Serverstatus und -leistung in Exchange 2016

[Dieses Thema gehört zur Vorabdokumentation und kann in künftigen Versionen geändert werden. Leere Themen wurden als Platzhalter hinzugefügt. Wenn Sie Feedback dazu haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht. Senden Sie uns eine E-Mail an: ExchangeHelpFeedback@microsoft.com.]  

Gilt für:Exchange Server 2016

Weitere Informationen zu verwalteter Verfügbarkeit und zur Verwaltung von Arbeitsauslastungen finden Sie unter Exchange 2016.

Um eine hoch leistungsfähige Messaginginfrastruktur entwerfen und verwalten zu können, ist ein Verständnis der Bereiche Serverstatus und -leistung entscheidend. Exchange 2016 stellt die in Exchange 2013 eingeführten Features weiterhin bereit, damit Sie Serverstatus und -leistung problemlos verwalten können.

Verwaltete Verfügbarkeit bietet integrierte Überwachungs- und Wiederherstellungsaktionen, die die Benutzerfreundlichkeit aufrecht erhalten. Das Konzept umfasst zwei Prozesse: den Exchange-Integritäts-Manager-Dienst (MSExchangeHMHost.exe) und den Exchange-Integritäts-Manager-Arbeitsprozess (MSExchangeHMWorker.exe) sowie die folgenden Komponenten:

  • Testmodul   Das Testmodul nimmt Messungen auf dem Server vor.

  • Überwachungstestmodul   Das Überwachungstestmodul speichert die Geschäftslogik dazu, was einen fehlerfreien Status ausmacht. Das Modul funktioniert wie ein Mustererkennungsmodul, das nach Mustern und Messwerten sucht, die von einem fehlerfreien Status abweichen. Es bestimmt anschließend, ob eine Komponente oder Funktion fehlerhaft ist.

  • Respondermodul   Wenn das Respondermodul über eine fehlerhafte Komponente informiert wird, ist dessen erste Aktion der Versuch, die Komponente wiederherzustellen. Die verwaltete Verfügbarkeit ermöglicht mehrstufige Wiederherstellungsaktionen. Der erste Versuch kann der Neustart des Anwendungspools sein, der zweite Versuch der Neustart des entsprechenden Diensts und der dritte Versuch der Neustart des Servers sein. Als letzter Versuch wird der Server ggf. offline geschaltet, um keinen weiteren Datenverkehr mehr zu akzeptieren. Wenn alle diese Aktionen keinen Erfolg haben, wird eine Warnung an das Helpdesk gesendet.

Weitere Informationen zur verwalteten Verfügbarkeit finden Sie unter Verwaltete Verfügbarkeit.

Die Verwaltung von Arbeitsauslastungen besteht aus folgenden Komponenten:

  • Verwaltung von Benutzerarbeitsauslastungen ist der neue Name der Benutzereinschränkungsfunktionen, die in Exchange 2010 eingeführt wurden. Sie können diese Einstellung an die Anforderungen Ihrer Umgebung anpassen.

  • Bei der Verwaltung von Systemarbeitsauslastungen werden bestimmte Exchange-Arbeitsauslastungen durch die Überwachung des Status der wichtigsten Serverressourcen automatisch gedrosselt. Diese Einstellungen sollten nur unter Microsoft-Kundendienst und -Support-Anleitung angepasst werden.

Weitere Informationen zur Verwaltung von Arbeitsauslastungen finden Sie unter Verwaltung der Benutzerarbeitsauslastung in Exchange 2016.

 
Anzeigen: