Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zur IPv6-Unterstützung in Exchange 2010

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Internetprotokoll, Version 6, (IPv6) ist die aktuelle Version des Internetprotokolls (IP). Mit IPv6 sollen zahlreiche der Defizite von IPv4, der vorherigen IP-Version, korrigiert werden. In Microsoft Exchange Server 2010 wird IPv6 nur unterstützt, wenn IPv4 ebenfalls verwendet wird. Reine IPv6-Umgebungen werden nicht unterstützt. Die Verwendung von IPv6-Adressen und IP-Adressbereichen wird nur unterstützt, wenn auf dem Computer mit Exchange 2010 sowohl IPv6 als auch IPv4 aktiviert sind und wenn das Netzwerk beide IP-Adressversionen unterstützt. Wenn Exchange 2010 in dieser Konfiguration bereitgestellt wird, können alle Serverrollen Daten an Geräte, Server und Clients, die IPv6-Adressen verwenden, senden bzw. von diesen empfangen.

In diesem Thema wird die IPv6-Adressierung in Exchange 2010 behandelt. Weitere Hintergrundinformationen zu IPv6 finden Sie unter IPv6 (möglicherweise in englischer Sprache) und IPv6-Unterstützung in Exchange 2007 SP1 und SP2.

Inhalt

IPv6-Adressen

IPv6-Unterstützung in Exchange 2010-Komponenten

Deaktivieren von IPv6

Möchten Sie wissen, welche Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Exchange 2010 gibt? Informationen hierzu finden Sie unter Verwalten der Bereitstellung von Exchange 2010.

Eine IPv6-Adresse ist 128 Bit lang. Die Adresse wird unter Verwendung der Doppelpunkt-Hexadezimaldarstellung erstellt. Bei der Doppelpunkt-Hexadezimaldarstellung wird die 128-Bit-Adresse anhand von acht vierstelligen Hexadezimalzahlen mit je 16 Bit dargestellt, die durch einen Doppelpunkt (:) getrennt sind. Ein Beispiel für eine IPv6-Adresse in Doppelpunkt-Hexadezimaldarstellung ist 2001:0DB8:0000:0000:02AA:00FF:C0A8:640A.

Sie können eine IPv6-Adresse mit den folgenden Methoden ausdrücken:

  • Unterdrückung führender Nullen   Sie können die führenden Nullen in allen der acht vierstelligen Hexadezimalzahlen in einer IPv6-Adresse auslassen.

  • Komprimierung durch doppelte Doppelpunkte   Sie können zwei Doppelpunkte (::) verwenden, um aufeinanderfolgende 16-Bit-Hexadezimalzahlen darzustellen, die nur Nullen enthalten. Diese nur Nullen enthaltenden Zahlen können am Anfang, in der Mitte oder am Ende von IPv6-Adressen auftreten. Die Komprimierung durch doppelte Doppelpunkte darf in einer IPv6-Adresse nur einmal vorkommen.

  • Abschließende Dezimaldarstellung mit Punkten   Sie können die letzten 32 Bit am Ende einer IPv6-Adresse mittels Dezimaldarstellung mit Punkten ausdrücken, indem Sie die 8-Bit-Zahlen mit einem Punkt (.) trennen. Die abschließende Dezimaldarstellung mit Punkten wird häufig in Verbindung mit IPv4-kompatiblen Adressen verwendet.

Die folgende Tabelle enthält Beispiele für die Schreibweise von IPv6-Adressen und die entsprechende IPv6-Adresssyntax.

Schreibweise und Syntax von IPv6-Adressen

Schreibweise von IPv6-Adressen IPv6-Adresssyntax

Vollständige IPv6-Adresse

2001:0DB8:0000:0000:02AA:00FF:C0A8:640A

IPv6-Adresse mit unterdrückten führenden Nullen

2001:DB8:0:0:2AA:FF:C0A8:640A

IPv6-Adresse mit Komprimierung durch doppelte Doppelpunkte

2001:DB8::2AA:FF:C0A8:640A

IPv6-Adresse mit abschließender Dezimaldarstellung mit Punkten

2001:DB8::2AA:FF:192.168.100.10

IPv6-Adressen werden wie folgt kategorisiert:

  • Unicastadresse   Ein Paket wird an eine Schnittstelle zugestellt.

  • Multicastadresse   Ein Paket wird an mehrere Schnittstellen zugestellt.

  • Anycastadresse   Ein Paket wird an die am nächsten liegende von mehreren Schnittstellen zugestellt. Die Entfernung zwischen den Schnittstellen wird durch die Routingkosten definiert.

Bei IPv6-Unicastadressen sind die folgenden Bereiche möglich:

  • Verbindungslokal   Der Bereich der IPv6-Adresse ist das lokale Subnetz. Verbindungslokale IPv6-Adressen sind mit den verbindungslokalen IPv4-Adressen vergleichbar, die in APIPA (Automatic Private IP Addressing, Automatische Privat-IP-Adressierung) verwendet werden.

  • Standortlokal   Der Bereich der IPv6-Adresse ist die lokale Organisation. Standortlokale Adressen wurden mit RFC 3879 als nicht mehr unterstützt erklärt und durch eindeutige lokale Adressen ersetzt, die in RFC 4193 definiert sind. Standortlokale IPv6-Adressen und eindeutige lokale IPv6-Adressen sind mit privaten IPv4-IP-Adressen vergleichbar.

  • Global   Der Bereich dieser IPv6-Adressen ist die gesamte Welt. Globale IPv6-Adressen sind mit öffentlichen IPv4-IP-Adressen vergleichbar.

Die folgende Tabelle enthält einen Vergleich der IPv4- und IPv6-Elemente.

IPv4-Elemente vs. IPv6-Elemente

Element IPv4 IPv6

Private IP-Adresse

10.0.0.0/8

172.16.0.0/12

192.168.0.0/16

FD00::/8

Verbindungslokale Adresse

169.254.0.0/16

FE80::/64

Loopbackadresse

127.0.0.1

::1

Nicht spezifizierte Adresse

0.0.0.0

::

Adressauflösung

ARP (Address Resolution-Protokoll)

ND (Neighbor Discovery, Nachbarsuche)

DNS-Hostnamensauflösung (Domain Name System)

Adress-Eintrag (A-Eintrag)

AAAA-Eintrag oder A6-Eintrag

Weitere Informationen zur IPv6-Adressierung finden Sie unter IPv6-Adresstypen (möglicherweise in englischer Sprache).

Die folgenden IPv6-Adresseingabeformate werden in Exchange 2010 unterstützt:

  • Eine einzelne IPv6-Adresse

  • Ein IPv6-Adressbereich

  • Eine IPv6-Adresse zusammen mit einer Subnetzmaske

  • Eine IPv6-Adresse zusammen mit einer Subnetzmaske, bei der die CIDR-Darstellung (Classless Inter-Domain Routing, klassenloses domänenübergreifendes Routing) verwendet wird

Die folgende Tabelle enthält Beispiele für die akzeptierten IPv6-Adresseingabeformate in Exchange 2010 unter Windows Server 2008.

Beispiele für IPv6-Adressen

Typ Beispiel für eine IPv6-Adresse

Einzelne Adresse

2001:DB8::2AA:FF:C0A8:640A

Adressbereich

2001:DB8::2AA:FF:C0A8:640A-2001:DB8::2AA:FF:C0A8:6414

Adresse zusammen mit Subnetzmaske

2001:DB8::2AA:FF:C0A8:640A(FFFF:FFFF:FFFF:FFFF::)

Adresse zusammen mit einer Subnetzmaske in CIDR-Schreibweise

2001:DB8::2AA:FF:C0A8:640A/64

In Exchange 2010 unter Windows Server 2008 werden die folgenden Eingabeformate unterstützt:

  • Unterdrückung führender Nullen

  • Komprimierung durch doppelte Doppelpunkte

  • Abschließende Dezimaldarstellung mit Punkten

Zurück zum Seitenanfang

In der folgenden Tabelle werden die Komponenten in Exchange 2010 beschrieben, die von IPv6 beeinflusst werden.

Exchange 2010-Komponenten und IPv6

Serverrolle auf dem Quellcomputer Funktion IPv6-Unterstützung Anmerkungen

Transport

IP-Zulassungsliste und IP-Sperrliste

Ja

Weitere Informationen zur IP-Zulassungsliste finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren von Verbindungsfiltern und Grundlegendes zur Verbindungsfilterung.

Transport

IP-Zulassungslistenanbieter und IP-Sperrlistenanbieter

Nein

Aktuell ist kein in ausreichendem Umfang als Branchenstandard akzeptiertes Protokoll für das Nachschlagen von IPv6-Adressen vorhanden. Die meisten IP-Sperrlistenanbieter unterstützen keine IPv6-Adressen. Wenn Sie anonyme Verbindungen von unbekannten IPv6-Adressen auf einem Empfangsconnector zulassen, erhöhen Sie das Risiko, dass Spammer die IP-Sperrlistenanbieter umgehen und Spam erfolgreich an Ihre Organisation zustellen.

Weitere Informationen zu IP-Sperrlistenanbietern finden Sie unter "Anbieter für geblockte IP-Adressen" im Thema Grundlegendes zur Verbindungsfilterung.

Transport

Absenderzuverlässigkeit

Nein

Der Protokollanalyse-Agent berechnet nicht den Absenderzuverlässigkeitsgrad (Sender Reputation Level, SRL) für Nachrichten, die von IPv6-Absendern stammen. Weitere Informationen zur Absenderzuverlässigkeit finden Sie unter Grundlegendes zur Absenderzuverlässigkeit.

Transport

Sender ID

Ja

Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zur Sender ID.

Transport

Empfangsconnectors

Ja

IPv6-Adressen werden für die folgenden Komponenten akzeptiert:

  • Lokale IP-Adressbindungen

  • Remote-IP-Adressen

  • IP-Adressbereiche

Es wird dringend davon abgeraten, Empfangsconnectors so zu konfigurieren, dass anonyme Verbindungen von unbekannten IPv6-Adressen akzeptiert werden. Wenn Ihre Organisation E-Mail-Nachrichten von Absendern empfangen muss, die IPv6-Adressen verwenden, erstellen Sie einen dedizierten Empfangsconnector, der die Remote-IP-Adressen auf bestimmte IPv6-Adressen beschränkt, die diese Absender verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zu Empfangsconnectors.

Transport

Sendeconnectors

Ja

IPv6-Adressen werden für die folgenden Komponenten akzeptiert:

  • Smarthost-IP-Adressen

  • Der Parameter SourceIPAddress ist nur für Sendeconnectors gültig, die auf Edge-Transport-Servern konfiguriert sind.

HinweisHinweis:
Wenn Sie eine IPv6-Adresse für den Parameter SourceIPAddress angeben möchten, vergewissern Sie sich, ob die entsprechenden DNS-AAAA- und MX-Einträge (Mail-Exchanger) ordnungsgemäß konfiguriert sind. Dies trägt dazu bei, die Nachrichtenzustellung sicherzustellen, wenn ein Remotemessagingserver versucht, einen Reverse-Lookup-Test für die angegebene IPv6-Adresse durchzuführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zu Sendeconnectors.

Transport

Grenzwerte für die Nachrichtenrate von eingehenden Nachrichten

Teilweise

Die Grenzwerte für die Nachrichtenrate von eingehenden Nachrichten, die Sie für einen Empfangsconnector festlegen können, wie die Parameter MaxInboundConnectionPercentagePerSource, MaxInboundConnectionPerSource und TarpitInterval, gelten nur für eine globale IPv6-Adresse. Verbindungslokale und standortlokale IPv6-Adressen sind von den angegebenen Grenzwerten für die Nachrichtenrate von eingehenden Nachrichten nicht betroffen. Weitere Informationen zu den Grenzwerten für die Nachrichtenrate von eingehenden Nachrichten finden Sie unter Grundlegendes zu Nachrichteneinschränkungen.

Unified Messaging

Alle Funktionen

Nein

IPv6 wird von Unified Messaging in keiner Exchange 2010-Version unterstützt. Weitere Informationen zu Unified Messaging finden Sie unter Unified Messaging.

Postfach (Database Availability Group-Mitglied)

IPv6-Adressen

Ja

Statische IPv6-Adressen werden von Windows Server 2008 und dem Clusterdienst unterstützt. Allerdings entspricht die Verwendung statischer IPv6-Adressen nicht den empfohlenen Methoden. Exchange 2010 unter Windows Server 2008 unterstützt die Konfiguration von statischen IPv6-Adressen während der Installation nicht.

Failovercluster unterstützen ISATAP (Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol). Es werden nur IPv6-Adressen unterstützt, die eine dynamische Registrierung in DNS ermöglichen. Verbindungslokale Adressen können in einem Cluster nicht verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Neue Funktionalität für hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Standorten.

Zurück zum Seitenanfang

Abhängig von der jeweiligen Bereitstellung kann es erwünscht sein, IPv6 auf den Exchange-Servern zu deaktivieren. Da die Unified Messaging-Serverrolle IPv6 nicht unterstützt, könnten Sie sich beispielsweise dafür entscheiden, IPv6 auf diesen Servern zu deaktivieren. Entsprechende Anweisungen finden Sie unter IPv6 für Microsoft Windows: Häufig gestellte Fragen (möglicherweise in englischer Sprache). Sie können diese Anweisungen auch verwenden, um IPv6 bei Bedarf zu aktivieren.

Zurück zum Seitenanfang

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft