Skip to main content

TechNet Blog

Mit Premier Workshops sein Wissen vertiefen...
... in den Workshops können Sie Microsoft Technologien live und hands-on kennenlernen, das in jeweils mehrtägigen, praxisorientierten Veranstaltungen und unter Anleitung unserer erfahrenen Experten. Ab März haben wir neue Themen im Programm - ob zu Windows Server, Dynamics AX, Office 2013, Azure, System Center 2012 Orchestrator oder Active Directory unsere Technologien werden wieder in großer Vielfalt angeboten! >>> Schauen Sie auf unsere WEBSITE: http://www.microsoft.com/de-at/services/PremierWorkshops.aspx Bei Fragen eine Email an atpsc@microsoft.com schicken. Wir freuen uns auf Sie!
Speziell für unsere Leser: zwei exklusive Microsoft IT-Camps – “Erweitern Sie Ihr Rechenzentrum mit Microsoft Azure” und “Windows 8.1 im Unternehmen und wie man Enterprise Devices am besten verwaltet”
Wir laden Euch ein unsere exklusiven Microsoft IT-Camps zu besuchen. Diese Trainings wurden speziell für Microsoft Firmen Kunden geschaffen. So lernen IT-Teams unter fachkundiger Anleitung unserer Spezialisten die Vorteile von Microsoft Technologien in der praktischen Anwendung kennen und schätzen. Exklusiv für Leser des TechNet Blogs haben wir ein Kontingent freigehalten. Wer zuerst kommt mahlt zuerst!! Anmelden zu: Erweitern Sie Ihr Rechenzentrum mit Microsoft Azure Beginn: Dienstag, 17. März 2015 09:00 Ende: Dienstag, 17. März 2015 17:30 Anmelden zu: Windows 8.1 im Unternehmen und wie man Enterprise Devices am besten verwaltet Beginn: Mittwoch, 18. März 2015 09:00 Ende: Mittwoch, 18. März 2015 17:00 Ort: Microsoft Österreich, Am Europlatz 3, 1120 Vienna, Austria Da wir speziell für Euch Plätze reserviert haben, bitte den Einladungsempfehlungs-Code „TechNet Blog Austria“ eintippen! Der Ablauf der Veranstaltung wird dabei von den Teilnehmern mitgestaltet, die allein oder in Gruppen Szenario-basierte Probleme lösen. Das bedeutet mehr Austausch, mehr Praxis und idealerweise auch mehr Spaß als bei klassischen Seminaren und Vorträgen. Dieses neue Trainingsformat legt die Schwerpunkte auf Hands-On Labs sprich auf praktische Übungen statt vieler Präsentationen, sowie auf Aufgaben und Technologien, mit denen IT Spezialisten heutzutage konfrontiert sind. Für die Verbindung auf die Übungs-Infrastruktur muss daher auch ein eigenes Notebook mit Windows 8 (oder 7) mitgebracht werden. (Systemvoraussetzungen / Virtuelles Lab Testen) Diese Trainings finden in englischer Sprache statt! Die konkreten Inhalt bzw. die detaillierte Agenda entnehmt bitte den Veranstaltungswebseiten, wo Ihr Euch dann gleich auch kostenlos anmelden könnt: Informieren und Anmelden zu: Erweitern Sie Ihr Rechenzentrum mit Microsoft Azure Informieren und Anmelden zu: Windows 8.1 im Unternehmen und wie man Enterprise Devices am besten verwaltet Ideal zur Vorbereitung auf die IT Camps sind die kostenlosen Online-Trainings der Microsoft Virtual Academy (MVA). Die MVA unterstützt IT-Professionals dabei, ihr Know-how kostenlos und ortsunabhängig zu erweitern. Unsere Empfehlung für Teilnehmer des IT Camps sind speziell diese Themenbereiche: Hybrid Cloud Themen Private Cloud Themen bzw. Trainings zu Microsoft Windows im speziellen das Training: Windows 10 Technical Preview – Grundlagen für IT-Experten. Ihr möchtet die Infrastrukturprodukte von Microsoft vorab schon einmal ausprobieren? Im TechNet Evaluierungscenter finden Ihr kostenlose Testversionen aller wichtigen Produkte für IT-Professionals. Probiert doch auch den kostenfreien Testzugang zu Microsoft Azure Gerhard Göschl, Marketing Leiter - IT-Spezialisten und Software Entwickler Microsoft Österreich GmbH Gerhard.Goeschl@Microsoft.com PS: Bitte daran denken: Ihr müsst Euer eigenes Notebook mitbringen!! (Notebook mit WLAN-Funktion unter Windows 7/8 (bevorzugt 64 Bit)) (Systemvoraussetzungen / Virtuelles Lab Testen) PPS: Beide Trainings finden in englischer Sprache statt!
Wie Du Deine technischen Fähigkeiten unter Beweis stellst: Know It. Prove It.
Ob IT Spezialist, Entwickler oder Student – es gibt immer einen Bereich, in dem Du Dich weiterentwickeln kannst. „Know it. Prove it.“ ist ein von Microsoft initiierter Wettbewerb, bei dem Du den ganzen Februar die Möglichkeit hast, Dein Know-how zu erweitern und Deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Nimm die Herausforderung an und wähle Deinen Lernbereich. Zusätzliche Anreize findest Du außerdem im Born To Learn Blog. Welches Thema wirst Du rocken? Wähle die Themen, in denen Du Deine Fähigkeiten verbessern möchtest. Know It. Prove It. stellt acht Trainings von je 28 Tagen Dauer zur Auswahl. Jedes Training enthält von Microsoft Rockstars erstellte Module, die helfen, wertvolle Fähigkeiten schnell und richtig zu erlernen. Du kannst Dich in Deinem Know It. Prove It. Konto an jedem beliebigen Standort anmelden, die Lautstärke aufdrehen und jammen. Du verdienst Badges und Punkte, trittst in Lernwettbewerben gegeneinander an und interagierst mit Mitgliedern der KiPi (Know It, Prove It) Community. Steigere noch im Februar Deine technischen Fähigkeiten auf das Niveau eines Rockstars! Wie? Nimm an den einmonatigen kostenlosen Trainings teil und wähle Dein spezielles Thema – oder auch alle!
So sicher ist die Cloud–Datenschutz und Datensicherheit in der Microsoft Cloud
Am 26. Februar findet von 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr bei Microsoft Österreich eine Veranstaltung rund um das Thema Datenschutz und Datensicherheit in der Microsoft Cloud statt. Die Veranstaltung richtet sich dabei an IT Entscheidungsträger, Sicherheits- und Datenschutzbeauftragte und Juristen von Unternehmen und soll helfen, ein gemeinsames Bild zur Entwicklung einer Cloud Strategie zu entwickeln und sich über die Rahmenbedingungen zu informieren. Cloud Computing ist in aller Munde, eröffnet neue Möglichkeiten, hilft Unternehmen neue Strategien und Entwicklungsmöglichkeiten zu finden. Gleichzeitig schürt es Ängste und diese müssen sachlich adressiert werden. Die Dynamik der Cloud-Angebote verlangt ein Umdenken. Dazu gehört auch, dass Verantwortungsbereiche neu abgesteckt und die transnationalen Regeln in Bezug auf Datensicherheit (Zuverlässigkeit), Datenschutz (Zugangskontrolle) und Transparenz (durch EU-konforme Standardvertragsklauseln) strikt eingehalten werden; und die Einsicht, dass Datenschutz bereits innerhalb des Unternehmens beginnt. Microsoft hat eine transparente Kommunikation, was Regelwerk und rechtliche Rahmenbedingungen betrifft. IN diesem Expertenbriefing erhalten Sie die Möglichkeit rechtliche Aspekte, behördliche Vorgaben, technische Details und Best Practices kennen zu lernen und sich mit Juristen und Experten zum Thema auszutauschen. Weil Microsoft weiß, dass gerade beim Thema Cloud der Dialog von Business und IT entscheidend ist. Die Agenda: 09:00 – 09:30 Keynote Andreas Ebert 09:30 – 10:15 Patriot Act, Datenschutz und Compliance – alles neu? Dr. Winklbauer 10:15 – 11:00 Datenschutz, Privatsphäre und Compliance bei Microsoft Online-Diensten für Unternehmen Martin Zimmermann/Alfred Ecker/ Dr.Winklbauer 11:00 – 11:30 Pause 11:30 – 12:30 Datensicherheit bei Microsoft Azure und Office 365 Rainer Stropek MVP/Martina Grom MVP/ Harald Leitenmüller 12:30 – 13:30 Paneldiskussion (Q&A) alle Sprecher Kommen Sie vorbei und nutzen Sie diese Gelegenheit, sich über den heutigen Stand der Sicherheit in Microsoft Cloud Diensten zu informieren. Hier geht es zur Anmeldung!
Freies eBook: Grundlagen von Azure
Für alle Developer und IT-Pros, die sich noch nicht (viel) mit Microsoft Azure befasst haben, gibt es ganz frisch ein kostenfreies eBook mit einem aktuellen Überblick über Azure und die wichtigsten Dienste in Azure. Das eBook “Fundamentals of Azure” ist das erste Buch aus der Reihe “Microsoft Azure Essentials” von Microsoft Press. Fundamentals of Azure wurde von Michael S. Collier und Robin E. Shahan geschrieben und umfasst 246 Seiten – mit einem Vorwort von VP Scott Guthrie. Das Buch beginnt mit einem Überblick über Cloud Computing, SaaS, PaaS, IaaS, einem Vergleich on premises und Cloud Services, zeigt bereits das neue Azure Management Portal und beschreibt in weitere Folge Azure Websites, Cloud Services, Virtual Machines, Azure Storage, Virtual Networks, Databses, Azure Active Directory, Management Tools, PowerShell, Command Line Interface bis hin zu Business Cases. Hier geht es zur Ankündigung im Blog und zu den Downloads: Download the PDF (6.66 MB) Download the EPUB file (12.04 MB) Download the Mobi for Kindle file (24.57 MB) Die nächsten eBooks aus der “Microsoft Azure Essentials” Reihe werden sich dann mit spezifischen Azure Themen wie Azure Machine Learning, Azure Automation und Co. befassen. In der Microsoft Virtual Academy gibt es übrigens noch viele weitere kostenfreie eBooks zum Download! Viel Spaß mit den kostenfreien eBooks von Microsoft Press.
Eigene Apps in den App Launcher von Office 365 integrieren
Seit kurzem ist in den Office 365 Webs der App Launcher (in deutsch das “App-Startfeld”) in der linken oberen Ecke verfügbar. Dieser zeigt jederzeit wichtige Apps für den angemeldeten Benutzer an, für die er berechtigt ist, ganz gleich welche Web-Anwendung geöffnet ist. Somit ist der App Launcher sozusagen das Office 365 “Startmenü” – bye bye Bookmarks. App Launcher erweitern Der App Launcher zeigt die wichtigsten Apps auf einen Blick und sieht standardmäßig - je nach Lizenzen und Berechtigungen - so aus: Jede App wird als Kachel angezeigt und kann mit einem Klick gestartet werden. Wenig bekannt ist, dass Benutzer diesen App Launcher mit eigenen (Web) Apps erweitern können.Hier zeigen wir, wie es funktioniert. Voraussetzungen und Vorgangsweise Dieser Vorgang erfordert einen globalen Administrator im Azure Active Directory (AAD) des Office 365 Tenants und ein Azure Abonnement. Das Azure-Abonnement kann direkt aus Office 365 heraus - wie hier unten beschrieben - angelegt werden. Im Azure-Portal muss ein Admin die App im AAD erstellen, ggf. konfigurieren und die Benutzer berechtigen. Danach können die berechtigten Benutzer diese App verwenden und in ihren App Launcher hinzufügen. Den Office 365 Tenant mit Azure verbinden Grundsätzlich steht jedem Office 365 Tenant (https://portal.office.com/admin) eine Azure-Subscription zur Verwaltung des AAD zur Verfügung. Diese ist im Administrator-Menü mit dem Link zum “Azure AD” erreichbar. Falls Sie diese Verbindung mit der Azure-Subscription bereits hergestellt haben, können Sie diesen Punkt überspringen. Alternativ hierzu kann ein Office 365 Tenant natürlich auch mit einer existierenden Azure-Subscription hinzugefügt werden… Sonst, beim ersten Öffnen des Links erfolgt eine Umleitung auf https://account.windowsazure.com/signup?offer=MS-AZR-0110P, wo nun die “Office 365”-Azure Subscription einmalig angelegt werden muss. Hier muss nun eine SMS-fähige Telefonnummer angegeben werden. Mit “SMS senden” wird dann ein sechsstelliger Code versendet, der hier einzutragen ist. Danach “Code prüfen” und “Registrieren”. Fertig.Es ist keine Kreditkarteninformation erforderlich. Hinweis: Bei manchen Tenants klappte dieser Vorgang zum Eröffnen der Azure-Subscription aus Office 365 nicht immer (“Oops! Access to Azure Active Directory is not available.”). In einem solchen Fall versuchen Sie den Vorgang am besten in einem neuen Browser im Private Mode nochmals oder Sie eröffnen einen Case in Office 365, damit das gefixt wird. Nach kurzer Wartezeit (etwa 1 bis 2 Minuten) wurde die Azure Subscription erstellt und mit dem Office 365 Tenant assoziiert. Nun kann das Azure Portal verwendet werden. Bis zur Bereitstellung kann es noch einige Minuten dauern. Die URL des Azure-Portals lautet dann (wie gewohnt – mit dem Office 365 Tenant angehängt) https://manage.windowsazure.com/<yourtenant>.onmicrosoft.com. Eine App im AAD anlegen Jetzt folgt im Azure Portal das Erstellen der eigenen App, die integriert werden soll. In unserem Beispiel verwenden wir eine Web-App mit dem Namen “atworknewsletter”, die bereits Authentifizierung mit AAD verwendet. Es kann aber auch jede andere App (ohne AAD Authentifizierung) verwendet werden. Im Menü “Active Directory” wird der Office 365 Tenant ausgewählt. (Der Office 365 Tenant wurde durch die Subscription automatisch im Azure Portal zur Verwaltung hinzugefügt.) Hier drinnen wird eine neue App mit “Add” aus dem unteren Menü hinzugefügt. Zuerst muss bekanntgegeben werden, was für eine App erstellt werden soll. Es können Apps aus der Azure Gallery (“Add an application from the gallery” und hier übrigens auch “custom apps”) und eigene Apps (“Add an application my organization is developing”) hinzugefügt werden. In unserem Beispiel ist es eine eigene bereits deployte Web-App unseres Unternehmens. Nun wird der App-Name (hier “atworknewsletter”) und der Typ (Web oder Native) angegeben.Bei uns handelt es sich um eine Web-App und keine Native App (keine Windows 8 oder Desktop App).Der Unterschied ist nur, dass eine Web-App ein paar Felder mehr besitzt als eine native App, das Konzept ist gleich. Die Sign-On URL ist die Adresse der Website – bei uns eine Azure Website. Diese ist so konfiguriert, dass sie nach Umleitung zum Office 365 Login wieder zur Website-URL zurückkehrt (Reply-URL).Die App ID URI ist eine eindeutige Bezeichnung (sozusagen die Identifikation der App) im URI-Format, und kann beliebig gewählt werden, also etwa http://mycompany/myapp. Das wars, die App wurde erstellt. Das Dashboard und die “Configure”-Seite zeigen die eingegeben Daten (welche auch hier im Portal geändert werden können). Empfehlenswert ist in “Configure” ein Logo der App upzuloaden, damit die App ansprechend im Office 365 Portal angezeigt wird. Das Logo sollte 215x215 Pixel groß sein – es wird für die Office 365 App-Darstellung im Format 94x94 Pixel angezeigt und sollte einen (Farb-) Hintergrund haben. Wichtig ist auch, ob auch andere AAD User (sprich von anderen AAD Tenants) die App verwenden sollen, etwa bei Multi-Tenant Lösungen (mehrere Organisationen greifen auf dieselbe App zu). Dies kann mit dem Schalter Application is multi-tenant: Yes | No konfiguriert werden. Natürlich muss auch definiert werden, welche erforderlichen Berechtigungen die App erhält. Dies kann ebenfalls in “Configure” im unteren Bereich der Seite eingestellt werden. Üblicherweise erhält jede App die Berechtigungen für “Enable sign-on and read users´s profiles” – das genügt auch für unsere App. Würde Zugriff auf andere Bereiche in Office 365 erforderlich sein, etwa für AD-Operationen (Read and write Directory data), Exchange (Postfach, Kalender, Kontakte…), SharePoint oder eigene Berechtigungen, müssen diese ebenso hier in die App eingetragen werden. Nun müssen noch die gewünschten Benutzer berechtigt werden. Das erfolgt in der “Users”-Seite der App. Markieren Sie die entsprechenden Benutzer (mit gedrückter STRG-Taste um mehrere Benutzer auf der aktuellen Seite zu markieren) und klicken Sie danach auf “Assign” im unteren Menü. Verfahren Sie so mit allen Benutzern, welche diese App erhalten sollen. Hinzufügen der bereitgestellten App in Office 365 Nachdem der Admin eine App im AAD bereitgestellt hat, kennt Office 365 diese App und kann sie auch verwenden. In der Weboberfläche von Office 365 kann nun jeder (berechtigte) Benutzer diese App zu seinem eigenen App Launcher hinzufügen. Das Hinzufügen von Apps erfolgt im App Launcher mit dem Link “Meine Apps”. Der “Meine Apps” Link öffnet die Portalseite https://portal.office.com/myapps. Hier sollte die neue App für die berechtigten Benutzer unter “My Apps” aufscheinen. Mit dem “…”-Kontextmenü im App-Symbol kann diese App nun an den App Launcher angeheftet werden. Hinweis: Bei mir war die Option “Pin to app launcher” zuerst nicht angezeigt. Nach etwas Warten und Reload (Umschalten auf andere Apps, z.B. auf den Kalender) war diese Option dann sichtbar und verwendbar. Die “App-Details” zeigen übrigens weitere Informationen und die gesetzten Berechtigungen der App an. In unserem Fall besitzt diese App nur Berechtigung für Anmeldung am AAD und um das eigene Profil zu lesen. Wenn die App hinzugefügt wurde, erscheint diese dann im eigenen App Launcher, wie hier: Hinweis: Im App Launcher kann die App mit dem “…”-Kontextmenü auch wieder entfernt werden (“vom App Startfeld lösen”). Beim Klick auf das App-Symbol startet die App (in einem neuen Browser-Tab). Falls die App für Authentifizierung mit dem AAD entwickelt wurde, funktioniert das Single Sign On mit dem angemeldeten Benutzer – sehr praktisch. Voila! Automatisieren? Eigentlich wäre es schön, wenn ein IT-Admin den App Launcher für alle seine Benutzer vor-konfigurieren kann. Grundsätzlich wird die App ja einmalig wie oben beschrieben bereitgestellt und ist dann in Office 365 verfügbar, jedoch muss sich jeder Benutzer seinen eigenen App Launcher selbst anpassen. Dieser Schritt zum Hinzufügen ist offensichtlich bislang nicht automatisierbar, zu mindestens haben wir in unseren Recherchen noch keinen Weg gefunden, wie man das umsetzen kann. D.h. zur Zeit muss sich jeder Benutzer selbst einmal seine Apps hinzufügen – aber das ist mit zwei Klicks sehr einfach. Weitere Ressourcen Danke an meinen Kollegen Jasper Oosterveld, der diesen Vorgang auch bereits ähnlich beschrieben hat, siehe auch: Jasper Oosterveld on ITUnity: How to Extend the Office 365 App Launcher with Links to External Applications Alex Burton: Customising the Nav Bar & App Launcher in Office 365 (User Actions only) Wes Hackett, interessanter Aspekt für Developer: Adding GitHub to the App Launcher Für Developer: Eigene Apps für Office bauen…: Apps for Outlook.com—extending the developer opportunity
Ready for Windows 10 Briefing
Wie hier angekündigt, findet diese Woche, am 21. Januar 2015, der Live Webcast des “Windows 10 media briefings” statt. Der Webcast startet in unserer Zeitzone um 18:00 und kann online angesehen werden. Unter anderem werden Terry Myerson, Joe Belfiore und Phil Spencer von der Operating Systems Group und auch CEO Satya Nadella sprechen. Hier geht's am Mittwoch, 21.1., 18:00 zum Webcast: http://news.microsoft.com/windows10story Für alle jene, die nicht live dabei sein können, wird es kurz danach unter deselben Adresse eine on-demand Version geben, schreibt Brandon LeBlanc in Live webcast details for our Windows 10 media briefing. Interessierte können auch am Windows Insider Program teilnehmen. Laut den ersten Ankündigungen in Announcing Windows 10 liegt der Fokus des “nächsten Kapitels” von Windows 10 in der “consumer experience”. Wir sind gespannt – und ab morgen wissen wir mehr über Windows 10, mit dem Version Codename “FBL_AWESOME”.
Leistungsstärkere virtuelle Maschinen in Azure verfügbar
Ab sofort stehen die neuen virtuellen Maschinen des Typs “G” in Microsoft Azure zur Provisionierung vorerst in der West US Region zur Verfügung. Diese virtuellen Maschinen basieren auf der aktuellsten Intel® Xeon® E5 v3 Prozessorfamilie, bieten wesentlich mehr Hauptspeicher und wesentlich mehr lokalen SSD Festplattenspeicher. Dadurch wird es möglich, besonders performanceintensive Applikationen auf der Azure Plattform zu betreiben. Hier ein Überblick über die fünf neuen “G”-Serie Maschinentypen: Für die Provisionierung dieser Maschinentypen sind bereits die entsprechenden Positionen im Portal wählbar: Hinweis: Aktuell muss bei der Provisionierung von “G” Maschinen, die Region “Westliche USA” ausgewählt werden, da sonst die Provisionierung aufgrund der nicht-Verfügbarkeit in anderen Regionen, fehlschlägt: Wurde die Maschine ordnungsgemäß in der Region “Westliche USA” erstellt, dann ist diese direkt im Portal verfügbar. Hier ein Beispiel für eine G1 Maschine: Weitere Informationen zu den verschiedenen virtuellen Maschinentypen in Microsoft Azure sind hier zu finden: http://azure.microsoft.com/de-de/pricing/details/virtual-machines/ Generelle Informationen zu den virtuellen Maschinen in Microsoft Azure sind hier zu finden: http://azure.microsoft.com/de-de/services/virtual-machines/
Die Premier Workshops starten wieder durch...
... ab Jänner geht es wieder los - ob BitLocker, Outlook, BI, AD, SCCM oder Hyper-V unsere Technologien werden wieder in großer Vielfalt angeboten! In den Workshops können Sie die neuen Microsoft Technologien live und hands-on kennenlernen, in jeweils mehrtägigen, praxisorientierten Veranstaltungen und unter Anleitung unserer erfahrenen Experten. Schauen Sie auf unsere WEBSITE: http://www.microsoft.com/de-at/services/PremierWorkshops.aspx Bei Fragen einfach eine Email an atpsc@microsoft.com schicken. Liebe Grüße und guten Start ins Jahr 2015, Eva
Das nächste Kapitel in Windows 10
Wir wünschen ein schönes Neues Jahr! Gleich zu Jahresbeginn möchten wir auf ein sehr interessantes Event am 21. Jänner hinweisen: Microsoft öffnet das nächste Kapitel von Windows 10, schreibt Brandon LeBlanc in seinem Artikel in blogs.windows.com: Join us to hear about the next chapter of Windows 10 Die Veranstaltung wird am Microsoft Campus in Redmond nur für die Presse stattfinden (invite-only for press), aber in einem Webcast live für alle Interessierten online übertragen werden. Derzeit gibt es jedoch noch keine Details über die Online Registrierung oder wann das Event genau stattfindet. CEO Satya Nadella wird am Event sprechen und unter anderem werden die Produktmanager der Operating Systems Produktgruppe, Terry Myerson, Joe Belfiore und Phil Spencer, über die aktuellsten Neuigkeiten in Windows 10 berichten. Nach dem Windows Insider Program und den ersten Ankündigungen in Announcing Windows 10 liegt der Fokus des “nächsten Kapitels” von Windows 10 in der “consumer experience”. Dass bei Microsoft intern heftig an Windows 10 gearbeitet wird (“We’ve made tons of fixes based on your contributions”), kann man ebenso im BloggingWindows-Blog in December Update on the Windows Insider Program nachlesen. Der Build Branch trägt den Arbeitstitel “FBL_AWESOME”. Es wird definitiv interessant. Also, haltet euch den 21. Jänner 2015 (in unserer Zeitzone voraussichtlich Abends) im Kalender frei. Die Details über das Online-Event werden wir hier bekanntgeben, sobald es soweit ist.