Übersetzung vorschlagen
 
Andere Vorschläge:

progress indicator
Keine anderen Vorschläge
TechNet Magazine > Home > Alle Ausgaben > 2009 > TechNet Magazine Oktober 2009 >  Einblicke in SharePoint: Schützen der SharePoin...
Inhalt anzeigen:  Englisch mit deutscher ÜbersetzungInhalt anzeigen: Englisch mit deutscher Übersetzung
Dies sind maschinell übersetzte Inhalte, die von den Mitgliedern der Community bearbeitet werden können. Sie können die Übersetzung verbessern, indem Sie auf den jeweils zum Satz gehörenden Link "Bearbeiten" klicken.Mithilfe des Dropdown-Steuerelements "Inhalt anzeigen" links oben auf der Seite können Sie zudem bestimmen, ob nur der englische Originaltext, nur die deutsche Übersetzung oder beides nebeneinander angezeigt werden.
Inside SharePoint Protect SharePoint Data
Pav Cherny


Protecting data through backup, restore and disaster recovery strategies is not a new approach; yet SharePoint presents unique challenges that require looking beyond typical disk backup, load balancing and redundancy approaches.
The data protection challenges in SharePoint stem from the way the SharePoint architecture stores content and configuration data on front-end and back-end servers. For example, most content resides in SQL Server or Shared Service Provider (SSP) databases, and most configuration data resides in the configuration database. However, SharePoint also depends on front-end server components such as binary files, Registry hive and customizations.
To address the SharePoint data protection challenges in a way that fits your environment and needs, you need to consider the acceptable downtime (also called the recovery time objective, or RTO), and the amount of data loss that can occur between the last restorable backup and point of data loss (also called the recovery point objective, or RPO). Keep in mind that as the RTO and RPO decrease, costs tend to increase. If some of the data is not mission-critical or more static in nature, you can even define multiple RTO and RPO targets based on service-level agreements (SLAs). You also need to consider the dependencies that contribute to RTO and RPO, such as datacenter distribution and WAN connectivity.
In this article, we will consider the data-protection strategies and options available with SharePoint. They range from low-cost, high-RTO and RPO approaches such as built-in recycle bin functionality, to more advanced high-availability options such as mirroring, clustering and Data Protection Manager (DPM), which can help you achieve low RTO and RPO targets. It is not possible to fit in all potential scenarios and architectures in this article, so I will focus on the most common issues and how to resolve them.

SharePoint Data Protection Levels
The traditional approach in existing documentation that deals with data protection is to separate SharePoint into three logical tiers, based on how often data is typically recovered at each one. The first tier is for data whose recovery is often user driven, such as accidental deletions or corruption of documents, lists and sites. Site administrators or end users perform the maintenance tasks to restore this data.
The second tier is for more advanced backup and restore tasks done by administrators at the farm level, including data restoration and business continuity in case of hardware failure, migrations or database operations.
The third tier, commonly referred to as disaster recovery, entails designing the infrastructure in such as away as to ensure high availability by using redundancies and eliminating single points of failure. Figure 1 shows the three tiers in more detail.
fig01.gif
Figure 1 Traditional Data Protection Tiers
Although this way of looking at SharePoint data protection through tiers is helpful in designing a plan for backup, restore and high availability, as well as matching incidents to resolution steps for support technicians, it does not necessarily provide a best practices-based set of tools and topologies.
Admittedly, it's difficult to accommodate every single environment with a few topologies; but if flexible enough, they will accommodate most configurations. I prefer to build in redundancy and high availability as much as possible, and will give a few high availability-based topology options later.
Using an approach that starts with server and topology design emphasizing front-end and back-end subsystems as the logical tiers, and incorporates high-availability best practices, you can build an environment with data protection built in.
In other words, instead of looking at the data in three tiers and responding to disasters or recovery requests, you can mitigate the risk of data loss by creating a fitting design that eliminates single points of failure and includes standardized server configurations. I consider both front-end IIS servers and SharePoint application servers (such as crawl/indexing) as part of the front-end subsystem.

Adopting a Componentized Approach
When looking at data-protection strategies for SharePoint, I always try to look at Microsoft for guidance and best practices. I don't mean just the product documentation, but also the internal Microsoft IT organization that handles design, deployment and operations.
Microsoft IT has an ongoing initiative to simplify all elements of its infrastructure and standardize operations practices to the point where more than 80 percent of issues can be resolved by front-line support technicians and desk-side support. This initiative includes SharePoint infrastructure and data protection.
One of the key ideas in Microsoft IT's initiative was to create standard configuration blocks, consisting of physical and logical components that could be rapidly deployed to scale up and out. Figure 2 shows an example of these configuration blocks.
fig02.gif
Figure 2 SharePoint deployment and infrastructure blocks.
Another approach I learned from Microsoft IT is to componentize data protection according to where the data resides. Practically, this entails thinking of front-end blocks and back-end blocks as distinct elements, building in high availability to the degree that budget and resources allow, and eliminating backup/restore processes through high availability. For example, by using load-balanced front-end servers and storing all custom data in the content and configuration databases, you eliminate the need to back up the binary and system state data of front-end servers. After all, they're part of replaceable building blocks.

Building a High-Availability Front-End Subsystem
At first glance, the idea of high availability may seem expensive or excessive, especially when a traditional "backup to tape" approach has worked in the past. Yet, at a basic level, it is not costly or difficult to implement redundancy for front-end and application servers. It's much more costly when tape fails or when there is extended downtime.
At the very basic level, a building block for the front-end subsystem consists of four servers. Two run IIS in a load-balanced configuration, and two run application roles such as Excel Calculation Services, Project Server or indexing. If you prefer, you can think of the load-balanced IIS servers as one block and application servers as another block.
In this configuration, the need to back up data is not eliminated by default. If you have customizations to web.config or other files, you must keep a copy of them. You must also keep documentation of configuration settings, including those for IIS and for SharePoint, such as Alternate Access Mappings (AAM). You can back up IIS metabase, XML master and configuration files and use a documented process for reconfiguring a standard deployment, including installing SSL certificates. The good news is that after documenting and organizing customizations, you can deploy replacement blocks rapidly and plug them in.

Back-End Subsystem Data Protection Options
As already mentioned, SharePoint holds most of its content and configuration details in SQL Server databases, and it is possible to eliminate the need for front-end backups by using a componentized approach with standardized configurations. If you eliminate the need to back up front-end servers, you can focus on the SQL Server databases.
Because SharePoint relies so heavily on SQL Server, the backup considerations move away from what is more directly SharePoint-driven to the options that you have for data protection with SQL Server.
At the SharePoint level as it deals with SQL Server, the options are in the UI for backup and restore operations; at the SQL Server level, you start with design considerations and then consider how they affect backup and restore procedures.
The first option for data protection in SQL Server is a snapshot, which is a read-only, static version at a point in time of a database. Snapshots may be useful for reverting to a previous source database version, in case of user or administrator error, for example. For more information about snapshots, see msdn.microsoft.com/library/ms187054%28SQL.90%29.aspx.
The second option is log shipping, which relies on transaction log files transferred to a standby server from an active, primary server. If the primary server fails, you can manually fail over operations to the standby server and restore shipped logs.
It is important to note that there is no automatic failover with log shipping, and the recovery time may be lengthy due to the steps involved to restore the logs and bring up the standby server. For more information, see msdn.microsoft.com/library/ms187103.aspx.
The third option is mirroring, which works on top of log shipping and is available with SQL Server 2005 and later. Mirroring works with databases that use the full recovery model and supports quick failover to a hot standby server. There are three modes: high safety, high performance and high availability. The most common mode for SharePoint environments is high availability. This mode supports automatic failover through a witness server. Mirroring is faster than log shipping because you do not have to manually restore logs. For more information, see go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83725&clcid=0x409.
The fourth and fifth options are replication and clustering. Replication is useful when you have multiple geographically distributed datacenters because it enables you to copy data to a centralized main datacenter. This provides some data protection, but is more used for performance gains in remote locations.
Failover clustering takes the idea of componentization further by separating the storage subsystem from the OS. With clusters, multiple physical servers rely on a shared storage system such as a storage-area network (SAN). (It is important to note that clustering does not eliminate the storage subsystem as a single point of failure.)
The most common high-availability solutions are clustering and mirroring. Log shipping is used when downtime is acceptable or when there are budget constraints. The big tradeoffs between mirroring and clustering are that clustering often uses a common storage subsystem, whereas mirroring protects only explicitly mirrored databases. For more information, see technet.microsoft.com/library/ms179410.aspx.

Recovery Toolset
Even with a solid high-availability design for the front-end and back-end subsystems, you will face scenarios that require data recovery. For example, users or administrators may accidentally delete lists, documents, sites or even make changes at the farm level that affect the availability of the entire farm. And the unforeseeable may happen that makes restoration of service impossible, such as natural disasters. Many tools are available to help with these types of operations, including:
  • Versioning: This is a feature of document libraries that works on documents and lists. It's included as part of the SharePoint data-protection functionality, but disabled by default. Versioning does not support folders, webs or sites. If you enable versioning, users can access previous versions without your direct intervention.
  • Recycle Bin: Users can use this capability from a site to recover lists, documents and document libraries, folders and list items. You can also access the recycle bin as a site administrator at the site-collection level. This feature is configured at the Web application level.
  • Microsoft IT Site Delete Capture: This tool uses the SPWebEvent­Receiver.WebDeleting method to provide you with a recycle bin-like feature at the site level. The SharePoint object model includes the WebDeleting method to enable you to create custom backup capabilities for sites. For more information, see msdn2.microsoft.com/library/microsoft.sharepoint.spwebeventreceiver.webdeleting.aspx
  • Stsadm.exe: This command-line tool gives you a lot of flexibility for restoring content. You can back up and restore site collections, satabses, Web applications or the entire farm. For more information about the commands and context, see technet.microsoft.com/library/cc263441.aspx.
  • Central Administration Backup: This is a GUI tool included in SharePoint that you can use to back up the farm, content database or Web application.
  • Data Protection Manager (DPM): Part of the Microsoft System Center Suite, DPM protects SharePoint data by making backups every 15 minutes, and enables you to restore to any granularity, such as farm, site collection, site, document library and so on. One of the greatest benefits DPM provides is the ability to restore items directly without pre-staging or mounting a backed-up version of a database.
  • Third-Party Tools: Using third-party tools can be tricky if you expect them to perform flawlessly in all scenarios. You should consider how well the tools integrate with SharePoint and Windows Server Volume Shadow Copy Service functionality, as well as any post-backup/restore operations required. Many are available from such companies as Quest, AvePoint and Commvault.

Best Practices
With a componentized approach to protecting SharePoint data, you can combine design elements with backup and recovery tools to help meet RTO and RPO objectives. For example, it is possible to eliminate the need to back up front-end servers entirely by using a single standardized configuration for all servers. Other best practices include:
  • Have separate backup and recovery tools and procedures. Although some tools provide backup and restore functionality, you should consider them separate activities. This is because high-availability design options and backup granularity do not necessarily correspond to the types of restorations you will do. Also, backup and restore tasks have overhead and take time to complete. By planning for these separately, you have a great ability to control the environment.
  • Document. At the very least, you should document the configurations of your servers, topology, SharePoint settings, IIS settings, and procedures for backup and restore operations. Place this documentation in a non-SharePoint location.
  • Test and practice. Ensure that your plans and procedures work by practicing recovery tasks and verifying that data is recoverable.
  • Simplify and centralize. Working with componentized elements is one way to simplify and standardize the configuration. In addition, explore more options, such as centralizing management, and simplifying datacenter topologies.

Pav Cherny is an IT expert and author specializing in Microsoft technologies for collaboration and unified communication. His publications include white papers, product manuals, and books with a focus on IT operations and system administration. Pav is President of Biblioso Corp., a company that specializes in managed documentation and localization services.

Einblicke in SharePoint Schützen der SharePoint-Daten
Pav Cherny


Schützen von Daten durch Sicherung, kein Wiederherstellung und Notfall-Wiederherstellungsstrategien ein neuer Ansatz;SharePoint stellt noch eindeutige Herausforderungen, die Suche hinter typische Datenträgersicherung, Lastenausgleich und Redundanz Ansätze erfordern.
Die Daten Schutz Herausforderungen in SharePoint entstammen die SharePoint-Architektur Speichern von Inhalt und Konfigurationsdaten auf Front-End- und Back-End-Servern. Z. B. die meisten Inhalte in Datenbanken von SQL Server oder Anbieter (Shared Service Provider, SSP) befindet und die meisten Konfigurationsdaten sind in der Konfigurationsdatenbank gespeichert. Hängt jedoch SharePoint auch Front-End-Server-Komponenten wie Binärdateien, Registrierungsstruktur und Anpassungen.
Um die SharePoint Daten Schutz in einer Weise Herausforderungen, die die Umgebung und Anforderungen entspricht, müssen Sie die akzeptable Ausfallzeit (auch als die Wiederherstellung Zeit Ziel oder RTO bezeichnet), und Sie den Verlust von Daten, die zwischen den letzten wiederherstellbare Sicherung und zeigen Verlust von Daten (auch als die Wiederherstellung auf Ziel oder freigegebenen FERTIGUNGSAUFTRAG bezeichnet) auftreten kann. Bedenken, die als RTO und RPO verringern, in der Regel Kosten erhöhen. Wenn einige der Daten nicht unternehmenswichtige oder mehr statischer Natur ist, können Sie auch mehrere RTO und RPO Ziele basierend auf (Service Level Agreements) definieren. Außerdem müssen Sie die Abhängigkeiten berücksichtigen, die Datencenter Verteilung sowie WAN-Verbindungen zu RTO und freigegebenen FERTIGUNGSAUFTRAG, beitragen.
In diesem Artikel werden wir die Datenschutz Strategien und mit SharePoint verfügbaren Optionen betrachten. Diese reichen von kostengünstige, erreichen High-RTO und RPO Ansätze, wie z. B. integrierte Wiederverwendung Lagerplatz Funktionen, erweiterte hoher Verfügbarkeit Optionen wie z. B. Spiegelung, clustering und Data Protection Manager (DPM), können niedrige RTO und RPO Ziele. Es ist nicht möglich in allen möglichen Szenarien und Architekturen in diesem Artikel angepasst werden, damit ich mich auf die häufigsten Probleme und deren Behebung konzentrieren werden.

SharePoint Data Protection Ebenen
Der herkömmliche Ansatz in vorhandenen Dokumentation, die mit Data Protection umgeht SharePoint in drei logische Schichten aufteilen, basierend auf wie oft Daten ist in der Regel wiederhergestellt am jeweils. Die erste Ebene ist für Daten, deren Wiederherstellung häufig Benutzer gesteuert ist, wie z. B. Versehentliches Löschen oder Beschädigungen an Dokumenten, Listen, und Websites. Websiteadministratoren oder Endbenutzer durchführen die Wartungsaufgaben, um diese Daten wiederherzustellen.
Die zweite Ebene ist für komplexere Sicherungs- und Aufgaben durchgeführt, indem Administratoren auf der Farm-Ebene, einschließlich der Daten- und Geschäftskontinuität im Fall eines Hardwarefehlers, Migrationen oder Datenbankoperationen.
Die dritte Ebene häufig als Notfall-Wiederherstellung bezeichnet umfasst sofort beim Entwerfen der Infrastruktur in z. B. als um eine hohen Verfügbarkeit sicherzustellen, mithilfe von Redundanzen und Vermeiden von einzelne Fehlerquellen. Abbildung 1 zeigt drei Ebenen in genauer.
fig01.gif
Abbildung 1 traditionell Data Protection Ebenen
Obwohl diese Art der SharePoint-Datenschutz durch Ebenen betrachten beim Entwerfen eines Plans für Sicherung, Wiederherstellung und Verfügbarkeit sowie übereinstimmende Vorfälle Auflösung Schritte für Supporttechniker hilfreich ist, bietet es eine optimale Vorgehensweisen basierenden Reihe von Tools und Topologien nicht unbedingt.
Zugegeben, ist es schwierig jeder einzelnen Umgebung mit wenigen Topologien; aufnehmenaber wenn flexibel genug, werden Sie die meisten Konfigurationen berücksichtigen. Ich in Redundanz und hohe Verfügbarkeit so weit wie möglich erstellen möchten und bieten ein paar hohe Verfügbarkeit-basierte Topologieoptionen später.
Verwenden einen Ansatz, der mit Server und Hervorheben von Front-End-Topologie Entwurf und Back-End-Subsystemen als die logischen Ebenen beginnt und Empfehlungen für hohe Verfügbarkeit umfasst, können Sie eine Umgebung mit integrierten Schutz von Daten erstellen.
Mit anderen Worten, können anstatt die Daten in drei Ebenen betrachten und reagieren auf Notfälle oder Wiederherstellungsanforderungen, Sie verringern das Risiko von Datenverlust, indem erstellen einen Entwurf anpassen, der beseitigt einzelner Fehlerquellen und standardisierter Serverkonfigurationen enthält. Beide Front-End-IIS-Servern und SharePoint-Anwendungsservern (z. B. Crawl/Indizierung) berücksichtigt als Teil der Front-End-Subsystem.

Übernahme eines Komponentenbasierende Ansatzes
Beim Betrachten von Data Protection Strategien für SharePoint versuchen ich immer, betrachten die Microsoft für Anleitungen und Vorgehensweisen. Nicht gemeint nur die Produktdokumentation, sondern auch der interne Microsoft IT-Organisation, die Design, Bereitstellung und Vorgänge behandelt.
Microsoft hat eine kontinuierliche Initiative zur Vereinfachung der alle Elemente der Infrastruktur und standardisieren Operationen Vorgehensweisen für den Punkt, in denen mehr als 80 Prozent der Probleme von front-line Supporttechniker und Helpdesk-Side Support aufgelöst werden kann. Dieser Initiative gehören SharePoint-Infrastruktur und Datenschutz.
Eine wichtigen Ideen in des IT-Initiative wurde erstellt Standardkonfiguration blockiert, bestehend aus physische und logische Komponenten, die schnell sein könnte zu skalieren, einrichten und out bereitgestellt. Abbildung 2 zeigt ein Beispiel dieser Konfiguration Blöcke.
fig02.gif
Abbildung 2 SharePoint Bereitstellung und Infrastruktur blockiert.
Ein anderer Ansatz gelernt von Microsoft ist componentize Schutz von Daten nach, wo die Daten befinden. In der Praxis umfasst dies denken Blöcke Front-End-und Back-End-Blöcke als unterschiedliche Elemente, erstellen in hohe Verfügbarkeit, um den Grad, den Budget und Ressourcen zu ermöglichen und eliminieren Sicherung/Wiederherstellung Prozesse über hohe Verfügbarkeit. Z. B. durch Verwenden von Front-End-Servern mit Lastenausgleich, und speichern alle benutzerdefinierte Daten in der Inhalts- und Konfigurationsdatenbanken können überflüssig die u. a. Sichern der Systemstatusdaten Binär- und System von Front-End-Servern. Nachdem alle sind Sie Teil ersetzbare Bausteine.

Erstellen eine Front-End-Subsystem mit hoher Verfügbarkeit
Auf den ersten Blick mag das Konzept der Hochverfügbarkeit aufwendige oder übermäßige, insbesondere bei einer herkömmlichen "Sicherung auf Band"Ansatz hat in der Vergangenheit gearbeitet. Noch ist eine grundlegende Ebene nicht kostspielig oder schwierig zu Redundanz für Front-End- und Anwendung-Server implementieren. Es ist viel teurer, wenn Band fehlschlägt oder wenn es wird erweitert Ausfallzeiten.
Auf der sehr einfachen Ebene besteht vier Servern ein Baustein für das Front-End-Subsystem. Zwei werden IIS in einer Konfiguration mit Lastenausgleich und zwei ausführen Anwendungsrollen z. B. Dienste für Excel-Berechnungen, Project Server oder Indizierung ausgeführt. Wenn Sie es vorziehen, können Sie die IIS-Server als einen Block mit Lastenausgleich und Anwendungsserver als einem anderen Block vorstellen.
In dieser Konfiguration wird die Notwendigkeit, Daten sichern standardmäßig nicht entfernt. Wenn Sie Anpassungen an web.config oder anderen Dateien haben, müssen Sie eine Kopie beibehalten. Sie müssen auch Dokumentation von Konfigurationseinstellungen, einschließlich für IIS und für SharePoint, z. B. alternative Access Zuordnungen (AAM) beibehalten. Sie können IIS-Metabasis, XML-Master und Konfiguration sichern Dateien und ein dokumentiertes Prozesses für Neukonfigurieren eines standard Bereitstellung, einschließlich SSL-Zertifikate installieren. Die gute Nachricht ist, nachdem dokumentieren und Organisieren von Anpassungen, Ersatz Blöcke schnell bereitstellen und schließen Sie diese.

Back-End-Subsystem Schutz Datenoptionen
Wie bereits erwähnt, SharePoint enthält die meisten Inhalt und Konfigurationsdetails in SQL Server-Datenbanken und es ist möglich, Front-End-Sicherungen einen Komponentenbasierende Ansatz mit standardisierten Konfigurationen überflüssig. Wenn Sie die Notwendigkeit, Sichern von Front-End-Servern verhindern, können Sie auf die SQL Server-Datenbanken konzentrieren.
Da SharePoint so stark von SQL Server abhängt, verschieben die Sicherungen Überlegungen Weg von direkter SharePoint-gesteuerten zu den Optionen, die Sie für den Datenschutz mit SQL Server den.
Auf der SharePoint-Ebene wie es mit SQL Server behandelt die Optionen sind in der Benutzeroberfläche für die Sicherung und Wiederherstellung;auf der SQL Server-Ebene Sie beginnen mit Überlegungen zum Entwurf und dann berücksichtigen deren Auswirkungen auf die Sicherung und Wiederherstellungsverfahren.
Die erste Option für Schutz von Daten in SQL Server ist ein Snapshot, der eine Version schreibgeschützt, statisch zu einem Zeitpunkt in der Zeit einer Datenbank ist. Snapshots können für das Zurücksetzen auf eine vorherige Quelle Datenbank Version im Fall von Benutzer oder Administrator-Fehler, z. B. nützlich sein. Weitere Informationen zu Snapshots finden Sie unter msdn.microsoft.com/library/ms187054%28SQL.90%29.aspx.
Die zweite Option, Protokollversand, die Transaktionsprotokolldateien aus einem aktiven, primären Server auf einen Standbyserver übertragen abhängig ist. Wenn der primäre Server ausfällt, können Sie manuell ein Failover auf den Standbyserver und gelieferte Protokolle wiederherstellen.
Es ist wichtig zu beachten, kein automatisches Failover mit Protokollversand besteht und die Wiederherstellungszeit ist möglicherweise aufgrund zu den Schritten zum Wiederherstellen der Protokolle und schalten Sie den standby-Server lange. Weitere Informationen finden Sie unter msdn.microsoft.com/library/ms187103.aspx.
Die dritte Option ist spiegeln, die von der Protokollversand funktioniert und ist mit SQL Server 2005 verfügbar und höher. Spiegelung arbeitet mit Datenbanken, die vollständige Wiederherstellung verwenden Modell und unterstützt quick Failover zu einem hot standby-Server. Es gibt drei Modi: Hohe Sicherheit, hohe Leistung und hohe Verfügbarkeit. Der am häufigsten verwendete Modus für SharePoint-Umgebungen ist hohe Verfügbarkeit. Dieser Modus unterstützt Automatisches Failover über ein Zeugenserver. Spiegelung ist schneller als Protokollversand, da Sie nicht manuell Protokolle wiederherstellen verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=83725&clcid=0x409.
Die vierten und fünften Optionen sind Replikation und clustering. Replikation ist nützlich, wenn Sie mehrere geografisch verteilte Datenzentren da Sie Daten in einem zentralen primären Datencenter kopieren können. Dies bietet einige Schutz von Daten jedoch mehr für Leistungssteigerungen an Remotestandorten verwendet.
Failover-Clusterunterstützung wird das Konzept der Aufteilung in Komponenten weiter durch die Trennung des Speicher-Subsystem vom Betriebssystem. Bei Clustern abhängig ein System gemeinsam genutzten Speicher wie z. B. ein Storage Area Network (SAN) mehrere physische Server. (Es ist wichtig zu beachten, dass das clustering nicht das Speichersubsystem als einzelnen Ausfallpunkt beseitigt.)
Die häufigsten Hochverfügbarkeitslösungen clustering Spiegelung und. Protokollversand wird verwendet, wenn Ausfallzeiten akzeptabel ist oder wenn Budget Einschränkungen werden. Die große Kompromisse zwischen Spiegelung und clustering sind, dass häufig eine allgemeine Speichersubsystem Clustering, während nur explizit gespiegelte Datenbanken Spiegelung geschützt werden. Weitere Informationen finden Sie unter technet.microsoft.com/library/ms179410.aspx.

Recovery Toolset
Selbst mit einem einfarbigen hoher Verfügbarkeit Design für die Front-End- und Back-End-Subsysteme werden Sie Szenarien konfrontiert, für die Datenwiederherstellung erforderlich ist. Beispielsweise können Benutzern oder Administratoren versehentlich löschen, Listen, Dokumenten, Websites oder auch Änderungen der Farm Ebene, die die Verfügbarkeit des gesamten Farm auswirken. Und die unvorhersehbare kann auftreten, die Wiederherstellung des Dienstes, z. B. Naturkatastrophen, unmöglich macht. Viele Tools stehen diese Arten von Operationen, einschließlich Hilfe zur Verfügung:
  • Versionskontrolle: Dies ist ein Feature von Dokumentbibliotheken, die auf Dokumente und Listen funktioniert. Es ist als Teil der SharePoint-Data Protection-Funktionalität enthalten, aber standardmäßig deaktiviert. Versionsverwaltung unterstützt keine Ordner, Websites oder Websites. Wenn Sie die Versionsverwaltung aktivieren, können Benutzer frühere Versionen ohne Ihre direkte Eingriffe zugreifen.
  • Papierkorb: Benutzer können diese Funktion aus einer Website verwenden, um Listen, Dokumente und Dokumentbibliotheken, Ordner und Elemente wiederherzustellen. Sie können auch den Papierkorb als Websiteadministrator Ebene der Websitesammlung zugreifen. Dieses Feature wird auf der Webanwendungsebene konfiguriert.
  • Microsoft-Website löschen aufnehmen: Dieses Tool verwendet SPWebEvent ­ Receiver.WebDeleting-Methode, um Ihnen eine Wiederverwendung Lagerplatz-ähnliche Funktion auf der Ebene der Site bereitzustellen. Das SharePoint-Objektmodell enthält die WebDeleting-Methode, damit Sie benutzerdefinierte Sicherung Funktionen für Websites erstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter msdn2.microsoft.com/library/microsoft.sharepoint.spwebeventreceiver.webdeleting.aspx
  • Stsadm.exe: Dieses Befehlszeilenprogramm bietet viel Flexibilität für Inhalte wiederherstellen. Sie können Sichern und Wiederherstellen von Websitesammlungen, Satabses, Webanwendungen oder die gesamte Farm. Weitere Informationen über die Befehle und Kontext finden Sie unter technet.microsoft.com/library/cc263441.aspx.
  • Zentrale Verwaltung sichern: Dies ist ein GUI-Tool in SharePoint, das Sie verwenden können, um die Farm, Inhaltsdatenbank oder Webanwendung sichern enthalten ist.
  • Data Protection Manager (DPM): Teil der Protokollfamilie Microsoft System Center DPM schützt SharePoint-Daten Sicherungen alle 15 Minuten und Dokumentieren Sie wieder alle Granularität, z. B. Serverfarm Websitesammlung, Website, Bibliothek usw. ermöglicht. Eines der größten Vorteile, die DPM bietet, ist die Möglichkeit, Elemente direkt ohne provisorisch oder Bereitstellen einer gesicherten Version einer Datenbank wiederherzustellen.
  • Drittanbieter-Tools: Mit Tools von Drittanbietern können dargestellt werden schwierig, wenn Sie flawlessly in allen Szenarios durchführen. Sie sollten sich wie die Tools Funktionalität von SharePoint und Windows Server Volumeschattenkopie-Dienst sowie alle erforderlichen post-backup/Restore-Operationen integrieren. Viele sind Unternehmen wie Quest, AvePoint und CommVault erhältlich.

Bewährte Methoden
Mit einem in Komponenten gegliederte Ansatz zum Schutz von Daten aus SharePoint können Sie mit Sicherungs- und Wiederherstellungslösung Tools zur RTO und RPO Leistungsziele Designelemente kombinieren. Beispielsweise ist es möglich, Front-End-Server sichern, vollständig mithilfe einer einzigen standardisierten Konfiguration für alle Server überflüssig. Weitere Empfehlungen umfassen:
  • Verfügen über separate Sicherungs- und Wiederherstellungslösung Tools und Prozeduren. Obwohl einige Tools bieten die Sicherung und Funktionalität wiederherstellen, sollten Sie diese separate Aktivitäten. Dies ist da hoher Verfügbarkeit entwerfen, die Optionen und Sicherung Granularität nicht unbedingt die Arten von Wiederherstellungen Sie entsprechen tun werden. Darüber hinaus die Sicherungs- und Aufgaben Aufwand haben und dauert abgeschlossen. Durch das Planen für diese separat, haben Sie eine großartige Möglichkeit, die Umgebung steuern.
  • Document. Zumindest sollten Sie dokumentieren die Konfigurationen von Ihren Servern, Topologie, SharePoint-Einstellungen, IIS-Einstellungen und Verfahren für Sicherung und Wiederherstellung. Platzieren Sie diese Dokumentation an einem nicht-SharePoint Standort.
  • Test und praktischen. Sicherzustellen Sie, dass Ihre Pläne und Verfahren von Wiederherstellungsaufgaben üben und überprüfen, dass Daten wiederhergestellt werden kann.
  • Vereinfachen und zentralisieren. Arbeiten mit Komponentenbasierende Elemente ist eine Möglichkeit zu vereinfachen und die Konfiguration zu standardisieren. Untersuchen Sie zusätzlich weitere Optionen, wie z. B. Zentralisieren der Verwaltung und Datacenter-Topologien vereinfachen.

Pav Cherny ist IT-Experte und Autor und ist auf Microsoft-Technologien für Zusammenarbeit und einheitliche Kommunikation spezialisiert. Seine Veröffentlichungen enthalten Whitepaper, Produkthandbücher sowie Bücher mit dem Schwerpunkt IT-Vorgänge und Systemverwaltung. Pav ist Präsident der Biblioso Corporation, ein Unternehmen, das auf verwaltete Dokumentations- und Lokalisierungsdienste spezialisiert ist.

Page view tracker