Übersetzung vorschlagen
 
Andere Vorschläge:

progress indicator
Keine anderen Vorschläge
TechNet Magazine > Home > Alle Ausgaben > 2009 > TechNet Magazine Juli 2009 >  Exchange Queue &A: Neue Features und Verbesseru...
Inhalt anzeigen:  Englisch mit deutscher ÜbersetzungInhalt anzeigen: Englisch mit deutscher Übersetzung
Dies sind maschinell übersetzte Inhalte, die von den Mitgliedern der Community bearbeitet werden können. Sie können die Übersetzung verbessern, indem Sie auf den jeweils zum Satz gehörenden Link "Bearbeiten" klicken.Mithilfe des Dropdown-Steuerelements "Inhalt anzeigen" links oben auf der Seite können Sie zudem bestimmen, ob nur der englische Originaltext, nur die deutsche Übersetzung oder beides nebeneinander angezeigt werden.
Exchange Queue & A New Features and Improvements in Exchange Server 2010
Henrik Walther


This month's installment of the Exchange Queue & A column is extra exciting, as it covers some of the brand new features and improvements included with the new version of Exchange, Exchange Server 2010 (codenamed E14).
QDoes the new version of Microsoft Exchange replace the Extensible Storage Engine (ESE) database technology with a version based on SQL Server?
AThis was a common question back when Exchange 2007 was being developed and the answer is still the same. No, the ESE database technology has not been replaced in the new version of Exchange.
That said, you can expect a lot of improvements relating to the ESE database technology in Exchange Server 2010. Exchange 2007 significantly reduced the I/O footprint for Exchange Server due to its 64-bit architecture, database cache optimizations, the elimination of the streaming database (STM) file, and the installable file system (IFS). Exchange Server 2010 does even more. Exchange 2007 reduced the I/O footprint up to 70 percent—and Exchange Server 2010 will do considerably better.
QHave the high-availability features we know from Exchange Server 2007 changed in the new version of Exchange?

AYes, there are several significant changes to high-availability features in Exchange 2010. As most of you are probably aware, Exchange 2007 introduced new high-availability features such as Cluster Continuous Replication (CCR) and Local Continuous Replication (LCR). To provide site resiliency capabilities for Exchange environments, Standby Continuous Replication (SCR) was added in Exchange 2007 SP1.
Although these features work very well in most enterprise environments, some administrators consider CCR and SCR to be a bit complex to deploy.
With Exchange Server 2010, the Exchange product group has done a lot of work to make the high-availability and site-resiliency features easier to deploy and manage. The result is that Exchange 2010 combines the key availability and resilience features of cluster continuous replication (CCR) and standby continuous replication (SCR) into single high-availability solution that handles both on-site and off-site data replication. Mailbox servers can now be defined as part of a Database Availability Group ( DAG) to provide automatic recovery at the individual mailbox database level instead of at the server level. (see Figure 1). Each Mailbox server in the DAG can host a copy of a mailbox database from any of the server members of the DAG. Like CCR, DAG also uses some Windows Failover Clustering technology, but you no longer need to mess around with the Windows Failover Clustering console or cluadmin.exe. Exchange High Availability is now managed via the Exchange Management Console or the Exchange Management Shell. A new process called the Active Manager runs on the Mailbox servers to manage which mailbox database copies should be active, and only part of the Windows Failover Clustering features are used by a DAG.
Figure 1 Creating a New DAG
On a related note, the concept of storage groups has also been removed from Exchange Server 2010. Now databases live at the organization level, making storage groups obsolete. Although transaction logs used to be associated with storage groups, logs still exist in Exchange Server 2010 as the Extensible Storage Engine and the database use them.
QAre there any improvements relating to Transport server redundancy?

AIndeed there are. Most of you are familiar with the Transport Dumpster feature from Exchange 2007. This feature allowed a Hub Transport server in the same Active Directory site as a CCR-based Mailbox server to resubmit any lost mail after a failover. With Exchange Server 2010, a feature known as Shadow Redundancy has been introduced. Shadow Redundancy provides redundancy for the entire time messages are in transit. With this feature, a message deletion from the ESE-based message queue (mail.que) on a Hub Transport or Edge Transport server will be delayed until an Exchange Server 2010 Transport server has verified that all of the hops the message uses have completed and only then will the message be deleted. Should any of these hops fail, the message will be resubmitted.
Of course, the Transport Dumpster has also been greatly improved. We will cover these improvements in a future installment of the Exchange Queue & A column.
QCan you talk a little about how administration has been improved in Exchange Server 2010?

ASome of the most notable changes related to administration result from the fact that Exchange Server 2010 is based on Windows PowerShell V2; which can be used remotely. This means you can administer Exchange 2010 servers across the network with only Windows PowerShell V2 and Windows Remote Management 2.0 installed on the local machine.
Another interesting change is that you can now add more Exchange organizations to the Exchange Management Console—whether on-premises Exchange organizations or cloud-based organizations such as Exchange Online.
And unlike Exchange 2007 where you had to use the Export-Mailbox and Import-Mailbox cmdlets to export and import data to or from PST files, you can now export and import mailbox data directly via the Exchange Management Console GUI, as shown in Figure 2
Figure 2 Exporting a Mailbox via the Exchange Management Console
QHas client access been improved in Exchange Server 2010?

AYes, there are a number of enhancements related to client access. Probably the most significant one is that Outlook 2007 and later clients will no longer connect directly to the Mailbox servers using MAPI. MAPI is still the primary connection protocol, but with Exchange 2010 these clients will connect to the Client Access Servers (CAS) using a new RPC Client Access Service. This new service is entirely rewritten in managed code, and one of the reasons for the introduction of this service is to restrict all data access to a single common path in the middle tier. The net result will be an improved client experience. For instance, Outlook users will no longer be aware when a failover occurs between mailbox databases in a DAG, as the end point connection for Outlook clients now are CAS.
QIs there anything new for disclaimers based on transport rules in Exchange 2010?

AYes. With Exchange 2010, disclaimers will now support HTML-formatted text, images, and hyperlinks.

QWhat about the Exchange 2007 permission model—any changes made in this area?

AThe permission model we know from Exchange 2007 has actually been replaced with a new one called Role-Based Access Control (RBAC). RBAC makes it possible to define broader or more precise roles and assignments derived from users and/or administrators and the tasks they perform. As most of you already know, Exchange 2007 has only three broad roles to modify: Org, Recipient, and Server, which, along with the fact that permissions are focused on Active Directory objects, makes it extremely difficult to grant or delegate more granular permissions. Exchange 2010 even includes self-management roles, which allow users to create and manage distribution groups.
QI've heard about a new control panel included with Outlook Web Access 2010. Can you explain what this is all about?

AYes, OWA 2010 now includes the Exchange Control Panel (ECP), shown in Figure 3, which replaces the old OWA 2007 Options page. The ECP can be considered a more formal management tool for users as well as administrators. Within the ECP, you can manage all the options that were included with the old Options page and much more. For instance, users can now create and manage distribution groups, perform message-tracking for their own messages, configure retention policies, and even change property fields for their Active Directory user account so that it always contains up-to-date information. And Exchange administrators can create new mailbox-enabled users from within the ECP.
Figure 3 The new Exchange Control Panel in Outlook Web Access 2010
QWill it be possible to use the premium version of Outlook Web Access 2010 OWA with browsers other than Internet Explorer?

AYes, the front-end team in the Exchange product group invested heavily in making sure end users would get the best OWA 2010 experience whether they use Internet Explorer or any of the other popular browsers available today. Now you can also use Safari or Firefox and still get the OWA 2010 premium experience.
QCan you tell about some of the new features and enhancements to OWA 2010 that will especially appeal to end users?

ALet me start by saying that there are lots of exciting features and improvements in the new Exchanger 2010 OWA 2010 client. Here are some of my favorites: Search folders and Favorites are included in the navigation pane. You can now set categories for messages directly from within OWA 2010. OWA 2010 gives you the option of showing calendars side-by-side, and there's a great conversation view that makes the Inbox much easier to digest (see Figure 4). You can now send text (SMS) messages from OWA 2010. And last but certainly not least, OWA 2010 now integrates with Office Communicator, so you can take advantage of its capabilities, such as seeing presence of colleagues on your contact list, sending and receiving instant messages, and more.
Figure 4 OWA 2010’s Conversation View

Henrik Walther is a Microsoft Certified Master: Exchange 2007 and Exchange MVP, with more than 15 years of experience in the IT business. He works as a Technology Architect for Trifork Infrastructure Consulting (a Microsoft Gold partner based in Denmark) and as a Technical Writer for Biblioso Corporation (a U.S.-based company that specializes in managed documentation and localization services).

Fragen und Antworten zu Exchange Neue Features und Verbesserungen in Exchange Server 2010
Henrik Walther


Ausgabe dieses Monats von Exchange Queue &Eine Spalte ist sehr interessant, wie einige der vollkommen neuen Features und Verbesserungen, mit der neuen Version von Exchange enthalten behandelt XML-Webdienste 2010 (mit dem Codenamen E14).
QErsetzen die neue Version von Microsoft Exchange ESE (Extensible Storage Engine)-Datenbanktechnologie durch eine basierend auf SQL Server Version?
ADies war eine allgemeine Frage Back, wenn Exchange 2007 entwickelt wird wurde und die Antwort immer noch dieselbe ist. Nein, wurde die ESE-Datenbank-Technologie in der neuen Version von Exchange nicht ersetzt.
Andererseits gewünscht zahlreiche Verbesserungen, die im Zusammenhang mit der ESE-Datenbank-Technologie in XML-Webdienste 2010. Exchange 2007 deutlich reduziert der e/A-Speicherbedarf für XML-Webdienste aufgrund von den 64-Bit-Architektur, Datenbank-Cache-Optimierungen, die Beseitigung von der streaming-Datenbank (STM) Datei und das installierbare Dateisystem (IFS). XML-Webdienste 2010 unterstützt sogar mehr. Exchange 2007 verringert e/A-Speicherbedarf bis zu 70 Prozent – und XML-Webdienste 2010 geschieht erheblich besser.
QVerfügen die hohe Verfügbarkeit Funktionen wissen wir aus XML-Webdienste in die neue Version von Exchange 2007 geändert?

AJa, es gibt einige bedeutende Änderungen an Features für hohe Verfügbarkeit in Exchange 2010. Da die meisten von Ihnen wahrscheinlich bekannt sind, wurde Exchange 2007 neue Funktionen von hoher Verfügbarkeit wie Cluster Continuous Replication (CCR) und fortlaufende lokale Replikation (Local Continuous Replication, LCR) eingeführt. Um Site Resiliency-Funktionen für Exchange-Umgebungen bereitzustellen, wurde Standby Continuous Replication (SCR) in Exchange 2007 SP1 hinzugefügt.
Obwohl diese Features sehr gut in den meisten Unternehmensumgebungen arbeiten, berücksichtigen einige Administratoren CCR und SCR etwas komplex, um bereitgestellt werden.
Die Exchange-Produktgruppe wurde mit Exchange Server 2010 viel Arbeit erleichtern die hohe Verfügbarkeit und Website-Resiliency Features bereitstellen und Verwalten von durchgeführt. Das Ergebnis ist, dass Exchange 2010 kombiniert die Schlüssel Verfügbarkeits- und Ausfallsicherheitsfeatures Features Clusterreplikation (CCR) und Standbyreplikation (SCR) in einzelne Lösung hoher Verfügbarkeit, die beide Daten vor Ort und Offsite-Replikation behandelt. Postfachserver können jetzt als Teil von einer Datenbank Verfügbarkeit von (DAG) an die automatische Wiederherstellung auf Datenbankebene einzelne Postfächer statt auf Serverebene definiert werden. (siehe Abbildung 1). Jede Postfach-Server in der DAG kann Host eine Kopie einer Postfachdatenbank von einem beliebigen Server Mitglieder der DAG. Wie CCR DAG auch einige Windows-Failoverclustering-Technologie verwendet, aber Sie müssen nicht mehr mit dem Windows-Failoverclustering Konsole oder cluadmin.exe experimentieren, um. Exchange-Verfügbarkeit wird jetzt über verwaltet die XML-Webdienste oder Exchange-Verwaltungsshell. Ein neuer Prozess namens Active-Manager führt auf den Postfachservern zum Verwalten der Postfachdatenbank kopiert werden soll, active und nur Teil der Windows-Failoverclustering Features von einen DAG verwendet werden.
Abbildung 1 Erstellen eine neue DAG
Auf ein zugehöriger Hinweis Das Konzept der Speichergruppen wurde ebenfalls entfernt XML-Webdienste 2010. Jetzt live-Datenbanken auf der Organisationsebene, Speichergruppen veraltet vornehmen. Obwohl alle Transaktionsprotokolle verwendet Speichergruppen zugeordnet werden soll, Protokolle noch XML-Webdienste 2010 als Extensible Storage Engine und der Datenbank verwendet werden.
QGibt es Verbesserungen im Hinblick auf Redundanz für Transport-Server?

ATatsächlich sind. Die meisten sind mit den Transportpapierkorb-Feature von Exchange 2007 vertraut. Dieses Feature erlaubt einen Hubtransportserver am selben Active Directory-Standort wie CCR-basierten Postfachserver verlorenen e-Mails nach einem Failover erneut übermitteln. Mit XML-Webdienste 2010, einem Feature als Schatten Redundanz bezeichnet wurde eingeführt. Schatten Redundanz bietet Redundanz für die gesamte Zeit Nachrichten während der Übertragung. Mit dieser Funktion wird eine Nachricht löschen aus der ESE-Meldungswarteschlange (mail.que) auf einem Hub-Transport oder Edge-Transport-Server verzögert, bis ein XML-Webdienste 2010-Transport-Server überprüft hat, dass alle die Hops, die Nachricht verwendet abgeschlossen wurde und nur dann die Nachricht gelöscht. Keines dieser Hops fehlschlagen sollte, die Nachricht wird erneut gesendet werden.
Selbstverständlich wurde die Transportpapierkorb auch erheblich verbessert. Wir werden diese Verbesserungen in einer zukünftigen Ausgabe von der Exchange-Warteschlange behandelt &Eine Spalte.
QKönnen Sie sprechen etwas wie Verwaltung wurde verbessert hat XML-Webdienste 2010?

AEinige der wichtigsten Änderungen im Zusammenhang mit Verwaltung Ergebnis aus der Tatsache, dass Exchange Server 2010 XML-Webdienste V2; basiertdie Remote verwendet werden können. Dadurch können Sie über das Netzwerk mit nur Windows PowerShell V2 2010 Exchange-Servern verwalten und Windows Remote Management 2.0 auf dem lokalen Computer installiert.
Eine weitere interessante Änderung ist, dass Sie jetzt weitere Exchange-Organisationen zu hinzufügen können, die XML-Webdienste – ob auf-Gelände Exchange-Organisationen oder Organisationen wolkenbasierte, z. B. Exchange Online.
Und im Gegensatz zu Exchange 2007, in denen Sie mussten die Export-Mailbox und Import-Mailbox-Cmdlets exportieren und Importieren von Daten zu oder von PST-Dateien verwenden, können jetzt exportieren und Importieren von Postfachdaten direkt über der XML-Webdienste Benutzeroberfläche, wie dargestellt im Abbildung 2
Abbildung 2 Exportieren eines Postfachs über Exchange-Verwaltungskonsole
QVerbessert den Zugriff der Clients XML-Webdienste 2010?

AJa, es gibt eine Reihe von Verbesserungen, die im Zusammenhang mit Clientzugriff. Wahrscheinlich der wichtigste ist, dass Outlook 2007 und höher werden nicht mehr direkt an die Mailbox-Server unter Verwendung von MAPI verbinden. MAPI ist weiterhin die primäre Verbindung-Protokoll, aber mit Exchange 2010 werden diese Clients auf die CAS (Client Access Server) mit einer neuen RPC-Client Access-Dienst verbunden. Diese neue Dienst ist vollständig in verwaltetem Code umgeschrieben, und einer der Gründe für die Einführung dieses Dienstes besteht darin, Zugriff auf alle Daten auf einen einzelnen gemeinsamen Pfad auf der mittleren Ebene zu beschränken. Das net Ergebnis wird eine verbesserte Clienterfahrung sein. Beispielsweise werden Outlook-Benutzer nicht mehr berücksichtigen bei einem zwischen Postfachdatenbanken in einer DAG Failover wie die Endpunkt Verbindung für Outlook-Clients jetzt CAS sind.
QGibt es etwas neu basierend auf Transportregeln in Exchange 2010 Haftungsausschlüsse?

AJa. Mit Exchange 2010 werden Haftungsausschlüsse jetzt HTML-Text, Bilder und Hyperlinks unterstützt.

QWas ist das Berechtigungsmodell von Exchange 2007 – in diesem Bereich vorgenommenen Änderungen?

ADas Berechtigungsmodell von Exchange 2007 wissen wurde tatsächlich durch eine neue eine aufgerufene rollenbasierte Zugriffssteuerung (RBAC) ersetzt. RBAC macht es möglich, umfassenderen definieren oder eine genauere Rollen und Zuordnungen von Benutzern bzw. Administratoren und Ihnen ausgeführten Aufgaben abgeleitet. Wie die meisten von Ihnen bereits wissen, hat Exchange 2007 nur drei allgemeine Rollen, zu ändern: Informationen, Empfänger und Server, wodurch, zusammen mit der Tatsache, dass Berechtigungen der Schwerpunkt auf Active Directory-Objekte sind es äußerst schwierig zu gewähren oder delegieren präzisere Berechtigungen. Exchange 2010 enthält auch Selbstverwaltung Rollen, denen Benutzer erstellen und Verwalten von Verteilergruppen.
QIch habe zu einer neuen Systemsteuerung enthaltene Outlook Web Access 2010 gehört. Können Sie erklären, was dies geht?

AOWA 2010 enthält Ja, jetzt die Exchange der Systemsteuerung (ECP-), im Abbildung 3, die die alte OWA 2007 Optionsseite ersetzt angezeigt. Die ECP kann ein formelleres Verwaltungsprogramm für Benutzer als auch Administratoren betrachtet werden. Innerhalb der ECP können Sie alle Optionen, die mit den alten enthalten waren verwalten Optionen Seite und vieles mehr. Beispielsweise können Benutzer jetzt erstellen und Verwalten von Verteilergruppen, Nachrichtentracking für Ihre eigenen Nachrichten durchführen, Aufbewahrungsrichtlinien konfigurieren und Eigenschaftsfelder für Ihre Active Directory-Benutzerkonto auch ändern, sodass es immer aktuelle Informationen enthält. Und Exchange-Administratoren können neue postfachaktivierte Benutzer innerhalb der ECP erstellen.
Abbildung 3 Die neue Exchange-Systemsteuerung in Outlook Web Access 2010
QKönnen die Version Premium von Outlook Web Access 2010 OWA mit anderen Browsern als Internet Explorer verwendet werden?

AJa, angelegte Front-End-Team in die Exchange-Produktgruppe stark, dass Endbenutzer bestmöglich nutzen zu OWA 2010 erhalten möchten, ob Sie Internet Explorer oder keines der anderen gängigen Browsern verfügbar heute verwenden. Jetzt können Sie auch Safari oder Firefox verwenden und dennoch erhalten die 2010 OWA Premium-Erfahrung.
QKönnen Sie über einige der neuen Features und Verbesserungen an OWA 2010 erkennen, die an Endbenutzer besonders interessieren wird?

ALassen Sie mich sagen, es gibt viele interessante Features und Verbesserungen in den neuen Exchange 2010 OWA 2010 Client starten. Hier sind einige Favoriten: Durchsuchen von Ordnern und Favoriten sind im Navigationsbereich enthalten. Nun können Sie Kategorien für Nachrichten direkt aus in OWA 2010 festlegen. OWA 2010 gibt Ihnen die Möglichkeit, Side-by-Side-Kalender angezeigt, und es wird eine gute Unterhaltung Ansicht, die im Posteingang viel digest (siehe Abbildung 4) erleichtert. Sie können jetzt Text (SMS) von OWA 2010 senden. Und zuletzt aber sicherlich nicht mindestens OWA 2010 jetzt integriert mit Office Communicator, damit seine Funktionen, z. B. das Vorhandensein von Kollegen in Ihrer Kontaktliste, senden und empfangen Nachrichten und vieles mehr sehen nutzen können.
Abbildung 4 OWA 2010 ’s Unterhaltung anzeigen

Henrik Walther ist eine Microsoft Certified Master: Exchange 2007 und Exchange-MVP mit mehr als 15 Jahren Erfahrung im IT-Bereich. Er arbeitet als ein Technologie-Architekten für Trifork Infrastruktur Consulting (ein Microsoft Gold Partner mit Sitz in Dänemark) und als ein Technical Writer für die Biblioso Corporation (eine amerikanische Unternehmen, die auf verwaltete Dokumentation und Lokalisierung Dienste die spezialisiert ist).

Page view tracker