Skip to main content

PageDefrag 2.32

Von Mark Russinovich

Veröffentlicht: 01. Nov 2006

Einführung

Eine der Einschränkungen der Defragmentierungsschnittstelle in Windows NT/2000 besteht darin, dass Dateien, die für exklusiven Zugriff geöffnet sind, nicht defragmentiert werden können. Daher können Sie mit Standarddefragmentierungsprogrammen weder herausfinden, wie stark fragmentiert Ihre Auslagerungsdateien und Registrierungsstrukturen sind, noch können sie diese defragmentieren. Die Dateifragmentierung von Auslagerungsdateien und Registrierungsstrukturen kann eine der Hauptursachen für eine herabgesetzte Leistung im Zusammenhang mit der Dateifragmentierung in einem System sein.

PageDefrag verwendet erweiterte Verfahren, um Ihnen Funktionen bereitzustellen, die handelsübliche Defragmentierungsprogramme nicht bieten: Sie können herausfinden, wie stark fragmentiert Ihre Auslagerungsdateien und Registrierungsstrukturen sind, und haben die Möglichkeit, diese zu defragmentieren. Außerdem defragmentiert es Ereignisprotokolldateien und Ruhezustandsdateien von Windows 2000/XP (wobei Systemspeicher gespeichert wird, wenn Sie einen Laptop in den Ruhezustand versetzen).

PageDefrag kann unter Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP und Server 2003 ausgeführt werden.

Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang

Installation und Verwendung

Wenn Sie PageDefrag (pagedfrg.exe) ausführen, wird Ihnen in einem Listenfeld angezeigt, wie viele Cluster Ihre Auslagerungsdateien, Ereignisprotokolldateien und Registrierungsstrukturen (SAM, SYSTEM, SYSTEM.ALT, SECURITY, SOFTWARE, .DEFAULT) ausmachen, sowie in wie viele Fragmente diese Dateien zerfallen. Wenn Sie die Dateien defragmentieren möchten oder bei jedem Start eine Defragmentierung vornehmen möchten, wählen Sie das entsprechende Optionsfeld aus, und klicken Sie auf „OK“.

Wenn Sie PageDefrag anweisen, die Defragmentierung beim nächsten Systemstart vorzunehmen, führt es dies entsprechend aus. Sofort, nachdem CHKDSK Ihre Festplatten untersucht hat, verwendet PageDefrag die Standard-APIs für die Dateidefragmentierung (eine Beschreibung dieser APIS finden Sie auf meiner Seite Einblick in die Windows NT-Datenträgerdefragmentierung), um die Dateien zu defragmentieren. Beim Verarbeiten der einzelnen Dateien zeigt PageDefrag auf dem Startbildschirm den jeweiligen Dateinamen an und kennzeichnet, ob die Defragmentierung erfolgreich war. Wenn die Fragmentierung herabgesetzt werden konnte, teilt es Ihnen die Anzahl der Cluster mit, aus denen sich die Datei vor der Defragmentierung zusammensetzte, sowie die Anzahl der Cluster, aus denen die Datei nach der Defragmentierung besteht.

In einigen Fällen kann PageDefrag die Fragmentierung einer oder mehrerer Dateien nicht herabsetzen. Dies wird entsprechend auf dem blauen Startbildschirm angezeigt. Dies kann geschehen, wenn der Platz für die Defragmentierung auf dem Laufwerk nicht ausreicht oder der verfügbare Speicherplatz selbst stark fragmentiert ist. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich, PageDefrag zusammen mit einem handelsüblichen Defragmentierungsdienstprogramm oder meinem kostenlosen Contig-Defragmentierungsprogramm zu verwenden.

Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang

Befehlszeilenoptionen

Sie können PageDefrag durch Angeben einer Befehlszeilenoption für die von Ihnen gewünschte Einstellung im nicht interaktiven Modus ausführen:

Verwendung: pagedefrag [-e | -o | -n] [-t <Sekunden>]

-e

Defragmentiert bei jedem Start

-o.

Defragmentiert einmal

-n

Defragmentiert nie

-t

Legt Countdown auf angegebene Anzahl von Sekunden fest

PageDefrag herunterladen (70 KB)



Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur -Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die -Website verlassen.

Möchten Sie teilnehmen?