Damit der SPN registriert werden kann, muss Datenbankmodul unter dem lokalen Systemkonto oder unter einem Domänenadministratorkonto ausgeführt werden. Wird SQL Server unter einem anderen Konto ausgeführt, wird der SPN beim Starten nicht registriert, kann aber bei Bedarf von einem Administrator manuell registriert werden. Für Clusterkonfigurationen gelten die gleichen Regeln. Weitere Informationen zum Registrieren eines SPN finden Sie im Abschnitt "Schritt 3: Erstellen eines SPN für SQL Server" im Thema Vorgehensweise: Aktivieren der Kerberos-Authentifizierung auf einem SQL Server-Failovercluster.

Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • SQL Server 2005-Datenbankmodul unterstützt das Überwachen von mehreren IP-Adressen. Bei der automatischen Registrierung von SPNs wird jedoch nur der erste identifizierte Port registriert.
  • Der Port für die dedizierte Administratorverbindung (DAC, Dedicated Administrator Connection) wird nicht registriert. Daher ist die Verbindung zur DAC nicht mit der Kerberos-Authentifizierung, sondern nur mit der NTLM-Authentifizierung möglich.

Wenn die SPN-Registrierung beim Starten einen Fehler erzeugt, wird dies im Fehlerprotokoll von SQL Server aufgezeichnet, und der Startvorgang wird fortgesetzt.

Version Verlauf

05. Dezember 2005

Geänderter Inhalt:
  • "Registrierung beim Setup" zu "Registrierung beim Starten" korrigiert.
  • Informationen zum Aufheben der Registrierung hinzugefügt.
  • Link zum Thema mit den Schritten zum Erstellen eines SPN hinzugefügt.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft