(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Vorgehensweise: Aktualisieren einer SQL Server-Failoverclusterinstanz (Setup)

Sie können einen SQL Server-Failovercluster mithilfe des Installations-Assistenten für SQL Server oder mithilfe einer Eingabeaufforderung auf einen SQL Server 2008-Failovercluster aktualisieren. Zu den Hauptmerkmalen der Failover-Clusterunterstützung von SQL Server 2008 gehört die minimale Ausfallzeit bei parallelen Aktualisierungen.

Während der Failoverclusteraktualisierung wird die Ausfallzeit auf die Failoverzeit und auf die Ausführungszeit der Aktualisierungsskripts begrenzt. Wenn Sie den parallelen Updatevorgang des Failoverclusters ausführen, erzielen Sie minimale Ausfallzeiten. Wenn jedoch alle erforderlichen Komponenten nicht bereits im Failoverclusterknoten installiert sind, müssen Sie zusätzliche Ausfallzeit für die Installation dieser Komponenten einkalkulieren. Weitere Informationen zum Minimieren der Ausfallzeit während des Aktualisierens finden Sie in den bewährten Methoden vor der Aktualisierung eines Failoverclusters auf dieser Seite.

Weitere Informationen zum parallelen Aktualisierungsvorgang des Failoverclusters finden Sie im entsprechenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base.

Weitere Informationen zum Aktualisieren finden Sie unter Versions- und Editionsupdates und Aktualisieren auf SQL Server 2008.

Weitere Informationen zum Installieren einer eigenständigen Instanz von SQL Server finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 (Setup).

Weitere Informationen zur Beispielsyntax für die Verwendung der Eingabeaufforderung finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 von der Eingabeaufforderung.

Hinweis Hinweis

Möglicherweise müssen Sie vor dem Installieren von SQL Server 2008 kumulative Updates auf die ursprünglichen Medien anwenden, wenn ein bekanntes Problem im Setupprogramm auftritt. Weitere Informationen über bekannte Probleme und ausführliche Anweisungen finden Sie unter Wie Aktualisieren von SQL Server 2008 Setup, indem eine neuere Version der Unterstützungsdateien SQL Server 2008 Setup ausführt (maschinelle Übersetzung).

Lesen Sie folgende wichtige Informationen, bevor Sie beginnen:

  • Vor dem Installieren der Failover-Clusterunterstützung

  • Verwenden des Updateratgebers zur Vorbereitung auf Aktualisierungen .

  • Upgrading the Database Engine

  • Empfohlene private Heartbeat-Konfiguration in der Microsoft-Knowledge Base

  • In einem Clusterbetriebssystem wird .NET Framework 3.5 SP1 nicht von Setup installiert. Sie müssen .NET Framework 3.5 SP1 installieren, bevor Sie Setup ausführen.

  • Bei lokalen Installationen müssen Sie das SQL Server-Setup als Administrator ausführen. Wenn Sie SQL Server von einer Remotefreigabe installieren, müssen Sie auf der Remotefreigabe ein Domänenkonto mit Lese- und Ausführungsberechtigungen verwenden.

  • Eine SQL Server-Instanz kann nur auf einen SQL Server 2008-Failovercluster aktualisiert werden, wenn die zu aktualisierende Instanz ein Failovercluster ist. Um eine eigenständige Instanz von SQL Server auf einen SQL Server 2008-Failovercluster zu aktualisieren, müssen Sie einen neuen SQL Server 2008-Failovercluster installieren und die Benutzerdatenbanken dann mithilfe des Assistenten zum Kopieren von Datenbanken von der eigenständigen Instanz migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Assistenten zum Kopieren von Datenbanken.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Um einen SQL Server-Failovercluster auf SQL Server 2008 zu aktualisieren, müssen Sie Setup mit der Upgradeaktion nacheinander für jeden Failoverclusterknoten ausführen. Sie beginnen dabei mit den passiven Knoten.

    Beim Aktualisieren der einzelnen Knoten wird der jeweilige Knoten nicht als möglicher Besitzer des Failoverclusters angezeigt. Im Fall eines unerwarteten Failovers können die aktualisierten Knoten erst im Failover verwendet werden, wenn SQL Server-Setup den Gruppenbesitz von Clusterressourcen zu einem aktualisierten Knoten verschiebt.

    In der Standardeinstellung wird vom Setup automatisch festgelegt, wann ein Failover zu einem aktualisierten Knoten auszuführen ist. Dies ist von der Gesamtanzahl der Knoten in der Failoverclusterinstanz und der Anzahl der bereits aktualisierten Knoten abhängig. Wenn bereits mindestens die Hälfte der Knoten aktualisiert wurde, führt Setup einen Failover zu einem aktualisierten Knoten aus, wenn Sie im nächsten Knoten eine Aktualisierung ausführen. Nach dem Failover zu einem aktualisierten Knoten wird die Clustergruppe in einen aktualisierten Knoten verschoben. Alle aktualisierten Knoten werden in die Liste möglicher Besitzer eingefügt. Alle Knoten, die noch nicht aktualisiert wurden, werden aus der Liste möglicher Besitzer entfernt. Jeder verbleibende Knoten, den Sie aktualisieren, wird der Liste möglicher Besitzer des Failoverclusters hinzugefügt.

    Durch diesen Vorgang wird die Ausfallzeit während der gesamten Failoverclusteraktualisierung auf eine Failoverzeit und die Ausführungszeit für Aktualisierungsskripts begrenzt.

    Führen Sie zum Steuern des Failoververhaltens von Clusterknoten während des Aktualisierungsvorgangs den Aktualisierungsvorgang über die Eingabeaufforderung aus, und verwenden Sie dabei den /FAILOVERCLUSTERROLLOWNERSHIP-Parameter. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Installieren von SQL Server 2008 von der Eingabeaufforderung.

    Im Fall eines Failoverclusters mit einem einzelnen Knoten wird die SQL Server-Ressourcengruppe von SQL Server-Setup in den Offlinemodus geschaltet.

    Überlegungen zum Aktualisieren von SQL Server 2005:

    Wenn Sie Domänengruppen für die Sicherheitsrichtlinie für Cluster angegeben haben, können Sie keine Dienst-SID für Windows Server 2008 angeben. Wenn Sie die Dienst-SID verwenden möchten, müssen Sie ein paralleles Upgrade durchführen.

    Wenn Sie das Database Engine (Datenbankmodul) für das Upgrade auswählen, ist die Volltextsuche im Setup enthalten, unabhängig davon, ob sie unter SQL Server 2005 installiert war.

    Wenn die Volltextsuche in SQL Server 2005 aktiviert war, erstellt Setup den Volltextsuchkatalog unabhängig von den für Sie verfügbaren Optionen neu.

Bewährte Methoden vor der Aktualisierung eines SQL Server-Failoverclusters

Um unerwartete Ausfallzeiten aufgrund eines Neustarts auszuschließen, installieren Sie vor dem Aktualisieren der Clusterknoten die erforderlichen Komponenten in allen Failoverclusterknoten. Für die Vorinstallation der erforderlichen Komponenten werden folgende Schritte empfohlen:

  • Aktualisieren Sie nur die freigegebenen Komponenten, beginnend mit den passiven Knoten. Auf diese Weise werden die Unterstützungsdateien für .NET Framework 3.5 SP1, Windows Installer 4.5 und SQL Server installiert.

  • Führen Sie einen oder ggf. mehrere Neustarts aus.

  • Installieren Sie bei Database Engine (Datenbankmodul)-Installationen unter Windows Server 2003 SP2 den für FileStream erforderlichen Windows Server-Hotfix. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlermeldung: wenn Sie versuchen, eine Clusterdateifreigabe-Ressource in einem Windows Server 2003-Cluster zu erstellen: Systemfehler 87 ist (bei 0X00000057) aufgetreten in der Microsoft Knowledge Base. Wählen Sie die entsprechende Plattform und das entsprechende Betriebssystem für die Server aus.

  • Führen Sie ein Failover zu einem aktualisierten Knoten aus.

  • Aktualisieren Sie die freigegebenen Komponenten im letzten verbleibenden Knoten.

Starten Sie die Failoverclusteraktualisierung, nachdem alle freigegebenen Komponenten aktualisiert und die erforderlichen Komponenten installiert wurden. Die Aktualisierung muss in jedem Failoverclusterknoten ausgeführt werden, beginnend mit den passiven Knoten bis zu dem Knoten, der als Besitzer der Clusterressourcengruppe fungiert.

  • Einem vorhandenen Failovercluster können Sie keine Features hinzufügen. Sie können z. B. nicht das Database Engine (Datenbankmodul) einem vorhandenen Failovercluster nur für Analysis Services hinzufügen oder einen Analysis Services-Dienst zu einem vorhandenen Failovercluster nur für Database Engine (Datenbankmodul).

  • Änderungen der Edition des Failoverclusters sind auf bestimmte Szenarien beschränkt. Weitere Informationen finden Sie unter Versions- und Editionsupdates.

So aktualisieren Sie einen SQL Server-Failovercluster

  1. Legen Sie das SQL Server-Installationsmedium ein, und doppelklicken Sie im Stammordner auf Setup.exe. Wenn Sie eine Installation über eine Netzwerkfreigabe ausführen möchten, wechseln Sie in der Freigabe zum Stammordner, und doppelklicken Sie auf Setup.exe. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, die erforderlichen Komponenten zu installieren, falls sie nicht bereits installiert wurden.

  2. Windows Installer 4.5 ist ebenfalls erforderlich und und wird ggf. vom Installations-Assistenten installiert. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, führen Sie einen Neustart durch, und starten Sie die Datei Setup.exe erneut.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Weitere Informationen zu den Schritten 3 und 4 finden Sie im Abschnitt Bewährte Methoden vor der Aktualisierung eines Failoverclusters.

  3. Nachdem die erforderlichen Komponenten installiert sind, startet der Installations-Assistent das SQL Server-Installationscenter. Klicken Sie zum Aktualisieren einer vorhandenen Instanz von SQL Server 2008 auf SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 aktualisieren.

  4. Wenn Unterstützungsdateien für das Setup erforderlich sind, werden diese durch das SQL Server-Setup installiert. Starten Sie den Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.

  5. Die Systemkonfigurationsprüfung führt einen Ermittlungsvorgang auf dem Computer aus. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf OK. Die Setupprotokolldateien für die Installation werden nun erstellt. Weitere Informationen zu Protokolldateien finden Sie unter Vorgehensweise: Lesen und Anzeigen der Setupprotokolldateien von SQL Server.

  6. Geben Sie auf der Seite Product Key den PID-Schlüssel für die neue Versionsedition ein, die der Edition der alten Produktversion entspricht. Wenn Sie z. B. einen Enterprise-Failovercluster aktualisieren möchten, müssen Sie einen PID-Schlüssel für SQL Server 2008 Enterprise angeben. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Der für eine Failoverclusteraktualisierung verwendete PID-Schlüssel muss für alle Failoverclusterknoten einer SQL Server-Instanz einheitlich sein. Weitere Informationen finden Sie unter Editionen und Komponenten von SQL Server 2008 und Versions- und Editionsupdates.

  7. Lesen Sie auf der Seite mit den Lizenzbedingungen den Lizenzvertrag, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen, um den Lizenzbestimmungen zuzustimmen. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen. Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie den Setupvorgang beenden möchten.

  8. Geben Sie auf der Seite Instanz auswählen die SQL Server-Instanz an, die auf SQL Server 2008 aktualisiert werden soll. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  9. Auf der Seite Featureauswahl sind die zu aktualisierenden Features bereits markiert. Nach Auswahl des Featurenamens wird im rechten Bereich eine Beschreibung für die einzelnen Komponentengruppen angezeigt. Sie können die zu aktualisierenden Features nicht ändern und während des Aktualisierungsvorgangs keine Features hinzufügen. Wenn Sie einer aktualisierten Instanz von SQL Server 2008 Features hinzufügen möchten, nachdem der Aktualisierungsvorgang abgeschlossen ist, finden Sie entsprechende Informationen unter Vorgehensweise: Hinzufügen von Features zu einer Instanz von SQL Server 2008 (Setup).

  10. Auf der Seite Instanzkonfiguration werden die Felder automatisch aus der alten Instanz aufgefüllt. Sie können optional auch den neuen InstanceID-Wert angeben.

    Instanz-ID – Standardmäßig wird der Instanzname als Instanz-ID verwendet. Das Ziel ist dabei, Installationsverzeichnisse und Registrierungsschlüssel für die Instanz von SQL Server zu identifizieren. Dies ist der Fall für Standardinstanzen und benannte Instanzen. Bei einer Standardinstanz lauten Instanzname und Instanz-ID MSSQLSERVER. Wenn Sie nicht die Standard-Instanz-ID verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Instanz-ID, und geben Sie einen Wert ein. Wenn Sie den Standardwert außer Kraft setzen, müssen Sie die gleiche Instanz-ID für die Instanz angeben, die in allen Failoverclusterknoten aktualisiert wird. Die Instanz-ID für die aktualisierte Instanz muss in allen Knoten übereinstimmen.

    Ermittelte Instanzen und Features – Das Raster zeigt Instanzen von SQL Server, die sich auf dem Computer befinden, auf dem Setup ausgeführt wird. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang fortzusetzen.

  11. Auf der Seite Erforderlicher Speicherplatz wird der für die angegebenen Features erforderliche Speicherplatz berechnet, und die Anforderungen werden mit dem Speicherplatz verglichen, der auf dem Computer verfügbar ist, auf dem Setup ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Speicherplatzzusammenfassung.

  12. Geben Sie auf der Seite Aktualisieren der Volltextsuche die Aktualisierungsoptionen für die Datenbanken an, die aktualisiert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisierungsoptionen für die Volltextsuche.

  13. Geben Sie auf der Seite Fehler- und Verwendungsberichterstellung die Informationen an, die Sie an Microsoft senden möchten, um zur Verbesserung von SQL Server beizutragen. Standardmäßig sind die Optionen für die Fehler- oder Verwendungsberichterstellung aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen für Fehler- und Verwendungsberichte.

  14. Bei der Systemkonfigurationsprüfung wird eine weitere Reihe von Regeln ausgeführt, um die Konfiguration des Computers anhand der von Ihnen angegebenen SQL Server-Features zu überprüfen, bevor der Aktualisierungsvorgang beginnt.

  15. Auf der Seite Clusteraktualisierungsbericht werden die Liste mit den Knoten in der Failoverclusterinstanz und die Instanzversionsinformationen für die SQL Server-Komponenten in jedem Knoten angezeigt. Der Datenbankskriptstatus und der Replikationsskriptstatus werden angezeigt. Außerdem werden Informationsmeldungen zu den Vorgängen angezeigt, die ausgeführt werden, wenn Sie auf Weiter klicken. Abhängig von der Anzahl bereits aktualisierter Failoverclusterknoten und der Gesamtzahl an Knoten, zeigt Setup das Failoververhalten an, das ausgeführt wird, wenn Sie auf Weiter klicken. Es werden auch Warnungen bei möglicher unnötiger Ausfallzeit angezeigt, wenn die erforderlichen Komponenten noch nicht installiert sind.

  16. Auf der Seite Ausführen der Aktualisierung wird eine Strukturansicht der Installationsoptionen angezeigt, die während des Setups angegeben wurden. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf Aktualisieren.

  17. Während der Aktualisierung wird auf der Seite Status der Status angezeigt, sodass Sie während des Setupvorgangs den Aktualisierungsfortschritt überwachen können.

  18. Nach der Aktualisierung des aktuellen Knotens werden auf der Seite Clusteraktualisierungsbericht Statusinformationen zur Aktualisierung der einzelnen Failoverclusterknoten sowie die Features in jedem Failoverclusterknoten und ihre Versionsinformationen angezeigt. Bestätigen Sie die angezeigten Versionsinformationen, und fahren Sie mit der Aktualisierung der verbleibenden Knoten fort. Wenn das Failover zu aktualisierten Knoten aufgetreten ist, wird dies ebenfalls auf der Statusseite angezeigt. Sie können diese Informationen zur Bestätigung außerdem im Windows-Clusterverwaltungstool überprüfen.

  19. Nach der Aktualisierung werden auf der Seite Abgeschlossen ein Link zur zusammenfassenden Protokolldatei für die Installation sowie weitere wichtige Hinweise bereitgestellt. Klicken Sie auf Schließen, um die Installation von SQL Server abzuschließen.

  20. Starten Sie den Computer neu, falls Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie den Setupvorgang abgeschlossen haben, sollten Sie unbedingt die vom Installations-Assistenten angezeigte Meldung lesen. Weitere Informationen zu Setupprotokolldateien finden Sie unter Vorgehensweise: Lesen und Anzeigen der Setupprotokolldateien von SQL Server.

  21. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 21 in allen anderen Knoten des SQL Server-Failoverclusters, um den Aktualisierungsvorgang abzuschließen.

Führen Sie nach dem Aktualisieren auf SQL Server 2008 die folgenden Tasks aus:

  • Registrieren der Server

    Beim Aktualisieren werden die Registrierungseinstellungen für die vorherige SQL Server-Instanz entfernt. Nach dem Aktualisieren müssen Sie die Server neu registrieren.

  • Statistikaktualisierung

    Um die Abfrageleistung zu optimieren, sollten Sie nach dem Update die Statistiken für alle Datenbanken aktualisieren. Verwenden Sie die gespeicherte Prozedur sp_updatestats, um Statistiken in benutzerdefinierten Tabellen in SQL Server-Datenbanken zu aktualisieren.

  • Konfigurieren Sie die neue SQL Server-Installation.

    Zum Reduzieren der Angriffsfläche eines Systems werden zentrale Dienste und Features von SQL Server selektiv installiert und aktiviert. Weitere Informationen zur Oberflächenkonfiguration finden Sie in der Infodatei für diese Version.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft